• Suche nach Veranstaltungen
10 | Oktober 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
Montag 15.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Filmforum: TRANSIT
TRANSIT
Christian Petzold hat den Roman von Anna Seghers verfilmt.

Anna Seghers´ Roman “Transit“ handelt von der Flucht vor den Nazis. Christian Petzold hat das Buch verfilmt, als spiele es in der absoluten Gegenwart. Das ist erschreckend plausibel. Die deutschen Truppen stehen vor Paris. Georg entkommt im letzten Moment nach Marseille. Im Gepäck hat er die Hinterlassenschaft des Schriftstellers Weidel, der sich aus Angst vor seinen Verfolgern das Leben genommen hat: ein Manuskript, Briefe, die Zusicherung eines Visums durch die mexikanische Botschaft. In der Hafenstadt darf nur bleiben, wer beweisen kann, dass er gehen wird. Einreisegenehmigungen für die möglichen Aufnahmeländer werden gebraucht. Georg nimmt die Identität von Weidel an, versucht eine der wenigen Schiffspassagen zu ergattern. Schauplatz des Films ist das heutige Marseille, in dem sich die Figuren aus der Vergangenheit bewegen. Geflüchtete von damals treffen auf Geflüchtete von heute, die Geschichte trifft auf die Gegenwart, und alle Erzählungen verbinden sich zu einem ewigen Transitraum. „Eine Windstille der Geschichte“ spüre er darin, sagt Christian Petzold. Unbedingt sehenswert!
R: Christian Petzold – B: Christian Petzold frei nach dem Roman von Anna Seghers – K: Hans Fromm – D: Franz Rogowski, Paula Beer, Godehard Giese, Barbara Auer – Deutschland 2017, L: 102 Min.

FILMFORUM im Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381
86899 Landsberg am Lech
Dienstag 16.10.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Fürstenfeldbruck: „Ein 'Bauernopfer' für den Größenwahn des Kaisers“ - Buchvorstellung mit Helmut Zierer
„Ein 'Bauernopfer' für den Größenwahn des Kaisers“
Buchvorstellung mit Helmut Zierer

Seinen Großvater hat Helmut Zierer nie kennengelernt. Und doch war der Mann, der im 1. Weltkrieg getötet wurde, immer im Leben seines Enkels präsent. Leider eher negativ, denn Johann Spies reagierte 1917 bei seinem Heimaturlaub äußert abweisend auf die Nachricht von der Geburt seines fünften Kindes - ein Mädchen, das später Zierers Mutter wurde. Doch vor ein paar Jahren entdeckte Helmut Zierer eine alte Feldpostkarte, die eine ganz andere, nämlich fürsorgliche und liebevolle Seite des Großvaters zeigte. Erst da verstand Zierer, dass der Krieg seinen Großvater Johann psychisch zerstört hat.
In seinem Buch greift der ehemalige Stadtrat diese Familiengeschichte auf und versucht Ursachen und Erklärungen für die schrecklichen Ereignisse zu finden. Dabei entsteht gleichzeitig eine historische Darstellung des Ersten Weltkriegs.
Helmut Zierer, der schon immer geschichtlich interessiert war, hat sehr viel Zeit in die Recherche investiert. Er stellt sein Werk, das pünktlich 100 Jahre nach dem Tod des Großvaters erschienen ist, vor und verweist auch auf aktuelle Konfliktsituationen weltweit.

Stadtbibliothek in der Aumühle
Bullachstr. 26,
Fürstenfeldbruck
Dienstag 16.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Miesbach: Himalaya – Königreiche zwischen Himmel und Erde
Himalaya – Königreiche zwischen Himmel und Erde

Bruno Baumann, weltbekannter Ethnologe und Historiker,ist den alten Wegen auf der höchst gelegenen Fußgängerzoneder Welt gefolgt; entlang der alten Salzstraße nachMustang, auf dem Weg der Sherpa über den Nangpa Lavon Tibet nach Nepal, durch den „Grand Canyon“ des Himalayanach Guge. Er besucht Klöster und Feste in Ladakhund erkundet Bhutan, wo Natur- und Kulturschutz an ersterStelle stehen. Im Zuge seiner Durchquerung von Nepals„wildem Westen“ wird er Zeuge von lebendigem Schamanismus,in Mustang zählt er zu den ersten Ausländern, dieder Raja nach Öffnung des Landes in seinem Palast in dermittelalterlich anmutenden Stadt Lo Manthang empfängt,in Bhutan steigt er zur Zeit der Rhododendronblüte zumFuße des Götterberges Chomolhari auf.Großartiger Vortrag des renommierten Forschungsreisenden und Grenzgängers!

Waitzinger Keller - Kulturzentrum Miesbach
Schlierseer Str. 16
83714 Miesbach
Start: Mittwoch 17.10.2018; Uhrzeit: 00:00 Uhr
Ende: Sonntag 28.10.2018
München: Internationales Figurentheaterfestival „mit:gefühl“
Bilder
Bilder
Bilder
Internationales Figurentheaterfestival „mit:gefühl“

Unter dem Titel „mit:gefühl“ wird das internationale Figurentheaterfestival 2018 Figurentheater als Theater für alle Sinne vorstellen und verstärkt Installationen und partizipative Formate zeigen.
Mit 31 Inszenierungen aus zehn Ländern präsentiert das Festival einen Querschnitt des zeitgenössischen Figurentheaters.
„mit:gefühl“ – ist der Titel des diesjährigen Festivals. Und es stimmt: Ohne Gefühl macht alles Theater keinen Sinn. Wir brauchen unsere Sinne und Gefühle, um es wahrzunehmen, um es für wahr zu nehmen. Das gilt für das Figurentheater in besonderem Maße. Denn hier steht die Animation im Mittelpunkt, die Beseelung von Materie, von Objekten, von Puppen. Und Animation geschieht über unser Gefühl. Als Zuschauer wissen wir in jedem Moment, dass wir etwas Leblosesvor uns haben, aber wir genießen es, dieses Wissen im Spiel hinter uns zu lassen. Wenn die Animation auf der Bühne gelingt, nehmen wir die Belebung des Leblosen für wahr und stellen unser Wissen, unseren Intellekt für den Moment zurück. So bewirkt das Mitgefühl den lustvollen Wechsel zwischen Wissen und Vergessen, es ermöglicht uns ein spielerisches Mit-Erleben, es ist essenziell für unsere Theaterform.


Ein Festival für alle Sinne

Das internationale figurentheaterfestival 2018 wird ein Festival der Gefühle, ein Festival für alle Sinne sein – und gleichzeitig auch unser Mitgefühl auf die Probe stellen. Denn Theater für alle Sinne bedeutet für uns auch erfahrbar zu machen, wie es ist, wenn nicht alle fünf Sinne zur Verfügung stehen. Die Inszenierungen des Festivalprogramms arbeiten mit ganz unterschiedlichen thematischen und ästhetischen Voraussetzungen. Ein besonderer Fokus wird auf Inszenierungen gelegt, die zwischen Installation, Performance und Theater liegen. Ob als „blinder“ Theaterparcours in mythische Parallelwelten, wo Klangvibrationen, Gerüche, Geschmäcker und Gefühle auf der Haut Erzählungen erfahrbar machen, in Stone Water Sting des Theater of Senses aus Litauen (Deutsche Erstaufführung) oder als inklusives Figurentheater, das humorvoll das Leben einer Puppe als Leben mit bestimmten Einschränkungen darstellt in Meet Fred des walisischen Hijinx Theaters, oder auch als intelligente Hinterfragung von moralischen Urteilen über das Leben mit Sexpuppen in Maniacs von Ulrike Quade aus den Niederlanden – die Inszenierungen fordern (Mit-)Gefühle und Wahrnehmung heraus.PressemitteilungInternationales Figurentheaterfestival „mit:gefühl“


Zeitgenössisches Figurentheater aus Deutschland, Europa und den USA

Zu den Highlights des internationalen Programms für Erwachsene gehört D-GENERATION: AN EXALTATION OF LARKS des US-amerikanischen Sandglasstheaters. Die Zuschauer werden Zeuge einer ungewöhnlichen Theateraufführung im Altersheim – und können die so lebensechten Figuren der alten Leute im Anschluss noch besuchen. In BLIND setzt sich der brasilianisch-niederländische Tänzer Duda Paiva mit einer kurzen Phase der Blindheit in seiner eigenen Kindheit auseinander. In einer einzigartigen Kombination aus Tanz, dem Spiel mit lebensgroßen Puppen, Video und Sound gelingt ihm ein ebenso ergreifendes wie komisches Stück.Der deutsche Puppenspieler Frank Soehnle, der auf dem Festival auch eine Ausstellung präsentiert (siehe Begleitprogramm) ist mit zwei Produktionen vertreten, die Musik und Figurenspiel in besonderer Weise verknüpfen. (NACHTKONZERT und WUNDERKAMMER – EINEBETRACHTUNG ÜBER DAS STAUNEN)Die Schweizer Formation Trickster-p lädt in „B“ jeweils einen Zuschauer ein, ihre ungewöhnliche Interpretation des Schneewittchen-Stoffes zu erleben: zu hören, zu riechen und zu sehen. Ihr  Audiowalk durch ein Labyrinth der Vergänglichkeit erzählt vom Übergang ins Erwachsenenalter, von der Sucht nach Schönheit, von der Begegnung mit dem Tod.


Vielfältiges Kinderprogramm

Neben 17 Inszenierungen für Erwachsene stehen auch 14 herausragende Produktionen für mitfühlende, mitlebende und mitlachende Kinder auf dem Programm: Sie erwartet in „A“ der französischen Compagnie Skappa! eine Kunstinstallation über das Paradies, die in Bewegung gerät und die Kinder eine poetisch erzählte Fluchtgeschichte miterleben lässt. Auch ZUGVÖGELdes Schweizer Figurentheaters Lupine und TRAUMKREUZUNG des Ensemble Materialtheater setzen sich auf fantasie- und humorvolle Art mit dem Thema Flucht auseinander. Die Grande Dame des Schweizer Figurenspiels, Margrit Gysin, führt in einer kleinen Werkschau mit drei Produktion in ganz unterschiedliche kindliche Lebenswelten, behutsam, humorvoll und voller Lust am Spiel. Zwei Premieren für Kinder ab 4 Jahren stehen auf dem Festivalprogramm. In TÜR ZU in der Schauburg inszeniert Ariel Doron aus Israel ein verrücktes Badezimmer-Abenteuer für Furchtlose und Ängstliche. Und das Münchner Figurentheater Pantaleon zeigt mit SO WEIT OBEN ein tierisches Kuchen-Stück über das Oben und das Unten nach dem Bilderbuch von Susanne Straßer.


Begleitprogramm

Mit der Ausstellung „wunder.kammer“ (18.10.2018 – 27.1.2019) des bekannten deutschen Figurenspielers und -bauers Frank Soehnle wird das Festivalthema noch einmal in anderer Form aufgenommen. Soehnles Theater steht in besonderem Maße für die Grenzüberschreitung des Figurentheaters hin zu Musik und bildender Kunst. Die Ausstellung soll Soehnles Theaterkosmos sinnlich erfahrbar machen.Workshops und Publikumsgespräche ergänzen das Programm. Für Kinder ist in der Pasinger Fabrik ein Aktionsraum eingerichtet, in dem sie ihre Theatererlebnisse spielerisch weiterführen können.


Auf dem Weg zur Inklusion

Wenn Theater für alle Sinne auf dem Programm steht, ergibt sich fast automatisch die Frage, wie sich Leben anfühlt, wenn nicht alle Sinne uneingeschränkt zur Verfügung stehen. Deshalb gibt es auf diesem Festival Angebote für und Produktionen mit Menschen mit Behinderung – auch wenn das Festival noch weit davon entfernt ist, wirklich inklusiv zu sein. Für die Festivaleröffnung entwickelt das Kreativ Labor der Stiftung Pfennigparade München unter Leitung des Figurenspielers Matthias Jungermann als Walk Act eine PARADE DER GEFÜHLE. Ein Workshop zum Thema Figurentheater und Gebärdensprachpoesie richtet sich an taube und hörende Jugendliche. Viele Inszenierungen kommen ohne gesprochene Sprache aus. Zwei Inszenierungenwerden jedoch mit Gebärdendolmetschen angeboten. Besonders für Blinde eignet sich die PressemitteilungInternationales Figurentheaterfestival „mit:gefühl“17. – 28. Oktober 2018Seite 3Inszenierung des Theater of Senses. Ein Workshop führt in die kreative Arbeit mit Demenzkrankennach der TimeSlips Methode ein. Vor allem aber zeigt das Festival viele Produktionen, die körperliche Einschränkungen kreativ erfahrbar machen – und damit vielleicht für mehr Verständnis und Mit:gefühl sorgen.


Münchner Stadtmuseum
St.-Jakobs-Platz 1
80331 München
Tel. +49-(0)89-233-22370


Abbildungen:

Produktion: Vanessa Valk (DE):
Frida und das Wut,
Auf dem Bild: Vanessa Valk,
Foto: René Harder

Produktion: Figurentheater Anne-Kathrin Klatt (DE):
KlaMOTTE und BASS,
auf dem Bild v.l.n.r.: Judith Goldbach, Anne-Kathrin Klatt,
Foto: © Figurentheater Anne-Kathrin Klatt

Produktion: Sandglass Theater (US):
D-Generation – An Exaltation of Larks,
auf dem Bild: Kirk Murphy,
Foto: © Sandglass Theater
Mittwoch 17.10.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Gilching: Weserlust Hotel
Weserlust Hotel
Im Rahmen der 4. Gilchinger Kunst- und Kulturwoche

Ein charmanter Blick auf einmalige Typen
Inklusiver Film, anschließend Gespräch mit dem Regisseur Eike Besuden „Weserlust Hotel“ ist ein Film über einen Film: Wir sehen hinter die Kulissen des Spielfilms „All inclusive“, der 2016 in Bremen gedreht wurde. Bei diesem Film geht es um die Umsetzung von Inklusion: Neben professionellen Schauspielern haben besondere/behinderte Schauspieler die Haupt- und Nebenrollen übernommen; auch alle anderen Gewerke wie Kamera, Kostüm und Ausstattung wurden nicht nur von besonderen Menschen begleitet, sie haben mitgearbeitet. Wir werden sehen, wie sie manchmal anders denken, anders an Probleme herangehen. Sie nehmen uns mit in ihre Welt und führen uns an unseren Tellerrand – manchmal auch darüber hinaus.
Der Regisseur von „Weserlust Hotel“, Eike Besuden (Verrückt nach Paris), ist an diesem Tag zu Gast in Gilching und wird nach der Filmvorführung mit Matthias Helwig und dem Publikum über seine Arbeit mit besonderen/behinderten Menschen sprechen.

Veranstaltungssaal im Rathaus
Rathausplatz 1
82205 Gilching
Donnerstag 18.10.2018; Uhrzeit: 00:00 Uhr
Fürstenfeld: Udo Wachtveitl, Gruber & Maklar
Udo Wachtveitl, Gruber & Maklar
Eine Geschichte in 9 Gitarren

Buch: Érik Orsenna und Thierry Arnoult, Textbearbeitung für die Bühne: Ole Schultheis

Ein junger Mann erbt eine alte, wertvolle Gitarre. Da er das Instrument nicht spielen kann, möchte er es dem Gitarrenbauer zurückgeben. Dieser rät ihm jedoch, Unterricht zu nehmen und die Gitarre beim Schlafen neben sich zu legen. Und so träumt der junge Mann von berühmten Gitarristen und dem Einfluss der Musik auf die Weltgeschichte. In neun Episoden erzählen die Autoren in einer poetischen Mischung aus Realität und Fantasie, mit einfühlsamem Witz und großer Kennerschaft, die Geschichte der Gitarrenmusik: Von den Pharaonen, über die Inka in Peru, von den Bemühungen des Sonnenkönigs Ludwig XIV., das Gitarrenspiel zu erlernen, bis zu den modernen Virtuosen Django Reinhardt und Jimi Hendrix. Erzähler Udo Wachtveitl, bekannt als „Franz Leitmayr“ im „Tatort“, ist einer der beliebtesten deutschen Schauspieler, Synchron- und Rundfunksprecher. Kongenial begleitet wird Wachtveitl durch das Gitarrenduo Christian Gruber und Peter Maklar.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Freitag 19.10.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Gilching: Lesung mit Brigitte Riebe
Lesung mit Brigitte Riebe
Im Rahmen der 4. Gilchinger Kunst- und Kulturwoche

„Marlenes Geheimnis“
Marlene hat die Vertreibung aus der Heimat nach dem Krieg längst hinter sich gelassen. Vor mehr als siebzig Jahren begann sie mit ihrer Mutter Eva am Bodensee ein neues Leben. Eine florierende Schnapsbrennerei, die die Früchte der Region verarbeitet, ist ihr ganzer Stolz. Erst als ihre Nichte Nane kurz nach Evas Beerdigung die Aufzeichnungen der Großmutter liest, bricht die Vergangenheit ohne Vorwarnung herein. Und ein lang gehütetes Geheimnis kommt zutage…

Gemeindebücherei Gilching
Rathausplatz 1 a,
82205 Gilching
Freitag 19.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Schwifting: James Baldwin im KUNSTRAUM SCHWIFTING
James Baldwin
im KUNSTRAUM SCHWIFTING

Es liest der Schauspieler Ralf Weikinger aus den Gedichten und Prosaarbeiten
Anschliessend zeigen wir einen Film über Baldwins Leben

James Baldwin wurde 1924 in New York geboren. Er ist ein vielfach ausgezeichneter Schriftsteller und eine Ikone der Gleichberechtigung aller Menschen, ungeachtet ihrer Hautfarbe, ihrer sexuellen Orientierung oder ihres Herkunftsmilieus.
1946 veröffentlichte Baldwin seine erste Buchrezension. In den folgenden Jahren wurde er als Essayist und Rezensent bekannt. Sein erstes bedeutendes fiktionales Werk war die Kurzgeschichte >Sonny´s Blues<
aus dem Jahr 1948.
Danach folgten Romane, Erzählungen, Gedichte, Essays und Theaterstücke.
1987 erlag er einem Krebsleiden ins Südfrankreich.
Am 8. Dezember 1987 wurde er auf dem Ferncliff Cemetery, Hartsdale, New York begraben.

KUNSTRAUM SCHWIFTING,
Kirchberg 9,
86940 Schwifting
Freitag 19.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim: René Frotscher
René Frotscher

Alles (F)rotscher! - Das Soloprogramm von René Frotscher.Regie: René Frotscher & Detlef Winterberg. René Frotscher, der englisch-deutsche Comedy-Magier und deutscher Vizemeister 2017 in der Sparte Comedy-Magic zeigt sein abendfüllendes Solo-Programm.
In seiner ersten Solo-Show, verbindet René auf einzigartige Weise unglaubliche Illusionen mit dem trockenen Humor der Insel. Das Ergebnis ist ein Abend voller Skurrilitäten, visueller Gags, Stand-Up-Comedy und Magie. Lachen und Staunen sind garantiert!

Presse: "Ein Mister Magic der Extraklasse. Das Spiel mit Illusionen beherrscht er perfekt." (Süddeutsche Zeitung)
"Immer wieder überraschend. Ein Bühnenzauberer vom Feinsten" (Landsberger Tagblatt).

2017 Premiere der englischen Version des Programmes beim Edinburgh Fringe Festival

Preise:
2014 1. Preis Dreiländer-Zauberwettbewerb Kneitinger Bierschlegel, Regensburg,
2016 Österreichischer Meister in der Sparte Comedy Zauberei
2016 2. Preis KgB (Kunst gegen Bares) Aachen
2017 1. Preis KgB (Kunst gegen Bares) Landshut
2017 Deutscher Vizemeister in der Sparte Comedy Magic.
2017 Künstler des Jahres in der Sparte Close-Up-Magic (Künstler-Magazin).

Das Programm ist auch für Kinder ab 12 Jahren geeignet.

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Samstag 20.10.2018; Uhrzeit: 16:00 Uhr
Gilchung Lesung mit Rose Zaddach
Lesung mit Rose Zaddach
Im Rahmen der 4. Gilchinger Kunst- und Kulturwoche

Rose Zaddach stellt ihren neuen Roman vor: zwei authentische Fälle, eine Prozessakte, eine Liebesgeschichte, die einen Skandal überdauert und eine Reise in den Süden.
„Die Autorin Rose Zaddach hat einen spannenden rechtskritischen Roman geschrieben und eine Liebes-Sprache gefunden, die deren Verstrickungen zum Klingen bringt wie ein portugiesischer Fado“. (Susanne Bummel-Vohland)
Axel Gottwald begleitet die Lesung mit der Flamencogitarre und Kompositionen aus Andalusien. Er ist Privatlehrer in Weßling sowie Dozent am Freien Musikzentrum München.

Nadelherz, Roman, Engelsdorfer Verlag Leipzig
Büchertisch: Buchdorado Marion Luger

Gleis8 Kulturcafé
Am Bahnhof 3
82205 Gilching
Samstag 20.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gilching: Bayrisch-Irisches Fest
Bayrisch-Irisches Fest
Im Rahmen der 4. Gilchinger Kunst- und Kulturwoche

Nach dem großen Erfolg der letzten beiden Jahre veranstaltet der SFZ-Gilching (Spielmanns- und Fanfarenzug „Edelweiß“ Gilching e.V.) zur diesjährigen Kulturwoche wieder einen Abend voll mit Live-Musik von Interpreten bayerischen und irischen Ursprungs.
Durch die langjährige Teilnahme an Europas größtem irischen Festumzug (auf dem Festland) in München, der St. Patrick‘s Day Parade, erfreut sich der SFZ-Gilching immer mehr der irischen Kultur.
In Anlehnung an das gemütliche und gesellige Beisammensein der irischen Pubkultur, wird es zu der bayerisch/irischen Musik auch entsprechend Snacks, Guiness, Cider und Tegernseer geben. Wie im Pub auch, ist der Eintritt natürlich frei.

Wir laden alle Musiker ein, spontan auf unserer Bühne aufzutreten.

Vereinsheim SFZ
Rudolf-Diesel-Straße 3A,
82205 Gilching
Sonntag 21.10.2018; Uhrzeit: 11:00 Uhr
Gilching: Lesung mit Hubert M. Schießl
Lesung mit Hubert M. Schießl
Im Rahmen der 4. Gilchinger Kunst- und Kulturwoche

„Der Decurio, der aus dem Jenseits kam“ mit anschließender Öffnung des SchichtWerk bis 17 Uhr und römischem Fingerfood
Von unserem Partnerverein Gesellschaft für Archäologie und Geschichte Oberes Würmtal kommt Hubert M. Schießl aus Gauting um aus seinem Roman „Der Decurio, der aus dem Jenseits kam“ zu lesen. Erzählt wird vom Leben im bayerischen Teil der römischen Provinz Raetien. Im Mittelpunkt steht der Veteran und ehemalige Anführer (Decurio) einer Reiterschwadron, der vermutlich im 2. Jahrhundert n. Chr. die Villa Rustica im Würmtal zwischen Gauting und Starnberg bewirtschaftete.
Im Anschluss der etwa einstündigen Lesung öffnet das Museum bis 17 Uhr und es werden Häppchen nach römischer Rezeptur und Wein gereicht.

SchichtWerk - Zeitreisen im Wersonhaus
Brucker Straße 11
82205 Gilching
Sonntag 21.10.2018; Uhrzeit: 18:30 Uhr
Gilching: Die Toten & Lebenden arbeiten zusammen
Die Toten & Lebenden arbeiten zusammen
Im Rahmen der 4. Gilchinger Kunst- und Kulturwoche

Der Tag der Toten (Día de Muertos) im indigenen Mexiko
Mexiko ist weltweit bekannt für seinen farbenfrohen, rauschenden Totenkult, hervorgegangen aus der Verschmelzung indianischer und mediterraner Vorläufer. Jenseits der Kommerzialisierung und der immer stärkeren Einverleibung durch eine globale Halloween-Industrie feiern viele indigene Mexikaner ihr ganz eigenes Totengedenken, in dem Zusammengehörigkeit und gegenseitige Hilfe im Vordergrund stehen. Der Vortrag stellt einige Hintergründe und Ausprägungen dieses Rituals vor, dessen Schönheit allerdings nicht zu Romantisierungen verleiten sollte angesichts der Gewaltspirale, unter der die Menschen in Mexiko seit Jahren leiden.

Dozent: Dr. Henry Kammler (Institut für Ethnologie, LMU, München)

vhs Gilching, Seminarraum 002
Landsberger Str. 17,
82205 Gilching
Sonntag 21.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Tee bei Sabine: Carola Riedner & Marion Jettenberger, Ambulanter Hospizdienst Gauting
Tee bei Sabine: Carola Riedner & Marion Jettenberger, Ambulanter Hospizdienst Gauting

Zwei Mitarbeiterinnen des Ambulanten Hospizdienst Gauting werden beim Tee darüber berichten, wie sie mit diesem Thema umgehen und ob es so etwas wie eine Kultur des Sterbens geben kann.
"Mitten im Leben sind wir vom Tod umfangen“, heißt es in einem von Luther ins Deutsche übertragenen antiphonischen Gesang aus dem frühen Mittelalter, der bis heute in beiden christlichen Kirchen gelegentlich gesungen wird. zu Luthers Zeiten war die Gegenwart des Todes ein Teil des Alltags. Wie geht unsere Gegenwartskultur mit dem Tod und dem Sterben um? Ein Beispiel aus der konkreten Begegnung mit dem Sterben ist die Hospizarbeit. In Gauting gibt es einen ambulanten Hospizdienst – zwei Mitarbeiterinnen werden beim Tee darüber berichten, wie sie mit diesem Thema umgehen und ob es so etwas wie eine Kultur des Sterbens geben kann.

Carola Riedner ist Palliativmedizinerin und beschäftigt sich seit dem Studium mit der Grenze zwischen Leben und Tod. 2005 stieg sie in die Arbeit der Hospizhelfergruppe ein und entwickelte sie zum Ambulanten Hospizdienst weiter.
Marion Jettenberger ist Kunsttherapeutin und Palliativfachkraft sowie Autorin verschiedener Bücher zum Thema Sterbe- und Trauerbegleitung. Sie ist als Hospizkoordinatorin tätig.

Bosco
Oberer Kirchenweg 1,
82131 Gauting
Montag 22.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Filmforum: FOXTROT
FOXTROT
Ein tiefgreifendes Nachdenken über den palästinensisch-israelischen Konflikt.

Ein Klopfen an der Tür verändert das Leben des wohlsituierten Tel Aviver Architekten Michael und seiner Frau Dafna. Die Nachricht vom Tod ihres Sohnes Jonathan, der gerade seinen Militärdienst leistet, wirft Leben, Psyche und Ehe des Paares aus der Bahn. Getrieben von tiefer Trauer und Verständnislosigkeit entwickelt sich in Michael ein Sturm aus rasender Wut, geprägt von Unsicherheiten und Traumata. Doch plötzlich nimmt die Geschichte eine unvorhersehbare Wendung, die das Schicksal der ganzen Familie in eine neue Richtung lenkt. Neben den Elementen des Antikriegs-Dramas und einer Tragikomödie beinhaltet der Film auch Elemente eines Familiendramas, ist dabei aber durchgehend mit einem speziellen Humor und einer gewissen Satire gespickt. Von der internationalen Kritik gefeiert und mit zahlreichen Auszeichnungen auf den internationalen Filmfestivals (Venedig, Toronto, Sundance) prämiert, wurde der Film zunächst sehr umstritten aufgenommen, vor allem in Israel, erhielt aber im Laufe der Rezeption die hochverdiente Anerkennung.
R+B: Samuel Maoz – K: Giora Bejach – M: Ophir Leibovitch, Amit Poznansky – D: Lior Ashkenazi, Sarah Adler, Yonaton Shiray, Karin Ugowski – Israel/ D/ F/ CH 2017, L: 108 Min.

FILMFORUM im Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381
86899 Landsberg am Lech
Dienstag 23.10.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Olching: 1.Olchinger Krimi-Nacht: Mord auf samtenen Pfoten
1.Olchinger Krimi-Nacht: Mord auf samtenen Pfoten

Benefiz-Katzenkrimi-Nacht im Rahmen des Krimifestival München mit der preisgekrönten Krimi-Autorin und ehem. TV-Moderatorin Sabine Thomas (“Tatort Ammersee”, u.a.,) und Krimi-Autorin Jessica Kremser (“Frau Maier wirbelt Staub auf”, u.a.), deren Krimis zweimal für den Deutschen Katzenkrimipreis nominiert waren. Mit großer Krimi-Tombola zugunsten des Vereins „Katzentatzen .... wir hinterlassen Spuren“. Mord auf samtenen Pfoten: Frau Maiers Katze schleicht am Chiemsee um einen Tatort herum, Kater Merlin beobachtet einen Mord in der Nachbarschaft, eine Katze wird zur mörderischen Komplizin… Mörderische Kriminalgeschichten - nicht nur für Katzen-Freunde!

KOM – Kulturwerkstatt am Olchinger Mühlbach,
Hauptstr. 68,
82140 Olching
Dienstag 23.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Filmforum: SONDERVERANSTALTUNG – KÖNNTE NICHT MEHR BESSER SEIN
SONDERVERANSTALTUNG – KÖNNTE NICHT MEHR BESSER SEIN
Ein Film von Mirjam Kendler & Fabian Exter Eine Produktion in Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Landsberg / gefördert von Aktion Mensch

Theater mit einem ganz besonderen Ensemble – auch jenseits der Bühne. Wünsche und Träume entstehen… Ein feinfühliger Dokumentarfilm, der die Herzen berührt ohne sentimental zu sein – der Mut macht und positiv stimmt. Der Zuschauer bekommt einen ungefilterten Einblick in die Lebenswelten der einzelnen Darsteller. Uwe (52) und Fabian (30) stehen im Mittelpunkt. Fabian, der sich so souverän auf der Bühne bewegt und ganz natürlich vor der Kamera steht, malt beeindruckende Bilder und schreibt Gedichte, aber kommt bei der Bedienung eines Fahrkartenautomaten an seine Grenzen. Der Film zeigt, wie die Proben den beiden und weiteren Schauspielkollegen der „Lebenshilfe“, zu mehr Selbstvertrauen verhelfen und wie es „einen puscht und Lebensfreude gibt“, wie Uwe es formuliert. Uwe hatte vor zehn Jahren einen lebensverändernden Unfall. Er erzählt seine Geschichte und wir erleben seinen grenzenlosen Optimismus – könnte nicht mehr besser sein – eben…

Eintritt Frei, Spenden sind erwünscht.
R., B. + Prod.: Mirjam Kendler – K. + M.: Fabian Exter –Ton: Anna Fritsche - D: Fabian Husel & Jens-Uwe Heine und dem Ensemble der Lebenshilfe-Theaters, Gastschauspieler: Richard Oehmann - Deutschland 2018, L: 59:00 Min

FILMFORUM im Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381
86899 Landsberg am Lech
Mittwoch 24.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Poetry Slam
Poetry Slam

Die Slammer erobern das Stadttheater!

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Samstag 27.10.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Fürstenfeld: Wir tanzen für Euch!
Wir tanzen für Euch!
Tanzabend der Ballettschule Götze
Ballettschule Götze

Die Ballettschule Götze lädt zu einer Reise durch die verschiedenen Stilrichtungen des Tanzes, von klassischem Ballett über Charaktertänze, Modern Dance, Jazzdance und Neoclassical Dance. Die auftretenden Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen freuen sich auf zahlreiche Besucher.

Am Samstag, den 10.11.2018, findet eine zweite Vorstellung des Programms statt.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Montag 29.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Filmforum: IN DEN GÄNGEN
IN DEN GÄNGEN
Eine Supermarkt-Tragikomödie über den menschlichen Mikrokosmos zwischen den Regalen.

Der wunderbare Film erzählt von einer zarten Liebe, die in dem geschützten Kosmos eines Großmarkts, inmitten einer Atmosphäre von familiärer Freundschaft und Zugehörigkeit, gedeiht und außerhalb des Marktes keine Chance hätte. Christian ist neu im Großmarkt. Schweigend taucht er in das unbekannte Universum ein: die langen Gänge, die ewige Ordnung der Warenlager, die surreale Mechanik der Gabelstapler. Bruno, der Kollege aus der Getränkeabteilung, nimmt sich seiner an, zeigt ihm Tricks und Kniffe, wird ein väterlicher Freund. Und dann ist da noch Marion von den Süßwaren, die ihre kleinen Scherze mit Christian treibt. Als er sich in sie verliebt, fiebert der ganze Großmarkt mit. Doch Marion ist verheiratet – nicht sehr glücklich, wie es heißt. Plötzlich ist sie krankgeschrieben. Christian fällt in ein tiefes Loch. Sein altes, elendes Leben droht ihn wieder einzuholen. Der Film öffnet den Blick für die Lebenswelt eines einfachen Angestellten in der Provinz. In streng komponierten Bildern entfaltet sich eine Choreografie von Menschen und Dingen, Realität, Sehnsucht und Traum. Alltägliches verwandelt sich in magischen Realismus, der über die zarte Liebesgeschichte hinaus vorsichtig auf das Prinzip Hoffnung verweist.
R: Thomas Stuber – B: Clemens Meyer, Thomas Stuber – K: Peter Matjasko – D: Franz Rogowski, Sandra Hüller, Peter Kurth, Michael Specht -Deutschland 2017, L: 125 Min.

FILMFORUM im Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381
86899 Landsberg am Lech
Dienstag 30.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Filmforum: DREI FARBEN: BLAU
Drei Farben: BLAU
In Zusammenarbeit mit dem Hospiz- und Palliativverein Landsberg e.V.

Drei Farben: BLAU ist der erste Teil der Spielfilm-Trilogie (Drei-Farben-Trilogie) des großen polnischen Regisseurs Krzysztof Kieślowski über die Schlagworte der Französischen Revolution – Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit – benannt nach den drei Farben der Flagge: Blau, Weiß, Rot. Das Thema des ersten Films der Trilogie ist die Freiheit. Der Film beginnt mit einem schweren Verkehrsunfall. Die allein Überlebende Julie, die dabei ihre einzige Tochter und ihren Mann, einen berühmten Komponisten, verliert, versucht danach nicht, sich mit der Situation zurechtzufinden und ihre Trauer zu bewältigen. Sie scheitert an einem Suizidversuch. Anschließend bricht sie radikal mit dem bisherigen Leben, versucht vor der eigenen Erinnerung zu flüchten und baut sich eine vollkommen neue Existenz auf. Die Freiheit, die die Protagonistin wählt, indem sie sich von allen Dingen des vorherigen Lebens trennen möchte, führt nicht zum gewünschten Ziel. Erst als sie sich auf die Vergangenheit einlässt, Kontakt zu einem alten Freund aufnimmt und an der unvollendeten Komposition ihres Mannes weiterarbeitet, gelingt es ihr, sich von ihrem Schmerz zu befreien. Der Film wurde in den Jahren 1993/94 mit vielen wichtigen Hauptpreisen für die Regie, das Drehbuch, die Kamera, die Musik und die Hauptdarstellerin Juliette Binoche für ihre Darstellung gewürdigt.
R: Krzysztof Kieślowski – B: Agnieszka Holland, Sławomir Idziak, Krzysztof Kieślowski – K: Sławomir Idziak, M: Zbigniew Preisner, Van den Budenmayer – D: Juliette Binoche, Benoît Régent, Emmanuelle Riva, Florence Pernel, Philippe Volter – Frankreich/Polen 1993, L: 100 Min.

FILMFORUM im Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381
86899 Landsberg am Lech
Mittwoch 31.10.2018; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Landsberg Filmforum: Drei Farben: WEISS
Drei Farben: WEISS
Das Thema des zweiten Teils der Drei-Farben-Trilogie ist die Gleichheit.

Die Beziehung zwischen Karol, einem polnischen Friseur, und der schönen Dominique, von der er sich abhängig erweist, erscheint als Gegenentwurf zur Gleichheit. Als Dominique Karol verstößt, da er ihren sexuellen Leidenschaften nicht mehr gerecht wird, bricht für ihn eine Welt zusammen. Hoffnungslos verlässt er Frankreich und geht zurück nach Polen. Dort kauft er eine nicht mehr identifizierbare Leiche und inszeniert seinen eigenen Tod, um Dominique nach Polen zur Beerdigung zu locken. Der Plan gelingt, zunächst sieht es nach einer Racheintrige aus, doch letztlich ist die Wiederherstellung der Gleichheit sein Motiv.
R: Krzysztof Kieślowski – B: Krzysztof Piesiewicz, Krzysztof Kieślowski – K: Edward Kłosiński – M: Zbigniew Preisner – D: Zbigniew Zamachowski, Julie Delpy, Janusz Gajos, Jerzy Stuhr, Aleksander Bardini – Frankreich/Polen 1994, L: 91 Min.

FILMFORUM im Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381
86899 Landsberg am Lech
Mittwoch 31.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Filmforum: Drei Farben: ROT
Drei Farben: ROT
Brüderlichkeit ist das Thema des letzten Teils der Drei-Farben-Trilogie.

Valentine, eine Studentin, die als Fotomodell ihr Geld verdient, steckt gerade in einer Beziehungskrise. Auf dem Heimweg von einem Fototermin fährt sie den Schäferhund eines pensionierten Richters an. Auf der Suche nach dem Besitzer des verletzten Tiers begegnet sie einem älteren, zynischen Mann, der sich scheinbar aus der Welt zurückgezogen hat. Es beginnt eine sonderbare Beziehung zwischen den beiden, die die Grenzen zwischen Zufall und Schicksal verschwimmen lässt. Die Filmkritik feierte den Film als glänzenden Abschluss seiner Trilogie, als ein stets tiefgründiges und vielschichtiges Panorama menschlicher Verständigungs- und Entfremdungsformen, geprägt von einem humanen Interesse am Schicksal der Mitmenschen.
R: Krzysztof Kieślowski – B: Krzysztof Piesiewicz, Krzysztof Kieślowski – K: Piotr Sobociński, M: Zbigniew Preisner, Bertrand Lenclos – D: Irène Jacob, Jean-Louis Trintignant, Samuel Le Bihan - Frankreich/Polen 1994, L: 95 Min

FILMFORUM im Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381
86899 Landsberg am Lech
Mittwoch 31.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Olching: Szenische Lesung – gruselig schön…
Szenische Lesung – gruselig schön…

Nach dem letztjährigen Großprojekt „Losing my Religion“ kehrt das RTG in diesem Jahr wieder in gewohntere Gefilde zurück. An beiden Tagen gibt es jeweils ab 20 Uhr eine stimmungsvolle szenische Lesung zu sehen und hören, dabei orientieren wir uns an der Jahreszeit: ein gruslig-schönes Motiv wird präsentiert. Was genau es wird, können wir noch nicht verraten. Nur so viel: es wird sich lohnen, im Oktober nach Plakaten, Flyern und Ankündigungen Ausschau zu halten, denn so etwas haben Sie im KOM lange nicht gesehen... Eintrittskarten gibt es an der Abendkasse – es sind ausreichend Sitzplätze vorhanden.

KOM – Kulturwerkstatt am Olchinger Mühlbach,
Hauptstr. 68,
82140 Olching
Freitag 02.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Olching: Szenische Lesung – gruselig schön…
Szenische Lesung – gruselig schön…

Nach dem letztjährigen Großprojekt „Losing my Religion“ kehrt das RTG in diesem Jahr wieder in gewohntere Gefilde zurück. An beiden Tagen gibt es jeweils ab 20 Uhr eine stimmungsvolle szenische Lesung zu sehen und hören, dabei orientieren wir uns an der Jahreszeit: ein gruslig-schönes Motiv wird präsentiert. Was genau es wird, können wir noch nicht verraten. Nur so viel: es wird sich lohnen, im Oktober nach Plakaten, Flyern und Ankündigungen Ausschau zu halten, denn so etwas haben Sie im KOM lange nicht gesehen... Eintrittskarten gibt es an der Abendkasse – es sind ausreichend Sitzplätze vorhanden.

KOM – Kulturwerkstatt am Olchinger Mühlbach,
Hauptstr. 68,
82140 Olching
Sonntag 04.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Tee bei Sabine: Hans-Georg Krause, 25 Jahre Vorsitzender des Theaterforums
Tee bei Sabine: Hans-Georg Krause, 25 Jahre Vorsitzender des Theaterforums
Der, mit dem hier alles begann.

Eigentlich muss man Hans-Georg Krause weder hier vorstellen noch muss man mit ihm über seine umfangreiche und unermüdliche Arbeit für das Theaterforum und das bosco sprechen – das lebendige Kulturleben in Gauting rund um das rote Haus am Kirchenweg spricht für sich selbst und für all das, was er getan hat. Doch im Jahr 25 seit Bestehen des Theaterforums ist es an der Zeit, mit ihm gemeinsam bei einer gemütlichen Tasse Tee auf all das zu schauen, was da gewachsen
ist.

Wir werden uns erinnern an das Transparent mit der Aufschrift „Gauting braucht einen Kultursaal“ und an Gespräche mit Gerhard Polt in der Garderobe; an rasch vor dem Auftritt gedichtete Stanzln der Biermösl Blosn zur Gautinger Politik und an Spaziergänge durch den Wald rund um Gauting, auf denen Konzepte, Inhalte und Ideen gesammelt wurden. Und die Teetassen werden immer wieder aufgefüllt werden an diesem Nachmittag in unserem schönsten Wohnzimmer!

Bosco
Oberer Kirchenweg 1,
82131 Gauting
Dienstag 06.11.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Gröbenzell: Gespenstergeschichten
Gespenstergeschichten

Nächtliche Lesung im Heimat- und Torfmuseum
Die Lesung der gruseligen Geschichten aus der näheren und weiteren Umgebung unserer Heimatgemeinde findet im „nächtlichen“ Museum statt. Ein stimmungsvoller Leseabend wird garantiert.

Torfmuseum
Rathausstraße 3,
82194 Gröbenzell
Mittwoch 07.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeldbruck: Lesung mit Nora Bossong
Nora Bossong
Kreuzzug mit Hund

Literatur in Fürstenfeld

Moderation: Thomas Kraft

Nora Bossong, 1982 in Bremen geboren, schreibt Lyrik, Romane und Essays, für die sie mehrfach ausgezeichnet wurde, unter anderem mit dem Peter-Huchel-Preis, dem Kunstpreis Berlin und dem Roswitha-Preis. Zuletzt erschienen ihre Romane „Gesellschaft mit beschränkter Haftung“ und „36,9 Grad“ sowie ihre Reportage „Rotlicht“. In ihrem neuen Gedichtband reist die junge Autorin von der deutschen Provinz übers Mittelmeer ins Heilige Land, der Zeitsprung ist ihre natürliche Gangart. Erfahrungshungrig spürt sie poetische Szenen zwischen jahrhundertealter Vergangenheit und konzentrierter Gegenwart auf. Fast beiläufig nimmt sie Menschen, Orte, Traditionen in den Blick und beschreibt sie mit subtilem Humor und Feingefühl, ohne ihnen ihre Geheimnisse zu nehmen.

„Bei Nora Bossong handelt es sich nicht allein um eine Dichterin, sondern zugleich um eine brillante Prosaautorin. Die Lässigkeit, der Witz, die kluge Souveränität dieser Autorin scheint sich auf alle Felder der Literatur zu erstrecken.“ (Tobias Lehmkuhl, Laudatio zum Peter-Huchel-Preis 2014)

Stadtbibliothek Fürstenfeldbruck
Bullachstraße 26,
82256 Fürstenfeldbruck
Donnerstag 08.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Eching: TANNÖD - Ein Live-Hörspiel
TANNÖD - Ein Live-Hörspiel

mit Johanna Bittenbinder & Heinz-Josef Braun

Musik: ART ENSEMBLE OF PASSAU

Tannöd ist die fesselnde Geschichte eines authentischen Kriminalfalles (Hinterkaifeck), der bis zum heutigen Tage ungeklärt ist. Auf einem Einödhof werden sechs Mordopfer entdeckt, die mit einer Spitzhacke schrecklich zugerichtet wurden.
Auf der Basis von Zeugenprotokollen der Nachbarn, der abergläubischen Pfarrersköchin, des verschlagenen Gelegenheitsdiebes Mich, der achtjährigen Betty und verschiedenster anderer imposanter Dorfcharaktere entsteht eine mitreißende Kriminalgeschichte, bei der wir auch immer wieder dem Mörder selbst und seinen Opfern begegnen, die ihre eigene Geschichte erzählen.
Die beiden Schauspieler Johanna Bittenbinder und Heinz-Josef Braun schlüpfen dabei so lustvoll und lebendig in die verschiedenen Personen, dass sich der Zuschauer leibhaftig mitten im Geschehen fühlt.

Die vier Musiker schaffen zur theatralischen Lesung wunderbare Atmosphären, spielen schmissige Polkas, sentimentale Walzer und schaurig-schöne Instrumentaljodler.
Eine Achterbahnfahrt der Gefühle - vital, grausam, humorvoll.

ART ENSEMBLE OF PASSAU
Leo Gmelch: Tuba, Posaune
Peter Tuscher: Trompete
Yogo Pausch: Schlagwerk & Geräuschkulisse
Florian Burgmayr/Rainer Gruber: Akkordeon
Komposition: Florian Burgmayr


Bürgerhaus Eching
Roßbergerstraße 6
85386 Eching
Donnerstag 08.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim: Tanja Kinkel liest
Tanja Kinkel liest

Tanja Kinkel liest "Grimms Morde".
Kassel, Stadt der Märchen; eine Märchensammlung; ein Mord; ein Geheimnis.
Die Märchensammler, Jakob und Wilhelm Grimm, geraten unversehens wegen eines Mordes an einer den höfischen Kreisen nahestehenden Person in eine kritische Verdachtssituation. In die Bestandsaufnahme der damit befassten Ordnungshüter, deren Spurensuche und Lösungsansätze gerät der Leser unvermittelt hinein und wird aktiviert mitzudenken. Dabei erfährt er, je weiter die Untersuchung des Falls voranschreitet, spannendes Hintergrundwissen aus der Zeit um 1821.
Das Buch Grimms Morde der Erfolgsschriftstellerin Tanja Kinkel lässt Vergangenheit und Gegenwart für den Leser unmerklich ineinanderfließen. Ihre Hauptprotagonisten, die beiden bekannten Geschwisterpaare - die Gebrüder Grimm und die Schwestern Jenni und Annette von Droste-Hülshoff - werden in ihrem historischen Umfeld beschrieben, verortet und durch geschickt gewählte Wortführung in die Gegenwart transferiert, so dass der moderne Leser sich auf Augenhöhe mit ihnen und anderen handelnden Personen verbunden fühlt, ohne dass die historische Echtheit verfälscht wird.

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Donnerstag 08.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Hubert Mulzer: "Stationschef Fallmerayer" von Joseph Roth
Hubert Mulzer: "Stationschef Fallmerayer" von Joseph Roth

Der Schauspieler Hubert Mulzer liest aus "Stationschef Fallmerayer" von Joseph Roth, dazu spielen Marlis Neumann (Harfe) und Isabelle Soulas (Querflöte) Musik von Franz Lachner, Modest Mussorgski und Adam Katschaturian.
„Das merkwürdige Schicksal des österreichischen Stationschefs Adam Fallmerayer verdient, ohne Zweifel, aufgezeichnet und festgehalten zu werden.“ So hebt die Geschichte vom "Stationschef Fallmerayer" an, in der Roth, der österreichische Journalist und jüdische Poet aus Galizien, 1933 von dem braven Bahnbeamten erzählt. Dessen geregeltes Leben gerät aus dem Gleis, als er bei einem Bahnunglück einer russischen Gräfin begegnet, einer Frau von betörender Gestalt und ebensolchem Duft…

Der Schauspieler Hubert Mulzer liest, dazu spielen Marlis Neumann (Harfe) und Isabelle Soulas (Querflöte) Musik von Franz Lachner, Modest Mussorgski und Adam Katschaturian.

Der Schauspieler Hubert Mulzer trat gemeinsam in Lesungen mit Monica Bleibtreu an den Hamburger Kammerspielen auf, außerdem in Filmen wie "Speer und Er" und "Der Baader Meinhof Komplex" sowie im Fernsehen in den "Rosenheim Cops" und im Bremer "Tatort".

Musikalische Begleitung
MARLIS NEUMANN, Harfe
ISABELLE SOULAS, Querflöte

mit Werken von Lachner, Mussorgski, Katschaturian

Bosco
Oberer Kirchenweg 1,
82131 Gauting
Freitag 09.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: Tatort-Kommissar Udo Wachtveitl: Mörderisches Bayern
Tatort-Kommissar Udo Wachtveitl: Mörderisches Bayern

Unter dem Titel „Mörderisches Bayern“ hat der renommierte Krimiautor Robert Hültner eine Text-Collage aus seinen preisgekrönten drei Kriminalromanen um den bayerischen Inspektor Paul Kajetan zusammengestellt. Udo Wachtveitl, bekannt als langgedienter Tatort-Kommissar Franz Leitmayr, lässt durch seine facettenreiche Sprechkunst ländliche und städtische Milieus der Zwischenkriegszeit auf beeindruckende Weise lebendig werden. Er schenkt der schrulligen Blinden nicht weniger Aufmerksamkeit als dem autoritären Dorfpolizisten, gibt die weinerliche Münchner Hauswirtin ebenso überzeugend wie den zwielichtigen Baron mit einem Hauch von Berliner Schnauze. Der Kriminaler ermittelt mit Instinkt und Humor im „revolutionären Oberbayern“ der 20er Jahre und macht den Abend zu einem fesselnden Vergnügen. Mit fantastischen Tönen und Klängen wird der Text unterlegt und gerahmt: Intensiv und saukomisch der Sound von Posaunist Sebi Tramontana. Der Percussionist Erwin Rehling schlägt den programmatischen Bezug zum Text, lässt lautmalerisch Soldaten marschieren oder macht sich mit chaotischem Rhythmus über Betrunkene lustig. Andreas Koll fasst das Geschehen in obskure Quetsch-Laute. Zusammen mit den Zwischentexten von Schauspieler Hans Kriss lassen die fünf Künstler Robert Hültners ausgefeilten Erzählstil zum ganz großen Kopfkino werden.

„Eine derart spannende, historisch genaue und tief im Regionalen verwurzelte Kriminalliteratur gibt es in Deutschland und in Europa nicht noch einmal.“ (DIE ZEIT)

Stockwerk
Oppelner Straße 5
82194 Gröbenzell
Samstag 10.11.2018; Uhrzeit: 16:00 Uhr
Planegg: Sternschnuppe
Sternschnuppe
Jubiläums-Wunsch-Konzert

Das bekannte Sternschnuppe-Duo Margit Sarholz und Werner Meier feiert 25 Jahre Sternschnuppe! Darum laden sie Euch ein, mitzufeiern bei ihrem großen Wunschkonzert. Die Besucher bestimmen, welche Lieblingslieder gesungen werden, querbeet aus alten und neuen Sternschnuppe-Hits.

Wenn Ihr wollt, feiern wir zusammen mit der Brezn-Beißer-Bande, radeln eine Runde mit der Taxi-Maxi und tanzen wie wild mit den Disco-Knödeln. Oder wir gehen cool mit dem Kühlschrank spazieren, reiten mit den jungen Rittersleuten und jubeln mit den Regen-Piraten. Wir können natürlich auch mit den Wiener Würsteln nach Wien trampen, uns mit den zwei Brotbröseln die Seele aus dem Leib singen und einen Hut um die ganze Welt fliegen lassen.

Wählen könnt Ihr Eure Lieblingslieder beim Einlass mit den bunten Wunschkugeln im Sternschnuppe-Hitparaden-Generator. Total genial und un-digital! Welches Lied wohl bei Euch den ersten Platz macht?

Singen - tanzen - feiern für die ganze Familie

Kupferhaus
Feodor-Lynen-Str. 5
82152 Planegg
Samstag 10.11.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Fürstenfeld: Wir tanzen für Euch!
Wir tanzen für Euch!
Tanzabend der Ballettschule Götze

Die Ballettschule Götze lädt zu einer Reise durch die verschiedenen Stilrichtungen des Tanzes, von klassischem Ballett über Charaktertänze, Modern Dance, Jazzdance und Neoclassical Dance. Die auftretenden Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen freuen sich auf zahlreiche Besucher.

Am Samstag, den 27.10.2018, findet eine weitere Vorstellung des Programms statt.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Samstag 10.11.2018; Uhrzeit: 21:00 Uhr
Fürstenfeld: Noche Latina
Noche Latina
Salsa, Bachata & Merengue

Karibikrhythmen, entspanntes Urlaubsfeeling, pure Lebensfreude! Die 26. Noche Latina verspricht nicht nur eingefleischten Latinos einen unvergesslichen Abend mit Tanz, Musik und Show. Zu Beginn ist Gelegenheit, sich bei einem 20-minütigen Salsa-Kurs mit Tanzlehrer Ruben Chagas Diaz einzustimmen. Der bekannte DJ David Muñoz sorgt mit seinem Mix aus Salsa, Bachata, Merengue, Reggaeton und Latin-Rock für Partystimmung bis tief in die Nacht. Freuen darf man sich zudem auf eine packende Mitternachts-Show!

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Dienstag 13.11.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Puchheim: Talk im PUC
Talk im PUC

Die Leitung des Kulturamtes Puchheim bittet Künstler und Veranstalter aus dem Programm des 1. Halbjahres 2019 auf die Bühne im PUC. Dort auf dem roten Sofa erzählen sie von ihren Vorhaben und geben Einblicke in ihre Kunst. Eine musikalische Talkshow mit Ausschnitten aus dem neuen Kulturprogramm.

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Samstag 17.11.2018; Uhrzeit: 15:00 Uhr
Fürstenfeldbruck: Erzählcafé in der Aumühle
Erzählcafé in der Aumühle
Einblicke in den Fliegerhorst von 1962 bis heute
Ein Pilot, Ausbilder und Zeitzeuge zum Olympiaattentat erinnert sich

Henning Remmers kam 1962 zur Bundeswehr und absolvierte im Fliegerhorst Fürstenfeldbruck seine Grundausbildung. Sein Berufsleben war mit wechselnden Positionen und vielen Umzügen verbunden. Er kam aber  immer wieder nach „Fürsty“ zurück: als Pilot, als Ausbilder und seit 2003 auch als Engagierter für das Museum des Jagdbombergeschwaders 49. Die  traurigen Ereignisse von 1972, bei der die Geiselnehmer, die Geiseln (israelische Olympiateilnehmer) und ein Polizist starben, hat er als Augenzeuge erleben müssen.
Im Erzählcafé gibt Henning Remmers Einblicke in die Welt des Fliegerhorsts im Laufe der Jahre und in seine persönlichen Erlebnisse. Besucher des Erzählcafés sind herzlich eingeladen, eigene Erinnerungen dazu einzubringen.
 
Moderation: Karin Wimmer-Billeter, Bildungsreferentin

Genießen Sie auf Wunsch zusätzlich unser Café-Angebot an Speisen und Getränken!

Stadtbibliothek in der Aumühle
Bullachstr. 26,
Fürstenfeldbruck
Samstag 17.11.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Puchheim: Kathreintanz
Kathreintanz

Es spielt die Passauer Volkstanzmusi bayrische und alpenländische Volkstänze und Landler. Für Essen und Trinken wird gesorgt. Durch den Abend führt der bewährte Tanzleiter Günther Kemnitzer.

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Sonntag 18.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Dachau: Udo Wachtveitl-Gruber & Maklar - Eine Geschichte der Welt in 9 Gitarren
Udo Wachtveitl-Gruber & Maklar
Eine Geschichte der Welt in 9 Gitarren

In neun Episoden wird die Geschichte der Gitarrenmusik erzählt - von den Pharaonen, über die Inka in Peru, die Versuche des Sonnenkönigs Ludwig XIV in Frankreich bis hin zu modernen Virtuosen, wie Django Reinhard und Jimi Hendrix. Der bekannte Schauspieler und Synchronsprecher Udo Wachtveitl liest diese poetische Mischung aus Realität und Fantasie mit einfühlsamen Witz und grosser Kennerschaft. Musikalisch illustriert wird die Geschichte von den beiden Gitarrenvirtuosen Christian Gruber und Peter Maklar, denen ihre Liebe zur Musik in jeder Sekunde anzumerken ist. Ein Genuss.

LUDWIG-THOMA-HAUS DACHAU
Augsburger Straße 23
85221 Dachau

Mittwoch 21.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Gerd Holzheimer "Auf geht´s: Zu neuen Ufern!" (2): Majestät, Revolution is!
Gerd Holzheimer "Auf geht´s: Zu neuen Ufern!" (2): Majestät, Revolution is!
Nach 700 Jahren Herrschaft der Wittelsbacher

Sprecher: HANS-JÜRGEN STOCKERL

Majestät, Revolution is!: Nach 700 Jahren Herrschaft der Wittelsbacher
1918 endet die Herrschaft einer Familie in Bayern, die über 700 Jahre lang das Land regierte: die Wittelsbacher. 700 Jahre sind eine respektable Zeit, in deren Verlauf – wie könnte es anders sein? – es natürlich ebenso Aufbrüche gab wie Niedergang. Die Geschichte in einem Abend zusammenfassen zu wollen, muss höchst selektiv und exemplarisch bleiben. Sie beginnt 1180 nach der Absetzung von Heinrich dem Löwen, der in einem mafiösen Akt 1158 eine kleine Siedlung bei Mönchen unweit eines vergleichsweise viel älteren Bratananium, später „Gauting“ genannt, gegründet hatte, mit Otto von Wittelsbach, dessen Sohn Ludwig die verwitwete Gräfin von Bogen heiratet. Auf diese Weise kommen die Rauten der Grafen von Bogen in das Wappen der Wittelsbacher, künftiges Markenzeichen der Bayern. Herzzerreißende Liebesgeschichten bleiben nicht aus: Agnes Bernauer! Lola Montez! Ein König, Ludwig der Städtebauer, wird darüber zum Dichter, den Heinrich Heine parodiert: Stammverwandter Hohenzoller, / Sei dem Wittelsbach kein Groller; / Zürne nicht ob Lola Montez, / Selber habend nie gekonnt es.“ Zu den markanten Vertretern der Familie gehören auch Max Emanuel, der blaue Kurfürst, der München mit Kanälen und Gondeln in eine Art von Venedig verwandeln wollte, und Bayern Staatsschulden, hinterließ, die hundert Jahre lang zu spüren waren. Und natürlich der Kini, Ludwig II., der Schlösserbauer, der erste König der Geschichte, der als Privatperson pleite ging -  bis hin zu Ludwig III., den „Milibauer“, nach der Revolution Milchbauer von Leutstetten, auch „Ludwig der Vielfältige" genannt, seiner ungebügelten Hosen und seiner Wesensart wegen, die solcherart in ironischer Weise beschrieben werden sollte. Ihm verkündet ein Lakai: „Majestät, Revolution is!“ Und der König muss sich ein Auto mieten, weil seine Chauffeure streiken, und landet in der Nähe von Rosenheim im Graben, weil er nichts mehr gesehen hat und seinerzeit nur königliche Fahrzeuge mit Scheinwerfern ausgestattet waren, und Bayern ist ein Freistaat. Am Morgen des 8.11.1918 erklärt Kurt Eisner die Dynastie der Wittelsbacher für abgesetzt.

Konzeption & Moderation
GERD HOLZHEIMER
Sprecher
HANS-JÜRGEN STOCKERL

Bosco
Oberer Kirchenweg 1,
82131 Gauting
Donnerstag 22.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeldbruck: „Die Optimierer“ - Lesung und Diskussion mit Theresa Hannig
„Die Optimierer“
Lesung und Diskussion mit Theresa Hannig

Im Jahr 2052 hat sich die Bundesrepublik Europa vom Rest der Welt abgeschottet. Hochentwickelte Roboter sorgen für Wohlstand und Sicherheit in der sogenannten Optimalwohlökonomie. Hier werden alle Bürger von der Agentur für Lebensberatung rund um die Uhr überwacht, um für jeden einzelnen den perfekten Platz in der Gesellschaft zu finden. Samson Freitag ist Lebensberater im Staatsdienst und ein glühender Verfechter des Systems. Doch als er kurz vor seiner Beförderung beschuldigt wird, eine falsche Beratung erteilt zu haben, gerät er in einen Abwärtsstrudel, dem er nicht mehr entkommen kann. Das System legt alles daran, ihn zu optimieren… ob er will oder nicht.

Theresa Hannig wurde 1984 in München geboren. Sie studierte Politikwissenschaft, Philosophie und VWL an der Ludwig-Maximilians-Universität München und arbeitete als Softwareentwicklerin, Projektmanagerin von Solaranlagen und Lichtdesignerin. Heute lebt sie mit ihrem Mann und zwei Kindern in Fürstenfeldbruck.
Im Jahr 2016 gewann sie mit ihrem Manuskript Die Optimierer den erstmals ausgeschriebenen Stefan-Lübbe-Preis, woraufhin der Roman im September 2017 bei Bastei Lübbe veröffentlicht wurde. Im März 2018 gewann Sie den Phantastik-Literaturpreis Seraph 2018 für das beste Debüt.

Die Brucker Autorin greift ein brandaktuelles und brisantes Thema auf. „Damit steht Hannigs Buch in bester Tradition mit den großen Dystopien der Literaturgeschichte, Aldous Huxleys 'Schöne neue Welt' und George Owells '1984'.“ (Florian Haamann, SZ)

Im Anschluss an die Lesung lädt die Autorin zur Diskussion ein: Wie stark bedrohen BigData, Soziale Medien und staatliche Überwachung unsere Freiheit?

Stadtbibliothek in der Aumühle
Bullachstr. 26,
Fürstenfeldbruck
Freitag 23.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterhaching: Tanzforum München: Dornröschen
Tanzforum München: Dornröschen
Ein Ballett-Märchen für die ganze Familie
von Eckhard Paesler und Urs Jandl
zur Musik von Peter I. Tschaikowsky

Das Mädchen schläft und schläft und schläft… Klarer Fall: Ein dämonischer Fluch lastet auf der Kleinen. Und all das nur, weil im königlichen Haushalt nicht genügend Geschirr zur Hand war! – Aber jeder kennt ja die Geschichte vom Dornröschen...
Nach "Nussknacker", "Don Quijote" und "Cinderella" zeigt das Tanzforum München wieder einmal ein großes Märchen-Ballett. Mit Klassischem Tanz, Schwarzem Theater, Puppenspiel, einer romantischen Handlung und überraschenden Wendungen: Ein Theater-Abenteuer für die ganze Familie.


KUBIZ
Jahnstraße 1,
82008 Unterhaching
Samstag 24.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: 3. Herbst-Hoagart
3. Herbst-Hoagart

Der Trachtenverein Almfrieden lädt Sie sehr herzlich zu seinem Herbst-Hoagart ein.
Gespielt und gesungen werden traditionelle bayerische Stückl und Lieder durch regionale Musik- und Gesangsgruppen.
Albert Donhauser führt Sie mit geistreichen Anekdoten und kleinen Geschichten durch den Abend.

Saal im Freizeitzentrum
Wildmoosstraße 36,
82194 Gröbenzell
Sonntag 25.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterschließheim: Michael Lerchenberg - Revolution in Baiern
Michael Lerchenberg - Revolution in Baiern

Als Alter Ego des ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber beim Starkbieranstich auf dem Münchner Nockherberg wurde Michael Lerchenberg landesweit bekannt, jetzt holt er ein lange vergangenes, höchstspannendes Kapitel der hiesigen Geschichte hervor: In seiner musikalischen Lesung Revolution in Baiern zeichnet der Schauspieler und Regisseur ein farbiges Bild der Ereignisse zwischen November 1918 und April 1919. Er liest Texte von Oskar Maria Graf, Ludwig Thoma, Ernst Toller, Kurt Eisner und weiteren schreibenden Revolutionären.

Verschiedene Beobachter und Beteiligte berichten vielstimmig vom Kriegsende 1918, dem Sturz der Monarchie und der Gründung des Freistaats Bayern durch Kurt Eisner, dessen Ermordung und der daraufhin ausbrechenden kommunistischen Revolution mit der Gründung der Räterepublik, bis hin zu deren Niederschlagung durch reaktionäre Freikorps.

Die bairisch revolutionäre Begleitmusik machen Simone Lautenschlager & die Revolutionskapelle mit Ferdinand Schramm an der Trompete, Martin Holzapfel an der Tuba und Sabrina Walter an der Harfe. Simone Lautenschlager ist Dozentin für Volksmusik an der Musikhochschule München und spielt an diesem Abend die Klarinette. 

Forum Unterschleißheim
Rathausplatz 1
85716 Unterschleißheim
Mittwoch 28.11.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Fürstenfeldbruck: „Haymatloz“ - Lesung mit Kemal Yalçin
„Haymatloz“
Lesung mit Kemal Yalçin

Kemal Yalçın, 1952 in Denizli in der Türkei geboren, ist Schriftsteller und Türkischlehrer in Bochum. Nach der Lehrerausbildung in der Türkei studierte er Philosophie und lebt seit 1982  in Deutschland. Er war Lehrbeauftragter im Fachbereich Türkisch an der Universität Essen. Für seine Bücher wurde er mehrfach ausgezeichnet.
Kemal Yalçın liest aus seinem Roman „Haymatlos – Dünya Bizim Vatanımız“ (Haymatlos – Die Welt ist unsere Heimat). Die Lesung wird zweisprachig Türkisch-Deutsch sein.

In seinem Buch geht es um die wahre Geschichte der vor dem NS-Regime in den 30er Jahren in die Türkei geflüchteten Deutschen, größtenteils Juden. Über 1000 aus ihren Ämtern entlassene Wissenschaftler*innen und Verfolgte, aber auch viele Menschen anderer Berufe waren zunächst willkommen, um am Gesellschaftsaufbau mitzuwirken.  Sie und ihre Familien lebten und arbeiteten in der Türkei, größtenteils in Istanbul und Ankara, bis sie dann 1944 als Staatenlose in Corum, Kırşehir und Yozgat interniert wurden.

„In diesem Buch sind die wahren Geschichten jener Menschen, die diese Exilsituation in der Türkei erlebt haben, dargestellt worden.“
Diese ausgebürgerten Menschen wurden als „Heimatlos“ bezeichnet. Auf den Ausweisen, die sie erhielten, stand unter Anführungszeichen das Wort „Haymatloz“, wie man das deutsche Wort im Türkischen schreibt. Später ging das Wort haymatlos als ein Lehnwort in türkische Wörterbücher ein.

Volkshochschule Fürstenfeldbruck
Niederbronnerweg 5,
82256 Fürstenfeldbruck
Freitag 30.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: Jan Weiler - Und ewig schläft das Pubertier
Jan Weiler - Und ewig schläft das Pubertier

Es ist wieder da und wenn es erst einmal wach ist, hält es die Welt in Atem: Das Pubertier. Inzwischen unterhält es seine Umwelt gleich in zweifacher Ausfertigung: Während Carla den Führerschein macht und mit ihrem Vater über die Preise von WG-Zimmern debattiert, hat sich Nick zum Parade-Exemplar entwickelt. Das männliche Pubertier besticht durch faszinierende Einlassungen zu den Themen Mädchen, Umwelt und Politik sowie durch seine anhaltende Begeisterungsfähigkeit für ganz schlechtes Essen und seltsame Musik. Er wächst wie entfesselt und trägt T-Shirts und Frisuren, die uns dringend etwas sagen wollen. Natürlich spielt in diesem dritten Teil der Pubertier-Saga die Liebe eine immer größer werdende Rolle sowie Hautunreinheiten. Im Pubertierlabor werden über einen möglichen Zusammenhang beider Phänomene Mutmaßungen angestellt sowie über all die anderen großen und kleinen Hervorbringungen der Pubertät. Es geht zudem um Urlaub, Schule, schlechte Vorbilder und gute Einflüsse. Und um die Frage, wann diese verfluchte Pubertät eigentlich aufhört. Der Erzähler schaut manchmal in den Spiegel und denkt: Eigentlich nie.

Jan Weiler, früherer Chefredakteur des Süddeutsche Zeitung Magazins, schrieb u. a. „Maria, ihm schmeckt’s nicht.“ Das Buch gilt als das erfolgreichste deutsche Romandebüt der vergangenen zwanzig Jahre und lief erfolgreich im Kino.

Stockwerk
Oppelner Straße 5
82194 Gröbenzell
Freitag 30.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Egling: Rauhnachtssagen
Rauhnachtssagen

Musik und Lesung !

Sie sind mal gruselig, mal archaisch – und oft voll von überraschendem Humor: die Sagen, Geschichten und Mythen, die sich um die Rauhnächte ranken. Die dunkelsten Nächte des Jahres, vom St. Thomasabend am 21. Dezember bis Heilig Dreikönig am 5.Januar, haben schon immer die Phantasie, die Erinnerungen und den Aberglauben der Menschen angeregt. Viele der alten Geschichten hat Karl- Heinz Hummel ausgegraben – und er hat neue dazu geschrieben. In seinem Programm RAUHNACHTSAGEN liest er sie gemeinsam mit der Tiroler Schauspielerin Evelyn Plank. Die NAGL-MUSI, sicherlich die schrägste, innovativste und ungewöhnlichste Stubenmusikbesetzung, verwebt die sagenhaften Geschichten mit ihren Kompositionen und untermalt percussiv die Handlung. Musik und Text gehen so ineinander über, zwischen geheimnisvollem Schaudern, wohligem Gruseln und befreiendem Lachen.

Widmanns Wirtshaus
Hauptstraße 63
86492 Egling
Samstag 01.12.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Günther Maria Halmer, Maria Reiter & Christian Gruber
Günther Maria Halmer, Maria Reiter & Christian Gruber
Fröhliche Weihnachten!

Günther Maria Halmer, gebürtiger Rosenheimer und feste Größe in Film und Fernsehen, avancierte als unvergesslicher Tscharli aus Helmut Dietls frühem Meisterstück „Münchner Geschichten“ zum Publikumsliebling. An diesem Abend liest der Charakterschauspieler humorvolle und satirische Weihnachtsgeschichten zum Schmunzeln und Lachen von Ludwig Thoma, Gerhard Polt, Erich Kästner, Peter Frankenfeld u. a.
Musikalisch begleitet wird Günther Maria Halmer von Maria Reiter (Akkordeon) und Christian Gruber (Gitarre). Maria Reiter bereicherte mit ihrem virtuosen Akkordeonspiel bereits Lesungen von Michaela May, Friedrich von Thun oder Senta Berger. Neben seiner internationalen Karriere im Gitarrenduo Gruber & Maklar spielt Christian Gruber in den unterschiedlichsten Formationen, mit Oboisten, Sängern oder auch Akkordeonisten.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Sonntag 02.12.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Philosophisches Cafè: "Mystik" mit Prof. Joachim Kunstmann
Philosophisches Cafè: "Mystik" mit Prof. Joachim Kunstmann
Der unbekannte Kern der Religion.

Die Mystik gilt als versponnen, und in den großen Religionen hat sie scheinbar nur wenig Bedeutung. Doch die mystische Erfahrung kann als Ursprung und Kern aller Religion verstanden werden. Denn es gibt keine Religion ohne die religiöse
Ergriffenheit, und die umfassende Wahrnehmung des Lebendigen ist der Kern aller Mystik. Die mystische Wahrnehmung der Welt vermag das Leben zu verwandeln. Sie ist alles andere als geheimnisvoll. Sie ist urmenschlich und psychologisch
nachvollziehbar, und sie ist auch von höchst aktueller Bedeutung.

Bosco
Oberer Kirchenweg 1,
82131 Gauting
Montag 03.12.2018; Uhrzeit: 10:00 Uhr
Fürstenfeldbruck: „Tiefe Schuld“ - Literarisches Krimifrühstück mit Manuela Obermeier
„Tiefe Schuld“
Literarisches Krimifrühstück mit Manuela Obermeier

„Im Wald wird eine halb entkleidete Frauenleiche gefunden, deren Verletzungen auf jahrelange Misshandlungen hindeuten. Kommissarin Toni Stieglitz nimmt sich des Falles an – mit bitterem Beigeschmack: Ihr eigener Exfreund war gewalttätig, böse Erinnerungen werden wach. Der Ehemann der Toten wird sofort ins Visier genommen. Doch verdächtigt Toni den Partner des Opfers bloß aufgrund ihrer eigenen Vergangenheit, und ist der Fall in Wahrheit viel komplizierter? Rechtsmediziner Dr. Mulder könnte Klarheit für Toni schaffen, sowohl beruflich als auch privat.

Manuela Obermeier ist gebürtige Münchnerin und begann bereits in der fünften Klasse ihren ersten Roman, der allerdings bis heute auf seine Fertigstellung wartet. Sie dachte jedoch nie daran, das Schreiben zum Beruf zu machen und schlug nach dem Abitur eine völlig andere Richtung ein und ging 1990 als eine der ersten Frauen in Bayern in den uniformierten Dienst bei der Polizei. Das Schreiben hat die Polizeihauptkommissarin aber nie losgelassen, auch wenn sie sich anfänglich auf Fantasy und Phantastik konzentrierte, um einen Ausgleich zu ihrem "kriminellen" Alltag zu haben. Erst 2011 fand sie Geschmack am Krimischreiben und veröffentlichte seither mehrere Kurzgeschichten und die beiden München-Krimis „Verletzung“ und „Tiefe Schuld“.
Manuela Obermeier schreibt nicht nur, sondern fotografiert, spielt Harfe, malt und versucht sich in der Stein- und Holzbildhauerei. Sie lebt mit Mann, Katzen und Hühnern in einem über 100 Jahre alten Haus in Moorenweis.

Stadtbibliothek in der Aumühle
Bullachstr. 26,
Fürstenfeldbruck
Dienstag 11.12.2018; Uhrzeit: 17:30 Uhr
Gröbenzell: Weihnachtslieder singen
Weihnachtslieder singen

Gemeinsam Weihnachtslieder singen für die ganze Familie auf dem Rathausplatz vor dem beleuchteten Christbaum mit Fackeln, Punsch und Glühwein.

Bücherei Gröbenzell
Rathausstraße 1,
82194 Gröbenzell
Mittwoch 12.12.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Rainer M. Schießler
Rainer M. Schießler
Jessas, Maria und Josef. Gott zwingt nicht, er begeistert.

Literatur in Fürstenfeld

„Jessas, Maria und Josef!“ – mit diesem Ausruf bei freudigen wie leidvollen Ereignissen ist Rainer Maria Schießler aufgewachsen. Und er begegnet ihm wieder in seiner alltäglichen Arbeit als Wanderprediger und unkonventioneller Seelsorger, als Bayerns bekanntester Kirchenmann und Bestsellerautor. Durch seine immer weiter wachsende Popularität ist er als Zuhörer und Ratgeber weit über seine Pfarreigrenzen hinaus gefragt. Vor allem deswegen nimmt er in diesem neuen Buch die Themen der Menschen auf, die an ihn herantreten: Es geht um Fragen des Zusammenlebens, des Zweifelns und Glaubens, um das, was im Alltag trägt und Halt gibt. „Gott zwingt nicht, er begeistert!“ ist Schießlers Credo, mit dem er die Menschen, die in Scharen die Kirchen verlassen, wieder mit ihrem Glauben in Berührung bringt.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Donnerstag 13.12.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Poetry Slam
Poetry Slam

Die Slammer erobern das Stadttheater!

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Freitag 21.12.2018; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Fürstenfeld: Palast der Pferde
Palast der Pferde
Das Zauberbuch

Der Palast der Pferde entführt die Besucher in eine Welt magischer Bücher und märchenhafter Erzählungen. Auf einer Reise durch das Zauberbuch sind phantastische Fabelwesen und mystische Märchengestalten zu entdecken. Majestätische Friesenpferde, temperamentvolle Andalusier, windschnelle Araber, edle Lipizzaner und lustige Ponys begeistern mit Freiheitsdressuren und Vorführungen am langen Zügel. Spektakuläre Feuershows und atemberaubende Artistik vollenden die spannende Familienshow.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Freitag 21.12.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: Christoph Kuch - Macht verrückt: Die Magie des Moments
Christoph Kuch - Macht verrückt: Die Magie des Moments

Die neue Show des Mentalmagiers Christoph Kuch führt in das Reich des Übersinnlichen, der Wunderheiler, Scharlatane und echter Phänomene. Hintersinnig und humorvoll begleitet uns der Deutsche Meister und Gewinner der Weltmeisterschaft der Zauberkunst (Sparte Mentalmagie) auf einer Reise durch den menschlichen Geist. Mit Charme und Augenzwinkern öffnet Christoph Kuch das Tor zu einer faszinierenden Welt der Gedanken, einer Welt voller Magie, Phantasie und Entertainment.

Der „beste Mentalmagier der Welt“ (Welt am Sonntag) und „bestaussehende Künstler“ (seine Mutter) wird Sie begeistern.

Stockwerk
Oppelner Straße 5
82194 Gröbenzell
Samstag 22.12.2018; Uhrzeit: 14:00 Uhr
Fürstenfeld: Palast der Pferde
Palast der Pferde
Das Zauberbuch

Der Palast der Pferde entführt die Besucher in eine Welt magischer Bücher und märchenhafter Erzählungen. Auf einer Reise durch das Zauberbuch sind phantastische Fabelwesen und mystische Märchengestalten zu entdecken. Majestätische Friesenpferde, temperamentvolle Andalusier, windschnelle Araber, edle Lipizzaner und lustige Ponys begeistern mit Freiheitsdressuren und Vorführungen am langen Zügel. Spektakuläre Feuershows und atemberaubende Artistik vollenden die spannende Familienshow.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Sonntag 23.12.2018; Uhrzeit: 15:00 Uhr
Fürstenfeld: Palast der Pferde
Palast der Pferde
Das Zauberbuch

Der Palast der Pferde entführt die Besucher in eine Welt magischer Bücher und märchenhafter Erzählungen. Auf einer Reise durch das Zauberbuch sind phantastische Fabelwesen und mystische Märchengestalten zu entdecken. Majestätische Friesenpferde, temperamentvolle Andalusier, windschnelle Araber, edle Lipizzaner und lustige Ponys begeistern mit Freiheitsdressuren und Vorführungen am langen Zügel. Spektakuläre Feuershows und atemberaubende Artistik vollenden die spannende Familienshow.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Montag 24.12.2018; Uhrzeit: 14:00 Uhr
Fürstenfeld: Palast der Pferde
Palast der Pferde
Das Zauberbuch

Der Palast der Pferde entführt die Besucher in eine Welt magischer Bücher und märchenhafter Erzählungen. Auf einer Reise durch das Zauberbuch sind phantastische Fabelwesen und mystische Märchengestalten zu entdecken. Majestätische Friesenpferde, temperamentvolle Andalusier, windschnelle Araber, edle Lipizzaner und lustige Ponys begeistern mit Freiheitsdressuren und Vorführungen am langen Zügel. Spektakuläre Feuershows und atemberaubende Artistik vollenden die spannende Familienshow.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Dienstag 25.12.2018; Uhrzeit: 14:00 Uhr
Fürstenfeld: Palast der Pferde
Palast der Pferde
Das Zauberbuch

Der Palast der Pferde entführt die Besucher in eine Welt magischer Bücher und märchenhafter Erzählungen. Auf einer Reise durch das Zauberbuch sind phantastische Fabelwesen und mystische Märchengestalten zu entdecken. Majestätische Friesenpferde, temperamentvolle Andalusier, windschnelle Araber, edle Lipizzaner und lustige Ponys begeistern mit Freiheitsdressuren und Vorführungen am langen Zügel. Spektakuläre Feuershows und atemberaubende Artistik vollenden die spannende Familienshow.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Mittwoch 26.12.2018; Uhrzeit: 14:00 Uhr
Fürstenfeld: Palast der Pferde
Palast der Pferde
Das Zauberbuch

Der Palast der Pferde entführt die Besucher in eine Welt magischer Bücher und märchenhafter Erzählungen. Auf einer Reise durch das Zauberbuch sind phantastische Fabelwesen und mystische Märchengestalten zu entdecken. Majestätische Friesenpferde, temperamentvolle Andalusier, windschnelle Araber, edle Lipizzaner und lustige Ponys begeistern mit Freiheitsdressuren und Vorführungen am langen Zügel. Spektakuläre Feuershows und atemberaubende Artistik vollenden die spannende Familienshow.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Donnerstag 27.12.2018; Uhrzeit: 16:00 Uhr
Fürstenfeld: Palast der Pferde
Palast der Pferde
Das Zauberbuch

Der Palast der Pferde entführt die Besucher in eine Welt magischer Bücher und märchenhafter Erzählungen. Auf einer Reise durch das Zauberbuch sind phantastische Fabelwesen und mystische Märchengestalten zu entdecken. Majestätische Friesenpferde, temperamentvolle Andalusier, windschnelle Araber, edle Lipizzaner und lustige Ponys begeistern mit Freiheitsdressuren und Vorführungen am langen Zügel. Spektakuläre Feuershows und atemberaubende Artistik vollenden die spannende Familienshow.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Freitag 28.12.2018; Uhrzeit: 16:00 Uhr
Fürstenfeld: Palast der Pferde
Palast der Pferde
Das Zauberbuch

Der Palast der Pferde entführt die Besucher in eine Welt magischer Bücher und märchenhafter Erzählungen. Auf einer Reise durch das Zauberbuch sind phantastische Fabelwesen und mystische Märchengestalten zu entdecken. Majestätische Friesenpferde, temperamentvolle Andalusier, windschnelle Araber, edle Lipizzaner und lustige Ponys begeistern mit Freiheitsdressuren und Vorführungen am langen Zügel. Spektakuläre Feuershows und atemberaubende Artistik vollenden die spannende Familienshow.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Samstag 29.12.2018; Uhrzeit: 14:00 Uhr
Fürstenfeld: Palast der Pferde
Palast der Pferde
Das Zauberbuch

Der Palast der Pferde entführt die Besucher in eine Welt magischer Bücher und märchenhafter Erzählungen. Auf einer Reise durch das Zauberbuch sind phantastische Fabelwesen und mystische Märchengestalten zu entdecken. Majestätische Friesenpferde, temperamentvolle Andalusier, windschnelle Araber, edle Lipizzaner und lustige Ponys begeistern mit Freiheitsdressuren und Vorführungen am langen Zügel. Spektakuläre Feuershows und atemberaubende Artistik vollenden die spannende Familienshow.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Samstag 29.12.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Fürstenfeld: Palast der Pferde
Palast der Pferde
Das Zauberbuch

Der Palast der Pferde entführt die Besucher in eine Welt magischer Bücher und märchenhafter Erzählungen. Auf einer Reise durch das Zauberbuch sind phantastische Fabelwesen und mystische Märchengestalten zu entdecken. Majestätische Friesenpferde, temperamentvolle Andalusier, windschnelle Araber, edle Lipizzaner und lustige Ponys begeistern mit Freiheitsdressuren und Vorführungen am langen Zügel. Spektakuläre Feuershows und atemberaubende Artistik vollenden die spannende Familienshow.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Sonntag 30.12.2018; Uhrzeit: 15:00 Uhr
Fürstenfeld: Palast der Pferde
Palast der Pferde
Das Zauberbuch

Der Palast der Pferde entführt die Besucher in eine Welt magischer Bücher und märchenhafter Erzählungen. Auf einer Reise durch das Zauberbuch sind phantastische Fabelwesen und mystische Märchengestalten zu entdecken. Majestätische Friesenpferde, temperamentvolle Andalusier, windschnelle Araber, edle Lipizzaner und lustige Ponys begeistern mit Freiheitsdressuren und Vorführungen am langen Zügel. Spektakuläre Feuershows und atemberaubende Artistik vollenden die spannende Familienshow.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Start: Montag 31.12.2018; Uhrzeit: 16:00 Uhr
Ende: Donnerstag 03.01.2019
Fürstenfeld: Palast der Pferde
Palast der Pferde
Das Zauberbuch

Der Palast der Pferde entführt die Besucher in eine Welt magischer Bücher und märchenhafter Erzählungen. Auf einer Reise durch das Zauberbuch sind phantastische Fabelwesen und mystische Märchengestalten zu entdecken. Majestätische Friesenpferde, temperamentvolle Andalusier, windschnelle Araber, edle Lipizzaner und lustige Ponys begeistern mit Freiheitsdressuren und Vorführungen am langen Zügel. Spektakuläre Feuershows und atemberaubende Artistik vollenden die spannende Familienshow.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Freitag 04.01.2019; Uhrzeit: 16:00 Uhr
Fürstenfeld: Palast der Pferde
Palast der Pferde
Das Zauberbuch

Der Palast der Pferde entführt die Besucher in eine Welt magischer Bücher und märchenhafter Erzählungen. Auf einer Reise durch das Zauberbuch sind phantastische Fabelwesen und mystische Märchengestalten zu entdecken. Majestätische Friesenpferde, temperamentvolle Andalusier, windschnelle Araber, edle Lipizzaner und lustige Ponys begeistern mit Freiheitsdressuren und Vorführungen am langen Zügel. Spektakuläre Feuershows und atemberaubende Artistik vollenden die spannende Familienshow.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Freitag 04.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Palast der Pferde
Palast der Pferde
Das Zauberbuch

Der Palast der Pferde entführt die Besucher in eine Welt magischer Bücher und märchenhafter Erzählungen. Auf einer Reise durch das Zauberbuch sind phantastische Fabelwesen und mystische Märchengestalten zu entdecken. Majestätische Friesenpferde, temperamentvolle Andalusier, windschnelle Araber, edle Lipizzaner und lustige Ponys begeistern mit Freiheitsdressuren und Vorführungen am langen Zügel. Spektakuläre Feuershows und atemberaubende Artistik vollenden die spannende Familienshow.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Samstag 05.01.2019; Uhrzeit: 14:00 Uhr
Fürstenfeld: Palast der Pferde
Palast der Pferde
Das Zauberbuch

Der Palast der Pferde entführt die Besucher in eine Welt magischer Bücher und märchenhafter Erzählungen. Auf einer Reise durch das Zauberbuch sind phantastische Fabelwesen und mystische Märchengestalten zu entdecken. Majestätische Friesenpferde, temperamentvolle Andalusier, windschnelle Araber, edle Lipizzaner und lustige Ponys begeistern mit Freiheitsdressuren und Vorführungen am langen Zügel. Spektakuläre Feuershows und atemberaubende Artistik vollenden die spannende Familienshow.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Samstag 05.01.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Fürstenfeld: Palast der Pferde
Palast der Pferde
Das Zauberbuch

Der Palast der Pferde entführt die Besucher in eine Welt magischer Bücher und märchenhafter Erzählungen. Auf einer Reise durch das Zauberbuch sind phantastische Fabelwesen und mystische Märchengestalten zu entdecken. Majestätische Friesenpferde, temperamentvolle Andalusier, windschnelle Araber, edle Lipizzaner und lustige Ponys begeistern mit Freiheitsdressuren und Vorführungen am langen Zügel. Spektakuläre Feuershows und atemberaubende Artistik vollenden die spannende Familienshow.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Sonntag 06.01.2019; Uhrzeit: 14:00 Uhr
Fürstenfeld: Palast der Pferde
Palast der Pferde
Das Zauberbuch

Der Palast der Pferde entführt die Besucher in eine Welt magischer Bücher und märchenhafter Erzählungen. Auf einer Reise durch das Zauberbuch sind phantastische Fabelwesen und mystische Märchengestalten zu entdecken. Majestätische Friesenpferde, temperamentvolle Andalusier, windschnelle Araber, edle Lipizzaner und lustige Ponys begeistern mit Freiheitsdressuren und Vorführungen am langen Zügel. Spektakuläre Feuershows und atemberaubende Artistik vollenden die spannende Familienshow.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Montag 07.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterhaching: Axel Hacke liest
Axel Hacke liest

Hacke liest – aber was liest er denn? Das lässt sich vorher nicht so genau sagen, denn Hackes Prinzip ist, alle seine Texte mitzubringen und erst im Laufe des Abends zu entscheiden, welche er vorträgt: Klar ist, dass er aus seinem neuesten und sehr aktuellen Buch liest: "Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen". Aber dann? Vielleicht ein Stück aus "Die Tage, die ich mit Gott verbrachte", in dem es in jener wunderbar leicht-verspielten Weise, die allen Hacke-Büchern eigen ist, um nichts weniger als den Sinn des Lebens geht? Einige seiner Kolumnen aus dem Magazin der Süddeutschen Zeitung? Ein, zwei Kapitel über Oberst von Huhn und seine irr-poetische Speisekarten-Sammlung aus der ganzen Welt? Man weiß es nicht. Jede Hacke-Lesung ist ein bisschen anders und eine kleine Wundertüte. Der Norddeutsche Rundfunk brachte es einmal auf den Punkt: "Wenn er eine öffentliche Lesung macht, pflegen sich seine Zuhörer mit Taschentüchern auszustatten, weil sie wissen, dass die Lachtränen laufen werden."

Axel Hacke lebt als Schriftsteller in München. Seine Kolumne "Das Beste aus aller Welt" erscheint jede Woche im Magazin der Süddeutschen Zeitung. Seine Bücher, z.B. "Der weiße Neger Wumbaba" oder "Die Tage, die ich mit Gott verbrachte", sind Bestseller. Seine Arbeit wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

KUBIZ
Jahnstraße 1,
82008 Unterhaching
KultKomplott versteht sich als ein unabhängiges, kulturelle Strömungen aufnehmendes und reflektierendes Portal.