Zeige Veranstaltungen...
Wochenende morgen heute
Suche nach Veranstaltungen
2020
-
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
+
Mi
Do
Fr
Sa
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Ergebnisse
Ergebnissanzeige zurücksetzen
Samstag 25.01.2020; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Seefeld: Rastrelli Cello Quartett
Rastrelli Cello Quartett
Vier Celli / Ein Streichquartett - der besonderen Art!

Kira Kraftzoff, Mischa Degtjareff, Kirill Timofeev und Sergio Drabkin, Celli

Das "Rastrelli Quartett" besteht aus vier Violoncelli, und doch meint man, den besonderen Klang eines klassischen Streichquartetts zu hören. Ja mehr noch, ihr Spiel verwandelt das Cello in ein Streichinstrument, das keine musikalischen Grenzen zu kennen scheint.

So mancher Konzertbesucher mag es kaum glauben, aber kein einziges Stück in dem umfangreichen Repertoire der "Rastrelli’s" wurde original für vier Celli geschrieben. All diese stimmigen Arrangements stammen von dem Quartett-Mitglied Sergio Drabkin. Seine raffinierten Kompositionen führen das Cello-Quartett auf ein bis dahin völlig unbekanntes musikalisches Gebiet.

Geleitet wird das "Rastrelli Quartett" von Kira Kraftzoff, der für sein extrem ausdrucksstarkes und wandlungsfähiges Spiel berühmt ist. Komplettiert wird das Quartett durch seine ehemaligen Schüler Mischa Degtjareff und Kirill Timofeev, ohne die diese große Bandbreite an Stilrichtungen und die Präsentation intensiven musikalischen Erlebens nicht möglich wäre.

Der erste Teil des Konzerts besteht meist aus rein klassischen Werken, arrangiert für vier Celli. Man meint, ein donnerndes Symphonie-Orchester zu hören, wenn "Eine Nacht auf dem kahlen Berge" von Modest Mussorgsky gespielt wird, gefolgt von "Andante Cantabile", einem zarten russischen Volkslied, das Peter Tschaikowsky für Streichquartett gesetzt hat. Womöglich kommen danach die "Zigeunerweisen" von Pablo de Sarasate oder Drabkin's "Paganissimo", wo man sofort einen virtuosen Geiger vor sich zu sehen meint. Auch die typischen Cello-Werke werden nicht vergessen, beispielsweise "Der Schwan" von Saint-Saёns oder "Après un rève" von Gabriel Fauré.

Das einzige Kriterium für die „Rastrellis“ bei der Auswahl der Werke: sie spielen nur die Musik, die sie selbst lieben.Darunter findet sich auch Jazz, Klezmer, Tango - das alles ist im zweiten Teil zu hören.

Hier wird die Kunst der Klangverwandlung, die das virtuose Cello-Spiel der "Rastrellis" auszeichnet, zum wahren Abenteuer für die Zuhörer: man sieht und hört vier Celli auf der Bühne - und doch meint man, es wäre ein altes Klavier zu hören, auf dem gerade Ragtime gespielt wird, oder Saxophone des Glenn Miller-Orchesters oder Piazzolla's Bandoneon….es dürfte wohl kein Konzert gegeben haben, in dem das Publikum nicht die unbändige Spielfreude des "Rastrelli Cello Quartett" und das virtuose Cellospiel genossen hat.

Der Name des genialen italienischen Architekts Bartholomeo Rastrelli, der im 18. Jahrhundert die neue Hauptstadt Russlands erbauen sollte, steht Pate für Rastrelli Cello Quartett, das sich seiner Heimatstadt St.Petersburg sehr verbunden fühlt.

"Kultur im Schloss Seefeld" e.V.
Schlosshof 6,
82229 Seefeld
Nach oben scrollenKlicken sie hier um schneller an den Anfang der Seite zu gelangen.
Samstag 25.01.2020; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Puchheim: Finale Bandwettbewerb
Finale Bandwettbewerb

Alle zwei Jahre veranstalten die Betreiber des Pucheimer Kulturcentrums PUC, des Jugendzentrums STAMPS und der CORDOBAR den generationsübergreifenden Bandwettbewerb "The Clash of the Music Generations  -  Der Kampf der Musiker Generationen".
Bereits zum dritten Mal findet das Finale des Contests im PUC statt. Von allen Bands die sich beworben haben, konnten sich vier für das Finale qualifizieren. Die drei  Vorentscheidungsrunden fanden im STAMPS in Puchheim und in der der CORDOBAR in Germering bereits im Herbst 2019 statt. Die Jury, die den Erstplatzierten küren wird, setzt sich auch diesmal aus fachkundigen Musikern und Dozenten zusammen. Der zweite Platz wird wie auch im Vorjahr von dem PUC-Publikum per Stimmzettel bestimmt.
Die Preise können sich wieder sehen lassen: Die Künstlervereinigung Halle11 stiftet einen Geldbetrag und den "Clash-Wanderpokal",  der bis zum nächsten Contest bei der Siegerband bleiben wird. Die Übergabe der Preise wird noch am selben Abend auf der PUC-Bühne stattfinden. Die besondere Vielfallt wird auch bei diesem Finale das besondere Markenzeichen des Wettbewerbs sein, ohne Genre- und Altersbeschränkung ist es der einzige Wettbewerb der allen musikalischen Richtungen einen Raum gibt. Ein Abend, an dem alles möglich ist, von Pop/Rock über Surferpunk bis hin zum Alternative Metal. 

Veranstaltungscentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Str. 2
82178 Puchheim
Nach oben scrollenKlicken sie hier um schneller an den Anfang der Seite zu gelangen.
Samstag 25.01.2020; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Wolfratshausen: Heye's Society
Heye's Society

Um ans Ziel zu kommen, muss man zuweilen dorthin zurückkehren, wo alles seinen Anfang nahm. Dies und die Freude an der Improvisation über die Themen der Musik aus New Orleans und Chicago zwischen 1900 und 1930 sind die Motivation für Heye’s Society. In den Anfangsjahren waren die für Klavier geschriebenen Ragtimes Grundlage für die ersten Ansätze von Improvisationen durch die Musiker in New Orleans, wie z. B. Buddy Bolden, dem ersten Musiker, der sich von den Noten entfernte oder Jelly Roll Morton, Sidney Bechet, Albert Nicholas und Kid Ory. 1917 verlagerte sich die Musikszene aus New Orleans nach Chicago, wo zum ersten Mal der Begriff Jazz auftauchte, durch die Musiker der Original Dixieland Jazzband bei den ersten Aufnahmen des Jazz auf Schallplatte. In Chicago traten auch die großen Namen ins Rampenlicht, Louis Armstrong und Bix Beiderbecke. An Beide, höchst unterschiedlich in ihrer Stilistik, und weitere berühmte Musiker jener Zeit, erinnert die Band mit mehreren Instrumental-und Vocal-Titeln sowie Solonummern. 

Foyer in der Loisachhalle Wolfratshausen,
Hammerschmiedweg 6,
82515 Wolfratshausen

Nach oben scrollenKlicken sie hier um schneller an den Anfang der Seite zu gelangen.
Samstag 25.01.2020; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Alliage Quintett
Alliage Quintett
Songs + Dances: C. Saint-Saëns, K. Weill, L. Bernstein u. a.
Fürstenfelder Konzertreihe

Saxophone: Daniel Gauthier, Miguel Valles Mateu, Simon Hanrath, Sebastian Pottmeier / Klavier: Jang Eun Bae

Im einzigartig besetzten Alliage Quintett treffen vier temperamentvolle Saxophone auf die Klangfülle eines Klaviers. Das mit zwei Echo-Preisen ausgezeichnete Ensemble unternimmt eine Gratwanderung zwischen feinsinniger Kammermusik und anspruchsvoller Unterhaltung. Gründer und Sopransaxophonist des Ensembles ist der Kanadier Daniel Gauthier, der 1997 die erste Professur für klassisches Saxophon in ganz Deutschland erhielt. Die Musiker haben fünf CDs aufgenommen, zuletzt für Sony „Lost in Temptation“ mit Musik von Bernstein und Weill. 2018 tourten sie mit der bekannten Klarinettistin Sabine Meyer durch Australien.

Veranstaltungsforum Fürstenfeld .
Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Nach oben scrollenKlicken sie hier um schneller an den Anfang der Seite zu gelangen.
Samstag 25.01.2020; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Freising: GRANDSHEIKS - playing the music of Frank Zappa
GRANDSHEIKS - playing the music of Frank Zappa
Die GRANDSHEIKS werden seit vielen Jahren von Publikum und Presse für ihre Virtuosität und musikalische Vielseitigkeit gefeiert. Mit ausgefeilten Arrangements, leidenschaftlicher Spielfreude und dem nötigen Humor bringen sie die einzigartigen Kompositionen des Meisters zum Strahlen.
Eine elektrisierende Hommage an das avantgardistische Genie Zappa.
Die Geschichte beginnt bereits Mitte der 90er Jahre, als sich Andi Mertens mit weiteren Enthusiasten Zappa's musikalischem Erbe verpflichtete und die Band „Sheik Yerbouti“ gründete.
Im Laufe der Jahre konnte man namhafte Ex-Zappatistas wie Robert Martin, Mike Keneally, Ed Mann, Denny Walley und Napoleon Murphy Brock als Gäste gewinnen.
Die GRANDSHEIKS wurden nach einer personellen Frischzellenkur 2012 aus der Taufe gehoben. Sie tragen unermüdlich Zappas Botschaften in die Welt und begeistern Insider wie Neulinge.
Napoleon Murphy Brock ist ein treuer Fan und regelmäßig als Gaststar mit den GRANDSHEIKS unterwegs.
Er zählt sie zu den besten Zappa-Bands Europas: „The GRANDSHEIKS are grandmasters of Zappa-music

Lindenkeller
Veitsmüllerweg 2
85354 Freising
Nach oben scrollenKlicken sie hier um schneller an den Anfang der Seite zu gelangen.
Samstag 25.01.2020; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Miesbach: Schariwari: Immer weida Tour
Schariwari: Immer weida Tour

42 Jahre Bandgeschichte, solch ein Jubiläum können in derMusikwelt nicht viele Bands aufweisen. Dass sie einmal als„Vorreiter des bayerischen Folkrocks“ gelten werden, damitkonnten sie nicht rechnen, als sie im Frühjahr 1977 ihrenersten Auftritt als „Schariwari“ absolvierten…

Nach vielen Auszeichnungen (unter anderem für dasMusical Rauhnacht und als Songpoeten) ist das Phänomen„Schariwari“ wieder auferstanden und all die unvergessenenLieder wie „Sommernacht“, „die KirchseeonerFrösche“ oder „Drachen“ sind wieder mit Leben erfüllt.Neben Mastermind Günther Lohmeier – Gesang undGitarren – sind langjährige Weggefährten in der Band:Franzl Meier-Dini – Bass und Gesang,Stevie Moises – Schlagzeug und Percussion sowieRudi Baumann – Gesang, Gitarre, Mandoline undMundharmonika.

Waitzinger Keller - Kulturzentrum Miesbach
Schlierseer Str. 16
83714 Miesbach
Nach oben scrollenKlicken sie hier um schneller an den Anfang der Seite zu gelangen.
Samstag 25.01.2020; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Dachau: Tom Rainey, Ingrid Laubrock, Mary Halvorson
Tom Rainey, Ingrid Laubrock, Mary Halvorson

Bereits 2012 war das Tom Rainey Trio beim jazz zu Gast. Nun feiert das Trio sein zehnjähriges Bestehen. "Raineys muskulöses Trommeln erforscht Klangfarben, Nuancen, Geschwindigkeit und Wildheit - manchmal gleichzeitig. Aber er kann genauso gut im Hintergrund bleiben, getarnt hinter den kreativen Ausbrüchen von Laubrock und Halvorson. Halvorson bietet Soundeffekte an, die neu definieren, was man vom Sound der Gitarre halten kann. Laubrock reißt und brüllt und sagt mit ihrem Spiel "es gibt keine Viertel". Es hat aber auch eine sanfte Seite, und die Mischung aus beiden stellt ihre Abstraktionen ins Licht." Don Phillips in All About Jazz über die CD Combubulated

Kulturschranne Dachau
Pfarrstraße 13,
85221 Dachau
Nach oben scrollenKlicken sie hier um schneller an den Anfang der Seite zu gelangen.
Sonntag 26.01.2020; Uhrzeit: 00:00 Uhr
Landsberg: GURU GURU
Guru Guru
"50 Years of Legendary"

Guru Guru steht wie kaum eine andere Band für rockmusikalische Experimente, wagemutige Anfänge im Free Rock und Free Beat und befindet sich mittlerweile seit über 50 Jahren auf einer wilden Reise zwischen Funk, Spacepunk, Weltmusik, Fusion und schamanistischem Entertainment. Dabei hat sich die Band um den charismatischen Mastermind Mani Neumeier nie von kommerziellen Strömungen einfangen lassen.

Guru Guru haben dieses Kunststück über 50 Jahre und trotz mehr als 30 Plattenproduktionen, unzähligen Nebenprojekte, ungefähr 3.400 Konzerten, Mitwirkung in mehreren Filmen, Auftritten in Funk und Fernsehen und einer Verewigung im Wachsfigurenmuseum Tokio hingekriegt.  In Landsberg bringen die Veteranen des Experimentalrocks „50 Years of Legendary“ auf die Bühne. Bedeutet: die Besucher erwartet ein abgefahrener Mix aus Rock, Funk, Jazz, Weltmusik und Elektronik. Aus gegebenem Anlass ist das Konzert im Foyer des Theaters nicht bestuhlt.

Was Guru Guru zur Idealbesetzung für den Januartermin der Kleinkunstbühne macht:  Vor drei Jahren hat „s´Maximilianeum“ eine  lose Kooperation mit den Organisatoren des ebenfalls im Januar stattfindenden Snowdance Independend Filmfestival geschlossen. Inhaltlicher Schnittpunkt dabei ist, dass die Kleinkunstbühne Künstler holt, die in ihrem Schaffen für künstlerische Unabhängigkeit stehen.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech


Nach oben scrollenKlicken sie hier um schneller an den Anfang der Seite zu gelangen.
Sonntag 26.01.2020; Uhrzeit: 00:00 Uhr
Landsberg: GURU GURU
Bilder
Guru Guru
"50 Years of Legendary"

Guru Guru steht wie kaum eine andere Band für rockmusikalische Experimente, wagemutige Anfänge im Free Rock und Free Beat und befindet sich mittlerweile seit über 50 Jahren auf einer wilden Reise zwischen Funk, Spacepunk, Weltmusik, Fusion und schamanistischem Entertainment. Dabei hat sich die Band um den charismatischen Mastermind Mani Neumeier nie von kommerziellen Strömungen einfangen lassen.

Guru Guru haben dieses Kunststück über 50 Jahre und trotz mehr als 30 Plattenproduktionen, unzähligen Nebenprojekte, ungefähr 3.400 Konzerten, Mitwirkung in mehreren Filmen, Auftritten in Funk und Fernsehen und einer Verewigung im Wachsfigurenmuseum Tokio hingekriegt.  In Landsberg bringen die Veteranen des Experimentalrocks „50 Years of Legendary“ auf die Bühne. Bedeutet: die Besucher erwartet ein abgefahrener Mix aus Rock, Funk, Jazz, Weltmusik und Elektronik. Aus gegebenem Anlass ist das Konzert im Foyer des Theaters nicht bestuhlt.

Was Guru Guru zur Idealbesetzung für den Januartermin der Kleinkunstbühne macht:  Vor drei Jahren hat „s´Maximilianeum“ eine  lose Kooperation mit den Organisatoren des ebenfalls im Januar stattfindenden Snowdance Independend Filmfestival geschlossen. Inhaltlicher Schnittpunkt dabei ist, dass die Kleinkunstbühne Künstler holt, die in ihrem Schaffen für künstlerische Unabhängigkeit stehen.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech


Nach oben scrollenKlicken sie hier um schneller an den Anfang der Seite zu gelangen.
Sonntag 26.01.2020; Uhrzeit: 11:00 Uhr
Olching: Coloridel Barocco - BAROCKE SINNESFREUDEN
Coloridel Barocco
BAROCKE SINNESFREUDEN

Tatiana Flickinger - Blockflöte,
Claire Cirjacobs - Barockoboe,
Leonhard Hauske - Barockfagott,
Margit Kovács - Cembalo
mit Werken von Vivaldi, Telemann u.a.

Die vier international erfolgreichen Musiker aus Deutschland, Frankreich und Ungarn interpretieren Barockmusik mit mitreißender Lebendigkeit und jenseits nationaler Grenzen. Das Ensemble gründete sich 2014 im Umfeld der Abteilung für historische Aufführungspraxis der Hochschule für Musik und Theater in München. Der Name "Colori del  barocco" ist seither Wegweiser und Programm der Musiker.
Die Debut-CD des Ensembles wurde von Klassik heute zu einer der allerbesten barocken Einspielungen der letzten Jahre gekürt.

KOM-Kulturwerkstatt
Hauptstraße 68,
82140 Olching
Nach oben scrollenKlicken sie hier um schneller an den Anfang der Seite zu gelangen.
Sonntag 26.01.2020; Uhrzeit: 16:00 Uhr
Fürstenfeld: Junge Pianisten stellen sich vor
Junge Pianisten stellen sich vor

Schüler der Klavierklasse Cornelia Nonn-Jordache spielen aus ihren Wettbewerbsprogrammen für „Jugend musiziert“ 2020. Junge Pianisten im Alter von vier bis  14 Jahren spielen ihr Soloprogramm mit Werken von u.a. J. S. Bach, L. v. Beethoven, F. Chopin und S. Prokofiev. Seit Jahren sind Teilnehmer dieser Klavierklasse bei nationalen und internationalen Wettbewerben erfolgreich. Für ihre Lehrtätigkeit wurde Cornelia Nonn-Jordache mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Förderpreis des Kulturvereins Fürstenfeld und der Ehrennadel des Verbandes der Bayerischen Sing- und Musikschulen.

Veranstaltungsforum Fürstenfeld .
Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Nach oben scrollenKlicken sie hier um schneller an den Anfang der Seite zu gelangen.
Sonntag 26.01.2020; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Unterschließheim: Glanz auf dem Vulkan
Glanz auf dem Vulkan

 Alles glänzt, alles glitzert! Das Leben pulsiert, und für Depressionen bleibt keine Zeit! Diese exzentrische Musikrevue katapultiert Sie mitten hinein ins aufregende Berlin der Goldenen Zwanziger, in die Sündenstadt voller (Lebens-)Künstler. Hier feiert die Bohème den berüchtigten Tanz auf dem Vulkan, als gäbe es kein Morgen. Opiumrausch, Absinth-Partys, Dadaismus, Anarchismus, zertanzte Schuhe, Burlesque, durchliebte Nächte...

Miss Evi und Mr. Leu nehmen Sie mit auf ihre rasante Reise in die faszinierende „World of Weimar“: Glanz auf dem Vulkan verkörpert den Freigeist und die ungezügelte Leidenschaft des Berlins der 1920er-Jahre und lässt dabei tief blicken in den Vexierspiegel einer glanzvoll-magischen Metropole.

Den wilden und ekstatischen Soundtrack zu den musikalischen Eskapaden liefert das Berlin-Show-Orchestra The Glanz. Jeder einzelne Musiker ist von Weltformat und ein eigener schillernder Charakter. Was The Glanz an grotesken Überraschungen aus dem Hut zaubern, welch musikalisches Feuerwerk sie gemeinsam mit Miss Evi und Mr. Leu abfackeln, kennt keinerlei Vergleiche. Bei Charleston, Shimmy, Swing, Blues und Jazz glühen die Finger, brennen die Lippen, bebt der ganze Körper. Glanz auf dem Vulkan ist eine wahrlich sinnliche Erfahrung – alles ist erlaubt, anything goes!

Bürgerhaus Unterschleissheim
Rathausplatz 1,
85716 Unterschleißheim
Nach oben scrollenKlicken sie hier um schneller an den Anfang der Seite zu gelangen.
© 2020 kultkomplott.de | Impressum
Nutzungsbedingungen & Datenschutzerklärung
KultKomplott versteht sich als ein unabhängiges, kulturelle Strömungen aufnehmendes und reflektierendes Portal.