• Suche nach Veranstaltungen
Montag 24.09.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
München: Wenn nicht jetzt, wann dann? - Ein Abend mit Harald Lesch
Wenn nicht jetzt, wann dann?
Ein Abend mit Harald Lesch

Er ist einer der bekanntesten Naturwissenschaftler Deutschlands: der Münchner Professor, Bestsellerautor und TV-Moderator Harald Lesch (»Leschs Kosmos«).
In seinem neuen Buch (Penguin) zeigt er: Die Welt brennt an allen Ecken und die Gesellschaft verharrt in Ratlosigkeit. Leidenschaftlich appelliert Lesch an uns alle. Er präsentiert Ideen für ein gutes und verantwortungsvolles Zusammenleben und erlaubt sich und uns dabei einen durchaus optimistischen Blick in die Zukunft. Ein Weckruf und zugleich ein Mutmachbuch.

Literaturhaus München
Salvatorplatz 1,
80333 München
Montag 24.09.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Filmforum: POEM
POEM
Ich setzte den Fuß in die Luft und sie trug. - Hilde Domin.

Der Film ist eine faszinierende Zusammensetzung von 19 unterschiedlich interpretierten und wunderbar verfilmten Gedichten mit großartigen Darstellern/innen. Gedichte von: Antonia Keinz, Hermann Hesse, Claire Goll, Ernst Jandl, Heiner Müller, Johann Wolfgang von Goethe, Selma Meerbaum-Eisinger, Mascha Kaléko, Ingeborg Bachmann, Kurt Tucholsky, Erich Kästner, Hans Arp, Else Lasker-Schüler, Heinrich Heine, Georg Trakl, Paul Celan, Rainer Maria Rilke, Isabel Tuengerthal und Friedrich Schiller. Ein guter Rat: Unbedingt anschauen!!!
R+B: Ralf Schmerberg, Deutschland/USA 2003, L: 90 Min.

FILMFORUM im Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381
86899 Landsberg am Lech
Dienstag 25.09.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Filmforum: THE HAPPY PRINCE OmU/ English Cinema
THE HAPPY PRINCE OmU/ English Cinema
Die letzten Lebensjahre des großen irischen Dichters Oscar Wilde.

Der Titel des Films bezieht sich auf die im Jahr 1888 erschiene Sammlung von fünf Kunstmärchen des Schriftstellers mit dem Titel “Der glückliche Prinz und andere Märchen“. Nahezu 10 Jahre später war Wilde gesundheitlich schwer angeschlagen aus der Haft entlassen worden. Am gleichen Abend floh er vor der gesellschaftlichen Ächtung als Homosexueller nach Paris und betrat nie wieder britischen Boden. Der Film porträtiert einfühlsam den Lebemann mit selbstzerstörerischen Neigungen und stellt seine Epoche in  opulenten Bildern und anspruchsvoller Sprache dar.
R+B: Rupert Everett – K: John Conroy – M: Gabriel Yared – D: Rupert Everett, Colin Firth, Emily Watson, Colin Morgan – GB, Belgien, Deutschland, Italien 2018, L: 105 Min.

FILMFORUM im Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381
86899 Landsberg am Lech
Mittwoch 26.09.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Gerd Holzheimer "Auf geht´s: Zu neuen Ufern!" (1): Der Herr Meyer aus der Kaiserstraß
Gerd Holzheimer "Auf geht´s: Zu neuen Ufern!" (1):
Der Herr Meyer aus der Kaiserstraß
Lenin in München
Sprecherin: CLARA HOLZHEIMER

"AUF GEHT´S: ZU NEUEN UFERN!" - NEUE LITERATURREIHE MIT GERD HOLZHEIMER

Politische Aufbrüche
Die Ausrufung des Freistaats Bayern und damit gleichzeitig der Räterepublik in München jährt sich zum hundertsten Mal, wieder einmal Anlass für ein Jubiläum. Diese literarische Reihe greift diese Geschichte auf und erweitert sie: um die Vorgeschichte, und dazu gehören auch siebenhundert Jahre Wittelsbacher, um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert, eine Zeit, in der in München ein wirklich großer Aufbruch stattfand, auf allen Ebenen menschlichen Lebens – eine Wendung der Dinge, wie sie sich in gewisser Weise 1968 wiederholen sollte. Natürlich gehört auch die Revolution von 1918 selbst zum Thema sowie ein Herr Meyer in München, der sich später Lenin nannte, und eine gewisse Rolle spielt.

Freilich wechseln sich in der Geschichte der Menschheit offenkundig immer wiederkehrend Epochen vernünftiger Planung, partnerschaftlicher Zusammenarbeit und phantasievoller Projekte mit solchen der Irrationalität, Isolierung und Engstirnigkeit ab. Goethe formuliert diesen ewigen Wechsel in einer seiner Maximen so: „Der Kampf des Alten, Bestehenden, Beharrenden mit Entwicklung, Aus- und Umbildung ist immer derselbe. Aus aller Ordnung entsteht zuletzt Pedanterie; um diese los zu werden, zerstört man jene, und es geht eine Zeit hin, bis man gewahr wird, dass man wieder Ordnung machen müsse. Klassizismus und Romantizismus, Innungszwang und Gewerbefreiheit, Festhalten und Zersplittern des Grundbodens: es ist immer derselbe Konflikt, der zuletzt wieder einen neuen erzeugt. Der größte Verstand des Regierenden wäre daher, diesen Kampf so zu mäßigen, dass er ohne Untergang der einen Seite sich ins Gleiche stellte; dies ist aber den Menschen nicht gegeben …“ –  eine ziemlich pessimistische Prognose, es kommt aber noch dicker: „…und Gott scheint es auch nicht zu wollen.“ Damit hätten wir natürlich richtig Pech. Aber gehört es nicht auch zum Wesen des Menschen, dass er weltoffen ist, offen für die Welt? Und dass er, weil er das Leben liebt, auch mit anderen Lebewesen menschlich umgehen kann, selbst wenn es ihm keinen unmittelbaren Nutzen bringt. Davon soll die Rede sein. Es geht weniger um politische Botschaften, als vielmehr darum, in welcher Weise sich diese Veränderungen im Bewusstsein der Menschen literarisch niedergeschlagen haben.

Bosco
Oberer Kirchenweg 1,
82131 Gauting
Donnerstag 27.09.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Puchheim: Finnischer Filmabend
Finnischer Filmabend

"Der glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki"
Finnland 1962: Olli Mäki hat die einmalige Chance, Boxweltmeister zu werden. Als
erster Finne überhaupt kämpft er im Federgewicht um den Titel. Helsinki und ganz Finnland warten auf Ollis großen Sieg, aber der hat was ganz anderes im Kopf: Er hat gerade die Liebe seines Lebens getroffen …
"Der glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki" ist ein romantischer Film gespickt mit feinem Humor über eine wahre, in Finnland sehr bekannte Geschichte, herzerwärmend, voll schöner Melancholie und Menschlichkeit. Juho Kuosmanen erzählt in der Tradition der großen finnischen Melancholiker wie Aki Kaurismäki und ergänzt in seinem Spielfilmdebüt die typisch lakonische Schrulligkeit um einen erfrischenden, zutiefst menschlichen Optimismus. Juho Kuosmanen gelingt mit "Der Glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki" das feine Kunststück, mit Ruhe, zarter Schwermut und leichtem Humor einen Boxer-Film nach einer wahren Geschichte zu inszenieren, der eigentlich ein Film über die Liebe ist.

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Freitag 28.09.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Sebastian Reich & Amanda
Sebastian Reich & Amanda
Glückskeks

Ist ein eingeschweißter Keks aus leeren Kalorien, gefüllt mit einem Zettel samt sinnlosem Spruch wirklich der Weg, über den das Glück mit uns kommunizieren möchte? Und falls ja, wäre das gut oder schlecht? Überhaupt, was ist Glück? Wo gibt es das? Wie kommt man da ran? Und bleibt das dann? Und wenn nicht? Haben das dann andere? Oder ist Glück gar der Sinn des Lebens?

Fragen über Fragen, auf die Nilpferddame Amanda dringend eine Antwort sucht. Das tut sie auf ihre unnachahmliche Art und Weise im neuen Programm „Glückskeks“! Vielleicht ist Amanda ja selbst so ein Glückskeks, schließlich weiß man auch bei dem süßen Gebäck nicht, was gleich dabei raus kommt. Eines steht jedoch fest - Amanda hat ein besonderes Ziel: glücklich sein. Ob Sebastian ihr dabei eine große Hilfe ist, stellst sie einmal mehr in Frage. Hierbei wird sich zeigen, dass die smarte Nilpferd-Lady reifer geworden ist.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Samstag 29.09.2018; Uhrzeit: 13:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Babylon Berlin
Babylon Berlin

Willkommen in der Stadt der Sünde.
Exklusives Screening der Serie im Filmforum / Episode 1-8

Berlin im Frühjahr 1929: Eine Metropole in Aufruhr. Ökonomie und Kultur, Politik und Unterwelt – alles befindet sich in radikalem Wandel. Spekulation und Inflation zehren bereits an den Grundfesten der immer noch jungen Weimarer Republik. Wachsende Armut und Arbeitslosigkeit stehen in starkem Kontrast zu Exzess und Luxus des Nachtlebens und der überbordenden kreativen Energie der Stadt.

Auf Basis der international erfolgreichen Bestseller-Serie von Volker Kutscher erzählt „Babylon Berlin“ in 16 Episoden das ganze Panoptikum der aufregendsten Stadt der Welt in den 1920er Jahren zwischen Drogen und Politik, Mord und Kunst, Emanzipation und Extremismus.

Als Regisseure und Autoren für dieses „Serienmeisterwerk“ (Der Spiegel) zeichnen Tom Tykwer, Hendrik Handloegten und Achim von Borries verantwortlich. In den Hauptrollen brillieren Volker Bruch und Liv Lisa Fries neben Peter Kurth, Matthias Brandt, Leonie Benesch, Lars Eidinger, Fritzi Haberlandt, Jördis Triebel, Christian Friedel, Hannah Herzsprung, Benno Fürmann, Udo Samel, Hanns Zischler, Günther Lamprecht u.v.a. Kamera: Frank Griebe, Bernd Fischer, Phillipp Haberlandt – Musik von Tom Tykwer, Jonny Klimek.

Pressestimmen: „Die Serie der Stunde!“ (DIE ZEIT), „Der Beginn von etwas Kolossalem. Es könnte der erste deutsche Serien-Welterfolg werden!“ (DIE WELT), „Außergewöhnlich und bahnbrechend. Etwas Großes, über das die ganze Fernseh-Welt spricht!“ (BILD AM SONNTAG) „BABYLON BERLIN ist das große deutsche  Serienereignis dieses Jahres!“ (DER TAGESSPIEGEL), „Von Anfang an haben die Bilder einen Sog, der einen nicht mehr loslässt. Der süchtig macht. Am liebsten möchte man alle Folgen am Stück sehen!“ (BERLINER MORGENPOST).

Wir freuen uns und sind sehr stolz, Ihnen bereits am Sa 29. und So 30. September im FILMFORUM im Stadttheater alle 16 Episoden in Anwesenheit von Tom Tykwer auf „großer Leinwand“ aufführen zu können. Über Einzelheiten werden wir Sie noch rechtzeitig informieren.

Zeitplan Samstag:

13:00 – 14:30 Episode 1&2 / 14:30 – 15:00 Pause / 15:00 – 16:30 Episode 3&4
16:30 – 17:00 Pause / 17:00 – 18:30 Episode 5&6 / 18:30 – 19:00 Pause
19:00 – 20:30 Episode 7&8

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Sonntag 30.09.2018; Uhrzeit: 11:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Babylon Berlin
Babylon Berlin

Willkommen in der Stadt der Sünde
Exklusives Screening der Serie im Filmforum / Episode 9-16

Berlin im Frühjahr 1929: Eine Metropole in Aufruhr. Ökonomie und Kultur, Politik und Unterwelt – alles befindet sich in radikalem Wandel. Spekulation und Inflation zehren bereits an den Grundfesten der immer noch jungen Weimarer Republik. Wachsende Armut und Arbeitslosigkeit stehen in starkem Kontrast zu Exzess und Luxus des Nachtlebens und der überbordenden kreativen Energie der Stadt.

Auf Basis der international erfolgreichen Bestseller-Serie von Volker Kutscher erzählt „Babylon Berlin“ in 16 Episoden das ganze Panoptikum der aufregendsten Stadt der Welt in den 1920er Jahren zwischen Drogen und Politik, Mord und Kunst, Emanzipation und Extremismus.

Als Regisseure und Autoren für dieses „Serienmeisterwerk“ (Der Spiegel) zeichnen Tom Tykwer, Hendrik Handloegten und Achim von Borries verantwortlich. In den Hauptrollen brillieren Volker Bruch und Liv Lisa Fries neben Peter Kurth, Matthias Brandt, Leonie Benesch, Lars Eidinger, Fritzi Haberlandt, Jördis Triebel, Christian Friedel, Hannah Herzsprung, Benno Fürmann, Udo Samel, Hanns Zischler, Günther Lamprecht u.v.a. Kamera: Frank Griebe, Bernd Fischer, Phillipp Haberlandt – Musik von Tom Tykwer, Jonny Klimek.

Pressestimmen: „Die Serie der Stunde!“ (DIE ZEIT), „Der Beginn von etwas Kolossalem. Es könnte der erste deutsche Serien-Welterfolg werden!“ (DIE WELT), „Außergewöhnlich und bahnbrechend. Etwas Großes, über das die ganze Fernseh-Welt spricht!“ (BILD AM SONNTAG) „BABYLON BERLIN ist das große deutsche  Serienereignis dieses Jahres!“ (DER TAGESSPIEGEL), „Von Anfang an haben die Bilder einen Sog, der einen nicht mehr loslässt. Der süchtig macht. Am liebsten möchte man alle Folgen am Stück sehen!“ (BERLINER MORGENPOST).

Wir freuen uns und sind sehr stolz, Ihnen bereits am Sa 29. und So 30. September im FILMFORUM im Stadttheater alle 16 Episoden in Anwesenheit von Tom Tykwer auf „großer Leinwand“ aufführen zu können. Über Einzelheiten werden wir Sie noch rechtzeitig informieren.

Zeitplan Sonntag:

11:00 – 12:30 Episode 9&10 / 12:30 – 13:00 Pause / 13:00 – 14:30 Episode 11&12
14:30 – 15:00 Pause / 15:00 – 16:30 Episode 13&14 / 16:30 – 17:00 Pause
17:00 – 18:30 Episode 15&16

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Sonntag 30.09.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Unterhaching: Schiller Don Karlos
Schiller Don Karlos
Freiheit – Gleichheit – Brüderlichkeit

Vortrag von Hanskarl Kölsch

Zwei  Jahre  vor  der  Französischen  Revolution  wird  das Drama  aufgeführt,  das  bereits  die  Ziele  des  großen gesellschaftlichen Umbruchs formuliert, der im Blut der Guillotine  ertrinkt,  Europa  mit  einem  Befreiungskrieg überzieht und nach der Niederlage zu einer territorialen Neuordnung des Kontinents führt.Es   ist   ein   leidenschaftlicher   Schaffensprozess.   Das Drama  entwickelt  sich  vom  ersten  Plan  eines  Liebes-dramas  zunächst  zum  höfischen  Familiendrama  des alten Königs Philipp II., dann zum Freundschaftsdrama des Königssohnes mit dem Idealisten Posa, schließlich zum politischen Ideen drama. Marquis  Posa  stellt  sich  dem  mächtigsten  Herrscher der Welt. Wörtlich fordert er auf der Bühne, was als poli-tisches Revolutionsziel noch nicht formuliert ist:Freiheit – Gleichheit – Brüderlichkeit.Weltmachtpolitik und Kriegsgewalt verhindern Freiheit, die Grundlage für Gleichheit und Brüderlichkeit – für den Frieden der Völker. Das Drama, das im 16. Jahrhundert spielt  und  im  18.  Jahrhundert  geschrieben  wurde,  ist auch im 3. Jahrtausend immer noch zukünftig.

KUBIZ
Jahnstraße 1,
82008 Unterhaching
Donnerstag 04.10.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Fürstenfeldbruck: „Extremismus“ - Buchvorstellung mit Klaus Zieglmeier
„Extremismus“
Buchvorstellung mit Klaus Zieglmeier

Der ehemalige Stadtrat Klaus Zieglmeier, geboren im letzten Jahr des Zweiten Weltkriegs, beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Erscheinungsformen und Ursachen von politischem Extremismus. Der ehemalige Diplom-Sportlehrer hat - nach sportwissenschaftlichen Publikationen und einem Buch über die Nachkriegszeit in der Kleinstadt Moosburg - seine Gedanken über das hochaktuelle Thema in einem offenen Buchprojekt zusammengetragen. Neben eigenen Texten zitiert er Beiträge zum Beispiel aus der Süddeutschen Zeitung, der Zeit oder dem Spiegel, um aktuelle Entwicklungen am rechten politischen Rand und gewisse Parallelen zu den Jahren rund um 1933 aufzuzeigen.

Zieglmeier möchte getreu dem Motiv „Wehret den Anfängen!“ ein Signal gegen Extremismus jeglicher Art senden und andere Menschen zur aktiven Teilnahme an der Politik aufrufen.

Stadtbibliothek in der Aumühle
Bullachstr. 26,
Fürstenfeldbruck
Freitag 05.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Mücnehn: Unterm Nussbaum - Lesung mit Katja Huber
Unterm Nussbaum
Lesung mit Katja Huber

Live-Musik: Kaiser Lickleder
Moderation: Barbara Schäfer (Deutschlandfunk)

Literaturhaus München
Salvatorplatz 1,
80333 München
Samstag 06.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Robert Griess: Hauptsache, es knallt!
Robert Griess: Hauptsache, es knallt!

Ob in Politik, Wirtschaft oder Medien, ob Putin, Trump oder Seehofer, ob in Syrien, Sachsen oder in der Stammkneipe - überall lautet das Motto: Hauptsache, es knallt! Und wie! Im neuen Programm des Kölner Kabarettisten Robert Griess wird scharf geschossen: mit Pointen, Gags und aberwitzigen Szenen.
Wer Griess live erlebt, versteht schnell, warum solch eine Kraft von seinem Witz ausgeht: Er ist der sympathische Durchschnittsbürger und herzliche Kerl, den man sofort gern hat. Sein geschickter Hinterhalt als Sympathieträger eröffnet ihm alle Möglichkeiten, das Bigotte in der Politik umso überraschender zu karikieren. Robert Griess zieht wirklich alles durch den Kakao - aber der ist garantiert fair getradet und nachhaltig angebaut. Das Publikum kann sich endlich über all jene Themen amüsieren, die sonst nur schlechte Laune machen. Yeah!

Griess' einzigartige Mischung aus Stand-up-Kabarett und seinen wahnsinnig komischen Figuren bietet eine abwechslungsreiche Kabarett-Show mit hohem Lachfaktor und inhaltlicher Relevanz. Herr Stapper auf Hartz IV - Lebensmotto: "Hauptsache, es knallt!" - ist ebenso wieder dabei wie neue Charaktere. Griess liefert echtes Triple A-Kabarett: Aktuell. Aberwitzig. Abgefahren.

Bosco
Oberer Kirchenweg 1,
82131 Gauting
Montag 08.10.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Gröbenzell: Bairische Singstund‘
Bairische Singstund‘

Volkslieder zum Mitsingen
Die „Bairische Singstund“ ist inzwischen eine gewachsene Tradition bei der Laienbühne St. Max e.V. unter der musikalischen Leitung von Dr. Erich Sepp treffen sich zweimal im Jahr Menschen wie „du und ich“, Bewohner der Gemeinde und von außerhalb, alt und jung, musikalische und die, die nur gerne singen, zu einem ungezwungenen Musikabend.
Wie es der Name schon sagt, es ist eine „Singstund‘“ und kein Konzert zum „Nur-Zuhören“. Alle singen mit. Einfach weil es Spaß macht. Dazu laden wir alle herzlich ein.

Kath. Pfarrheim St. Johann Baptist,
Kirchenstraße 16 b
Gröbenzell
Montag 08.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Konstantin Wecker
Konstantin Wecker
Auf der Suche nach dem Wunderbaren

Literatur in Fürstenfeld

„Poesie findet sich nicht ab mit dem Machbaren“, so Konstantin Wecker. Wecker vertraut auf die Kraft der Poesie, glaubt daran, dass die Welt verändert werden kann. Und dass Widerstand eine unerlässliche, immer wieder neu aufzufrischende Lebenshaltung ist, um sich nicht einfach allem zu beugen, was einem als selbstverständlich aufgetischt wird. Die Themen, die er zu Gedichten formt, bleiben aktuell: gegen den Krieg und den Kapitalismus, für den Frieden und die Liebe. Konstantin Wecker, geboren 1947, studierte Musik, Philosophie und Psychologie. 1977 machte ihn die Plattenveröffentlichung »Genug ist nicht genug« mit der Ballade vom »Willy« bekannt. Ungezählte Tourneen und Konzerte, Filmrollen, Filmmusiken und Musicals folgten.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Dienstag 09.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
München: Nora Krug im Gespräch mit Doris Dörrie
»Heimat. Ein deutsches Familienalbum« - Ein Abend mit Nora Krug
Die Autorin im Gespräch mit Doris Dörrie

Heimat - Sie lebt seit über 17 Jahren in New York, ist verheiratet mit einem amerikanischen Juden und fühlt sich deutscher als jemals zuvor. Woher kommt das? Und wer ist sie eigentlich? Die preisgekrönte, 1977 in Karlsruhe geborene Autorin und Illustratorin Nora Krug fragt sich, was Heimat für sie bedeutet, und unternimmt eine literarisch-grafische Spurensuche in der Vergangenheit ihrer Familie: Was hatte Großvaters Fahrschule mit dem jüdischen Unternehmer zu tun, dessen Chauffeur er vor dem Krieg gewesen war? Und was sagen die mit Hakenkreuzen dekorierten Schulaufsätze über ihren Onkel, der mit 18 Jahren im Zweiten Weltkrieg fiel? Ihre gezeichneten und handgeschriebenen Bildergeschichten fügt Krug mit Fotografien, Archiv- und Flohmarktfunden zu einem völlig neuen Ganzen zusammen. „Heimat“ ist ein einzigartiges Erinnerungskunstwerk, in dem Familiengeschichte auf Zeitgeschichte trifft. Ein Graphic Memoir, lebendig, wahr und poetisch erzählt.
 
Nora Krug, geboren 1977 in Karlsruhe, studierte Bühnenbild, Dokumentarfilm und Illustration in Liverpool, Berlin und New York. Ihre Zeichnungen und Bildergeschichten erscheinen regelmäßig in großen Tageszeitungen und Magazinen (u.a. »The New York Times«, »The Guardian«, »Le Monde diplomatique«). Sie ist Fulbright-Stipendiatin und erhielt zahlreiche Preise und Förderungen, u.a. der John Simon Guggenheim Memorial Foundation, der Pollock-Krasner Foundation und der Maurice Sendak Foundation. Krug ist Professorin für Illustration an der “Parsons School of Design” in New York und lebt in Brooklyn.

Saal, Literaturhaus München
Salvatorplatz 1
80333 München
Donnerstag 11.10.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: Pfeiffer&Stelzle
Pfeiffer&Stelzle

Was der Cenzi ihre Wadln anbelangt

Der Volkskundler und Schriftsteller Georg Queri ist heute so gut wie vergessen. Er ist in Fridolfing bei Andechs geboren, hat die meiste Zeit seines Lebens in Starnberg gelebt und neben seinen Büchern für viele nicht nur bayerische Zeitungen geschrieben.

Pfeiffer&Stelzle erwecken ihn zu neuem Leben, erzählen seine hinterfotzigen Geschichten und lesen seine g’scherten Gedichte, ohne dabei rot zu werden. Unterstützt werden wir an diesem zünftigen Abend von den Fischhaberer Musikanten.

Achtung: Der Abend ist nicht jugendfrei!

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Donnerstag 11.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: Holger Schüler - Die Live-Show für Menschen mit und ohne Hund
Holger Schüler - Die Live-Show für Menschen mit und ohne Hund

Der durch die SWR-Serie „Der Hundeversteher“ bekannte Holger Schüler begeisterte bereits bei seiner letzten Bühnen-Show „Wir verstehen uns“ tausende von Besuchern in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz! Nun setzt Schüler noch einen drauf, denn er beschäftigt sich mit dem aktuellen Trend der Mehrhundehaltung. So lehrreich wie ein Besuch in der Hundeschule, so amüsant wie eine Comedy-Veranstaltung und vor allem so nah an der Realität, dass sich die Zuschauer schnell in die beschriebenen Situationen hineinversetzen können. Die Zuschauer erwartet eine zweistündige Bühnenshow mit Anschauungsbeispielen direkt am Hund. Die Veranstaltung zeigt die richtige Herangehensweise bei der Arbeit mit dem Hund, egal ob 1, 2 oder mehrere Tiere, auf ganz neue Weise. Lehrreich, amüsant und ohne Tricks.

Stockwerk
Oppelner Straße 5
82194 Gröbenzell
Donnerstag 11.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Franziska Bronnen: Czernowitz - Die Stadt in der Menschen und Bücher leben
Franziska Bronnen: Czernowitz - Die Stadt in der Menschen und Bücher leben

Czernowitz, Hauptstadt des k.u.k.-Kronlandes Bukowina, „die Stadt, in der die Bürgersteige mit Rosenbüschen gefegt wurden und die Kutscher Hölderlin aufsagten“, war die Heimat bedeutender Schriftsteller deutscher und jüdischer Sprache: Rose Ausländer, Paul Celan, Itzik Manger, Elieser Steinbarg, Selma Meerbaum-Eisinger und Gregor von Rezzori sind wohl die bekanntesten. Durch sie ist Czernowitz ein literarischer Mythos geworden. Schwerpunkt der Lesung sind Ausschnitte
aus dem lyrischen Werk. Erzählt wird vom Zusammenleben verschiedener Völker, Sprachen und Religionen in dieser Stadt, aus der Weltliteratur hervorging. Ein zweiter Teil, der sich mit dem in Czernowitz entstandenen Prosawerk befasst, ist für das Frühjahr 2019 geplant.

Franziska Bronnen, aufgewachsen in Berlin und Österreich, spielte an verschiedenen Theatern und in Fernsehproduktionen wie z.B. »Der Stechlin«, »Der Havelkaiser« in Hauptrollen und gastierte an vielen deutschsprachigen Bühnen.

Bosco
Oberer Kirchenweg 1,
82131 Gauting
Sonntag 14.10.2018; Uhrzeit: 15:00 Uhr
Gilching: Lesung mit Anja Janotta
Lesung mit Anja Janotta
Im Rahmen der 4. Gilchinger Kunst- und Kulturwoche

Die Trabbel-Drillinge. Heimweh-Blues & Heiße Schokolade
Franka, Vicky und Bella sind eineiige Drillinge. Das ist so selten wie einen Sechser im Lotto, deshalb sind die drei Zwölfjährigen auch so richtig berühmt. Als sie jedoch vor lauter Berühmtheit in Berlin keinen Schritt mehr vor die Tür machen können, beschließt Mutter Trablinburg mit ihnen aufs Land zu ziehen. Dort will sie in einer baufälligen Villa ein Bio-Hotel eröffnen.
Die Autorin und passionierte Vorleserin Anja Janotta liest aus dem ersten Band ihrer neuen Reihe über die drei Schwestern, die dieser Umzug erst einmal total aus der Bahn wirft: monatelang Baustelle, mieses WLAN, zu dritt im Doppelbett, Mobbing in der Schule, grantige Nachbarn. Da sind Chaos, Streit und schlechte Laune vorprogrammiert. Wie viele Tassen von Frankas wunderköstlichem Trostkakao wird es wohl brauchen, bis die drei endlich mit sich und ihrer neuen Heimat versöhnt sind? Und damit auch alle Zuhörer wissen, wie Frankas leckere Kreationen schmecken (Rezepte im Buchanhang!), gibt es am Ende Schokolade für alle.

Buchhandlung LeseLust
Am Bahnhof 6                       
82205 Gilching
Sonntag 14.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Philosophisches Cafè: "Mythos" mit Prof. Joachim Kunstmann
Philosophisches Cafè: "Mythos" mit Prof. Joachim Kunstmann
Wie wir die Welt verstehen.

Fast jeder kennt alte Schöpfungsgeschichten, Erzählungen von Sintfluten oder von Göttern und Heroen wie Zeus, Sisyphos, Herkules und Odysseus. Überholte, naive Geschichten, die ihren Platz nur noch in Poesie und Oper haben? Die Romantik, und vollends die Philosophie des 20. Jahrhunderts, sehen das vollkommen anders: Ihnen gilt die Mythologie als eine ergreifende, erklärungskräftige und mächtige Form des Weltverstehens, die die großen Fragen nach dem Woher und dem Sinn der Welt stellt, und dem die Wissenschaft nichts an die Seite zu setzen hat. Kein Wunder, dass Mythos und Religion manche Ähnlichkeiten haben; und dass unser Denken nach wie vor von Mythen durchsetzt und geprägt ist – bis hin zum vielleicht größten Mythos überhaupt: dem der angeblich aufgeklärten Vernunft.

Bosco
Oberer Kirchenweg 1,
82131 Gauting
Dienstag 16.10.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Fürstenfeldbruck: „Ein 'Bauernopfer' für den Größenwahn des Kaisers“ - Buchvorstellung mit Helmut Zierer
„Ein 'Bauernopfer' für den Größenwahn des Kaisers“
Buchvorstellung mit Helmut Zierer

Seinen Großvater hat Helmut Zierer nie kennengelernt. Und doch war der Mann, der im 1. Weltkrieg getötet wurde, immer im Leben seines Enkels präsent. Leider eher negativ, denn Johann Spies reagierte 1917 bei seinem Heimaturlaub äußert abweisend auf die Nachricht von der Geburt seines fünften Kindes - ein Mädchen, das später Zierers Mutter wurde. Doch vor ein paar Jahren entdeckte Helmut Zierer eine alte Feldpostkarte, die eine ganz andere, nämlich fürsorgliche und liebevolle Seite des Großvaters zeigte. Erst da verstand Zierer, dass der Krieg seinen Großvater Johann psychisch zerstört hat.
In seinem Buch greift der ehemalige Stadtrat diese Familiengeschichte auf und versucht Ursachen und Erklärungen für die schrecklichen Ereignisse zu finden. Dabei entsteht gleichzeitig eine historische Darstellung des Ersten Weltkriegs.
Helmut Zierer, der schon immer geschichtlich interessiert war, hat sehr viel Zeit in die Recherche investiert. Er stellt sein Werk, das pünktlich 100 Jahre nach dem Tod des Großvaters erschienen ist, vor und verweist auch auf aktuelle Konfliktsituationen weltweit.

Stadtbibliothek in der Aumühle
Bullachstr. 26,
Fürstenfeldbruck
Dienstag 16.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Miesbach: Himalaya – Königreiche zwischen Himmel und Erde
Himalaya – Königreiche zwischen Himmel und Erde

Bruno Baumann, weltbekannter Ethnologe und Historiker,ist den alten Wegen auf der höchst gelegenen Fußgängerzoneder Welt gefolgt; entlang der alten Salzstraße nachMustang, auf dem Weg der Sherpa über den Nangpa Lavon Tibet nach Nepal, durch den „Grand Canyon“ des Himalayanach Guge. Er besucht Klöster und Feste in Ladakhund erkundet Bhutan, wo Natur- und Kulturschutz an ersterStelle stehen. Im Zuge seiner Durchquerung von Nepals„wildem Westen“ wird er Zeuge von lebendigem Schamanismus,in Mustang zählt er zu den ersten Ausländern, dieder Raja nach Öffnung des Landes in seinem Palast in dermittelalterlich anmutenden Stadt Lo Manthang empfängt,in Bhutan steigt er zur Zeit der Rhododendronblüte zumFuße des Götterberges Chomolhari auf.Großartiger Vortrag des renommierten Forschungsreisenden und Grenzgängers!

Waitzinger Keller - Kulturzentrum Miesbach
Schlierseer Str. 16
83714 Miesbach
Start: Mittwoch 17.10.2018; Uhrzeit: 00:00 Uhr
Ende: Sonntag 28.10.2018
München: Internationales Figurentheaterfestival „mit:gefühl“
Bilder
Bilder
Bilder
Internationales Figurentheaterfestival „mit:gefühl“

Unter dem Titel „mit:gefühl“ wird das internationale Figurentheaterfestival 2018 Figurentheater als Theater für alle Sinne vorstellen und verstärkt Installationen und partizipative Formate zeigen.
Mit 31 Inszenierungen aus zehn Ländern präsentiert das Festival einen Querschnitt des zeitgenössischen Figurentheaters.
„mit:gefühl“ – ist der Titel des diesjährigen Festivals. Und es stimmt: Ohne Gefühl macht alles Theater keinen Sinn. Wir brauchen unsere Sinne und Gefühle, um es wahrzunehmen, um es für wahr zu nehmen. Das gilt für das Figurentheater in besonderem Maße. Denn hier steht die Animation im Mittelpunkt, die Beseelung von Materie, von Objekten, von Puppen. Und Animation geschieht über unser Gefühl. Als Zuschauer wissen wir in jedem Moment, dass wir etwas Leblosesvor uns haben, aber wir genießen es, dieses Wissen im Spiel hinter uns zu lassen. Wenn die Animation auf der Bühne gelingt, nehmen wir die Belebung des Leblosen für wahr und stellen unser Wissen, unseren Intellekt für den Moment zurück. So bewirkt das Mitgefühl den lustvollen Wechsel zwischen Wissen und Vergessen, es ermöglicht uns ein spielerisches Mit-Erleben, es ist essenziell für unsere Theaterform.


Ein Festival für alle Sinne

Das internationale figurentheaterfestival 2018 wird ein Festival der Gefühle, ein Festival für alle Sinne sein – und gleichzeitig auch unser Mitgefühl auf die Probe stellen. Denn Theater für alle Sinne bedeutet für uns auch erfahrbar zu machen, wie es ist, wenn nicht alle fünf Sinne zur Verfügung stehen. Die Inszenierungen des Festivalprogramms arbeiten mit ganz unterschiedlichen thematischen und ästhetischen Voraussetzungen. Ein besonderer Fokus wird auf Inszenierungen gelegt, die zwischen Installation, Performance und Theater liegen. Ob als „blinder“ Theaterparcours in mythische Parallelwelten, wo Klangvibrationen, Gerüche, Geschmäcker und Gefühle auf der Haut Erzählungen erfahrbar machen, in Stone Water Sting des Theater of Senses aus Litauen (Deutsche Erstaufführung) oder als inklusives Figurentheater, das humorvoll das Leben einer Puppe als Leben mit bestimmten Einschränkungen darstellt in Meet Fred des walisischen Hijinx Theaters, oder auch als intelligente Hinterfragung von moralischen Urteilen über das Leben mit Sexpuppen in Maniacs von Ulrike Quade aus den Niederlanden – die Inszenierungen fordern (Mit-)Gefühle und Wahrnehmung heraus.PressemitteilungInternationales Figurentheaterfestival „mit:gefühl“


Zeitgenössisches Figurentheater aus Deutschland, Europa und den USA

Zu den Highlights des internationalen Programms für Erwachsene gehört D-GENERATION: AN EXALTATION OF LARKS des US-amerikanischen Sandglasstheaters. Die Zuschauer werden Zeuge einer ungewöhnlichen Theateraufführung im Altersheim – und können die so lebensechten Figuren der alten Leute im Anschluss noch besuchen. In BLIND setzt sich der brasilianisch-niederländische Tänzer Duda Paiva mit einer kurzen Phase der Blindheit in seiner eigenen Kindheit auseinander. In einer einzigartigen Kombination aus Tanz, dem Spiel mit lebensgroßen Puppen, Video und Sound gelingt ihm ein ebenso ergreifendes wie komisches Stück.Der deutsche Puppenspieler Frank Soehnle, der auf dem Festival auch eine Ausstellung präsentiert (siehe Begleitprogramm) ist mit zwei Produktionen vertreten, die Musik und Figurenspiel in besonderer Weise verknüpfen. (NACHTKONZERT und WUNDERKAMMER – EINEBETRACHTUNG ÜBER DAS STAUNEN)Die Schweizer Formation Trickster-p lädt in „B“ jeweils einen Zuschauer ein, ihre ungewöhnliche Interpretation des Schneewittchen-Stoffes zu erleben: zu hören, zu riechen und zu sehen. Ihr  Audiowalk durch ein Labyrinth der Vergänglichkeit erzählt vom Übergang ins Erwachsenenalter, von der Sucht nach Schönheit, von der Begegnung mit dem Tod.


Vielfältiges Kinderprogramm

Neben 17 Inszenierungen für Erwachsene stehen auch 14 herausragende Produktionen für mitfühlende, mitlebende und mitlachende Kinder auf dem Programm: Sie erwartet in „A“ der französischen Compagnie Skappa! eine Kunstinstallation über das Paradies, die in Bewegung gerät und die Kinder eine poetisch erzählte Fluchtgeschichte miterleben lässt. Auch ZUGVÖGELdes Schweizer Figurentheaters Lupine und TRAUMKREUZUNG des Ensemble Materialtheater setzen sich auf fantasie- und humorvolle Art mit dem Thema Flucht auseinander. Die Grande Dame des Schweizer Figurenspiels, Margrit Gysin, führt in einer kleinen Werkschau mit drei Produktion in ganz unterschiedliche kindliche Lebenswelten, behutsam, humorvoll und voller Lust am Spiel. Zwei Premieren für Kinder ab 4 Jahren stehen auf dem Festivalprogramm. In TÜR ZU in der Schauburg inszeniert Ariel Doron aus Israel ein verrücktes Badezimmer-Abenteuer für Furchtlose und Ängstliche. Und das Münchner Figurentheater Pantaleon zeigt mit SO WEIT OBEN ein tierisches Kuchen-Stück über das Oben und das Unten nach dem Bilderbuch von Susanne Straßer.


Begleitprogramm

Mit der Ausstellung „wunder.kammer“ (18.10.2018 – 27.1.2019) des bekannten deutschen Figurenspielers und -bauers Frank Soehnle wird das Festivalthema noch einmal in anderer Form aufgenommen. Soehnles Theater steht in besonderem Maße für die Grenzüberschreitung des Figurentheaters hin zu Musik und bildender Kunst. Die Ausstellung soll Soehnles Theaterkosmos sinnlich erfahrbar machen.Workshops und Publikumsgespräche ergänzen das Programm. Für Kinder ist in der Pasinger Fabrik ein Aktionsraum eingerichtet, in dem sie ihre Theatererlebnisse spielerisch weiterführen können.


Auf dem Weg zur Inklusion

Wenn Theater für alle Sinne auf dem Programm steht, ergibt sich fast automatisch die Frage, wie sich Leben anfühlt, wenn nicht alle Sinne uneingeschränkt zur Verfügung stehen. Deshalb gibt es auf diesem Festival Angebote für und Produktionen mit Menschen mit Behinderung – auch wenn das Festival noch weit davon entfernt ist, wirklich inklusiv zu sein. Für die Festivaleröffnung entwickelt das Kreativ Labor der Stiftung Pfennigparade München unter Leitung des Figurenspielers Matthias Jungermann als Walk Act eine PARADE DER GEFÜHLE. Ein Workshop zum Thema Figurentheater und Gebärdensprachpoesie richtet sich an taube und hörende Jugendliche. Viele Inszenierungen kommen ohne gesprochene Sprache aus. Zwei Inszenierungenwerden jedoch mit Gebärdendolmetschen angeboten. Besonders für Blinde eignet sich die PressemitteilungInternationales Figurentheaterfestival „mit:gefühl“17. – 28. Oktober 2018Seite 3Inszenierung des Theater of Senses. Ein Workshop führt in die kreative Arbeit mit Demenzkrankennach der TimeSlips Methode ein. Vor allem aber zeigt das Festival viele Produktionen, die körperliche Einschränkungen kreativ erfahrbar machen – und damit vielleicht für mehr Verständnis und Mit:gefühl sorgen.


Münchner Stadtmuseum
St.-Jakobs-Platz 1
80331 München
Tel. +49-(0)89-233-22370


Abbildungen:

Produktion: Vanessa Valk (DE):
Frida und das Wut,
Auf dem Bild: Vanessa Valk,
Foto: René Harder

Produktion: Figurentheater Anne-Kathrin Klatt (DE):
KlaMOTTE und BASS,
auf dem Bild v.l.n.r.: Judith Goldbach, Anne-Kathrin Klatt,
Foto: © Figurentheater Anne-Kathrin Klatt

Produktion: Sandglass Theater (US):
D-Generation – An Exaltation of Larks,
auf dem Bild: Kirk Murphy,
Foto: © Sandglass Theater
Mittwoch 17.10.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Gilching: Weserlust Hotel
Weserlust Hotel
Im Rahmen der 4. Gilchinger Kunst- und Kulturwoche

Ein charmanter Blick auf einmalige Typen
Inklusiver Film, anschließend Gespräch mit dem Regisseur Eike Besuden „Weserlust Hotel“ ist ein Film über einen Film: Wir sehen hinter die Kulissen des Spielfilms „All inclusive“, der 2016 in Bremen gedreht wurde. Bei diesem Film geht es um die Umsetzung von Inklusion: Neben professionellen Schauspielern haben besondere/behinderte Schauspieler die Haupt- und Nebenrollen übernommen; auch alle anderen Gewerke wie Kamera, Kostüm und Ausstattung wurden nicht nur von besonderen Menschen begleitet, sie haben mitgearbeitet. Wir werden sehen, wie sie manchmal anders denken, anders an Probleme herangehen. Sie nehmen uns mit in ihre Welt und führen uns an unseren Tellerrand – manchmal auch darüber hinaus.
Der Regisseur von „Weserlust Hotel“, Eike Besuden (Verrückt nach Paris), ist an diesem Tag zu Gast in Gilching und wird nach der Filmvorführung mit Matthias Helwig und dem Publikum über seine Arbeit mit besonderen/behinderten Menschen sprechen.

Veranstaltungssaal im Rathaus
Rathausplatz 1
82205 Gilching
Donnerstag 18.10.2018; Uhrzeit: 00:00 Uhr
Fürstenfeld: Udo Wachtveitl, Gruber & Maklar
Udo Wachtveitl, Gruber & Maklar
Eine Geschichte in 9 Gitarren

Buch: Érik Orsenna und Thierry Arnoult, Textbearbeitung für die Bühne: Ole Schultheis

Ein junger Mann erbt eine alte, wertvolle Gitarre. Da er das Instrument nicht spielen kann, möchte er es dem Gitarrenbauer zurückgeben. Dieser rät ihm jedoch, Unterricht zu nehmen und die Gitarre beim Schlafen neben sich zu legen. Und so träumt der junge Mann von berühmten Gitarristen und dem Einfluss der Musik auf die Weltgeschichte. In neun Episoden erzählen die Autoren in einer poetischen Mischung aus Realität und Fantasie, mit einfühlsamem Witz und großer Kennerschaft, die Geschichte der Gitarrenmusik: Von den Pharaonen, über die Inka in Peru, von den Bemühungen des Sonnenkönigs Ludwig XIV., das Gitarrenspiel zu erlernen, bis zu den modernen Virtuosen Django Reinhardt und Jimi Hendrix. Erzähler Udo Wachtveitl, bekannt als „Franz Leitmayr“ im „Tatort“, ist einer der beliebtesten deutschen Schauspieler, Synchron- und Rundfunksprecher. Kongenial begleitet wird Wachtveitl durch das Gitarrenduo Christian Gruber und Peter Maklar.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Freitag 19.10.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Gilching: Lesung mit Brigitte Riebe
Lesung mit Brigitte Riebe
Im Rahmen der 4. Gilchinger Kunst- und Kulturwoche

„Marlenes Geheimnis“
Marlene hat die Vertreibung aus der Heimat nach dem Krieg längst hinter sich gelassen. Vor mehr als siebzig Jahren begann sie mit ihrer Mutter Eva am Bodensee ein neues Leben. Eine florierende Schnapsbrennerei, die die Früchte der Region verarbeitet, ist ihr ganzer Stolz. Erst als ihre Nichte Nane kurz nach Evas Beerdigung die Aufzeichnungen der Großmutter liest, bricht die Vergangenheit ohne Vorwarnung herein. Und ein lang gehütetes Geheimnis kommt zutage…

Gemeindebücherei Gilching
Rathausplatz 1 a,
82205 Gilching
Freitag 19.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim: René Frotscher
René Frotscher

Alles (F)rotscher! - Das Soloprogramm von René Frotscher.Regie: René Frotscher & Detlef Winterberg. René Frotscher, der englisch-deutsche Comedy-Magier und deutscher Vizemeister 2017 in der Sparte Comedy-Magic zeigt sein abendfüllendes Solo-Programm.
In seiner ersten Solo-Show, verbindet René auf einzigartige Weise unglaubliche Illusionen mit dem trockenen Humor der Insel. Das Ergebnis ist ein Abend voller Skurrilitäten, visueller Gags, Stand-Up-Comedy und Magie. Lachen und Staunen sind garantiert!

Presse: "Ein Mister Magic der Extraklasse. Das Spiel mit Illusionen beherrscht er perfekt." (Süddeutsche Zeitung)
"Immer wieder überraschend. Ein Bühnenzauberer vom Feinsten" (Landsberger Tagblatt).

2017 Premiere der englischen Version des Programmes beim Edinburgh Fringe Festival

Preise:
2014 1. Preis Dreiländer-Zauberwettbewerb Kneitinger Bierschlegel, Regensburg,
2016 Österreichischer Meister in der Sparte Comedy Zauberei
2016 2. Preis KgB (Kunst gegen Bares) Aachen
2017 1. Preis KgB (Kunst gegen Bares) Landshut
2017 Deutscher Vizemeister in der Sparte Comedy Magic.
2017 Künstler des Jahres in der Sparte Close-Up-Magic (Künstler-Magazin).

Das Programm ist auch für Kinder ab 12 Jahren geeignet.

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Samstag 20.10.2018; Uhrzeit: 16:00 Uhr
Gilchung Lesung mit Rose Zaddach
Lesung mit Rose Zaddach
Im Rahmen der 4. Gilchinger Kunst- und Kulturwoche

Rose Zaddach stellt ihren neuen Roman vor: zwei authentische Fälle, eine Prozessakte, eine Liebesgeschichte, die einen Skandal überdauert und eine Reise in den Süden.
„Die Autorin Rose Zaddach hat einen spannenden rechtskritischen Roman geschrieben und eine Liebes-Sprache gefunden, die deren Verstrickungen zum Klingen bringt wie ein portugiesischer Fado“. (Susanne Bummel-Vohland)
Axel Gottwald begleitet die Lesung mit der Flamencogitarre und Kompositionen aus Andalusien. Er ist Privatlehrer in Weßling sowie Dozent am Freien Musikzentrum München.

Nadelherz, Roman, Engelsdorfer Verlag Leipzig
Büchertisch: Buchdorado Marion Luger

Gleis8 Kulturcafé
Am Bahnhof 3
82205 Gilching
Samstag 20.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gilching: Bayrisch-Irisches Fest
Bayrisch-Irisches Fest
Im Rahmen der 4. Gilchinger Kunst- und Kulturwoche

Nach dem großen Erfolg der letzten beiden Jahre veranstaltet der SFZ-Gilching (Spielmanns- und Fanfarenzug „Edelweiß“ Gilching e.V.) zur diesjährigen Kulturwoche wieder einen Abend voll mit Live-Musik von Interpreten bayerischen und irischen Ursprungs.
Durch die langjährige Teilnahme an Europas größtem irischen Festumzug (auf dem Festland) in München, der St. Patrick‘s Day Parade, erfreut sich der SFZ-Gilching immer mehr der irischen Kultur.
In Anlehnung an das gemütliche und gesellige Beisammensein der irischen Pubkultur, wird es zu der bayerisch/irischen Musik auch entsprechend Snacks, Guiness, Cider und Tegernseer geben. Wie im Pub auch, ist der Eintritt natürlich frei.

Wir laden alle Musiker ein, spontan auf unserer Bühne aufzutreten.

Vereinsheim SFZ
Rudolf-Diesel-Straße 3A,
82205 Gilching
Sonntag 21.10.2018; Uhrzeit: 11:00 Uhr
Gilching: Lesung mit Hubert M. Schießl
Lesung mit Hubert M. Schießl
Im Rahmen der 4. Gilchinger Kunst- und Kulturwoche

„Der Decurio, der aus dem Jenseits kam“ mit anschließender Öffnung des SchichtWerk bis 17 Uhr und römischem Fingerfood
Von unserem Partnerverein Gesellschaft für Archäologie und Geschichte Oberes Würmtal kommt Hubert M. Schießl aus Gauting um aus seinem Roman „Der Decurio, der aus dem Jenseits kam“ zu lesen. Erzählt wird vom Leben im bayerischen Teil der römischen Provinz Raetien. Im Mittelpunkt steht der Veteran und ehemalige Anführer (Decurio) einer Reiterschwadron, der vermutlich im 2. Jahrhundert n. Chr. die Villa Rustica im Würmtal zwischen Gauting und Starnberg bewirtschaftete.
Im Anschluss der etwa einstündigen Lesung öffnet das Museum bis 17 Uhr und es werden Häppchen nach römischer Rezeptur und Wein gereicht.

SchichtWerk - Zeitreisen im Wersonhaus
Brucker Straße 11
82205 Gilching
Sonntag 21.10.2018; Uhrzeit: 18:30 Uhr
Gilching: Die Toten & Lebenden arbeiten zusammen
Die Toten & Lebenden arbeiten zusammen
Im Rahmen der 4. Gilchinger Kunst- und Kulturwoche

Der Tag der Toten (Día de Muertos) im indigenen Mexiko
Mexiko ist weltweit bekannt für seinen farbenfrohen, rauschenden Totenkult, hervorgegangen aus der Verschmelzung indianischer und mediterraner Vorläufer. Jenseits der Kommerzialisierung und der immer stärkeren Einverleibung durch eine globale Halloween-Industrie feiern viele indigene Mexikaner ihr ganz eigenes Totengedenken, in dem Zusammengehörigkeit und gegenseitige Hilfe im Vordergrund stehen. Der Vortrag stellt einige Hintergründe und Ausprägungen dieses Rituals vor, dessen Schönheit allerdings nicht zu Romantisierungen verleiten sollte angesichts der Gewaltspirale, unter der die Menschen in Mexiko seit Jahren leiden.

Dozent: Dr. Henry Kammler (Institut für Ethnologie, LMU, München)

vhs Gilching, Seminarraum 002
Landsberger Str. 17,
82205 Gilching
Sonntag 21.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Tee bei Sabine: Carola Riedner & Marion Jettenberger, Ambulanter Hospizdienst Gauting
Tee bei Sabine: Carola Riedner & Marion Jettenberger, Ambulanter Hospizdienst Gauting

Zwei Mitarbeiterinnen des Ambulanten Hospizdienst Gauting werden beim Tee darüber berichten, wie sie mit diesem Thema umgehen und ob es so etwas wie eine Kultur des Sterbens geben kann.
"Mitten im Leben sind wir vom Tod umfangen“, heißt es in einem von Luther ins Deutsche übertragenen antiphonischen Gesang aus dem frühen Mittelalter, der bis heute in beiden christlichen Kirchen gelegentlich gesungen wird. zu Luthers Zeiten war die Gegenwart des Todes ein Teil des Alltags. Wie geht unsere Gegenwartskultur mit dem Tod und dem Sterben um? Ein Beispiel aus der konkreten Begegnung mit dem Sterben ist die Hospizarbeit. In Gauting gibt es einen ambulanten Hospizdienst – zwei Mitarbeiterinnen werden beim Tee darüber berichten, wie sie mit diesem Thema umgehen und ob es so etwas wie eine Kultur des Sterbens geben kann.

Carola Riedner ist Palliativmedizinerin und beschäftigt sich seit dem Studium mit der Grenze zwischen Leben und Tod. 2005 stieg sie in die Arbeit der Hospizhelfergruppe ein und entwickelte sie zum Ambulanten Hospizdienst weiter.
Marion Jettenberger ist Kunsttherapeutin und Palliativfachkraft sowie Autorin verschiedener Bücher zum Thema Sterbe- und Trauerbegleitung. Sie ist als Hospizkoordinatorin tätig.

Bosco
Oberer Kirchenweg 1,
82131 Gauting
Dienstag 23.10.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Olching: 1.Olchinger Krimi-Nacht: Mord auf samtenen Pfoten
1.Olchinger Krimi-Nacht: Mord auf samtenen Pfoten

Benefiz-Katzenkrimi-Nacht im Rahmen des Krimifestival München mit der preisgekrönten Krimi-Autorin und ehem. TV-Moderatorin Sabine Thomas (“Tatort Ammersee”, u.a.,) und Krimi-Autorin Jessica Kremser (“Frau Maier wirbelt Staub auf”, u.a.), deren Krimis zweimal für den Deutschen Katzenkrimipreis nominiert waren. Mit großer Krimi-Tombola zugunsten des Vereins „Katzentatzen .... wir hinterlassen Spuren“. Mord auf samtenen Pfoten: Frau Maiers Katze schleicht am Chiemsee um einen Tatort herum, Kater Merlin beobachtet einen Mord in der Nachbarschaft, eine Katze wird zur mörderischen Komplizin… Mörderische Kriminalgeschichten - nicht nur für Katzen-Freunde!

KOM – Kulturwerkstatt am Olchinger Mühlbach,
Hauptstr. 68,
82140 Olching
Mittwoch 24.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Poetry Slam
Poetry Slam

Die Slammer erobern das Stadttheater!

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Samstag 27.10.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Fürstenfeld: Wir tanzen für Euch!
Wir tanzen für Euch!
Tanzabend der Ballettschule Götze
Ballettschule Götze

Die Ballettschule Götze lädt zu einer Reise durch die verschiedenen Stilrichtungen des Tanzes, von klassischem Ballett über Charaktertänze, Modern Dance, Jazzdance und Neoclassical Dance. Die auftretenden Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen freuen sich auf zahlreiche Besucher.

Am Samstag, den 10.11.2018, findet eine zweite Vorstellung des Programms statt.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Mittwoch 31.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Olching: Szenische Lesung – gruselig schön…
Szenische Lesung – gruselig schön…

Nach dem letztjährigen Großprojekt „Losing my Religion“ kehrt das RTG in diesem Jahr wieder in gewohntere Gefilde zurück. An beiden Tagen gibt es jeweils ab 20 Uhr eine stimmungsvolle szenische Lesung zu sehen und hören, dabei orientieren wir uns an der Jahreszeit: ein gruslig-schönes Motiv wird präsentiert. Was genau es wird, können wir noch nicht verraten. Nur so viel: es wird sich lohnen, im Oktober nach Plakaten, Flyern und Ankündigungen Ausschau zu halten, denn so etwas haben Sie im KOM lange nicht gesehen... Eintrittskarten gibt es an der Abendkasse – es sind ausreichend Sitzplätze vorhanden.

KOM – Kulturwerkstatt am Olchinger Mühlbach,
Hauptstr. 68,
82140 Olching
Freitag 02.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Olching: Szenische Lesung – gruselig schön…
Szenische Lesung – gruselig schön…

Nach dem letztjährigen Großprojekt „Losing my Religion“ kehrt das RTG in diesem Jahr wieder in gewohntere Gefilde zurück. An beiden Tagen gibt es jeweils ab 20 Uhr eine stimmungsvolle szenische Lesung zu sehen und hören, dabei orientieren wir uns an der Jahreszeit: ein gruslig-schönes Motiv wird präsentiert. Was genau es wird, können wir noch nicht verraten. Nur so viel: es wird sich lohnen, im Oktober nach Plakaten, Flyern und Ankündigungen Ausschau zu halten, denn so etwas haben Sie im KOM lange nicht gesehen... Eintrittskarten gibt es an der Abendkasse – es sind ausreichend Sitzplätze vorhanden.

KOM – Kulturwerkstatt am Olchinger Mühlbach,
Hauptstr. 68,
82140 Olching
Sonntag 04.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Tee bei Sabine: Hans-Georg Krause, 25 Jahre Vorsitzender des Theaterforums
Tee bei Sabine: Hans-Georg Krause, 25 Jahre Vorsitzender des Theaterforums
Der, mit dem hier alles begann.

Eigentlich muss man Hans-Georg Krause weder hier vorstellen noch muss man mit ihm über seine umfangreiche und unermüdliche Arbeit für das Theaterforum und das bosco sprechen – das lebendige Kulturleben in Gauting rund um das rote Haus am Kirchenweg spricht für sich selbst und für all das, was er getan hat. Doch im Jahr 25 seit Bestehen des Theaterforums ist es an der Zeit, mit ihm gemeinsam bei einer gemütlichen Tasse Tee auf all das zu schauen, was da gewachsen
ist.

Wir werden uns erinnern an das Transparent mit der Aufschrift „Gauting braucht einen Kultursaal“ und an Gespräche mit Gerhard Polt in der Garderobe; an rasch vor dem Auftritt gedichtete Stanzln der Biermösl Blosn zur Gautinger Politik und an Spaziergänge durch den Wald rund um Gauting, auf denen Konzepte, Inhalte und Ideen gesammelt wurden. Und die Teetassen werden immer wieder aufgefüllt werden an diesem Nachmittag in unserem schönsten Wohnzimmer!

Bosco
Oberer Kirchenweg 1,
82131 Gauting
Dienstag 06.11.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Gröbenzell: Gespenstergeschichten
Gespenstergeschichten

Nächtliche Lesung im Heimat- und Torfmuseum
Die Lesung der gruseligen Geschichten aus der näheren und weiteren Umgebung unserer Heimatgemeinde findet im „nächtlichen“ Museum statt. Ein stimmungsvoller Leseabend wird garantiert.

Torfmuseum
Rathausstraße 3,
82194 Gröbenzell
Mittwoch 07.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeldbruck: Lesung mit Nora Bossong
Nora Bossong
Kreuzzug mit Hund

Literatur in Fürstenfeld

Moderation: Thomas Kraft

Nora Bossong, 1982 in Bremen geboren, schreibt Lyrik, Romane und Essays, für die sie mehrfach ausgezeichnet wurde, unter anderem mit dem Peter-Huchel-Preis, dem Kunstpreis Berlin und dem Roswitha-Preis. Zuletzt erschienen ihre Romane „Gesellschaft mit beschränkter Haftung“ und „36,9 Grad“ sowie ihre Reportage „Rotlicht“. In ihrem neuen Gedichtband reist die junge Autorin von der deutschen Provinz übers Mittelmeer ins Heilige Land, der Zeitsprung ist ihre natürliche Gangart. Erfahrungshungrig spürt sie poetische Szenen zwischen jahrhundertealter Vergangenheit und konzentrierter Gegenwart auf. Fast beiläufig nimmt sie Menschen, Orte, Traditionen in den Blick und beschreibt sie mit subtilem Humor und Feingefühl, ohne ihnen ihre Geheimnisse zu nehmen.

„Bei Nora Bossong handelt es sich nicht allein um eine Dichterin, sondern zugleich um eine brillante Prosaautorin. Die Lässigkeit, der Witz, die kluge Souveränität dieser Autorin scheint sich auf alle Felder der Literatur zu erstrecken.“ (Tobias Lehmkuhl, Laudatio zum Peter-Huchel-Preis 2014)

Stadtbibliothek Fürstenfeldbruck
Bullachstraße 26,
82256 Fürstenfeldbruck
Donnerstag 08.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Eching: TANNÖD - Ein Live-Hörspiel
TANNÖD - Ein Live-Hörspiel

mit Johanna Bittenbinder & Heinz-Josef Braun

Musik: ART ENSEMBLE OF PASSAU

Tannöd ist die fesselnde Geschichte eines authentischen Kriminalfalles (Hinterkaifeck), der bis zum heutigen Tage ungeklärt ist. Auf einem Einödhof werden sechs Mordopfer entdeckt, die mit einer Spitzhacke schrecklich zugerichtet wurden.
Auf der Basis von Zeugenprotokollen der Nachbarn, der abergläubischen Pfarrersköchin, des verschlagenen Gelegenheitsdiebes Mich, der achtjährigen Betty und verschiedenster anderer imposanter Dorfcharaktere entsteht eine mitreißende Kriminalgeschichte, bei der wir auch immer wieder dem Mörder selbst und seinen Opfern begegnen, die ihre eigene Geschichte erzählen.
Die beiden Schauspieler Johanna Bittenbinder und Heinz-Josef Braun schlüpfen dabei so lustvoll und lebendig in die verschiedenen Personen, dass sich der Zuschauer leibhaftig mitten im Geschehen fühlt.

Die vier Musiker schaffen zur theatralischen Lesung wunderbare Atmosphären, spielen schmissige Polkas, sentimentale Walzer und schaurig-schöne Instrumentaljodler.
Eine Achterbahnfahrt der Gefühle - vital, grausam, humorvoll.

ART ENSEMBLE OF PASSAU
Leo Gmelch: Tuba, Posaune
Peter Tuscher: Trompete
Yogo Pausch: Schlagwerk & Geräuschkulisse
Florian Burgmayr/Rainer Gruber: Akkordeon
Komposition: Florian Burgmayr


Bürgerhaus Eching
Roßbergerstraße 6
85386 Eching
Donnerstag 08.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim: Tanja Kinkel liest
Tanja Kinkel liest

Tanja Kinkel liest "Grimms Morde".
Kassel, Stadt der Märchen; eine Märchensammlung; ein Mord; ein Geheimnis.
Die Märchensammler, Jakob und Wilhelm Grimm, geraten unversehens wegen eines Mordes an einer den höfischen Kreisen nahestehenden Person in eine kritische Verdachtssituation. In die Bestandsaufnahme der damit befassten Ordnungshüter, deren Spurensuche und Lösungsansätze gerät der Leser unvermittelt hinein und wird aktiviert mitzudenken. Dabei erfährt er, je weiter die Untersuchung des Falls voranschreitet, spannendes Hintergrundwissen aus der Zeit um 1821.
Das Buch Grimms Morde der Erfolgsschriftstellerin Tanja Kinkel lässt Vergangenheit und Gegenwart für den Leser unmerklich ineinanderfließen. Ihre Hauptprotagonisten, die beiden bekannten Geschwisterpaare - die Gebrüder Grimm und die Schwestern Jenni und Annette von Droste-Hülshoff - werden in ihrem historischen Umfeld beschrieben, verortet und durch geschickt gewählte Wortführung in die Gegenwart transferiert, so dass der moderne Leser sich auf Augenhöhe mit ihnen und anderen handelnden Personen verbunden fühlt, ohne dass die historische Echtheit verfälscht wird.

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Donnerstag 08.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Hubert Mulzer: "Stationschef Fallmerayer" von Joseph Roth
Hubert Mulzer: "Stationschef Fallmerayer" von Joseph Roth

Der Schauspieler Hubert Mulzer liest aus "Stationschef Fallmerayer" von Joseph Roth, dazu spielen Marlis Neumann (Harfe) und Isabelle Soulas (Querflöte) Musik von Franz Lachner, Modest Mussorgski und Adam Katschaturian.
„Das merkwürdige Schicksal des österreichischen Stationschefs Adam Fallmerayer verdient, ohne Zweifel, aufgezeichnet und festgehalten zu werden.“ So hebt die Geschichte vom "Stationschef Fallmerayer" an, in der Roth, der österreichische Journalist und jüdische Poet aus Galizien, 1933 von dem braven Bahnbeamten erzählt. Dessen geregeltes Leben gerät aus dem Gleis, als er bei einem Bahnunglück einer russischen Gräfin begegnet, einer Frau von betörender Gestalt und ebensolchem Duft…

Der Schauspieler Hubert Mulzer liest, dazu spielen Marlis Neumann (Harfe) und Isabelle Soulas (Querflöte) Musik von Franz Lachner, Modest Mussorgski und Adam Katschaturian.

Der Schauspieler Hubert Mulzer trat gemeinsam in Lesungen mit Monica Bleibtreu an den Hamburger Kammerspielen auf, außerdem in Filmen wie "Speer und Er" und "Der Baader Meinhof Komplex" sowie im Fernsehen in den "Rosenheim Cops" und im Bremer "Tatort".

Musikalische Begleitung
MARLIS NEUMANN, Harfe
ISABELLE SOULAS, Querflöte

mit Werken von Lachner, Mussorgski, Katschaturian

Bosco
Oberer Kirchenweg 1,
82131 Gauting
Freitag 09.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: Tatort-Kommissar Udo Wachtveitl: Mörderisches Bayern
Tatort-Kommissar Udo Wachtveitl: Mörderisches Bayern

Unter dem Titel „Mörderisches Bayern“ hat der renommierte Krimiautor Robert Hültner eine Text-Collage aus seinen preisgekrönten drei Kriminalromanen um den bayerischen Inspektor Paul Kajetan zusammengestellt. Udo Wachtveitl, bekannt als langgedienter Tatort-Kommissar Franz Leitmayr, lässt durch seine facettenreiche Sprechkunst ländliche und städtische Milieus der Zwischenkriegszeit auf beeindruckende Weise lebendig werden. Er schenkt der schrulligen Blinden nicht weniger Aufmerksamkeit als dem autoritären Dorfpolizisten, gibt die weinerliche Münchner Hauswirtin ebenso überzeugend wie den zwielichtigen Baron mit einem Hauch von Berliner Schnauze. Der Kriminaler ermittelt mit Instinkt und Humor im „revolutionären Oberbayern“ der 20er Jahre und macht den Abend zu einem fesselnden Vergnügen. Mit fantastischen Tönen und Klängen wird der Text unterlegt und gerahmt: Intensiv und saukomisch der Sound von Posaunist Sebi Tramontana. Der Percussionist Erwin Rehling schlägt den programmatischen Bezug zum Text, lässt lautmalerisch Soldaten marschieren oder macht sich mit chaotischem Rhythmus über Betrunkene lustig. Andreas Koll fasst das Geschehen in obskure Quetsch-Laute. Zusammen mit den Zwischentexten von Schauspieler Hans Kriss lassen die fünf Künstler Robert Hültners ausgefeilten Erzählstil zum ganz großen Kopfkino werden.

„Eine derart spannende, historisch genaue und tief im Regionalen verwurzelte Kriminalliteratur gibt es in Deutschland und in Europa nicht noch einmal.“ (DIE ZEIT)

Stockwerk
Oppelner Straße 5
82194 Gröbenzell
Samstag 10.11.2018; Uhrzeit: 16:00 Uhr
Planegg: Sternschnuppe
Sternschnuppe
Jubiläums-Wunsch-Konzert

Das bekannte Sternschnuppe-Duo Margit Sarholz und Werner Meier feiert 25 Jahre Sternschnuppe! Darum laden sie Euch ein, mitzufeiern bei ihrem großen Wunschkonzert. Die Besucher bestimmen, welche Lieblingslieder gesungen werden, querbeet aus alten und neuen Sternschnuppe-Hits.

Wenn Ihr wollt, feiern wir zusammen mit der Brezn-Beißer-Bande, radeln eine Runde mit der Taxi-Maxi und tanzen wie wild mit den Disco-Knödeln. Oder wir gehen cool mit dem Kühlschrank spazieren, reiten mit den jungen Rittersleuten und jubeln mit den Regen-Piraten. Wir können natürlich auch mit den Wiener Würsteln nach Wien trampen, uns mit den zwei Brotbröseln die Seele aus dem Leib singen und einen Hut um die ganze Welt fliegen lassen.

Wählen könnt Ihr Eure Lieblingslieder beim Einlass mit den bunten Wunschkugeln im Sternschnuppe-Hitparaden-Generator. Total genial und un-digital! Welches Lied wohl bei Euch den ersten Platz macht?

Singen - tanzen - feiern für die ganze Familie

Kupferhaus
Feodor-Lynen-Str. 5
82152 Planegg
Samstag 10.11.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Fürstenfeld: Wir tanzen für Euch!
Wir tanzen für Euch!
Tanzabend der Ballettschule Götze

Die Ballettschule Götze lädt zu einer Reise durch die verschiedenen Stilrichtungen des Tanzes, von klassischem Ballett über Charaktertänze, Modern Dance, Jazzdance und Neoclassical Dance. Die auftretenden Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen freuen sich auf zahlreiche Besucher.

Am Samstag, den 27.10.2018, findet eine weitere Vorstellung des Programms statt.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Samstag 10.11.2018; Uhrzeit: 21:00 Uhr
Fürstenfeld: Noche Latina
Noche Latina
Salsa, Bachata & Merengue

Karibikrhythmen, entspanntes Urlaubsfeeling, pure Lebensfreude! Die 26. Noche Latina verspricht nicht nur eingefleischten Latinos einen unvergesslichen Abend mit Tanz, Musik und Show. Zu Beginn ist Gelegenheit, sich bei einem 20-minütigen Salsa-Kurs mit Tanzlehrer Ruben Chagas Diaz einzustimmen. Der bekannte DJ David Muñoz sorgt mit seinem Mix aus Salsa, Bachata, Merengue, Reggaeton und Latin-Rock für Partystimmung bis tief in die Nacht. Freuen darf man sich zudem auf eine packende Mitternachts-Show!

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Dienstag 13.11.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Puchheim: Talk im PUC
Talk im PUC

Die Leitung des Kulturamtes Puchheim bittet Künstler und Veranstalter aus dem Programm des 1. Halbjahres 2019 auf die Bühne im PUC. Dort auf dem roten Sofa erzählen sie von ihren Vorhaben und geben Einblicke in ihre Kunst. Eine musikalische Talkshow mit Ausschnitten aus dem neuen Kulturprogramm.

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Samstag 17.11.2018; Uhrzeit: 15:00 Uhr
Fürstenfeldbruck: Erzählcafé in der Aumühle
Erzählcafé in der Aumühle
Einblicke in den Fliegerhorst von 1962 bis heute
Ein Pilot, Ausbilder und Zeitzeuge zum Olympiaattentat erinnert sich

Henning Remmers kam 1962 zur Bundeswehr und absolvierte im Fliegerhorst Fürstenfeldbruck seine Grundausbildung. Sein Berufsleben war mit wechselnden Positionen und vielen Umzügen verbunden. Er kam aber  immer wieder nach „Fürsty“ zurück: als Pilot, als Ausbilder und seit 2003 auch als Engagierter für das Museum des Jagdbombergeschwaders 49. Die  traurigen Ereignisse von 1972, bei der die Geiselnehmer, die Geiseln (israelische Olympiateilnehmer) und ein Polizist starben, hat er als Augenzeuge erleben müssen.
Im Erzählcafé gibt Henning Remmers Einblicke in die Welt des Fliegerhorsts im Laufe der Jahre und in seine persönlichen Erlebnisse. Besucher des Erzählcafés sind herzlich eingeladen, eigene Erinnerungen dazu einzubringen.
 
Moderation: Karin Wimmer-Billeter, Bildungsreferentin

Genießen Sie auf Wunsch zusätzlich unser Café-Angebot an Speisen und Getränken!

Stadtbibliothek in der Aumühle
Bullachstr. 26,
Fürstenfeldbruck
Samstag 17.11.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Puchheim: Kathreintanz
Kathreintanz

Es spielt die Passauer Volkstanzmusi bayrische und alpenländische Volkstänze und Landler. Für Essen und Trinken wird gesorgt. Durch den Abend führt der bewährte Tanzleiter Günther Kemnitzer.

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Sonntag 18.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Dachau: Udo Wachtveitl-Gruber & Maklar - Eine Geschichte der Welt in 9 Gitarren
Udo Wachtveitl-Gruber & Maklar
Eine Geschichte der Welt in 9 Gitarren

In neun Episoden wird die Geschichte der Gitarrenmusik erzählt - von den Pharaonen, über die Inka in Peru, die Versuche des Sonnenkönigs Ludwig XIV in Frankreich bis hin zu modernen Virtuosen, wie Django Reinhard und Jimi Hendrix. Der bekannte Schauspieler und Synchronsprecher Udo Wachtveitl liest diese poetische Mischung aus Realität und Fantasie mit einfühlsamen Witz und grosser Kennerschaft. Musikalisch illustriert wird die Geschichte von den beiden Gitarrenvirtuosen Christian Gruber und Peter Maklar, denen ihre Liebe zur Musik in jeder Sekunde anzumerken ist. Ein Genuss.

LUDWIG-THOMA-HAUS DACHAU
Augsburger Straße 23
85221 Dachau

Mittwoch 21.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Gerd Holzheimer "Auf geht´s: Zu neuen Ufern!" (2): Majestät, Revolution is!
Gerd Holzheimer "Auf geht´s: Zu neuen Ufern!" (2): Majestät, Revolution is!
Nach 700 Jahren Herrschaft der Wittelsbacher

Sprecher: HANS-JÜRGEN STOCKERL

Majestät, Revolution is!: Nach 700 Jahren Herrschaft der Wittelsbacher
1918 endet die Herrschaft einer Familie in Bayern, die über 700 Jahre lang das Land regierte: die Wittelsbacher. 700 Jahre sind eine respektable Zeit, in deren Verlauf – wie könnte es anders sein? – es natürlich ebenso Aufbrüche gab wie Niedergang. Die Geschichte in einem Abend zusammenfassen zu wollen, muss höchst selektiv und exemplarisch bleiben. Sie beginnt 1180 nach der Absetzung von Heinrich dem Löwen, der in einem mafiösen Akt 1158 eine kleine Siedlung bei Mönchen unweit eines vergleichsweise viel älteren Bratananium, später „Gauting“ genannt, gegründet hatte, mit Otto von Wittelsbach, dessen Sohn Ludwig die verwitwete Gräfin von Bogen heiratet. Auf diese Weise kommen die Rauten der Grafen von Bogen in das Wappen der Wittelsbacher, künftiges Markenzeichen der Bayern. Herzzerreißende Liebesgeschichten bleiben nicht aus: Agnes Bernauer! Lola Montez! Ein König, Ludwig der Städtebauer, wird darüber zum Dichter, den Heinrich Heine parodiert: Stammverwandter Hohenzoller, / Sei dem Wittelsbach kein Groller; / Zürne nicht ob Lola Montez, / Selber habend nie gekonnt es.“ Zu den markanten Vertretern der Familie gehören auch Max Emanuel, der blaue Kurfürst, der München mit Kanälen und Gondeln in eine Art von Venedig verwandeln wollte, und Bayern Staatsschulden, hinterließ, die hundert Jahre lang zu spüren waren. Und natürlich der Kini, Ludwig II., der Schlösserbauer, der erste König der Geschichte, der als Privatperson pleite ging -  bis hin zu Ludwig III., den „Milibauer“, nach der Revolution Milchbauer von Leutstetten, auch „Ludwig der Vielfältige" genannt, seiner ungebügelten Hosen und seiner Wesensart wegen, die solcherart in ironischer Weise beschrieben werden sollte. Ihm verkündet ein Lakai: „Majestät, Revolution is!“ Und der König muss sich ein Auto mieten, weil seine Chauffeure streiken, und landet in der Nähe von Rosenheim im Graben, weil er nichts mehr gesehen hat und seinerzeit nur königliche Fahrzeuge mit Scheinwerfern ausgestattet waren, und Bayern ist ein Freistaat. Am Morgen des 8.11.1918 erklärt Kurt Eisner die Dynastie der Wittelsbacher für abgesetzt.

Konzeption & Moderation
GERD HOLZHEIMER
Sprecher
HANS-JÜRGEN STOCKERL

Bosco
Oberer Kirchenweg 1,
82131 Gauting
Donnerstag 22.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeldbruck: „Die Optimierer“ - Lesung und Diskussion mit Theresa Hannig
„Die Optimierer“
Lesung und Diskussion mit Theresa Hannig

Im Jahr 2052 hat sich die Bundesrepublik Europa vom Rest der Welt abgeschottet. Hochentwickelte Roboter sorgen für Wohlstand und Sicherheit in der sogenannten Optimalwohlökonomie. Hier werden alle Bürger von der Agentur für Lebensberatung rund um die Uhr überwacht, um für jeden einzelnen den perfekten Platz in der Gesellschaft zu finden. Samson Freitag ist Lebensberater im Staatsdienst und ein glühender Verfechter des Systems. Doch als er kurz vor seiner Beförderung beschuldigt wird, eine falsche Beratung erteilt zu haben, gerät er in einen Abwärtsstrudel, dem er nicht mehr entkommen kann. Das System legt alles daran, ihn zu optimieren… ob er will oder nicht.

Theresa Hannig wurde 1984 in München geboren. Sie studierte Politikwissenschaft, Philosophie und VWL an der Ludwig-Maximilians-Universität München und arbeitete als Softwareentwicklerin, Projektmanagerin von Solaranlagen und Lichtdesignerin. Heute lebt sie mit ihrem Mann und zwei Kindern in Fürstenfeldbruck.
Im Jahr 2016 gewann sie mit ihrem Manuskript Die Optimierer den erstmals ausgeschriebenen Stefan-Lübbe-Preis, woraufhin der Roman im September 2017 bei Bastei Lübbe veröffentlicht wurde. Im März 2018 gewann Sie den Phantastik-Literaturpreis Seraph 2018 für das beste Debüt.

Die Brucker Autorin greift ein brandaktuelles und brisantes Thema auf. „Damit steht Hannigs Buch in bester Tradition mit den großen Dystopien der Literaturgeschichte, Aldous Huxleys 'Schöne neue Welt' und George Owells '1984'.“ (Florian Haamann, SZ)

Im Anschluss an die Lesung lädt die Autorin zur Diskussion ein: Wie stark bedrohen BigData, Soziale Medien und staatliche Überwachung unsere Freiheit?

Stadtbibliothek in der Aumühle
Bullachstr. 26,
Fürstenfeldbruck
Freitag 23.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterhaching: Tanzforum München: Dornröschen
Tanzforum München: Dornröschen
Ein Ballett-Märchen für die ganze Familie
von Eckhard Paesler und Urs Jandl
zur Musik von Peter I. Tschaikowsky

Das Mädchen schläft und schläft und schläft… Klarer Fall: Ein dämonischer Fluch lastet auf der Kleinen. Und all das nur, weil im königlichen Haushalt nicht genügend Geschirr zur Hand war! – Aber jeder kennt ja die Geschichte vom Dornröschen...
Nach "Nussknacker", "Don Quijote" und "Cinderella" zeigt das Tanzforum München wieder einmal ein großes Märchen-Ballett. Mit Klassischem Tanz, Schwarzem Theater, Puppenspiel, einer romantischen Handlung und überraschenden Wendungen: Ein Theater-Abenteuer für die ganze Familie.


KUBIZ
Jahnstraße 1,
82008 Unterhaching
Samstag 24.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: 3. Herbst-Hoagart
3. Herbst-Hoagart

Der Trachtenverein Almfrieden lädt Sie sehr herzlich zu seinem Herbst-Hoagart ein.
Gespielt und gesungen werden traditionelle bayerische Stückl und Lieder durch regionale Musik- und Gesangsgruppen.
Albert Donhauser führt Sie mit geistreichen Anekdoten und kleinen Geschichten durch den Abend.

Saal im Freizeitzentrum
Wildmoosstraße 36,
82194 Gröbenzell
Sonntag 25.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterschließheim: Michael Lerchenberg - Revolution in Baiern
Michael Lerchenberg - Revolution in Baiern

Als Alter Ego des ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber beim Starkbieranstich auf dem Münchner Nockherberg wurde Michael Lerchenberg landesweit bekannt, jetzt holt er ein lange vergangenes, höchstspannendes Kapitel der hiesigen Geschichte hervor: In seiner musikalischen Lesung Revolution in Baiern zeichnet der Schauspieler und Regisseur ein farbiges Bild der Ereignisse zwischen November 1918 und April 1919. Er liest Texte von Oskar Maria Graf, Ludwig Thoma, Ernst Toller, Kurt Eisner und weiteren schreibenden Revolutionären.

Verschiedene Beobachter und Beteiligte berichten vielstimmig vom Kriegsende 1918, dem Sturz der Monarchie und der Gründung des Freistaats Bayern durch Kurt Eisner, dessen Ermordung und der daraufhin ausbrechenden kommunistischen Revolution mit der Gründung der Räterepublik, bis hin zu deren Niederschlagung durch reaktionäre Freikorps.

Die bairisch revolutionäre Begleitmusik machen Simone Lautenschlager & die Revolutionskapelle mit Ferdinand Schramm an der Trompete, Martin Holzapfel an der Tuba und Sabrina Walter an der Harfe. Simone Lautenschlager ist Dozentin für Volksmusik an der Musikhochschule München und spielt an diesem Abend die Klarinette. 

Forum Unterschleißheim
Rathausplatz 1
85716 Unterschleißheim
Mittwoch 28.11.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Fürstenfeldbruck: „Haymatloz“ - Lesung mit Kemal Yalçin
„Haymatloz“
Lesung mit Kemal Yalçin

Kemal Yalçın, 1952 in Denizli in der Türkei geboren, ist Schriftsteller und Türkischlehrer in Bochum. Nach der Lehrerausbildung in der Türkei studierte er Philosophie und lebt seit 1982  in Deutschland. Er war Lehrbeauftragter im Fachbereich Türkisch an der Universität Essen. Für seine Bücher wurde er mehrfach ausgezeichnet.
Kemal Yalçın liest aus seinem Roman „Haymatlos – Dünya Bizim Vatanımız“ (Haymatlos – Die Welt ist unsere Heimat). Die Lesung wird zweisprachig Türkisch-Deutsch sein.

In seinem Buch geht es um die wahre Geschichte der vor dem NS-Regime in den 30er Jahren in die Türkei geflüchteten Deutschen, größtenteils Juden. Über 1000 aus ihren Ämtern entlassene Wissenschaftler*innen und Verfolgte, aber auch viele Menschen anderer Berufe waren zunächst willkommen, um am Gesellschaftsaufbau mitzuwirken.  Sie und ihre Familien lebten und arbeiteten in der Türkei, größtenteils in Istanbul und Ankara, bis sie dann 1944 als Staatenlose in Corum, Kırşehir und Yozgat interniert wurden.

„In diesem Buch sind die wahren Geschichten jener Menschen, die diese Exilsituation in der Türkei erlebt haben, dargestellt worden.“
Diese ausgebürgerten Menschen wurden als „Heimatlos“ bezeichnet. Auf den Ausweisen, die sie erhielten, stand unter Anführungszeichen das Wort „Haymatloz“, wie man das deutsche Wort im Türkischen schreibt. Später ging das Wort haymatlos als ein Lehnwort in türkische Wörterbücher ein.

Volkshochschule Fürstenfeldbruck
Niederbronnerweg 5,
82256 Fürstenfeldbruck
Freitag 30.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: Jan Weiler - Und ewig schläft das Pubertier
Jan Weiler - Und ewig schläft das Pubertier

Es ist wieder da und wenn es erst einmal wach ist, hält es die Welt in Atem: Das Pubertier. Inzwischen unterhält es seine Umwelt gleich in zweifacher Ausfertigung: Während Carla den Führerschein macht und mit ihrem Vater über die Preise von WG-Zimmern debattiert, hat sich Nick zum Parade-Exemplar entwickelt. Das männliche Pubertier besticht durch faszinierende Einlassungen zu den Themen Mädchen, Umwelt und Politik sowie durch seine anhaltende Begeisterungsfähigkeit für ganz schlechtes Essen und seltsame Musik. Er wächst wie entfesselt und trägt T-Shirts und Frisuren, die uns dringend etwas sagen wollen. Natürlich spielt in diesem dritten Teil der Pubertier-Saga die Liebe eine immer größer werdende Rolle sowie Hautunreinheiten. Im Pubertierlabor werden über einen möglichen Zusammenhang beider Phänomene Mutmaßungen angestellt sowie über all die anderen großen und kleinen Hervorbringungen der Pubertät. Es geht zudem um Urlaub, Schule, schlechte Vorbilder und gute Einflüsse. Und um die Frage, wann diese verfluchte Pubertät eigentlich aufhört. Der Erzähler schaut manchmal in den Spiegel und denkt: Eigentlich nie.

Jan Weiler, früherer Chefredakteur des Süddeutsche Zeitung Magazins, schrieb u. a. „Maria, ihm schmeckt’s nicht.“ Das Buch gilt als das erfolgreichste deutsche Romandebüt der vergangenen zwanzig Jahre und lief erfolgreich im Kino.

Stockwerk
Oppelner Straße 5
82194 Gröbenzell
Freitag 30.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Egling: Rauhnachtssagen
Rauhnachtssagen

Musik und Lesung !

Sie sind mal gruselig, mal archaisch – und oft voll von überraschendem Humor: die Sagen, Geschichten und Mythen, die sich um die Rauhnächte ranken. Die dunkelsten Nächte des Jahres, vom St. Thomasabend am 21. Dezember bis Heilig Dreikönig am 5.Januar, haben schon immer die Phantasie, die Erinnerungen und den Aberglauben der Menschen angeregt. Viele der alten Geschichten hat Karl- Heinz Hummel ausgegraben – und er hat neue dazu geschrieben. In seinem Programm RAUHNACHTSAGEN liest er sie gemeinsam mit der Tiroler Schauspielerin Evelyn Plank. Die NAGL-MUSI, sicherlich die schrägste, innovativste und ungewöhnlichste Stubenmusikbesetzung, verwebt die sagenhaften Geschichten mit ihren Kompositionen und untermalt percussiv die Handlung. Musik und Text gehen so ineinander über, zwischen geheimnisvollem Schaudern, wohligem Gruseln und befreiendem Lachen.

Widmanns Wirtshaus
Hauptstraße 63
86492 Egling
Samstag 01.12.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Günther Maria Halmer, Maria Reiter & Christian Gruber
Günther Maria Halmer, Maria Reiter & Christian Gruber
Fröhliche Weihnachten!

Günther Maria Halmer, gebürtiger Rosenheimer und feste Größe in Film und Fernsehen, avancierte als unvergesslicher Tscharli aus Helmut Dietls frühem Meisterstück „Münchner Geschichten“ zum Publikumsliebling. An diesem Abend liest der Charakterschauspieler humorvolle und satirische Weihnachtsgeschichten zum Schmunzeln und Lachen von Ludwig Thoma, Gerhard Polt, Erich Kästner, Peter Frankenfeld u. a.
Musikalisch begleitet wird Günther Maria Halmer von Maria Reiter (Akkordeon) und Christian Gruber (Gitarre). Maria Reiter bereicherte mit ihrem virtuosen Akkordeonspiel bereits Lesungen von Michaela May, Friedrich von Thun oder Senta Berger. Neben seiner internationalen Karriere im Gitarrenduo Gruber & Maklar spielt Christian Gruber in den unterschiedlichsten Formationen, mit Oboisten, Sängern oder auch Akkordeonisten.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Sonntag 02.12.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Philosophisches Cafè: "Mystik" mit Prof. Joachim Kunstmann
Philosophisches Cafè: "Mystik" mit Prof. Joachim Kunstmann
Der unbekannte Kern der Religion.

Die Mystik gilt als versponnen, und in den großen Religionen hat sie scheinbar nur wenig Bedeutung. Doch die mystische Erfahrung kann als Ursprung und Kern aller Religion verstanden werden. Denn es gibt keine Religion ohne die religiöse
Ergriffenheit, und die umfassende Wahrnehmung des Lebendigen ist der Kern aller Mystik. Die mystische Wahrnehmung der Welt vermag das Leben zu verwandeln. Sie ist alles andere als geheimnisvoll. Sie ist urmenschlich und psychologisch
nachvollziehbar, und sie ist auch von höchst aktueller Bedeutung.

Bosco
Oberer Kirchenweg 1,
82131 Gauting
Montag 03.12.2018; Uhrzeit: 10:00 Uhr
Fürstenfeldbruck: „Tiefe Schuld“ - Literarisches Krimifrühstück mit Manuela Obermeier
„Tiefe Schuld“
Literarisches Krimifrühstück mit Manuela Obermeier

„Im Wald wird eine halb entkleidete Frauenleiche gefunden, deren Verletzungen auf jahrelange Misshandlungen hindeuten. Kommissarin Toni Stieglitz nimmt sich des Falles an – mit bitterem Beigeschmack: Ihr eigener Exfreund war gewalttätig, böse Erinnerungen werden wach. Der Ehemann der Toten wird sofort ins Visier genommen. Doch verdächtigt Toni den Partner des Opfers bloß aufgrund ihrer eigenen Vergangenheit, und ist der Fall in Wahrheit viel komplizierter? Rechtsmediziner Dr. Mulder könnte Klarheit für Toni schaffen, sowohl beruflich als auch privat.

Manuela Obermeier ist gebürtige Münchnerin und begann bereits in der fünften Klasse ihren ersten Roman, der allerdings bis heute auf seine Fertigstellung wartet. Sie dachte jedoch nie daran, das Schreiben zum Beruf zu machen und schlug nach dem Abitur eine völlig andere Richtung ein und ging 1990 als eine der ersten Frauen in Bayern in den uniformierten Dienst bei der Polizei. Das Schreiben hat die Polizeihauptkommissarin aber nie losgelassen, auch wenn sie sich anfänglich auf Fantasy und Phantastik konzentrierte, um einen Ausgleich zu ihrem "kriminellen" Alltag zu haben. Erst 2011 fand sie Geschmack am Krimischreiben und veröffentlichte seither mehrere Kurzgeschichten und die beiden München-Krimis „Verletzung“ und „Tiefe Schuld“.
Manuela Obermeier schreibt nicht nur, sondern fotografiert, spielt Harfe, malt und versucht sich in der Stein- und Holzbildhauerei. Sie lebt mit Mann, Katzen und Hühnern in einem über 100 Jahre alten Haus in Moorenweis.

Stadtbibliothek in der Aumühle
Bullachstr. 26,
Fürstenfeldbruck
Dienstag 11.12.2018; Uhrzeit: 17:30 Uhr
Gröbenzell: Weihnachtslieder singen
Weihnachtslieder singen

Gemeinsam Weihnachtslieder singen für die ganze Familie auf dem Rathausplatz vor dem beleuchteten Christbaum mit Fackeln, Punsch und Glühwein.

Bücherei Gröbenzell
Rathausstraße 1,
82194 Gröbenzell
Mittwoch 12.12.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Rainer M. Schießler
Rainer M. Schießler
Jessas, Maria und Josef. Gott zwingt nicht, er begeistert.

Literatur in Fürstenfeld

„Jessas, Maria und Josef!“ – mit diesem Ausruf bei freudigen wie leidvollen Ereignissen ist Rainer Maria Schießler aufgewachsen. Und er begegnet ihm wieder in seiner alltäglichen Arbeit als Wanderprediger und unkonventioneller Seelsorger, als Bayerns bekanntester Kirchenmann und Bestsellerautor. Durch seine immer weiter wachsende Popularität ist er als Zuhörer und Ratgeber weit über seine Pfarreigrenzen hinaus gefragt. Vor allem deswegen nimmt er in diesem neuen Buch die Themen der Menschen auf, die an ihn herantreten: Es geht um Fragen des Zusammenlebens, des Zweifelns und Glaubens, um das, was im Alltag trägt und Halt gibt. „Gott zwingt nicht, er begeistert!“ ist Schießlers Credo, mit dem er die Menschen, die in Scharen die Kirchen verlassen, wieder mit ihrem Glauben in Berührung bringt.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Donnerstag 13.12.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Poetry Slam
Poetry Slam

Die Slammer erobern das Stadttheater!

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Freitag 21.12.2018; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Fürstenfeld: Palast der Pferde
Palast der Pferde
Das Zauberbuch

Der Palast der Pferde entführt die Besucher in eine Welt magischer Bücher und märchenhafter Erzählungen. Auf einer Reise durch das Zauberbuch sind phantastische Fabelwesen und mystische Märchengestalten zu entdecken. Majestätische Friesenpferde, temperamentvolle Andalusier, windschnelle Araber, edle Lipizzaner und lustige Ponys begeistern mit Freiheitsdressuren und Vorführungen am langen Zügel. Spektakuläre Feuershows und atemberaubende Artistik vollenden die spannende Familienshow.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Freitag 21.12.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: Christoph Kuch - Macht verrückt: Die Magie des Moments
Christoph Kuch - Macht verrückt: Die Magie des Moments

Die neue Show des Mentalmagiers Christoph Kuch führt in das Reich des Übersinnlichen, der Wunderheiler, Scharlatane und echter Phänomene. Hintersinnig und humorvoll begleitet uns der Deutsche Meister und Gewinner der Weltmeisterschaft der Zauberkunst (Sparte Mentalmagie) auf einer Reise durch den menschlichen Geist. Mit Charme und Augenzwinkern öffnet Christoph Kuch das Tor zu einer faszinierenden Welt der Gedanken, einer Welt voller Magie, Phantasie und Entertainment.

Der „beste Mentalmagier der Welt“ (Welt am Sonntag) und „bestaussehende Künstler“ (seine Mutter) wird Sie begeistern.

Stockwerk
Oppelner Straße 5
82194 Gröbenzell
Samstag 22.12.2018; Uhrzeit: 14:00 Uhr
Fürstenfeld: Palast der Pferde
Palast der Pferde
Das Zauberbuch

Der Palast der Pferde entführt die Besucher in eine Welt magischer Bücher und märchenhafter Erzählungen. Auf einer Reise durch das Zauberbuch sind phantastische Fabelwesen und mystische Märchengestalten zu entdecken. Majestätische Friesenpferde, temperamentvolle Andalusier, windschnelle Araber, edle Lipizzaner und lustige Ponys begeistern mit Freiheitsdressuren und Vorführungen am langen Zügel. Spektakuläre Feuershows und atemberaubende Artistik vollenden die spannende Familienshow.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Sonntag 23.12.2018; Uhrzeit: 15:00 Uhr
Fürstenfeld: Palast der Pferde
Palast der Pferde
Das Zauberbuch

Der Palast der Pferde entführt die Besucher in eine Welt magischer Bücher und märchenhafter Erzählungen. Auf einer Reise durch das Zauberbuch sind phantastische Fabelwesen und mystische Märchengestalten zu entdecken. Majestätische Friesenpferde, temperamentvolle Andalusier, windschnelle Araber, edle Lipizzaner und lustige Ponys begeistern mit Freiheitsdressuren und Vorführungen am langen Zügel. Spektakuläre Feuershows und atemberaubende Artistik vollenden die spannende Familienshow.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Montag 24.12.2018; Uhrzeit: 14:00 Uhr
Fürstenfeld: Palast der Pferde
Palast der Pferde
Das Zauberbuch

Der Palast der Pferde entführt die Besucher in eine Welt magischer Bücher und märchenhafter Erzählungen. Auf einer Reise durch das Zauberbuch sind phantastische Fabelwesen und mystische Märchengestalten zu entdecken. Majestätische Friesenpferde, temperamentvolle Andalusier, windschnelle Araber, edle Lipizzaner und lustige Ponys begeistern mit Freiheitsdressuren und Vorführungen am langen Zügel. Spektakuläre Feuershows und atemberaubende Artistik vollenden die spannende Familienshow.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Dienstag 25.12.2018; Uhrzeit: 14:00 Uhr
Fürstenfeld: Palast der Pferde
Palast der Pferde
Das Zauberbuch

Der Palast der Pferde entführt die Besucher in eine Welt magischer Bücher und märchenhafter Erzählungen. Auf einer Reise durch das Zauberbuch sind phantastische Fabelwesen und mystische Märchengestalten zu entdecken. Majestätische Friesenpferde, temperamentvolle Andalusier, windschnelle Araber, edle Lipizzaner und lustige Ponys begeistern mit Freiheitsdressuren und Vorführungen am langen Zügel. Spektakuläre Feuershows und atemberaubende Artistik vollenden die spannende Familienshow.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Mittwoch 26.12.2018; Uhrzeit: 14:00 Uhr
Fürstenfeld: Palast der Pferde
Palast der Pferde
Das Zauberbuch

Der Palast der Pferde entführt die Besucher in eine Welt magischer Bücher und märchenhafter Erzählungen. Auf einer Reise durch das Zauberbuch sind phantastische Fabelwesen und mystische Märchengestalten zu entdecken. Majestätische Friesenpferde, temperamentvolle Andalusier, windschnelle Araber, edle Lipizzaner und lustige Ponys begeistern mit Freiheitsdressuren und Vorführungen am langen Zügel. Spektakuläre Feuershows und atemberaubende Artistik vollenden die spannende Familienshow.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Donnerstag 27.12.2018; Uhrzeit: 16:00 Uhr
Fürstenfeld: Palast der Pferde
Palast der Pferde
Das Zauberbuch

Der Palast der Pferde entführt die Besucher in eine Welt magischer Bücher und märchenhafter Erzählungen. Auf einer Reise durch das Zauberbuch sind phantastische Fabelwesen und mystische Märchengestalten zu entdecken. Majestätische Friesenpferde, temperamentvolle Andalusier, windschnelle Araber, edle Lipizzaner und lustige Ponys begeistern mit Freiheitsdressuren und Vorführungen am langen Zügel. Spektakuläre Feuershows und atemberaubende Artistik vollenden die spannende Familienshow.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Freitag 28.12.2018; Uhrzeit: 16:00 Uhr
Fürstenfeld: Palast der Pferde
Palast der Pferde
Das Zauberbuch

Der Palast der Pferde entführt die Besucher in eine Welt magischer Bücher und märchenhafter Erzählungen. Auf einer Reise durch das Zauberbuch sind phantastische Fabelwesen und mystische Märchengestalten zu entdecken. Majestätische Friesenpferde, temperamentvolle Andalusier, windschnelle Araber, edle Lipizzaner und lustige Ponys begeistern mit Freiheitsdressuren und Vorführungen am langen Zügel. Spektakuläre Feuershows und atemberaubende Artistik vollenden die spannende Familienshow.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Samstag 29.12.2018; Uhrzeit: 14:00 Uhr
Fürstenfeld: Palast der Pferde
Palast der Pferde
Das Zauberbuch

Der Palast der Pferde entführt die Besucher in eine Welt magischer Bücher und märchenhafter Erzählungen. Auf einer Reise durch das Zauberbuch sind phantastische Fabelwesen und mystische Märchengestalten zu entdecken. Majestätische Friesenpferde, temperamentvolle Andalusier, windschnelle Araber, edle Lipizzaner und lustige Ponys begeistern mit Freiheitsdressuren und Vorführungen am langen Zügel. Spektakuläre Feuershows und atemberaubende Artistik vollenden die spannende Familienshow.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Samstag 29.12.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Fürstenfeld: Palast der Pferde
Palast der Pferde
Das Zauberbuch

Der Palast der Pferde entführt die Besucher in eine Welt magischer Bücher und märchenhafter Erzählungen. Auf einer Reise durch das Zauberbuch sind phantastische Fabelwesen und mystische Märchengestalten zu entdecken. Majestätische Friesenpferde, temperamentvolle Andalusier, windschnelle Araber, edle Lipizzaner und lustige Ponys begeistern mit Freiheitsdressuren und Vorführungen am langen Zügel. Spektakuläre Feuershows und atemberaubende Artistik vollenden die spannende Familienshow.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Sonntag 30.12.2018; Uhrzeit: 15:00 Uhr
Fürstenfeld: Palast der Pferde
Palast der Pferde
Das Zauberbuch

Der Palast der Pferde entführt die Besucher in eine Welt magischer Bücher und märchenhafter Erzählungen. Auf einer Reise durch das Zauberbuch sind phantastische Fabelwesen und mystische Märchengestalten zu entdecken. Majestätische Friesenpferde, temperamentvolle Andalusier, windschnelle Araber, edle Lipizzaner und lustige Ponys begeistern mit Freiheitsdressuren und Vorführungen am langen Zügel. Spektakuläre Feuershows und atemberaubende Artistik vollenden die spannende Familienshow.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Start: Montag 31.12.2018; Uhrzeit: 16:00 Uhr
Ende: Donnerstag 03.01.2019
Fürstenfeld: Palast der Pferde
Palast der Pferde
Das Zauberbuch

Der Palast der Pferde entführt die Besucher in eine Welt magischer Bücher und märchenhafter Erzählungen. Auf einer Reise durch das Zauberbuch sind phantastische Fabelwesen und mystische Märchengestalten zu entdecken. Majestätische Friesenpferde, temperamentvolle Andalusier, windschnelle Araber, edle Lipizzaner und lustige Ponys begeistern mit Freiheitsdressuren und Vorführungen am langen Zügel. Spektakuläre Feuershows und atemberaubende Artistik vollenden die spannende Familienshow.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Freitag 04.01.2019; Uhrzeit: 16:00 Uhr
Fürstenfeld: Palast der Pferde
Palast der Pferde
Das Zauberbuch

Der Palast der Pferde entführt die Besucher in eine Welt magischer Bücher und märchenhafter Erzählungen. Auf einer Reise durch das Zauberbuch sind phantastische Fabelwesen und mystische Märchengestalten zu entdecken. Majestätische Friesenpferde, temperamentvolle Andalusier, windschnelle Araber, edle Lipizzaner und lustige Ponys begeistern mit Freiheitsdressuren und Vorführungen am langen Zügel. Spektakuläre Feuershows und atemberaubende Artistik vollenden die spannende Familienshow.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Freitag 04.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Palast der Pferde
Palast der Pferde
Das Zauberbuch

Der Palast der Pferde entführt die Besucher in eine Welt magischer Bücher und märchenhafter Erzählungen. Auf einer Reise durch das Zauberbuch sind phantastische Fabelwesen und mystische Märchengestalten zu entdecken. Majestätische Friesenpferde, temperamentvolle Andalusier, windschnelle Araber, edle Lipizzaner und lustige Ponys begeistern mit Freiheitsdressuren und Vorführungen am langen Zügel. Spektakuläre Feuershows und atemberaubende Artistik vollenden die spannende Familienshow.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Samstag 05.01.2019; Uhrzeit: 14:00 Uhr
Fürstenfeld: Palast der Pferde
Palast der Pferde
Das Zauberbuch

Der Palast der Pferde entführt die Besucher in eine Welt magischer Bücher und märchenhafter Erzählungen. Auf einer Reise durch das Zauberbuch sind phantastische Fabelwesen und mystische Märchengestalten zu entdecken. Majestätische Friesenpferde, temperamentvolle Andalusier, windschnelle Araber, edle Lipizzaner und lustige Ponys begeistern mit Freiheitsdressuren und Vorführungen am langen Zügel. Spektakuläre Feuershows und atemberaubende Artistik vollenden die spannende Familienshow.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Samstag 05.01.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Fürstenfeld: Palast der Pferde
Palast der Pferde
Das Zauberbuch

Der Palast der Pferde entführt die Besucher in eine Welt magischer Bücher und märchenhafter Erzählungen. Auf einer Reise durch das Zauberbuch sind phantastische Fabelwesen und mystische Märchengestalten zu entdecken. Majestätische Friesenpferde, temperamentvolle Andalusier, windschnelle Araber, edle Lipizzaner und lustige Ponys begeistern mit Freiheitsdressuren und Vorführungen am langen Zügel. Spektakuläre Feuershows und atemberaubende Artistik vollenden die spannende Familienshow.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Sonntag 06.01.2019; Uhrzeit: 14:00 Uhr
Fürstenfeld: Palast der Pferde
Palast der Pferde
Das Zauberbuch

Der Palast der Pferde entführt die Besucher in eine Welt magischer Bücher und märchenhafter Erzählungen. Auf einer Reise durch das Zauberbuch sind phantastische Fabelwesen und mystische Märchengestalten zu entdecken. Majestätische Friesenpferde, temperamentvolle Andalusier, windschnelle Araber, edle Lipizzaner und lustige Ponys begeistern mit Freiheitsdressuren und Vorführungen am langen Zügel. Spektakuläre Feuershows und atemberaubende Artistik vollenden die spannende Familienshow.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Montag 07.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterhaching: Axel Hacke liest
Axel Hacke liest

Hacke liest – aber was liest er denn? Das lässt sich vorher nicht so genau sagen, denn Hackes Prinzip ist, alle seine Texte mitzubringen und erst im Laufe des Abends zu entscheiden, welche er vorträgt: Klar ist, dass er aus seinem neuesten und sehr aktuellen Buch liest: "Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen". Aber dann? Vielleicht ein Stück aus "Die Tage, die ich mit Gott verbrachte", in dem es in jener wunderbar leicht-verspielten Weise, die allen Hacke-Büchern eigen ist, um nichts weniger als den Sinn des Lebens geht? Einige seiner Kolumnen aus dem Magazin der Süddeutschen Zeitung? Ein, zwei Kapitel über Oberst von Huhn und seine irr-poetische Speisekarten-Sammlung aus der ganzen Welt? Man weiß es nicht. Jede Hacke-Lesung ist ein bisschen anders und eine kleine Wundertüte. Der Norddeutsche Rundfunk brachte es einmal auf den Punkt: "Wenn er eine öffentliche Lesung macht, pflegen sich seine Zuhörer mit Taschentüchern auszustatten, weil sie wissen, dass die Lachtränen laufen werden."

Axel Hacke lebt als Schriftsteller in München. Seine Kolumne "Das Beste aus aller Welt" erscheint jede Woche im Magazin der Süddeutschen Zeitung. Seine Bücher, z.B. "Der weiße Neger Wumbaba" oder "Die Tage, die ich mit Gott verbrachte", sind Bestseller. Seine Arbeit wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

KUBIZ
Jahnstraße 1,
82008 Unterhaching
KultKomplott versteht sich als ein unabhängiges, kulturelle Strömungen aufnehmendes und reflektierendes Portal.