Blickpunkt:
  • Suche nach Veranstaltungen
Montag 20.11.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Chris Gall & Bernhard Schimpelsberger
JazzFirst
Chris Gall & Bernhard Schimpelsberger
Myriad
Chris Gall (piano)
Bernhard Schimpelsberger (drums & percussion)

Vor einer Dekade spielten Pianist Chris Gall und Drummer Bernhard Schimpelsberger gemeinsam in der Formation „Taalism“, für ein Studiokonzert trafen die zwei Musiker nun wieder aufeinander. In der Zwischenzeit ist viel passiert: Während Schimpelsberger intensiv in die Welt indischer Rhythmik eintauchte und vor Ort mit Meistern wie Akram Khan Erfahrungen sammelte, musizierte Gall mit seinem Klaviertrio sowie als Gast bei „Quadro Nuevo“ und experimentierte als Solist in verschiedenen Genres. Beide Künstler waren also bei ihrem Aufeinandertreffen musikalisch in neuen Sphären beheimatet, gleichwohl aber aufgeschlossen für Neues. Miteinander vertraut, kommunizieren sie in spannenden Dialogen und präsentieren ihre musikalische Vision von „East meets West“. Schimpelsberger übernimmt mit speziell angefertigten Perkussionsinstrumenten wie dem Garrapata die Melodiefunktion, während Gall seinem Klavier groovende Begleit-Rhythmen entlockt − und umgekehrt. So ergibt sich eine vielschichtige Matrix aus Weltmusik, Neo-Klassik und Jazz in der aufregenden Duo-Konstellation aus Klavier und Perkussion.

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Dienstag 21.11.2017; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Gauting Bosco: Bluesnacht
Bluesnacht: Anson Funderburgh & The Rockets feat. Big Joe Maher

Die 2. Gauitinger Bluesnacht mit einer der führenden Blues Bands aus Texas und den "Down Home Percolators" als Support
1978 gegründet, hat sich Anson Funderburgh (Dallas/Texas) mit seinen „Rockets“ international zu einer der führenden Bluesbands aus dem Staate Texas entwickelt. Er beschreibt seinen Stil als Mischung aus all seinen musikalischen Favoriten von Little Walter bis Jimmy Reed, von B.B. King bis Freddie King. Treibender Texas Blues, der swingt und rockt.

ANSON FUNDERBURGH, guitar
BIG JOE MAHER, drums, vocals
GENTLEMAN JOHN STREET, organ
CHRISTIAN DOZZIER, piano, harp, accordion, vocals
ERIC PRZYGOCKI, bass

Support: DOWN HOME PERCOLATORS
Sie spielen traditionellen Blues der 20er bis 50er Jahre – mit authentischem Sound, aber in eigenen Interpretationen, mit Respekt vor der Tradition, aber immer mitreißend und mit unbändiger Spielfreude. Die neuere Live-CD »Homebrew« wurde von »bluesnews« als »überaus hörenswertes Album« bezeichnet und gewann den Preis der Deutschen Schallplattenkritik.

KLAUS "MOJO" KILLIAN, vocals, bluesharp, guitar
BERND SIMON, vocals, guitar

Verein Bosco
Oberer Kirchenweg 1
82131 Gauting
Dienstag 21.11.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Pullach Bürgerhaus: Chris Gall (piano) und Bernhard Schimpelsberger (vocal, drums, percussion)
A Myriad of musical dimensions
Chris Gall (piano) und Bernhard Schimpelsberger (vocal, drums, percussion)

Schlagzeug und Klavier als Duo - eine eher ungewöhnliche Besetzung. Während Bernhard Schimpelsberger in London und Indien immer tiefer in die Welt der indischen Rhythmik eintauchte und mit namhaften indischen Musikern, wie z. B. Anoushka Shankar, um die Welt tourte, beschritt Chris Gall mit seinem Klaviertrio und als Solist vorwiegend jazz-rockige Pfade. Die ungewöhnliche Duo-Kombination ermöglicht den
Musikern, sehr schnell und direkt aufeinander einzugehen, die gewohnten Rollen ihrer Instrumente aufzugeben und sich in einem ständigen Wechsel auszutauschen.
Es entsteht eine faszinierende Symbiose und ein spannender Dialog aus Jazz, Minimal Music und Weltmusik mit impressionistischen Klavierklängen und feinsinnigen Rhythmen der verschiedensten
Perkussionsinstrumente. Ein Konzerterlebnis ganz im Zeichen des Rhythmus, in dem die Poesie und Vielschichtigkeit der indischen Musik und die Elemente der westlichen Musik aufeinandertreffen!

Bürgerhaus der Gemeinde Pullach i. Isartal
Heilmannstraße 2
82049 Pullach i. Isartal
Donnerstag 23.11.2017; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering Stadthalle: SCHOKOLADE - Christina Rommel
SCHOKOLADE - Christina Rommel

DAS KONZERT -
für Gaumen, Augen, Ohren und Seele
mit Chocolatier, Schokoladenbrunnen, -buffet und Pralinen

Christina Rommel & Band sowie und ein Chocolatier werden die Gäste musikalisch und kulinarisch verführen und verwöhnen. Während Christina Rommel eigene, melodisch eingängige Songs rockig oder sanft verpackt, kombiniert mit guten deutschen Texten präsentiert, werden vom Chocolatier Köstlichkeiten aus Schokolade bereitet, die dann von den Schokoladenmädchen serviert werden.
Ein Genuss für alle Sinne!

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
82110 Germering
Donnerstag 23.11.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim PUC: Sarah-Jane Summers & Juhani Silovla
Jazz Around The World
Sarah-Jane Summers & Juhani Silovla

2. Etappe: Schottisch-finnischer Folk gegen den Uhrzeigersinn.
Sie sind alles andere als zurückhaltende Nordlichter: Wenn die schottische Geigerin Sarah-Jane Summers und der finnische Gitarrist Juhani Silvola zusammen spielen, wird leidenschaftlich improvisiert und die Tradition gehörig umgekrempelt. Nicht umsonst nannte das Duo ihr aktuelles Album "Widdershins", was in Schottland nichts anderes heißt als "gegen den Uhrzeigersinn" oder "gegen die Norm". Ihr Verständnis von Rebellion ist eine temperamentvolle, tanzbare und farbenprächtige Interpretation von schottischer Musik aus den Highlands mit finnischem Einschlag. Genüsslich loten sie die klanglichen und expressiven Möglichkeiten ihrer Instrumente maximal aus: So klingt Summers´ Hardanger-Fiedel manchmal so rau und wild wie eine Rockgitarre und Silovlas Gitarre so mächtig wie die Rhythmussektion einer ganzen Bigband. Beide Musiker leben in Oslo, haben aber andernorts schon reichlich musikalische Erfahrungen gesammelt: Summers war eine der letzten Schülerinnen, die noch beim legendären Donald Ridell studiert hat. Silvola ist ein renommierter Folk- und Pop-Interpret und hat sich als Produzent einen Namen gemacht. Wer die Uhr am 23. November auf schottische Zeit stellt ist, ist zwar eine Stunde zurück, im Folk aber ein ganzes Stück voraus.

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Donnerstag 23.11.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Neubiberg Haus für Weiterbildung: Shoko Kawasaki
Vielfach ausgezeichnete japanische Pianistin
Shoko Kawasaki

Die Japanerin Shoko Kawasaki erarbeitete ihre Dissertation an der Tokyo National University of fine Arts. Sie analysierte und beleuchtete die Klavieretüden von György Ligeti zum ersten Mal aus der Sicht eines Pianisten. Momentan vertieft sie ihre Studien an der Hochschule für Musik und Theater in München. Sie gewann zahlreiche Preise bei renommierten nationalen und internationalen Wettbewerben: Grazie Musik Preis (Japan), Massarosa International Piano Competition (Italien), International Piano Competition Ennio Porrino (Italien), Kulturkreis Gasteig (München), Kazuko Yasukawa Memorial Wettbewerb (Japan). Shoko Kawasaki ist Laureatin des 76. Music Competition of Japan und sie erhielt Diplome beim Concours de Genève (Schweiz), Grieg (Norwegen), Allegro Vivo (Österreich) und New York Dorothy Mackenzie Awards. Sie spielte zahlreiche Klavier- und Kammermusikabende in Japan, Südkorea, Europa sowie in New York und trat sehr häufig als Solistin mit Orchester auf. Viele ihrer Auftritte wurden für das Fernsehen oder Radio aufgezeichnet.

Programm: J. Haydn: Andante con Variazioni f-Moll Hob. XVII:6, R. Schumann: Fantasiestücke op.12, F. Liszt: aus Années de pèlerinage I S. 160: Nr. 4 Au bord d'une source As-Dur, Nr. 6 Vallée d'Obermann e-Moll, Ballade Nr. 2 h-Moll

Einführung: Prof. Bianca Bodalia, Hochschule für Musik und Theater München

Haus für Weiterbildung
Rathausplatz 8
85579 Neubiberg
Freitag 24.11.2017; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Landsberg Bibliothekssaal: WOLKENFLUG | MENDELSSOHN I
WOLKENFLUG | MENDELSSOHN I

Max Reger: Streichtrio a-moll op. 77b
Grazyna Bacewicz: Quartett für vier Violinen (1949)
Felix Mendelssohn Bartholdy: Oktett Es-Dur op. 20

Katja Lämmermann, Katarzyna Woznica, Alina Florescu, Otto Jussel, Violine // Dorothea Galler, Cornelius Mayer, Viola // Peter Besig, Franz Lichtenstern, Violoncello

Alte Bibliothek des Agrarbildungszentrums Landsberg
Kommerzienrat-Winklhofer-Str. 1
86899 Landsberg
Freitag 24.11.2017; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering Stadthalle: Anna Katharina & Prinz Chaos
Anna Katharina & Prinz Chaos
Rebellische Saiten!

Anna Katharina hat vor 19 Jahren Schandmaul mitbegründet und seither bei den Superstars des Mittelalter-Folkrocks gespielt. Prinz Chaos war Schüler von Franz Josef Degenhardt und Konstantin Wecker und hat die neue ­Liedermacher-Szene entscheidend geprägt. Mit Mandoline, Waldzither, ­Gitarren, Geige, Bratsche, Cello und Drehleier begeistern die beiden Ausnahmekünstler das Publikum!

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
82110 Germering
Samstag 25.11.2017; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Herrsching: 40 Jahre Linos Ensemble
40 Jahre Linos Ensemble

Kai Frömbgen, Oboe
Winfried Rademacher, Violine
Matthias Buchholz, Viola
Mario Blaumer, Violoncelloi

Erfolgreich, frisch, mitreißend – und das seit mehr als 30 Jahren … Dem Linos Ensemble werden solche Attribute immer wieder zugeschrieben, und das ist nicht nur Ergebnis intensiver, begeisterter Probenarbeit, sondern hat auch noch andere Gründe: Dazu gehören das Erlebnis der gemeinsamen Arbeit an Interpretationen, die immer von Neuem hinterfragt werden, die ungebrochene Freude an neu entdeckten Partituren und die Neugier auf aktuelle kompositorische Strömungen. Und der Erfolg des Kammerensembles hat sicher auch etwas damit zu tun, dass alle Mitglieder noch in anderen musikalischen Bereichen tätig sind – als Orchestermusiker, als Lehrende und Solisten – und diese verschiedenen Arbeitsfelder sich gegenseitig befruchten.
Seinen Namen, der aus der griechischen Mythologie stammt, erklärt die Überschrift: Linos, Gott der Rhythmik und der Melodie.
Das Linos Ensemble wurde 1977 von dem Oboisten Klaus Becker gegründet. In verschiedenen Besetzungen widmete es sich sehr erfolgreich dem traditionellen Repertoire gemischter Kammermusik, brach dann aber auch zu neuen Ufern auf: Uraufführungen zeitgenössischer Kompositionen, eine eigene Konzertreihe in Köln, Entdeckungsreisen zwischen Kammermusik und Sinfonik, Spezialprojekte Musik und Sprache, eine Harmoniemusik zu Schuberts Oper »Alfonso und Estrella« mit Hanns Dieter Hüsch oder Schönbergs »Pierrot Lunaire« mit Salome Kammer.
Das Repertoire des Ensembles umfasst mittlerweile über 130 Werke, von Bach bis Stockhausen, vom Trio bis zur Kammersinfonie. Den CD-Markt haben sich die Musiker mit mehr als 20 glänzend rezensierten Produktionen erobert, von denen einige Preise erhielten, wie die Aufnahme »Louise Farrenc: Klavierquintette Nr. 1 und Nr. 2«, die mit dem »Preis der Deutschen Schallplattenkritik« 3/94 ausgezeichnet wurde. ARD und ZDF widmeten den Künstlern Porträtsendungen.

Programm:

Wolfgang A. Mozart: Oboenquartett F-Dur KV370
Ludwig v. Beethoven: Streichtrio c-Moll op.9 Nr.3
Benjamin Britten: Phantasy op. 2 für Oboe, Violine, Viola und Violoncello
Ernst v. Dohnányi: Serenade für Streichtrio op.10

Großer Saal im Haus der bayerischen Landwirtschaft
Riederstr. 70
82211 Herrsching
Samstag 25.11.2017; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Olching KOM: Kammerkonzert für Violoncello und Klavier
Kammerkonzert für Violoncello und Klavier

Die Cellistin Christina Kudym präsentiert in ihrem Programm gemeinsam mit dem Pianisten Minas Koutzampasopoulos zwei herausragende Werke der romantischen Epoche für Violoncello und Klavier. Johannes Brahms hat seine Sonate e-moll op. 38 im Jahre 1865 vollendet.
Im zweiten Teil des Konzertes erklingt ein Werk des französischen Komponisten und Organisten deutsch-belgischer Abstammung: Cesar Franck. Franck gilt heute als einer der bedeutendsten französischen Komponisten, Lehrer und Organisten der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Die Sonate A-Dur op. 120.

KOM Olching
Hauptstraße 68
82140 Olching
Samstag 25.11.2017; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering Stadthalle: HAIRSPRAY - Das Broadway-Musical
HAIRSPRAY - Das Broadway-Musical

Das quietschbunte und mitreißende Broadway-Musical HAIRSPRAY ist in der Stadthalle Germering zu Gast.
Tracy Turnblad ist ein pummeliger Teenager mit Ballon-Frisur. Sie träumt davon, in der populären Fernsehsendung „The Corny-Collins-Show“ tanzen zu dürfen. Tracys mehr als mollige Figur stempelt sie zur Außenseiterin, und ihre Mutter Edna wird auch nicht müde, ihre Tochter immer wieder darauf hinzuweisen. Doch Tracy lässt sich nicht entmutigen, denn eines weiß sie ganz genau: Sie ist zum Tanzen geboren....
Mit 31 internationalen Preisen ausgezeichnet ist HAIRSPRAY eines der weltweit erfolgreichsten Musicals aller Zeiten. Grandiose Sixties-Songs und ein rhythmisch-musikalischer Mix aus Motown, Rhythm and Blues und Rock’n’Roll – Freuen Sie sich auf ein hinreißendes Wohlfühl-Musical für die ganze Familie!

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
82110 Germering
Samstag 25.11.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Freising Lindenkeller: WARNING Wally & Ami
WARNING Wally & Ami

Zwei Generationen treffen aufeinander. Menschlich, musikalisch, emotional.

Wally und Ami Warning sind Vater und Tochter. Und in ihrem Miteinander so vertraut und harmonisch, so natürlich und unverkrampft, dass sie gleich da ist: die perfekte Symbiose.

Wally und Ami beschenken sich gegenseitig mit Ideen und Melodien, mit Instrumenten und ihren Stimmen. Der Multiinstrumentalist aus Aruba strahlt eine Leichtigkeit aus, wenn er zwischen verschiedenen Stilen, Sprachen, Klangkörpern hin- und herspringt, die den Raum sofort zum Leuchten bringt. Ami, seine Tochter, wirkt geerdet, sanft, aber auch neugierig und mutig. Ihr tiefer, rauer Gesang ist so ungewöhnlich und besonders, dass man sich daran nicht satt hören kann.

Miteinander schwingen sie sich ein, setzen ihre Stimmen in Szene, jeder genau da, wo es am besten passt. Experimentieren mit Rhythmen und Instrumenten.

Lindenkeller
Veitsmüllerweg 2
85354 Freising
Samstag 25.11.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell Stockwerk: Martin Bischof: organ meets symphonic rock
Martin Bischof: organ meets symphonic rock

Man nennt sie auch die Dinosaurier der Rockmusik. Bands wie Pink Floyd, ELP, YES und Genesis, welche mit ihren Kompositionen die Grenzen der bis dato herkömmlichen Songlängen sprengten und zeitlose Musik schufen. Mitunter finden sich klassische Kompositionsschemata, komplexere Rhythmik, mehrere Tonarten und Tempiwechsel in einem einzigen Song. Demnach ist die Orgel mit ihren unendlichen Klangmöglichkeiten wie dafür geschaffen, diese komplexe Vielfalt auf einem einzelnen Instrument wiederzugeben. Eine Reise in die Welt symphonischer Rockmusik – neu adaptiert für die Harder-Völkmann-Orgel. Martin Bischof ist als Pianist und Organist in vielen Stilrichtungen zu Hause. In jungen Jahren beeinflussten ihn virtuose Rockkeyboardern wie Keith Emerson, Rick Wakeman und Jon Lord. Er studierte Orgel, Klavier, Querflöte und Kirchenmusik an der Hochschule für Musik in Augsburg, arbeitete viele Jahre als Kirchenmusiker und ist regelmäßig mit diversen Rockformationen in der Münchner Musikszene zu hören.

Stockwerk
Oppelner Straße 5
82194 Gröbenzell
Samstag 25.11.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting Bosco: Pavel Haas Quartett & Boris Giltburg, Klavier
Pavel Haas Quartett & Boris Giltburg, Klavier:
Schubert, Schostakowitsch, Brahms

Das Quartett ist in den wichtigsten Konzerthallen der Welt aufgetreten und hat sechs preisgekrönte CDs veröffentlicht. Über den israelischen Pianisten Boris Giltburg schrieb das
Fono Forum: "Die neue Schumann-Aufnahme zeigt einen Künstler, dessen Interpretationen im Vergleich mit Größen wie Vladimir Ashkenazy und Claudia Arrau bestehen können."
Das Pavel Haas Quartett wurde 2002 gegründet und nannte sich nach dem tschechischen Komponisten Pavel Haas (1899-1944), der 1941 nach Theresienstadt deportiert und drei Jahre später in Auschwitz ermordet wurde. Zu seinem musikalischen Erbe zählen drei wunderbare Streichquartette. Seit dem Gewinn des italienischen „Premio Paolo Borciani“ Streichquartett-Wettbewerbs im Jahr 2005 ist das Pavel Haas Quartett in den wichtigsten Konzerthallen der Welt aufgetreten und hat sechs preisgekrönte CDs veröffentlicht, die von Publikum und Presse gleichermaßen gelobt wurden.

VERONIKA JARŮŜKOVÁ, Violine
MAREK ZWIEBEL, Violine
RADIM SEDMIDUBSKÝ, Viola
PETER JARŮŜEK, Violoncello

19.00 Konzerteinführung durch den Kulturjournalisten Reinhard Palmer

Programm:
SCHUBERT Streichquartett Nr. 13 a-Moll D 804 op. 29 »Rosamunde-Quartett«
SCHOSTAKOWITSCH Streichquartett Nr. 7 op. 108
BRAHMS Klavierquintett f-Moll op. 34

Verein Bosco
Oberer Kirchenweg 1
82131 Gauting
Samstag 25.11.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Carion Bläserquintett
Fürstenfelder Konzertreihe
Carion Bläserquintett
Konzert       

Dóra Seres, Flöte / Egīls Upatnieks, Oboe / Egīls ¦ēfers, Klarinette / David M.A.P. Palmquist, Horn / Niels Anders Vedsten Larsen, Fagott

Werke: W. A. Mozart, F. Farkas, D. Schostakowitsch, F. Liszt u. a.

Das dänisch-lettische Carion Bläserquintett hat einen unverwechselbaren Konzertstil entwickelt. Die fünf Musiker spielen auswendig, bewegen sich frei im Raum und verdeutlichen mit kleinen Choreografien die Strukturen der Musik. Ihr vielfältiges Repertoire erweitern sie durch Arrangements aus der Feder des Carion-Hornisten Palmquist. Mit seinen einzigartigen Auftritten hat das 2002 gegründete Ensemble internationale Preise wie einen Wettbewerb im japanischen Osaka gewonnen. Zu den künstlerischen Partnern des Carion Bläserquintetts gehörten der legendäre Flötist Sir James Galway und das Leipziger Streichquartett.

„Die vier Herren und eine Dame aus Dänemark spielen nicht nur gut, sie liefern dabei noch eine kleine Show, weil Carion alles auswendig spielt, nicht sitzt, sondern steht.“ (Borkener Zeitung)

„Da ‚unterhielt‘ sich die Klarinette mit dem Fagott, während die Flötistin vortrat und sich mit einem Solo direkt an das Publikum wandte. Eine Spielweise, die dem Publikum den Bau der musikalischen Werke zugleich hörbar und sichtbar macht.” (Nordkurier)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Sonntag 26.11.2017; Uhrzeit: 11:00 Uhr
Planegg Kupferhaus: EnsembleSatori
Das EnsembleSatori ist in Planegg wohlbekannt – in den letzten Jahren spielte es in der Streichquartett-Formation mehrmals in der Reihe Musik im Rathaus.

Hochsensible Musikalität und stilistische Sicherheit zeichneten es damals wie heute aus.  Nun präsentiert das Ensemble ein Barock-Programm mit Werken von Händel, Vivaldi und Veracini.

Im Mittelpunkt des Programms steht die Sopranistin Priska Eser, die Neun deutsche Arien von Georg Friedrich Händel interpretieren wird. Dorothee Keller-Sirotek (Violine) und Oliver Frank (Cembalo) sind ihre Partner. Die beiden Instrumentalisten spielen außerdem Sonaten von Händel und den beiden italienischen Komponisten Vivaldi und Veracini.

Freuen wir uns auf ein exklusives Programm mit hervorragenden Künstlern!

Kupferhaus
Feodor-Lynen-Str. 5
82152 Planegg
Sonntag 26.11.2017; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Puchheim PUC: Akademie Konzert
Akademie Konzert

Es spielen Mitglieder der Streicherakademie des Puchheimer Jugendkammerorchesters.

Das PJKO ist eines der führenden deutschen Jugendkammerorchester. Zahlreiche Preise und Auszeichnungen, zuletzt der 1. Preis beim Deutschen Orchesterwettbewerb, belegen die künstlerisch hohe Qualität des Orchesters.
"Das PJKO ist eine der wichtigsten Talentschmieden für Streicherinstrumentalisten in der Münchner Region" (SZ vom 18.4.2015).
Vor zwei Jahren hat das PJKO, unterstützt von den Kulturstiftungen der Sparkasse Fürsten-feldbruck und der Versicherungskammer Bayern, dem Landkreis Fürstenfeldbruck, der Bürgerstiftung Fürstenfeldbruck, der Stadt Puchheim, dem C.H. Beck Verlag und anderer privater Förderer, eine eigene Streicherakademie gegründet.
Die SAP hat das Ziel, junge begabte und hochmotivierte Streicher durch künstlerische und finanzielle Unterstützung intensiver zu fördern. In Zusammenarbeit mit erfahrenen Musikpädagogen, bekannten Künstlern, der Musikhochschule München und dem Puchheimer Jugendkammerorchester erhalten die jungen Talente eine hochwertige, zusätzliche Streicherausbildung. Im Konzert der Akademie stellen sich die jungen Musiker, allesamt mehrfache Preisträger des Wettbewerbs "Jugend musiziert", vor. Erstaunliche musikalische Reife, hohe Ausdruckskraft und jugendlich frisches Musizieren sorgen für ein abwechslungsreiches und hochinteressantes Konzert.
Musikalische Leitung: Peter und Simone Michielsen.

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Sonntag 26.11.2017; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Landsberg: Christian Elin & Maruan Sakas / Chris Gall & Bernhard Schimpelsberger
Christian Elin & Maruan Sakas
Chris Gall & Bernhard Schimpelsberger
Piano Duos... Doppelkonzert

Gleich zwei knapp einstündige Konzerte stehen auf dem Programm des Stadttheaters. Das Thema ist die Kombination eines Konzertflügels mit jeweils einem weiteren Soloinstrument.
Zunächst stellen uns Christian Elin und Maruan Sakas ihr Programm "Some Kind Of Blues" vor. Der Titel darf ruhig als eine Anspielung auf Miles Davis‘ Meilenstein des Jazz "Kind Of Blue" verstanden werden. Mit der Kombination von Saxophon und Klavier eröffnen uns die beiden einen Horizont, der von Bach über Strawinsky bis in die Gegenwart einiges miteinander verbindet, was man so nicht erwartet hätte. Hochintelligente Musik, spannend, virtuos und unterhaltsam zugleich.
Das gilt auch für den zweiten Teil des Abends. Chris Gall erlebte man in Landsberg zuletzt mit Quadro Nuevo und ihrem Programm „Tango“. Mit dem Perkussionisten Bernhard Schimpelsberger traf er sich in den Bauer Studios, um eine audiophile Vinylpressung einzuspielen. Die Musiker gaben diesem Projekt den Titel "Myriad" und bringen es nun nach Landsberg. Bernhard Schimpelsberger, eine Ausnahmeerscheinung in der Welt der Perkussion, entdeckte früh seine Liebe zur indischen Rhythmik und verbindet diese mit seinen Wurzeln, der westlichen Musik. Er verbrachte Jahre des intensiven Studiums in Indien unter der Obhut von Tablameister Suresh Talwalkar und Perkussionist Trilok Gurtu. Die Liste seiner musikalischen Partner beinhaltet Anoushka Shankar, Nitin Sawhney, Talvin Singh. Der Zuhörer erlebt eine schier unvorstellbar große stilistische Vielfalt. World Music, Neo-Klassik und Jazz verschmelzen. Klanglandschaften ist das Schlüsselwort.
In beiden Projekten kann man erleben, was Musik, losgelöst von Genredenken, heutzutage sein kann. Es ist wahrscheinlich nicht zuviel versprochen, wenn man sagt, dass hier die Klassiker von morgen entstehen. Neue Musik des 21. Jahrhunderts vor der man sich nicht fürchten muss. Musik, die den Zuhörer an der Hand nimmt und die doch nicht auf Anspruch und Freigeist verzichtet.
Christian Elin Saxophon
Maruan Sakas Klavier
Chris Gall Klavier
Bernhard Schimpelsberger Perkussion, Schlagzeug

Landsberg Stadttheater
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Sonntag 26.11.2017; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Bad Tölz Kurhaus: Konzert der Holzkirchner Symphoniker
Konzert der Holzkirchner Symphoniker

Herbstkonzert unter der Leitung von Andreas Ruppert

Kurhaus Bad Tölz
Ludwigstr. 25
83646 Bad Tölz
Dienstag 28.11.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Pullach Bürgerhaus: Olli Mustonen (Klavier)
Olli Mustonen (Klavier)

„Der Finne Olli Mustonen ist Dirigent, Komponist und er ist ein begnadeter Pianist. Was ihn außerdem auszeichnet? Er riskiert gerne bei seinen Interpretationen.“ (Süddeutsche Zeitung)
„Die Klarheit und außerordentliche Raffinesse bringen etwas hervor, das ich nur als visionär beschreiben kann.“ (BBC Music Magazine)

Olli Mustonen spielt zweifellos eine außergewöhnliche Rolle – ganz in der Tradition großer Meister, wie etwa Rachmaninoff, Busoni oder Enescu, genießt er hohes Ansehen sowohl als Pianist und Dirigent als auch als Komponist. Er folgt der tiefen Überzeugung, dass jede Aufführung den Geist einer Uraufführung atmen sollte, so dass Interpret und Publikum dem Komponisten wie einem lebenden Zeitgenossen begegnen. Dabei bezieht er sich u. a. auf Gustav Mahlers berühmtes Diktum, das ein angebliches Traditionsbewusstsein mit Schlamperei gleichsetzt. Zugleich ist Olli Mustonen skeptisch gegenüber Aufführungskonzepten, die lediglich versuchen „anders“ zu sein. Genau in diesem Spannungsfeld erforscht und schafft er beständig neues Repertoire jenseits des etablierten Kanons.

J.S. Bach: Partita Nr. 1 B-Dur BWV 825
Shchedrin: Notebook for the Youth
Mustonen: Sonata „Jehkin Iivana“
Beethoven: Sonate Nr. 22 F-Dur op. 54
Beethoven: Sonate Nr. 23 f-Moll op. 57 „Appassionata“

Bürgerhaus der Gemeinde Pullach i. Isartal
Heilmannstraße 2
82049 Pullach i. Isartal
Mittwoch 29.11.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting Bosco: Cafe Caravan: Feinster Gypsyswing
Cafe Caravan: Feinster Gypsyswing

Jeder Abend mit dieser mal lebensfrohen, mal melancholischen Musik à la Django Reinhardt ist ein Erlebnis für sich: klassische Gypsylieder, Eigenkompositionen und sogar Filmmusik.
Seit nunmehr vier Jahren begeistert das Münchner Quartett sein Publikum. Jeder Abend mit dieser mal lebensfrohen, mal melancholischen Musik à la Django Reinhardt ist ein Erlebnis für sich. klassische Gypsylieder, Eigenkompositionen und
sogar Filmmusik: Cafe Caravan hat alles im musikalischen Gepäck. Spieltechnisch auf höchstem Niveau, trotzdem nie verkopft und immer mit einem augenzwinkern. Das ist es, was man für einen wirklich guten Abend braucht.

"Wenn das Münchner Quartett „Cafe Caravan“ die Bühne betritt, scheint die Zeit für einen Moment still zu stehen und die Zuhörer in das Paris der 30er Jahre zu entführen…"
SÜDDEUTSCHE ZEITUNG

JUREK ZIMMERMANN, Klarinette, Saxophon
KNUD MENSING, Gitarre
MICHAEL VOCHEZER, Gitarre
MANALO DIAZ, Bass

Verein Bosco
Oberer Kirchenweg 1
82131 Gauting
Donnerstag 30.11.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim PUC: Michael Fitz
Michael Fitz

Wie in all seinen Solo-Programmen seit 2008 geht es dem eigenwilligen, 58jährigen Schauspieler und Musiker, im neuen Solo "Des Bin I" einmal mehr ums Private. Auch und vor Allem die Art von Privatem über das keiner gerne spricht. Noch nicht mal beim Friseur und schon gar nicht auf Bühnen und in Liedform.
Das ist das Ding des 58jährigen Liedermachers aus Überzeugung. "Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, gerade in diesen, oft etwas trüben Gewässern zu fischen...", wie er sagt.
Manchmal fängt er dabei etwas. Kleine oder große Fische und er findet gelegentlich auch die eine oder andere Muschel und darin - wie soll es auch anders sein - eine Perle. Vor allem aber findet oder besser be-findet sich der bayrische Song-Poet höchst selbst genau dort, mittendrinn im Leben! Manche mögen denken, wie kann man sich in diesen Zeiten, wo uns die große weite Welt beinah täglich um die Ohren fliegt und all das immer näher an uns heran rückt, ums Private drehen? Sollte man, sagt Michael Fitz und tut es, auf so eindringliche wie unterhaltsame Weise. Denn egal was zwischen Menschen an Schönem, Großartigem, Missverständlichem oder zutiefst Grausamen geschieht: Alles hat seinen Ursprung, bei dir, bei mir, bei Ihnen, bei uns Allen. Je mehr wir erkennen, wie sehr der Wahnsinn der Anderen auch der Unsere ist, je mehr wir die Ursachen des ganz Großen auf einmal im ganz Kleinen erkennen, umso mehr können wir uns darin entspannen - wenn alles gut geht - über unseren eigenen Wahnsinn lachen und uns selbst darin ganz freimütig zu erkennen geben: Des bin I - Das bin Ich.

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Freitag 01.12.2017; Uhrzeit: 18:30 Uhr
Olching KOM: Adventskonzert
Adventskonzert

Mit vorweihnachtlichen Klängen möchte die Musikschule Olching zusammen mit der Kreismusikschule Fürstenfeldbruck besinnliche Stimmung in die Herzen der Zuhörer zaubern. Sowohl die Solisten als auch die Kammermusikalischen Ensembles freuen sich darauf, im wunderbaren Ambiente des Gretl-Bauer-Saales die stimmungsvolle, staade Zeit einläuten zu dürfen. Der Eintritt ist frei, Spenden sind herzlich willkommen.

KOM Olching
Freitag 01.12.2017; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering Stadthalle: Alliage Quintett
Alliage Quintett

„Voyage Russe“ - II

Daniel Gauthier, Sopransaxophon; Hayrapet Arakelyan, Altsaxophon; Simon Hanrath, Tenorsaxophon; Sebastian Pottmeier, Baritonsaxophon; Jang Eun Bae, Klavier
„Alliage“ ist die wohl charmanteste Legierung (franz. alliage) von vier Saxophonen und Klavier. Einzigartig in seiner Besetzung lässt das mit einem ECHO Klassik ausgezeichnete Ensemble die Illusion eines großen Orchesters Wirklichkeit werden.

    Peter I. Tschaikowsky: Fünf Tänze aus „Der Nussknacker“ op. 71
    Nicolai Rimsky-Korssakoff: „Scheherazade“
    Mikhail Glinka: Ouvertüre zu „Ruslan und Ludmila“
    Dimitrij Schostakowitsch: Fünf Stücke
    sowie „Alliage Russian Ballet Suite“ von Glière, Liadov, Chatschaturjan und Schostakowitsch

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
82110 Germering
Freitag 01.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Ismaning Kallmann Museum: Bobo Stenson
Bobo Stenson

Der Schwede Bobo Stenson, der einstige musikalische Partner von Jan Garbarek oder Charles Lloyd, gehört zu den besten Pianisten des Jazz. Seine Musik spannt den Bogen von Jazz-Standards und der europäischen klassischen Moderne bis zum Tango oder der Musik Westafrikas. „Sensibilität, Risikofreude und lyrische Kraft finden aufs Schönste zusammen“, schrieb die Neue Züricher Zeitung über den „Meister der pianistischen Reduktion“. In Ismaning wird Stenson eines seiner seltenen Solo-Konzerte geben.

Ismaning
Kallmann Museum
Schloßstr. 3b
85737 Ismaning
Freitag 01.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting Bosco: Double Drums
Double Drums: Grove Symphonies

Spektakuläre Percussion-Show. Klassik, Weltmusik und Pop werden verschmolzen zu einem wahren Rhythmusfeuerwerk des preisgekrönten Percussion Duos.
Mit ihrem Programm „Groove Symphonies“ entfacht das preisgekrönte Percussion Duo auf über 100 Schlaginstrumenten und Alltagsgegenständen ein wahres Rhythmusfeuerwerk. Klassik, Weltmusik und Pop werden verschmolzen und gepaart mit ansteckender guter Laune und kurzweilig-witzigem Entertainment.
Aber auch wer Überraschungen mag, wird Double Drums lieben: Bildstarke Filmmusik trifft auf atemberaubende Trommelkunst, Rhythmussymphonien auf Duelle mit Kochtöpfen und Verkehrsschildern.
Ihrem magischen Sog kann man sich auch in China, Südamerika und den vielen anderen Ländern nicht entziehen, in denen die beiden Groove Symphoniker ihre Musik schon präsentierten.

„Es ist schon erstaunlich, was Double Drums in einer perfekt ausgearbeiteten Choreographie zu zweit meistern, zudem auch in direktem Kontakt mit dem Publikum. Die Ovationen steigerten sich ins Frenetische...“
SÜDDEUTSCHE ZEITUNG

Verein Bosco
Oberer Kirchenweg 1
82131 Gauting
Freitag 01.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Planegg Kupferhaus: Gospels at Heaven
Viermal Gospels at Heaven in Planegg - viermal ausverkauftes Kupferhaus! Bei diesem Benefizkonzert steht das Energiebündel Sonja Lachenmayr zum zweiten Mal als Chorleiterin auf der Kupferhaus-Bühne. Die junge Vollblutmusikerin überzeugt nicht nur als musikalische Leiterin (seit April 2016), sondern besticht außerdem mit ihrer gefühlvollen Stimme, die sie in verschiedenen Solostücken unter Beweis stellt.

Instrumentale Unterstützung erhält der Chor von dem hochkarätigen Jazzpianisten Markus Minarik und von Hans Mühlegg an den Drums. Ebenso in den Bann ziehen die Stimmen der Solistinnen und Solisten, deren gesangliches Können stets aufs Neue begeistert, ob im Münchner Circus Krone, bei diversen Benefizkonzerten (u. a. Münchner Sternstunden) oder bei ihrem grandiosen Open-Air-Konzert im Brunnenhof.

Das Repertoire des Chores sucht seinesgleichen: von traditionellen Gospels und Spirituals, bis hin zu mitreißenden Stücken aus dem Bereich des Contemporary Gospel ist alles vertreten. Ein musikalischer Abend der Extraklasse!

Der Erlös des Konzerts kommt den Vereinen Miteinander e.V. und dem Martinsrieder Christkindelmarkt e.V. zugute.

Kupferhaus
Feodor-Lynen-Str. 5
82152 Planegg
Samstag 02.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Eching Bürgerhaus: Paul Kaspar
Paul Kaspar 
Klavier-Rezital

Paul Kaspar wurde in Ostrava in Tschechien geboren, wo er im Alter von fünf Jahren mit dem Klavierspielen begann.

Er studierte in Bratislava bei Prof. Rudolf Macudzinski, in Prag bei Prof. Frantisek Rauch sowie abschließend in München bei Prof. Ludwig Hoffmann.

Der tschechische Pianist konzertiert regelmäßig auf allen großen Bühnen weltweit.

Kaspars Repertoire umfasst neben den tschechischen Komponisten Antonin Dvorak, Bedrich Smetana, Leos Janacek, Bohuslav Martinu und Vitezslav Novak, Werke der Wiener Klassiker bis George Gershwin, sowie zeitgenössische Musik.

Der Musiker hat mit international renommierten Dirigenten wie Pietari Inkinen, Petr Altrichter, Jirí Kout, Jan Kucera und Libor Pe¨ek zusammengearbeitet.

Paul Kaspar hat für zahlreiche Rundfunkstationen, wie den Bayerischen Rundfunk, Hessischen Rundfunk und andere aufgenommen.
An diesem Abend erklingen alle vier Balladen von Frédéric Chopin sowie Werke von Sergei Prokofiev und Bohuslav Martinů.

Bürgerhaus Eching
Roßbergerstraße 6
85386 Eching
Samstag 02.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg: Thomas Siffling Quintett
Thomas Siffling Quintett
„Flow“

Der Jazztrompeter Thomas Siffling war immer schon ein Wanderer zwischen den Welten, ein musikalischer Grenzgänger. Und vielseitig: Er ist Musiker, Komponist, Dirigent und Kulturmanager. War mit der Mardi Gras.bb im Studio und arbeitete mit Pit Baumgartner von DePhazz oder Club Des Belugas zusammen. Und er erfindet sich immer wieder musikalisch neu. Für sein neues Projekt "Flow" hat Siffling ein Quintett gegründet. Die Idee dazu beschreibt er folgendermaßen: "Vor allem Musiker kennen dieses Flow-Gefühl, ein tiefes Eintauchen, gar Hineinfallen in die eigene Kunst, den Rhythmus und die Klangwelt. Es entstehen Energie, Ekstase und eine neue musikalische Ebene der Wahrnehmung und Verarbeitung.“ Das Ergebnis ist eine progressive Version von Elektrojazz, mit selbstgebauten Loops, raffinierten Samples und einem ziemlich groovigen Flow. Musik, die sowohl beim konzentrierten Zuhören, als auch beim beiläufigen Mithören funktioniert.
Thomas Siffling Trompete
Alex Gunia Gitarre Sounddesign
Konrad Hinsken Klavier, Keyboards
Sebastian Flach Bass
Christian Huber Schlagzeug

Landsberg Stadttheater
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Sonntag 03.12.2017; Uhrzeit: 11:00 Uhr
Olching KOM: Michael Leslie spielt Beethoven und Schuhmann
... eine tiefe Klage um dich...
Beethoven Sonate in A- Dur, op. 101
Schuhmann Fantasie in C- Dur, op. 17
Michael Leslie, Klavier  

Die wenig gespielte, eigenwillige, experimentelle Sonate opus 101 aus Beethoven's Krisenzeit (1812 bis 1816) ist die Lieblingssonate vieler Pianisten. Die wenigen vollwertigen Werke aus diesem Zeitraum - dazu zählen neben opus 101 auch die Violinsonate opus 96, der Liederzyklus "An die ferne Geliebte" opus 98 und die zwei Cellosonaten opus 102 - übten eine starke Faszination auf die erste Generation der romantischen Komponisten aus.
In der C-Dur Fantasie ist dieser Einfluss sehr auffällig - der 1. Satz endet mit einem direkten Zitat aus dem Liederzyklus und der 2. Satz ist von dem gleichen punktierten Rhythmus durchsetzt wie der Marsch (2. Satz) von opus 101. In einem Brief an Clara Wieck schrieb Schumann: "Der erste Satz davon (von der Fantasie) ist wohl mein Passioniertestes, was ich je gemacht – eine tiefe Klage um Dich".

Michael Leslie, geboren in Australien lebt und arbeitet als Konzertpianist in München. Sowohl die virtuose Interpretation als auch die der Musik innewohnende Botschaft des Komponisten ist ihm Auftrag, Verpflichtung und alleiniger Maßstab, nicht der äußere Glanz. Leslies Interpretationen beispielsweise der Werke Bachs, Beethovens oder Schuberts gelten unter Kennern als Geheimtipp. Sein Spiel zeugt von eigenwilligem Charakter, von einer unvergleichlichen künstlerischen Detailtreue, einer Reife und Durchdringung, wie man sie bei den meisten Klaviervirtuosen unserer Zeit vergeblich sucht. Michael Leslie trat während seines Studiums am Konservatorium von Sydney mit führenden australischen Orchestern auf. So spielte er u. a. mit dem Sydney Symphony Orchestra die australische Erstaufführung des 1. Klavierkonzerts von Béla Bartók. Bei Rosl Schmid an der Münchner Hochschule für Musik setzte er sein Studium fort und gewann den 1. Preis des Wettbewerbs der westdeutschen Musikhochschulen und belegte als Preisträger des internationalen ARD
-Wettbewerbs den dritten Platz. Leslies Repertoire reicht von Scarlatti bis Lutoslawski und enthält neben anderem die großen Klavierwerke Bachs, sämtliche Beethoven-Sonaten sowie das Klavierwerk Arnold Schönbergs. Der Vielschichtigkeit Franz Schuberts begegnet Leslie mit großem Respekt und Gründlichkeit. In einer Reihe von Rundfunkaufnahmen im In- und Ausland machte sich der Künstler ebenso einen Namen wie durch zahlreiche Auftritte mit bedeutenden Orchestern. Das ungewöhnliche künstlerische Potential des Pianisten führte zu Gastspielen in Österreich, Großbritannien, Schottland, Frankreich, Italien, Sizilien, Norwegen, Serbien, Ghana, Australien und in vielen deutschen Städten. In Sydney wurde er als einer der herausragendsten Pianisten, die Australien hervorgebracht hat, gefeiert mit der Schlagzeile: “Sydney’s loss is Germany’s gain.”

KOM Olching
82140 Olching
Hauptstr. 68
Sonntag 03.12.2017; Uhrzeit: 16:00 Uhr
Olching KOM: Benefizkonzert zugunsten des SZ-Adventskalenders
Benefizkonzert zugunsten des SZ-Adventskalenders

Weihnachtsmusik unter dem Motto „Weihnachten weiß und heiß“. Der Puchheimer Chor CANTUS P e.V. zusammen mit dem Chor der Magdalenenkirche Eching, das Olchinger Trio Cantate, Tatiana Flickinger (Flöten) und Michael (Klavier) & Astrid Sachs (Saxophon) u.a. konzertieren bei freiem Eintritt weihnachtliche Musik aus aller Welt von traditionell bis jazzig/modern und freuen sich über großzügige Spenden zugunsten des SZ-Adventkalenders.

KOM Olching
Hauptstraße 68
82140 Olching
Sonntag 03.12.2017; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Germering Stadthalle: SWEET SOUL GOSPEL REVUE
SWEET SOUL GOSPEL REVUE

Erleben Sie die ganze Geschichte des Gospels – von den traditionellen Spirituals bis hin zu aktuellen Gospel-Hits. Mit großartigen Songs wie Amazing Grace und Oh Happy Day bis hin zu Michael Jacksons Earth Song im besonderen Gospel Arrangement. Acht US-amerikanischen Vocals und eine 5-köpfige Band laden Sie ein in der Sweet Soul Gospel Revue die wahre Bedeutung der Gospel Musik zu entdecken. Gospel ist eine Erfahrung, die niemand missen sollte. Darum: Clap your hands and join the SWEET SOUL GOSPEL REVUE!

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
82110 Germering
Sonntag 03.12.2017; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Fürstenfeld Churfürstensaal: Ensemble 392
Alte Musik in Fürstenfeld
Ensemble 392
Bouillabaisse: Chansons und Kantaten aus Frankreich

Werke von R. de Visée, E. Jacquet de la Guerre, J.-P. Rameau, J. M. Leclair, J.-B. Morin, M. Blavet und A. Vivaldi

Benannt nach dem französischen Opernton A=392 Hertz, setzt sich das Ensemble vorwiegend mit der französischen Literatur des 17. und 18. Jahrhunderts auseinander. Da diese im 18. Jahrhundert immer stärker von ihrem italienischen Gegenentwurf beeinflusst wurde, ist auch die Verbindung zwischen dem französischen und dem rivalisierenden italienischen Geschmack ein wichtiges Thema. 2011 gegründet, gastiert das junge Ensemble seitdem regelmäßig auf renommierten Bühnen wie den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik, im Händel-Haus Halle, dem Konzerthaus Berlin sowie bei den Resonanzen im Wiener Konzerthaus. Im März 2016 erschien ihre Debut-CD "Bouillabaisse – french cantatas & chansons“ bei fra bernardo. Die einzigartige Besetzung aus Sopran, Traversflöte, Theorbe / Barockgitarre und Cembalo zeichnet das Ensemble aus.

Marie-Sophie Pollak, Sopran
Julia Stocker, Traversflöte
Johannes Ötzbrugger, Theorbe / Barockgitarre
Tizian Naef, Cembalo

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Dienstag 05.12.2017; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Pullach Bürgerhaus: Tölzer Knabenchor
Tölzer Knabenchor
Konzert zur Weihnachtszeit

Der Tölzer Knabenchor erhielt zahlreiche Auszeichnungen für Einspielungen, unter anderem den Deutschen Schallplattenpreis für Bachs Weihnachtsoratorium, den französischen Schallplattenpreis für Mozarts Oper Apollo et Hyacinthus, den französischen Diapason d’Or sowie den ECHO Klassik der Deutschen Phono-Akademie Berlin für die Bußpsalmen Davids von Orlando di Lasso.
In Pullach wird der Tölzer Knabenchor Auszüge aus dem Oratorium „Der Messias“ für Chor, Solisten und Orchester HWV 56 von Georg Friedrich Händel singen sowie in einem zweiten Teil Europäische Weihnachtslieder.

Bürgerhaus der Gemeinde Pullach i. Isartal
Heilmannstraße 2
82049 Pullach i. Isartal
Mittwoch 06.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Julian & Roman Wasserfuhr
JazzFirst
Julian & Roman Wasserfuhr
Landed in Brooklyn

Julian Wasserfuhr (trp/flh)
Roman Wasserfuhr (p)
Schon als Teenager galt Julian Wasserfuhr als größtes deutsches Ausnahmetalent an der Trompete seit Till Brönner. Ob mit Trompete oder Flügelhorn: Julian ist kein Vertreter der Schneller-Höher-Weiter-Fraktion. Mit seinem warmen Ton schafft er atmosphärische Klangräume. Sein Bruder Roman unterstützt mit seinem akzentuiert-strahlenden Klavierspiel den frischen, aber dennoch ausgereiften Sound des Duos. Die Vertrautheit der Brüder verleiht der Musik einen entspannten und unangestrengten Charakter. Nach vier erfolgreichen Alben „zählen sie zu den renommiertesten Jazz-Musikern Deutschlands“ (WAZ). Mit ihrem fünften Album „Landed in Brooklyn“ haben sich Julian & Roman Wasserfuhr nun auf die Reise ins Mutterland des Jazz begeben und sind im Hotspot des internationalen Jazz gelandet, New York. Dort schlugen sie zusammen mit den amerikanischen Jazzstars Donny McCaslin, Tim Lefebvre und Nate Wood ein weiteres Kapitel ihrer beeindruckenden Karriere auf.
„Das ist allerhöchste Jazz-Qualität.“ (Rheinische Post, 06.03.2017)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Donnerstag 07.12.2017; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Gauting Bosco: Hundling
Hundling: Gestern oder im 3. Stock

Benefizveranstaltung zugunsten des Adventskalenders für gute Werke der Süddeutschen Zeitung
War es gestern oder war’s im 4. Stock?“ Das fragte sich schon einst Karl Valentin. Und auch Phil Höcketstaller a.k.a HUNDLING frägt sich dies manchmal – nur ein Stockkwerk tiefer- wenn er auf den Ursprung seiner Geschichten angesprochen wird.
Fest steht, es sind kleine Geschichten, verfasst in gepfegtem Münchner Bairisch, die von seiner Umgebung, aus Erlebnissen der Vergangenheit, seinen Träumen und Fantasien erzählen. Höcketstaller durchstreift dabei ein Revier, das von Untergiesing bis Chicago reicht, das Große im Kleinen suchend, vom Alltäglichen ausgehend ins Philosophische driftend, nie ohne ein humorvolles Augenzwinkern.
Die Stilistik zu seinen Liedern wählt der HUNDLING gerne passend zur jeweiligen Thematik aus Vorbildern der 70er Jahre: Die Musik bewegt sich zwischen Country und Reggae, Motown und Folkrock. Tom Petty, J.J. Cale, Peter Tosh, Marley und Stevie Wonder sind seine großen Vorbilder.
Unterstützt er von einer hochkarätigen Schar von Hundlingen aus der Münchner Jazz- und Blues Szene. Allesamt virtuos an ihren Instrumenten, vertraut mit leisen wie lauten Stimmungen, von der Ballade bis zu wildem Rock’n Roll, verwandeln sie jeden Konzertsaal mir nix dir nix in einen brodelnden Hexenkessel.

KLAUS REICHARDT, Pedal Steel
SEBASTIAN OSTHOLD, Piano
PHIL HÖCKETSTALLER, Gitarre, Gesang, Songwriter
STEFFI SACHSENMEIER, Drums
CHRISTIAN KLOS, Bass

Verein Bosco
Oberer Kirchenweg 1
82131 Gauting
Donnerstag 07.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gilching Monis Brettl: MICHAEL FITZ
Michael Fitz
Des bin I

Wie in all seinen Solo-Programmen seit 2008 geht es dem eigenwilligen, 58-jährigen Schauspieler und Musiker im neuen Solo „Des Bin I“ einmal mehr ums Private, auch - und vor allem - um die Art von Privatem, über die keiner gerne spricht. Noch nicht mal beim Friseur und schon gar nicht auf Bühnen und in Liedform.
Das ist das Ding des 58jährigen Liedermachers aus Überzeugung: "Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, gerade in diesen oft etwas trüben Gewässern zu fischen“..., wie er sagt.
Manchmal fängt er dabei etwas: Kleine oder große Fische - und er findet gelegentlich auch die eine oder andere Muschel und darin - wie soll es auch anders sein - eine Perle!
Vor allem aber findet oder besser be-findet sich der bayrische Song-Poet höchst selbst genau dort, mittendrinn im Leben! Genauso wie sich das Publikum dort wiederfinden kann. In den Themen, den oft hintersinnigen und nachdenklichen Kommentaren und natürlich den Liedern und deren Inhalten in diesem gut 2-stündigen Programm.
Da kann man sich getrost berührt, getroffen, belustigt oder auch wiedererkannt fühlen, lebendig eben. „Das“, sagt der Künstler,“ ist weder Zufall noch unbeabsichtigt“.
Manche mögen denken, wie kann man sich in diesen Zeiten, wo uns die große weite Welt beinah täglich um die Ohren fliegt und all das immer näher an uns heranrückt, ums Private drehen? Sollte man, sagt Michael Fitz und tut es auf so eindringliche wie unterhaltsame Weise. Denn egal was zwischen Menschen an Schönem, Großartigem, Missverständlichem oder zutiefst Grausamen geschieht: Alles hat seinen Ursprung, bei Dir, bei mir, bei Ihnen, bei uns Allen.

Je mehr wir erkennen, wie sehr der Wahnsinn der anderen auch der unsere ist, je mehr wir die Ursachen des ganz Großen auf einmal im ganz Kleinen erkennen, umso mehr können wir uns darin entspannen - wenn alles gut geht – über unseren eigenen Wahnsinn lachen und uns selbst darin ganz freimütig zu erkennen geben.:Des bin I - Das bin Ich!.

MONIS BRETTL im
Gasthof Widmann
Schulstraße 13
82205 Gilching
Donnerstag 07.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Pullach Bürgerhaus: Julian und Roman Wasserfuhr
Julian und Roman Wasserfuhr
Landed in Brooklyn

Schon als Teenager galt Julian Wasserfuhr als größtes deutsches Ausnahmetalent an der Trompete seit Til Brönner. Zusammen mit seinem Bruder Roman am Klavier bildet er ein unzertrennliches Paar. Ihre (Seelen-)Verwandtschaft kommt dem gemeinsamen Spiel zugute. Die Vertrautheit der Brüder verleiht der Musik einen entspannten und unangestrengten Charakter. Mit seinem warmen Ton schafft Julian atmosphärische Klangräume. Sein Bruder Roman ist mit akzentuiertstrahlendem Klavierspiel an dem frischen, aber dennoch ausgereiften und luftigen Sound der Band nicht minder beteiligt.
Nach ihrem hochbeachteten Debüt „Remember Chet“, das die Beiden als Teenager aufgenommen haben, starteten sie in der deutschen Jazzlandschaft durch. Die Zeit fand die Musik der Brüder „verblüffend ungewöhnlich“, die Süddeutsche Zeitung bescheinigte Julian Wasserfuhr einen „magischen Ton“, vor allem aber schloss das breite Publikum das Brüderpaar in seine Arme.
Nach vier erfolgreichen Alben zählen sie heute mit zu den renommiertesten Jazz-Musikern in Deutschland. Mit ihrem fünften Album „Landed in Brooklyn“, das im Frühjahr 2017 beim Münchner Label AC T erschienen ist, haben sich Julian & Roman Wasserfuhr nun auf die Reise ins Mutterland des Jazz begeben und sind im Hotspot des internationalen Jazz gelandet: New York.

Bürgerhaus der Gemeinde Pullach i. Isartal
Heilmannstraße 2
82049 Pullach i. Isartal
Donnerstag 07.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterschleißheim Jugendkulturhaus: Feliz Navidad
Feliz Navidad

Mit Ricardo Volkert und Ensemble

Das weihnachtliche Wohnzimmer einer andalusischen Familie ist der Ausgangspunkt einer musikalischen Reise durch den Süden Spaniens. Mit rassigen Flamencogitarren, virtuosem Violoncello, mehrstimmigem Gesang und ausdrucksstarkem Tanz begeben sich die Musiker und Tänzerinnen auf eine Tour von den Bergdörfern der Sierras hinunter in die Städte Granada und Sevilla und von dort an die Strände der andalusischen Meere.

Der Schwerpunkt des Programms liegt bei den melodiösen, mal schwungvollen, mal sanften Weihnachtsliedern [Villancicos] der Andalusier.

Ricardo Volkert ist Gitarrist, Sänger, Bandleader sowie Preisträger internationaler Songwettbewerbe. Er ist Gründer und Kopf der bekannten Münchner Flamenco-Formationen Shurano und Locos por la Rumba. Volkert führt die Zuschauer unterhaltsam moderierend in eine weihnachtlich-poetische Bilderwelt und erzählt nebenbei interessante Geschichten über Land und Leute Andalusiens. Mit seiner Musik formt das Ensemble ein Klanggemälde aus Sinnlichkeit, Lebensfreude und Leidenschaft.

Ein weihnachtlicher Abend im Advent, ganz im Zeichen des Südens.
Feliz Navidad!

Gleis1
Hollerner Weg 1
85716 Unterschleißheim
Freitag 08.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim PUC: Quadro Nuevo - Weihnachtskonzert
Quadro Nuevo - Weihnachtskonzert

Erinnerungen an die eigene Kindheit. Draußen die Winterluft, drinnen der Kerzenduft. Bratäpfel schmoren im Ofen. Klänge der freudigen Erwartung. Quadro Nuevo spielt Weihnachtslieder. Ungewohnt und doch vertraut. Bekannte und selten gehörte Stücke werden von den vier Virtuosen charmant interpretiert. Einzigartig, filigran, gefühlvoll. Ein besonderes Konzert in der vierten Jahreszeit! Vor einigen Jahren begann die Weltmusik-Gruppe Quadro Nuevo Weihnachtskonzerte zu geben. Dies wurde den vier Musikern, die den Rest des Jahres mit Tango und fetzigen Balkan-Rhythmen umherreisen, zu einem tiefen Bedürfnis. So füllen sie in der Adventszeit die Säle mit besinnlicheren Melodien. Musik, die nahe am Urgedanken der Weihnacht ist: Die Ankunft einer neuen Zeit, die Licht und Wärme ins Dunkel bringt. Das Abenteuer, die Idee der Nächstenliebe mit einer bunten Instrumenten-Schar umzusetzen. Poetisch-musikalische Kleinode, mal jauchzend und jubilierend, mal niederkniend und nachdenkend. Dabei beschränkt sich das Repertoire nicht auf christliche Lieder aus der Heimat und fernen Landen: Die Virtuosen bereichern die Vielfalt winterlicher Musik auch durch jiddische oder indianische Melodien, die den Geist der Erhellung und des Trostes tragen. Ein Weihnachtskonzert für neugierige Hörer, die neben Klassikern wie "Leise rieselt der Schnee", "Es kommt ein Schiff geladen", "Alle Jahre wieder" oder "Maria durch ein Dornwald ging" auch ungewohnte Klänge im Advent entdecken.

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Freitag 08.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: Weihnachtskonzert mit der Big Band JIRI MARES
Weihnachtskonzert mit der Big Band JIRI MARES

Die Big Band Jiri Mares besteht vorwiegend aus jazzbegeisterten Amateurmusikern aller Altersklassen aus der Umgebung von München, die die Liebe zur Big Band-Musik miteinander verbindet. Besetzt ist die Big Band mit 5 Saxophonen, 4 Trompeten, 4 Posaunen, Piano, Bass, Gitarre und Schlagzeug – also eine typische Big Band-Besetzung. In Abhängigkeit vom Auftrittsprogramm wird die Big Band von einem Sänger oder einer Sängerin verstärkt.
Das Programm umfasst neben bekannten Melodien vom Glenn Miller Orchester, wie z.B. Strings of Pearls, In the Mood, genauso wie fetzigen Jazz Rock oder Rock’n Roll. Das bunt gemischte Repertoire bietet somit für jeden musikbegeisterten Zuhörer etwas.

Saal im Freizeitzentrum,
Wildmoosstr. 36
82194 Gröbenzell
Freitag 08.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterhaching: FELIZ NAVIDAD
FELIZ NAVIDAD!
Andalusische Weihnacht & Flamenco
La Picarona, Tanz, Gesang
Olivia Muriel Roche, Tanz, Gesang
Ricardo Volkert, Gitarre, Gesang
Simón "El Quintero", Gitarre, Harp
Jost-H. Hecker, Violoncello
Jürgen "Joao" Schneider, Percussion

Das weihnachtliche Wohnzimmer einer andalusischen Familie ist der Ausgangspunkt der musikalischen Reise mit Gitarren, Gesang, Cello und Tanz. Es ertönen vielstimmig die Weihnachtslieder ("Villancicos") der Spanier. Sie handeln von den biblischen Geschichten rund um die Geburt Christi, von Flucht und Herbergssuche, von den Heiligen drei Königen oder den Hirten, daneben aber auch von glaubenstreuen Seemännern und verschwenderischen Kohlenhändlern. Ricardo Volkert führt – unterhaltsam moderierend – die Zuschauer in eine weihnachtliche, magisch-poetische Bilderwelt und erzählt Geschichten über Land und Leute, Heilige und Sünder, über das Spanien von gestern und heute. Die Musik: ein Klanggemälde aus Sinnlichkeit, Lebensfreude und Leidenschaft. Perfekt für die kalte Jahreszeit!

KUBIZ
Jahnstraße 1
82008 Unterhaching
Samstag 09.12.2017; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Fürstenfeld: BACHChor&Orchester Fürstenfeldbruck
BACHChor&Orchester Fürstenfeldbruck
A. Honegger: Le Roi David. Das Leben König Davids als Oratorium.
Konzert

In kontrastreichen musikalischen Bildern schildert das Oratorium des französisch-schweizerischen Komponisten Arthur Honegger (1892-1955) die alttestamentarische Geschichte vom Leben König Davids. Die Klagegesänge oder der Kampf zwischen David und Goliath werden durch ausdrucksstarke Musik voller Suggestivkraft geschildert. Ein Erzähler (Tobias Marzin aus Fürstenfeldbruck) kommentiert die Szenen mit großer Intensität, so dass das Leben König Davids nachfühlbar wird. Das zunächst als Bühnenstück konzipierte Werk arbeitete Honegger aufgrund seiner großartigen Wirkung zu einer symphonischen Fassung um. Es ist bis heute eines der erfolgreichsten Oratorien des 20. Jahrhunderts.

Leitung: Gerd Guglhör
Erzähler: Tobias Marzin
Sopran: Anna-Lena Elbert
Alt: Katharina Guglhör
Tenor: Eric Price

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Samstag 09.12.2017; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Iffeldorf: Lassus-Chor München
Lassus-Chor München
mit seinem Bläserensemble

Leitung: Andrea Fessmann

Programm:
Weihnachtskonzert

u.a. mit mehrchörigen Werken italienischer Meister

Der Lassus-Musikkreis München wurde im Jahre 1957 von Bernward Beyerle sen. mit dem Ziel gegründet, die vokale und instrumentale mehrchörige Musik zu erforschen und durch beispielhafte Aufführungen wieder ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu bringen. Auf zahlreichen Konzertreisen im In- und Ausland wird die „historische Stereophonie“ durch die entsprechende Aufführungspraxis, mit weit voneinander getrennten Chor- und Instrumentalgruppen zu musizieren, eindrucksvoll realisiert. In dieser Musizierpraxis wird der Raum von verschiedenen Positionen aus mit Musik erfüllt. Es offenbart sich ein neues Phänomen - der spannungserfüllte Klangraum. Der Zuhörer befindet sich dabei im Zentrum des musikalischen Geschehens, das ihm durch die Intensität der Musik ein aktives Hörerlebnis eröffnet.

In seiner 60-jährigen Geschichte erhielt der Lassus-Chor aufgrund unverwechselbarer Klangeigenschaften und außergewöhnlicher Programme Einladungen u.a. nach Rom, Venedig, Mailand, Florenz, Pisa, Siena,  Wien, Salzburg, Bern, Tournai, Reims, Straßburg, Colmar und Prag. Im September 2017 übergibt Bernward Beyerle jun. die Leitung an Andrea Fessmann.

Gemeindezentrum Iffeldorf
Hofmark 9
82393 Iffeldorf
Samstag 09.12.2017; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering Stadthalle: Tom Gaebel & His Orchestra
Tom Gaebel & His Orchestra
A Swinging Christmas!

Alle Jahre wieder... das gleiche Spiel: Geschenke unterm Tannenbaum, die Gans im Ofen und Oma holt die Blockflöte raus. Jeder von uns kennt das, Weihnachten auf die klassische Art. Höchste Zeit für ein wenig Abwechslung, meinen Sie nicht auch?

Tom Gaebel, Deutschlands angesagtester Big-Band-Entertainer der alten Schule, beweist, dass es auch anders geht. Mit seiner großen Weihnachtsshow "A Swinging Christmas!" sorgt der Sänger mit der Ausnahmestimme für glühende Wangen bei Jung und Junggebliebenen. Von "White Christmas" über "Jingle Bells" bis "Let It Snow" -Tom Gaebel und sein Orchester spielen die schönsten amerikanischen Weihnachts-Evergreens und moderne Klassiker wie "Driving Home For Christmas" im heißen Easy-Listening-Sound. Ganz in der Tradition von Showlegenden wie Frank Sinatra, Dean Martin und Co.

Es muss nicht immer "O Tannenbaum"sein! Seit dem überragenden Erfolg der "Swinging Christmas Show" 2010 zählen die jährlichen Weihnachts-Specials zu Gaebels persönlichen Highlights in seinem Konzertkalender: "Für mich ist es immer wieder eine riesige Freude, dem Publikum eine Show zu präsentieren, die anders ist als das übliche Klingglöckchen-Einerlei. Eher wie Weihnachten in Las Vegas, voller Glanz, Glamour und guter Laune."

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
82110 Germering
Samstag 09.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell Stockwerk: The Original USA Gospel Singers & Band: Oh Happy Day!
The Original USA Gospel Singers & Band: Oh Happy Day!

Beim Weihnachtskonzert im Vatikan hat die afro-amerikanische Gospelgruppe mit Live-Band und großer Licht- und Bühnenshow bereits den Papst begeistert, jetzt wollen sie dem Publikum im Stockwerk das ursprüngliche Gefühl der schwarzen Gospelkultur näher bringen. Voller Schwung und spiritueller Kraft präsentieren sie Songs wie „Joshua fit the battle“, „Nobody knows“, „Sometimes I Feel like a motherless child“, „Go down Moses“, „Go tell it all the mountains“ u. v. m. Das Ensemble umfasst ausgewählte Spitzensänger, hervorragende Solosänger und -musiker, die in ihrem zweistündigen Programm all das bieten, was Gospel so schön macht: Emotionalität, Religiosität und pure Lebensfreude.

Einer der besten Gospelchöre der Welt! Hand in Hand erleben die Zuschauer die Kraft der echten Gospelmusik.

Stockwerk
Oppelner Straße 5
82194 Gröbenzell
Samstag 09.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gautning Bosco: Michael Hornstein, sax & Oliver Hahn, piano
Michael Hornstein, sax & Oliver Hahn, piano

Bearbeitungen von Liedern aus 12 Ländern wie der Mongolei, Haiti, Belize, Nicaragua, Panama, Australien, Trinidad oder Tibet Bilden das Ausgangsmaterial für die Improvisationen zweier Musiker, die sich blind aufeinander verlassen können
Endlich gibt es wieder eine Gelegenheit den international gefeierten Saxophonisten Michael Hornstein im intimen Rahmen des Duos zu erleben. Live entführt Hornstein mit seinem einzigartigen Saxophonsound in eine Welt tiefer Gefühle.
Jahrzehntelang bereiste er auf der Suche nach Klängen und Liedern die abenteuerlichsten Gegenden dieser Erde und tauchte tief in diese Kulturen ein. Bearbeitungen von Liedern aus 12 Ländern wie der Mongolei, Haiti, Belize, Nicaragua, Panama, Australien, Trinidad oder Tibet Bilden das Ausgangsmaterial für die Improvisationen zweier Musiker, die sich blind aufeinander verlassen können. Hier werden aber keine Klischees erfüllt, sondern lustvoll in der Sprache des Jazz mit
diesen Liedern gespielt. Mit dem renommierten Ausnahmepianisten Oliver Hahn verbindet Michael Hornstein eine lange Zusammenarbeit. Die Grenzen zwischen Vergangenheit und Gegenwart, Vertrautem und Neuland, Zeit und Stillstand verschwimmen und Interpretation und Komposition gehen eine perfekte und überraschende Symbiose ein. Intensiv, authentisch und unprätentiös.

Verein Bosco
Oberer Kirchenweg 1
82131 Gauting
Sonntag 10.12.2017; Uhrzeit: 15:00 Uhr
Fürstenfeld: Don Quichotte - Die Abenteuer des Ritters der traurigen Gestalt
Don Quichotte
Die Abenteuer des Ritters der traurigen Gestalt
Musik von Georg Philipp Telemann
Familienvorstellung

Es spielt das Kammerorchester concierto münchen unter der Leitung von Carlos Domínguez-Nieto

Don Quichotte: Ulf J. Wagner
Sancho Panza: Florian Weber
Dulcinea: Julia Mangold

Ritterliche Geschichten aus dem verrückten Leben eines Hidalgos, des berühmten spanischen „Don Quichotte“. Ein lustiger Knappe namens Sancho Panza, die geliebte Bäuerin, die in einem Traum zur Prinzessin wurde und viele andere nette Figuren begleiten ihn durch die Felder von La Mancha. Die lustigen Abenteuer des Ritters der traurigen Gestalt nach den Motiven des Romans „Don Quijote de la Mancha“ von Miguel de Cervantes und der „Suite Burleske de Quichotte“ von Georg Philipp Telemann.

„Der großartige spanische Dirigent Carlos Domínguez-Nieto holt aus seinem Orchester heraus, was an geballter Kraft und Farbe darinsteckt …“ (Süddeutsche Zeitung)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Sonntag 10.12.2017; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Puchheim PUC: Weihnachtskonzert
Weihnachtskonzert

Weihnachtskonzert der Musikschule Puchheim: Ralf-Rüdiger sucht Weihnachten.

SchülerInnen der Musikschule Puchheim setzen die wunderbare Geschichte "Ralf-Rüdiger ein Rentier sucht Weihnachten" musikalisch um. Christian Seltmann erzählt die Geschichte eines Rentieres, das sich auf den Weg macht Weihnachten zu finden, denn zuhause ist es ihm nicht begegnet.
Mit originellen Zeichnungen von Astrid Henn verspricht das Konzert eine fröhliche Einstimmung auf Weihnachten für Groß und Klein zu werden.

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Sonntag 10.12.2017; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Olching KOM: Weihnachtskonzert des Olchinger Sinfonieorchesters (OSO)
Weihnachtskonzert des Olchinger Sinfonieorchesters (OSO)

Zum zweiten Mal gibt sich das neue Olchinger Sinfonie Orchester die Ehre und präsentiert das neue Konzertprogram. Zum Weihnachtskonzert 2017 wird die 8. Sinfonie von Antonin Dvorak als großes Hauptwerk gespielt, eingeleitet von Schuberts Ouvertüre in D-Dur. Mit Dvorak hat sich das Orchester an ein Werk gewagt, welches immer im Schatten der 9. Sinfonie „Aus der neuen Welt“ von Dvorak steht. Umrahmt werden die beiden Werke von weihnachtlichen Klängen, wobei das Publikum auch eine Rolle spielen wird. Als spannendes Extra gibt es die seltene Gelegenheit, zwei verschiedene Dirigenten bei ihrer Aufgabe zu beobachten: zum einen den Gründungsdirigenten Matthias Lichtenfeld, der Dvoraks Sinfonie dirigieren wird und seinen Kollegen Wolfgang Bareiß, der die Schubert Ouvertüre leitet. Vor und nach dem Konzert gibt es wieder die Möglichkeit bei Kaffee und Kuchen die Musiker zu treffen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen.

KOM OLching
Hauptstraße 68
82140 Olching
Sonntag 10.12.2017; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Germering Stadthalle: IVUSHKA - Die russische Weihnachtsrevue
IVUSHKA - Die russische Weihnachtsrevue
Farbenprächtig und akrobatisch zum Puls der Balalaika

In der Weihnachtsrevue verwandelt das Ensemble IVUSHKA (zu Deutsch: Weidenbäumchen) die Bühne in eine märchenhafte Winterlandschaft, die die Besucher zum Träumen einlädt. Sei es das auf original russischen Instrumenten musizierende Orchester oder die glänzenden Chor- und Tanzszenen: IVUSHKA erweist sich als hinreißender Botschafter der Sitten und Bräuche des alten Russlands.

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
82110 Germering
Mittwoch 13.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Bad Tölz Kurhaus: DON KOSAKEN CHOR SERGE JAROFF
DON KOSAKEN CHOR SERGE JAROFF

Es ist schon über 30 Jahre her, dass einer der berühmtesten Chöre der Welt in Paris am 20.03.79 sein letztes Konzert unter der Leitung seines Gründers und Dirigenten, Serge Jaroff, unter Beifallsstürmen beendete. So sehr das Publikum begeistert war, so sehr hat sich in die Herzen aller Chormitglieder Wehmut eingeschlichen angesichts des Wissens, dass es den Chor unter der Leitung seines Gründers und Dirigenten nicht mehr geben wird.
    Manche der älteren Sänger reisten mehr als vierzig Jahre mit Serge Jaroff durch die Welt – und nun sollte auf einmal alles zu Ende sein? Serge Jaroff wusste zum damaligen Zeitpunkt bereits, dass sein Sohn Alexeij, so traurig dies für ihn war, den Chor nicht weiterführen wollte. Deshalb war es für Serge Jaroff eine klare Sache, dass der jüngste aller Sänger, nämlich Wanja Hlibka, die Aufgabe der Fortführung des Chores in der Tradition von Serge Jaroff übernehmen sollte. Wanja Hlibka waren zwölf Jahre unter der Leitung von Serge Jaroff gegönnt – eine schöne Zeit, von der er sich gewünscht hätte, dass sie nie zu Ende gegangen wäre.

Kurhaus Bad Tölz
Ludwigstr. 25
83646 Bad Tölz
Donnerstag 14.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim PUC: Mames Babegenush
Jazz Around The World
Mames Babegenush


3. Etappe: Dressing à la Klezmer.
"Mames Babegenush" ist jiddisch und bedeutet zu Deutsch "Mutters Auberginensalat". Was die dänische Band zu diesem Namen bewegt hat, ist nicht überliefert, was sicher ist: Sie spielen unglaublich guten Klezmer! Das Kopenhagener Sextett vollbringt das Kunststück, moderne Elemente und Rhythmen gekonnt mit der Tradition zu verbinden und dabei tolle Stimmung zu machen. Ein Live-Konzert wird im
Handumdrehen zu einer großen, ausgelassenen Fete. Das ist kein Zufall: "Mames Babegenush" spielte in ihren Anfängen hauptsächlich auf jiddischen Partys, Hochzeiten, Bar Mitzwahs und anderen Feierlichkeiten. Größere Aufmerksamkeit brachte ihnen ihr "Klezmer Attack"-Konzept: Unangekündigte Auftritte an öffentlichen Plätzen, Cafes, Bars und Parks, die zu ausgelassenen Klezmerpartys wurden. Die weltweite Klezmer Community war so begeistert, dass die Band nach New York eingeladen wurde und sogar in der
Carnegie Hall spielte. 2010 folgte ein weiteres Highlight: Die Band gewann beim "2nd International Jewish Music Competition" in Amsterdam u.a. den Publikumspreis für die beste Live-Performance, eine absolute
Königsdisziplin. Das "perfekte musikalische Dinner" haben die Köche von "Mames Babegenush" nun für Jazz Around the World zusammengestellt. Am 14. Dezember werden sie es bei einem großartigen Klezmer-Abend servieren! Besetzung: Andreas Møllerhøj: Bass;
Lukas Rande: Saxophon; Bo Rande: Flügelhorn; Nicolai Kornerup: Akkordeon;
Christian Hørsted: Schlagzeug; Emil Goldschmidt: Klarinette

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Freitag 15.12.2017; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering Stadthalle: Max Hacker Trio
Bilder
Max Hacker Trio

Mit meisterhaftem Understatement präsentiert sich der Berliner Saxofonist Max Hacker auf seinem aktuellen Album „What do you mean?“ (2016). Hackers Musik strahlt Grandezza aus, ganz ohne Effekthascherei und frei von Plattitüden. Sein natürlicher Swing, sein unangestrengter Saxofonton und die Selbstverständlichkeit, mit der er sich musikalisch ausdrückt, stehen in der Tradition großer amerikanischer Jazzhelden. Das klavierlose Trio setzt geschickt kontrastierende Akzente: Bass und Schlagzeug halten die harmonischen Räume offen, sichern die swingende Erdung und machen den Weg frei. Hacker nennt das Trio seine „musikalische DNA“.

Es zeugt von einem gesunden Selbstbewusstsein, wenn man glaubt, den Stücken von John Coltrane noch etwas Neues abgewinnen zu können. Im Fall von „After The Rain“, das der Saxofonist Max Hacker an der Bassklarinette angeht, ist die Erneuerung verblüffend und auch in den anderen drei Fällen kann man sich einverstanden erklären. Die restlichen fünf Stücke auf Hackers drittem Album sind Originale und er geht sie erstmals, nach zwei Quartettaufnahmen, im Trioformat an. Das erzeugt einen muskulösen, schlackenlosen Sound, bei dem es immens wichtig ist, das Hacker, Lars Gühlcke am Bass und Roland Schneider am Schlagzeug ständig aufeinander hören. Das gelingt ihnen in einem trickreichen Stück wie „Le Coucou“ mit geradezu unverschämter Lässigkeit. Durchweg ist die Intensität des Interplays beeindruckend, und gerade die Coltrane-Stücke gewinnen durch das fehlende Akkordinstrument an Klarheit, Präsenz und einer Chuzpe, die geradezu von den rauen Straßen Berlins zu stammen scheint.
Jazzthing

Max Hacker, Tenorsaxofon
Lars Gühlcke, Bass
Roland Schneider, Schlagzeug

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
82110 Germering
Freitag 15.12.2017; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering Stadthalle: Max Hacker Trio
Max Hacker Trio

Mit meisterhaftem Understatement präsentiert sich der Berliner Saxofonist Max Hacker auf seinem aktuellen Album „What do you mean?“ (2016). Hackers Musik strahlt Grandezza aus, ganz ohne Effekthascherei und frei von Plattitüden. Sein natürlicher Swing, sein unangestrengter Saxofonton und die Selbstverständlichkeit, mit der er sich musikalisch ausdrückt, stehen in der Tradition großer amerikanischer Jazzhelden. Das klavierlose Trio setzt geschickt kontrastierende Akzente: Bass und Schlagzeug halten die harmonischen Räume offen, sichern die swingende Erdung und machen den Weg frei. Hacker nennt das Trio seine „musikalische DNA“.

Max Hacker, Tenorsaxofon / Lars Gühlcke, Bass / Roland Schneider, Schlagzeug

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
82110 Germering
Freitag 15.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Seefeld Schloss: Veronika Zunhammer Quartett - "Weihnachtssterne am Jazzhimmel"
Veronika Zunhammer Quartett - "Weihnachtssterne am Jazzhimmel"

Veronika Zunhammer - Gesang
Christian Elsässer - Piano
Henning Sieverts - Bass
Fabian Rösch - Schlagzeug

Am Anfang stand „Es wird scho glei dumpa“, von ihr arrangiert ...

Altes Sudhaus
Schloss Seefeld
Freitag 15.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterhaching: Die Goldenen 20er: "Swing Glöckchen"
Die Goldenen 20er: "Swing Glöckchen"
Musikalische Weihnachtsrevue aus Berlin mit dem CASANOVA SOCIETY ORCHESTRA

Süßer die Glocken nie swingen. In der festlichsten Zeit des Jahres, in der alles glitzert und glänzt, holt
das CASANOVA SOCIETY ORCHESTRA die goldenen Zwanziger Jahre zurück. Mit allem, was die Musik
schon damals vergoldet hat: Vielseitige Arrangements, virtuose musikalische Fernreisen und komische bis
melancholische Texte.
Richtig weihnachtliche Stimmung kommt auf, wenn "Leise rieselt der Schnee" und das Titellied "Kling Glöckchen" im Stile der 20er Jahre klingen. Diese beiden Lieder wurden dem CASANOVA SOCIETY ORCHESTRA übrigens freundlicherweise überlassen vom Palastorchester.
Amerikanische Swingtitel wie "Winter Wonderland", "Santa Baby" und natürlich "White Christmas"
vollenden einen stilvollen weihnachtlichen Abend. Die durchweg exzellenten Musiker können und wollen weit
mehr als nur begleiten, so präsentiert das CASANOVA SOCIETY ORCHESTRA mit jodelndem Gesangstrio und einer Comedian-Harmonists-Einlage noch viele andere geniale Überraschungen.

KUBIZ
Jahnstraße 1
82008 Unterhaching
Samstag 16.12.2017; Uhrzeit: 16:00 Uhr
Olching KOM: Olchinger Adventskonzert
Olchinger Adventskonzert

Seit vielen Jahren schon musizieren in der Adventszeit verschiedene Gruppen und Ensembles von 3klang e.V. besinnliche, heitere und fröhliche Musik, passend zur Jahreszeit. Volksmusik mit Harfe, Bläser und weitere Instrumente stehen ebenso auf dem Programm wie Chormusik aus alter und neuer Zeit, Kammermusik aus der Klassik und auch Lieder zum Mitsingen. Texte ergänzen das musikalische Programm.

KOM Olching
Hauptstraße 68
82140 Olching
Samstag 16.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting Bosco: NeoBarock
NeoBarock: La Notte di Natale - Weihnachtskonzert

Virtuose und besinnliche Barockmusik mit Werken von Händel, Pachelbel, Bach, Schmelzer, Valentini und Vivaldi.
»Wir können und wollen längst vergangene Epochen nicht kopieren. Unsere Forschungen, das Quellenstudium und auch unsere Barockinstrumente sind kein Selbstzweck, sie sind unsere Werkzeuge.« So transportiert NeoBarock mit Sachverstand und wissenschaftlicher Akribie, vor allem aber »mit expressiver Leidenschaft, mit Herzblut getränkter Lebenslust und Sinnlichkeit« (Südkurier, Deutschland) die Alte Musik unmittelbar ins Hier und Jetzt und lässt dabei die Grenzen zwischen Vergangenheit und Gegenwart verschwinden.

NeoBarock – das ist Barockmusik am Puls unserer Zeit, neu erlebt und erfühlt für Menschen von heute. Der Erfolg gibt der Gruppe recht: In wenigen Jahren hat sich NeoBarock mit fesselnden Interpretationen, die Leidenschaft, Perfektion und Virtuosität vereinen, den Ruf als exzellenter Interpret außergewöhnlicher Programme erspielt und zählt zu den Spitzenformationen seiner Art. Atemberaubende Spielfreude, faszinierendes Zusammenspiel sowie klangliche Homogenität und Intensität machen das Erlebnis NeoBarock einzigartig. Mit exklusiven und dramaturgisch stringenten Konzertprogrammen ist NeoBarock gefeierter Gast auf den europäischen Bühnen und zahlreicher renommierter Festivals. Rundfunkproduktionen und Konzertmitschnitte werden regelmäßig von nationalen und internationalen Rundfunkanstalten übertragen. In den vielbeachteten und u. a. mit dem ECHO Klassik ausgezeichneten CD-Einspielungen für das Label ambitus hat sich NeoBarock wiederholt mit Johann Sebastian Bach und seinem Umfeld beschäftigt. »Die stilistisch brillanten, dynamischen und leidenschaftlichen Auftritte von NeoBarock nehmen in der Bach-Interpretation des 21. Jahrhunderts eine wegweisende Spitzenposition ein.« (The Huffington Post, USA)

VOLKER MÖLLER, Violine & Viola
MAREN RIES, Violine & Viola
ARIANE SPIEGEL, Violoncello
ROSSELLA POLICARDO, Cembalo

Verein Bosco
Oberer Kirchenweg 1
82131 Gauting
Samstag 16.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterhaching: Ensemble Clemente
Ensemble Clemente
Festliche Barockmusik zur Weihnachtszeit
Peter Clemente, Violine
Christoph Bachhuber, Flöte
Giorgi Gvantseladze, Oboe
David Pia, Violoncello
Philipp Stubenrauch, Kontrabass
Nicole Heartseeker, Cembalo

Das Ensemble Clemente spielt ausgesuchte Werke, u.a. von Antonio Vivaldi und Georg Philipp Telemann.
Das für seine mitreißende Spielfreude und Klangfülle bekannte Ensemble Clemente ist auch dieses Jahr wieder zu Gast im KUBIZ und bringt besondere Leckerbissen der barocken Kammermusik zu Gehör.
Die Musiker des renommierten Ensembles sind internationale Preisträger, Solisten der Bayerischen Staatsoper und des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks. Lassen Sie sich in der Vorweihnachtszeit verzaubern von virtuosen, aber auch besinnlich ruhigen Momenten der dargebotenen Barockwerke.

KUBIZ
Jahnstraße 1
82008 Unterhaching
Samstag 16.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg: Bulgarian Voices – Angelite
Bulgarian Voices – Angelite
30 Jahre Jubiläums Tour

20 Sängerinnen aus allen Teilen Bulgariens bilden Bulgarian Voices – Angelite. Sie sind in traditioneller Musik ausgebildet, haben aber auch reiche Erfahrungen mit der westlichen Kunstmusik. Faszinierend und glockenhell sind ihre Stimmen, unverkennbar ihr eigenartig ornamentierter Gesangsstil. Der Erfolg spricht Bände: Auftritte bei der Nobelpreisverleihung, auf dem Roten Platz in Moskau oder eine Grammy-Nominierung 1999. Der Chor steht seit nunmehr 30 Jahren auf den Bühnen der Welt. Die Wurzeln ihrer Gesangstechnik liegen im Orient des Mittelalters. Manche vermuten sie sogar bei den Thrakern vorchristlicher Zeit. Es ist eine Technik mit verblüffenden Qualitäten: Ganz leicht und doch mit trompetengleicher Strahlkraft lassen die Sängerinnen ein Forte erklingen. Manche Töne können hinab bis in die tiefen Tenorlagen reichen. Und was den vermeintlichen Verschleiß durch den Kehlkopfansatz betrifft – im Gegensatz zu unseren Opernsängerinnen klingen bei den bulgarischen Frauen die Stimmen auch nach sechzig Jahren noch jugendlich und glockenhell. Chorleiter Georgi Petkov absolvierte mehr als 600 Konzerte sowohl in Bulgarien als auch im Ausland, dazu kommen etliche CD Aufnahmen. Sein kompositorisches Werk umfasst mehr als 200 Titel. Für seine Vokalwerke hat Georgi Petkov viele internationale Auszeichnungen erhalten.
Passend für die Jahreszeit besteht das Programm des Chors zum Teil auch aus Weihnachtlichem...

Landsberg Stadttheater
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Samstag 16.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterschleißheim Bürgerhaus: Swingle Bells at Christmastime
Swingle Bells at Christmastime
Weihnachtslieder im Jazz-Stil mit The Wine and Roses Swing Society



Immer wieder zur Weihnachtszeit finden sich fünf der namhaftesten Münchner Jazzmusiker und die in Kapstadt lebende afroamerikanische US-Sängerin Titilayo Adedokun zusammen. Sie präsentieren ein Programm mit swingenden deutschen und österreichischen Weihnachtsliedern sowie angelsächsischen Christmassongs in der Bearbeitung von Piano Legende Joe Kienemann.

Bandleader Heinz Dauhrer ist nicht nur der Solotrompeter, der für seine Hommagen an berühmte Jazz-Legenden bekannt ist. Wie auch seine Band-Kollegen Klarinettist und Saxofonist Stephan Holstein, Pianist Joe Kienemann, Bassist Andy Kurz und Drummer Werner Schmitt ist Dauhrer ein Kenner und Könner des traditionellen Jazz mit all seinen Facetten. Die Lieblingsdisziplin der Musiker ist aber vor allem der elegante Swing, wie ihn schon Benny Goodman weltweit präsentiert hat.

Very special guest des Ensembles ist die afroamerikanische Sängerin Titilayo Adedokun. In den USA studierte sie zunächst klassischen Gesang, hatte aber auch sehr schnell große Erfolge als Musical- und Jazzsängerin.

Bürgerhaus
Rathausplatz 1
85716 Unterschleißheim
Montag 18.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim PUC: Kammermusik in Puchheim
Kammermusik in Puchheim

Unter dem Motto "Nummer Eins" präsentieren die Musiker aus dem Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz vier Werke, die als erstes oder einziges für die jeweilige Besetzung geschrieben wurden. Zoltán Kodály und Aram Khatschaturjan beziehen sich auf ihre Wurzeln in der Volksmusik aus Ungarn bzw. Armenien, der Holländer Jan van Gilse hält romantische Rückschau und vom böhmischen Klassiker Franz Krommer erklingt ein virtuos-spritziges Oboenquartett.

Franz Krommer (1759-1831),
Quartett Nr. 1 C-Dur
für Oboe, Violine, Viola und Violoncello

Jan van Gilse (1881-1944),
Trio fis-Moll
für Flöte, Violine und Viola

Aram Khatschaturjan (1903-1978),
Trio
für Klarinette, Violine und Klavier

Zoltán Kodály (1882-1967),
Quartett Nr.1 op. 2
für zwei Violinen, Viola und Violoncello

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Donnerstag 21.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Eching Bürgerhaus: Festliches Weihnachtskonzert
Festliches Weihnachtskonzert
Präsentiert von der Musikschule Eching

Mit festlicher Musik möchten der Chor CANTUS EHO und das Kammerorchester Eching die Konzertbesucher auf das Weihnachtsfest einstimmen.

Neben solistischen Darbietungen von Schülerinnen und Schülern der Musikschule Eching steht das „GLORIA“, eines der bekanntesten Werke von Antonio Vivaldi auf dem Programm.

Sopran:         Katrin Masius
Alt:                  Mareike Braun
Leitung:         Marita Bernt

Bürgerhaus Eching
Roßbergerstraße 6
85386 Eching
Donnerstag 21.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Morgen kommt Salut Salon – Weihnachten im Quartett
Salut Salon
Morgen kommt Salut Salon – Weihnachten im Quartett
Weihnachtskonzert

Salut Salon kommen zurück nach Fürstenfeld: Still wird dieser Abend mit den Echo-Preisträgerinnen 2016 („Klassik ohne Grenzen“) nicht, auch wenn der Klassiker „Stille Nacht“ natürlich nicht fehlen wird. Der Programmtitel „Morgen kommt Salut Salon“ ist ein vorweihnachtliches Versprechen der besonderen Art. Der rote Faden des Programms ist eine Reise durch zwei Jahrhunderte Musikgeschichte. Neben Weihnachtsliedern aus aller Welt haben die vier Ausnahmemusikerinnen aus Werken von Bach, Brahms, Corelli, Ernst von Dohnányi und dem argentinischen Tango-Erneuerer Astor Piazzolla ein wohlklingendes Paket mit dem verschnürt, wofür sie berühmt sind: virtuose Spielfreude, Leidenschaft und Humor. Es treten auf: „Mr. Sandman“ als angebeteter Schneemann, der sich redlich bemüht, ihrer heißen Liebe standzuhalten, der Weihnachtsmann in Badehose und im Fernsehmedley „Vier Engel für ein Halleluja“. Weihnachten im Quartett – das wird eine schöne Bescherung!
„Man muss kein Klassikliebhaber sein, um bei Salut Salon ins Schwärmen zu geraten. Das Damen-Quartett zeigt (…) wie sexy und unterhaltsam klassische Musik sein kann.“ (AZ)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Freitag 22.12.2017; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Germering Stadthalle: Monika Baumgartner und die Wellküren
Monika Baumgartner und die Wellküren

Heilige Nacht
Vor 100 Jahren schrieb Ludwig Thoma seine Version der Weihnachtsgeschichte. Längst schon ein Klassiker bayerischer Literatur, hat diese nichts an Charme und Aktualität eingebüßt.
Schauspielerin Monika Baumgartner (bekannt z.B. aus dem „Bergdoktor“) liest die Weihnachtsgeschichte in klangvollem Oberbayerisch.
Mit traditioneller Weihnachtsmusik untermalen die Wellküren Moni, Burgi und Bärbi die Lesung.

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
82110 Germering
Freitag 22.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: The Best of Black Gospel
The Best of Black Gospel
Back to the Roots-Tour
Konzert

Dieser Chor vereint eine Auswahl der besten Gospelsänger und Sängerinnen der USA. Das Programm beinhaltet die bekanntesten Gospelsongs in einer zweistündigen Show, mit Titeln wie „Oh Happy Day“, „Joshua fit the Battle“, „Down by the Riverside”, „Walk in Jerusalem”, „Amazing Grace" oder „Go Down Moses". Die Sängerinnen und Sänger sind mit kirchlicher Gospelmusik aufgewachsen. Nach ihrem Studium traten sie mit Stars wie Diana Ross oder Lionel Richie auf und waren mit Chören wie den Harlem-Singers weltweit auf Tournee. The Best of Black Gospel ist regelmäßig bei ARD und ZDF zu Gast, beispielsweise beim Deutschen Filmpreis oder „Willkommen bei Carmen Nebel“. Seit 1999 geht der Chor jährlich zwei Monate lang auf Tournee und ist mittlerweile die gefragteste Gospelformation in Deutschland und Europa.

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Sonntag 31.12.2017; Uhrzeit: 16:00 Uhr
Gröbenzell: Verdandi Trio München
SILVESTERKONZERT
Verdandi Trio München
Mirjam v. Kirschten, Klavier | Ilona Cudek, Violine | Elke Funk-Hoever, Violoncello
Philharmonischer Silvesterspaß

Lassen Sie das Jahr 2017 ausklingen und genießen Sie den Silvesterabend mit stimmungsvollen Werken der Klassik, Romantik, Tangos, Zigeunermusik und weiteren Werken, gewürzt mit kleinen Überraschungen.
Seit vielen Jahren feiert das Verdandi Klaviertrio mit der Kombination großer klassischer Meisterwerke, stimmungsvollen „Schmankerln“ und mitreißend feurig dargebotenen virtuosen Stücken große Erfolge.
Die Verbindung von intensiver Bühnenpräsenz, höchster Musikalität und spielerischer Virtuosität reißt Publikum und Kritiker regelmäßig zu Begeisterungsstürmen hin.

Saal im Bürgerhaus,
Rathausstr. 1
82194 Gröbenzell
Sonntag 31.12.2017; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering Stadthalle: Viktoria und ihr Husar
Viktoria und ihr Husar

Operette von Paul Abraham in drei Akten
Thalia Theater Wien, Inszenierung und Text: Rudolf Pfister

Paul Abrahams Operette „Viktoria und ihr Husar“, die 1930 in Wien uraufgeführt wurde begeistert neben der bewegten Geschichte mit so unvergesslichen Melodien wie „Reich mir zum Abschied noch einmal die Hände“, „Pardon, Madame“, „Meine Mama war aus Yokohama“, „Ungarland, Heimatland“, „Ja, so ein Mädel, ungarisches Mädel“.
Freuen Sie sich auf einen festlichen Jahresausklang in der Stadthalle Germering!

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
82110 Germering
Sonntag 31.12.2017; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Gröbenzell: Verdandi Trio München
SILVESTERKONZERT
Verdandi Trio München
Mirjam v. Kirschten, Klavier | Ilona Cudek, Violine | Elke Funk-Hoever, Violoncello
Philharmonischer Silvesterspaß

Lassen Sie das Jahr 2017 ausklingen und genießen Sie den Silvesterabend mit stimmungsvollen Werken der Klassik, Romantik, Tangos, Zigeunermusik und weiteren Werken, gewürzt mit kleinen Überraschungen.
Seit vielen Jahren feiert das Verdandi Klaviertrio mit der Kombination großer klassischer Meisterwerke, stimmungsvollen „Schmankerln“ und mitreißend feurig dargebotenen virtuosen Stücken große Erfolge.
Die Verbindung von intensiver Bühnenpräsenz, höchster Musikalität und spielerischer Virtuosität reißt Publikum und Kritiker regelmäßig zu Begeisterungsstürmen hin.

Saal im Bürgerhaus,
Rathausstr. 1
82194 Gröbenzell
Samstag 06.01.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Pullach Bürgerhaus: Neujahrskonzert Ungarische Kammerphilharmonie
Die Ungarische Kammerphilharmonie unter der Leitung von Antal Barnás unternimmt jährlich eine Neujahrskonzerttournee in Österreich, Deutschland und in der Schweiz. So gastiert sie u. a. im Konzerthaus Wien, im Mozarteum Salzburg, im Festspielhaus Bregenz und im Prinzregententheater München.
Der beeindruckende ungarische Klangkörper setzt sich aus Mitgliedern der führenden Orchester in Budapest zusammen. In Pullach ist das beschwingte Neujahrskonzert den Kompositionen und Arien von Rossini, Puccini, Donizetti und Verdi gewidmet sowie den einschlägigen Duetten, Walzern und Liedern von Franz Lehár, Robert Stolz, Carl Millöcker und natürlich Johann Strauß (Vater und Sohn).
Katerina Beranova ist in Tschechien geboren. Sie war Solistin der Accademia di Santa Cecilia und trat unter Dirigenten wie Wolfgang Sawallisch, Christian Thielemann, Daniele Gatti, Giuseppe Sinopoli und Christoph Eschenbach auf. 1996 bis 2002 sang sie regelmäßig bei den Bayreuther Festspielen mit Placido Domingo.
Claus Durstewitz singt seit vielen Jahren erfolgreich mit großen Orchestern wie z. B. mit dem Johann Strauß Orchester Frankfurt, mit der Thüringer Philharmonie und mit der Württembergischen Philharmonie.
Dirigent und Moderation: Antal Barnás
Sängerin: Katerina Beranova (Sopran)
Sänger: Claus Durstewitz (Tenor)

Bürgerhaus der Gemeinde Pullach i. Isartal
Heilmannstraße 2
82049 Pullach i. Isartal
Sonntag 07.01.2018; Uhrzeit: 11:00 Uhr
Landsberg Rathaus: Landsberger Salonmusik
Neujahrsmatinee
Landsberger Salonmusik

Auch das Jahr 2018 beginnt beschwingt mit der traditionellen Neujahrsmatinee, die wie bereits im letzten Jahr von der „Landsberger Salonmusik“ gestaltet wird. Das Ensemble, gegründet von dem „Vater“ der Landsberger Neujahrskonzerte, dem verstorbenen Gerhard Johannes, besteht aus  wahren Spezialisten auf dem Gebiet der leichten Muse:  Solisten aus dem Rundfunkorchester des BR, dem Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz und Musiker aus der Region. Zusammen werden sie die Tradition der beliebten Reihe fortführen und mit dem bewährten Mix aus Klassikern wie Offenbachs Ouvertüre zu „Orpheus in der Unterwelt“ oder Léhars Walzer „Gold und Silber“ und Neuem und Überraschendem und der launigen Moderation von Herbert Hanko für einen gutgelaunten Start ins Neue Jahr sorgen.

Historisches Rathaus
Hauptplatz 152
86899 Landsberg am Lech
Sonntag 07.01.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Landsberg Rathaus: Landsberger Salonmusik
Neujahrskonzert
Landsberger Salonmusik

Auch das Jahr 2018 beginnt beschwingt mit der traditionellen Neujahrsmatinee, die wie bereits im letzten Jahr von der „Landsberger Salonmusik“ gestaltet wird. Das Ensemble, gegründet von dem „Vater“ der Landsberger Neujahrskonzerte, dem verstorbenen Gerhard Johannes, besteht aus  wahren Spezialisten auf dem Gebiet der leichten Muse:  Solisten aus dem Rundfunkorchester des BR, dem Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz und Musiker aus der Region. Zusammen werden sie die Tradition der beliebten Reihe fortführen und mit dem bewährten Mix aus Klassikern wie Offenbachs Ouvertüre zu „Orpheus in der Unterwelt“ oder Léhars Walzer „Gold und Silber“ und Neuem und Überraschendem und der launigen Moderation von Herbert Hanko für einen gutgelaunten Start ins Neue Jahr sorgen.

Historisches Rathaus
Hauptplatz 152
86899 Landsberg am Lech
Freitag 19.01.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Pullach Bürgerhaus: Gerhard Oppitz (Klavier)
Gerhard Oppitz (Klavier)

Oppitz' internationale Karriere startete 1977, nachdem er als erster Deutscher den begehrten Arthur -Rubinstein-Wettbewerb in Tel Aviv gewann, bei dem Rubinstein selbst in der Jury saß. Sein künstlerischer Werdegang ist von seinem Interesse an der Darbietung vollständiger Werkzyklen für Soloklavier gekennzeichnet, wie Bachs Wohltemperiertes Klavier, die Sonaten von Beethoven, Schubert und Mozart und vor allem sämtliche Werke von Brahms. Gerhard Oppitz gilt heute als führender Brahms-Interpret.
2009 erhielt er wie u. a. Leonard Bernstein und Lord Yehudi Menuhin den Brahms-Preis der Brahms-Gesellschaft Schleswig- Holstein. Seit 2014 ist er Träger des Bayerischen Maximiliansordens für Wissenschaft und Kunst, der höchsten Auszeichnung des Freistaats Bayern – einer seiner Vorgänger als
Träger dieses Ordens war Johannes Brahms.
Neben seiner regen Konzerttätigkeit ist Gerhard Oppitz begeisterter Pilot und fliegt gelegentlich selbst zu seinen Konzerten quer durch Europa.
Zuletzt erschienen sind Beethoven- und Schubert-Sonaten (Hänssler Classic) und eine CD mit japanischer Klaviermusik.

Beethoven: Sonate Nr. 17 d-Moll op. 31 Nr. 2
Beethoven: Sonate Nr. 23 f-Moll op. 57
Schubert: Klaviersonate in B-Dur, D 960

Bürgerhaus der Gemeinde Pullach i. Isartal
Heilmannstraße 2
82049 Pullach i. Isartal
Sonntag 21.01.2018; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Landsberg Bibliothekssaal: MÜNCHNER HOFMUSIK
MÜNCHNER HOFMUSIK

Werke von Evaristo Felice dall’Abaco, Giovanni Ferrandini, Christian Cannabich, Johann Christoph Pez und anderen.

Musiker/innen des Staatstheaters am Gärtnerplatz München
Uta Sasgen, Flöte und Moderation

Alte Bibliothek des Agrarbildungszentrums Landsberg
Kommerzienrat-Winklhofer-Str. 1
86899 Landsberg
Dienstag 23.01.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Pullach Bürgerhaus: Kristóf Baráti (Violine) und Gábor Farkas (Klavier)
„Baráti fully controls his instrument. He is an absolute virtuoso.”
(Yehudi Menuhin)
1997 war Baráti als jüngster Finalist Gewinner des international renommierten Königin-Elisabet-Wettbewerbs in Brüssel und gewann auch den Publikumspreis. 2010 war er erster Preisträger des Paganini-Wettbewerbs in Moskau, der als „Oscar“ unter den Auszeichnungen für Violine gilt. Er gastiert in den weltweit führenden Konzertsälen, wie dem Musikverein Wien, dem Concertgebouw Amsterdam, dem Tschaikowsky-Saal in Moskau und der New Yorker Carnegie Hall. Kristóf Baráti erhielt den Kossuth-Preis, die höchste Auszeichnung seines Heimatlandes Ungarn in der Kategorie Kultur.
Gábor Farkas ist durch sein außergewöhnliches Talent Preisträger zahlreicher Wettbewerbe und gewann beispielsweise den ersten Preis des „National Piano Competition“ in Békés-Tarhos in Ungarn, den „Béla Bartók Klavierwettbewerb“ in Baden bei Wien und den 63. internationalen Franz Liszt Klavierwettbewerb
in Weimar. Er ist Preisträger des „Hungarika National Radios Piano Competition“ und erhielt den „Special State Prize“ in Budapest.

Beethoven: Sonate Nr. 4 für Violine und Klavier a-Moll op. 23
Brahms: Sonate Nr. 2 für Violine und Klavier in A-Dur op. 100
Tschaikowski: Souvernir d'un lieu cher op. 42
Ysaÿe: Sonate für Solo Violine Nr. 3 („Ballade“)
Ravel: Tzigane

Bürgerhaus der Gemeinde Pullach i. Isartal
Heilmannstraße 2
82049 Pullach i. Isartal
Sonntag 28.01.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Landsberg Stadttheater: Nick Woodland
Nick Woodland

„Eigentlich müsste Nick Woodland statt Keith Richards bei den Stones an der Gitarre sein“, sagt Armin Federl, Programm-Planer der Kleinkunstbühne augenzwinkernd. Ist er aber nicht, was den Vorteil hat, dass der „britischste aller Münchner und der münchnerischste aller Briten“ wie die Süddeutsche Zeitung einmal schrieb, nun mit seiner neuen CD „Street Level“ im Foyer des Stadttheaters gastiert. Ganz bewusst hat die Kleinkunstbühne den Auftritt des Musikers in das Umfeld des „Snowdance Independend Filmfestival gelegt: „Woodland war zeitlebens ein unabhängiger Musiker, der sich nicht hat vom Kommerz einfangen lassen“, sagt Federl.

 In der Rock- und Blues-Szene ist Woodland – gerade auch durch seine Haltung – längst zur Legende geworden, allerdings eine quicklebendige, wie er mit seiner 2015 eingespielten, aktuellen CD „Street Level“ unterstreicht. Das Werk steht für erdigen Bluesrock: „Gitarre, Schlagzeug, Bass und Hammond – das ist manchmal am effektivsten“, so der gebürtige Brite mit der extrem vielschichtigen Vita.

Als ebenso versierter wie vielseitiger Musiker stand Nick Woodland zusammen mit Pop-Größen wie Donna Summer, der Punkrock-Band „The Clash“ oder der Jazz-Ikone Herbie Mann im Studio. In Deutschland kennt man ihn auch als kongenialen Bühnenpartner des bayerischen Musikers und Kabarettisten Georg Ringsgwandl sowie als Bandmitglied von Marius Müller-Westernhagen. Ebendieser Werdegang machte Nick Woodland zu der eigentümlich-aparten Mischung aus schwarzem britischen Humor und bayerischem Querkopf, die ihn heute auszeichnet. Optisch unverkennbar durch seine Markenzeichen, den schwarzen Zylinder und die schmale Nickelbrille, gehört er zu den wenigen Musikern, denen Kritiker genreübergreifend einen wirklich eigenen und unverwechselbaren Stil zugestehen.

In Landsberg tritt Woodlands Band in der Stammbesetzung der vergangenen fünf Jahre auf: Bass spielt Tom Peschel, der mit seinen gefühlvollen Lines die lässige Grundlage für Woodlands Höhenflüge an der Gitarre legt. Für den Groove ist Manfred Mildenberger zuständig, der sein Drumset in einem Facettenreichtum zu bedienen weiß, der seinesgleichen sucht. Und schließlich ist da noch Woodlands alter Weggefährte: der in der Szene bestens bekannte Klaus Reichardt an den Keyboards und der Pedal Steel Guitar. Das musikalische Ergebnis dieser wohldurchdachten Mischung ist rau, erdig und abwechslungsreich: dreckiger Blues, temperamentvoller Country und virtuoser Folk, gewürzt mit Reggae- und Surf-Rock-Anleihen.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Samstag 10.02.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Edi Nulz
Edi Nulz

"El Perro Grande“ - Albumpräsentation

Das Wien-Grazer Trio »Edi Nulz« ist eine junge »wilde« Band. Spielen sie nun Jazz, der von Elementen der Rockmusik gebrochen wird? Oder hört man hier nicht vielmehr eine Rockband, vom Jazz unterwandert? Edi Nulz entzieht sich jeglicher musikalischer Klassifikation, ist ungestüm, wild und alles andere als glattgeschliffen, aber dennoch leichtfüßig, virtuos, wendig, unberechenbar. Und mit jenem schrägen Humor versehen, den man bei manchem Nachwuchsjazzer viel zu selten antrifft. Ihren hohen Unterhaltungswert konnten »Edi Nulz« bereits einmal in Landsberg unter Beweis stellen, als sie zusammen mit Adele Neuhauser und dem Programm »Die Letzten Ihrer Art« das Publikum von den Sitzen rissen.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Freitag 16.02.2018; Uhrzeit: 00:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Carlos Cipa & Occupanther
Carlos Cipa & Occupanther
"Trow"

Wir freuen uns sehr, Carlos Cipa mal wieder seiner Heimatstadt präsentieren zu können. Aufgewachsen in Landsberg, Schüler der städtischen Musikschule, hat Carlos Cipa später in München Musik studiert und kann heute auf eine weltweite Karriere verweisen. Er suchte trotz klassischer Ausbildung nicht den Weg zum vermeintlich sichereren Orchestermusiker mit Festanstellung, sondern wählte die freie Karriere als Musiker und Komponist. In den letzten Jahren spielte er etliche Solokonzerte in ganz Europa und teilte sich die Bühne mit gleichgesinnten Musikern wie Nils Frahm, Ólafur Arnalds oder Hauschka. Musik, wie Cipa sie macht, subsumiert man heutzutage meist unter dem Label Neo Klassik. Darunter fallen auch Musiker wie Ludovico Einaudi oder Max Richter, die auf sehr beachtliche kommerzielle Erfolge verweisen können. Martin Brugger, alias Occupanther, lernte klassische Gitarre, studierte Jazzbass, war aber auch schon als E-Gitarrist in verschiedenen Rockbands zu hören. Gemeinsam ist ihnen das Bedürfnis, aus festgelegten Schubladen auszubrechen. Sie spielen mit Sounds und Strukturen und schaffen neue spannende und zeitgemäße Musik. Ihr gemeinsames Projekt »Trow« beschreiben die beiden unter anderem als »gefühlsgesteuerte Symbiose aus elektronischen und akustischen Klängen«.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Freitag 16.02.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Rathaus: Trio Jean Paul
Trio Jean Paul

Ulf Schneider Violine
Martin Löhr Violoncello
Eckart Heiligers Klavier

Das Trio Jean Paul gehört zu den profiliertesten Kammermusik-Ensembles der Gegenwart und begeistert sein Publikum seit über zwei Jahrzehnten auf den internationalen Konzertpodien. Zu den Auftritten der jüngsten Spielzeiten gehören Konzerte im Wiener Konzerthaus, in der Berliner und Kölner Philharmonie, im Palais des Beaux Arts Brüssel, der Wigmore Hall London und der Laeiszhalle Hamburg sowie bei der renommierten Sociedad Filarmónica in Bilbao, der Gulbenkian Foundation Lissabon und im Liceo de Cámara in Madrid. Regelmäßige Tourneen durch die USA und Kanada sowie Konzertreisen in alle Kontinente bestätigen den Ruf des Ensembles

Historisches Rathaus
Hauptplatz 152
86899 Landsberg am Lech
Sonntag 18.02.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Norma Winston
Norma Winstone

„Descansado – Songs for Films“

Auf ihrem neuen Album »Descansado – Songs for Films« interpretieren die große englische Jazzsängerin Norma Winstone und ihre Mitmusiker Stücke legendärer Filmmusikkomponisten wie Michel Legrand, Nino Rota und Ennio Morricone. Für einige dieser Kompositionen hat Winstone eigene Texte geschrieben, »nicht unbedingt von der Handlung der Filme inspiriert, eher von ihrer Atmosphäre«. Andere, wie etwa das im Original von der portugiesischen Gruppe Madredeus stammende Thema aus dem Wim-Wenders-Film »Lisbon Story« singt Norma Winstone als Vokalisen. Das Album erscheint im Januar 2018 bei ECM und das Konzert wird eine rare Möglichkeit sein, das neue Programm von Norma Winstone live zu erleben. Manfred Eicher und ECM suchten sich bewusst das Stadttheater Landsberg als perfekten Spielort aus. Nicht nur, weil das Konzert gut in unser Musikprogramm passt und der Saal sich akustisch hervorragend dafür eignet, sondern auch, weil sich unser Filmforum genau an jene Cineasten wendet, die diesen feingliedrigen Umgang mit Filmmusiken sicher sehr zu schätzen wissen. Somit entsteht wieder eine fruchtbare Zusammenarbeit der Sparten im Theater und eine weitere Kooperation mit einem der qualitativ hochwertigsten Musikverlage der Welt.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Mittwoch 21.02.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Pullach Bürgerhaus: Daedalus Quartet
„One of the finest young groups to emerge in our current golden age of American string quartets.“ (The New Yorker)
Die Mitglieder des Quartetts kennen sich seit ihren Studien an renommierten Musikhochschulen wie u. a. der Juilliard School, dem Cleveland Institute oder der Harvard University. Die Carnegie Hall in New York nominierte das Daedalus Quartet für die Reihe „Rising Stars“ (ECHO). Für 2005-07 ernannte die Chamber Music Society des Lincoln Center in New York das Daedalus Quartet zum Streichquartett der Chamber Music Society Two. Außerdem war das Ensemble 2005/06 „Quartet in Residence“ bei der Columbia University in New York.
Das Ensemble macht insbesondere durch seine Interpretationen zeitgenössischer Musik von sich reden, darunter Werke von Elliott Carter, George Perle, György Kurtág und György Ligeti. In der Saison 2017/2018 wird das Daedalus Quartet ein komplettes Programm mit Werken von Fred Lerdahl, darunter das jüngst in Auftrag gegebene Werk Chaconne, zur Aufführung bringen sowie den gesamten Zyklus von Beethovens
Streichquartetten.

Min-Young Kim (Violine), Matilda Kaul (Violine)
Jessica Thompson (Viola), Thomas Kraines (Violoncello)
Prokofjew: Streichquartett Nr. 1 op. 50
Lerdahl: Chaconne (2016)
Beethoven: Streichquartett Nr. 14 cis-Moll op. 131

Bürgerhaus der Gemeinde Pullach i. Isartal
Heilmannstraße 2
82049 Pullach i. Isartal
Donnerstag 22.02.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Pullach Bürgerhaus: Shalosh
Shalosh
Gadi Stern (piano, keyboards)
David Michaeli (bass)
Matan Assayag (drums)

Mit seinem Debütalbum „The Bell Garden“ hat das Trio SHALOSH bereits im Jahr 2014 bewiesen, dass seine Musik abgesehen vom klassischen Jazz-Trio-Format eine ganz eigene Klangwelt webt: eine Welt zwischen Rock, Klassik, Elektronik, untermalt mit afrikanischen und nahöstlichen Einflüssen. Die Kompositionen von SHALOSH sind dabei gleichermaßen betörend wie bewegend, intensiv und seelenvoll. Ob zarte melodische Fragmente, dramatische, sich wiederholende Elegie, fein herausgearbeitete Melodien, groovige Solos – alles hat neben- und miteinander Platz in der Musik von SHALOSH.
Die Mitglieder von SHALOSH machen nicht nur gemeinsam Musik, ihre tiefe Verbindung basiert auch auf einer jahrelangen Freundschaft – nicht ohne Grund bedeutet „Shalosh“ übersetzt „Drei“. Sie setzen in ihrer Musik Akzente auf einen kollektiven Sound, lassen dabei aber die persönliche Spielfertigkeit nicht aus dem Auge. Ein Ziel der Band ist es, das Publikum mit voller Hingabe mitschwingen zu lassen und dabei tief und unverfälscht zu sein. In den letzten Jahren hat SHALOSH große Begeisterung auf der ganzen Welt ausgelöst. Ihre Musik hat Aufmerksamkeit in Europa, Japan, den USA und Südamerika erregt, auch die Medien betiteln ihre Musik als eine der herausragendsten und vielversprechendsten Klänge der nächsten Jahre.

Bürgerhaus der Gemeinde Pullach i. Isartal
Heilmannstraße 2
82049 Pullach i. Isartal
Sonntag 25.02.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Landsberg Stadttheater: Fünferl
Fünferl

"Um a Fünferl a Durchanand" - Lieder- Dramen- Blasmusik

Das darf im Jahresprogramm der Kleinkunstbühne inzwischen nicht mehr fehlen: diese ganz besondere Mischung aus herrlich leichtem Nonsens und nahezu philosophischem Tiefgang wie es sie in dieser Ausprägung wahrscheinlich nicht nur in Bayern, aber hier ganz besonders gibt. Noch besser, wenn das Ganze (volks)-musikalisch unterlegt ist. Fündig wurden die Programm-Macher in „Fünferl“, die – und da ahnt man schon, wohin die Reise gehen könnte – ihre Premiere 2010 im „Herzkasperlzelt“ auf der Oidn Wies´n erlebten.

Dem Programmtitel folgend gibt es auf der Bühne ein deftiges musikalisch-theatralisches Durchanand:  Blasmusik, Lieder, Literatur, Theater, Klamauk, Unfug, Betrachtungen über die Unausweichlichkeit des Lebens und über die Leichtigkeit des Seins. Irrwitzige Posaunensoli mischen sich mit bodenständiger Weltsicht, es geht um die Liebe und um das Sterben, um das Reden und um das sich Versprechen, um vorher und danach, um „mei is des schee“ und „Schmarrn!“. Und plötzlich zwitschern die Vögel! Eine g’schamig Verliebte wird zur Schönheitskönigin, ein verstorbener Großvater zur Nahrungsquelle, ein Scheidungsanwalt zum Liebhaber, You Do Something To Me, dazu eine willige Waltraud, wallende Weißwürst oder wollerne Wegweiser und dazwischen: Musik, Musik, Musik. Dass trotz des prallen Geschehens die Linie nicht verloren geht, ist der Klasse der Protagonisten zu verdanken.

Johanna Bittenbinder, die in einer ganzen Reihe Rosenmüller-Filmen agierte, gehört spätestens seit sie 2014 für die weibliche Hauptrolle in „Zwei Allein“ für den Deutschen Fernsehpreis als beste Schauspielerin nominiert wurde, zu den bekannten Gesichtern des Genres. Und auch Heinz Josef Braun ist regelmäßig in TV und Kino zu sehen, gerne auch, wenn es bayrisch-schräg zugeht. Weniger bekannt: Braun war jahrelang Bassist in der bayrischen Kultgruppe „Haindling“.

Musikalisch stehen den beiden Sebi Tramontana, der zu den herausragenden Posaunisten im Bereich improvisierte Musik zählt und Andreas Kroll, jahrelang Ensemblemitglied bei der Gruppe Die Interpreten. Und: Kroll ist Archivar des Karl Valentin-Musäums.

Alles in allem eine Besetzung, die einen höchst vergnüglichen Abend in Aussicht stellt.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Mittwoch 28.02.2018; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Landsberg Bibliothekssaal: JUGEND & ALTER | MENDELSSOHN II
JUGEND & ALTER | MENDELSSOHN II

gnaz Lachner: Streichquartett G-Dur op 104
Joseph Haydn: Streichquartett G-Dur op. 77,1 Hob. III:81
Felix Mendelssohn Bartholdy: Streichquartett a-moll op. 13

Rodin Quartett
Sonja Korkeala, Gerhard Urban, Violine // Martin Wandel, Viola // Clemens Weigel, Violoncello

Alte Bibliothek des Agrarbildungszentrums Landsberg
Kommerzienrat-Winklhofer-Str. 1
86899 Landsberg
Sonntag 11.03.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Meret Becker
Meret Becker

"Le Grand Ordinaire"
Meret & The Tiny Teeth

Die Berlinerin Meret Becker stammt aus einer Künstlerfamilie, mit deutschen, dänischen und polnisch-jiddischen Wurzeln. Sie ist eine Künstlerin mit vielen Gesichtern: Schauspielerin (»Tatort-Kommissarin«), Komponistin, Sängerin, Performing Artist, Produzentin. Ein Multitalent! Wir erleben sie nun auf der Bühne in fast all ihren Facetten. In »Le Grand Ordinaire – Liedercollagen vom Reisen, Zaubern und Lieben« ist das Thema der Zirkus. Eine Collage aus musikalischen Bildern und surrealen Liedern. Alles erzählt von Reisenden, von der Sehnsucht nach dem miteinander Weglaufen, Aufbruch, Flucht -innen wie außen-das niemals Ankommen, die Angst vor dem Fremden und die Angst vor dem Fremdsein… Ihre musikalischen Miniaturen können wie aus der Spieldose klingen und nutzen doch eine Vielzahl verschiedener Instrumente, um aufrecht stehend in sinkenden Schiffen auf die Klippen des Lebens zuzuhalten. Der Zirkus »Le Grand Ordinaire« ist dabei der Dreh-und Angelpunkt. Aber: »Der Zauberer macht Tricks, zaubern tut das Publikum.«, sagt Meret Becker!

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Samstag 17.03.2018; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Landsberg Rathaus: Alberto Bocini (Kontrabass) & Daniel Del Pino (Klavier)
Alberto Bocini (Kontrabass) & Daniel Del Pino (Klavier)

Alberto Bocini studierte am Conservatorio L. Cherubini in Florenz bei Franco Petracchi. Er spielte als erster Bassist in verschiedenen führenden italienischen und internationalen Orchestern. 2012 zog sich Alberto Bocini aus dem Orchesterbetrieb zurück, um sich seiner Karriere als Kammermusiker, Solist und Dozent zu widmen. Er ist Mitglied der Bass Gang und seit 2009 Professor der Haute Ecole de Musique de Geneve. Daniel del Pino ist einer der führenden spanischen Konzertpianisten der internationalen Szene. Del Pino spielte in den prestigeträchtigsten Konzertsälen aller fünf Kontinente, als Solist mit renommierten Orchestern und bei Festivals rund um den Globus.

Historisches Rathaus
Hauptplatz 152
86899 Landsberg am Lech
Samstag 24.03.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: D.D. Lowka & Band "Mini Jazz"
D.D. Lowka & Band
"Mini Jazz"

Es ist gar nicht so einfach, diese Musiker alle zusammen zu einem Termin zu bekommen. Denn sie gehören allesamt zu den Vielbeschäftigsten Deutschlands. Und so hat es nun fast fünf Jahre gedauert, bis dieses Konzert endlich zustande kommen konnte. Vor fünf Jahren erschien das erste und bisher einzige Soloalbum des Quadro Nuevo Bassisten D.D. Lowka: »Mini Jazz«. Damit ging für ihn ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung: mit Freunden eine filigrane Kammermusik in jazzigem Gewand erklingen zu lassen. Die samtene gedämpfte Trompete von Reinhard Greiner, das virtuos perlende Klavier von Walter Lang, eine geschmeidige Flöte, Bassklarinette und Saxophon von Ulrich Wangenheim (siehe »Alice«), die leichtfüßig fliegende Perkussion von Christoph Holzhauser und ein perkussiv pumpender Kontrabass von D.D. Lowka verschmelzen zu einem herzerfrischend vorantreibendem Bandgefüge.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Sonntag 08.04.2018; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Landsberg Bibliothekssaal: SCHIEFE PERLEN – MUSIK AUS VERSAILLES
SCHIEFE PERLEN – MUSIK AUS VERSAILLES

Werke von Louis-Gabriel Guillemain, Georg Philipp Telemann, Jean-Philippe Rameau und anderen

Ensemble Barockin‘
Kozue Sato, Traversflöte // Dmitry Lepekhov, Barockvioline // Pavel Serbin, Barockvioloncello und Viola da Gamba // Felix Stross, Barockvioloncello // Olga Watts, Cembalo

Alte Bibliothek des Agrarbildungszentrums Landsberg
Kommerzienrat-Winklhofer-Str. 1
86899 Landsberg
Mittwoch 11.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Mulo Francel
Mulo Francel & Friends
„Mocca Swing“

Mulo Francel ist ein gern gesehener Gast im Stadttheater. Er war häufig zu Gast in Landsberg. Natürlich mit seiner Erfolgsband Quadro Nuevo, im Duo mit Evelyn Huber, aber auch mit seinem Quartett, mit dem er nun sein zweites Album aufgenommen hat. »Mocca Swing« lautet der beschwingte Titel des Albums und dieser Titel ist Programm! Der kreative Wirbelwind Mulo Francel bereist seit vielen Jahren spielend die Länder dieser Erde. Von Bayern über den Balkan bis Buenos Aires. Seine Musik nährt sich von den Begegnungen mit den Menschen, ihren Kulturen, ihren Mythen: Die spontane Improvisationskraft des Jazz, hypnotisierende orientalische Grooves, Melodien eines fast schon verklungenen Italiens, Tango und karibische Lebensfreude. Francels 30-jährige Erfahrung als World-Music-Künstler und Komponist steht in ihrer vollsten Blüte!

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Donnerstag 12.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Udo Wachtveilt und Gitarrenduo Gruber & Maklar
Eine Geschichte der Welt in 9 Gitarren

Gitarrenfestival: Eröffnungskonzert
Eine Lesung mit Musik mit Udo Wachtveilt und Gitarrenduo Gruber & Maklar

Ein junger Mann erbt eine alte, wertvolle Gitarre. Da er das Instrument nicht spielen kann, möchte er es dem Gitarrenbauer zurückgeben. Dieser rät ihm jedoch, Unterricht zu nehmen und die Gitarre beim Schlafen neben sich zu legen. Sie werde sich dann in seine Träume mischen. Und so träumt der junge Mann von berühmten Gitarristen und dem Einfluss der Musik auf die Weltgeschichte. In neun Episoden erzählen Érik Orsenna und Thierry Arnoult in einer poetischen Mischung aus Realität und Fantasie, mit einfühlsamem Witz und großer Kennerschaft, die Geschichte der Gitarrenmusik von den Pharaonen, über die Inka in Peru, die Bemühungen des Sonnenkönigs Ludwig XIV., das Gitarrenspiel zu erlernen, bis zu den modernen Virtuosen Django Reinhardt und Jimi Hendrix.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Freitag 13.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Marko Topchii
Marko Topchii

Gitarrenfestival: Solokonzert

Der ukrainische Ausnahmegitarrist Morko Topchii entstammt einer Musikerfamilie aus Kiew. Mit über 80 Preisen bei internationalen Gitarrenwettbewerben hat sich der 27-jährige in die erste Riege der jüngeren Gitarrengeneration gespielt. 36 erste Preise bei Wettbewerben u.a. in USA, Mexico, Australien, Japan, China, und der Ukraine untermauern sein außergewöhnliches Talent. Marko Topchii besticht dabei stets durch seine ungehemmte musikalische Ausdruckskraft und sein entfesseltes Spiel.
2014 feierte er sein Debut in der Carnegie Hall, 2016 erschienen zwei CD – Alben bei den Labels „Fleur de Son Classics“ (Buffalo, NY) und “Contrastes Records” (Sevilla, Spanien).

In Landsberg wird Marko Topchii ausgewählte Meisterwerke von Giuliani, Barrios, Castelnuovo-Tedesco, Rodrigo und Mussorgski zu Gehör bringen.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Samstag 14.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Philipp Stauber Quintett
Philipp Stauber Quintett

Gitarrenfestival: Jazzkonzert

„Jazz“, sagt Philipp Stauber, „das ist die Faszination eines musikalischen Dialoges in „real time“ zwischen gleichberechtigten Partnern. Über einen guten Song. Über die Situation, im Allgemeinen und im Besonderen. Über das Leben. Mit Körper und Seele.“ Besser als der Gitarrist aus der Oberpfalz, der heute im Chiemgau lebt, kann man das Geheimnis dieser Musik kaum beschreiben. Nicht umsonst gilt der 50-Jährige als einer der wenigen im  deutschen Gegenwartsjazz, die ihr Instrument in seiner komplexen musikalischen Vielfalt, aber auch die Stilistik als Ganzes verstehen und beherrschen. Mit den Echo-Preisträgern Henning Sieverts und Bastian Jütte, dem großartigen Tenorsaxophonisten Till Martin sowie dem Klaviervirtuosen Jan Eschke  weiß er dafür die idealen Partner an seiner Seite. Auch in Landsberg erzählen die Fünf musikalische Geschichten mit Herz und Verstand, die jeden berühren und erwärmen. Ein Abend nicht nur für Gitarren-Nerds.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Donnerstag 19.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Omer Klein Trio
Omer Klein
„Sleepwalkers“

Omer Klein hat es bis ins Heute Journal geschafft. Nicht vielen Künstlern wird aufgrund ihrer Arbeit eine Präsenz im Öffentlich Rechtlichen zuteil. Die Kultur ist im Land der Dichter und Denker ein Stiefkind der Hauptnachrichten. Dass ein israelischer Künstler Deutschland als seine Wahlheimat aussucht (Omer Klein lebt in Düsseldorf) ist allein schon eine Nachricht wert. Viel mehr aber noch, dass es das Omer Klein Trio schafft auf ihren Konzerten wie Popstars gefeiert zu werden. Und das als Jazzband. Der Jazz des Omer Klein Trios ist so voller Energie und vielfältiger Einflüsse, dass man sie gar nicht alle benennen kann. Westliches mischt sich mit Orientalischem. Beides prägt den Sound, in dem auch Rockidiomen Platz finden, ähnlich wie einst beim legendären Esbjörn Svensson Trio. Und so entsteht etwas ganz Außergewöhnliches, was eigentlich eine Hauptnachricht wert ist. Ein Besuch des Konzertes ist es ganz sicher!

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Samstag 21.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Avishai Cohen
Avishai Cohen
„Cross My Palm With Silver“

In Israel gibt es gleich zwei Jazzmusiker von Weltrang mit dem Namen Avishai Cohen. Der eine ist ein Virtuose am Bass. Der andere ein fantastischer Trompeter. Letzterer besucht uns nun erstmals in Landsberg. »Cross My Palm With Silver« ist der Titel seines aktuellen, bei ECM erschienenen, zweiten Albums und auch der Programmtitel seiner derzeitigen Konzerte. Damit besucht uns neben Omer Klein ein weiterer junger israelischer Musiker, der nicht so recht in ein Klischeebild passen will. Es scheint als ob Miles Davis im Nahen Osten einen seiner kreativsten Nachfolger gefunden hat. Dynamik, melodiöse und umwerfend lyrische Elemente, Ecken und Kanten, der Westen und der Osten, alles geht zusammen und Avishai Cohen kreiert spannende Soundlandschaften eines globalen Jazz.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Sonntag 29.04.2018; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Landsberg Rathaus: Christoph Hartmann (Oboe) & Akemi Murakami (Klavier)
Christoph Hartmann (Oboe) & Akemi Murakami (Klavier)

Akemi Murakami ist eine gefragte Liedpianistin. Sie ist Preisträgerin und Finalistin vieler bedeutender Wettbewerbe und wirkt solistisch, als Gesangsduo- und Kammermusikpartner bei vielen Konzerten und Festivals mit. Sie ist Initiatorin und künstlerische Leiterin der Liederabendreihe „LIEDERLEBEN“ in München. Der Landsberger Oboist Christoph Hartmann begann seine Laufbahn 1991 als Solo-Oboist bei den Stuttgarter Philharmonikern – bereits ein Jahr später wurde er als Oboist bei den Berliner Philharmonikern engagiert. Darüber hinaus konzertiert Christoph Hartmann regelmäßig als Solist. 1999 rief er das Kammermusikfestival „Landsberger Sommermusiken“ ins Leben. Seit 2012 ist er gemeinsam mit Franz Lichtenstern künstlerischer Leiter der „Landsberger Rathauskonzerte“.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Sonntag 29.04.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: The Grandmothers of Invention
The Grandmothers of Invention
Play the music of Frank Zappa Farewell Tour

1966 gründete einer der größten Musiker des 20. Jahrhunderts seine Band »The Mothers of Invention« und legte damit den Grundstein zu einer beispiellosen Karriere, die vom Auflösen sämtlicher Genregrenzen genauso geprägt war wie von provokanten Texten und Gesten, die vor allen Dingen Ultra-Konservative herausforderten, ihre Widersprüche sichtbar machten (homophobe Schwule) und vieles mehr. Musikalisch schaffte Frank Zappa etwas, was in dieser Art noch nie jemandem gelang. Die Verbindung klassischer Kompositionstechnik mit Rock und Jazz. Für manchen eine allzu herausfordernde Angelegenheit. Für viele aber eine befreiende und inspirierende Art der Musik, die einen im Glauben an die Vereinbarkeit von handwerklichem  Können, Fantasie, Witz und Intelligenz bestärkt. Zu den Gründungmitgliedern der »Mothers of Invention« gehören Bunk Gardner und Don Preston. Diese gründeten 1980 die »Grandmothers of Invention« mit dem Ziel, die Musik Frank Zappas so lange zu spielen, wie sie dazu in der Lage sind. Unterstützt werden sie von Ed Mann, der von 1977 bis 1988 in der Zappa-Band war und an legendären Alben wie »Sheik Yerbouti« oder »Joe‘s Garage« mitwirkte. Als viertes Mitglied dieser vielleicht letzten je auf der Bühne zu erlebenden Grandmothers Formation ist der Perkussionist Christopher Garcia.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Donnerstag 17.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Eric Bibb & Michael Jerome Browne
Eric Bibb & Michael Jerome Browne

Mit »Migration Blues« möchte Eric Bibb daran erinnern, dass die Geschichte fast jedes Menschen mit Migration, Flucht und Vertreibung in Verbindung steht. Die ganze Menschheitsgeschichte ist eine Geschichte der Migration. Zwischen 1910 und 1970 verließen schätzungsweise mehr als sechs Millionen Menschen die ländlichen Gebiete des Südens der USA, um im Norden eine neue Heimat zu finden. Und sie suchten nicht nur neue Jobs. Sie flohen vor Rassismus und Gewalt, brachten sich und ihre Familien in Sicherheit. Die Musik dieser Menschen war oft der Blues. Der Blues entstand im Süden der USA, auf den Baumwollfeldern. Westafrikaner brachten die Grundzüge dieses Stils als Sklaven in die USA. Eric Bibb, geboren in New York, ist einer der bedeutendsten Blues-Gitarristen unserer Tage und er ist Teil dieser Geschichte, ein Kind der Migration. Dabei versteht er sich, wie sein Duopartner, der Kanadier Michael Jerome Browne, als Folkmusiker. Der weiße Folk und der schwarze Blues mögen unterschiedliche musikalische Stile sein. Für Bibb und Browne gehören sie zusammen und sind nicht voneinander zu trennen. Und so freuen wir uns auf einen ganz besonderen Abend mit Akustik-Blues, Folk, Jazz, Cajunelementen und vielem mehr. Ein Fest nicht nur für Freunde der 6 Saiten…

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Sonntag 03.06.2018; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Landsberg Bibliothekssaal: REQUIEM | MENDELSSOHN III
REQUIEM | MENDELSSOHN III

Felix Mendelssohn Bartholdy: Streichquartett f-moll op. 80
Felix Mendelssohn Bartholdy/Aribert Reimann: „…oder soll es Tod bedeuten?“ – Acht Lieder und ein Fragment nach Gedichten von Heinrich Heine für Sopran und Streichquartett (1996)
Dmitri Schostakowitsch: Streichquartett Nr. 15 es-moll op. 144 (1974)

Münchner Streichquartett
Anne Schoenholtz, Stefan Hoever, Violine // Mathias Schessl, Viola // Jan Mischlich, Violoncello

Lydia Teuscher, Sopran

Alte Bibliothek des Agrarbildungszentrums Landsberg
Kommerzienrat-Winklhofer-Str. 1
86899 Landsberg
Dienstag 19.06.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Hazmat Modine „Box of Breath“
Hazmat Modine
„Box of Breath“

Nach zwei restlos ausverkauften Konzerten in 2014 und 2016 gehört Landsberg mittlerweile zum festen Tourplan der New Yorker Schmelztiegelformation Hazmat Modine. Es ist nun insgesamt bereits das zwölfte Jahr, in dem Hazmat Modine erfolgreich in Europa touren wird. Darüber hinaus laufen Gespräche über eine Asientournee. Auf alle Fälle wird die Band im März 2018 erstmals in Indien spielen und auch dort ihre Melange aus Blues, Jazz, Cajun, Folk, Balkan, Brass… einem sicherlich staunenden und begeisterten Publikum präsentieren. Im Herbst 2017 ist die Band mit ihrem neuen Songmaterial in New York im Studio, Januar und Februar 2018 wird das Material gemischt und Ende März erscheint die CD mit dem Titel »Box of Breath« rechtzeitig vor der Europatournee. Einige der neuen Titel wie »Doctors Wife« wurden bereits bei einigen Konzerten vorgestellt. Wade Schuman und sein Partner Erik della Penna zeigen sich erneut als brillante Songscheiber, Hazmat Modine als fantastische brodelnde und pulsierende Combo.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
KultKomplott versteht sich als ein unabhängiges, kulturelle Strömungen aufnehmendes und reflektierendes Portal.