• Suche nach Veranstaltungen
5 | Mai 2019
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Mittwoch 05.06.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Pullach: CLOWNS 2½ und CLOWNS IM STURM
CLOWNS 2½  und CLOWNS IM STURM
Zwei Theaterstücke an einem Abend von Roberto Ciulli und Matthias Flake

Vor drei Jahren entstand aus der szenischen Fantasie Roberto Ciullis und der musikalischen Idee von Matthias Flake „Clowns 2 ½“ eine Auseinandersetzung mit den Problemen des Alterns, die humorvoll und nicht verbiestert mit den Augen der Clowns auf diese Realität schaute. Nicht selten gelten an den Orten, in denen Menschen häufig ihre letzten Lebensjahre verbringen, jene Regeln, die schon in der Schule und in Internaten galten: Wichtig ist, dass das Ordnungssystem von den Insassen befolgt wird, um das überall vermutete Chaos niederzuhalten. Dem ordnenden Diktat der Verwahranstalt unterworfen, entwickeln die Einzelnen einen anarchischen Eigensinn, der in den alltäglichen Situationen auch das Komische provoziert. Seit dieser Zeit hat sich der Zustand unserer globalen Gesellschaft dramatisch verändert, die Welt scheint auf dem Kopf zu stehen, zuwandernde Flüchtlinge, die Angst vor Anschlägen. Wie reagieren die gealterten Clowns auf die veränderte Situation?

Eine Produktion des Theaters a.d. Ruhr Inszenierung: Roberto Ciulli, Dramaturgie: Helmut Schäfer Musik: Matthias Flake

mit: Matthias Flake, Rupert J. Seidl, Petra von der Beek , Simone Thoma, Dagmar Geppert, Albert Bork, Klaus Herzog, Fabio Menéndez, Alessandro Moreschi, Peter Kapusta, Volker Roos, Steffen Reuber
©

Bürgerhaus Pullach
Heilmannstr. 2
D-82049 Pullach i. Isartal

 
Mittwoch 05.06.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Burgtheater Wien - Vor Sonnenaufgang
Burgtheater Wien
Vor Sonnenaufgang

Ewald Palmetshofer nach Gerhart Hauptmann

Inszenierung: Du¨an David Pařízek

Mit einer schlüssigen Neubearbeitung hat der Autor Ewald Palmetshofer Hauptmanns Sozial-Drama in die Jetztzeit geholt, so dass dessen desillusionierender Blick auf Menschen und Verhältnisse in unserer von Unsicherheit und Polarisierung geprägten Gegenwart hochaktuell erscheint.

Firmen-Gründer Egon Krause hat sein florierendes Unternehmen an den Schwiegersohn Thomas übergeben und sich mit Ehefrau Annemarie aufs Altenteil zurückgezogen. Der ehrgeizige Thomas will als Mitglied einer rechtspopulistischen Partei auch politisch Karriere machen. Seine Frau Martha trägt derweil den zukünftigen Stammhalter im Bauch und auch deren Schwester Helene ist nach einem Ausbruchversuch in den Schoß der Familie zurückgekehrt. Alle scheinen glücklich und zufrieden. Aber warum verbringt der Familienpatriarch die Abende mit seinen Saufkumpanen, warum flüchtet sich seine Frau in Konsum- und Kochorgien, warum treibt Martha die Angst um ihr ungeborenes Kind um, warum stellt Thomas seiner Schwägerin Helene nach und warum sehnt diese sich nach einem freieren Leben? Diese Fragen werden noch drängender, als der linke Journalist Alfred Loth bei seinem ehemaligen Studienfreund Thomas auftaucht, um zu erfahren, warum dieser nach rechtsaußen gerückt ist.

Zwischen Komik und Tragik, Leidenschaft und Apathie, Sehnsüchten und Illusionen nehmen die vielschichtigen Figuren dank großartiger Schauspieler Gestalt an. Die gedemütigte Annemarie wird vom harmoniesüchtigen Muttertier zum aufgebrezelten Möchtegern-Vamp, die hochschwangere Martha von der statusbewussten Ehefrau zur frustrierten Alkoholikerin, der smarte Jungunternehmer Thomas vom lustgetriebenen Pantoffelhelden zum eiskalten Karrieristen, der sich mit dem verunsicherten Idealisten Alfred ein denkwürdiges politisches Wortgefecht liefert, während sich Helene in Alfred verliebt und Hoffnung auf ein glücklicheres Leben aufkeimen lässt.

„Schärfer kann man unserer Zeit kaum den Spiegel vorhalten. Ein großer Theaterabend“ (Wiener Zeitung)

„Theater braucht kongeniale Interpreten. Und wenn das der Fall ist wie an diesem Abend, dann möchte man sie feiern und vergöttern“ (FAZ)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Mittwoch 05.06.2019; Uhrzeit: 21:30 Uhr
Pullach: CLOWNS 2½ und CLOWNS IM STURM
CLOWNS 2½  und CLOWNS IM STURM
Zwei Theaterstücke an einem Abend von Roberto Ciulli und Matthias Flake

Vor drei Jahren entstand aus der szenischen Fantasie Roberto Ciullis und der musikalischen Idee von Matthias Flake „Clowns 2 ½“ eine Auseinandersetzung mit den Problemen des Alterns, die humorvoll und nicht verbiestert mit den Augen der Clowns auf diese Realität schaute. Nicht selten gelten an den Orten, in denen Menschen häufig ihre letzten Lebensjahre verbringen, jene Regeln, die schon in der Schule und in Internaten galten: Wichtig ist, dass das Ordnungssystem von den Insassen befolgt wird, um das überall vermutete Chaos niederzuhalten. Dem ordnenden Diktat der Verwahranstalt unterworfen, entwickeln die Einzelnen einen anarchischen Eigensinn, der in den alltäglichen Situationen auch das Komische provoziert. Seit dieser Zeit hat sich der Zustand unserer globalen Gesellschaft dramatisch verändert, die Welt scheint auf dem Kopf zu stehen, zuwandernde Flüchtlinge, die Angst vor Anschlägen. Wie reagieren die gealterten Clowns auf die veränderte Situation?

Eine Produktion des Theaters a.d. Ruhr Inszenierung: Roberto Ciulli, Dramaturgie: Helmut Schäfer Musik: Matthias Flake

mit: Matthias Flake, Rupert J. Seidl, Petra von der Beek , Simone Thoma, Dagmar Geppert, Albert Bork, Klaus Herzog, Fabio Menéndez, Alessandro Moreschi, Peter Kapusta, Volker Roos, Steffen Reuber
©

Bürgerhaus Pullach
Heilmannstr. 2
D-82049 Pullach i. Isartal

 
Donnerstag 06.06.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg: The Who and the What
The Who and the What

Schauspiel von Ayad Akhtar
Landestheater Tübingen

Zarina, eine junge Frau aus einer pakistanischen Einwandererfamilie in Atlanta, schreibt ein Buch über den Propheten Mohammed. Ein konfliktbeladenes Thema. Sie stellt Fragen: Wer war er als Mensch? Welche Leidenschaften und Schwächen hatte er? Wie war sein Verhältnis zu Frauen? Und wie fragwürdig begründet der Islam hieraus die Rolle der Frau in der Gesellschaft? Ihr Vater Afzal, ein strenggläubiger Muslim und erfolgreicher Taxi-Unternehmer, kümmert sich nach dem Tod seiner Frau um die Töchter. Er macht sich Sorgen, da sie noch nicht verheiratet sind. Für Zarina gibt er sogar heimlich eine Kontaktanzeige auf muslimlove.com auf und überprüft die Kandidaten auf Heiratstauglichkeit. So treffen sich Zarina und Eli, ein junger amerikanischer Konvertit, der Zarina versteht und sie beim Schreiben unterstützt. Ein Jahr später sind die beiden verheiratet und das Buch ist fertig. Alles könnte gut sein – bis Afzal das Manuskript in die Hände bekommt. Die Fragen, die Zarina darin stellt, sind für ihn nichts als pure Blasphemie. Der Patriarch befielt die Vernichtung des Buches, Zarina jedoch publiziert es und wird von ihm aus der Familie verstoßen.

Nachdem das Landestheater Tübingen Ayad Akhtars Debüt „Geächtet“ bereits im April 2017 mit großem Erfolg in Landsberg gespielt hat, folgt nun mit „the who and the what“ ein neues Stück von ihm. Auf pointierte und spannende Weise beleuchtet er hier das Verhältnis des Islam zur Rolle der Frau in der Gesellschaft. Tiefgründig und komisch zugleich behandelt Akhtar brennende Fragen unserer Zeit, gibt aber niemals einfache Antworten.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Donnerstag 06.06.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Garching: Habbe & Meik
Habbe & Meik
"So oder so ist das Leben"

Masken, die „wahrer“ sind als das Leben, eine meisterhafte Dramaturgie und unglaubliche Körperbeherrschung, das sind die Mittel, mit denen Habbe & Meik ein Publikum jeden Lebensalters in ihren Bann ziehen.
Die beiden bilden das grandiose Duo der visuellen Comedy und des virtuosen Maskentheaters. International mit zahlreichen Preisen geehrt, verzaubern sie mit umwerfender Komik, präzise beobachtend und emotional bewe-gend. Ihr Spiel ist authentisch, glaubwürdig und höchst unterhaltsam, da gibt es weder Generations- noch Sprachbarrieren. Das Duo braucht keine Worte, um Menschen und Situationen subtil und treffend zu beschrei-ben und zu charakterisieren. Und wenn sie ihre Musikinstrumente und ihre Akrobatik mit ins Spiel bringen, dann ist die Begeisterung des Publikums kaum noch zu bremsen.
Ein grandioses Duo der visuellen Comedy und des virtuosen Maskentheaters begeistert mit ihren clownesken Verzerrungen des alltäglichen Lebens ganz ohne Worte das Publikum. Die Zuschauer werden in ihren Bann gezogen und lachen aus voller Seele unbeschwerte Tränen.

Bürgerhaus Garching
Bürgerpl. 9
85748 Garching bei München
Freitag 28.06.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterhaching: Der Talisman
Der Talisman
Posse mit Gesang von Johann Nestroy

Inszenierung: Peter Kesten
Gastspiel des Landestheaters Schwaben

Titus Feuerfuchs wird wegen seiner roten Haare privat wie beruflich zum Außenseiter. Sie mindern seine Chancen beim anderen Geschlecht und vermasseln ihm die Karriere. Da rettet er dem Friseur Marquis das Leben und erhält unverhofft eine schwarze Perücke zum Dank. Plötzlich wendet sich das Blatt: Mit diesem Talisman auf dem Kopf öffnen sich dem Schwarzgelockten alle Türen und Frauenherzen. Attraktive Posten winken und heiratswillige Witwen stehen parat. Als seine Maske auffliegt, greift er zur blonden Haarpracht und wechselt einfach Job wie Dame. Doch erst als er auf seinen Talisman verzichtet, findet er sein wahres Glück...

Johann Nestroys (1801-1862) brillante Komödie ist ein Feuerwerk voller Sprachwitz und bühnenwirksamer Situationskomik. Die fein geschliffene, pointierte Sprache und die plastischen Charaktere machten das Lustspiel zu seinem größten Erfolg. "Der Talisman" ist eine bissige Sittenposse von erheiternder und zugleich erschreckender Zeit­losigkeit. Mit großer poetischer Kraft wendet sich Nestroy scharfzüngig gegen Opportunismus, Geldgier und Diskriminierung.

Kubiz
Jahnstraße 1
82008 Unterhaching
Samstag 29.06.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Natascha Wodin & Gilla Cremer
Natascha Wodin & Gilla Cremer / Hamburger Kammerspiele:
„Sie kam aus Mariupol“ & „Einmal lebt ich“ von Natascha Wodin
DOPPELABEND

Lesung mit Natascha Wodin „Sie kam aus Mariupol“ im Anschluss spielt Gilla Cremer „Einmal lebt ich“ von Natascha Wodin.

In ihrem Buch Sie kam aus Mariupol geht Natascha Wodin dem Leben ihrer ukrainischen Mutter nach, die 1944 als Zwangsarbeiterin nach Deutschland kam – die Mutter, um die es bereits in dem 1989 erschienenen Roman “Einmal lebt ich” geht.
 
In Einmal lebt ich erzählt die Autorin von der eigenen Kindheit und Jugend in einem Nachkriegsghetto für Displaced Persons in der westdeutschen Provinz. In ihren Träumen ist sie deutsche Hausfrau an der Seite eines deutschen Handwerkers oder amerikanischer Filmstar. Ihr Alltag dagegen ist trostlos: Ständig rassistischen Anfeindungen ausgesetzt, lebt sie nach dem Selbstmord der Mutter in Kinderheimen, in der Obdachlosigkeit und allein mit ihrem gewalttätigen, stummen Vater.

Einmal lebt ich beginnt da, wo Sie kam aus Mariupol endet.
 
Regie MAX EIPP
Mit GILLA CREMER
Musik HENNES HOLZ
 
Lesung NATASCHA WODIN

bosco, Bürger- und Kulturhaus Gauting      
Oberer Kirchenweg 1      
82131 Gauting
KultKomplott versteht sich als ein unabhängiges, kulturelle Strömungen aufnehmendes und reflektierendes Portal.