Blickpunkt:
  • Suche nach Veranstaltungen
Mittwoch 22.11.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Bad Tölz Kurhaus: Wolfgang Krebs – Die Watschenbaum-Gala
Wolfgang Krebs – Die Watschenbaum-Gala

Der Preis, den keiner haben will: der „Watschenbaum“ in Bronze, Silber
oder Gold. Wer schießt den größten Bock, verzapft den aberwitzigsten
Unsinn, redet das dümmste Zeug? An diesem Abend werden verschiedene
Kandidaten gesammelt und präsentiert – wie bei einer Oscar-Verleihung
in festlichem Rahmen. Nachdem alle Kandidaten hinreichend
geschmäht wurden, stimmt das Publikum ab, und der Ministerpräsident
des ehemaligen Bayern schreitet zur Anti-Laudatio und Überreichung in
(geistiger) Abwesenheit. Sichern Sie sich Ihre Karten für die „Watschenbaum-
Gala“! Erfahren Sie, bei wem er umfallen könnte, und entscheiden
Sie mit, bei wem er umfallen müsste! Bis bald im feierlichsten Theater
Ihrer Stadt!

Kurhaus Bad Tölz
Ludwigstr. 25
83646 Bad Tölz
Donnerstag 23.11.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg: OHNE ROLF - Seitenwechsel
OHNE ROLF
Seitenwechsel
Das 4. Programm

Als sich die beiden Plakatkünstler im Jahre 1999 zum ersten Mal mit ihren Plakaten auf die Straße stellten, glaubte niemand daran, dass sie in den darauffolgenden Jahren drei erfrischend-komische Programme daraus kreieren würden. Dafür bekamen sie den Deutschen Kabarett-Preis und den Deutschen Kleinkunstpreis, zwei der renommiertesten Theater-Preise in Deutschland: "Ihr nahezu unerschöpflicher Ideenreichtum, ihre punktgenaue Präzision, ihre sprach-spielerische Leichtigkeit und die philosophische Tiefe ihrer Programme sind so überraschend, phantasievoll und mitreißend, dass man nach einem Programm von OHNE ROLF süchtig nach mehr wird“, schrieb die Jury des Deutschen Kabarettpreises 2015. Und „mehr“ gibt es jetzt: In ihrem vierten Stück wechseln OHNE ROLF die Seiten und suchen einen Ersatz, der das Zeug zum Blättern hat.
Auch in Landsberg hat sich das Duo mit den letzten drei Programmen – „Blattrand“, „Schreibhals“ & „Unferti“- eine große Fangemeinde erblättert. Da darf das vierte Programm natürlich nicht fehlen.
Idee, Text , Spiel Christof Wolfisberg & Jonas Anderhub

Landsberg Stadttheater
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Freitag 24.11.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Türkenfeld Unterwirt: STEPHAN ZINNER
STEPHAN ZINNER

Eigentlich wäre das Leben doch ganz einfach: Geburt, Pubertät, Fortpflanzungspartner finden, wennʼs klappt Kinder, gutes Bier trinken, in Würde alt werden, dann Sterben. Und bei all dem möglichst keinen Scherbenhaufen hinterlassen ... relativ simpel eben! Aber immer, wenn das einer sagt, mit diesem „relativ simpel“, z.B. beim Regal-Aufbau, bei der Wegbeschreibung oder bei der Samenspende, immer dann gibt es irgendwo einen Haken – und es ist Vorsicht geboten. Denn das Leben ist ein Hürdenlauf: Seien es nun die schnellen Besuche beim Münchner Kreisverwaltungsreferat, bei denen man schon an der Eingangstür scheitert, oder die kurzen Elternabende, die nur drei Stündchen Lebenszeit kosten. Man muss sich gar nicht so weit in fremdes Territorium wagen, die Probleme warten schon im Treppenhaus: Der Weg zur Biorestmülltonne ist vom Kampfhund des Nazi-Nachbarn versperrt („des is a ganz a Braver“), und über kurz oder lang wird der erste Freund der Tochter vor der Tür stehen. Aber das ist längst nicht alles: Dann sind da noch vegane Shrimps, das Dschungelcamp, der FC Bayern mit seinem depperten Katar-Deal, Schöfferhofer-Alkoholfrei, die Steuer, Lebkuchen im Oktober, die Musik aus dem Radio, Lemmy ist tot, Bowie ist tot, alle sind tot. Tja, ein paar Stolpersteine hält das Leben immer parat ... trotzdem: Attacke!! Weg finden. Von seinem eigenen, eigentlich ziemlich einfachen Lebensplan und den vielen Hürden berichtet Stephan Zinner in seinem neuen Programm „relativ simpel“. Locker plaudernd und an der Gitarre spielend erzählt der Kabarettist, auch bekannt als Nockherberg-Söder und aus Filmen wie „Dampfnudelblues“, Geschichten vom Leben und seinen Fallstricken. Der gebürtige Trostberger und Wahlmünchner Stephan Zinner hat einen guten Blick für die schrägen Momente im Leben. Er überspitzt sie zu irrwitzigen Szenen. Lügen muss er dabei kaum – jeder kennt diese Situationen im Alltag, bei denen man nicht weiß, ob man nun lachen oder weinen soll. Musikalisch unterstützt wird der dreifache Familienvater Stephan Zinner auf der Bühne von Andy Kaufman, der für sich ein ganz anderes Daseinskonzept gewählt hat und in wilder Ehe lebt. Die beiden wollen – relativ simpel – einen humorvollen und auch optisch ordentlichen Abend bieten.

"Zum Unterwirt"
Gasthof Hartl
Duringstr. 5
82299 Türkenfeld
Freitag 24.11.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: Kriminalistisches Hörspiel-Kabarett - MAIBOCK
GRÖBENZELLER BÜCHERTAGE – MAIBOCK
Kriminalistisches Hörspiel-Kabarett mit Musik und Geräuschen,
Jörg Steinleitner, Victoria Mayer und Helmut Sinz

„Maibock“ ist der bereits fünfte Fall für Anne Loop: Dieses Mal erschüttert nicht nur eine Leiche im Nadelstreifenanzug, die auf mysteriöse Weise hinter einem Boot herschwimmt, das idyllische Bergtal, sondern auch der hinterfotzige Maibaum-Diebstahl. Hat man es wirklich mit einer Schuhplattler-Verschwörung der Trachten-Mafia zu tun oder steckt gar das so betörend singende bayerische Cowgirl Janet Lollipop hinter dem spektakulären Todesfall? Stellen Sie sich ein auf ein bayerisches Guantanamo, aber mit Bier und Zigarren!

Saal im Bürgerhaus,
Rathausstraße 1
82194 Gröbenzell
Freitag 24.11.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell Stockwerk: Martin Schmitt: Bässdoff
Martin Schmitt: Bässdoff

Aus seinen erfolgreichen Programmen „Schmitt“, „Aufbassn!" und „Von Kopf bis Blues“ präsentiert Martin Schmitt nun das Beste in Form einer perfekten Melange aus eigenen bayrischen Songs und Gedichten, Blues und Boogie Woogie. Als besonderes Schmankerl hat er auch einige neue Stücke dabei, und gibt exklusiv im STOCKWERK einen  Vorgeschmack auf sein neues Programm.

Nach fast 30 Jahren auf der Bühne, 11 CD-, 3 DVD-, zahlreichen TV- Produktionen und dem Erscheinen seines Buches mit einer Auswahl seiner beliebtesten Texte, ist es Zeit, die letzten Jahre Revue passieren zu lassen und die Highlights daraus zu präsentieren. Sein pianistisches, sängerisches und kabarettistisches Potential verschmilzt wie immer zu einer Show mit einzigartigem Entertainmentfaktor.
Das hat "Die Welt" schon längst erkannt, als sie schrieb: "Improvisationsgenie spielt mit Tasten wie mit Worten."

Stockwerk
Oppelner Straße 5
82194 Gröbenzell
Freitag 24.11.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Cavewoman
Cavewoman
Praktische Tipps zur Haltung und Pflege eines beziehungstauglichen Partners
Comedy

Cavewoman Heike Feist nutzt die letzten Stunden vor der Trauung, um den peinlicherweise zu früh erschienenen Hochzeitsgästen noch einmal einen Schnellkurs in Sachen Mann-Frau-Beziehung zu geben. Und das mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch. Oder was würden Sie sagen, wenn Ihr Mann einen Abend vor der Hochzeit verschwindet, nur weil Sie „Hau ab!“ zu ihm gesagt haben? In dieser fulminanten Solo-Show rechnet Heike mit den selbst ernannten „Herren der Schöpfung“ ab. Mal mit der Steinzeitkeule, mal mit den spitzen, perfekt gepflegten Nägeln einer modernen Höhlenfrau, aber immer treffend und zum Brüllen komisch. Freuen Sie sich auf einen vergnüglichen Blick auf das Zusammenleben zweier unterschiedlicher Wesen, die sich einen Planeten, eine Stadt und im schlimmsten Fall auch eine Wohnung teilen müssen!

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Start: Sonntag 26.11.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Ende: Montag 27.11.2017
Garching Theater im Römerhof: Maxi Schafroth
Maxi Schafroth
„Faszination Bayern“

Nach seinem ersten Soloprogramm „Faszination Allgäu“ setzt der Kabarettist seine bizarre Beobachtungsreise nahtlos fort. „Faszination Bayern“ ist der zweite Meilenstein seiner von langer Hand geplanten Kabarett-Trilogie.
Im neuen Programm geht die Reise heraus aus dem strukturschwachen Allgäuer Raum, über den Lech, bis in die gelobte Universitätsstadt München. Dort begegnet Maxi Schafroth Starnberger Zahnarztkindern in Geländewagen, Münchner Bildungsbürgern in senfgelben Cordhosen und hippen Szene-Pärchen mit Holz-Look-Brillen. Von der BayWa Ottobeuren bis zum Manufactum Gummistiefel-Regal am Münchner Marienhof, Maxi Schafroth bringt uns die Vielseitigkeit des flächenmäßig größten Bundeslandes näher.
Maximilian Schafroth scheute bei der Entwicklung seines neuen Programms keine Mühe und kein Risiko. Er begab sich in durchaus brenzlige Situationen, darunter eine mehrjährige Betriebsspionage bei einer Großbank, ein dreitägiges Praktikum in einer Schwabinger KiTa und die Teilnahme am Seminar Atemtherapie für Führungskräfte. Aus diesem biographischen Crossover macht Maxi Schafroth umwerfendes Kabarett, immer unterlegt mit dem schnarrenden Charme seines Allgäuer Akzents.
Begleitet wird er von seinem kongenialen Gitarristen und Hofnachbarn Markus Schalk.

Theater im Römerhof
Riemerfeldring 2
85748 Garching
Sonntag 26.11.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting Bosco: Fatih Çevikkollu
Fatih Çevikkollu : Emfatih
Fatih Çevikkollu ist mit seinem neuen, mittlerweile fünften Solo-Programm wieder in Fatihland unterwegs. Mit Geist und Gefühl ist der Kölner Kabarettist auf Werbetour für eine verlorengegangene Eigenschaft: Mitgefühl – EMFATIH!
Fatih Çevikkollu spielt mit Wahrheit und Fanatismus: Die Einen tragen ein Kopftuch, die Anderen einen geistigen Schleier und so manche Lügenfresse geht morgens spazieren. Sagte man früher: Kümmeltürken, so sind es heute: Topterroristen. Seit ISIS aber wissen wir: Wir haben keinen Plan gegen den Fanatismus. Wir handeln kopflos.

Fatih Çevikkollu spielt mit Form und Inhalt, mit der Paragrafen-Deko des Grundgesetzes der Einen und der DAX-Kurve der Anderen. In einem Land das dem Bier frönt sind Leberwerte allemal wichtiger.

EMFATIH: das neue Programm von Fatih Çevikkollu – rasant, relevant, eloquent. Hingehen, hinhören und herausfinden was es mit seinem Motto auf sich hat: „Wer die Wahrheit verhandelt, muss die Anderen zum Lachen bringen, sonst bringen sie ihn um!“ MIT GEFÜHL.

Verein Bosco
Oberer Kirchenweg 1
82131 Gauting
Donnerstag 30.11.2017; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering Stadthalle: Bernd Stelter
Bernd Stelter

Wer heiratet, teilt sich Sorgen, die er vorher nicht hatte

Auf Deutschlands Kabarett- und Comedy-Bühnen ist man sich ziemlich einig. Männer und Frauen passen nicht zusammen. Wir erfahren seit Jahren, warum Frauen nicht einparken können, warum Männer immer gleich danach einschlafen, und beim anderen Geschlecht ist es natürlich genau andersrum.

Auf zahllosen Ü30-, Ü40 und Ü55-Parties genießen fröhlich hüpfende Ringlose ihre Freiheit. Der risiko- und verpflichtungsscheue Deutsche im 21. Jahrhundert wählt dann doch lieber die Lebensabschnittsgefährtin als das holdes Eheweib.
Gut heiraten geht auch, es muss ja nicht so lange sein. Die Wissenschaft sieht eine Entwicklung von der Gruppenehe über die Mehrehe hin zur Einehe. Aber, bei der heutigen Scheidungsrate geht diese Entwicklung scheinbar weiter, und die nächste Evolutionsstufe heißt „Mehrfachehe“, also schon mehrere Ehepartner, aber eben nacheinander.

Bernd Stelter steht kurz vor der Silberhochzeit, ein im Unterhaltungsbusiness eher seltenes Fest. Und er macht sich so seine Gedanken über die Ehe. Wenn „verheiratet sein“ bedeutet, dass man zumindest einmal mehr darüber nachdenkt, bevor man sich trennt, dann hat sich das teure Hochzeitsfest vielleicht schon gelohnt, meint er. Er ist halt gerne verheiratet, der alte Genießer-Spießer, und das glücklich, obwohl er auch immer gleich danach einschläft. Aber seine Frau kann sehr gut einparken.

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
82110 Germering
Donnerstag 30.11.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Eching Bürgerhaus: Werner Meier
Werner Meier: "Apps geht imma!"
Bayrisches Musikkabarett mit Werner Meier

Mit »Bayerns bestem Meier«, seiner Gitarre und seinen wunderbar verqueren Liedern von verliebten Pfarrern, coolen Ü-70 Partys, visionären Strombauern und vielem mehr.

Lieder der leisen Zwischentöne voll verschmitztem Hintersinn, bei denen sich die Zuschauer zurücklehnen können, ihren geplagten Facebuckel entspannen, lauschen, lachen oder vielleicht ein bisschen mitsingen.

Wäre da nicht Meiers neues Smartphone… »Äh, Moment – I hab’s glei. I muss nur schnell apps…«

Heldenhaft surft er – ganz nebenbei – durch den digitalen Alltagsdschungel und nur mit seinem treffsicheren Wortwitz und seinem herrlich hinterlistigen Humor rettet er sich und sein Publikum gekonnt vor dem Untergang im virtuellen Meer der unendlichen Möglichkeiten.
»Ach, noch eine Bitte bevor es losgeht: Schalten Sie Ihr Smartphone nicht aus während der Vorstellung! Lassen Sie Ihr Handy doch an. Fotografieren, Mitschneiden und Filmen sind ausdrücklich erwünscht. Und dann können ja auch Sie zwischendurch kurz apps erledigen oder schnell apps downloaden oder …
Naja: apps geht imma!«
Ein heiter-spöttischer Liederabend

Bürgerhaus Eching
Roßbergerstraße 6
85386 Eching
Donnerstag 30.11.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting Bsoco: Sarah Hakenberg
Sarah Hakenberg: Struwwelpeter reloaded

Geschichten vom Struwwelpeter in die heutige Zeit versetzt. Stets treuherzig lächelnd sitzt Sarah Hakenberg am Klavier und haut ihrem Publikum kleine gemeine Gassenhauer um die Ohren, die vor messerscharfem und diabolischem Witz nur zu sprühen.
"Denn sonst kommt leider schon bald der Schneider,
und schneidet dir, schnipp schnapp, die kleinen Finger ab.
So kriegst du passend - wenn auch erblassend - zur Handyapp ein Handicap."

„Willkommen in der Champions League!“ lobpreiste die Süddeutsche Zeitung Sarah Hakenberg zu ihrem dritten Soloprogramm „Struwwelpeter reloaded“, in dem die Kabarettistin und Liedermacherin die allseits bekannten Geschichten vom Struwwelpeter in die heutige Zeit versetzt. Statt des Zappelphilipps erklingt die Hymne von der Ritalin-Aline, Hans-guck-in-die-Luft verwandelt sich in Mandy-guck-aufs-Handy, das fröhliche Kinderfest der NPD löst die Geschichte vom schwarzen Buben ab, und der Suppenkasper erscheint als draller Kalle, der auf dem Spielplatz versehentlich in der Röhrenrutsche steckenbleibt. Stets treuherzig lächelnd sitzt Sarah Hakenberg am Klavier und haut ihrem Publikum kleine gemeine Gassenhauer um die Ohren, die vor messerscharfem und diabolischem Witz nur zu sprühen. Bitterböse Ironie, garantiert pädogogisch wertfrei und urkomisch – Hakenberg von ihrer schwärzesten Seite.

Verein Bosco
Oberer Kirchenweg 1
82131 Gauting
Donnerstag 30.11.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gilching Monis Brettl: CHRISTOPH REUTER
Christoph Reuter
Alle sind musikalisch! (außer manche)

Seit über 5 Jahren ist der Berliner Pianist Christoph Reuter mit Dr. Eckart v. Hirschhausen auf Tour und entwickelte sich vom stillen Begleiter zum gewitzten Dialogpartner.
Nun gastiert dieses einzigartige Multitalent von gewitztem Musiker auch bei uns in Gilching!
Er wird uns unterhaltsam den Unterschied zwischen Klassik, Jazz und Popmusik präsentieren und uns in zwei Minuten das Klavierspielen beibringen.
Er wird uns die Geheimnisse der Tonleiter verraten, die Zutaten für einen Hit vorstellen und die Frage beantworten: Was kann Musik, was keine andere Droge schafft?
Kann man den Herzschlag vertonen?
Wir alle werden es erfahren. Erleben wir also die vergnüglichste und kürzeste Musikstunde unseres Lebens!

Wir werden gerne nachsitzen, denn in seinem Programm zeigt er auch uns, dass wir alle viel musikalischer sind als wir denken! Garantiert!

MONIS BRETTL im
Gasthof Widmann
Schulstraße 13
82205 Gilching
Donnerstag 30.11.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterschleißheim Bürgerhaus: Simone Solga - Das gibt Ärger
Simone Solga - Das gibt Ärger

Jetzt geht die Party richtig los. Simone Solga lässt alle Hemmungen fallen. Die Kanzlersouffleuse rechnet endgültig mit ihrem Arbeitgeber ab, denn was Berlin mit Deutschland macht, das haut den stärksten Gaul um. Politisch korrekt war gestern, und so steht jetzt schon fest: das gibt Ärger.

Klare Aussprache ,schnelles Reaktionsvermögen ,Fähigkeit zur geschmeidigen Meinungsanpassung – bisher für die Souffleuse alles kein Problem . Ost-Vergangenheit kein Hinderungsgrund , tadelloses Führungszeugnis. Einst noch als „politische Sackkarre“ oder „machtgeile Flüstertüte“ bezeichnet, wurde sie schließlich befördert zur „Pille“ der Merkel, weil sie ganz Schlimmes verhütet. Doch wenn die Kanzlersouffleuse mal auspackt, dann kann Berlin einpacken. Und man weiß, wo so was endet: Vorm Untersuchungsausschuss oder in der Badewanne.

Die Gelegenheit, die Solga live an ihre Grenzen zu begleiten - und noch ein ganzes Stück weiter!

Bürgerhaus
Rathausplatz 1
85716 Unterschleißheim
Freitag 01.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Frank Lüdecke
Frank Lüdecke
Über die Verhältnisse
Kabarett

Könnten sich noch mehr Menschen in Deutschland ehrenamtlich engagieren, wenn es bezahlt würde? Sind staatliche Schulen die AOK des Bildungswesens? Heißt es noch „Familie“ oder bereits „Whatsapp-Gruppe“? Und was ist heute politischer? Wählen gehen oder Äpfel aus der Region kaufen? Frank Lüdecke redet über die Verhältnisse und wirft einen Blick in die Seele zivilisationsgestresster Mitteleuropäer. Das Digitale, die Demokratie, Europa − all das kann Spuren von Pointen enthalten. Und jede Menge Hoffnung. Denn bei allen Schwierigkeiten sollten wir nicht vergessen: Es ist doch für alle noch genug Schaum auf dem Cappuccino!

Frank Lüdecke (Deutscher Kabarettpreis 2009, Bayerischer Kabarettpreis 2010, Deutscher Kleinkunstpreis 2011, viele Jahre Mitglied beim „Scheibenwischer“), gehört schon lange zur ersten Riege des deutschen Kabaretts. In seinen Programmen beweist er „bitterböse und unendlich charmant, dass man als politischer Kabarettist den Spagat zwischen intellektuellem Witz und Unterhaltung glänzend meistern kann.“ (Internet-Kabarettpreis „Zeck“)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Freitag 01.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Pullach Bürgerhaus: Simone Solga
Simone Solga
Das gibt Ärger

Jetzt geht die Party richtig los. Simone Solga lässt alle Hemmungen fallen. Die Kanzlersouffleuse rechnet endgültig mit ihrem Arbeitgeber ab, denn was Berlin mit Deutschland macht, das haut den stärksten Gaul um. Politisch korrekt war gestern, und so steht jetzt schon fest: Das gibt Ärger. Klare Aussprache, schnelles Reaktionsvermögen, Fähigkeit zur geschmeidigen Meinungsanpassung – bisher für die Souffleuse
alles kein Problem. Ost-Vergangenheit kein Hinderungsgrund, tadelloses Führungszeugnis. Einst noch als „politische Sackkarre“ oder „machtgeile Flüstertüte“ bezeichnet, wurde sie schließlich befördert zur „Pille“ der Merkel, weil sie ganz
Schlimmes verhütet. Doch wenn die Kanzlersouffleuse mal auspackt, dann kann Berlin einpacken. Und man weiß, wo so was endet: vorm Untersuchungsausschuss oder in der Badewanne. Begleiten Sie die Solga live an ihre Grenzen und noch ein ganzes Stück weiter. Und wenn Sie sich auf dieses Abenteuer einlassen,
dann sind Sie nicht mehr einfach nur Steuerzahler, nein Sie werden Komplize, Weggefährte, Seelenfreund und Fluchthelfer. Und Sie werden was zu Lachen haben! Versprochen.
Wer nicht lachen konnte, bekommt sein Geld zurück.

Bürgerhaus der Gemeinde Pullach i. Isartal
Heilmannstraße 2
82049 Pullach i. Isartal
Start: Samstag 02.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Ende: Sonntag 03.12.2017
Gauting Bosco: Christian Springer
Christian Springer: Trotzdem

Die Welt ist schlimm. Aber die Antwort von Christian Springer darauf lautet: Trotzdem! Der Münchner Kabarettist lehnt sich auf gegen die lähmende Ohnmacht. Endlich. Wo es doch so oft heißt: man kann nichts tun. Das stimmt. TROTZDEM!
Die Welt ist schlimm. Aber die Antwort von Christian Springer darauf lautet: Trotzdem! Der Name seines Programms ist nicht nur die Überschrift für einen Kabarettabend. „Trotzdem“ heißt weitermachen, nicht aufgeben, und sich nicht den Schneid abkaufen lassen. Aber keine Angst, Sie sind nicht in einem Coaching-Seminar gelandet, sondern im politischen Kabarett. Ein Mann zeigt Haltung und haut auf unsere Feigheiten drauf. Denn Christian Springer geht’s ums Ganze. Und dafür kämpft er, bis seine Ohren glühen. Er ist der Aufreger unter Deutschlands Kabarettisten, der Trotzdem-Män.

Auf der Bühne sehen Sie einen satirischen Mutmacher, der leichtfüßig Sinn und Unsinn zu skurrilen politischen Kabarett-Geschichten verknüpft, in denen mehr als ein Körnchen Wahrheit steckt. Im echten Leben hat er seine Leidenschaft zur Mission gemacht, und versucht den Flüchtlingen im Nahen Osten mit seinem gemeinnützigen Verein Orienthelfer e.V. ein erträglicheres Leben zu schaffen. In seinem Leben als Kabarettist gräbt er sich tief in die Themen ein und ruht nicht, bis im BR-"schlachthof" die Zuschauer oft den Atmen anhalten. Und wenn es ihm zuviel wird, schreibt er dem bayerischen Ministerpräsidenten gleich einen Brief. Achtzig Seiten lang, das Motto: Landesvater, cool down. Dieser Münchner Kabarettist lehnt sich auf gegen die lähmende Ohnmacht. Endlich. Wo es doch so oft heißt : man kann nichts tun. Das stimmt. TROTZDEM!

Christian Springer: „Wir werden milliardenfach Hinweise zur Entkalkung der Spülmaschine hinterlassen. Große Visionen: Fehlanzeige.“ – „Unsere Geschichte geht so: Steinzeit, Bronzezeit, Oberlehrer-Zeit.“

Verein Bosco
Oberer Kirchenweg 1
82131 Gauting
Samstag 02.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Constanze Lindner
Constanze Lindner
Jetzt erst mal für immer
Comedy

In ihrem aktuellen Programm hat es Constanze Lindner (Bayerischer Kabarettpreis: „Senkrechtstarter 2016“) auf die Harmonie abgesehen. Die wird sie verbreiten, notfalls mit Gewalt. Und alle sind sie wieder dabei, diese Figuren, die aus ihr herausplatzen, um den Zuschauer erst zu umarmen und ihn dann an die Wand zu klatschen. Aber so liebevoll, dass das Publikum schon sehnsüchtig auf die nächste Wand wartet.

„Lindner ist (...) eine veritable Rampensau mit besonderem Talent für die gefühligen und schrägen Momente. Auf ihre faszinierenden sprachlichen, stimmlichen und mimischen Qualitäten ist alles zugeschnitten bei dieser Geschichte.“ (Süddeutsche Zeitung)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Montag 04.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gilching Monis Brettl: FRANZISKA WANNINGER
ranziska Wanninger
Vorpremière zum neuen Programm

Franziska Wanninger (*1982) aufgewachsen auf einem einsamen Sacherl (Einödhof) mit Schnapsbrennerei im oberbayerischen Marktl am Inn, trieb ihre Familie schon früh mit ihrem ununterbrochenen Rededrang und ihrem Hang zum Dramatischen in die Verzweiflung.
Nach dem Abitur und einer Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin ging sie von Marktl für einige Jahre hinaus in die Welt, um in Salt Lake City, Washington D.C., Regensburg, Eugene/Oregon, Hamburg und Los Angeles zu leben und unter anderem Lebenskunst, Schauspiel, Germanistik und Amerikanistik zu studieren.
Inspiriert von Anne DeSalvo,ihrer Schauspiellehrerin am Lee Strasberg Institute, und dem Schauspieler und Drehbuchautor Christian Lex schrieb sie ihre ersten Bühnentexte.
2011 feierte sie mit ihrem ersten Soloprogramm „Just&Margit – Wo die Liebe hinfällt wachst koa Gros mehr“ vor ausverkauftem Haus Premiere.

Nach ihrem Staatsexamen folgte „AHOIbe – Guad is guad gnua“ (2014), mit dem sie erfolgreich durch Bayern und Österreich tourt. Auftritte in TV und Radio folgten, z.B. im BR schlachthof und den Bayern2 radiospitzen.

MONIS BRETTL im
Gasthof Widmann
Schulstraße 13
82205 Gilching
Donnerstag 07.12.2017; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering Stadthalle: Erwin Pelzig
Erwin Pelzig
Weg von hier

Das neue Kabarettprogramm
von Frank-Markus Barwasser

„Weg von hier“ – unter diesem Titel schickt Frank-Markus Barwasser sein Alter Ego Erwin Pelzig mit einem neuen Soloprogramm auf Deutschlands Bühnen. „Weg von hier“ sind aber auch die Worte, mit denen viele Fluchten beginnen. Gab es einst die Flucht aus der Aufklärung in die Romantik, ist es heute die Flucht aus der Realität in eine gefühlte Wirklichkeit. So gräbt und grübelt sich Pelzig durch das Chaos unseres angeblichen Epochenwandels, wie immer begleitet von seinen beiden Freunden Hartmut und Dr. Göbel.

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
82110 Germering
Donnerstag 07.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Planegg Kupferhaus: Schwester Cordula
Schwester Cordula
Liebt Groschenromane

„Wo sind all die Mamis hin?“ singen und fragen sich bang Saskia Kästner (Schwester Cordula) und Dirk Rave, ihr Langzeitreferendar am Akkordeon. Kästner knöpft sich in ihrem neuesten Streich Elisabeth – Mutterherz aus Eis die Muttiromane vor. Exemplarisch dafür steht die eiskalte Managerin Elisabeth, die unter den fatalen Folgen eines One-Night-Stands namens Anke (7 J.) leiden muss. Als das undankbare, vorlaute, gefühlsduselige Kind entführt wird, schaltet die Rabenmutter den bis dato ahnungslosen Erzeuger des Kindes ein…

Wer sich statt spröder Lesungen einen blumigen Vortrag wünscht, gerät hier in eine geradezu überbordende Fleurop-Welt, die allen Dünger des Universums erhalten hat: Saskia Kästner gurrt, schnurrt, kiekst, singt, weint und tanzt, schlüpft blitzschnell in die verschiedenen Figuren und macht die Texte mit dem ganzen Körper quicklebendig. Ihr kongenialer Partner Dirk Rave ist ruhiger Gegenpol, der schon mal Gassenhauer im Shantysound anstimmt und Cabrio-Fahrten mit Kraftwerk-Groove begleitet - und so das Publikum mit Understatement zum Kochen bringt!

Kupferhaus
Feodor-Lynen-Str. 5
82152 Planegg
Freitag 08.12.2017; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering Stadthalle: Michael Altinger
Michael Altinger
Meine heilige Familie

Ein Weihnachtsprogramm
Schauen wir doch der Tatsache einfach mal ins nackte Auge: Weihnachten ist die schönste Zeit im Jahr! Denn es herrscht der tiefe Glaube an das Kommen des Erlösers und bis dahin hat sich die ganze Familie mollig warm in der guten Stube zusammengekuschelt, bis sich keiner mehr riechen kann. Wehe es kommt anders! Vielleicht sogar ganz anders! Dann freuen sich auch jene Menschen auf Weihnachten, die sich damit auf eine Bühne stellen können und dafür Freude und Applaus ernten. Das macht der Michael Altinger nun schon seit vielen Jahren. Und sein Weihnachten war bis jetzt immer schön. Garantiert!

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
82110 Germering
Samstag 09.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Philipp Weber
Philipp Weber - Durst
Warten auf Merlot

Millionen Deutsche schlucken missbräuchlich Alkohol. Wie heißt es so schön: "Viele ältere Menschen müssen nachts öfters raus“. Es wird aber nie gesagt wohin: Zur Ü-80-Party mit betreutem Trinken! Auch die Leistungsträger dieser Gesellschaft langen kräftig zu. In Krankenhäusern schwankt die Chefarztvisite als Polonaise ins Zimmer. Und im Flugzeug kann man nicht mehr sicher sein: Wer hat mehr getankt, die Maschine oder der Pilot? Doch der eigentliche Skandal ist, was dem Menschen im Lande des Reinheitsgebotes als trinkbar vorgesetzt wird: Red Bull! Oder Nektar! Wenn Sie ein Kiwi-Mango-Shampoo kaufen, haben Sie mehr Obst im Korb. Philipp Weber, Chemiker und Biologe, bringt Klarheit in die trüben Gewässer der deutschen Trinkkultur.

"Scharfsinnige Beobachtungen zu gesellschaftlich relevanten Themen, perfekt gesetzte Pointen und ein ordentliches Paket an Selbstbewusstsein.“ (Passauer Neue Presse)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Samstag 09.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Philipp Weber
Philipp Weber
DURST – Warten auf Merlot
Kabarett

Millionen Deutsche schlucken heute missbräuchlich Alkohol. Wie heißt es so schön: „Viele ältere Menschen müssen nachts öfters raus“. Es wird aber nie gesagt wohin: Zur Ü-80-Party mit betreutem Trinken! Auch die Leistungsträger dieser Gesellschaft langen kräftig zu. In Krankenhäusern schwankt die Chefarztvisite als Polonaise ins Zimmer. Und im Flugzeug kann man nicht mehr sicher sein: Wer hat mehr getankt, die Maschine oder der Pilot? Doch der eigentliche Skandal ist, was dem Menschen im Lande des Reinheitsgebotes als trinkbar vorgesetzt wird: Red Bull! Oder Nektar! Wenn Sie ein Shampoo „Kiwi-Mango“ kaufen, haben Sie mehr Obst im Korb. Philipp Weber, Chemiker und Biologe, bringt Klarheit in die trüben Gewässer der deutschen Trinkkultur. Denn Deutschlands radikalster Verbraucherschützer und hat sich mit Leib und Leber Ihrem Wohl verschrieben.

„Scharfsinnige Beobachtungen zu gesellschaftlich relevanten Themen, perfekt gesetzte Pointen und ein ordentliches Paket an Selbstbewusstsein.“ (Passauer Neue Presse)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Samstag 09.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterhaching: Han's Klaffl
Han's Klaffl: Schul-Aufgabe
Ein schöner Abgang ziert die Übung!

Nach "40 Jahre Ferien" und der anschließenden "Restlaufzeit" folgt zwangsläufig die "Schul-Aufgabe". Dieser dritte Teil der bisher zweiteiligen Trilogie ist eine Kombination aus Schadensbericht und wehmütigem Rückblick auf 40 Jahre professioneller Bespaßung verhaltensorigineller Schüler.
Aber der Blick geht auch nach vorne. Was macht ein Lehrer, dem der pädagogische Auftrag auch nach der Pensionierung noch in den Knochen sitzt, der die Didaktik lebenslänglich verinnerlicht hat, der sich aber plötzlich seiner Zielgruppe beraubt sieht? Da gibt es viel zu tun! Der Laie hat ja keine Vorstellung, wie groß der Bedarf an pädagogischer Feldarbeit auch außerhalb der Schule ist, welcher enorme Bedarf an didaktischer Unterweisung in der näheren und weiteren Umgebung des Pensionisten herrscht. Selbstverständlich sieht sich der notorisch engagierte Pädagoge auch nach seinem institutionellen
Rückbau in der Pflicht, diesen Bedarf zu decken. Dem Mann kann (und muss) nicht geholfen werden.

KUBIZ
Jahnstraße 1
82008 Unterhaching
Montag 11.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gilching Monis Brettl: COUPLET-AG
Couplet-AG
Wir kommen oder Die Rache der Chromosomen!

Die couplet-gewaltigen Kabarettisten holen zum neuen satirischen Rundumschlag aus – mit Pillen für den Durchblick im Gepäck!

Sie galoppieren dabei blitzgescheit, originell und schlagfertig durch die Schlagzeilen und Zwischenmenschlichkeiten der Republik.

Bitterböse Gesellschaftsanalysen und viel Wortwitz sind ihr dabei Markenzeichen, die Einsatzgebiete vielfältig und für ihre messerscharfen Diagnosen schlüpfen sie gelegentlich auch wieder in unterschiedliche Rollen.

MONIS BRETTL im
Gasthof Widmann
Schulstraße 13
82205 Gilching
Donnerstag 14.12.2017; Uhrzeit: 00:00 Uhr
Gauting Bosco: Stephan Zinner
Stephan Zinner: relativ simpel

Eigentlich wäre das Leben doch ganz einfach: Geburt, Pubertät, Fortpflanzungspartner finden, wennʼs klappt Kinder, gutes Bier trinken, in Würde alt werden, dann Sterben...relativ simpel eben! Aber immer, wenn das einer sagt, dann gibt es irgendwo einen Haken – und es ist Vorsicht geboten.
Eigentlich wäre das Leben doch ganz einfach: Geburt, Pubertät, Fortpflanzungspartner finden, wenns klappt Kinder, gutes Bier trinken, in Würde alt werden, dann Sterben. Und bei all dem möglichst keinen Scherbenhaufen hinterlassen ... relativ simpel eben! Aber immer, wenn das einer sagt, mit diesem „relativ simpel“, z.B. beim Regal-Aufbau, bei der Wegbeschreibung oder bei der Samenspende, immer dann gibt es irgendwo einen Haken – und es ist Vorsicht geboten.

Denn das Leben ist ein Hürdenlauf: Seien es nun die schnellen Besuche beim Münchner Kreisverwaltungsreferat, bei denen man schon an der Eingangstür scheitert, oder die kurzen Elternabende, die nur drei Stündchen Lebenszeit kosten. Man muss sich gar nicht so weit in fremdes Territorium wagen, die Probleme warten schon im Treppenhaus: Der Weg zur Biorestmülltonne ist vom Kampfhund des Nazi-Nachbarn versperrt („des is a ganz a Braver“), und über kurz oder lang wird der erste Freund der Tochter vor der Tür stehen. Aber das ist längst nicht alles: Dann sind da noch vegane Shrimps, das Dschungelcamp, der FC Bayern mit seinem depperten Katar-Deal, Schöfferhofer-Alkoholfrei, die Steuer, Lebkuchen im Oktober, die Musik aus dem Radio, Lemmy ist tot, Bowie ist tot, alle sind tot. Tja, ein paar Stolpersteine hält das Leben immer parat ... trotzdem: Attacke!! Weg finden.

Verein Bosco
Oberer Kirchenweg 1
82131 Gauting
Donnerstag 14.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Garching Theater im Römerhof: Toni Lauerer
Toni Lauerer
„Endlich wieder geschafft!“

Das Weihnachtsprogramm
Er ist bekannt für seine Geschichten rund um den verzwickten Alltag und die überspitzte Ironie des täglichen Lebens. Mit mehr als 500.000 verkauften Büchern ist er seit 1998 unangefochten Bayerns meistverkaufter Autor in der Rubrik Bayerischer Humor. Aber auch als Kabarettist auf der Bühne ist er für die Lachmuskeln eine Wucht und bis weit über die Grenzen seiner Heimat hinaus bekannt.
In seinem Programm „endlich wieder geschafft“ widmet sich Toni Lauerer vor allem der Adventszeit, dem Fest der Liebe und dem Jahreswechsel. Da geht’s um den Christbaumkauf, der natürlich unbedingt „Bio“ sein muss, um den Nikolausbesuch, den der Sohn an den Schuhen als „Onkel Kare“ enttarnt und um die Weißwürst am Heilig Abend, die es bei aller Singerei und Feierlichkeit auf keinen Fall „zerreißen“ darf! Im Repertoire auch sein legendärer „Apfent“, eine der beliebtesten und bekanntesten Weihnachtsgeschichten vom Aufsatz eines Jungen über die vermeintlich „ruhigste Zeit des Jahres“, wo u. a. verloren gegangene Krippenfiguren durch Spielzeughelden ersetzt wurden. Obwohl 1000-fach im Internet verbreitet, wissen nur die Wenigsten, dass der Autor Toni Lauerer ist.
Solidarisch lässt er Peinlichkeiten menschlich erscheinen, indem er zeigt, dass es eben „diese“ kleinen Macken und Kanten sind, die einen Moment einzigartig und einen Menschen liebenswürdig machen.

Theater im Römerhof
Riemerfeldring 2
85748 Garching
Donnerstag 14.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gilching Monis Brettl: SEBASTIAN NITSCH
Sebastian Nitsch
Frohes Fest und fix und fertig

Katastrophen-Kabarett mit Gratiskeks
Für viele ist nach den Feiertagen kein Ros entsprungen, sondern der Geduldsfaden gerissen.
Wem bitteschön ist Weihnachten denn überhaupt eingefallen? „Los, wir treffen die ganze Familie, machen einmal im Jahr alles mehr als perfekt und beweisen uns unsere einzigartige Aufmerksamkeit füreinander mit Geschenken – die wir einen Tag vorher kaufen.“
Das klingt nicht so, als wollten wir die Geburt des Christkinds feiern, eher die des kleinen Teufelchens.
Sebastian Nitsch geht mit uns durch den großen Weihnachtswald an jährlich nachwachsendem Unsinn und streichelt alle Katastrophen, bis sie lustig sind.
Und während in Supermarkt-Regalen schon die ersten Schoko-Ostereier warten, haben wir das größte Weihnachtsgeschenk gefunden: Uns selbst wieder ein bisschen belächeln zu können.

Willkommen zu einem großen Kleinkunstabend voller Humor, Musik und Gratiskekse!

MONIS BRETTL im
Gasthof Widmann
Schulstraße 13
82205 Gilching
Freitag 15.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell Stockwerk: Han's Klaffl: Schul-Aufgabe - Ein schöner Abgang ziert die Übung
Bilder
Han's Klaffl: Schul-Aufgabe - Ein schöner Abgang ziert die Übung

Han’s Klaffl war (Musik-)Lehrer aus Leidenschaft. Sein neues Programm „Schul-Aufgabe“ ist eine Kombination aus Schadensbericht und wehmütigem Rückblick auf 40 Jahre professioneller Bespaßung verhaltensorigineller Schüler. Aber der Blick geht auch nach vorne. Was macht ein Lehrer, dem der pädagogische Auftrag auch nach der Pensionierung noch in den Knochen sitzt, der die Didaktik lebenslänglich verinnerlicht hat, der sich aber plötzlich seiner Zielgruppe beraubt sieht? Da gibt es viel zu tun! Der Laie hat ja keine Vorstellung, wie groß der Bedarf an pädagogischer Feldarbeit auch außerhalb der Schule ist, welcher enorme Bedarf an didaktischer Unterweisung in der näheren und weiteren Umgebung des Pensionisten herrscht.

Der „Staatskabarettist auf Lebenszeit“ vollendet seine Mission: Nach „40 Jahre Ferien“ und „Restlaufzeit“ präsentiert er mit „Schul-Aufgabe“ den dritten Teil seiner aberwitzigen Trilogie.

Stockwerk
Oppelner Straße 5
82194 Gröbenzell
Freitag 15.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell Stockwerk: Han's Klaffl: Schul-Aufgabe - Ein schöner Abgang ziert die Übung
Han's Klaffl: Schul-Aufgabe - Ein schöner Abgang ziert die Übung

Han’s Klaffl war (Musik-)Lehrer aus Leidenschaft. Sein neues Programm „Schul-Aufgabe“ ist eine Kombination aus Schadensbericht und wehmütigem Rückblick auf 40 Jahre professioneller Bespaßung verhaltensorigineller Schüler. Aber der Blick geht auch nach vorne. Was macht ein Lehrer, dem der pädagogische Auftrag auch nach der Pensionierung noch in den Knochen sitzt, der die Didaktik lebenslänglich verinnerlicht hat, der sich aber plötzlich seiner Zielgruppe beraubt sieht? Da gibt es viel zu tun! Der Laie hat ja keine Vorstellung, wie groß der Bedarf an pädagogischer Feldarbeit auch außerhalb der Schule ist, welcher enorme Bedarf an didaktischer Unterweisung in der näheren und weiteren Umgebung des Pensionisten herrscht.

Der „Staatskabarettist auf Lebenszeit“ vollendet seine Mission: Nach „40 Jahre Ferien“ und „Restlaufzeit“ präsentiert er mit „Schul-Aufgabe“ den dritten Teil seiner aberwitzigen Trilogie.

Stockwerk
Oppelner Straße 5
82194 Gröbenzell
Freitag 15.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: 10 Jahre Paulaner Solo in Fürstenfeld
10 Jahre Paulaner Solo in Fürstenfeld
Jubiläumsveranstaltung des Kabarett-Nachwuchspreises

Mit Thomas Lötscher, Nadja Maleh, Heinrich del Core und Michael Feindler
Moderation: Chris Boettcher

Seit nunmehr zehn Jahren findet der beliebte Kabarettwettstreit „Paulaner Solo“ im Veranstaltungsforum Fürstenfeld statt. Moderiert von Chris Boettcher treffen sich zu diesem Jubiläum vier ehemalige Gewinner zu einem Kabarett-Abend der Extraklasse. Thomas Lötscher zieht als liebenswerte Figur „Veri“ groß- und kleinkarierten Wichtigtuern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft gerne die Hosen runter. Mit samtweichen Chansons, witzig-boshaften Figuren und Sprachwitz begeistert die „Frau der tausend Worte“ Nadja Maleh. Heinrich del Core, Schwabe mit italienischer Coolness im Blut, findet sein künstlerisches Zuhause im Grenzbereich zwischen klassischem Kabarett und (Stand-Up-)Comedy. Mit bissigen Gedichten und scharfen Liedern unterzieht Michael Feindler die deutsche Dichtkunst einer wohltuenden Frischzellenkur.

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Mittwoch 20.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Michl Müller
Michl Müller
Müller  − nicht Shakespeare
Kabarett

Scharfsinnig nimmt Michl Müller aktuelles aus Politik oder Gesellschaft aufs Korn. Der selbsternannte „Dreggsagg“ aus Bad Kissingen kennt keine Tabus. Mit fränkischem Dialekt und spitzbübischem Charme hat Michl das Publikum schnell auf seiner Seite. Nach seinem energiegeladenen Vortrag möchte man ihm am liebsten mit Shakespeares Worten zurufen: „Gut gebrüllt, Löwe“!
 
„Nichts und Niemand aus Politik, Boulevard und Gesellschaft ist vor seinem erfrischend respektlosen Mundwerk sicher, wenn er pointenreich auf Reise geht. Sage und schreibe dreieinhalb Stunden (…) beherrscht der energiegeladene Komiker Bühne, Saal und Publikum, das aus dem Lachen gar nicht mehr herauskommt.“ (Main-Post)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Donnerstag 21.12.2017; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering Stadthalle: Ulan & Bator
Ulan & Bator

Irreparabeln!
Ulan und Bator lösen auch in ihrer aktuellen Produktion „Irreparabeln“ mit ihren bunten Strickmützen das Ticket zu einem Universum unerschöpflicher Ideen.
Satire, Lied, Comedy, Slapstick, klassisches Theater verdichten sich zu einer virtuos-witzigen Gesellschaftskritik, die zu wahr, ist um nicht verrückt zu sein. Wer gerne selber denkt beim Lachen besucht Ulan und Bator!

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
82110 Germering
Donnerstag 21.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gilching Monis Brettl: HOLGER PAETZ
Holger Paetz
So schön wars noch selten - der satitisch-politische Jahresrückblick

Am Ende eines jeden Jahres stellt man sich die bange Frage: Was war nur wieder alles los? Wie soll man sich diese Informationsflut bloß merken? Schließlich will man mitreden können.
Holger Paetz hat die "Highlights" des Jahres 2016 gesammelt und präsentiert sie in seiner unwiderstehlichen Ein-Mann-Jahresrückblick-Show „So schön war´s noch selten!“ - Eine kabarettistische Berg- und Talfahrt durch die vergangenen 12 Monate.
Das verflossene Jahr hat wieder mal gezeigt, was in 365 Tagen so alles passieren kann. Davor neigen wir unser Haupt in Ehrfurcht. Holger Paetz blickt mit Hochachtung zurück.

Leider ist jede noch so brisante Meldung nach kurzer, flammender Lebensdauer schon wieder Geschichte. Man muss was draus machen. Wir brauchen dringend mehr glänzende Vergangenheit!

MONIS BRETTL im
Gasthof Widmann
Schulstraße 13
82205 Gilching
Donnerstag 28.12.2017; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering Stadthalle: Django Asül
Django Asül

Rückspiegel 2017
Ein satirischer Jahresrückblick

Bissig, pointensicher und energiegeladen nimmt Django Asül das Geschehen der letzten 12 Monate ins Visier. Viele vergeuden ihre Zeit nicht mehr mit Nachrichtensendungen und warten lieber auf Django Asüls amüsante und aufschlussreiche Bilanz am Jahresende. So macht Jahresrückblick Spaß: Zwölf Monate gepackt in ein kurzweiliges Programm, rhetorisch geschliffen, politisch herrlich inkorrekt. Kurzum: Ein Fest für Spötter!

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
82110 Germering
Freitag 29.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterschleißheim Bürgerhaus: Django Asül - Rückspiegel 2017
Django Asül - Rückspiegel 2017

Wer nach vorne fährt, sollte den Blick nach hinten nicht vergessen. Das lernt man schon in der ersten Fahrstunde. Was in der räumlichen Dimension angebracht ist, kann also für die zeitliche Dimension nicht schlecht sein.

Und das Jahr 2017 hat einen eigenen Abend im Rückspiegel wahrlich verdient. Erinnerungskultur auf hohem Niveau, pointensatt, geistreich geschliffen und souverän selbstsicher präsentiert: Highlights, Downlights, Total-Flops und messerscharfe Attacken, die auch in abendfüllender Länge keine Sekunde an Verve verlieren.

Django Asüls Rückspiegel ist ideal für alle, die das ganze Jahr nichts mitkriegen, der türkisch-bayerische Kabarettist liefert es in kompakter Form und hat sich vorgenommen: An ein Jahr, das zum Vergessen ist, muss zumindest 100 Minuten erinnert werden.

Das Programm Rückspiegel von und mit Django Asül gibt es seit 2011.

Bürgerhaus
Rathausplatz 1
85716 Unterschleißheim
Samstag 30.12.2017; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Bad Tölz Kurhaus: Django Asül Rückspiegel 2017
Django Asül Rückspiegel 2017

Vorlagen gibt es genug: Abenteuerliche und unglaubliche News aus Politik, Gesellschaft , Sport und Farbpaletten – mit zielsicherem Gespür pickt Django Asül die Glanzlichter und Riesenflops aus einem Füllhorn voll Irrsinn und Peinlichkeiten und komprimiert ganze 12 Monate zu einem 90-minütigen höchst vergnüglichen Streifzug durch das dann vergangene Jahr. Pointensatt und rhetorisch geschliffen, ohne jemals unter die Gürtellinie zu gehen gerbt er dabei all jenen das Fell, die ihm krumm kommen. Egal ob links oder rechts, rot oder grün, ob aus Bayern, Deutschland oder der Welt– Hier bekommt jeder sein Fett weg, der es sich in den letzten Monaten mit Fleiß erarbeitet hat. Django Asüls Blick in den Rückspiegel 2016 offenbart einen Abend voller Aha-Effekte: Von bekannten Highlights über Schmankerl aus dem toten Winkel – aus Django Asüls ureigenem Sichtwinkel betrachtet, wird aus dem letzten Jahr ein spannender, komischer und vor Satire triefender Abend, der die Zuschauer höchstamüsiert ins neue Jahr entlässt.

Kurhaus Bad Tölz
Ludwigstr. 25
83646 Bad Tölz
Donnerstag 01.02.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Pullach Bürgerhaus: Martin Zingsheim
Martin Zingsheim
Kopfkino

Wäre Assoziations-Hopping olympisch, Martin Zingsheim könnte sich Hoffnung auf Medaillen machen. Im Sturm hat er die Kleinkunstszene erobert, zahlreiche Kabarettpreise eingeheimst und den Sprung ins Radio sowie ins Fernsehen geschafft.
Jetzt ist das 32 Jahre junge Ausnahmetalent aus Köln mit seinem neuen Soloprogramm auf Welttournee durch den deutschsprachigen Raum und präsentiert eine rasante Ein-Mann-Show jenseits aller Schubladen.
Die Dramaturgie des Abends folgt dem wilden Gedankenstrom des frisch promovierten Lockenkopfes. Ein sprachlich virtuoses Abenteuer über Gott und die Welt, Liebe und Hass,
Erziehung und Pauschalreisen. Am Rande des Scharfsinns redet, spielt und singt sich der Senkrechtstarter durch seine eigenen Geistesblitze. Ist komisch, klingt aber so.
2015 wurde Martin Zingsheim mit dem Deutschen Kleinkunstpreis (Förderpreis) ausgezeichnet. 2016 war er der deutsche Preisträger des internationalen Radio-Kabarettpreises „Salzburger Stier“.

Bürgerhaus der Gemeinde Pullach i. Isartal
Heilmannstraße 2
82049 Pullach i. Isartal
Sonntag 18.03.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Landsberg Stadttheater: Zucchini Sistaz
Zucchini Sistaz

Einen besonderen Leckerbissen – nicht nur für Vegetarier – hat die Kleinkunstbühne für das Programm 2017/18 in Westfalen gewissermaßen „abgeerntet“ und bringt diesen am 18. März frisch auf die Bühne: dann treten in Landsberg die Zucchini Sistaz auf, Münsters swingendes Lieblings-Gemüse.

Das Damen Trio gehört mit ihrer ganz eigenen Interpretation von Swing und Bigbandmusik zum Erfrischendsten, was die deutsche Kleinkunstszene derzeit zu bieten hat. Der musikalische Fundus der Band in der Instrumentierung Posaune, Kontrabass, Gitarre und Flügelhorn speist sich aus der Unterhaltungsmusik der 20er bis 50er Jahre, kokettiert aber mit Zitaten aus der gesamten Geschichte der Pop- und Schlagerwelt. Auch modisch stilecht mit Netzstrümpfen und falschen Wimpern katapultieren  die drei Damen das Publikum in die goldene Swing-Ära. Die besondere Würze steuert die humorvoll-freche Moderation bei.

Dreistimmig singen sie Big-Band-Klassiker in Minimal- und Neuinterpretationen und intonieren Lieder übers „Fahrrad fahren“ und andere bewegende Themen des gesellschaftlichen Lebens wie „Männer“ oder „andere Frauen“ in wechselnden Weltsprachen.

„Falsche Wimpern – echte Musik“ ist das inzwischen vierte Programm des „gemüsikalischen Trios aus der Swingmetropole Münster“ seit der Gründung im Jahr 2009. Seither hat das Trio nachdrücklich unter Beweise gestellt, dass Frauen Gemüse auch kulturell erstklassig zubereiten können, so Armin Federl, Programmchef der Kleinkunstbühne.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Sonntag 08.04.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Landsberg Stadttheater: Gery Seidl
Gery Seidl

„Sonntagskinder“ - Das aktuelle Soloprogramm von und mit Gery Seidl

Ein Vorteil hat der ausgefallene Auftritt von Gery Seidl in der vergangenen Spielzeit ja: War das neue Programm „Sonntagskinder“ damals noch so neu, dass es noch gar nicht gespielt wurde, so weiß man beim zweiten Anlauf nun, was man damals nur vermuten konnte: es ist großartig.

Für Armin Federl, Programm-Planer der Kleinkunstbühne, war es schon ein herber Schlag als Seidl das für die vergangene Spielzeit geplante Gastspiel kurzfristig absagte. Und das auch noch wegen TV-Verpflichtungen: „Bitte schön, was ist schon das ORF gegen einen Auftritt in Landsberg?“ Aber gut, die Kleinkunstbühne hatte ein Einsehen und gab Seidl frei. Allerdings gegen die fixe Zusage für ein Gastspiel heuer. Nun also Anlauf zwei mit dem immer noch aktuellen Programm des inzwischen noch berühmteren Trägers des „Salzburger Stier“.

In Österreich – und inzwischen nicht mehr nur dort – wird Seidl ob seiner Art des reduzierten wie pointierten Kabaretts in einem Atemzug mit den österreichischen Großmeistern Alfred Dorfer und Josef Hader genannt.

Warum unterstreicht er mit seinem in Landsberg zu erlebenden Programm „Sonntagskinder“ – übrigens einer der wenigen Auftritte im Süden der Republik im Jahr 2018.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Sonntag 06.05.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Landsberg Stadttheater: Stephan Zinner
Stephan Zinner
„Relativ simpel“ - Musikkabarett

Ein Mann, eine Gitarre und dazu simple Geschichten aus dem Leben. Das kann funktionieren muss aber nicht. Bei Stephan Zinner schon, wie man in Landsberg bereits erleben konnte. Vor einigen Jahren war der Schauspieler, Musiker und Kabarettist schon einmal da und gehörte mit seinem lakonischen Witz, unterlegt mit exzellenter Musik, zu den Stars der Saison. Inzwischen hat der gebürtigte Trostberger und Wahlmünchner eine stramme Karriere als Schauspieler hingelegt („Dampfnudelblues“) und gehört als Markus Söder zu den Krachern am Nockherberg.

Trotz vielfacher Verpflichtungen pflegt Zinner weiter seine Liebe, solo oder in kleiner Besetzung auf kleinen Bühnen aufzutreten. Und das ist gut so, wie sein aktuelles Programm „Relativ simpel“ beweist. Das ist am 6. Mai 2018 in Landsberg im Foyer des Stadttheaters zu hören und zu sehen.

In „Relativ simpel“ erzählt und singt Zinner von den banalen Dingen, die den Alltag zum großen Hürdenlauf werden lassen: vom schnellen Besuch beim Münchner Kreisverwaltungsreferat, bei denen man schon an der Eingangstür scheitert, von kurzen Elternabenden die mal locker drei  Stündchen Lebenszeit kosten und davon, dass man sich gar nicht in den Amazonas vordringen muss, um Abenteuer zu erleben; die warten schon im Treppenhaus: der Weg zur Biorestmülltonne ist vom Kampfhund des Nazi-Nachbarn versperrt („des is a ganz a Braver“), und über kurz oder lang wird der erste Freund der Tochter vor der Tür stehen.

Zinner erzählt diese und noch viel mehr Geschichten seines einfachen Lebensplans locker plaudernd  und Gitarre spielend. Dabei beweist er einen feinen Blick für die schrägen Momente im Leben. Er überspitzt sie zu irrwitzigen Szenen. Lügen muss er dabei kaum – jeder kennt diese Situationen im Alltag, bei denen man nicht weiß, ob man nun lachen oder weinen soll.

Musikalisch unterstützt wird der dreifache Familienvater Stephan Zinner auf der Bühne von Andy Kaufman, der für sich ein ganz anderes Daseinskonzept gewählt hat und in wilder Ehe lebt. Die beiden wollen – relativ simpel – einen humorvollen und auch optisch ordentlichen Abend bieten. Das ihnen das mehr als nur gelingt, unterstreichen die Kritiken zum aktuellen Programm.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Freitag 18.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Alfred Dorfer
Alfred Dorfer
„und…?“

Der Wiener Alfred Dorfer zählt zu den wichtigsten Satirikern und Autoren im deutschen Sprachraum, den er als seine Bühne begreift. Ausgezeichnet wurde Dorfer u.a. mit dem deutschen Kleinkunstpreis, dem Bayerischen Kabarettpreis und dem Schweizer Cornichon. Aber eigentlich muss man ihn nicht wirklich vorstellen. Sein später verfilmtes Theaterstück »Indien«, das er zusammen mit Josef Hader schrieb und sowohl auf der Bühne als auch im Film aufführte, ist heute fast schon sowas wie ein Klassiker. Sein neuestes Kabarettprogramm heißt schlicht »und…?«. Laut Alfred Dorfer eine der schlimmsten Fragen, die man einem Menschen überhaupt stellen kann! Wir freuen uns sehr, Alfled Dorfer mit seinem neuen Programm erstmals in Landsberg präsentieren zu dürfen.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Sonntag 10.06.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Landsberg Stadttheater: die feisten
die feisten

„Nussschüsselblues“ - ZweiMannSongComedy, Deutscher Kleinkunstpreis 2017

Jede Kleinkunstbühne hat so ihre Stammgäste, beim s´Maximilianeum fallen die feisten in diese Kategorie. Die Song-Comedy-Truppe war zwar gar nicht oft da, dafür regelmäßig und wenn, dann war´s immer ein besonders launiger Abend.

Das heißt, eigentlich waren sie noch gar nie da. Zumindest nicht seit Ganz schön feist auf die   feisten“ verkleinert wurden. Als die feisten noch Ganz Schön Feist hießen und ein Trio waren – von den 90er Jahre bis 2012 –  schufen sie ihr eigenes Genre: Pop-A-Cappella-Comedy. „Gänseblümchen“, „Es ist gut wenn du weißt was du willst“ oder „Du willst immer nur f…en“ sind Songs die der Gruppe zu großer Popularität in der Kleinkunstszene verhalf. Nach dem Ende von Ganz Schön Feist kehrte besinnliche Stille ein. Doch diese hielt nicht lange an: C. und Rainer fehlte die Musik, die Bühne und das Lachen. So kehrten sie schon 2013 als die feisten  mit ihrer Zwei-Mann- Song-Comedy zurück.

Eine ausgezeichnete Idee aus Sicht des Publikums, findet nicht nur Armin Federl, Programm-Planer der Kleinkunstbühne. Auch dass die Gruppe ihren Ursprüngen treu geblieben ist und lediglich inhaltlich ordentlich nachgewürzt hat: „Im Bereich der Song-Comedy ist auch die neue Formation  eine Klasse für sich. Da wird ja nicht nur gesungen und musiziert, da geht es mit vollem Körpereinsatz zur Sache.“

Das beweisen sie auch mit dem aktuellen Programm „Nussschüsselblues“. Der Song zum Programm mit dem überaus eingängigen Namen scheint gar Hitpotenzial zu haben, wenn man den Youtube-Klicks trauen darf. Jedenfalls beweist das neue Programm, dass „die feisten“ auch mit neuem Namen nichts von ihrem alten Schmiss eingebüßt haben: „Genau das richtige, um die Landsberger Kleinkunstfreude in die Sommerpause zu entlassen, sagt Federl. Schließlich beschließen die feisten im Juni die Spielzeit 2017/18.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
KultKomplott versteht sich als ein unabhängiges, kulturelle Strömungen aufnehmendes und reflektierendes Portal.