• Suche nach Veranstaltungen
Freitag 24.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Schloss Schleißheim: London Brass [Quintett]
London Brass [Quintett]

Andrew Crowley [Trompete]
Gareth Small [Trompete]
Richard Bissill [Horn]
Byron Fulcher [Trombone]
Oren Marshall [Tuba]


Das 1985 gegründete Ensemble London Brass entstand aus dem Gedanken, die Virtuosität und Klangfülle der klassischen Blechbläser-Kammermusik zu pflegen und rekrutiert sich aus Musikern der großen Londoner Orchester. Viele der Gründungsmitglieder stammten aus dem renommierten Philip Jones Brass Ensemble und konnten somit reichlich Erfahrung vorweisen. Mit seinen Konzerten und herausragenden Aufnahmen machte sich das Blasbläserensemble schnell international einen Namen.

Mitte der Neunzigerjahre wurde mit einer Jazz-Trompete und -Posaune ein neues Klangkonzept eingeführt, das dem Ensemble eine vielfältige Erweiterung im Repertoire eröffnete. Dennoch ist London Brass seinen klassischen Wurzeln stets treu blieben. Komponisten wie Django Bates, Mike Gibbs, Mark Anthony Turnage, Michael Nyman und Richard Rodney Bennett widmen ihnen darüber hinaus regelmäßig neue Kompositionen und Arrangements.

Das Repertoire reicht von der Musik des 16. Jahrhunderts bis hin zu Freddie Mercury – London Brass spielten zum Beispiel schon im Lincoln Center New York, in einer Stahlfabrik in Norwegen oder auch unter Bäumen in den Dolomiten auf. In Schloss Schleißheim tritt das zehnköpfige Ensemble in Fünferbesetzung auf und bringt unter anderem Werke von Bach, Händel, Scarlatti und Lutosławski zu Gehör.

Schloss Schließheim
85764 Oberschleißheim
Samstag 25.05.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Schäftlarn: Franz Vitzthum (Countertenor) & Orchester der Schäftlarner Konzerte
Franz Vitzthum (Countertenor) & Orchester der Schäftlarner Konzerte,
Leitung: Michael Forster

W. A. Mozart:        „La finta giardiniera”, Ouvertüre
G. F. Händel:         Arien für Countertenor
W. A. Mozart:         Sinfonie C-Dur KV425 „Linzer“

Franz Vitzthum erhielt seine erste musikalische Ausbildung bei den Regensburger Domspatzen. Sein Gesangsstudium absolvierte er 2007 bei Kai Wessel an der Musikhochschule Köln. Schon während seiner Ausbildung erhielt er zahlreiche Preise und Stipendien.
Mittlerweile folgten Einladungen zu Solo-Abenden beim Rheingau Musik Festival, den Händel-Festspielen in Halle, Karlsruhe und Göttingen, zu La Folle Journée in Nantes und dem Bach Festival Philadelpia. Er arbeitete u. a. mit den Dirigenten Nicolas McGegan, Hermann Max, Marcus Creed und Philippe Herreweghe zusammen.
Desweiteren hat er bei diversen Opern- und Oratorienproduktionen mitgewirkt, u. a. bei Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung (Glanert), Jephta und Solomon (Händel), Orfeo (Gluck) und Orlando generoso (Steffani) und zuletzt in Spartaco (Porsile) an der Winteroper in Schwetzingen.
Franz Vitzthum ist auch vielgefragter Kammermusikpartner. So konzertiert er regelmäßig mit dem Lautenisten Julian Behr, der Zitherspielerin Gertrud Wittkowsky, dem Capricornus Consort Basel und singt mit dem von ihm gegründeten Vokalensemble Stimmwerck.

Das Orchester der Schäftlarner Konzerte setzt sich zusammen aus Instrumentalisten der drei großen Münchner Symphonieorchestern, dem Bayerischen Staatsorchester, den Münchner Philharmonikern und dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks.

Michael Forster, geboren 1968 in München, begann mit sechs Jahren Geige zu spielen, mit sechzehn Jahren kam dann die Oboe hinzu. 
Er studierte Hauptfach Oboe an den Musikhochschulen von München (Prof. Hagen Wangenheim) und Detmold (Prof. Gernot Schmalfuß). Er war Stipendiat für Kammermusik der Villa Musica Mainz und gewann mit seinem Holzbläsertrio den von den Hochschulen Detmold und Weimar ausgerichteten internationalen Preis für Neue Musik 1993. 
Ab 1994 spielte er im Consortium Classicum (Leitung Prof. Dieter Glöcker). Konzerte und CD-Aufnahmen mit diesem Ensemble führten ihn ins In- und Ausland. Seit 1997 ist er stellvertretender Solooboist der Bergischen Symphoniker. 
Auf das Dirigieren aufmerksam gemacht durch seinen Vater Benno Forster, den Leiter der Schäftlarner Konzerte, studierte er Dirigieren privat in Detmold und Köln, doch hauptsächlich autodidaktisch. 2005 war er Stipendiat des Deutschen Musikrates für Orchesterleitung. Dieses Stipendium ermöglichte ihm den Besuch mehrerer internationaler Meisterkurse u.a. am internationalen Richard-Strauss-Institut Garmisch-Partenkirchen und der Universität in Wien. Seitdem ist er Leiter verschiedener Ensembles. 


Klosterkirche Schäftlarn
Klosterstraße 2,
82067 Schäftlarn
Samstag 25.05.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: Best of Truck Stop
Best of Truck Stop
Ein Stückchen Ewigkeit

Wie erfrischend, neu und anders eine Band nach 45 Bühnenjahren klingen kann, beweisen Truck Stop mit ihrer neuen Single "Ein Stückchen Ewigkeit". Frischer, melodischer Country-Sound voller Lebensfreude bringt uns die gute Laune und lässt uns nicht wieder los.

Mit der neuen Single beweist Truck Stop, die erfolgreichste deutsche Country-Band, dass noch mehr geht. Die sechs Country-Legenden von der Waterkant verknüpfen auf ihre unnachahmliche Weise und doch immer wieder neu und in beeindruckend, was ihre Fans lieben: Das ewige Thema Liebe, einen frischen Sound, eine gute Portion Tiefsinn, Leichtigkeit und Augenzwinkern. In Germering erleben Sie die erfolgreichste deutsche Country-Band aller Zeiten!

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Samstag 25.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Garching: Sweet Soul Music Revue
Sweet Soul Music Revue - Die große Soul-Nacht

Der bekannte TV-Moderator, Sänger und Entertainer Ron Williams führt charmant und mit viel Witz durch den Abend. Darüber hinaus glänzt er auch als Ray Charles!
Im Rahmen der „10 Year Anniversary“-Tour verneigt sich die Revue mit einem besonderen Jubiläumsprogramm vor den Soul-Giganten Amerikas sowie den nicht minder bekannten Plattenlabels dieses Genres und bringt die goldene Soul-Ära authentisch auf die Bühne.
Die Revue, mit ihrer zehnköpfigen All-Star-Band und ihren acht Star-Vocals aus den USA, bringt den Originalsound der Sixties zurück auf die Bühne. Erleben Sie die Wiedergeburt des Soul mit der Musik von - Sam Cooke und Ray Charles (Old School) - Otis Redding, Wilson Pickett, Sam & Dave, Aretha Franklin (Stax Records) - The Temptations, The Supremes, Marvin Gaye, Gladys Knight (Classic Motown Records) - James Brown (the Godfather of Soul) - Ike & Tina Turner, den Platters und vielen anderen Soulgrößen. Vierstimmiger Bläsersatz, groovende Rhythmus-Gruppe, fetter Hammondorgel-Sound, süße Background-Vocals, das müssen Sie sehen und hören!
Die Gruppe aus Soulveteranen und jungen Musikern präsentiert eine mitreißende Hommage an die Legenden des Soul: Ein Live-Konzert mit Multimedia-Leinwand, eine Party für Soulfans aller Generationen! Erleben Sie eine hochkarätige Besetzung mit Special Guests! Mehr wird noch nicht verraten…!

Bürgerhaus Garching
Bürgerpl. 9
85748 Garching bei München
Samstag 25.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Peißenberg: Acoustic Revolution "Folk Night"
Acoustic Revolution "Folk Night"

Sie stehen für eine Reduktion auf das musikalisch Wesentliche – und das ist ganz und gar kein Gegensatz zu der Energie, die das Trio mit seiner Musik verbreitet. „Finally Folk“ heißt ihr viertes Album, für das weder Schlagzeug noch Effekte eingesetzt wurden und das die Songs genauso präsentiert, wie sie auch live auf der Bühne gespielt werden. Die Musik von Acoustic Revolution paßt in keine Schublade – das Trio hat für sich längst eine neue geschaffen.

Tiefstollenhalle Peißenberg
Tiefstollen 5,
82380 Peißenberg
Sonntag 26.05.2019; Uhrzeit: 18:30 Uhr
Olching KOM: „Unterwegs“ mit dem Akkordeonorchester Maisach
Unterwegs“ mit dem Akkordeonorchester Maisach

Eine Veranstaltung im Rahmen derKreiskulturtage FürstenfeldbruckDas  preisgekrönte  Akkordeonorchester  Maisach  ist  mit  einem  abwechslungsreichen  musikalischen  Programm  zu  hören.  „Unterwegs“  durch  nahe  und  ferne  Länder,  aber  auch  „unterwegs“  durch  musikalische  Emotionen.  So  zeichnen  die  Musiker  mit  ihren  beiden  Dirigenten  Heike  Tolksdorf und Florian Lang ein lebhaftes spanisches Stimmungsbild, führen durch die vertrackte Rhythmik eines bulgarischen Tanzes und ver-zaubern den Zuhörer mit der melancholischen Tristesse eines Tangos von Astor Piazzolla. Die Vielfalt des Instruments wird Sie überraschen.

Kulturwerkstatt Olching am Mühlbach
Hauptstraße 68,
82140 Olching
Montag 27.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim: Kammerkonzert
4. Kammermusik in Puchheim

Das erste Konzert im neuen Jahr der Reihe Kammermusik in Puchheim, die seit 2006 von Mitgliedern des Staatstheaters am Gärtnerplatz gestaltet wird und seitdem einen festen Platz im Puchheimer Kulturleben hat, stellt Werke von Komponisten aus der ehemaligen Donaumonarchie Österreich-Ungarn vor. Dabei erklingt zwischen dem  Streichtrio von Dohnányi und einem Klavierquartett von Dvorák das ungewöhnlich besetzte Sextett von Martinu für Klavier und Holzbläser.

PUC
Oskar-Maria-Graf-Str. 2
82178 Puchheim
Dienstag 28.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Konzert der ARD-Preisträger
Konzert der ARD-Preisträger: Oboe, Viola, Klaviertrio

Das die ARD-Preisträger während ihrer Festival-Tournee in Gauting zu Gast sind, ist schon feste Tradition. Dieses mal mit dabei Thomas Hutchinson (2. Preis Oboe 2017), Diyang Mei (1. Preis Viola 2018) und das Trio Marvin (3. Preis Kaviertrio 2018)
THOMAS HUTCHINSON, Neuseeland – 2. Preis Oboe 2017
Der 1992 in Neuseeland geborene Oboist Thomas Hutchinson studierte bei Martin Lee an der School of Music der University of Auckland. Ein Jahr später zog er nach Melbourne, um dort an der Australian National Academy of Music bei Jeffrey Crellin zu studieren. Von 2012 bis 2015 studierte er bei Jacques Tys, David Walter und Frédéric Tardy am Conservatoire national supérieur de musique et de danse de Paris. Seit 2015 besetzt er eine Stelle als Solo-Oboist beim Melbourne Symphony Orchestra. Zwischen 2010 und 2015 trat er zusammen mit dem New Zealand Symphony Orchestra und dem Auckland Philharmonia Orchestra auf. Als Solist konzertierte er bereits mit dem Tasmanian Symphony Orchestra, dem Orchestra Victoria, dem Dubrovnik Symphony Orchestra und der Bach Musica NZ. Die Jury des 66. Internationalen Musikwettbewerbs der ARD verlieh Thomas Hutchinson den zweiten Preis.

DIYANG MEI, China – 1. Preis Viola 2018
Diyang Mei, 1994 in China geboren, studierte von 2005 bis 2014 Viola bei Professor Shaowu Wang an der Middle School des Central Conservatory of Music in Beijing. Seit Oktober 2014 ist er Student der Hochschule für Musik und Theater München bei Professor Hariolf Schlichtig. Er trat als Solist mit verschiedenen Orchestern auf, wie dem Konzerthausorchester Berlin, der Bad Reichenhaller Philharmonie und dem Busan Philharmonic Youth Orchestra. Diyang Mei wurde mit zahlreichen ersten Preisen ausgezeichnet, beispielsweise beim 52. Internationalen
Instrumentalwettbewerb Markneukirchen (2017), beim Max-Rostal-Wettbewerb Berlin (2015), beim 19. Internationalen Brahms-Wettbewerb (2012) und beim „Borletti Buitoni Trust“ London (2018). Beim 67. Internationalen Musikwettbewerb der ARD München erspielte er sich den ersten Preis, den Publikumspreis sowie den Preis für die beste Interpretation der Auftragskomposition.

TRIO MARVIN, Deutschland/Kasachstan/Russland – 3. Preis Klaviertrio 2018
Das Trio Marvin wurde 2016 von der Pianistin Vita Kan, dem Cellisten Marius Urba und der Geigerin Marina Grauman in Leipzig gegründet. Sie sind Mitglieder der European Chamber Music Academy und studieren beim Artemis Quartett an der Universität der Künste Berlin. Alle drei Musiker sind Preisträger internationaler Wettbewerbe und gehen Konzerttätigkeiten im In- und Ausland nach. Als Trio wurden sie mit dem ersten Preis des Felix-Mendelssohn-Bartholdy Hochschulwettbewerbs 2017 (Berlin) ausgezeichnet. Im selben Jahr folgten der zweite Preis, Publikumspreis und Preis der Jugendjury beim Wettbewerb Premio Trio di Trieste. 2018 gewann das Trio den zweiten Preis des Internationalen Wettbewerbs „Franz Schubert und die Musik der Moderne“ (Graz) sowie den ersten Preis und den Grand Prix bei der Melbourne International Chamber Music Competition. Einen dritten Preis erspielte sich das Trio Marvin beim 67. Internationalen Musikwettbewerb der ARD München 2018.

19.00 Konzerteinführung durch den Kulturjournalisten Reinhard Palmer

bosco, Bürger- und Kulturhaus Gauting      
Oberer Kirchenweg 1      
82131 Gauting
Mittwoch 29.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg: Otto Lechner meets Sväng
Otto Lechner meets Sväng
„Crazy moments“
Ein Akkordeon trifft auf vier Mundharmonikas

Der Titel „crazy moments“ ist ein ganz besonderes Understatement. Denn wenn Österreichs Akkordeonvisionär Otto Lechner auf die finnischen Mundharmonika-Artisten von Sväng trifft, ist nicht nur überbordende Spielfreude und Lust am musikalischen Experiment Programm. Die fünf Herren beherrschen ihre artverwandten Instrumente atemberaubend und verfügen allesamt über schrägen Humor. Aber sie nehmen doch bei aller Neigung zur spielerischen Leichtigkeit ihre Kunst (auch!) ernst und fordern ihr Publikum gerne auf, die Ohren für noch nicht Gehörtes zu öffnen! Gemeinsame Konzerte sind bisher eine sehr rare Angelegenheit, waren aber bei den unüberhörbaren Gemeinsamkeiten nur eine Frage der Zeit. Dass angeblich das Erarbeiten des Repertoires und die Probenarbeit ausschließlich bei kollektiven Saunabesuchen betrieben wurden, weisen Sväng und Otto Lechner entschieden von sich. Für verrückte, aber auch berührende und in jedem Fall intensive Momente ist bei diesem Konzert mit Sicherheit gesorgt! (Saunakleidung nicht zwingend erforderlich.)

Otto Lechner Akkordeon, Stimme
Eero Turkka chromat. & diaton. Mundharmonikas
Eero Grundström chromat. & diaton. Mundharmonikas
Jouko Kyhälä Harmonetta
Pasi Leino Bassharmonika

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Freitag 31.05.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering; Ernst Hutter & Die Egerländer Musikanten – Das Original
Ernst Hutter & Die Egerländer Musikanten – Das Original
Musikantenstolz

„20 Jahre ist es her, seit unser ehemaliger Chef Ernst Mosch mit uns auf Abschiedstournee ging“, erinnert sich Ernst Hutter im Frühjahr 2018. Zur Wehmut in der Stimme des Orchesterchefs mischt sich auch ein bisschen Stolz. Musikantenstolz. Denn aus der heutigen Besetzung von Ernst Hutter & Die Egerländer Musikanten – Das Original waren damals schon ein Dutzend Solisten dabei.

Viele Stücke der Abschiedstournee sind bis heute fester Bestandteil der Konzerte geblieben. Ein Höhepunkt der Programmauswahl ist dabei für Ernst Hutter die Polka „Musikantenstolz“, nach der die Tournee benannt ist. „Wir sind stolz auf unsere große Orchestergeschichte, den speziellen Spirit unserer Band, und darauf, dass wir die grandiose Arbeit von Ernst Mosch auch in unserer Zeit so erfolgreich fortsetzen dürfen und können“, sagt Ernst Hutter und denkt dabei an die über 800 Konzerte, die Ernst Hutter & Die Egerländer Musikanten – Das Original nach dem Tod von Ernst Mosch gespielt haben, besonders an das Gastspiel in der weltberühmten Carnegie Hall in New York.

„Musikantenstolz“, sagt Ernst Hutter, „ist mehr als nur eine Polka oder ein Tourneemotto. Es ist ein Lebensgefühl. Wenn Musikanten mit Hingabe und Engagement an ihrer Musik und deren Qualität arbeiten, werden sie immer für ein Publikum spielen können, das ihre Musik schätzt.“

Ernst Hutter & Die Egerländer Musikanten – Das Original setzen fort, was Ernst Mosch einmal so formulierte: „Musik ist das schönste auf der Welt.

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Freitag 31.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: Cluas
Kellerkonzert: Cluas

Die Kellerkonzert-Reihe geht in eine neue Runde. Im Untergrund des STOCKWERK® erwartet Sie Irish Folk und noch einiges mehr. Cluas wurde 2010 mit Irish Folk- und Coversongs auf den Brüsseler Musikbühnen bekannt. Seitdem trug ihn seine Musik durch ganz Europa und die USA. Die Liebe hat ihn 2012 in München sesshaft werden lassen. Seitdem findet man ihn regelmäßig als Musiker in den Münchner Irish Pubs, wenn er in Deutschland ist. Seine sanfte und doch kraftvoll rauchige Stimme berührt den Zuschauer sofort. Sein Repertoire  ist ein breiter Mix aus Irish Folk, Country, Rock’n’Roll, Blues, Rock und Pop Classics, Sea Shanties, Acoustic Covers und eigenen Songs. An seiner Seite: Saskia Götz an der Geige. Die Künstler unterstützen mit ihren Konzerteinnahmen die Einführung von Schullküchen in Nepal!

Stockwerk Gröbenzell
Oppelner Straße 5
82194 Gröbenzell
Samstag 01.06.2019; Uhrzeit: 00:00 Uhr
Freising: KRAAN und AMON DÜÜL II
Sensationskonzert der legendären Bands

KRAAN und AMON DÜÜL II

beim Uferlos Festival 2019!

Ein denkwürdiges Konzert der Extraklasse steht an! TopAct!

KRAAN
Was wäre die Geschichte der deutschen Rockmusik ohne Kraan? Zweifelsohne nicht nur unvollständig, sondern vor allem um ein besonders buntes, höchst kreatives Kapitel ärmer.
Kraan verschrieben sich von Beginn ihrer Karriere an einer spannenden Fusion aus Rock, Jazz und Ethno-Einflüssen und fügten ihrem Sound später US-Mainstream- und Soul-Elemente hinzu. Ihren Stil nannten sie kurz und ergreifend ´Wintrup Musik`, benannt nach ihrem Domizil im Teutoburger Wald. Eine kleine Erbschaft im Mai 1970 war quasi die Initialzündung der Band. Die vier Ur-´Kraaniche` Peter Wolbrandt, Jan Fride, Hellmut Hattler und Alto Pappert warfen ihr Geld zusammen und kauften sich eine Anlage plus einen Bandbus. Ihr Debütalbum nahmen sie in einer 2-tägigen (!) Studiosession auf und pflegten auch sonst den Hang zur Spontaneität. Die Galionsfiguren bei Kraan waren Bassist Hellmut Hattler und Gitarrist Peter Wolbrandt, gleichzeitig die beiden Hauptsongschreiber der Band.
Kraan genossen das Leben einer musikalischen Kommune. Ein stillgelegtes Weidegut, ein anno 1871 erbautes Fachwerkgebäude mit etwa 4000 Quadratmeter Land, einsam am Rande des Teutoburger Waldes gelegen, war in den Siebzigern ihr Zuhause. Das ehemalige Pferdegestüt hatte Graf Metternich den Musikern zur Verfügung gestellt – kostenlos und ohne Bedingungen. Dort wohnten sie mit 13 Gleichgesinnten (vier Musiker, der Manager, zwei Roadies, drei Frauen, drei Kinder und etliche Katzen und Hunde.
In den kommenden Jahren entwickelte sich die Band zu einer der außergewöhnlichsten deutschen Formationen.
„Lange Kollektiv-Improvisationen zwischen Jazz, Rock und Blues werden mit spielerischer Leichtigkeit für ein paar Takte von arrangierten Teilen unterbrochen“, schrieb das Magazin „Sounds“ im November 1975. „Da zeigt sich echtes Können und die Kraan-Leute verwirklichen ihre ausgefallenen musikalischen Ideen mit derart viel Einfühlungsvermögen und Präzision, als wollten sie augenzwinkernd an den Genius eines Frank Zappa erinnern.“
Seit Anfang 2008 wurde der längst in der Luft liegende Wunsch verwirklicht, auch Live wieder freier und den Fähigkeiten der Urmitglieder entsprechender aufzuspielen. Seither besteht KRAAN aus den drei Gründungsmitgliedern Peter Wolbrandt, Hellmut Hattler und Jan Fride Wolbrandt, absolvierten gefeierte Tourneen und veröffentlichten 2011 in dieser Besetzung ihr aktuelles Albums mit dem Titel „Diamonds“, das hochmodern und trotzdem 100% nach KRAAN klingt und damit deutlich zeigt, dass diese Band offenbar keinerlei Zeitschema zu unterliegen scheint; immerhin wird kein Prädikat im Zusammenhang mit KRAAN so oft gebraucht wie das Wort „zeitlos“.

AMON DÜÜL II
"Kein Vietnam mehr, keine Unterdrückung, keine leere und sinnlose Disziplin. Liebe und Verständnis waren der Traum einer erwachenden und von Hoffnung bestimmter jugendlichen Vision", beschreiben Amon Düül das Klima, das zur Zeit ihrer Gründung herrschte.
Unschwer zu erkennen: Das war Ende der 60er Jahre. In einer Kommune in Herrsching bei München entsteht 1967 ein musizierendes Kollektiv, das sich nach dem altägyptischen Wind- und Fruchtbarkeitsgott Amun und dem türkischen Begriff für Mond, Düül, benennt. Mit Auftritten bei Demos und Happenings macht es sich bald einen Namen, wobei die Richtung und auch das Line-Up deutliche Schwankungen erfahren.
1968 kommt es bei den Essener Songtagen zur Spaltung. Ein Teil der Mitglieder möchte weiter improvisieren und sich in keine Songstruktur zwängen lassen, der andere setzt dagegen eher auf so etwas wie Musikalität. Die erste Gruppe behält den ursprünglichen Namen und erfreut sich in der linken Szene einer gewissen Popularität. Sie steht der Kommune 1 in Berlin nahe, zählt Uschi Obermayer (Tamburine) zu ihren Mitgliedern, nimmt Filme und vier Alben auf, darunter "Collapsing / Singvögel Rückwärts" und "Disaster - Lüüd Noma", bevor sie 1970 auseinander geht.
Die zweite Gruppe um Chris Karrer (Gitarre, Saxophon, Gesang), Peter Leopold (Schlagzeug), Lothar Meid (Bass), John Weinzierl (Gitarre) und Renate Knaup (Gesang) hängt ein römisches zwei an den Bandnamen. Ihren ersten Auftritt in Essen beschreibt die FAZ vernichtend als "ein halbstündiges musikalisches Nichts", doch ihr Debütalbum "Phallus Dei" (1969) macht Amon Düül II schlagartig berühmt. Der 21 Minuten lange Titelsong katapultiert sie national in eine Liga mit Pink Floyd.
Mit ihrem zweiten Album "Yeti" (1970) gelingt Amon Düül II der Durchbruch in Großbritannien. Auf der Suche nach dem "Treffpunkt zweier Parallelen in der Unendlichkeit" (Karrer) folgen Schlag auf Schlag weitere Alben, wobei die Besetzung immer wieder Änderungen und Ergänzungen erfährt und viele Mitglieder auch bei anderen Projekten tätig sind.
Fest steht, was die Zeitschrift Melody Maker 1969 bei der Veröffentlichung von "Phallus Dei" schrieb: Amon Düül sei die erste deutsche Gruppe, die "einen eigenen Beitrag zur internationalen Musikszene geliefert" hat.

Luitpoldhalle
Luitpoldstraße 1
85356 Freising
Samstag 01.06.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Olching KOM: Gesangverein Harmonie: Chorkonzert
Gesangverein Harmonie
Chorkonzert

Die Harmonie Olching präsentiert an diesem Konzertabend unter der Leitung von Brian Hamilton einen interessanten, bunten Melodienstrauss: Bekannte Volksweisen und jazzige Chorsätze, Akkordeonklänge sowie Jazzimprovisationen am Klavier und mit Geige. Eintrittskarten können über die Sängerinnen und Sänger sowie über die Abendkasse erworben werden.

Kulturwerkstatt Olching am Mühlbach
Hauptstraße 68,
82140 Olching
Samstag 01.06.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: Stephen Tarp
Stephen Tharp: organ meets orchestra

Orgel-Weltstar Stephen Tharp hat bereits auf unzähligen Orgeln in Konzerthallen und Kathedralen dieser Welt gespielt. Als Organist der berühmten St. Patrick‘s Cathedral in New York City war er u.a. offizieller Organist für den Papstbesuch in New York. Für sein Konzert auf der Harder-Völkmann-Orgel im Stockwerk hat er einen Querschnitt aus Film- und Orchestermusik ausgewählt, um das volle Spektrum des „One-Man-Orchestra“ in Perfektion zum Besten zu geben.

Stockwerk Gröbenzell
Industriestr. 31
82194 Gröbenzell
Sonntag 02.06.2019; Uhrzeit: 11:00 Uhr
Olching KOM: GEH AUS MEIN HERZ...“ - ein lyrischer Sommer
Eleven-eleven Matinee:
„GEH AUS MEIN HERZ...“ - ein lyrischer Sommer

Musikalische Lesung mit der beliebten Moderatorin des BR, Sabine Sauer und Varvara Manukyan als kongeniale Partnerin am Klavier. Mit feinem poetischem Gespür kommt Sabine Sauer dem Hintersinn der Texte auf die Schliche und versteht es so, den Sommer in Sprache zu  formen.  Die  Musik  lässt  dem  Zuhörer  Raum  seine  Gedanken  schweifen  zu  lassen  und  dem  Sinn  der  Worte  nachzuspüren.  Varvara  Manukyan, Klavier und Spinett, Sabine Sauer, Lesung. Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten.

Kulturwerkstatt Olching am Mühlbach
Hauptstraße 68,
82140 Olching
Sonntag 02.06.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Unterhaching: "Komm nach Wien, ich zeig dir was"
"Komm nach Wien, ich zeig dir was"
Ein musikalisches Bouquet mit Klarinette und Streichquartett

Sigrun Felicitas Vortisch, Klarinette
Hába-Quartett: Sha Katsouris, Artur Podlesniy, Violine; Peter Zelienka, Viola; Arnold Ilg, Violoncello;
Reinald Ross, Viola

Hugo Wolf: Italienische Serenade in G-Dur
Ludwig van Beethoven: Streichquintett Op. 104 in der Fassung für Klarinette und Streichquartett
W.A. Mozart: Streichquintett g-Moll KV 516

Die Klarinettistin Sigrun Felicitas Vortisch, die in Unterhaching schon mehrfach unser Publikum begeistert hat, spielt gemeinsam mit dem Hába-Quartett die klanglich reizvolle und faszinierende Bearbeitung von Beethovens Streichquintett für Klarinette und Streicher.

Das Hába-Quartett besteht aus Mitgliedern des HR-Sinfonieorchesters und wurde in seiner heutigen Besetzung 1984 in Frankfurt von Peter Zelienka neu gegründet. Seine Vielseitigkeit stellt es mit einem umfangreichen Repertoire und intensiver Konzerttätigkeit im In- und Ausland immer wieder unter Beweis.

Kubiz
Jahnstraße 1
82008 Unterhaching
Donnerstag 06.06.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: Omer Klein Solo
Omer Klein Solo

Omer Klein gilt als einer der aufregendsten und originellsten Musiker auf den internationalen Jazzbühnen. Der in Düsseldorf lebende israelische Pianist und Komponist hat bisher sieben eigene Alben veröffentlicht. Sein jüngstes Album „Sleepwalkers“ erschien im Februar 2017. Omer Klein ist Preisträger verschiedener Wettbewerbe. Seine Musik schöpft aus zahlreichen Inspirationsquellen – aus israelischen Schlagern, moderner Konzertmusik, jüdischer Liturgie und natürlich vielen Facetten des Jazz.
Der internationale Star tourt als Solist und mit seinem Trio um die Welt.

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering

Donnerstag 06.06.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterschließheim: COMPAÑÍA FLAMENCA RAFAEL SEGURA
COMPAÑÍA FLAMENCA RAFAEL SEGURA

Rafael Segura [Gesang, Percussion]
Juan Ramon Caro [Gitarre]


Die Compañía Flamenca von Rafael Segura stammt aus dem Mutterland des Flamencos. Der Sänger und Percussionist versteht es immer wieder, die besten andalusischen Künstler nach Mitteleuropa zu bringen. Nach ihrer hervorragenden Ausbildung treten sie in verschiedensten Formationen auf und sind zudem zwischenzeitlich als Flamenco-Lehrer tätig. Die aktuelle Besetzung besteht aus Rafael Segura, einer Tänzerin, einem Tänzer sowie dem Stargitarristen Juan Ramon Caro.

Zusammen bringen sie das gesamte Spektrum des Flamencos in seiner ursprünglichen und reinsten Form auf die Bühne: Sevillana, Fandango, Soleá, Alegría und Bulería – um nur einige der Tänze zu benennen. Der echte Flamenco ist spontane Improvisation. Die Gitarre, der Gesang und das rhythmische Klatschen (Palmas) vermitteln das Herz und die Leidenschaft, die der Flamenco zum Ausdruck bringt. Mit diesen drei Elementen wird die Voraussetzung geschaffen, die im Solo- oder Paartanz ihren Höhepunkt findet.

Bürgerhaus Unterschließheim
Rathauspl. 1
85716 Unterschleißheim

Freitag 07.06.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Ismaning: Dieter Köhnlein (Piano)
Dieter Köhnlein (Piano)

Die internationale Presse ist voll des Lobes über Dieter Köhnlein, der in fernen Konzertsälen öfter zu hören ist als in den bayerischen Clubs. Der „zärtliche Klavier-Berserker“ (Fränkische Zeitung) widmet sich mit seinem neuen Programm vorrangig den Balladen. „Musikalische Erzählkunst, die Balsam für die Seele ist“, schrieb das belgische Magazin Jazz’halo.

Kallmann-Museum Ismaning
Schloßstr. 3b
85737 Ismaning
Sonntag 23.06.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Schloss Seefeld: Young Hearts for Music - junge Preisträger musizieren
Young Hearts for Music - junge Preisträger musizieren

ie europäische Union der Musikwettbewerbe für die Jugend (EMCY) ist ein Netzwerk von rund 50 nationalen Jugendmusikwettbewerben in 26 europäischen Ländern. EMCY fördert junge außergewöhnliche Musiker im Rahmen der europäischen Zusammenarbeit, indem ihnen die Teilnahme an einer Vielzahl von Konzerten, Meisterkursen, Workshops etc. ermöglicht wird.

Genauso steht EMCY für den europäischen Gedanken, der zum Beispiel durch EMCYs Kammermusiktour "Young Hearts for Music" verwirklicht wird. Diese Tour führt jedes Jahr drei oder vier junge, herausragende europäische Musiker aus unterschiedlichen Ländern zusammen, die unter professioneller Anleitung ein kulturell vielfältiges Repertoire einüben und anschließend gemeinsam Konzerte spielen.

Freuen Sie sich auf einen kurzweiligen Abend mit hochkarätigen Interpretationen großartiger Musikwerke durch temperamentvolle junge Ausnahmemusiker!!

„Kultur im Schloss Seefeld" e.V.
Schlosshof 6
82229 Seefeld
Dienstag 25.06.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Pullach: ALEXANDER KRICHEL (Klavier)
ALEXANDER KRICHEL (Klavier)

Mit 29 Jahren hat sich Alexander Krichel als eine der vielversprechendsten und intelligentesten Stimmen unter den jungen Pianisten etabliert. Seit er mit seiner beeindruckenden Debüt-CD für Sony Classical zum „Nachwuchskünstler des Jahres” beim ECHO Klassik 2013 gekürt wurde, hat der deutsche Pianist eine Reihe von der Kritik mit Begeisterung gefeierter Aufnahmen veröffentlicht, darunter Rachmaninoffs Zweites Klavierkonzert mit der Dresdner Philharmonie unter Michael Sanderling und zuletzt „Miroirs“, ein Album mit Solo-Repertoire von Maurice Ravel.
Als Solokünstler trat der gebürtige Hamburger zuletzt u.a. im Konzerthaus Berlin, der Laeiszhalle Hamburg, der Kölner Philharmonie, dem Prinzregententheater München, den Tonhallen in Zürich und Düsseldorf sowie im Wiener Konzerthaus auf. Er gastierte beim Rheingau Musik Festival, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und den Schwetzinger Festspielen, Kissinger Sommer, Piano aux Jacobins, L’ésprit du Piano Bordeaux sowie Ocean Sun Music Festival.
Das Programm in Pullach präsentiert Werke der im Fühjahr 2019 bei Sony veröffentlichten CD.

Beethoven/Liszt: An die ferne Geliebte
Kreisler/Rachmaninoff: Liebesleid/Liebesfreud
Wagner/Liszt: Isoldes Liebestod
Schumann: Symphonische Etüden mit allen 5 Posthumus-Etüden

Bürgerhaus Pullach
Heilmannstr. 2
D-82049 Pullach i. Isartal

Donnerstag 27.06.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Pullach: LEONID CHIZHIK (piano)
LEONID CHIZHIK (piano)
TSCHAIKOWSKI IN JAZZ

„Wenn Kritiker versuchen, seine Musik begrifflich zu fassen, dann muss das gesamte Pantheon der Pianisten herhalten: ob Schostakowitsch oder Keith Jarrett, Prokofjeff oder Art Tatum, Skrjabin oder Duke Ellington. Leonid Chizhik steht jenseits der Synthese, er zitiert nicht Vorbilder, sondern schöpft mit technischer Brillanz aus der Geschichte des Klangs.“ (SZ)
„Leonid Chizhik ist einer der stilistisch vielfältigsten Pianisten unserer Gegenwart.“ (SZ)

Leonid Chizhik ist der wohl beste Jazzpianist, den die ehemalige Sowjetunion hervorgebracht hat, bekannt für seine Fähigkeit, verschiedenste musikalische Ausdrucksformen organisch zu vereinigen. Er produzierte mehrere Alben, die in Millionenhöhe verkauft wurden. Über die Grenzen der ehemaligen UdSSR hinaus war Chizhik weltweit in den renommiertesten Hallen zu Gast, u. a. in der Carnegie Hall, der Kölner Philharmonie, im Palacio de Congresos, im Opernhaus Zürich usw. Als Professor in Weimar und München bildete er eine Reihe von Musikern aus, die inzwischen selber in der Szene eine hohe Bekanntheit genießen.
Die Jazz-Hommage an Tschaikowski ist eine Würdigung des Komponisten in der polystilistischen Sprache des Jazz, voll von Überraschungen und spontanen Assoziationen.

Bürgerhaus Pullach
Heilmannstr. 2
D-82049 Pullach i. Isartal
Donnerstag 27.06.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterschließheim: Thomas Schreckenberger - Hirn für Alle!
Thomas Schreckenberger - Hirn für Alle!

Mein Haus! Mein Auto! Mein Boot! Das sind die Prioritäten unserer Zeit – aber wo bleibt der Traum vom Eigenhirn? Doch warum auch? Für viele Menschen ist das eigene Gehirn längst so überflüssig geworden wie der Blinddarm. Unser Denken haben wir outgesourct und lassen es von Fake News, Populisten oder tausend Apps auf dem Smartphone erledigen.

Die Aufforderung, das Hirn einzuschalten, scheitert oft schon am Versuch, den entsprechenden Knopf zu finden. Und gibt es nicht genug ermutigende Beispiele aus Wirtschaft und Politik, die zeigen, dass überdurchschnittliche Intelligenz auf dem Weg an die Spitze eher hinderlich sein kann? Wie ließe sich sonst erklären, dass Insassen einer geschlossenen Abteilung im Vergleich zum amtierenden US-Präsidenten erschreckend normal wirken? Und auch im Land von Kant und Hegel fällt den meisten beim Begriff Aufklärung höchstens noch Dr. Sommer von der Bravo ein. Dabei wäre es höchste Zeit, ein neues Zeitalter der Vernunft einzuläuten.

Hirn für alle! von und mit Thomas Schreckenberger ist ein Abend für Menschen, die gern selber denken – oder es einfach mal wieder ausprobieren möchten. Doch Vorsicht: Denken ist wie Sex! Wenn man einmal damit anfängt, möchte man es immer wieder tun!

Jugendkulturhaus Gleis 1
Hollerner Weg 1
85716 Unterschleißheim
Freitag 28.06.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Schloss Schließheim: Echoes of Swing - Travelin'
Echoes of Swing - Travelin'

Colin T. Dawson [Trompete & Vocals]
Chris Hopkins [Altsaxofon]
Bernd Lhotzky [Piano]
Oliver Mewes [Schlagzeug]


Zwei Bläser, Schlagzeug und ein Piano: Die in der Jazzgeschichte einzigartige, kompakte Formation der Echoes of Swing erlaubt größte harmonische Flexibilität und bietet Freiraum für ein agiles Zusammenspiel. Im Mittelpunkt steht die Interaktion, der improvisierte Dialog auf der Bühne, das Für- und Miteinander. Dabei schöpfen die vier Musiker beherzt aus dem riesigen Fundus des swingenden Jazz – von Bix bis Bop, von Getz bis Gershwin – stets auf der Suche nach dem Verborgenen, dem Exquisiten.

Mit dem aktuellen Album Travelin‘ feiert das Quartett sein 20. Jubiläum – wobei ihre Reise eine doppelte ist: Echoes of Swing touren quer durch die Welt zu Clubs und Festivals, sind mit ihrer Musik aber auch quer durch die Zeit unterwegs. Gehen sie doch zurück zum klassischen Jazz der Zwanziger- bis Fünfzigerjahre, um ihn in die Gegenwart mitzunehmen und auf ihre unverwechselbare Weise für die Zukunft zu gestalten.

Die unzähligen Eindrücke und Erlebnisse, die vielen Begegnungen mit den Großen des Jazz prägten die Entwicklung dieses gleichberechtigten Teams mit Colin T. Dawson an der Trompete, Chris Hopkins am Altsaxofon, Bernd Lhotzky am Piano und Oliver Mewes am Schlagzeug zu einer Ausnahmeband – was sich auch in zahlreichen Auszeichnungen wie dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik, dem Prix de l'Académie du Jazz oder dem Grand Prix du Disque de Jazz und höchstem Lob selbst aus dem Mutterland des Jazz niederschlug.

Schloss Schließheim
85764 Oberschleißheim
Freitag 28.06.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Danae Dörken - Eine Reise von Ost nach West
Neue Reihe im Veranstaltungsforum: Fürstenfelder Klaviersommer verspricht meisterhafte Klavierabende in sommerlicher Atmosphäre:

Danae Dörken
Eine Reise von Ost nach West

F. Liszt, B. Bartók, E. Grieg, C. Debussy, M. de Falla (Feuertanz)

Die deutsch-griechische Pianistin Danae Dörken wurde bereits als Siebenjährige vom legendären Geiger Yehudi Menuhin gefördert. Heute gastiert sie in wichtigen Sälen wie der Londoner Wigmore Hall und dem Wiener Konzerthaus sowie bei Festivals vom Kissinger Sommer bis zum Schleswig-Holstein Musik Festival. Eine Einspielung mit Klavierkonzerten von Mozart und Mendelssohn, die 2016 zusammen mit der Royal Northern Sinfonia entstand, erhielt glänzende Kritiken. Gemeinsam mit ihrer Schwester Kiveli spielt Danae Dörken regelmäßig vierhändig. Die beiden haben 2015 das Molyvos Festival auf der Insel Lesbos gegründet, als kulturelles Gegengewicht zu Finanzkrise und Flüchtlingsdrama.

„Poetisch und humorvoll zugleich gestaltet Danae Dörken die Töne aus, ausdrucksreich und anmutig, vollendet durchgeformt und doch graziöse Leichtigkeit ausstrahlend.“ (Allgäuer Zeitung)
„Sie ragt heraus aus der Masse – und das weniger durch technische Kabinettstückchen als vielmehr durch Tiefgang.“ (crescendo)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Freitag 28.06.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Stegen: Joscho Stephan Trio (Gipsy Jazz)
Joscho Stephan Trio
(Gipsy Jazz)

Alte Brauerei Stegen, 4-Säulensaal
Landsberger Str. 57,
82266 Inning/Stegen am Ammersee
Samstag 29.06.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Schäftlarn: Florian Gmelin (Kontrabass) & Orchester der Schäftlarner Konzerte
Florian Gmelin (Kontrabass) & Orchester der Schäftlarner Konzerte
Leitung: Michael Forster

J. Haydn                  Sinfonie g-moll Nr. 83, 2. Pariser Sinfonie, „La Poule“
Lars-Erik Larsson     Concertino op. 45 für Kontrabass und Streichorchester
F. Schubert              Sinfonie Nr. 5 in B

Florian Gmelin studierte an der Hochschule für Musik und Theater in München bei Matthias Weber und Thomas Jauch. Er war Mitglied im Gustav-Mahler-Jugendorchester und im Jugendorchester der Europäischen Union sowie Stipendiat der Münchener Orchesterakademie.
Von 2002 bis 2008 war er Erster Solobassist bei den Düsseldorfer Symphonikern. Seit der Spielzeit 2008/09 spielt er in derselben Position im Bayerischen Staatsorchester. Außerdem engagiert er sich als Vorstandsmitglied der Musikalischen Akademie.

Klosterkirche Schäftlarn
Klosterstraße 2,
82067 Schäftlarn
Samstag 29.06.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Iffeldorf: Ton Koopman und Tini Mathot &
Ton Koopman und Tini Mathot - Cembalo
Klaus Mertens - Bassbariton
Barockorchester "Munich Baroque"
Cappella di Lasso
Iffeldorfer Meisterkonzerte
 
Johann Sebastian Bach (1685 - 1750)
- Konzerte für zwei Cembali BWV 1060 und 1062
- Kantate „Der Friede sei mit dir“ BWV 158
u.a.
 
Er zählt zu den Pionieren der Alte-Musik-Szene: Ton Koopman, der 1944 im niederländischen Zwolle geborene Dirigent, Organist und Cembalist.
Es wurde mit einer solch einfühlenden ­Hingabe ­musiziert, mit so warmer Zuwendung auch für den Zuhörer gestaltet, dass dieser Abend zu den ­Iffeldorfer Glücksgriffen geriet. So urteilte die ­Presse über das  umjubelte Konzert Ton Koopmans bei den „Iffeldorfer Meisterkonzerten“ vor einigen Jahren. Wir freuen uns sehr, Koopman zusammen mit seiner Frau Tini Mathot und dem Bariton Klaus Mertens, mit dem ihm viele gemeinsame Projekte verbinden, wieder in Iffeldorf begrüßen zu dürfen.
Bach pur steht auf dem Programm - neben den ­Konzerten für zwei Cembali mehrere Kantaten, ­deren über Jahre erarbeitete Gesamteinspielung ­eines der großen und von Publikum und Presse ­begeistert aufgenommenen Projekte Ton Koopmans ist.
Begleitet werden die drei Musiker dabei von dem jungen Barockorchester „Munich Baroque“ und ­einem kleinen Kammerchor.

Iffeldorfer Meisterkonzerte
Auf der Trat 4
82393 Iffeldorf
Samstag 29.06.2019; Uhrzeit: 21:00 Uhr
Puchheim: El Juntacadáveres
El Juntacadáveres

l Juntacadáveres, TangoRock Band. Einlass 20.30 Uhr mit Tanzmöglichkeit. El Juntacadáveres aus Belgien spiegeln eine perfekte Mischung aus traditionellen Tango-
Orchestern und der Rebellion der Musik der heutigen Szene wieder. Die Gruppe wurde vom argentinischen Musiker Enrique Noviello ins Leben gerufen und von
Musikern aus verschiedenen Ländern und Genres ergänzt. Sie schaffen eine erstaunliche Mischung aus Tango, Hip-Hop, Electro, Rock, Reggae und Latino ... eine Kombination aus explosiver Energie, mit überraschenden Drehungen und Wendungen.
Im Geiste der "Tangueros" erschafft Enrique ´Kike´ Noviello die nächste Generation des Tangos.
Seine Marke: die Schaffung eines völlig neuen Sounds mit der radikalsten Fusion von Tango mit Jazz, Hip-Hop, Rock, Elektro und Latin Dance. Das Endergebnis ist eine immer pulsierende Musik, wie wir sie noch nie gehört haben. Die perfekte Mischung aus der Musik der traditionellen Tango-Orchestern und der Rebellion der zeitgenössischen Musikszene. …..eine TangoRock-Tanzparty zum Tanzen, Feiern und Miterleben.
Enrique Noviello - Vocals/Bandoneon/Sax, Pato Lorente - Bandoneon, Onan Van de Weyer - Guitar, Domingo de Jesus López Díaz - Piano/Keyboards, Michel Spiessens - Bass guitar, Luc Bas - Drums,

PUC
Oskar-Maria-Graf-Str. 2
82178 Puchheim

Sonntag 30.06.2019; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Fürstenfeld: Kreismusikschule Fürstenfeldbruck
Kreismusikschule Fürstenfeldbruck
Jahreskonzert

In ihrem Jahreskonzert zeigen Schüler und Lehrer der Kreismusikschule Fürstenfeldbruck die ganze Bandbreite, die eine der größten Musikschulen Bayerns anbietet. Ensembles und ausgewählte Solisten aus den Mitgliedsgemeinden Alling, Eichenau, Fürstenfeldbruck, Germering, Gernlinden, Gröbenzell, Maisach, Moorenweis, Olching und Puchheim bieten ein hochkarätiges und breitgefächertes Programm aus Klassik, Jazz, Rock und Pop, solistisch oder im Ensemble, ob Trompete oder Flöte, E-Gitarre oder Violine, von ganz klein bis schon sehr groß.

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Sonntag 30.06.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Van Baerle Trio
Van Baerle Trio: Beethoven und Schubert

Das Van Baerle Trio wurde 2004 von Hannes Minnaar (Klavier), Maria Milstein (Violine) und Gideon den Herder (Violoncello) gegründet.
In der Van Baerle Straße in Amsterdam befand sich sowohl die Musikhochschule der Stadt, an der die drei Musiker studierten, als auch das Concertgebouw Amsterdam, bis heute das musikalische Zuhause des Trios. 2011 gewann das Trio das niederländische Vriendenkrans Wettbewerb im Concertgebouw und ist seitdem dort häufig aufgetreten. 2013/14 wurde das Van Baerle Trio vom Concertgebouw zur internationalen Konzertreihe der European Concert Hall Organisation (ECHO) „Rising Stars“ nominiert und trat in einigen der bedeutendsten Sälen Europas auf. Schon vor dieser Europatournee hatte sich das Van Baerle Trio international einen Namen gemacht: Beim ARD Musikwettbewerb 2013 in München gewann das Trio den 2. Preis (1. wurde nicht vergeben), 2011 wurde das Trio mit dem 1. Preis beim Kammermusikwettbewerb in Lyon ausgezeichnet. Bei beiden Wettbewerben erhielt das Trio zusätzlich den Publikumspreis und mehrere Sonderpreise.
 
MARIA MILSTEIN Violine
GIDEON DEN HERDER Violoncello
HANNES MINAAR Klavier

19.00 Konzerteinführung durch den Kulturjournalisten Reinhard Palmer
 
Programm
BEETHOVEN  Klaviertrio Es-Dur op. 38
SCHUBERT  Klaviertrio Nr. 1 B-Dur op. 99, D 898

bosco, Bürger- und Kulturhaus Gauting      
Oberer Kirchenweg 1      
82131 Gauting
Freitag 05.07.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Gröbenzell: KIRCHENKONZERT – BLASKAPELLE HÖHENKIRCHEN-SIEGERTSBRUNN E.V.
KIRCHENKONZERT – BLASKAPELLE HÖHENKIRCHEN-SIEGERTSBRUNN E.V.

W.A. Mozart, Serenade Nr. 10 „Gran Partita“, B-Dur, KV 361 Kleine Bläserbesetzungen, die sogenannte „Harmoniemusik“, erlebten zu Mozarts Zeit eine unglaubliche Blüte. Alle großen Komponisten schufen damals gerne Originalwerke für Harmoniemusik, meist für sechs oder acht Bläser. Mozart jedoch komponierte sie für eine einzigartige Besetzung: 2 Oboen, 2 Klarinetten, 2 Bassetthörner, 4 Hörner, 2 Fagotte und Bass. Er schuf mit seiner „Gran Partita“ eines der schönsten musikalischen Meisterwerke. Dreizehn Musiker der Blaskapelle Höhenkirchen-Siegertsbrunn haben seit Herbst 2017 diese Serenade von Mozart erarbeitet. Ihre sieben Sätze bieten dank ihrer reizvollen Unterschiedlichkeit eine unübertreffliche Unterhaltungsmusik. Wir laden Sie herzlich ein zu einem außergewöhnlichen Konzertabend mit dem warmen Klang klassischer Harmoniemusik.

Katholische Pfarrgemeinde St. Johann Baptist Gröbenzell
Kirchenstraße 16B
82194 Gröbenzell
Freitag 05.07.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Ismaning: Klaus Paier & Asja Valcic
Klaus Paier (Akkordeon), Asja Valcic (Cello)

„Ob nun tangomäßig wild, musettemäßig regelmäßig bezirzend, liedartig kantabel oder balkanisch vertrackt tänzelnd, stets entwickelt die Musik der beiden einen sinnlich süffigen Sog, der berauschend wirkt“, schrieb RONDO. In ihren Kompositionen vereinen der Österreicher Paier und die Kroatin Valcic unterschiedliche Musikkulturen zu unverwechselbaren eigenen Klangbildern, deren Spektrum von minimalistisch bis symphonisch reicht. „Eine universale Kammermusik, zu der uns alle Vergleiche fehlen“ (FAZ).

Kallmann-Museum Ismaning
Schloßstr. 3b
85737 Ismaning
Samstag 06.07.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Icking: Juliana Koch (Oboe) & Galya Kolarova (Klavier)
Juliana Koch (Oboe) & Galya Kolarova (Klavier)

…Hier haben Ehrgeiz, Können, Intelligenz und Empfindsamkeit höchste Anerkennung gefunden, zu der auch der zweite Preis beim ARD Musikwettbewerb und heute der Osnabrücker Musikpreis gehören …”
Aus der Laudatio zur Verleihung des Osnabrücker Musikpreises 2018 an Juliana Koch

Juliana Koch ist eine der gefragtesten Oboistinnen Europas und eine charismatische Konzertsolistin. Bei einer spektakulären Preisvergabe im ARD Wettbewerb 2017 erhielt sie mit dem 2. Preis (ein erster wurde nicht vergeben) das höchste Ranking unter den Teilnehmern und den Publikumspreis. Darüber hinaus wurde sie mit dem Osnabrücker Musikpreis ausgezeichnet. Im selben Jahr bekam sie das Stipendium des Deutschen Musikwettbewerbs und wurde in die Bundesauswahl Junger Künstler aufgenommen. Im Juni 2018 wurde Juliana Koch von Simon Rattle als Solo-Oboistin an das London Symphony Orchestra berufen.

Juliana Koch konzertierte mit den bedeutendsten Orchestern Europas, darunter mit dem London Symphony Orchestra, dem Orchester der Bayerischen Staatsoper, dem Danish National Symphony Orchestra und dem Orchester der Mailänder Scala. Sie trat unter den namhaftesten Dirigenten unserer Zeit auf, darunter Daniel Barenboim, Kirill Petrenko, Zubin Mehta, Pierre Boulez und vielen anderen. Neben ihren Orchesterauftritten ist Juliana Koch regelmäßig auch als Kammermusikerin bei den berühmtesten Festivals zu hören. Juliana Koch spielt eine Marigaux M2 Oboe.
“… Kolarova verwendet reiche Klavierklänge, um ein weiteres lohnendes Stimmungsstück zu schaffen, das den Zuhörer in seine lyrische, aber kontrollierte, schmerzhafte Unterlage zieht, mit Momenten, die fast in der Zeit schweben …”
Pamela Hickman, Konzertkritik, Israel, September 2013

Programm:
Carl Nielsen, Fantasiestücke op. 2: Romanze und Humoresque
Robert Schumann, 3 Romanzen
André Jolivet, Serenade
Jean Françaix, „L’horloge de flore“
Antonio Pasculli, Fantasia sull’opera „La Favorita“ di Donizetti

Konzertsaal des Rainer-Maria-Rilke-Gymnasiums
Ulrichstraße 1–7
82057 Icking.
Samstag 06.07.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: 15. Gröbenzeller Musiknacht
15. Gröbenzeller Musiknacht

Die Gröbenzeller Musiknacht hat sich längst zum kulturellen und geselligen Höhepunkt der Gemeinde entwickelt. Bummeln Sie mit Ihren Freunden von Spielort zu Spielort und genießen Sie zahlreiche Live-Konzerte. Lassen Sie sich von der Gröbenzeller Gastronomie kulinarisch verwöhnen und schnuppern Sie das einzigartige Musiknacht-Flair.

Gröbenzell
Sonntag 07.07.2019; Uhrzeit: 16:00 Uhr
Fürstenfeld: BACHChor&Orchester Fürstenfeldbruck
BACHChor&Orchester Fürstenfeldbruck
Michael Trippett: A Child of our time

Leitung: Gerd Guglhör
Sopran: Susanne Bernhard
Alt: Marion Eckstein
Tenor: Attilio Glaser
Bass: Martin Busen

Am 7. November 1938 rächte der 17-jährige Jude Herschel Grynszpan in Paris die Deportation seiner Eltern und lieferte damit den Nationalsozialisten einen Vorwand für die Novemberpogrome. Michael Tippett nahm diese Ereignisse zum Anlass für sein pazifistisches Oratorium „A Child of our time“ (1939-1941). In Anlehnung an seine Vorbilder Bach und Händel verwendet er monumentale Chöre und Negrospirituals anstelle von Chorälen. Die berührenden Sätze enthalten meditative Momente ebenso wie rhythmisch packende Passagen. Das Werk ist eine Mahnung zu Toleranz und Humanität und mit seiner emotionalen Klangsprache aktueller denn je.

„Das Dunkel verkündet die Herrlichkeit des Lichts.“ (Michael Tippett, 1905-1998)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Sonntag 07.07.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Planegg: G. Huber, O. Klenk & Amadis Quartett
G. Huber, O. Klenk & Amadis Quartett

Nach zwei vom Publikum bejubelten Konzerten kommen Gerold Huber, Oliver Klenk und Mitglieder des Amadis Quartetts (Uta Hannabach, Veronika Stross, Felix Stross) zum dritten Mal ins Kupferhaus.

Begeistert äußerte sich Jurymitglied Johannes Brahms über das Quartett für Klavier, Klarinette, Violine und Violoncello von Walter Rabl, das 1896 bei einem Kompositionswettbewerb den 1. Preis erhielt. Die Märchenerzählungen für Klarinette, Viola und Klavier sind das vorletzte Kammermusikwerk von Robert Schumann, komponiert im Jahr 1853. Diese vier heiteren Charakterstücke schrieb Schumann in drei Tagen. Neben seinen beiden großen Klaviertrios hat Franz Schubert einen Adagio-Satz in Es-Dur für Klaviertrio hinterlassen, der viel später vom Verleger Diabelli den Beinamen „Notturno“ bekam.

Zum Schluss des Programms kommt Brahms selbst zu Wort – mit seinem 1. Klavierquartett g-Moll. Arnold Schönberg, der davon eine Orchesterfassung erstellte, hat das Quartett scherzhaft als die „5. Sinfonie von Brahms“ bezeichnet.

Kulturforum Planegg
Pasinger Str. 8
82152 Planegg
Freitag 12.07.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Planegg: Sommerkonzert
Sommerkonzert
Ensembles der Musikschule

Nicht weit vor der Sommerpause präsentieren Ensembles der Musikschule in verschiedensten Besetzungen abwechslungsreiche Arrangements zum Mitwippen und zum Träumen, zum Schmunzeln und zum Staunen. Sie entfalten damit einen Querschnitt durch verschiedene Epochen der Musikgeschichte und durch verschiedene kulturelle Regionen.

Kulturforum Planegg
Pasinger Str. 8
82152 Planegg
Freitag 12.07.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
germering: Yaara Tal & Andreas Groethuysen Klavierduo
Yaara Tal & Andreas Groethuysen Klavierduo

Die israelische Pianistin Yaara Tal und ihr deutscher Partner ­Andreas Groethuysen bilden heute eines der weltweit führenden Klavierduos und konzertieren in den renommiertesten Veranstaltungshäusern, z. B. Concertgebouw Amsterdam, Philharmonie Berlin, Teatro alla Scala Mailand und vielen weiteren.
Ein besonderes Markenzeichen von Tal & Groethuysen ist die Kreativität in der Gestaltung der Programme, in denen auch immer wieder zu Unrecht vernachlässigte Schätze des Repertoires zu neuer Geltung kommen. Das Klavierduo wurde fünfmal mit dem ECHO Klassik gewürdigt.

    L. T. Gouvy: Sonate in c-Moll, op.49
    C. Saint-Saëns: Variationen für zwei Klaviere über ein Thema von Beethoven, op. 35 (aus dem Menuett aus op.31/ 3 Es-Dur)
    C. Debussy: Six épigraphes antiques
    C. Debussy: La mer (Fassung für zwei Klaviere von André Caplet)

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Samstag 13.07.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Olching KOM: ITALIENISCHE NACHT
ITALIENISCHE NACHT

Am Samstag, den 13. Juli um 19 Uhr wird der Münchner Dirigent Markus Elsner mit seinem beliebten Konzertprogramm „Italienische Nacht” südlän-disches Lebensgefühl in die Kulturwerkstatt am Olchinger Mühlbach zaubern. Hochkarätige Belcanto-Solisten präsentieren in drei Konzertblöcken a 40 Minuten die Höhepunkte italienischer Opernliteratur und begeistern das Publikum mit den schönsten Arien, Duetten und Terzetten von Verdi, Puccini, Rossini u.a.. Das 12-köpfige Kammerensemble begleitet die Solisten Thérèse Wincent (Sopran), Daniel Fiolka (Bariton) und N. N. (Tenor). Markus Elsner wird versiert und unterhaltsam durch den Abend führen.

Kulturwerkstatt Olching am Mühlbach
Hauptstraße 68,
82140 Olching
Samstag 13.07.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Gröbenzell: JUBILÄUMS-KONZERT DER GRÖBENTÖNE
JUBILÄUMS-KONZERT DER GRÖBENTÖNE

Die „GröbenTöne“ feiern ihr 70-jähriges Bestehen! Höhepunkt der Feierlichkeiten ist das Jubiläumskonzert mit einem abwechslungsreichen Programm. Die 40 Sängerinnen und Sänger haben ein buntes Potpourri aus ihrem vielseitigen Repertoire für Sie zusammengestellt. Dabei ist, was bewegt und Freude macht: vom Gassenhauer bis zum Gospelsong. Auf langatmige Festreden dagegen können Sie lange warten: Freuen Sie sich stattdessen auf Überraschungsgäste und unsere Freunde vom Männergesangsverein Gröbenzell. Erstmals präsentiert sich der Chor unter seiner neuen jungen Leitung. Anna Schlosser wird entscheidende Impulse für einen Chor setzen, der die Zukunft fest im Blick hat.

Freizeitheim Gröbenzell
Wildmoosstraße 36
82194 Gröbenzell
Donnerstag 18.07.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Kai Strauss & The Electric Blues Allstars
Kai Strauss & The Electric Blues Allstars
Getting Personal
BluesFirst

Kai Strauss ─ guitar, vocals; Alex Lex ─ drums; Kevin DuVernay ─ bass; Moritz “Mo” Fuhrhop ─ keys; Thomas Feldmann ─ sax, harp

Kai Strauss zählt zum kleinen Kreis europäischer Bluesmusiker, denen auch amerikanische Kollegen und Kritiker einen authentischen Stil attestieren. Drei deutsche Blues Awards (2014, 2015 und 2016), TV-Auftritte sowie Konzerte in über 20 Ländern sind bemerkenswerte Eckdaten in Strauss‘ Karriere. Guter Blues wird genährt durch persönliche Erfahrungen und Leidenschaft. Entscheidende Qualitäten von Kai Strauss, der seinem Instrument Geschichten entlockt, die das Leben schreibt – egal ob live oder mit internationalen Gästen, festgehalten auf dem aktuellen, mit dem „Preis der deutschen Schallplattenkritik“ ausgezeichneten Album „Getting Personal“. Auf der Bühne „überzeugt der sympathische Westfale mit sehr viel Ausstrahlung, hat ein gutes Gespür für die Stimmung im Publikum und weiß sie an den richtigen Stellen zum Überkochen zu bringen“, schreibt die „Rheinpfalz“. Unterstütz wird er von den „Electric Blues Allstars“ Alex Lex, Kevin DuVernay, Moritz „Mo“ Fuhrhop und Thomas Feldmann.

„Kai Strauss erfüllte hohe Erwartungen lässig. Strauss und seine Band sorgten mit meisterhaftem Können für begeisterte Reaktionen im Publikum.“ (Rhein-Zeitung)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Freitag 19.07.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: ToneGallery
ToneGallery
...do Lennie Tristano

Das Quartett würdigt Künstler, deren Musik heute nicht mehr genug Aufmerksamkeit erhält – zum Beispiel Lennie Tristano (1919-1978). Die Kombination von Tenorsaxofon und Gitarre gibt den komplizierten und manchmal durchaus spröden Kompositionen von Lennie Tristano, Warne Marsh und Lee Konitz einen noch nicht gehörten Charme. Jedes Stück bekommt ein eigenes Arrangement und bietet so eine völlig neue Sichtweise auf eine fast vergessene Stilistik. Ein ästhetisch abgerundetes Stück zeitgenössischer Musik, Jazz eben!

Steffen Weber, Saxofon / Bastian Ruppert, Gitarre / Thomas Stabenow, Kontrabass / Holger Nesweda, Schlagzeug

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Freitag 19.07.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Ewa Kupiec - Die schönsten Nocturnes von Chopin
Neue Reihe im Veranstaltungsforum: Fürstenfelder Klaviersommer verspricht meisterhafte Klavierabende in sommerlicher Atmosphäre:

Ewa Kupiec
Die schönsten Nocturnes von Chopin

F. Schubert, F. Chopin

Als Ewa Kupiec 1992 den ARD-Musikwettbewerb in München gewann, nahm ihre internationale Karriere Fahrt auf. Tourneen führten die polnische Pianistin zu wichtigen Festivals und renommierten Orchestern wie der Birmingham Symphony, dem Gewandhausorchester Leipzig und dem Orchestre de Paris. Ewa Kupiec widmet sich intensiv der Musik Chopins und anderer polnischer Komponisten. Dabei arbeitete sie eng mit dem Dirigenten Stanisław Skrowaczewski zusammen, mit dem sie beide Chopin-Klavierkonzerte einspielte. Ein weiterer Schwerpunkt ist die zeitgenössische Musik. Im Berliner Konzerthaus führte Ewa Kupiec die Klavierkonzerte von Alfred Schnittke auf; mehrere Komponisten widmeten ihr Werke.

„Ihr Spiel ist brillant und dennoch unaufdringlich, atmosphärisch dicht und völlig frei von virtuoser Kraftmeierei.“ (Frankfurter Allgemeine)
„...eine Pianistin, die mit ihrem Spiel langsam, aber unweigerlich in ihren Bann zieht und deren phänomenale Ausdruckskraft einem schließlich fast die Sprache nimmt.“ (Südkurier)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Samstag 20.07.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Schäftlarn: gAbrieli bis jazZ
gAbrieli bis jazZ
Wes10Brass, Leitung: Michael Forster

G. Farnaby:     Mal Sims,
G. Gabrieli:     Sonata 13, Canzon Duodezimi Toni, Sonata Pian e Forte,
J. Pieterszoon Sweelinck:     Mein junges Leben... ,
M. Praetorius:     „Terpsichoré“-Suite,
E. Humperdinck:     Harmoniemusik zu Hänsel und Gretel,
J. Parker:     A Londoner in NY


Wes10brass - das sind elf Musiker renommierter Orchester aus Nordrhein-Westfalen wie dem WDR-Sifonieorchester oder den Bergischen Symphonikern.
Fred Deitz, Joost van der Elst, Jan Esch, Martin Griebl, Florian Kirner, Gerald Klaunzer, Matthias Müller, Harry Ries, Peter Roth und Hide Takahashi - vier Trompeten, vier Posaunen, ein Horn und eine Tuba - musizieren gemeinsam seit 2008 unter der Leitung von Michael Forster. Sie lieben stilistische Vielfalt und spielen mit Klang und Raum. Das Repertoire erstreckt sich von Klassik und Romantik bis Jazz.

Schäftlarn Klosterkirche
Klosterstraße 2,
82067 Schäftlarn
Sonntag 21.07.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Haindling
Haindling
Weltmusik und Klangzauber aus Bayern

Haindling, die Kultband aus Niederbayern, kommt Open Air nach Fürstenfeld! Seit 35 Jahren kultiviert Hans-Jürgen Buchner alias Haindling seinen Musikstil, der geprägt ist von einer wilden Mixtur aus exotischen Klängen und unterschiedlichsten Einflüssen. Mit Michael Braun, Peter Enderlein, Reinhold Hoffmann, Michael Ruff und Wolfgang Gleixner hat er eine Band aus virtuosen Multi-Instrumentalisten an seiner Seite. Alphörner, Saxofone, Trompeten, afrikanischen Trommeln, und Klanghölzer untermalen Haindlings Texte, die mal witzig und ironisch, mal nachdenklich und hintersinnig sind. Nicht umsonst wurde Hans-Jürgen Buchner mit Preisen für seine poetischen Texte, aber auch sein Engagement für die Umwelt ausgezeichnet. Durch zahlreiche Kompositionen für Filme wie „Margarete Steiff“ und für Kultserien wie „Irgendwie und sowieso“die „Rosenheim-Cops“ und aktuell für „Der Kaiser von Schexing“, erfreut sich Haindling einer großen TV-Präsenz und einer stets wachsenden, Fan-Gemeinde auch außerhalb des Freistaats. Haindling-Hits wie „Bayern“, „Paula“ oder „Lang scho nimmer gsehn“ werden in Fürstenfeld natürlich nicht fehlen!

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Donnerstag 25.07.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: Ringlstetter & Band
Ringlstetter & Band
Fürchtet Euch nicht!

Fürchtet Euch nicht, es geht weiter! 2019 sind Ringlstetter & Band mit ihrem neuen Album unterwegs und machen auch Halt in Germering. Mit im Gepäck: viele neue Songs aus den verschiedensten Genres und Mut, diese miteinander zu vermischen. Von Rock bis Hip Hop ist alles dabei. Natürlich inklusive des bekannten „Ringlstetter“-Sounds. „Wir haben uns einfach auf die unterschiedlichen Stile eingelassen. Weil ich sag: die Musik muss der Bereich in meinem Leben sein, wo ich immer mutig, offen, neugierig und angstfrei bin“, sagt Hannes Ringlstetter. Und das bekommt das Publikum auf den Konzerten hautnah zu spüren. Zwischen den Titeln berichtet der Musiker, Kabarettist und Late-Night-Show-Moderator über die Entstehung der Songs. Neben neuen Songs sind aber auch Klassiker wie „Niederbayern“ dabei. Fürchten muss sich also definitiv niemand.

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Freitag 26.07.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Aaron Pilsan - Grandios und virtuos
Neue Reihe im Veranstaltungsforum: Fürstenfelder Klaviersommer verspricht meisterhafte Klavierabende in sommerlicher Atmosphäre:

Aaron Pilsan
Grandios und virtuos

C. Ph. E. Bach, J. Brahms, F. Liszt (Mephisto-Walzer)

Aaron Pilsan wurde vom „Fono Forum“ zum „Besten Nachwuchskünstler des Jahres 2011“ gekürt und 2014 in die „Rising Stars“-Reihe der Echo-Organisation aufgenommen. 2017 erhielt er den Förderpreis Deutschlandfunk. Der Pianist ist regelmäßig bei führenden Festivals zu Gast (z.B. Klavierfestival Ruhr, Kissinger Sommer oder Menuhin Festival Gstaad). Er begeistert sein Publikum auf Europas bedeutendsten Konzertbühnen wie dem Concertgebouw Amsterdam, dem Palais des Beaux Arts in Brüssel oder Wiener Konzerthaus. Aaron Pilsans Plattendebüt mit Werken von Schubert und Beethoven wurde international gelobt. Zuletzt veröffentlichte er das Album „Home“ bei der Deutschen Grammophon, eine Hommage an seine österreichische Heimat.

„Hier wird alles gezeigt, was Klaviermusik ausmacht: Virtuosität, subtil geschichtete Finesse, anmutige Melodik und Stimmengewichtung, tänzerisch rhythmische Rasanz. (Süddeutsche Zeitung)
„…untadelig und unaufgesetzt, mit größter Natürlichkeit…“ (Vorarlberger Nachrichten)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Donnerstag 01.08.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: LOCOS POR LA RUMBA
BRUNNENHOFKONZERT
LOCOS POR LA RUMBA

Flamenco, Rumba, Musica Cubana Authentisch und echt begeistern sie ihr Publikum mit ihrer ganz eigenen Mischung spanischer und lateinamerikanischer Musik, traditionellem Flamenco und Songs die auch das deutsche Publikum bestens kennt (Gipsy Kings, Buena Vista Social Club, Juanes). Sie nehmen ihr Publikum mit in die heiße Nacht einer rauschenden Fiesta, in das maurische Granada und Sevilla, an die Strände der Karibik und an den Tresen einer andalusischen Bodega. Die unterhaltsame und interessante Anmoderation der Stücke und die Nähe zu ihrem Publikum sind ein Markenzeichen von Gitarrist und „Bandleader“ Ricardo Volkert und Locos por la Rumba. Viva la musica!

Gröbenzell Brunnenhof
82194 Gröbenzell
Freitag 13.09.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Ismaning: Matthias Lindermayr & Chris Gall
Matthias Lindermayr (Trompete), Chris Gall (Piano)

Der dunkle Klang seines melancholischen Tons und die wunderbar gesanglichen Melodien seiner Kompositionen verleihen der Musik des Münchner Trompeters Matthias Lindermayr eine große poetische Kraft. Das „Ausnahmetalent“ (Deutschlandradio) hat in dem Münchener Pianisten Chris Gall mit „seinem unerschöpflichen Ideenreichtum“ (SZ) den idealen Duo-Partner für seine „schamanische Erzählkunst“ (RONDO).

Kallmann-Museum Ismaning
Schloßstr. 3b
85737 Ismaning
Samstag 21.09.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Schäftlarn: Gold und Silber
Gold und Silber


M. Berthomieu        „Cince nuances“
W. A. Mozart        Konzert für Flöte und Harfe KV 299
J. Haydn    Sinfonie Nr. 45 in fis „Abschied“

Solisten: Michael und Regine Kofler, Flöte und Harfe, Orchester der Schäftlarner Konzerte
Leitung: Michael Forster

Michael Martin Kofler absolvierte sein Flötenstudium mit Auszeichnung an der Wiener Musikhochschule bei Werner Tripp und Wolfgang Schulz sowie bei Peter-Lukas Graf an der Musikakademie in Basel. Bereits während des Studiums wurde er Soloflötist im Gustav-Mahler-Jugend-Orchester unter Claudio Abbado. 1987 berief ihn Sergiu Celibidache in gleicher Position zu den Münchner Philharmonikern. Er ist Preisträger mehrerer internationaler Wettbewerbe (ARD, Brüssel, Prag, Bari, etc.), ihm wurden auch die Kulturförderungspreise der Münchner Konzertgesellschaft und des Landes Kärnten sowie der Würdigungspreis des Österreichischen Wissenschaftsministeriums und der Kulturpreis seiner Heimatstadt Villach verliehen. Michael Martin Kofler hat als Solist unter anderem mit Dirigenten wie James Levine, Lorin Maazel und Sir Neville Marriner gearbeitet.

Regine Kofler studierte am Richard-Strauss-Konservatorium in München bei Ragnhild Kopp und erweiterte ihre Ausbildung als Stipendiatin der Landeshauptstadt München am Conservatoire National de Region Bordeaux bei Marie Emanuelle Allant Dupuy und Catherine Denis sowie in Meisterkursen bei Germaine Lorenzini, Lyon. Des Weiteren wurde sie mit einem Stipendium der Richard-Wagner-Stipendienstiftung ausgezeichnet, legte 1994 ihre pädagogische Diplomprüfung an der Münchner Musikhochschule und drei Jahre später das Konzertexamen mit Auszeichnung an der Staatlichen Musikhochschule Stuttgart bei Prof. Therese Reichling ab. Sie ist Preisträgerin verschiedener nationaler und internationaler Wettbewerbe und war von 1988-1994 zunächst Mitglied im Bayerischen Landesjugendorchester, später dann im Orchestre des Jeunes du Conservatoire de Bordeaux. Seit 1994 folgt sie regelmäßig Engagements als Orchestermusikerin und Solistin bei den Münchner Symphonikern, im Orchester des Opernhauses Halle und beim European Symphony Orchestra.

Schäftlarn Klosterkirche
Klosterstraße 2,
82067 Schäftlarn
Samstag 28.09.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Iffeldorf: Reinhold Quartett Leipzig
Reinhold Quartett Leipzig
Iffeldorfer Meisterkonzerte

Dietrich Reinhold - Violine
Tobias Haupt - Violine
Norbert Tunze - Viola
Dorothée Erbiner - Violoncello
 
Anton Rubinstein (1829 - 1894)
- Streichquartett d-moll op. 47 Nr. 3
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 - 1847)
- Streichquartett a-moll op. 13
 
- Mitschnitt BR KLASSIK -
Das Reinhold Quartett, bestehend aus Musikern des Gewandhausorchesters Leipzig, gründete sich 1996 mit dem Wunsch, gemeinsam zu musizieren und ­eigene musikalische Wege zu beschreiten.
Wichtige Anregungen bekamen sie u.a. durch ­Thomas Brandis. Seither gab das Ensemble zahlreiche Konzerte im In- und Ausland. Besondere Höhepunkte waren und sind Auftritte im ­Leipziger Gewandhaus und in der Semperoper Dresden. Ein Janáček-Zyklus in Prag und ein Quartettabend im Edvard-Grieg-Haus in Bergen sind ebenso zu ­nennen wie die Auftritte bei den Festivals im ­Rheingau und in Bad Hersfeld.
Mit einem besonderen Programm kommen die ­Musiker nach Iffeldorf:  Musik von Anton ­Rubinstein, der zu Lebzeiten als höchstviruoser Pianist und als Komponist gefeiert wurde, ist leider nur selten zu hören. In diesem Konzert ist sein Streichquartett d-moll kombiniert mit dem großartigen op. 13 von Felix  Mendelssohn Bartholdy, mit dem ­Rubinstein in seinen Berliner Jahren in engem ­Kontakt stand und dessen Musik er zeitlebens ­bewunderte und ­aufführte.

Iffeldorfer Meisterkonzerte
Auf der Trat 4
82393 Iffeldorf
Samstag 12.10.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Schäftlarn: Finale in d-moll
Finale in d-moll


W. A. Mozart     Ouvertüre zu „Don Giovanni“
F. Schubert    Arpeggione-Sonate
F. Schubert    „Der Tod und das Mädchen“
    Adaption für Orchester von Andy Stein

Solist: Bruno Weinmeister, Violoncello, Orchester der Schäftlarner Konzerte
Leitung: Michael Forster

Bruno Weinmeister studierte Cello bei Heinrich Schiff am Mozarteum Salzburg und bei Wolfgang Boettcher in Berlin, sowie Dirigieren an der Musikhochschule Hannover bei Eiji Oue. Noch während seiner Studienzeit an der HdK Berlin wurde er erster Konzertmeister der Violoncelli bei der Staatskapelle Dresden. Seine Karriere als Solist begann 1993 mit einem Debut beim NDR Sinfonie Orchester Hamburg in der Laeiszhalle Hamburg. An diesem Abend spielte er das Cellokonzert von Friedrich Gulda unter der Leitung des Komponisten. Zu seinem Repertoire zählen u.a. die Cellokonzerte von Cerha, Lutoslawski und Dutilleux, Schostakowitsch, Haydn, Dvořák, Elgar, sowie das Tripelkonzert von Beethoven, Epiphanie von Caplet, Don Quixote von Richard Straus und canto di speranza von Zimmermann.
Bruno Weinmeister spielt in vielen bedeutenden Musikzentren Europas, wie z. B. als Solist des Deutschen Sinfonie Orchesters in der Philharmonie Berlin, des Radiosymphonieorchester Wien im Wiener Musikverein, mit den Orchestern von Lyon, Turin, Kopenhagen, Athen, Stuttgart, Basel, Bern, Glasgow.

Schäftlarn Klosterkirche
Klosterstraße 2,
82067 Schäftlarn
Freitag 18.10.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Ismaning: Maria Baptist (Piano)
Maria Baptist (Piano)

Maria Baptist, Professorin an der Berliner Hochschule für Musik, ist von Bach, Schubert oder Bartók ebenso beeinflusst wie von Tyner, Evans oder Jarrett. Ihre Kompositionen verbinden liedhafte Eingängigkeit, meditative Ruhe, packenden Drive und avantgardistische Komplexität zu einer ganz eigenen Klangwelt. „Eine wahre Verführerin auf den schwarz-weißen Tasten“ (WDR).

Kallmann-Museum Ismaning
Schloßstr. 3b
85737 Ismaning
Samstag 09.11.2019; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Benediktbeuren Basilika: W. A. Mozart „REQUIEM“
W. A. Mozart „REQUIEM“

Iris Prégardien, Sopran
Martina Gmeinder, Alt
Moonyoung Oh, Tenor
Thomas Stimmel, Bass

Lassus-Chor München

Barockorchester La Banda (auf Originalinstrumenten und in Originalstimmung)

Leitung: Andrea Fessmann

Basilika Benediktbeuren
Samstag 09.11.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Iffeldorf: Christian Tetzlaff (Violin) & Lars Vogt (Klavier)
Christian Tetzlaff - Violine
Lars Vogt - Klavier
Iffeldorfer Meisterkonzerte

Ludwig van Beethoven (1770 - 1827)
- Sonate für Klavier und Violine Nr. 6 A-Dur op. 30/1
Witold Lutoslawski (1913 - 1994)
- Partita für Violine und Klavier
César Franck (1822 - 1890)
- Sonate für Violine und Klavier A-Dur
u.a.
 
- Mitschnitt BR KLASSIK -

Christian Tetzlaff ist seit Jahren einer der ­gefragtesten Geiger und spannendsten Musiker der ­Klassikwelt. Was den in Berlin lebenden Musiker so einzigartig macht, sind – neben seinem großen ­geigerischen Können – vor allem drei Dinge: Er nimmt den ­Notentext wörtlich, er versteht Musik als Sprache, und er liest die großen Werke als ­Erzählungen, die existenzielle Einsichten spiegeln.
Wenn Christian Tetzlaff den Notentext so tief wie möglich zu erfüllen versucht – ohne Rücksicht auf die „Aufführungstradition“ und ohne sich die oft üblichen geigentechnischen Erleichterungen zu gönnen –, dann zeigen sich die altbekannten großen Werke oft in neuer Klarheit und Schärfe. Als Geiger versucht Tetzlaff hinter dem Werk zu verschwinden – und das macht seine Interpretationen paradoxerweise sehr individuell.
Kongenialer Partner am Klavier ist der ­renommierte Pianist Lars Vogt, mit dem Christian Tetzlaff seit Jahren erfolgreich zusammen musiziert.
Mit Beethovens A-Dur-Sonate und der Violinsonate von César Franck stehen zwei Meisterwerke dieser Gattung auf dem Programm.

Iffeldorfer Meisterkonzerte
Auf der Trat 4
82393 Iffeldorf
Freitag 29.11.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Ismaning: Hanna Herfurtner & Max Frankl
Hanna Herfurtner (Gesang), Max Frankl (E-Gitarre)

Die Berliner Sopranistin Hanna Herfurtner, die in großen Opernhäusern singt, und der in Zürich lebende Gitarrist Max Frankl, interpretieren die Lieder des britischen Komponisten John Dowland aus dem beginnenden 17. Jahrhundert. Herfurtner bleibt nahe an den Kompositionen aus der Elisabethanischen Renaissance, Frankl umspielt und konfrontiert diese mit den Klangwelten der improvisierten zeitgenössischen Musik und schafft mit den Effekten seiner E-Gitarre eine zweite musikalische Dimension. „Einfach schlicht und schön, alte Melodie neu interpretiert auf intime Weise, die fast süchtig macht“ (Frankfurter Neue Presse).

Kallmann-Museum Ismaning
Schloßstr. 3b
85737 Ismaning
Samstag 07.12.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Iffeldorf: Felix Klieser (Hor) / Andrej Bielow (Violin) / Martina Filjak (Klavier)
Felix Klieser - Horn
Andrej Bielow - Violine
Martina Filjak -  Klavier
Iffeldorfer Meisterkonzerte

Charles Koechlin (1867 - 1950)
- Quatre Petites Pieces für Horn, Violine und Klavier
Johannes Brahms (1833 - 1897)
- Sonate für Violine und Klavier Nr. 3
- Trio für Horn, Violine und Klavier Es-Dur, Op.40
Robert Schumann (1810 - 1856)
- Adagio & Allegro für Horn und Klavier As-Dur, Op.70
Frédéric Nicolas Duvernoy (1765 - 1838)
- Trio für Horn, Violine und Klavier Nr. 1 c-moll
 
Das Stück ist prächtig, frisch und leidenschaftlich, so wie ich es gern habe! So schreibt Clara Schumann über das Adagio und Allegro op. 70 ihres Mannes Robert, das sie im März 1849 zusammen mit dem Hornisten der ­Königlichen Kapelle Dresden gespielt hatte. Auch heute noch zählt das Werk zu den Juwelen des romantischen Hornrepertoires - ebenso wie das herrliche Horntrio von Johannes Brahms aus dem Jahr 1865. Interpretieren werden es, ebenso wie weitere ­Duo- und Triowerke, drei hochkarätige Musiker der ­jüngeren Generation:
Die kroatische Pianistin Martina Filjak, die sich durch ihr leidenschaftlich-poetisches Spiel und die brillante technische Beherrschung ihres ­Instruments in der internationalen Konzertwelt ­einen ­Namen ­gemacht hat;  der ukrainische Geiger Andrej Bielow,  ARD-Preisträger, langjähriger ­Primarius des ­Szymanowski-Quartetts und ­vielgefragter ­Kammermusikpartner; und nicht zuletzt der ­Hornist Felix Klieser, der das ­Iffeldorfer Publikum bereits ganz am Beginn seiner großen Karriere ­restlos ­begeisterte.

Iffeldorfer Meisterkonzerte
Auf der Trat 4
82393 Iffeldorf
KultKomplott versteht sich als ein unabhängiges, kulturelle Strömungen aufnehmendes und reflektierendes Portal.