• Suche nach Veranstaltungen
Sonntag 16.12.2018; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Olching: Weihnachtskonzert mit dem Olchinger Sinfonieorchester
Weihnachtskonzert mit dem Olchinger Sinfonieorchester (OSO)

Zum Weihnachtskonzert 2018 erklingt ein Programm aus der Romantik: Beethovens Ouvertüre zu „Prometheus“ leitet das Programm kraftvoll und freudig ein. Kenner und Freunde der Klaviermusik freuen sich über die „Variations symphoniques“ für Klavier und Orchester von Cesar Frank mit der erfahrenen Pianistin und Solistin Mihaela Rogojan, die im KOM bereits öfter aufgetreten ist.
Außerdem steht nochmal
Musik aus Frankreich auf dem Programm: Auszüge aus den beiden „L‘Arlesienne Suiten“ von Georges Bizet, dem berühmten Komponisten der Oper Carmen! Musik zum Zuhören, Träumen und Freuen! Als spannendes Extra gibt es wieder die Gelegenheit, zwei Dirigenten bei ihrer Aufgabe zu beobachten: den Gründungsdirigenten Matthias Lichtenfeld sowie seinen Kollegen Wolfgang Bareiß.
Vor und nach dem
Konzert haben Sie wie immer die Möglichkeit die Musiker bei Kaffee und Kuchen zu treffen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen.

KOM Olching
Hauptstr. 68
82140 Olching
Sonntag 16.12.2018; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Germering: SWEET SOUL X-MAS REVUE
SWEET SOUL X-MAS REVUE 

Weihnachten voller Soul
Moderation: Ron Williams

„Someday at Christmas“ von Stevie Wonder, „This Christmas Aretha” von Aretha Franklin oder die „Ultimate Christmas Collection” von den Jackson 5 – herausragende Weihnachtsalben mit souligen Christmas-Songs hatten bei den Größen des Genres schon immer einen besonderen Stellenwert. Dieser Tatsache zollen die Macher der SWEET SOUL MUSIC REVUE Tribut:

Mit der SWEET SOUL X-MAS REVUE haben sie eine stimmungsvolle Christmas-Show geschaffen, die ausgewählte weihnachtliche Soulsongs und Gospel-Klassiker, aber auch unsterbliche Soul-Klassiker auf die Bühne bringt.

Präsentiert wird ein besonderes Weihnachtsprogramm mit Christmas Classics wie „Jingle Bells“, „Silent Night“ oder „Santa Claus Is Coming to Town“, aber auch Gospel-Hits wie „Angels We Have Heard On High“. Daneben dürfen natürlich Songs wie „Unchained Melody“ oder „Midnight Train to Georgia“ – Klassiker aus dem Programm der SWEET SOUL MUSIC REVUE – auf keinen Fall fehlen.

Die SWEET SOUL X-MAS REVUE, das ist Weihnachten voller Soul! Lassen Sie sich dieses musikalische Weihnachtshighlight nicht entgehen!

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Sonntag 16.12.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterhaching: Ensemble Clemente
Ensemble Clemente:
"Concerto per la festa di Natale" – Festliche italienische Barockmusik zur Weihnachtszeit

mit Werken von Vivaldi, Corelli, Albinoni u. a.

Christoph Bachhuber, Flöte
Giorgi Gvantseladze, Oboe
Peter Clemente, Violine
David Pia, Cello
Philipp Stubenrauch, Kontrabass
Nicole Heartseeker, Cembalo

Das für seine mitreißende Spielfreude und Klangfülle bekannte Ensemble Clemente ist auch dieses Jahr wieder zu Gast im KUBIZ und öffnet die Türen zu den musikalischen Schatzkammern des 17. und 18. Jahrhunderts.
Die Musiker des renommierten Ensembles sind internationale Preisträger, Solisten der Bayerischen Staatsoper und des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks. Markenzeichen der Formation sind die ungekünstelte Frische und Musizierlust, die das Publikum immer wieder aufs Neue beglückt.
Lassen auch Sie sich verzaubern von den festlichen Klängen der virtuosen, aber auch besinnlich ruhigen Werke der Barockzeit.

KUBIZ
Jahnstraße 1,
82008 Unterhaching
Dienstag 18.12.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Pullach: Pat Appleton Quintet
Pat Appleton Quintet

Pat Appleton (vocals), Olaf Casimir (bass), Sebastian Weiß (piano), Martin Auer (trumpet), Michael Kersting (drums)

Nach der Veröffentlichung ihres dritten eigenen Jazz-Albums wurde Pat Appleton, Sängerin mit deutsch-liberianischen Wurzeln und Stimme der Kultband De-Phazz, von 3SAT als eine der „wichtigsten Stimmen des zeitgenössischen, deutschen Jazz“ bezeichnet. Seit Jahren tourt sie regelmäßig um die Welt. Als Komponistin und Sängerin arbeitet sie außerdem für TV- und Film-Produktionen.

Mit ihrer Berliner Jazzband hat sie nun ein neues, eigenes Programm entwickelt, das live vom RBB in der Reihe „The Voice in concert“ vorgestellt wurde. Die hervorragend eingespielte Band groovt, und Pat Appleton zeigt einmal mehr, dass sie nicht nur tolle und immer ein wenig unbequeme Texte schreiben kann, sondern auch, was für eine herausragende leise aber auch stimmgewaltige Sängerin sie ist.

Eine wunderbare Kombination aus erdigem, handgemachtem
Jazz mit Pat Appletons unverwechselbarer Ausnahme-Stimme – ein echtes Highlight in der Vorweihnachtszeit!

Bürgerhaus, Großer Saal
Heilmannstraße 2
82049 Pullach i. Isartal
Mittwoch 19.12.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Planegg: Planegger Weihnacht
Planegger Weihnacht
Dieter Friedmann mit Sängern und Musikanten

Diese Lesung mit Musik unter dem Titel Planegger Weihnacht fand erstmals im Dezember 2005 im Foyer des Planegger Rathauses statt, mit Texten von Ludwig Thoma, Oskar Maria Graf, Herbert Rosendorfer und vielen anderen. Seit der Einweihung des Kupferhauses im Jahre 2008 nimmt diese Veranstaltung dort einen festen Platz ein und ist zu einer festen Institution geworden. Musikalisch eingerahmt wurden die Lesungen von Dieter Friedmann jeweils von einem Dreigesang. Das waren in den ersten Jahren die Parsberg-Sänger, danach begleiteten über viele Jahre in bewährter Weise die Damen des Johanni-Dreigesangs die ausgewählten Weihnachtstexte.

Aber ein alter Spruch lautet: „Wenn alles so bleiben soll wie es ist, dann muss sich von Zeit zu Zeit etwas ändern“. Deshalb sollen in diesem Jahr wieder Männer mit ihrem Gesang die Zuhörer erfreuen, was durch die Guichinger Sänger geschieht.

Wieder mit dabei: die Planegger Familienmusik Gum-Bauer sowie Jutta Hörger und Thomas Schaffert  von der Musikschule. Dieter Friedmann liest Advents- und  Weihnachtsgeschichten aus dem bayerischen Raum und aus eigener Feder.

Kupferhaus
Feodor-Lynen-Str. 5
82152 Planegg
Mittwoch 19.12.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Pasing: WINTERREISE - szenischer Liederabend
Franz Schubert:
WINTERREISE - szenischer Liederabend

Ein Klavierkonzert. Im Publikum: eine leidenschaftliche Verehrerin des Pianisten. Aber die Gefühle der unglücklich Liebenden bleiben unerwidert. Bis zum bitteren Ende.
In einer Gesellschaft, in der schnelllebige Kurzzeitbeziehungen zum Alltag gehören, wirkt ein Mensch, der an die „einzige, lebenslange Liebe“ glaubt, seltsam aus der Zeit gefallen. Sind Menschen „verrückt“, die ihre Gefühle nicht einfach vergessen können? Und: wie viel Verrücktheit gehört zur großen Liebe?
Der Liederzyklus „Winterreise“ von Franz Schubert gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Werken der Romantik. Schubert komponierte das Werk nach Gedichten des Dichters Wilhelm Müller im Februar und Oktober 1827, ein Jahr vor seinem Tod.
Das Liebesleid, die Todessehnsucht, das existentielle Gefühl des Zurückgeworfenseins auf sich selbst, gehören zu den ergreifendsten Darstellungen menschlichen Schmerzes überhaupt.

Leonore Laabs – Sopran
Andreas Ruppert - Klavier
Björn Kruse – Inszenierung

Pasinger Fabrik
August-Exter-Straße 1
81245 München
Mittwoch 19.12.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Pat Appleton Quintett
Pat Appleton Quintett
A Higher Desire

JazzFirst

Pat Appleton / vocals, Olaf Casimir / bass, Sebastian Weiß / piano, Martin Auer / trumpet, Michael Kersting / drums

Pat Appleton ist die Stimme des Lounge-Jazz-Kollektivs DePhazz. Für ihre Zusammenarbeit mit der Jazzkantine und den Nighthawks wurde sie jeweils mit einem „German Jazz Award“ ausgezeichnet. Seit mittlerweile zehn Jahren aber macht die deutsch-libanesische Künstlerin auch in eigener Sache auf sich aufmerksam und hat 2017 ihr drittes eigenes Album „A Higher Desire“ aufgenommen. Mit ihrem Berliner Jazz-Quintett um Pianist Sebastian Weiß präsentiert Pat Appleton hier überwiegend elegante Balladen in der Tradition des „All American Songbook“. Klavier, Kontrabass und Schlagzeug unterstützen groovend und geschmackvoll ihre warm timbrierte Stimme, Martin Auer an Trompete und Flügelhorn reichert die Songs gekonnt mit reizvollen Farben und Linien an. So erschafft das Pat Appleton Quintett zeitgenössischen und zeitlosen Vocal-Jazz im Stil Eliane Elias und Diana Kralls.

„Eine der wichtigsten Stimmen des zeitgenössischen deutschen Jazz.“ (3SAT)

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Donnerstag 20.12.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: Ludwig Seuss Band feat. Eddie Taylor
Ludwig Seuss Band feat. Eddie Taylor 

Xmas Special

Mit mittlerweile 14 CDs im Gepäck, einer herausragenden Allstarbesetzung und unzähligen Konzerten ist die Ludwig Seuss Band zu einer der interessantesten und begehrtesten deutschen Blues und Zydeco Bands gewachsen.

Sie vermischen Piano-Boogie mit Jump-Blues und Louisiana-Rock’n’Roll, und wenn dann auch noch Zydeco-Klänge dazu kommen, dann gibt es wahrlich kein Halten mehr. Special Guest am 20.12.2018 ist der Saxofonist Eddie Taylor aus Virginia, der schon 12 Jahre mit Peter Maffay in der Band spielte.

Ein solches Konzert ist immer ein Erlebnis der Extraklasse und mehr als nur ein Konzert – es ist eine Gefühlsreise durch die Südstaaten der USA mit einer Atmosphäre, die man erlebt haben muss.

Titus Vollmer (Gitarre), Tom Peschel (Bass), Peter Kraus (Schlagzeug), Ludwig Seuss (Klavier, Akkordeon, Gesang), Eddie Taylor (Saxofon)

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Donnerstag 20.12.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Fürstenfeld: The Best of Black Gospel
The Best of Black Gospel
Back to the Roots-Tour

The Best of Black Gospel vereint eine Auswahl der besten Gospelsängerinnen und -sänger der USA. Der Chor ist regelmäßig bei ARD und ZDF zu Gast, sein Programm beinhaltet die bekanntesten Gospelsongs mit Titeln wie „Oh Happy Day“, „Down by the Riverside”, „Amazing Grace" und „Go Down Moses" in einer zweistündigen Show. Seit 1999 geht der Chor jährlich für zwei Monate auf Europatournee und avancierte so zum gefragtesten Gospelchor in Deutschland und Europa.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Donnerstag 20.12.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Bad Tölz: Banana Fishbones unplugged
Banana Fishbones unplugged

Das alljährliche stattfindende Unplugged-Weihnachtskonzert der Kultband im Kurhaus Bad Tölz.

Kurhaus Bad Tölz
Ludwigstr. 25
83646 Bad Tölz
Donnerstag 20.12.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gilching: Holger Paetz
Holger Paetz

So schön wars noch selten - der satirisch-politische Jahresrückblick 2018

Am Ende eines jeden Jahres stellt man sich die bange Frage: Was war nur wieder alles los? Wie soll man sich diese Informationsflut bloß merken? Schließlich will man mitreden können.
Holger Paetz hat die "Highlights" des Jahres 2018 gesammelt und präsentiert sie in seiner unwiderstehlichen Ein-Mann-Jahresrückblick-Show „So schön war´s noch selten!“ - Eine kabarettistische Berg- und Talfahrt durch die vergangenen 12 Monate.
Das verflossene Jahr hat wieder mal gezeigt, was in 365 Tagen so alles passieren kann. Davor neigen wir unser Haupt in Ehrfurcht. Holger Paetz blickt mit Hochachtung zurück.
Leider ist jede noch so brisante Meldung nach kurzer, flammender Lebensdauer schon wieder Geschichte. Man muss was draus machen. Wir brauchen dringend mehr glänzende Vergangenheit!

Preise & Auszeichnungen:
Schwabinger Kunstpreis 2013
Kabarettpreis der Stadt München 1999
Salzburger Stier 1996, Pate Dieter Hildebrandt
Liedermacherpreis des Hessischen Rundfunks 1976
1999-2009 war Holger Paetz Autor des Salvator-Singspiels auf dem Münchner Nockherberg und außerdem Double des Guido Westerwelle.

Gasthof Widmann
Schulstraße 13
82205 Gilching
Freitag 21.12.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: Marialy Pacheco - solo
Marialy Pacheco - solo

Marialy Pachecho ist die einzige Frau unter den derzeitig angesagten kubanischen Star-Pianisten wie Chucho Valdes, Roberto Fonseca, Omar Sosa oder Gonzalo Rubalcaba. Sie wurde bereits vielfach ausgezeichnet und ist national wie international auf zahlreichen Festivals zu Gast, z.B. Montreux Jazzfestival, Aalener Jazzfest, Enter Music Festival, St. Moritz Art Masters, Piano City Milano, Rheingau-Musik-Festival, ZMF Freiburg, Jazzfestival Oloron, Women in Jazz, Audi Jazzfestival, Ingolstädter Jazztage, sowie beim Beethovenfest Bonn.

Marialy Pacheco, Piano

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Freitag 21.12.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterschließheim: Trombone Unit Hannover
Trombone Unit Hannover

Ensemblemitglieder: Frederic Belli  |  Mateusz Dwulecki  |  Karol Gajda  |  Lars Karlin  |  Angelos Kritikos  | Tomer Maschkowski  |  Tobias Schiessler  |  Mateusz Sczendzina  |  Michael Zühl

Die Trombone Unit Hannover hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Posaune in ihrer ganzen musikalischen Vielfalt zu präsentieren und die Schönheit ihres Klangs in Szene zu setzen.

2008 von acht jungen Posaunisten aus der Talentschmiede von Prof. Jonas Bylund an der Hochschule für Musik und Theater Hannover gegründet, spielen die Mitglieder heute zumeist als Solisten in deutschen Spitzenorchestern wie den Bamberger Symphonikern, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, dem SWR-Sinfonieorchester, der Deutschen Radiophilharmonie, dem Konzerthausorchester Berlin oder der Staatsoper Hannover.

Anfangs vor allem inspiriert von der Liebe zur Musik und der freundschaftlichen Verbundenheit untereinander, gewann die Trombone Unit Hannover 2011 als erstes Blechbläserensemble den Deutschen Musikwettbewerb. Mit ihren überraschend vielfältigen Programmen, die klassische und zeitgenössische Musik, Originalwerke und Bearbeitungen kreativ kombinieren, ist das Ensemble längst im internationalen Konzertbetrieb erfolgreich.

Da zum Repertoire des Ensembles auch Werke für Posaunen und Orchester zählen, verhilft die Trombone Unit Hannover der Posaune zu mehr Aufmerksamkeit außerhalb des gängigen Orchesterbetriebs. Mit Authentizität, Hingabe und hohem künstlerischen Ausdruck rücken die Musiker ihr faszinierendes Instrument sicht- und hörbar ins Licht der Öffentlichkeit.

Forum Unterschleißheim
Rathausplatz 1
85716 Unterschleißheim
Samstag 29.12.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Miesbach: My Fair Lady - Freies Landestheater Bayern
My Fair Lady
Freies Landestheater Bayern

In der beliebten Fassung des Freien Landestheaters Bayern macht Professor Higgins aus dem „bairischen Blumenmädchen“ Eliza „eine Dame von Welt“. Der Weg vom„hoaßn Tää“ zum „heißen Tee“ ist nicht eben kurz, dank Higgins unorthodoxer und zwerchfellerschütternder Methode jedoch äußerst kurzweilig. Seien Sie dabei, bei Elizas erstem Auftritt in Ascot oder beider großen Prüfung auf dem vornehmen Ball der Königin von Transsilvanien! In Großbesetzung unterhalten Sie aufsVergnüglichste die Solisten und der Chor des FLTB! Das Freie Landesorchester Bayern musiziert auf höchstem Niveau unter dem Dirigat von Rudolf Maier-Kleeblatt. Wiederaufnahme-Regie u. Choreographie: Michael Kitzeder

Waitzinger Keller - Kulturzentrum Miesbach
Schlierseer Str. 16
83714 Miesbach
Dienstag 01.01.2019; Uhrzeit: 18:00 Uhr
München: NEUJAHRSKONZERT
NEUJAHRSKONZERT
"Buon anno a Venezia"

Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz
Musikalische Leitung und Moderation Anthony Bramall   
mit Jennifer O'Loughlin, Susanne Seimel, Ilia Staple, Matija Meić, Gyula Rab, Alexandros Tsilogiannis, Erwin Windegger 

Ob im Film, auf der Bühne oder im wahren Leben, ob im Musical, der italienischen Oper oder in der Operette: Überall gilt Venedig als ein Ort der Sehnsüchte, an dem die Liebe und Intrigen, aber auch das pulsierende Leben erblühen, und wo die Gondolieri singend durch die Kanäle der Lagunenstadt steuern. Doch kommt dieses Bild nicht von ungefähr, denn die verwinkelte Altstadt zwischen Dogenpalast, Markusplatz und Canal Grande bietet die ideale Kulisse für amouröse Verwicklungen, sentimentale Gefühle und musikalische Beschwingtheit.

Anlässlich des diesjährigen Neujahrskonzerts lädt Sie unser Chefdirigent Anthony Bramall unter dem Titel »Buon anno a Venezia« – »Frohes neues Jahr in Venedig« nach dem letztjährigen Ausflug nach London erneut zu einem heiteren Crossover-Programm ins Gärtnerplatztheater ein. Hierbei präsentieren Solisten und Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz bekannte Melodien und Raritäten aus zweihundert Jahren Musikgeschichte, verbunden durch die launigen Moderationen von Anthony Bramall.

Igor Strawinski  Prelude zu »Rake’s Progress«
Gioachino Rossini  Ouvertüre zu »Semiramide«
Claudio Monteverdi  Duett »Pur ti miro, pur ti godo« aus »LʼIncoronazione di Poppea«
Antonio Vivaldi  Auszug aus »Die vier Jahreszeiten«
Giuseppe Verdi  Arie »Ella mi fu rapita« aus »Rigoletto«
Arthur Sullivan  »From the Sunny Spanish Shore« und »In Enterprise of Martial Kind« aus »The Gondoliers«
Giuseppe Verdi  Ouvertüre und Arie »Sempre libera« aus »La traviata«
Johann Strauss  Ouvertüre zu »Nacht in Venedig«
John Barry  aus dem »James Bond« Soundtrack: Titelsong »From Russia with Love«
Amilcare Ponchielli  »Tanz der Stunden« und »Cielo e mar« aus »La Gioconda«
Igor Strawinski  »No word from« aus »Rake’s Progress«
Gustav Mahler  5. Sinfonie, Adagietto
Jacques Offenbach  Diamanten-Arie und »Barcarole« aus »Hoffmanns Erzählungen«
Giuseppe Verdi  »Libiamo« aus »La traviata«

Staatstheater am Gärtnerplatz
Gärtnerplatz 3
80469 München 

Samstag 05.01.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Landsberg: Neujahrskonzert 2019 - Landsberger Salonmusik
Neujahrskonzert 2019

Landsberger Salonmusik

Nach dem großen Erfolg der beiden Neujahrskonzerte 2018 freuen wir uns, auch 2019 den traditionellen musikalischen Jahresbeginn gleich zweimal anbieten zu können: als klassische Neujahrsmatinée am Sonntag, den 06. Januar um 11:00 Uhr und am Vorabend, Samstag, den 05. Januar als festliches Neujahrskonzert um 19:00 Uhr. Man kann sicher sein, dass das Ensemble der „Landsberger Salonmusik“ um Julian Johannes, Franz Lichtenstern und Toyomi Suzuki (Leitung und Solovioline) wieder ein wunderbares und abwechslungsreiches Programm mit dem bewährten Mix aus Bekanntem, Beliebten und der ein oder anderen Überraschung überlegt hat. Natürlich wieder mit dabei ist Herbert Hanko, der gewohnt charmant durch das Programm führen wird.

Historisches Rathaus
Hauptpl. 152
86899 Landsberg am Lech
Samstag 05.01.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Olching: Neujahrskonzert mit dem Salonorchester „Csardasparadies“
Neujahrskonzert mit dem Salonorchester „Csardasparadies“

Begrüßen Sie mit uns das Neue Jahr - mit Rhythmen der goldenen 20er Jahre, dem Wiener Charme von Polkas und Walzern sowie einigen musikalischen Überraschungen. Das Salonensemble Csardasparadies ist ein seit fünfzehn Jahren eingespieltes Münchner Ensemble in Salonorchesterbesetzung: Violinen, Klarinetten & Saxophone, Cello, Bass, Tuba, Schlagzeug und Klavier. Man darf sich auf ein unterhaltsames und spannendes Neujahrsprogramm freuen: von mitreißenden Foxtrotts der 20er & 30er Jahre, Swing-  und  Jazzstandards über Werke der Strauß-Dynastie mit Polkas und Walzern bis hin zu mitreißender Zigeunermusik. Mit dabei sind nicht nur bekannte Melodien, sondern auch zu Unrecht vergessene
musikalische Raritäten.

KOM Olching
Hauptstraße 68
82140 Olching
Samstag 05.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Dachau: Quadro Nuevo – Flying Carpet
Quadro Nuevo – Flying Carpet

Ein mitreißender Flug über Abend- und Morgenland
Die Musik des mehrfach ECHO-gekrönten Ensembles erzeugt einen Auftrieb, der das Publikum mit sich reißt: Der Teppich hebt ab.

Getrieben zwischen östlichen und westlichen Winden schwebt er durch schillernde Klanglandschaften. Quer durch das alte Europa, über den wilden Balkan, kaukasische Gebirge und mediterran-glitzernde Inselwelten bis in den Orient. Dazwischen riskante improvisatorische Höhenflüge und elegisch-mystische Passagen. Hier und dort blitzt ein Tango auf, der von abenteuerlichen Tagen im fernen Argentinien erzählt. Der Teppich trägt uns aber auch über die Grenzen von Kulturen und Ideologien.


Friedenskirche Dachau
Herzog-Albrecht-Str. 19
85221 Dachau
Samstag 05.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Holzkirchen: Salonorchester Bad Wiessee
Salonorchester Bad Wiessee

Als stimmigen und stimmungsvollen Einstieg ins neue Jahr überreicht Ihnen das traditionsreiche Salonorchester Bad Wiessee einen bunten Strauß voller beschwingter Musik. Geleitet wird das mit internationalen Musikern von Rang besetzte Ensemble von Timm Tzschaschel.

Angelehnt an das ruhmreiche Wiener Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker erklingen unsterbliche Melodien etwa von Joseph Lanner, Johann Strauß, Emmerich Kálmán und Franz Léhar. Freuen Sie sich auf Melodien aus der „Fledermaus“ oder der „Czárdásfürstin“, auf „Wiener Blut“ oder den „Donauwalzer“. Mit tänzerischen Melodien aus dem reichen Repertoire der Strauß-Dynastie und deren Zeitgenossen möchte dieses Konzert Freude und Optimismus für das neue Jahr geben.

Für den gesanglichen Teil des Programms sorgt die bekannte und auch in unserem Hause gern gesehene bzw. gehörte Sopranistin Elisabeth Artmeier. Vom Flügel aus führt Timm Tzschaschel als humorvoller Moderator mit leichter Hand durch das festliche Konzert.

Oberbräu Holzkirchen
Marktplatz 18a
83607 Holzkirchen
Samstag 05.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: Cagey Strings: Best of Rock'n'Roll & Oldies
Cagey Strings: Best of Rock'n'Roll & Oldies

It’s Party Time! Zum sechsten Mal kommen die Cagey Strings zum Jahresanfang ins Stockwerk Gröbenzell. Die Münchner Kultband heizt dem Publikum mit den größten Hits von Elvis, Chuck Berry, Buddy Holly, Johnny Cash, Jerry Lee Lewis und Little Richard so richtig ein - ganz imSinne ihres verstorbenen Bandleaders Schorsch Angerer. Seit 1982 rocken die Cagey Strings nun schon die Bühne, mit 170 Auftritten im Jahr begeistern sie ihr Publikum in Deutschland und weit über diese Grenzen hinaus. Alles wird live gespielt und gesungen, Schlagzeug, Gitarre, Bass und Piano sorgen für den nötigen Beat. Die Cagey Strings sind bekannt aus Funk und Fernsehen. Ob Rock’n’Roll-Klassiker, Oldies oder eigene Hits wie “Heute Nacht” – freuen Sie sich auf vier Stunden fetzige Musik. Mit Tanzfläche: Let’s twist again …

STOCKWERK® Gröbenzell
Oppelner Straße 5
82194 Gröbenzell
Samstag 05.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim: New Blue Project in Concert
New Blue Project in Concert

Ein brandneues Repertoire, eine einzigartige Mischung von Musikern und eine ausgeprägte Lust an Neuem.
Nach einem Jahr Abstinenz finden sich die Mitglieder des New Blue Projects wieder zusammen. Mit einem
Programm "City Lights" voller Intuition, musikalischer Gedankenblitze und befreiendem Flair melden sich die
Jazzstreicher, alles ehemalige Mitglieder der StreicherBigBand Bluestrings, aus ganz Deutschland
zurück auf die Bühne im PUC. Leicht, laut und manchmal leiser. Innovativ, kreativ und meistens genial.
Unbeschwert und ausgelassen bringen die Musiker eine belebende Vielfalt auf das Podium. Zum Jahresbeginn ein wunderbares Konzert mit Streicherklängen der neuen Riege.

PUC
Oskar-Maria-Graf-Str. 2
82178 Puchheim
Samstag 05.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Türkenfeld: Trio Schleudergang
Trio Schleudergang

Koch- und Buntwäsche 90°

- das Debüt-Programm von Schleudergang Bekannt aus den Brettl-Spitzen des Bayerischen Fernsehens geht Schleudergang auf große Tournee. Die aus dem musikalischen „Bermudadreieck“ (Alkofen–Lalling–Freyung) stammenden Niederbayern und Musik-Kabarettisten, der Jager „Bemal“, der Hoizwurm „Flo“ und der Oberlehrer „Raimund“ werden Sie nicht nur in eine Zeit „zurückschleudern“, wo das Bier noch braun war und die Madl sittsam – kurz um, in die „guade oide Zeit“, sondern auch auf die Tücken des heutigen Alltags offenlegen. Verpackt in Couplets, Gedichten und Geschichten lernen Sie z.B. „Pavel“, den etwas anderen Autospezialisten aus Tschechien kennen. Verfolgen Sie eine Deutschstunde mit dem Oberlehrer Raimund und seinen ganz und gar nicht interessierten Schülern oder bedauern Sie „Flori“ beim Sturz vom Baugerüst. Es erwartet Sie etwas völlig Unerwartetes! Und auf eines sei vorneweg schon hingewiesen: Für eventuelle Risiken und Nebenwirkungen übernimmt Schleudergang keine Haftung, denn für Lachmuskelkater fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker!

"Zum Unterwirt"
Gasthof Hartl
Duringstr. 5
82299 Türkenfeld
Sonntag 06.01.2019; Uhrzeit: 11:00 Uhr
Landsberg: Neujahrsmatinée - Landsberger Salonmusik
Neujahrsmatinée

Landsberger Salonmusik

Nach dem großen Erfolg der beiden Neujahrskonzerte 2018 freuen wir uns, auch 2019 den traditionellen musikalischen Jahresbeginn gleich zweimal anbieten zu können: als klassische Neujahrsmatinée am Sonntag, den 06. Januar um 11:00 Uhr und am Vorabend, Samstag, den 05. Januar als festliches Neujahrskonzert um 19:00 Uhr. Man kann sicher sein, dass das Ensemble der  „Landsberger Salonmusik“ um Julian Johannes, Franz Lichtenstern und Toyomi Suzuki (Leitung und Solovioline) wieder ein wunderbares und abwechslungsreiches Programm mit dem bewährten Mix aus Bekanntem, Beliebten und der ein oder anderen Überraschung überlegt hat. Natürlich wieder mit dabei ist Herbert Hanko, der gewohnt charmant durch das Programm führen wird.

Historisches Rathaus
Hauptpl. 152
86899 Landsberg am Lech
Sonntag 06.01.2019; Uhrzeit: 11:00 Uhr
Gröbenzell: Minguet Quartett
Minguet Quartett

spielt zur 165. Matinee der Reihe Eleven-Eleven:
Joseph Haydn
Streichquartett op.77 Nr.2
Karlheinz Stockhausen
Richtige Dauern (Aus den Sieben Tagen)
L. v. Beethoven
Streichquartett op. 131

„Da ist er mal wieder, der oft zitierte und selten eingelöste Funken, der überspringt“ 
(Bayerischer Rundfunk Juni 2018).
Als wir im letzten Jahr die große Ehre hatten das Minguet Quartett im KOM bei 11-11 begrüßen zu dürfen, sprang jedoch nicht nur ein Funke über, vielmehr handelte es sich um einen sprühenden Funkenregen. Solch ein Weltklasse Streichquartett hautnah und so unmittelbar erleben zu dürfen, ist etwas ganz Besonderes. Auch in 2019 ist es uns gelungen sie wieder bei uns zu haben. Das Jahr 2019 bei 11-11 beginnt also gleich mit einem funkensprühenden Feuerwerk.

KOM-Kulturwerkstatt am Olchinger Mühlbach
Hauptstraße 68
82140 Olching
Sonntag 06.01.2019; Uhrzeit: 15:00 Uhr
Gröbenzell: NEUJAHRSKONZERT SALONENSEMBLE CSÁRDÁSPARADIES
NEUJAHRSKONZERT SALONENSEMBLE CSÁRDÁSPARADIES

Das Salonensemble Csárdásparadies ist seit 15 Jahren ein eingespieltes Ensemble in klassischer Salonorchesterbesetzung aus dem Münchner Westen. Neben Werken der Strauß-Dynastie und deren Zeitgenossen reicht das Repertoire von Musik aus den 20er- und 30er-Jahre, Swing- und Jazzstandards bis hin zu mitreißender Zigeuner- und Klezmermusik. Lassen Sie sich schwungvoll ins neue Jahr begleiten.

Bürgerhaus Gröbenzell
Rathausstraße 1
82194 Gröbenzell
Sonntag 06.01.2019; Uhrzeit: 16:30 Uhr
Gröbenzell: MIT FESTLICHER TROMPETEN- UND ORGELMUSIK INS NEUE JAHR
MIT FESTLICHER TROMPETEN- UND ORGELMUSIK INS NEUE JAHR

Andreas Götz (Orgel), Frank Uttenreuther (Trompete), Peter Gasser (Trompete) Zur Aufführung gelangen barocke Werke für zwei Trompeten und Orgel sowie Orgelmusik aus der Romantik.

Katholische Pfarrgemeinde St. Johann Baptist Gröbenzell
Kirchenstraße 16B
82194 Gröbenzell
Montag 07.01.2019; Uhrzeit: 20:30 Uhr
Elmau: Avi Avital (Mandolin) & Ksenija Sidorova (Akkordeon)
Avi Avital Mandoline &
Ksenija Sidorova Akkordeon

Mandoline und Akkordeon stehen im Mittelpunkt dieses Konzertes - beide Instrumente sind durch ihre Botschafter, den Star an der Mandoline Avi Avital und die grossartige lettische Akkordeonistin Ksenija Sidorova, wieder stärker ins Bewusstsein der Musikwelt gerückt. Gemeinsamen bringen die Beiden Musik von Mozart bis de Falla in den neuen Klangfarben ihrer Instrumente nach Schloss Elmau.

Mozart: Sonate e-moll KV 304, Bartók: Rumänische Volkstänze et al.

Schloss-Elmau
In Elmau 2
82493 Krün
Mittwoch 09.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Karl Ratzer Quintet: Tears
Karl Ratzer Quintet: Tears

Die österreichische Gitarrenlegende Karl Ratzer beherrscht das soulig-funkige Grooven ebenso vorzüglich wie jene aus dem Bebop kommende strenge Linearität der Improvisation.
„Ratzer spielt Jazz, als wären’s Wienerlieder“ titelt Samir H. Köck in der „Presse“. Sein Debüt gab er als knapp 14-Jähriger in der Underground-Band The Slaves, die auch international für Furore sorgte. Es folgten Bands wie Charles Ryders Corporation, die Rockband C-Department und schließlich Gipsy Love mit Kurt Hauenstein und Peter Wolf, eine Band, die bis heute Kultstatus genießt. Karl Ratzer gehört heute zu den bekanntesten österreichischen Jazz-Musikern und hat sich auch im Mutterland des Jazz einen Namen gemacht.

„Tears“ nennt sich das aktuelle Opus des Meisters. Eine Aufnahme, die Karl Ratzer in Höchstform zeigt, mit einer Band, die dem Frontmann auf Augenhöhe begegnet, eine Einspielung, die restlos zu überzeugen weiß.

KARL RATZER guitar, vocals
ED NEUMEISTER trombone
JOHANNES ENDERS tenor sax
PETER HERBERT bass
HOWARD CURTIS drums

bosco, Bürger- und Kulturhaus Gauting      
Oberer Kirchenweg 1      
82131 Gauting
Mittwoch 09.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Miesbach: Die CubaBoarischen - Servus & Adios
Die CubaBoarischen - Servus & Adios

Servus & Adios & Danke an die vielen treuen Fans. Die CubaBoarischen aus dem oberbayerischen Mangfalltal machen sich ab Anfang 2019 auf zur Abschiedstour. Im Januar und Februar 2019 werden sie nochmals die Lieblingsorte der Band und der Fans besuchen um vorerst ein letztes Mal aufzuspielen: zur Melange zwischen Gamsbart und Strohhut, zwischen flottem Son und erdigem Landler, zwischen der bayerischen und der kubanischen Lebensfreude, die so viel gemeinsam hat.
Nach so vielen Jahren mit so vielen und so weiten Reisen über den Ozean und durch halb Europa wollen die CubaBoarischen sich wieder mehr ihrer Heimat und den dortigen Herzensprojekten widmen, für die die letzten Jahre wenig Zeit blieb. Ein Glück, dass derweil ein neuer kubanischer Stern am bayerischen Himmel aufgeht: Für die inzwischen noch flotteren lateinamerikanischen Rhythmen steht mit Cubavaria, dem neuen Projekt von Frontmann, Sänger und Herzensblutmusiker Leo Meixner, schon die nächste Generation in den Startlöchern. Denn aus der Liaison zwischen Oberbayern und Havanna ist eine musikalisch wie menschlich tiefe und dauerhafte Beziehung gewachsen, die immer wieder neue Cocktails aus Zuckerrohr und Obstler kreiert.
Die CubaBoarischen laden noch einmal zu einem Abend, an dem eine große Welle karibischer Rhythmen in die ruhigen Wasser des Chiemsees fließt, laden ein letztes Mal zur Hochzeit von Chan Chan und Polka, von Tuba und Conga, von grünen Wiesen und türkisblauem Meer.

Kulturzentrum Miesbach
Schlierseer Strasse 16
83714 Miesbach

Mittwoch 09.01.2019; Uhrzeit: 20:30 Uhr
Elamau: Sven Helbig (electronics) & Fauré Quartett
Sven Helbig electronics
& Fauré Quartett

Helbig "Pocket Symphonies"

Sven Helbig hat mit seinen "Pocket Symphonies" Sinfonien für das Heute geschrieben: Sie sind ein zusammenhängender Zyklus aus 12 Kompositionen, der der Idee folgt, sinfonische Perlen im Format von Songs zu schreiben: kurz, griffig und doch von der Wucht und Tiefe großer klassischer Symphonien. In Schloss Elmau erklingen die "Pocket Symphonies" für Klavierquartett und Electronics.

Schloss-Elmau
In Elmau 2
82493 Krün
Donnerstag 10.01.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: René Sydow
René Sydow
Die Bürde des weisen Mannes

Nach seinem ersten, mit 11 Kabarettpreisen ausgezeichneten Programm „GEDANKEN! LOS!“ wurde René Sydow von der Presse als der „am lautesten geflüsterte Geheimtipp“ des politischen Kabaretts bezeichnet. Mit seinem zweiten Solo löste er dieses Versprechen ein und präsentierte ein Programm über den Irrsinn in der Politik. Er nahm sich Minister, Medienmacher und andere Mitglieder des organisierten (V)Erbrechens vor.

In seinem dritten Soloprogramm geht der Träger des Deutschen Kabarettpreises etwas weniger laut, aber umso intensiver der Frage nach, was uns zum Menschen macht: Bildung? Wahlrecht? Oder doch nur freies WLAN?

Warum wird die Welt nicht klüger, wenn der Zugang zu Wissen noch nie so leicht war? Warum verarmen Menschen, bei all dem Reichtum der Welt? Woher kommen Hass, Fanatismus und Turbo-Abi? Wer ist schuld an diesem Elend? Und wer trägt eigentlich die Bürde des weisen Mannes?

Zum Schreien traurig und schockierend lustig. Dunkel und hoffnungsvoll.

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Donnerstag 10.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Seeshaupt: Quatuor Ardeo
Quatuor Ardeo

Carole Petitdemange, Violine;
Mi-sa Yang, Violine;
Yuko Hara, Viola;
Joëlle Martinez, Chello

Das Quatuor Ardeo ist seit über 10 Jahren ein Stern am Himmel der Kammermusik. Mit internationalen Wettbewerbspreisen, etwa in Bordeaux, Moskau, Melbourne sowie dem Premio Paolo Borciani in Reggio Emilia, wurde es für seine außergewöhnlichen Qualitäten ausgezeichnet. Im Rahmen der ECHO Rising Star-Tournee 2014/15 spielte das Quartett in vielen großen Konzerthallen Europas.

Werke von Franz Schubert, Béla Bartók, Ludwig van Beethoven

Seeresidenz Alte Post
Alter Postplatz 1
82402 Seeshaupt
Freitag 11.01.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: Roland Hefter mit seiner Band Isarrider
Roland Hefter mit seiner Band Isarrider
Des werd scho no
Akustikkonzert

„Des werd scho no“ heisst das Titellied der neuen CD samt frischem Bühnenprogramm des bayerischen Urgesteins Roland Hefter. Der junggebliebene 50-jährige Liedermacher und Musik-Kabarettist aus München erzählt seine Lieder und G ́schichten aus der Mitte des Lebens wie wir sie alle kennen.

Die Lieder seiner neuen CD handeln von Wünschen, Träumen aber auch den wunderbar schönen Momenten, die das Leben schreibt. Ebenso von peinlichen Situationen, Fehlern oder aus Niederlagen macht Roland Hefter kein Tabu und fand treffende Titel wie z.B.: „Tut mir leid - des is da Neid”, „Es hat sich jeder schon blamiert” oder „Schlimmer geht ́s immer”...

All das findet sich bei Konzerten auch mal in kleine, charmante Anekdoten und Gedanken verpackt, die aber immer mit einem Augenzwinkern drauf aufmerksam machen, dass es in unserer Heimat kaum Grund zum Jammern gibt, weil es uns im Vergleich mit vielen anderen Menschen in verschiedenen Orten auf dieser Welt mehr als gut geht. Die Sprache, das Land, die Leute und auch die Kultur von Bayern gehören zu ihm wie die "Wiesn" zu München jedoch nie patriotisch, sondern voller Dankbarkeit, hier leben, singen und auftreten zu dürfen.

Bei seinen Solo-Programmen, den Auftritten mit seiner Band „IsarRider“, dem Musik-Kabarett der “3 Männer nur mit Gitarre“ oder auch im Vorprogramm bei Monika Gruber stellt er diese Markenzeichen immer wieder unter Beweis, die 2017 sogar bis hin zum "Volkssänger" der TV- Sendung “Brettlspitzen” des Bayerischen Rundfunkes führten.

Somit "is hergricht" bei Roland Hefter, um auch 2018 mit neuer CD und frischem Bühnenprogramm das nächste Kapitel aufzuschlagen, denn wie sagt man so schön in Bayern: "Des werd scho no"...

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Freitag 11.01.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: Franco Ambrosetti Quartet
Franco Ambrosetti Quartet

Franco Ambrosetti auf der Bühne zu erleben ist ein Ereignis. Er ist ein Künstler, wie er nur alle paar Jahrzehnte vorkommt, einer, dem das Trompetenspielen keine Anstrengung zu machen scheint. Die Melodien, eine schöner als die andere, fließen einfach aus seinem Horn. Erst im Juni 2018 wurde der Trompeter mit dem Swiss Jazz Award für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

Franco Ambrosetti, Flügelhorn / Johannes Enders, Tenorsaxofon / Renato Chicco, Orgel / Christian Salfellner, Schlagzeug

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Freitag 11.01.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
München: MARTHA
MARTHA
oder »Der Markt zu Richmond«

Romantisch-komische Oper

Musik von Friedrich von Flotow
Libretto von Wilhelm Friedrich

Als sich Lady Harriet Durham, ein Edelfräulein der englischen Königin, wieder einmal schrecklich langweilt, kommt ihr die rettende Idee: Gemeinsam mit ihrer Vertrauten Nancy verkleidet sie sich als Bauernmagd »Martha« und lässt sich auf dem Markt von Richmond auch prompt vom reichen Pächter Plumkett und seinem Ziehbruder Lyonel engagieren. Naturgemäß erweisen sich die edlen Damen dort als wenig brauchbar für die Hausarbeit – doch umso geeigneter für anderes…

Loriots legendäre Inszenierung (zuerst 1986 am Staatstheater Stuttgart erarbeitet) unterschlägt nicht die gefühlvollen Passagen in Flotows musikalisch raffinierter Spieloper, die 1847 in Wien äußerst erfolgreich uraufgeführt wurde. In Loriot-typischer detailgenauer Deutung macht er die von Sentimentalität gefährdete Handlung durch zauberhafte Ironie nicht nur erträglich, sondern schafft dazu auch noch mit seinem bildnerischen Können einen delikaten Rahmen in Bühnenbild und Kostümen.

Staatstheater am Gärtnerplatz
Gärtnerplatz 3
80469 München


Freitag 11.01.2019; Uhrzeit: 20:30 Uhr
Ebersberg: Wally & Ami
Wally & Ami

Mit gerade einmal 17 Jahren verließ Wally Warning seine karibische Heimat Aruba. Im Gepäck hatte er „Live to Love“, einen von zwei Songs, die ihm auf einem Songcontest in Holland den Sieg und einen Plattenvertrag bei Polydor bescherten – der Grundstein seiner Musikkarriere.

Gemeinsam mit seiner Tochter Ami nahm er „Live to Love“ nun in einer emotionalen Interpretation neu auf. In der aktuellen Version verbindet der Song die positiven Vibes der „Hymnals“, die Wally in seiner Kindheit in der Kirche sang, mit stilistischen Elementen des modernen Pop. Die markante Stimme von Ami Warning lässt aufhorchen und verleiht den inspirierenden Worten eine besondere Tiefe.

Ami selbst wurde von der SZ als „Newcomerin 2014“ gefeiert und wird 2019 ihr erstes Solo-Album mit deutschen Texten veröffentlichen.

Altes Kino
Eberhardstraße 3
85560 Ebersberg
Samstag 12.01.2019; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Landsberg: Hisako Kawamura / Uli Witteler / Jano Lisboa
Rathauskonzert
Werke von Beethoven und Brahms

Jano Lisboa Viola
Uli Witteler Violoncello
Hisako Kawamura Klavier

Dieser Abend bringt ein Wiedersehen mit Hisako Kawamura und Uli Witteler, die bereits in der Saison 2015/16 in Landsberg zu Gast waren. Mit dabei ist diesmal der Portugiese Jano Lisboa, Solobratschist der Münchner Philharmoniker. Der besondere Reiz dieses Trio-Konzerts liegt in der Kombination der tiefen Streichinstrumente Viola und Violoncello, die zusammen mit der Pianistin Originalwerke von Beethoven (op. 11) und Brahms (op. 114) zur Aufführung bringen.

Historisches Rathaus
Hauptpl. 152
86899 Landsberg am Lech
Samstag 12.01.2019; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Landsberg Rathaus: Trio mit Viola
Trio mit Viola 

Jano Lisboa, Viola
Uli Witteler, Violoncello
Hisako Kawamura, Klavier
Werke von Beethoven und Brahms

Dieser Abend bringt ein Wiedersehen mit Hisako Kawamura und Uli Witteler, die bereits in der Saison 2015/16 in Landsberg zu Gast waren. Mit dabei ist diesmal der Portugiese Jano Lisboa, Solobratscher der Münchner Philharmoniker. Er  gewann mehrere internationale Preise und war künstlerischer Leiter des Kammermusik-Festivals Viana in Portugal. Hisako Kawamura ist eine der gefragtesten Pianistinnen ihrer Generation. Sie ist mehrfache Preisträgerin internationaler Wettbewerbe und Solistin bei namhaften Orchestern rund um den Globus. Uli Witteler ist seit März 2011 Solocellist der Bamberger Symphoniker und war Gründungsmitglied des Gémeaux Quartetts, mit dem er auf eine rege internationale Konzerttätigkeit zurückblicken kann. Der besondere Reiz diese Trio-Konzerts liegt in der Kombination der tiefen Streichinstrumente Viola und Violoncello, die zusammen mit der Pianistin Originalwerke von Beethoven (op. 11) und Brahms (op. 114) zur Aufführung bringen.

Historisches Rathaus
Hauptpl. 152,
86899 Landsberg am Lech
Samstag 12.01.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Herrsching: Denys Proshayev - der Klaviermagier
Denys Proshayev - der Klaviermagier

„Klangmagier“, „brillanter Virtuose von ganz großem Format“ und „russischer Eusebius” sind nur einige Attribute, die die Musikkritik dem Pianisten Denys Proshayev zuschreibt.

Nach zahlreichen Erfolgen bei internationalen Wettbewerben, u.a. beim Clara Haskil Wettbewerb in Vevey, dem Vladimir Horowitz Wettbewerb in Kiew folgte für den jungen Pianisten der internationale Durchbruch mit dem 1. Preis beim Int. Musikwettbewerb der ARD 2002. Auch weitere Preise und Ehrungen dokumentieren die Wertschätzung des Künstlers. So wurde ihm der begehrte Solistenpreis der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern verliehen.
Proshayev ist auch ein begeisterter Kammermusiker. Seine Partner waren Veronika Eberle, Arabella Steinbacher, Daniel Müller-Schott und das Quarteto Casals.
Daneben widmet sich Denys Proshayev leidenschaftlich dem Dirigieren, z.B. als Gastdirigent mit dem preußischen Kammerorchester und der Philharmonic Chamber Orchestra Berlin. 2011 wurde er Principal Guest Conductor des Philharmonischen Orchesters in Lemberg.
Seine Aufnahme von Jean-Philippe Rameau’s Klavierwerken, 2006 von Sony/BMG herausgebracht und von Presse und Öffentlichkeit hoch gelobt, wurde in die "Die Zeit"-Edition, neben Evgeny Kissin, Midori und Mariss Jansons, gewählt und als einer der "100 besten klassischen CDs" gefeiert.
Im Herbst 2013 erscheint Proshayevs neue, Robert Schumann gewidmete, CD bei Piano Classics mit "Papillons", "Davidsbündlertänze" und "Arabeske". Eine weitere CD Anfang 2014 gedenkt des 80. Geburtstags von Alfred Schnittke und beinhaltet u. a. das  Konzert für Klavier und Streicher mit den Streicher-Solisten des St. Petersburg Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Alexander Dmitriev.

Programm:
J.S. Bach: 7 Präludien und Fugen aus „Das Wohltemperierte Clavier“
W.A. Mozart: Rondo in a-Moll KV511
F. Schubert: „Drei Klavierstücke“ D 946

Großer Saal im Haus der bayerischen Landwirtschaft
Riederstr. 70
82211 Herrsching,
OT Lochschwab
Samstag 12.01.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Weßling: Christian Mattick (Flöte, Lesung) & Mathias Huth (Klavier)
Duo Mattick/Huth – Virtuosen
Christian Mattick (Flöte, Lesung), Mathias Huth (Klavier)

Das Virtuosentum hatte im 19. Jahrhundert seine wohl größte Blüte. Bühnenstars wie Franz Liszt oder Niccolo Paganini füllten die großen Säle der europäischen Metropolen. Meist komponierten die Virtuosen auch die Musik für ihre Konzerte selbst, maßgeschneidert sozusagen, und waren so Konzertveranstalter, Autor und Interpret in einem. Das Duo Mattick Huth geht mit seinem Programm – Musik und Texten – dem Virtuosentum des 19. Jahrhunderts auf den Grund. Texte von Heinrich Heine und Marcel Proust beleuchten in oft humorvoller Weise die damalige Tradition.
Zu hören sind Werke von F. Borne, F. Liszt, A. Doppler, N. Paganini, J. Brahms und F. Schubert.

„Ein Zusammenspiel, welches wunderschöne Dialoge der beiden Instrumente hervorbrachte, wie solistische Bonbons …. Sensibles aufeinander Hören, führte zu poetischen Zitaten und leisen Erzählungen, empörte sich mitunter zu fulminantem, fast orchestralem Strahlen und verschwand wieder im Können selbstlosen Kompositionspieles. Ein hochkonzentriertes, farbenreiches Musizieren.“ Rhein-Neckar-Zeitung

Pfarrstadl Weßling
Am Kreuzberg 3
82234 Weßling

Samstag 12.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Quatuor Hermès: Hersant, Schubert, Haydn
Quatuor Hermès: Hersant, Schubert, Haydn

Seit seiner Gründung im Jahr 2008 wird das Können des Quatuor Hermès von der Öffentlichkeit und der Presse in der ganzen Welt anerkannt.
Reife, Ernsthaftigkeit, Finesse und Sensibilität sind die Begriffe, die das Quatuor Hermès wohl am besten charakterisieren. Diese Qualitäten, die Miguel Da Silva sowie das Ravel- und das Ysaÿe-Quartett sehr früh bemerkten, haben sich in der Arbeit mit Eberhard Feltz, dem Artemis-Quartett und Mitgliedern des Alban-Berg-Quartetts bestätigt und kontinuierlich weiter entwickelt. 2009, gerade ein Jahr nach ihrer Gründung im Konservatorium von Lyon, erhielten sie bereits den ersten Preis des internationalen Kammermusikwettbewerbs von Lyon, dazu den Publikumspreis sowie den Sonderpreis der französischen Gesellschaft zur Verwertung von Musikrechten, der SACEM, vor allem für ihre Interpretation von „Ainsi la nuit“ von Henri Dutilleux. Ein weiterer erster Preis folgte 2011 im prestigeträchtigen Concours International de Genève, und das Quartett wurde Preisträger u.a. von der Académie Maurice Ravel und der Fondation Charles Oulmont.

OMER BOUCHEZ Violine
ELISE LIU Violine
YUNG-HSIN LOU CHANG Viola
ANTHONY KONDO Violoncello

bosco, Bürger- und Kulturhaus Gauting      
Oberer Kirchenweg 1      
82131 Gauting
Samstag 12.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Willy Astor
Willy Astor
Jäger des verlorenen Satzes

Der Podestsänger Willy Astor präsentiert im Herbst sein neues Programm für Wortgeschrittene und ist der Jäger des verlorenen Satzes. Der Silbenfischer und Komödiantenmechaniker aus Bayern ist wieder unterwegs mit neuer Wortsgaudi und begibt sich auf die Suche nach Subjekt, Objekt und Glutamat. Ein Programm in Reimkultur, wie immer kommt auch der Humor wieder direkt vom Erzeuger, ein echter Astor wieder also, was sonst. Astor erzählt sinnlose Geschichten mit Tiefgang und Bedeutung, singt Liebeslieder und Augenlieder, leicht begleitet auf Gitarre und Piano, er wird zwar nicht so gut spielen wie es der Paolo conte, singt dafür aber von Nudeln die früher mal Teig waren und sieht Frauen in New York  gerne bei Donner kehren. Diese durchgeknallte Welt braucht dieses Programm. Albernheit verhindert immer noch den Ernst der Lage – spätestens seit dem Lena Mayer auf dem Land ruht.

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Samstag 12.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Freising: Gil und Tal OFARIM "unplugged"
Gil und Tal OFARIM "unplugged"

Die Brüder Gil und Tal Ofarim sehen sich nicht nur sehr ähnlich, in beiden schlägt das Herz für die Musik. Das exklusive Unplugged-Konzert von den Ofarim Brüdern am 12. Januar 2019 in Freising soll den Fans unvergessen bleiben. Ein ganz besonderer Kreis wird aus allen Songs der letzten 20 Jahre eine großartige Mischung zu hören bekommen. Und das in ganz besonders intimer Atmosphäre. Für dieses Konzert gibt es nur eine begrenzte Anzahl von Tickets und soll in exklusivem Rahmen stattfinden.

Vor 20 Jahren gelang Gil mit seiner ersten Single „Round ´n´ Round“ der Durchbruch. Es folgten weitere Hits wie „Talk to you“, „Never giving up now“ und „If you only knew“, die Gil Ofarim weltweit die höchsten Chartplatzierungen bescherten und ihn für viele zum absoluten Idol machten. 1999 landete er zusammen mit Justin Timberlake und den Backstreet Boys als „BRAVO All Stars“ selbst in Kanada mit „Let the music heel your soul“ einen Top 10 Hit. In Asien war er mit 3 Songs gleichzeitig in den Top Ten der Charts vertreten und gewann in Ländern wie Thailand, Taiwan, Singapur, Indonesien, Korea, Malaysia, Hong Kong, Australien und auf den Philippinen Doppel-Platin. Er stand bisher u.a. mit Weltstars wie Bon Jovi, Rea Garvey und Nena auf der Bühne, spielte auf großen Festivals und kann bereits jetzt mit weltweit 8 veröffentlichten Alben, 5 Millionen verkauften Platten und mehr als 30 Goldenen und Platin-Schallplatten auf eine großartige Karriere zurückblicken.

Lindenkeller Freising
Veitsmüllerweg 2
85354 Freising
Samstag 12.01.2019; Uhrzeit: 20:30 Uhr
Elmau: Dieter Ilg Trio "B-A-C-H"
Dieter Ilg Trio
"B-A-C-H"

„Du kannst nicht Jazz spielen, ohne auch Bach zu spielen“, stellte Saxofonist Joshua Redman über den Einfluss des Urvaters der europäischen Kunstmusik fest. Eine Einstellung, die auch Dieter Ilg teilt: „An ihm kommt man als Musiker nicht vorbei." Der Bassist hat sich von 12 Werken inspirieren lassen und seinen B-A-C-H neu entdeckt.

Schloss-Elmau
In Elmau 2
82493 Krün
Sonntag 13.01.2019; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Schloss Seefeld: Quadro Nuevo: Flying Carpet
Quadro Nuevo: Flying Carpet
Ein mitreißender Flug über Abend- und Morgenland

Die Musik des mehrfach ECHO-gekrönten Ensembles erzeugt einen Auftrieb, der das Publikum mit sich reißt: Der Teppich hebt ab.
Getrieben zwischen östlichen und westlichen Winden schwebt er durch schillernde Klanglandschaften. Quer durch das alte Europa, über den wilden Balkan, kaukasische Gebirge und mediterran-glitzernde Inselwelten bis in den Orient. Dazwischen riskante improvisatorische Höhenflüge und elegisch-mystische Passagen. Hier und dort blitzt ein Tango auf, der von abenteuerlichen Tagen im fernen Argentinien erzählt.
Der Teppich trägt uns aber auch über die Grenzen von Kulturen und Ideologien.
Quadro Nuevo reist seit 1996 durch die Welt:
Immer auf der Suche nach magnetischen Melodien, immer inspiriert von Kulturen, deren Menschen und Mythen. Zwischen Bayern und Buenos Aires führten die Streifzüge oft schon in den Orient, wo ein reger respektvoller Austausch zu dortigen Kollegen entstand.
Ihr aktuelles Album Flying Carpet spielten sie zusammen mit der Sufi-Band Cairo Steps und Gästen aus Ägypten ein.
Ein wunderbarer Ritt auf dem fliegenden Teppich. Momente, welche eine musikalische Brücke zwischen Okzident und Orient spannen.

Quadro Nuevo ist:
Evelyn Huber Harfe, Salterio
Mulo Francel Saxophone, Klarinetten, Mandoline
D.D. Lowka Kontrabass, Percussion
Andreas Hinterseher Akkordeon, Vibrandoneon, Bandoneon

„Kultur im Schloss Seefeld" e.V.
Schlosshof 6
82229 Seefeld
Sonntag 13.01.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Bad Tölz: QUARTETTISSIMO! Internationaler Streichquartett-Zyklus: Schumann Quartett
QUARTETTISSIMO! Internationaler Streichquartett-Zyklus: Schumann Quartett

“Personal and profound” (BBC Music Magazine): “Die “Schumanns” gehören ohne Wenn und Aber zu den besten Quartetten der Welt” (SZ) und sind mit Sicherheit “eines der aufgregendsten Streichquartette derzeit” (Fono Forum)

Werke
Johannes Brahms Streichquartett Nr. 1 c-Moll, op. 51,1
Arvo Pärt Fratres
Ludwig van Beethoven Streichquartett  a-moll, op. 132

Schumann Quartett
Erik Schumann Violine
Ken Schumann Violine
Liisa Randalu Viola
Mark Schumann Violoncello

Das Schumann Quartett ist dort angekommen, wo alles möglich ist, weil man auf Sicherheiten verzichtet. Das schließt auch das Publikum mit ein, das sich Abend für Abend auf alles gefasst machen muss: „So wirklich entwickelt sich ein Werk nur live“, sagen sie, „das ist the real thing, weil wir vorher selbst nie wissen, was passiert. Spätestens auf der Bühne fällt jede Imitation weg, man wird automatisch ehrlich zu sich selbst. Dann kann man in der Musik eine Verbindung mit dem Publikum herstellen, kommunizieren.“ Die Live-Situation wird in naher Zukunft noch weiter aufgeladen: Sabine Meyer, Menahem Pressler, Albrecht Mayer, Kit Armstrong, Edgar Moreau und Anna Lucia Richter zählen zu den aktuellen Partnern der Vier.

Highlight der 17/18 Saison ist weiterhin die bereits im Dezember 2016 begonnene, drei Jahre währende Residenz bei der Chamber Music Society des Lincoln Centers in New York City.
Sie werden auf USA-Tour gehen, zu Gast bei Festivals in Südamerika, Italien, der Schweiz sowie bei der Salzburger Mozartwoche und beim Mozartfest Würzburg sein. Konzerte geben sie in den großen Musikmetropolen London, Hamburg, Berlin, Amsterdam, Florenz und Paris. Darüberhinaus sind sie “artiste étoile” bei den Oraniensteiner Konzerten und freuen sich auch wieder auf die zwei Konzerte im Rahmen ihrer Residenz beim Robert-Schumann-Saal in Düsseldorf.

Ihr aktuelles Albums LANDSCAPES, in dem sie den eigenen Wurzeln nachspüren und Werke von Haydn, Bartók, Takemitsu und Pärt kombinieren, erfreut sich national und international bester Resonanz, wurde u.a. mit 5 Diapasons ausgezeichnet und war Editor’s choice beim BBC Music Magazine. Für ihr vorhergehenden Album mit Werken von Mozart, Ives und Verdi waren sie bereits als BEST NEWCOMER 2016 mit dem BBC Music Magazine Award in London ausgzeichnet worden.

Kurhaus Bad Tölz
Ludwigstr. 25
83646 Bad Tölz
Sonntag 13.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Quatuor Hermès & Quatuor Ardeo: Enescu und Mendelssohn
Quatuor Hermès & Quatuor Ardeo: Enescu und Mendelssohn

Kammermusik. Seit seiner Gründung im Jahr 2008 wird das Können des Quatuor Hermès von der Öffentlichkeit und der Presse in der ganzen Welt anerkannt.
Reife, Ernsthaftigkeit, Finesse und Sensibilität sind die Begriffe, die das QUATUOR HERMÈS wohl am besten charakterisieren. Diese Qualitäten, die Miguel Da Silva sowie das Ravel- und das Ysaÿe-Quartett sehr früh bemerkten, haben sich in der Arbeit mit Eberhard Feltz, dem Artemis-Quartett und Mitgliedern des Alban-Berg-Quartetts bestätigt und kontinuierlich weiter entwickelt. 2009, gerade ein Jahr nach ihrer Gründung im Konservatorium von Lyon, erhielten sie bereits den ersten Preis des internationalen Kammermusikwettbewerbs von Lyon, dazu den Publikumspreis sowie den Sonderpreis der französischen Gesellschaft zur Verwertung von Musikrechten, der SACEM, vor allem für ihre Interpretation von „Ainsi la nuit“ von Henri Dutilleux. Ein weiterer erster Preis folgte 2011 im prestigeträchtigen Concours International de Genève, und das Quartett wurde Preisträger u.a. von der Académie Maurice Ravel und der Fondation Charles Oulmont.

OMER BOUCHEZ Violine
ELISE LIU Violine
YUNG-HSIN LOU CHANG Viola
ANTHONY KONDO Violoncello

Das QUATUOR ARDEO – lat. „ich brenne“ - ist seit über 10 Jahren ein Stern am Himmel der Kammermusik. Mit internationalen Wettbewerbspreisen, etwa in Bordeaux, Moskau, Melbourne sowie dem Premio Paolo Borciani in Reggio Emilia, wurde es für seine außergewöhnlichen Qualitäten ausgezeichnet. Mit Hilfe der anhaltenden Unterstützung durch die Gesellschaft „Mécénat Musical Société Générale“ erhielt das Quartett Residenzen bei der Singer-Polignac-Stiftung (seit 2008) und bei Pro-Quartet (seit 2010) und in der aktuellen Saison hat es eine Residenz am Theater St.Quentin in Paris inne. In Paris hat das Quatuor Ardeo u.a. in der Cité de la Musique, dem Musée d’Orsay, dem Théâtre du Châtelet und dem Centre Georges Pompidou gespielt. Es ist bei den wichtigsten Festivals in Frankreich wie dem Festival von Radio France in Montpellier, und den „Folles Journées“ aufgetreten, ebenso beim Beethovenfest in Bonn, in Kuhmo (Finnland), Davos (Schweiz), Lockenhaus (Österreich) oder beim Musikfestival Schleswig-Holstein. Im Rahmen der ECHO Rising Star-Tournee 2014/15 spielte das Quartett in vielen großen Konzerthallen Europas.

CAROLE PETITDEMANGE Violine
MI-SA YANG Violine
YUKO HARA Viola
JOËLLE MARTINEZ Violoncello

bosco, Bürger- und Kulturhaus Gauting      
Oberer Kirchenweg 1      
82131 Gauting
Montag 14.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim: 1. Kammermusik in Puchheim
1. Kammermusik in Puchheim

Das erste Konzert im neuen Jahr der Reihe Kammermusik in Puchheim, die seit 2006 von Mitgliedern des Staatstheaters am Gärtnerplatz gestaltet wird und seitdem einen festen Platz im Puchheimer Kulturleben hat, stellt Werke von Komponisten aus der ehemaligen Donaumonarchie Österreich-Ungarn vor. Dabei erklingt zwischen dem  Streichtrio von Dohnányi und einem Klavierquartett von Dvorák das ungewöhnlich besetzte Sextett von Martinu für Klavier und Holzbläser.

Ernst von Dohnányi (1877-1960), Serenade C-Dur  op. 10 für Violine, Viola und Violoncello

Bohuslav Martinu (1890-1959), Sextett für Flöte, Oboe, Klarinette, 2 Fagotte und Klavier

Antonín Dvorák (1841-1904), Quartett Es-Dur op. 87 für Klavier, Violine, Viola und Violoncello

PUC
Oskar-Maria-Graf-Str. 2
82178 Puchheim
Montag 14.01.2019; Uhrzeit: 20:30 Uhr
Elmau: Daniel Hope (Violin) & Sebastian Knauer (Klavier)
Daniel Hope Violine
Sebastian Knauer Klavier
"America"

Gershwin: "It ain't necessarily so", "Summertime" & Dvorák, Copland, Ravel et al.

Weltgeiger, Klassikstar, Buchautor, Moderator und hochvirtuoser Musikmanager zugleich, Daniel Hope vereinigt viele Qualitäten in sich. Im Januar reist er mit seinem Klavierpartner, dem renommierten Pianisten Sebastian Knauer nach Schloss Elmau: im Gepäck haben sie mit ihrem Programm "America" Werke von Komponisten, die in Amerika wirkten oder amerikanischer Herkunft sind.

Schloss-Elmau
In Elmau 2
82493 Krün
Dienstag 15.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: SWR Big Band & Götz Alsmann
SWR Big Band & Götz Alsmann
10 Jahre Jubiläumstour

Es ist eine liebgewonnene Tradition, dass der König des deutschen Jazzschlagers und die SWR Big Band zum Jahresbeginn gemeinsame Sache machen. „Ich kann mir nicht helfen, da muss ich einfach immer grinsen“, sagt Götz Alsmann über die intensive Zusammenarbeit. Und trotz aller Tradition bleibt es spannend, was die gut angezogenen Herren mit Fliege und Haartolle wieder aus den Untiefen des deutschen Schlagers ins Rampenlicht heben werden. Sicher ist: Dieser Abend, vortrefflich von der SWR Big Band serviert und vom Jazz-Echo-Preisträger und Trippel-Platin-Sänger Prof. Dr. Alsmann wortreich garniert, ist herrlich gegen den Zeitgeist gebürstet und mit Überraschungen gespickt.

„Zwischen Jazz, Chanson und Schlager des zwanzigsten Jahrhunderts kennt er sich wirklich von vorn bis hinten aus, und seine Paraderolle sollte nicht darüber hinwegtäuschen, wie vielseitig beschlagen er als Musiker, Sänger und Arrangeur ist.“ FAZ

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Mittwoch 16.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Inning: Rick Baltes,
Rick Baltes,

Akustik-Gitarren und Gesang, Komponist und Texter

Aus München-Aubing, ist seit Jahren Teil der Münchner Musikszene, spielt oder spielte schon mit Peter Jakobi, Dieter Beck, Ecco Meineke, Valerie McCleary, Eric Berthold, Hans Ochs, Black Bottom Skiffle Group, Christian Schwarzbach und vielen anderen.

Spielt Lieder aus seinen CD`s  „Mannsbuider“ und „Zeugnis“ und amerikanische Folk- und Bluessongs

Inning Spectacel
Schornstraße 3
82266 Inning
Freitag 18.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Planegg: Quartonal
Quartonal

Quartonal gehört zu den gefragtesten Vokalensembles Deutschlands. Die vier norddeutschen Sänger vereinten sich 2006 und gewannen 2010 den Deutschen Chorwettbewerb in Dortmund. Sie gastieren regelmäßig auf Festivals wie dem Schleswig-Holstein Musik Festival und dem Musikfest Stuttgart.

Das Repertoire von Quartonal umfasst ein breites Spektrum: Renaissance, Romantik, Moderne und Folklore, wobei ihnen insbesondere das plattdeutsche Volkslied am Herzen liegt. Auf ihrem zweiten Album, das 2017 bei Sony erschien, präsentieren Quartonal Pop- und Folksongs aus aller Welt.

„(...) absolute Meisterschaft und verblüffende Register-Breite vom brunnentiefen Orgel-Bass bis zum ätherisch schwebenden Altus.“ (Rheinpfalz)

„Ausgezeichnet ist ihre Modulation, Phrasierung und Intonation: Hier sitzt jeder Einsatz perfekt, hohe Textverständlichkeit inklusive, famos auch der Ausdruck.“ (Landeszeitung Lüneburg)

Kulturforum Planegg
Pasinger Str. 8
82152 Planegg
Freitag 18.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Axel Zwingenberger
Axel Zwingenberger
Piano-forte-solo
BluesFirst

Axel Zwingenberger ist ein Garant für großartig rollenden Boogie Woogie ebenso wie einfühlsamen, berührenden Blues: Sein kraftvoller, zugleich gefühlvoller Anschlag begeistert Klavierliebhaber weltweit. Man schätzt die konsequente Musikalität, Improvisationslaune und Spielfreude. Gerne unverstärkt an einem Konzertflügel, stellt sich Axel dem Publikum pur und unverfälscht. Der Effekt ist unvergleichlich: bei gedämpftem Saallicht, fokussiert auf das Instrument und seinen Meister erklingt betörend die Musik, der Rhythmus reichert sich in den Zuhörern an, bis sie nicht mehr anders können als zu klatschen und zu jubeln.

„Dunkler Anzug, zum Rhythmus tanzende schrill-bunte Schuhe, schwarzer „Prinz-Eisenherz“-Haarschnitt, flinke Finger und Spaß an der Musik – allesamt sein Markenzeichen – lebte der Pianist sehr zum Gefallen des Publikums aus. Denn Zwingenberger beließ es nicht bei der virtuosen Interpretation von Stücken wie „Honky Tonk Train Blues“, „Railday Nocturne“, „How Long Blues“, „Boogie Train Mystique“ oder „Thundertrain“, sondern moderierte augenzwinkernd und vergnüglich den eigenen Auftritt." (Aachener Zeitung)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Freitag 18.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: Erik Berthold
Kellerkonzert: Erik Berthold

Haben Sie‘s gewusst? Im Untergrund des STOCKWERK® verbirgt sich eine ziemlich abgefahrene, exklusive Location. Der „Club“ wird nur sehr selten geöffnet – und wurde im Jahr 2018 erstmals Teil des Kulturprogramms. Das Unplugged-Konzert mit Erik Berthold ist das erste von vier Kellerkonzerten in diesem Jahr. Der sympathische Deutsch-Amerikaner begeistert mit klassischen Rock- und Country-Songs, Westcoast-Musik, Western Swing, Evergreens und Rock’n’Roll.

Für diesen außergewöhnlichen Abend mit Konzert und Barbetrieb stehen lediglich 50 Tickets zur Verfügung. Beeilen Sie sich, es lohnt sich!

STOCKWERK® Gröbenzell
Oppelner Straße 5
82194 Gröbenzell
Freitag 18.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Inning: MOFAZZ
MOFAZZ

Clubjazz vom Feinsten. Das verspricht Mo'fazz mit seinem eigenen, grooveorientierten Stil, der die Grenzen des Jazz über Swing und Latin bis zum Soul und Reggae erweitert. Mo'fazz spielt ausgewählte Klassiker zeitgenössischer Jazzmusiker, z.B. von Marcus Miller oder Dave Weckl, und offeriert viele Eigenkompositionen, wobei durch den unterschiedlichen Kompositionsstil der Bandmitglieder ein breites musikalisches Spektrum entsteht. Den modernen und abwechslungsreichen Sound ergänzt Ansgar Gusinde am Klavier mit interessanten E-Piano und Orgelklängen. Manuel Frey swingt auf dem Kontrabass genau so gut, wie er auf dem E-Bass mit fettem Sound slappt und groovt. Oliver Knab spielt auf seinen Saxofonen gekonnt von balladesk bis funky und Fritz Rittmüller trägt mit seiner komplexen und tighten Schlagzeugtechnik, aber auch mit seiner warmen und souligen Stimme zum besonderen Gesamtklangbild bei. Den versierten Musikern gelingt es, mit ausgefeilten Details in den Arrangements und spannenden Improvisationen Standards und Eigenkompositionen zu einem Ereignis zu machen. Das machen sie so gut, dass „…man eingesogen wird in den großen Strom eines dahin fliegenden Lebensgefühls“, wie ein Kritiker schwärmt.

Inning Spectacel
Schornstraße 3
82266 Inning
Freitag 18.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Axel Zwingenberger
Bilder
Axel Zwingenberger
Piano-forte-solo
BluesFirst

Axel Zwingenberger ist ein Garant für großartig rollenden Boogie Woogie ebenso wie einfühlsamen, berührenden Blues: Sein kraftvoller, zugleich gefühlvoller Anschlag begeistert Klavierliebhaber weltweit. Man schätzt die konsequente Musikalität, Improvisationslaune und Spielfreude. Gerne unverstärkt an einem Konzertflügel, stellt sich Axel dem Publikum pur und unverfälscht. Der Effekt ist unvergleichlich: bei gedämpftem Saallicht, fokussiert auf das Instrument und seinen Meister erklingt betörend die Musik, der Rhythmus reichert sich in den Zuhörern an, bis sie nicht mehr anders können als zu klatschen und zu jubeln.

„Dunkler Anzug, zum Rhythmus tanzende schrill-bunte Schuhe, schwarzer „Prinz-Eisenherz“-Haarschnitt, flinke Finger und Spaß an der Musik – allesamt sein Markenzeichen – lebte der Pianist sehr zum Gefallen des Publikums aus. Denn Zwingenberger beließ es nicht bei der virtuosen Interpretation von Stücken wie „Honky Tonk Train Blues“, „Railday Nocturne“, „How Long Blues“, „Boogie Train Mystique“ oder „Thundertrain“, sondern moderierte augenzwinkernd und vergnüglich den eigenen Auftritt." (Aachener Zeitung)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Freitag 18.01.2019; Uhrzeit: 20:30 Uhr
Elmau: Gidon Kremer / Ivan Karizna / Andrei Pushkarev
Gidon Kremer Violine
Ivan Karizna Violoncello
Andrei Pushkarev Vibraphone
& Kremerata Baltica

Hommage à Piazzolla

Schloss-Elmau
In Elmau 2
82493 Krün
Samstag 19.01.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: DAS BESTE VON AUSTRIA 3
DAS BESTE VON AUSTRIA 3
gespielt von der original AUSTRIA 3 Band WIR4

Nach den Konzerten werden es die Zeitungen und Blogs schwer haben, die Eindrücke des Abends wiederzugeben. Schon der Titel der Veranstaltung verrät zu wenig über den Reichtum an Erinnerungen, den man danach mit nach Hause nehmen wird. „DAS BESTE VON AUSTRIA 3“ – eine Untertreibung. Das Beste wird man zu hören bekommen: Die unzähligen Lieder, die zu Erinnerungen wurden. Dazu Geschichten, die die vier Musiker in jahrzehntelanger Zusammenarbeit mit Ambros, Fendrich und Danzer erlebt haben. Mit unveröffentlichtem Exklusivmaterial an Fotografien und Filmaufnahmen bringen WIR4 neuen Glanz in Hits, die man längst zu kennen glaubte und doch erst auf diesen Konzerten wirklich kennen lernt. WIR4 nehmen die Zuhörer mit auf ihre eigene Reise mit den drei Großen und zeigen Austropop so nah wie sie ihm nur selbst sind.

Was ist das Beste an Austria 3? Die Lieder? Die drei Frontmänner? Die Konzerte? Falsch. Es ist die Tatsache, dass es sie gegeben hat. Nicht mal die drei großen Österreicher hätten sich diesen Glücksfall träumen lassen, als sie aus Gaudi und für eine gute Sache einfach mal ein Konzert zusammen spielten. Das war vor zwanzig Jahren. Ihre langjährigen Wegbegleiter Ulli BÄER, Gary LUX, Harald FENDRICH und Harry STAMPFER erzählen die Geschichte nun aus ihrer Perspektive und führen damit den Geist von Austria 3 fort.

Unterstützt von einer Regisseurin und einem engagierten Team krempeln WIR4 das Konzept eines Tribute-Konzerts komplett um. Wo man Altbekanntes erwartet, bieten sie völlig neue Einblicke. Aus Kisten werden Fotos gekramt, alte Bekannte steuern Filmausschnitte bei. Perfekt wird die Melange in Kombination mit der Musik, die von den vier Künstlern selbst geprägt wurde.

Wenn jemand fragt, was Österreichischer Pop ist: Man bekommt hier die Antwort.

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Samstag 19.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Holzkirchen: gruberich - Ohrenzwinkern
gruberich: Ohrenzwinkern

Ohrenzwinkern – der Titel ist Programm. Denn was die drei Künstler musikalisch zu bieten haben, ist wirklich ganz außergewöhnlich. Die Kombination von Harfe, Cello und Hackbrett oder der Diatonischen ist nicht nur ungewöhnlich, sondern sie bietet vor allem ganz neue Klangerlebnisse für den Zuhörer. Äußerst virtuos und voller Herz präsentieren gruberich alias Thomas Gruber, Sabine Gruber-Heberlein und Maria Friedrich bayerische Weltmusik voller alpinem Fernweh.

Das Trio mit Thomas Gruber (Hackbrett, Harmonika), Sabine Gruber-Heberlein (Harfe) und Maria Friedrich (Cello) beeindruckt durch große musikalische Leidenschaft, die Perfektion an ihren Instrumenten und eine beachtliche stilistische Vielfalt. Ihre Stücke sind mal groovig, mal schräg, mal experimentell, manchmal kraftvoll rockig, und dazwischen darf’s gerne auch ein Zwiefacher sein. Die meisten Werke stammen von Thomas Gruber, dessen musikalische Wurzeln in der Volksmusik und der Stubenmusi verortet sind und dessen verästelte Triebe in die Musiken der Welt ausstrecken.

Oberbräu Holzkirchen
Marktplatz 18a
83607 Holzkirchen
Samstag 19.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Miesbach: Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm
Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm

Ein Konzert mit der Pianistin Margarita Oganesjan, dem Saxophonisten und Echo-Klassik-Preisträger
Markus Maier und ihrem Sohn, dem Geiger und Jugend-musiziert-Gewinner, Erik Maier. Gemeinsam spielen sie Werke von J.S.Bach, Jean Sibelius, Henri Vieuxtemps, Niccolo Paganini, George Gershwin, u.a.

Kulturzentrum Miesbach
Schlierseer Strasse 16
83714 Miesbach
Samstag 19.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: Bluestrings
Bluestrings - Neujahrskonzert

Kreativ, innovativ, verspielt, einmalig. Der Tassilopreisträger 2016 spielt beim Tassilopreisträger 2018. Bereits zum neunten Mal ist die junge StreicherBigband – inzwischen mit Kultstatus – der Kreismusikschule Fürstenfeldbruck zu Gast im STOCKWERK®. Unter Leitung des Jazzgeigers Frank Wunderer begeistern die jungen Musikner mit mitreißender Spielfreude, gekonntem Satzspiel und kreativem Solospiel. Die Jazzstreicher kreieren ihren eigenen, innovativen Sound und überzeugen mit Spielwitz, ausgefallenen Spieltechniken und Experimentierfreude – von Ellington bis Prince von Apocalyptica bis eigene Werke.

STOCKWERK® Gröbenzell
Oppelner Straße 5
82194 Gröbenzell
Samstag 19.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: QUARTONAL – VIER STIMMEN, EIN KLANG
GRÖBENZELLER KONZERTREIHE
QUARTONAL – VIER STIMMEN, EIN KLANG

„Another Way“ – Englische Vokalmusik von Romantik bis Folk Quartonal gehört zu den gefragtesten Vokalensembles Deutschlands. Die vier norddeutschen Sänger vereinten sich 2006 und gewannen 2010 den Deutschen Chorwettbewerb in Dortmund. Sie gastieren regelmäßig auf Festivals wie dem Schleswig-Holstein Musik Festival und dem Musikfest Stuttgart. Das Repertoire von Quartonal umfasst ein breites Spektrum: Renaissance, Romantik, Moderne und Folklore, wobei ihnen insbesondere das plattdeutsche Volkslied am Herzen liegt. Auf ihrem zweiten Album, das 2017 bei Sony erschien, präsentieren Quartonal Pop- und Folksongs aus aller Welt.

Steiner-Schule Gröbenzell
Spechtweg 1
82194 Gröbenzell
Samstag 19.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Freising: Ray Wilson & Band
Ray Wilson & Band

RAY WILSON, der Ex-Sänger von GENESIS, präsentiert die größten Hits der Bandgeschichte und seiner Solokarriere.

Das Jahr 2018 läutet nicht nur die 50 Jahre zurückliegende Geburtsstunde von GENESIS als einer der besten und erfolgreichsten Rockbands aller Zeiten ein, sondern auch den 50. Geburtstag von RAY WILSON, einem der erstklassigsten Sänger Großbritanniens. Ray präsentiert mit seiner Band die Songs, die von den frühen GENESIS Jahren bis hin zu den neusten Aufnahmen der Band und eigenen Liedern aus seiner Solokarriere reichen. Die Konzerte von Ray sind dafür bekannt, neben Klassikern aus der Welt von GENESIS, auch Solo-Hits von PETER GABRIEL, PHIL COLLINS und MIKE RUTHERFORD miteinzubeziehen. Seine einzigartige Karriere als Solo-Künstler sowie als Frontmann der mit Nr. 1-Hits erfolgreichen Bands STILTSKIN und GENESIS versprechen einen unvergesslichen und unterhaltsamen Abend.

Lindenkeller Freising
Veitsmüllerweg 2
85354 Freising
Sonntag 20.01.2019; Uhrzeit: 16:00 Uhr
Olching: „Hackbrett-Facetten“ mit Quartetto Salterietto
„Hackbrett-Facetten“ mit Quartetto Salterietto

Genießen Sie zum Jahresanfang bei einem Gläschen Sekt mit Mitgliedern und Freunden von Älter werden in Olching e.V. Musik von der Renaissance bis zu Folklore aus Irland und der Ukraine und freuen Sie sich auf neue und lebendige Interpretationen auf dem Hackbrett vom Quartetto Salterietto, einem Ensemble aus Studierenden der Hackbrettklasse Prof. Birgit Stolzenburg. Lernen Sie das besondere Instrument kennen, fernab der vielleicht bekannten Pfade.

KOM Olching
Hauptstraße 68
82140 Olching
Sonntag 20.01.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Unterhaching: Hommage à Claude Debussy
Hommage à Claude Debussy

Werke von Claude Debussy, Maurice Ravel, Gabriel Fauré, Jacques Ibert u.a.

Christian Mattick, Flöte
Michaela Buchholz, Viola
Maria Stange, Harfe

Als Hommage an den großen Komponisten spielen Michaela Buchholz, Maria Stange und Christian Mattick Werke von und um Claude Debussy, dessen Todestag sich 2018 zum 100. Mal jährte.

Mit Eleganz und Mut überschreiten Debussy und mit ihm seine internationalen Komponistenfreunde die Grenzen der Pariser Musikwelt und entführen in exotische Welten. Der bedeutende Dirigent Pierre Boulez hat Debussys Bedeutung folgendermaßen beschrieben: "Debussy strahlt verführerische Kräfte aus von geheimnisvoll hinreißendem Zauber, er gleicht einem Pfeil, der einsam in die Höhe schießt."

Auf dem Programm stehen neben Werken von Debussy auch Musik seiner Freunde und Bewunderer Maurice Ravel, Arnold Bax, Sofia Gubaidulina und Jacques Ibert.

Rathaus Unterhaching
Rathauspl. 7
82008 Unterhaching
Sonntag 20.01.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Unterhaching: Hommage à Claude Debussy
Hommage à Claude Debussy
Werke von Claude Debussy, Maurice Ravel, Gabriel Fauré, Jacques Ibert u.a.

Christian Mattick, Flöte
Michaela Buchholz, Viola
Maria Stange, Harfe

Als Hommage an den großen Komponisten spielen Michaela Buchholz, Maria Stange und Christian Mattick Werke von und um Claude Debussy, dessen Todestag sich 2018 zum 100. Mal jährte.
Mit Eleganz und Mut überschreiten Debussy und mit ihm seine internationalen Komponistenfreunde die Grenzen der Pariser Musikwelt und entführen in exotische Welten. Der bedeutende Dirigent Pierre Boulez hat Debussys Bedeutung folgendermaßen beschrieben: "Debussy strahlt verführerische Kräfte aus von geheimnisvoll hinreißendem Zauber, er gleicht einem Pfeil, der einsam in die Höhe schießt."
Auf dem Programm stehen neben Werken von Debussy auch Musik seiner Freunde und Bewunderer Maurice Ravel, Arnold Bax, Sofia Gubaidulina und Jacques Ibert.

KUBIZ
Jahnstraße 1,
82008 Unterhaching
Sonntag 20.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Miesbach: Bananafishbones - Live & unplugged
Bananafishbones - Live & unplugged

Was machen eigentlich die Bananafishbones so? Im kollektiven Musikgedächtnis der 90er sind sie fest verwurzelt, denn summen kann ihn jeder: „Come to Sin“, diesen Song mit der eingängigen Glöckchenmelodie, der als Untermalung eines Werbespots der Band 1998 zum Durchbruch verhalf. Seitdem sind sie unermüdlich auf Rockfestivals und mit ihrer „Live&Unplugged“-Show unterwegs, steuern Musik zu Kinofilmen, Hörbüchern und Theaterstücken bei. Das Trio mit Hang zur multiplen Kreativität war von 2013 bis 2017 außerdem an der Musik zum Nockherberg-Singspiel beteiligt. Seit 1999 haben die Fishbones über 1000 Konzerte gegeben, 11 Tonträger veröffentlicht (aktuelles Album: „12 Songs in One Day“) und Soundtracks produziert.                                                                    

Sebastian Horn – Gesang, Bass
Peter Horn – Gitarre
Florian Rein – Schlagzeug

Kulturzentrum Miesbach
Schlierseer Strasse 16
83714 Miesbach

Dienstag 22.01.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
München: MARTHA
MARTHA
oder »Der Markt zu Richmond«

Romantisch-komische Oper

Musik von Friedrich von Flotow
Libretto von Wilhelm Friedrich

Als sich Lady Harriet Durham, ein Edelfräulein der englischen Königin, wieder einmal schrecklich langweilt, kommt ihr die rettende Idee: Gemeinsam mit ihrer Vertrauten Nancy verkleidet sie sich als Bauernmagd »Martha« und lässt sich auf dem Markt von Richmond auch prompt vom reichen Pächter Plumkett und seinem Ziehbruder Lyonel engagieren. Naturgemäß erweisen sich die edlen Damen dort als wenig brauchbar für die Hausarbeit – doch umso geeigneter für anderes…

Loriots legendäre Inszenierung (zuerst 1986 am Staatstheater Stuttgart erarbeitet) unterschlägt nicht die gefühlvollen Passagen in Flotows musikalisch raffinierter Spieloper, die 1847 in Wien äußerst erfolgreich uraufgeführt wurde. In Loriot-typischer detailgenauer Deutung macht er die von Sentimentalität gefährdete Handlung durch zauberhafte Ironie nicht nur erträglich, sondern schafft dazu auch noch mit seinem bildnerischen Können einen delikaten Rahmen in Bühnenbild und Kostümen.

Staatstheater am Gärtnerplatz
Gärtnerplatz 3
80469 München


Dienstag 22.01.2019; Uhrzeit: 21:00 Uhr
München: JOCHEN RÜCKERT QUARTETT feat. Mark Turner
JOCHEN RÜCKERT QUARTETT
feat. Mark Turner

Mark Turner (ts), Lage Lund (g), Matt Penman (b), Jochen Rückert (dr)
Als ob sie damals in New York auf einen weiteren Schlagzeuger gewartet hätten... der Kölner Jochen Rückert hat sich mit Beharrlichkeit und Können in der Stadt, die niemals schläft durchgesetzt. Mehr noch: er machte sich zum unverzichtbaren Mitglied der Jazz-Szene. In der Unterfahrt präsentiert er sich mit einem Weltklasse-Quartett, dem unter anderem der Tenorsaxofonist Mark Turner angehört. 

Unterfahrt
Einsteinstraße 42
81675 München
Mittwoch 23.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Jütz
Jütz
hin & über
JazzFirst

Isa Kurz / Stimme, Geige, Akkordeon, Hackbrett
Daniel Woodtli / Trompete, Flügelhorn, Stimme, Hackbrett
Philipp Moll / Kontrabass, Stimme

Ausgehend von alpinen Tänzen und Weisen, über tonale Ab- und Umwege, stellt JÜTZ die gesamtalpine Folklore kopfüber in den Rahmen einer ungenierten, alle Sinne beanspruchenden Klangkonferenz. Es wird gejodelt, gezupft, gestrichen, kaschiert und verfärbt. Das zur Hälfte aus der Schweiz und aus Tirol stammende Ensemble bewahrt respektvoll eine lange gepflegte Tradition alpiner Volksmusik und öffnet sie zugleich für zügellose Improvisationen. Die Songs thematisieren die Sehnsucht nach Natur und Heimat in einer zunehmend digitalisierten Welt. Dabei geben sie einen Einblick in verschiedenste Dialekte, Reiserouten und Ortschaften der Alpen. Die Grenzen zwischen traditionellen, klassischen und zeitgenössischen Elementen verlaufen in der unvergleichlichen Darbietung fließend und spiegeln so das Motto des Trios „das Wichtigste ist, niemals stehen zu bleiben“ wider.

Hier trifft eine „Emmentaler Gedichtrezitation zum Verlieben“ (Jazzthetik) auf „modern minimalistische Interaktionen.“ (Ludwigsburger Kreiszeitung).

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Mittwoch 23.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Inning: The Red Hot Serenaders
The Red Hot Serenaders

Wie soll's denn schmecken? Sweet oder Hot? Keine Frage, die Red Hot Serenaders machen einfach beides: Rainer Wöffler und Tanja Wirz servieren hochprozentigen Blues, heissen Jazz, zartbittere Chansons, schmelzende Hawaiimusik und rattenscharfen Ragtime. Zubereitet werden diese hauptsächlich aus den 20er- und 30er-Jahren stammenden musikalischen Leckerbissen auf einer breite Palette von Instrumenten. Ob Gitarre, Ukulele, Mandoline, Slidegitarre, Waschbrett, Cajon oder Klarinette: Nichts ist vor den beiden begeisterten Musikanten sicher. Gespielt wird stilgerecht ohne Strom, dafür mit umso mehr Groove, zweistimmigem Gesang, einer Prise Schmalz, einem Augenzwinkern und einem Schuss Frim Fram Sauce. Guten Appetit!

Inning Spectacel
Schornstraße 3
82266 Inning
Donnerstag 24.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Dachau: Goitse – Energetic (Irish Music)
Goitse – Energetic (Irish Music)

Diese Band ist nicht nur jung, sondern auch unglaublich gut: Fast alle Musiker sind mehrfache All Ireland Champions an ihren Instrumenten und an der Bodhrán, der irischen Handtrommel, ist sogar ein Weltmeister zu Gange. Goitse sind im Irish Folk beheimatet, ziehen aber auch traditionelle Spielweisen anderer Länder hinzu. Man hört, wie viel Inspiration und Erfahrung die Band bei ihren Tourneen durch die ganze Welt gesammelt hat. Nach fünf Jahren harter Arbeit sind Goitse auf dem Folk-Olymp angekommen und es ist sicher: Sie werden die kommende Dekade entscheidend prägen.

Ludwig-Thoma-Haus
Augsburger Str. 23
85221 Dachau
Donnerstag 24.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Planegg: Carmela De Feo - La Signora
Carmela De Feo - La Signora
Die Schablone, in der ich wohne

La Signora, der Nachtspeicher aus dem Süden, und ihr treuer, tastenreicher Begleiter, das Akkordeon, sind erneut im Auftrag der Bespaßung unterwegs. Das Leben als Showgirl hatte sie sich einfacher vorgestellt und bei jeder Aufführung stellt sie sich die gleiche Frage: Ist das jetzt der Durchbruch, oder ist es nur der Blinddarm? Wie auch immer, fest steht, dass La Signora nicht von dieser Welt ist, sondern eine Außeritalienische: schräg wie der schiefe Turm von Pisa, farbenfroh wie die Sixtinische Kapelle, fertig wie das Colosseum und heißer als der Heilige Stuhl.

Mit der Grazie einer neapolitanischen Eseltreiberin tanzt sie sich durch ihr Programm auf der verzweifelten Suche nach dem Unsinn ihres Lebens. Und so macht sie sich auf, die Welt zu retten - oder zumindest sich selbst. Sollte das nicht klappen, wird sie mit Sicherheit noch einige aus dem Publikum mit in den Abgrund ziehen – getreu dem italienischen Lebensgefühl: Misserfolg ist auch Erfolg, nur anders!

Die Callas des Akkordeons lädt ein zu einem Abend, an dem Herzen gebrochen, Seelen verkauft und echte Gefühle täuschend echt imitiert werden.

Kulturforum Planegg
Pasinger Str. 8
82152 Planegg
Donnerstag 24.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gilching: Kofelgschroa
Kofelgschroa
Baaz

Die vier Oberammergauer Musiker, Künstler und Handwerker tragen ihre Musik - irgendwo zwischen Alpenlandschaften und kritisch-weltläufiger Querköpfigkeit - in die Welt hinaus.
Wer sind eigentlich diese vier jungen Männer, die vor 8 Jahren wie eine Erleuchtung aus dem schönsten Alpentraum der Oberbairischen Landschaftsindustrie in der Stadt erschienen? Aus Oberammergau kommend, brachten sie ihre Musik in die Städte. So hatte man das noch nicht gehört – und dass ausgerechnet aus diesem Oberammergau-Idyll ein derartig starker Klangstrudel kommen würde, wer hätte das gedacht?
Mit dem Instrumentarium einer halben Blaskapelle, ergänzt durch Orgel, Zither und Klanggeschepper, einem Sprachsog aus Dialekt und Hochdeutsch, mit unverstellten Blicken in die ungesehensten Alltagswinkel haben sie es geschafft, ihren ganz eigenen Kosmos in die Welt hinauszutragen.
Getrost können wir uns Oberammergau als Zentrum der Kofelschen Welt vorstellen; eine Welt, die sie in aller Seelenruhe umschlendern, umradeln und umkreisen.

Wo auch immer diese „Alpenhippies“ unterwegs sind, die Verbindung zum Oberammergauer-Mutterschiff scheint nie abzureißen - .... und nun haben sie mit BAAZ eine neue Umlaufbahn erreicht.
Matthias Meichelböck – Tenorhorn, Martin von Mücke – Helikontuba, Michael von Mücke – Flügelhorn und Gitarre, Maxi Pongratz – Akkordeon, gründeten die Band 2007. Als „Kofelmusik“ spielten sie noch nahe an traditioneller Volksmusik, und benannten sich nach dem Hausberg Oberammergaus, eben dem Kofel. Als dann aber das Geschrei dazu kam, änderte sich auch ihre Musik. Denn das „Gschroa“ oben auf dem Kofel ist für die Band auch ein Bild für ihren Heimatbezug, den sie selbst als schizophren bezeichnen.

Von außen betrachtet kann man die KOFELGSCHROA-Musik am besten so beschreiben: Der Dialekt markant, die Instrumente immer noch nah an einer typischen Volksmusikbesetzung, der ein- bis dreistimmige Gesang trifft sich oder auch nicht, die Mollakkorde korrigieren ganz plötzlich das Überschäumende und Ausufernde in ihren langen und ganz langen Stücken, wo die Länge dem Song die Tiefe und die Qualität gibt. Die Texte werden gesprochen, gerufen, gesungen und dann gerne auch versetzt, zusammen und öfter. Ob nun die Wäsche an der Sonne trocknet, der kleine Bub Ball mit der Hauswand spielt, oder Oberammergau zum nicht enden wollenden Mantra wird, das was gesagt werden will und muss, umgarnt und fesselt uns als Zuhörer und zaubert Bilder in unseren Kopf, die gepaart mit wunderschönen Melodien zum Sog werden und einen tagelang begleiten können. Das Dadaistisch-Komische, der Minimalismus und die Einfachheit, das Abgedrehte und Verträumte, das sind Kofelgschroa, die Band aus Oberammergau.

Gasthof Widmann
Schulstraße 13
82205 Gilching
Donnerstag 24.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim: Pasión de Buena Vista
Pasión de Buena Vista

Heiße Rhythmen, mitreißende Tänze, exotische Schönheiten und unvergessliche Melodien werden Sie auf eine Reise durch die aufregenden Nächte Kubas entführen! Erleben Sie die pure kubanische Lebensfreude und lassen Sie die grandiosen Stimmen von Felicita-Ethel Frias-Pernia, Alfredo Montero-Mojena und Jose Guillermo Puebla Brizuela auf sich wirken. Zusammen mit der außergewöhnlichen "Buena Vista Band", talentierten Background Sängern und der eindrucksvollen Tanzformation "El Grupo de Bailar", präsentiert Ihnen "Pasión de Buena Vista" eine einzigartige Bühnenshow, welche Sie auf die Straßen der karibischen Trauminsel entführen wird. Wenn es etwas gibt, das die kubanische Mentalität am Besten wiederspiegelt, so sind das Musik und Tanz. Was von Kuba-Reisenden heute als kubanische Musik wahrgenommen wird, ist eine Synthese afrikanischer Percussions und Rhythmen mit spanischen Coplas und ihrer Instrumentation. "Pasión de Buena Vista" präsentiert die gesamte Palette kubanischer Musik und Tänze und überträgt dabei die Freude und das Temperament Kubas auf das Publikum.

PUC
Oskar-Maria-Graf-Str. 2
82178 Puchheim
Donnerstag 24.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Freising: Mathias Kellner
Mathias Kellner

Unermüdlich kreativ und konsequent gestaltet der Singer/Songwriter Mathias Kellner seit Jahren die bayerische Musikszene unbeirrbar mit. Am 21. September 2018 veröffentlicht er sein viertes Soloalbum mit dem viel sagenden Titel „Tanzcafé Memory“. Denn der bei Regensburg lebende Niederbayer beschäftigt sich darauf nochmals mit seinem Lieblingsthema: der Vergangenheit, also auch der Jugend und Kindheit. Darum ging es auch schon auf seinem letzten Konzeptalbum „Zeitmaschin“. In „Tanzcafé Memory“ vervollständigt er einerseits die Erinnerungen und bricht andererseits mit einigen Klischees, die der „guten alten Zeit“ hartnäckig anhängen.

Kellner zeichnet in seinen Texten dabei keine sentimentalen Luftschlösser. Er beschreibt vielmehr Alltagssituationen in all ihrer tragisch-komischen Pracht. Er singt von todlangweiligen Sonntagnachmittagen, verwöhnten Nachbarsgören oder Mutproben im Wald, von missverstandenen Kindern und unfreiwilligen Drogentrips. Musikalisch gilt noch immer: Wo Kellner draufsteht, ist auch Kellner drin, hand- und selfmade sowohl was die Komposition, Produktion als auch die Aufnahme und Mischung anbelangt.

Der Vollblutmusiker Kellner spielt mitreißende Konzerte, in denen er seine sorgfältig ausgearbeiteten Lieder durch aberwitzig-skurrile Anekdoten verknotet und zu einem Gesamtkunstwerk werden lässt. Mit einer Stimme, die eben noch samtig weich, plötzlich kratzig laut daherkommt, vertont er Geschichten aus dem bayerischen Hinterland fernab von kitschiger Landhaus-Romantik.

Die große Hauptrolle in seinem Schaffen spielt, neben seiner unverkennbaren Stimme, die akustische Gitarre. Wer Mathias Kellner schon live gesehen hat weiß, dass die Rhythmen und nuancierten Melodieläufe, die er dem Instrument entlockt, einfach immer explizit nach „Kellner“ klingen. In seinen neuen Songs experimentierte er viel mit Fingerpicking und so erinnern manche Lieder an Songster wie Blind Willie McTell oder Dave van Ronk.

Lindenkeller Freising
Veitsmüllerweg 2
85354 Freising
Donnerstag 24.01.2019; Uhrzeit: 20:30 Uhr
Ebersberg: bananafishbones
bananafishbones
Live & Unplugged
Konzert

„Come to Sin“ – fast jeder kann den Song summen, der die „bananafishbones“ 1998 zum Durchbruch verhalf. Insofern ist die Band fest im kollektiven Musikgedächtnis der 90er verwurzelt.

Seit diesem Hit sind die Brüder Sebastian Horn (Gesang, Bass) und Peter Horn (Gitarre) sowie Florian Rein (Schlagzeug) unermüdlich auf Rockfestivals unterwegs, geben Konzerte in ganz Deutschland, Österreich, Spanien, Italien und der Schweiz, haben elf Tonträger (zuletzt „12 Songs in One Day“) veröffentlicht, Soundtracks zu Kinofilmen und Hörbüchern produziert und sich den Ruf als „eine der besten Livebands Deutschlands“ (SZ) erspielt.

„Lebendige, echte Musik, aus Herzblut, echtem Spaß und echtem Schweiß“ - Münchner Merkur

Altes Kino
Eberhardstraße 3
85560 Ebersberg
Freitag 25.01.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: Gábor Boldoczki & das Südwestdeutsche Kammerorchester Pforzheim
Gábor Boldoczki & das Südwestdeutsche Kammerorchester Pforzheim
„Bohemian Rhapsody“

Johannes Moesus, Dirigent

Der Ungar Gábor Boldoczki ist mit seinem Trompetenspiel die Ausnahmeerscheinung seiner Generation. Als erster Trompetensolist weltweit interpretierte Gábor Boldoczki bei den Salzburger Festspielen die Trompetenkonzerte von Michael Haydn. Er ist mehrfacher ECHO-Klassik-Preisträger, zuletzt wurde er mit dem ECHO Klassik 2017 als „Instrumentalist des Jahres“ ausgzeichnet.

Das Südwestdeutsche Kammerorchester Pforzheim, gegründet 1950, zeichnet sich durch einen frischen und packenden musikalischen Zugriff und stilistische Vielfalt von der Alten bis zur Neuen Musik aus.

    G. F. Händel: Concerto grosso in B-Dur, op. 6, Nr. 7
    J. B. G. Neruda: Konzert für Trompete, Streicher und B. c. in Es-Dur
    W. A. Mozart: Mailänder Sinfonie in D-Dur, KV 155
    J. N. Hummel:     Introduction, Thema u. Variationen in f-Moll, op. 102 für Flügelhorn und Orchester (orig. für Oboe)
    J. Haydn: Sinfonie Nr. 21 in A-Dur
    J. B. Vanhal: Konzert f. Flügelhorn u. Orchester in F-Dur (orig. Kontrabasskonzert)

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Freitag 25.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterhaching: RoXaiten – 10 Jahre krachender Kammerrock
RoXaiten – 10 Jahre krachender Kammerrock

Populäre Musik in neuem Gewand

Klaus Beslmüller, Gitarre, Harp, Gesang
Martin Deubel und Sophia Beslmüller, Violine, Gesang
Isabella Jullien, Klavier
Lukasz Kolny, Cello, E-Bass
Max Leutmayr, Schlagzeug

10 Jahre RoXaiten – aber kein Best-of-Konzert. Denn die sechs Instrumentalisten mit dem dreistimmigen Gesangsidyll kommen nicht zur Ruhe und suchen immer nach neuen Wegen, Rockmusik neu zu arrangieren. Die Basis ist alte und neue Rockmusik u.a. von Led Zeppelin, Deep Purple, Neil Young. Die Geige wird durch den Verzerrer gejagt, zum Streichertrio rockt Gitarre mit Klavier und Schlagzeug.

Erneut im KUBIZ mit viel neuem Material im Gepäck!
"Kammermusikalisch einerseits, krachend andererseits. Immer aber mit berührender Emotionalität vorgetragen." (Süddeutsche Zeitung)
"Veredelte Rockmusik könnte man diese neuartigen und einfühlsamen Interpretationen fetziger Rockmusik und melodiöser Rockballaden bezeichnen." (Münchner Merkur)

Kubiz
Jahnstraße 1
82008 Unterhaching
Freitag 25.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterhaching: RoXaiten – 10 Jahre krachender Kammerrock
RoXaiten – 10 Jahre krachender Kammerrock
Populäre Musik in neuem Gewand

Klaus Beslmüller, Gitarre, Harp, Gesang
Martin Deubel und Sophia Beslmüller, Violine, Gesang
Isabella Jullien, Klavier
Lukasz Kolny, Cello, E-Bass
Max Leutmayr, Schlagzeug

10 Jahre RoXaiten – aber kein Best-of-Konzert. Denn die sechs Instrumentalisten mit dem dreistimmigen Gesangsidyll kommen nicht zur Ruhe und suchen immer nach neuen Wegen, Rockmusik neu zu arrangieren. Die Basis ist alte und neue Rockmusik u.a. von Led Zeppelin, Deep Purple, Neil Young. Die Geige wird durch den Verzerrer gejagt, zum Streichertrio rockt Gitarre mit Klavier und Schlagzeug.
Erneut im KUBIZ mit viel neuem Material im Gepäck!
"Kammermusikalisch einerseits, krachend andererseits. Immer aber mit berührender Emotionalität vorgetragen." (Süddeutsche Zeitung)
"Veredelte Rockmusik könnte man diese neuartigen und einfühlsamen Interpretationen fetziger Rockmusik und melodiöser Rockballaden bezeichnen." (Münchner Merkur)

KUBIZ
Jahnstraße 1,
82008 Unterhaching
Freitag 25.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Ismaning: Hugo Siegmeth / Axel Wolf / Stefan Hunstein
„Winterreise“
mit Hugo Siegmeth (Tenor-Sopran-Saxophon), Axel Wolf (Laute), Stefan Hunstein (Sprecher)

Franz Schuberts Liederzyklus „Winterreise“ von 1827 ist von existenzieller Zeitlosigkeit. Mit improvisatorischer Freiheit loten Hugo Siegmeth und der Spezialist für Alte Musik Axel Wolf den Klangkosmos dieses Meisterwerkes der Romantik aus. Die 24 Gedichte von Wilhelm Müller über eine Reise ins Nirgendwo, Gedichte über Seelenzustände und die politischen Missstände der Restauration werden vom Münchner Schauspieler Stefan Hunstein gelesen.

Kallmann Museum
Schloßstr. 3b
85737 Ismaning


Freitag 25.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Olching: Terzinfarkt
Terzinfarkt - A Cappella „One-Night-Wonder“

Ein One-Hit-Wonder ist ein Interpret mit nur einem einzigen Hit. One-Night-Stand steht für “einmaliges Gastspiel” und hat seinen Ursprung im Showbusiness. Verschmolzen führt dies zu einem prickelnden a Cappella Abend mit den feinsten Sahneschnitten der Musikgeschichte. Terzinfarkt - eine der erfahrensten a cappella Formationen in Deutschland und Europa - besticht in 5-köpfiger Besetzung durch eine musikalische Bandbreite über sämtliche Musikrichtungen hinweg und ihre mitreißende a Cappella Show beweist, dass man auch ganz ohne Instrumente eine große Klangfülle hervorrufen kann. Geräusche werden von ihnen mal perfekt, mal ironisierend imitiert. So kann man sich an witzig interpretier-tem, nostalgischen Liedgut gar nicht satthören und aktuelle Rock und Pop Musik spricht vokal interpretiert nicht nur die junge Generation an. Die dynamische Bandbreite ihres Programms überrascht so manches Mal - dabei lassen Sie immer noch Raum für Komik, Charme und Unterhaltung!

KOM Olching
Hauptstraße 68
82140 Olching
Freitag 25.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Inning: Cheerio Joe
Cheerio Joe

Rock ‚n‘ Folk is the way we roll!
Ohne Schnörkel. Ehrlich. Wir lieben die Musik und vor allem lieben wir es, auf einer Bühne zu stehen. Hierbei sind wir altmodisch... Das sind für uns wirklich die Bretter, die die Welt bedeuten.

Inning Spectacel
Schornstraße 3
82266 Inning
Samstag 26.01.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Icking: Berlin Piano Trio
Berlin Piano Trio

… Qualität, sehr warmes und überzeugendes Zusammenspiel, aufeinander hören und wirkliches Miteinander-Spielen sind garantiert. Authentizität und wahrer Kammermusik-Dialog berühren die Zuhörer emotional. Zahlreiche internationale Preise und Publikumspreise zeigen die einzigartige Qualität dieses Ensembles…”
Konzertgesellschaft Schwerte, 07. Januar 2018

Das Berlin Piano Trio wurde 2004 von drei international prämierten Solisten aus Polen und Deutschland gegründet und etablierte sich schnell durch sein leidenschaftliches Spiel und seinen warmen Klang. Es gilt heute als eines der weltweit führenden Klaviertrios. Das Ensemble hat zahlreiche namhafte Preise eingespielt, unter anderem den von Krzysztof Penderecki ins Leben gerufenen Internationalen Kammermusikwettbewerb in Krakau, der zu den größten Kammermusikwettbewerben in Polen zählt. Darüber hinaus wurde dem Ensemble der interdisziplinäre Grand Prix verliehen. Mit dem 1. Preis und dem Publikumspreis des Europäischen Kammermusikwettbewerbs Karlsruhe, dem “Prix Marguerite Dütschler” in Gstaad (Schweiz) sowie dem Internationalen Joseph-Haydn-Wettbewerb Wien hat das Klaviertrio international Anerkennung gewonnen. In Wien erhielt es zusätzlich den Publikumspreis der Esterhazy Stiftung. Das Ensemble ist festes Mitglied der renommierten European Chamber Music Academy, Österreich, die international führende junge Klaviertrios und Streichquartette fördert.

Künstler:
Nikolaus Resa, Klavier
Krzysztof Polonek, Violine,
Katarzyna Polonek, Violoncello

Programm:
Joseph Haydn, Klaviertrio G-Dur Hob. XV:25 “Zigeunertrio“
Johannes Brahms, Klaviertrio Nr. 1 H-Dur op. 8
Bohuslav Martinů, Klaviertrio Nr. 1 “Cinq pièces brèves“
Antonín Dvořák, Klaviertrio Nr. 4 e-Moll op. 90 “Dumky”

Konzertsaal des Rainer-Maria-Rilke-Gymnasiums
Ulrichstraße 1–7
82057 Icking.
Samstag 26.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Holzkirchen: Bennewitz Quartett
Bennewitz Quartett: Streichquartett

Erleben Sie Weltklassemusiker aus nächster Nähe: Das Prager Bennewitz Quartett ist eines der weltweit angesehensten Kammermusik-Ensembles, wurde bereits vielfach ausgezeichnet und erhält regelmäßig herausragende Kritiken. Jakub Fi¨er (1.Violine), ¦těpán Je¸ek (2.Violine), Jiří Pinkas (Viola) und ¦těpán Dole¸al (Violoncello) spielen im Holzkirchner Festsaal das Streichquartett C-Dur KV 465 „Dissonanzen“ von W.A. Mozart, das Streichquartett Nr. 1 „Kreutzer-Sonate“ von Leo¨ Janáček sowie Schuberts Streichquartett d-moll „Der Tod und das Mädchen“.

Das Bennewitz Quartett tritt weltweit auf, u.a. in der Elbphilharmonie Hamburg, der Wigmore Hall London, dem Konzerthaus Berlin, dem Théâtre des Champs-Elysées, der The Frick Collection New York, dem Seoul Arts Center. Darüber hinaus ist das herausragende Quartett Gast bedeutender Festivals, etwa den Salzburger Festspielen, dem Luzern Festival und dem Rheingau Musik Festival.

Oberbräu Holzkirchen
Marktplatz 18a
83607 Holzkirchen
Samstag 26.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Cuarteto SolTango
Cuarteto SolTango
Konzerttangos von A. Troilo, O. Pugliese, A. Piazzolla u.a.
Fürstenfelder Konzertreihe
Reihe & Abo
Cuarteto SolTango
Fürstenfelder Konzertreihe

Thomas Reif, Geige / Andreas Rokseth, Bandoneón / Karel Bredenhorst, Violoncello / Martin Klett, Klavier

Das Cuarteto SolTango steht für authentischen Tango verschiedener Stile. Kurz nach seiner Gründung 2008 wurde das Quartett zum Schleswig-Holstein Musikfestival eingeladen. Es gastierte auf zahlreichen internationalen Festivals; etwa beim Grachtenfestival Amsterdam und dem Heidelberger Frühling. Das Cuarteto SolTango war an verschiedenen Tango-Shows beteiligt, zum Beispiel beim Tangofestival Düsseldorf und beim belgischen Festival van Vlaanderen. Die vier Musiker treten zudem regelmäßig zusammen mit berühmten Tanzpaaren auf, darunter Alejandra und Mariano aus Madrid oder Gaston und Moira aus Buenos Aires.

 „ (...) mit Geschmack, großem Können und knackigem Zugriff.“ (Bayerischer Rundfunk)

„Die Qualität ihrer Interpretationen ist einfach verblüffend.“ (Tangodanza)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Samstag 26.01.2019; Uhrzeit: 20:30 Uhr
Puchheim: Sexteto Visceral
Sexteto Visceral

Getanztes Konzert mit Sexteto Visceral, Buenos Aires. Einlass 20.00 Uhr mit Tanzmöglichkeit. Mit dabei auch "ImprovisTango", Tango-Orquesta-Atípica, Leitung: Frank Wunderer. Nach einer gefeierten Tangonacht im Juli 2017 sind die wunderbaren Musiker aus Argentinien wieder in Puchheim zu Gast. Dank seines eigenständigen und einzigartigen Stils hat sich das Sexteto Visceral (spanisch "ungestüm") in Buenos Aires sehr schnell einen Namen gemacht und zählt heute zu einem der besten Orchester in Argentinien. Sexteto Visceral, gegründet im Jahr 2011, spielt mit sechs typischen Tango-Instrumenten, unterscheidet sich aber von traditionellen Orchestern dadurch, dass jedes Instrument nur einmal vertreten ist. Die Musiker legen damit bewusst den Fokus auf die Persönlichkeit jedes Einzelnen und seines Instruments. Diese kreative Freiheit - und Verantwortung - wird von jedem Musiker genossen und gibt ihnen mehr Raum für die Weiterentwicklung der eigenen Arrangements und Originalkompositionen. Mit ihrer ersten Europa Tour im Jahr 2015 haben die Musiker schon viele Fans gefunden.

PUC
Oskar-Maria-Graf-Str. 2
82178 Puchheim
Sonntag 27.01.2019; Uhrzeit: 15:00 Uhr
München: "Das kommt mir Spanisch vor!" - Liederabend
"Das kommt mir Spanisch vor!"
Liederabend

Kammersängern Elaine Ortiz Arandes und Tenor Juan Carlos Falcón
 Pianistin Ekaterina Tarnopolskaja

Lieder, Arien, Duette, Chansons, Popsongs – das Repertoire für Sängerinnen und Sänger hält vieles für jeden Anlass und für jede Gemütslage bereit. Im intimen Rahmen des Orchesterprobensaals, des Foyers und des Salon Pitzelberger stellen sich Ihnen Solisten und Pianisten aus unserem Ensemble ganz persönlich mit eigener Programmauswahl vor!

Staatstheater am Gärtnerplatz
Gärtnerplatz 3
80469 München
Sonntag 27.01.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Fürstenfeld: Glenn Miller Orchestra
Glenn Miller Orchestra
Saturday Night Jukebox

1937 versuchte Glenn Miller sein Glück und gründete seine erste Band. 80 Jahre später ist der Swing Sound immer noch so lebendig und aktuell wie damals. Dirigent Wil Salden und seine Musiker sind Garanten für authentischen Swing-Sound in traditioneller Big Band Besetzung. Das Orchester und die Vocalgroup „The Moonlight Serenaders“ versetzen das Publikum zurück in die Zeit der Jukeboxes der 30er und 40er Jahre, wenn Titel wie „What A Wonderful World“, „Blue Moon“, „Moonlight Serenade“, „In The Mood“ erklingen. Wie schon Glenn Miller nehmen die Musiker auch Kompositionen von Tschaikowsky, Cole Porter und George Gershwin mit ins Programm.

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Sonntag 27.01.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Ottobrunn: Im weissen Rössl
Im weissen Rössl

Operette von Ralph Benatzky
Ensemble und Orchester des Freien Landestheater Bayern
Produktion: Freies Landestheater Bayern

Offensichtlich erlebt das Genre Operette eine Art Wiedergeburt. Die farbenprächtigen Kostüme und ein opulentes Bühnenbild lassen die Ohrwürmer unter anderem „Im weissen Rössl am Wolfgangsee“, „Es
muss was Wunderbares sein“, „Im Salzkammergut, da kamma gut lustig sein“ und viele mehr aufblühen.

Wolf-Ferrari-Haus
Rathausplatz 2
85521 Ottobrunn
Sonntag 27.01.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Landsberg: Ludwig Seuss Band
Ludwig Seuss Band

Nach der fulminanten Premiere im Januar 2018, als die Kleinkunstbühne Landsberg im Rahmen des Snowdance Independent Filmfestival erstmals ein Rockkonzert mit Nick Woodland durchführte, legt s´Maximilianeum heuer nach und holt mit Ludwig Seuss einen der profiliertesten deutschen Rhythm & Blues-Musiker ins Foyer des Stadttheaters. Seuss ist seit 1987 der Mann an den Keyboards bei der Spider Murphy Gang. Darüber hinaus widmet er sich in seiner Solo-Karriere seiner Leidenschaft für Cajun und Zydeco. Er gilt als einer der versiertesten Organisten der Republik und als einer der besten Zydeco-Akkordeonisten und -Komponisten östlich des Mississippis – LUDWIG SEUSS spielt schon lange in der ersten Groove-Liga. In Landsberg tritt Seuss mit einer fünfköpfigen, hochkarätig besetzten Band auf. Der musikalische Schwerpunkt des Abends liegt auf Rock und Blues.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Montag 28.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Die Nacht der Musicals
Die Nacht der Musicals
Best of Musical-Gala

Die Nacht der Musicals entführt auf einen Streifzug quer durch die bunte Welt der Musicals. In aufwändigen Kostümen zeigen die Sänger und Tänzer Songs aus gefeierten Stücken wie „Tanz der Vampire“, „Elisabeth“, „Mamma Mia“ oder „Das Phantom der Oper“. Aber auch aktuelle Erfolgsproduktionen, wie „Frozen“ oder „Rocky“ haben in dieser Show ihren Platz.

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Mittwoch 30.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Inning: Jasmin Bayer & Band
Jasmin Bayer & Band

Ein Mädchen, das schon sehr früh wusste, was es wollte. Singen.

Eine Frau, die nun genau das tut, was ihr Herz ihr vor Jahrzehnten aufgetragen hat zu tun. Singen.

Und der Blick auf die Zwischenzeit, von der sie selber sagt, nicht ein Tag auf diesem Weg sei verlorene Zeit gewesen. Denn jeder Tag sei ein Steinchen im Puzzle ihrer Persönlichkeit, sei ein Geschenk und eine Erfahrung.

Ihre Texte und ihre Musik sind ein Spiegel dieser Jahre – sind die Essenz eines bunten, prallen Lebens. Sind Lebensfreude und Melancholie, und manchmal Trauer und gesunde Wut. Und – sie sind erst der Anfang!

Inning Spectacel
Schornstraße 3
82266 Inning
Donnerstag 31.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Seeshaupt: Harmonic Brass
Harmonic Brass

Manfred Häberlein, Tuba; Thomas Lux, Posaune;
Elisabeth Fessler, Trompete;
Hans Zellner,Trompete;
Andreas Binder, Horn

Seit der Gründung 1991 führten Tourneen die Musiker durch alle Kontinente Zum Repertoire von Harmonic Brass gehören, neben klassischen Meisterwerken, selbst geschriebene Arrangements und Kompositionen sowie moderne Stücke aus aller Welt. Das Ensemble bietet Bläsermusik aus den verschiedensten Epochen und Stilrichtungen dar. Bis 2017 hat das Ensemble 34 CD-Produktionen vorzuweisen.

Seeresidenz Alte Post
Alter Postplatz 1
82402 Seeshaupt
Donnerstag 31.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Stroblwirt: Dominik Plangger
Dominik Plangger

Südtiroler Liedermacher

Strobel Wirt
Dorfstr. 6
82386 Oberhausen
Donnerstag 31.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gilching: Monika Drasch
Monika Drasch

Bayerische Musik – Bayerischer Kleiner Prinz?
Ja das geht. Und wie!
Marienlieder, Sternenmusik und Niederbayerische Ari’n
Gestandene Esoterik, himmlische Texte, neue Klänge und herzvolle Zweistimmigkeit.
Sinnliches Nachdenken über die Bayerische Sprach‘.

Besetzung:
Gerd Holzheimer: Übersetzer, Autor, Sprecher
Monika Drasch: Gesang, Grüne Geige, Dudelsack, Zither
Friedrich Custodio Spieser: Gesang, Berimbau

Gasthof Widmann
Schulstraße 13
82205 Gilching
Donnerstag 31.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim: Stefan Sterzinger
Stefan Sterzinger
JAZZ AROUND THE WORLD

1. Etappe: Querdenker und Urgestein der Wiener Musikszene. Bei Wiener Songpoeten und Akkordeonisten Stefan Sterzinger geht es seit jeher um substanzielle Erzählungen. Das war bei "Rock"n"Roll" so, das war bei seinem letzten Album "Ashanti Blue" so und das ist auch jetzt bei seinem neuesten Werk, "Keuschheit und Demut in Zeiten der Cholera" so. Mal ist Sterzingers Gesang ein Lament, mal ein doppelzüngiger Bericht von der Ferne und dem Anderen, mal eine liebestrunkene oder liebeskranke Aufforderung zum Tanz. Stefan Sterzinger ist der "Poet mit der Quetsch"n", der ewige Grenzgänger, der Conferencier mit der Federboa, der Theatermann, der Chronist. Seine Musik ist schlaue, gewitzte, abgebrühte Weltmusik, die gleichzeitig vom wunden Herzen und sinister aus dem Hinterhalt kommt. Es war noch nie Sterzingers Sache es sich und seinen Hörern zu gemütlich zu machen. "Keuschheit und Demut in Zeiten der Cholera" hält einen in Atem, nimmt einen bei der Hand und rennt los, nur um überraschend das Tempo zu ändern, zu drosseln, dann wieder zu erhöhen. Stefan Sterzinger bleibt unbequem - und schafft dabei wieder einmal ein intensives, buntes, schlaues und herrlich schelmisches, musikalisches Erlebnis. Sowas schönes! Für den Abend im PUC sammelt Sterzinger wieder seine langjährigen musikalischen Weggefährten, den Bassisten Franz Schaden und Gitarrist Edi Koehldorfer um sich. Beides ausgewiesene Experten ihres Fachs und auf den Bühnen weit über Wien hinaus unterwegs.
Besetzung: Stefan Sterzinger: Akkordeon, Gesang; Edi Koehldorfer: Gitarre;Franz Schaden: Kontrabass.

PUC
Oskar-Maria-Graf-Str. 2
82178 Puchheim
Freitag 01.02.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterhaching: Anette Darda "La Maruja" y grupo
Anette Darda "La Maruja" y grupo
"Encuentro Flamenco"

Anette Darda "La Maruja" und Olivia Muriel Roche, Tanz
Mateo Campos, Gesang, Percussion
Antonio Cortes, Gitarre

Nach bereits drei erfolgreichen Tourneen kommt das südfranzösische Flamenco-Ensemble wieder nach Deutschland (und auch ins KUBIZ). Ein faszinierender Flamencoabend, den Sie sich nicht entgehen lassen sollten! Hier wird authentischer Flamenco getanzt und gesungen.

Lassen Sie sich entführen in ein südliches Ambiente und entdecken Sie eine Welt voller Leidenschaft und Emotionen. Ein stimmungsvoller, mitreißender Flamencoabend, nicht nur für Flamencokenner!
Anette Darda hat in ihrer Wahlheimat Südfrankreich, wo alljährlich eines der größten europäischen Flamencofestivals stattfindet und der Flamenco seit Generationen weitergetragen wird, mit ihrem "Cuadro Flamenco" zahlreiche Engagements, u.a. auf den Flamencofestivals in Avignon und Nimes.

Wir freuen uns, die renommierten Flamencokünstler auch in dieser Saison wieder bei uns im KUBIZ zu Gast zu haben!

Kubiz
Jahnstraße 1
82008 Unterhaching
Freitag 01.02.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterhaching: Anette Darda "La Maruja" y grupo: "Encuentro Flamenco"
Anette Darda "La Maruja" y grupo:
"Encuentro Flamenco"
Anette Darda "La Maruja" und Olivia Muriel Roche, Tanz
Mateo Campos, Gesang, Percussion
Antonio Cortes, Gitarre

Nach bereits drei erfolgreichen Tourneen kommt das südfranzösische Flamenco-Ensemble wieder nach Deutschland (und auch ins KUBIZ). Ein faszinierender Flamencoabend, den Sie sich nicht entgehen lassen sollten! Hier wird authentischer Flamenco getanzt und gesungen.
Lassen Sie sich entführen in ein südliches Ambiente und entdecken Sie eine Welt voller Leidenschaft und Emotionen. Ein stimmungsvoller, mitreißender Flamencoabend, nicht nur für Flamencokenner!
Anette Darda hat in ihrer Wahlheimat Südfrankreich, wo alljährlich eines der größten europäischen Flamencofestivals stattfindet und der Flamenco seit Generationen weitergetragen wird, mit ihrem "Cuadro Flamenco" zahlreiche Engagements, u.a. auf den Flamencofestivals in Avignon und Nimes.
Wir freuen uns, die renommierten Flamencokünstler auch in dieser Saison wieder bei uns im KUBIZ zu Gast zu haben!

KUBIZ
Jahnstraße 1,
82008 Unterhaching
Freitag 01.02.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Holzkirchen: Drei d’Accord - Schee anders
Drei d’Accord: Schee anders

Das „etwas andere“ Jazz-Pop-Trio mit Agnes Schlaghaufer, Barbara Gasteiger und Franz Jetzinger überzeugt mit eigenen Arrangements und unverwechselbarem Charakter. Das experimentierfreudige junge Trio kombiniert seine Stimmen und Instrumente, um einen harmonischen und rhythmischen Akustik-Sound zum Klingen zu bringen. Von Pop bis Jazz interpretiert Drei d’Accord eigene und bestehende Songs „schee anders“. So können Sie etwa „Fever“, „Tu vuo fa l’americano“ oder „Englishman in New York“ in völlig neuem Gewand bestaunen.

Das etwas andere Trio Drei d’Accord ist gerade dabei, die Musikwelt zu erobern. Die Anzahl der Konzerte steigt rasant an und es gibt auch die erste CD: „Schee anders“.

Was macht das junge Trio aus unserer Region zu so einer besonderen Formation? Üblicherweise besteht eine klassische Jazztrio-Besetzung aus einem Bassisten, einem Pianisten sowie einem weiteren Instrumentalisten (Saxophon, Trompete oder Posaune) oder einer Sängerin bzw. einem Sänger.

Drei d’Accord ist in dieser Hinsicht ein wenig experimentell: Eine Harfenistin anstatt des Pianisten, die gleichzeitig Background singt, eine E-Cellistin anstatt des Bassisten, die zugleich als Lead-Sängerin fungiert, und ein Saxophonist, der – wenn er nicht gerade solistisch unterwegs ist – am Cajon groovt. Ihr gemeinsames Ziel ist es, jedem Stück seinen eigenen Charakter durch eigene Arrangements zu verleihen und bei Konzerten immer die richtige Stimmung zu vermitteln.

Oberbräu Holzkirchen
Marktplatz 18a
83607 Holzkirchen
Samstag 02.02.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Olching: Bayern 2 präsentiert: „Der Steckbrief des Jahres 2018“
Bayern 2 präsentiert: „Der Steckbrief des Jahres 2018““

Musik für Bayern” auf Bayern 2 stellt in seinem “Steckbrief des Monats” regelmäßig Entdeckungen aus der  bayerischen Musikszene vor. Die besten drei Bands des Jahres 2018 wurden nun von Hörerinnen und Hörern in einem Online-Voting gekürt und präsentieren sich in einem Gemein-schaftskonzert. Das Ensemble tonART des Olchinger Akkordeonisten Florian Lang präsentiert sich mit einer liebevollen Mischung aus sehnsuchts-vollen, wie auch heiteren Klängen aus nahen und fernen Ländern, virtuos und feinfühlig in eigenen Arrangements gespielt, abseits der gängigen Genre-Schubladen: Tango, Musette, Swing und Klezmer. Ebenso dabei: der Singer-Songwriter Fabian Scheuerlein aus Roßtal bei Nürnberg, der mit Gypsy-Swing und deutschen Chansons begeistert. Die dritte Band stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest. “Musik für Bayern” ist live vor Ort, zeichnet den “Steckbrief des Jahres 2018” auf und sendet ihn am 3. Februar 2019 um 19.30 Uhr auf Bayern 2. Moderation: Tobias Föhrenbach und Franziskus Büscher, Bayerischer Rundfunk.

KOM Olching
Hauptstraße 68
82140 Olching
Samstag 02.02.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Weßling: Mulo Francel & Chris Gall
Mulo Francel & Chris Gall – Mythos
Mulo Francel (sax), Chris Gall (piano)

Zwei schillernde Gestalten der europäischen Musiklandschaft treffen sich im Dialog. Chris Gall hat wie kaum ein anderer deutscher Pianist in den letzten Jahren die Stilgrenzen des Jazz konsequent und originell erweitert und begeistert das Publikum vom legendären Jazzfestival Montreux bis zur JazzBaltica. Mulo Francel ist Saxophonist und Weltenbummler, kreativer Wirbelwind des Ensembles Quadro Nuevo. Seit vielen Jahren bereist der mehrfache ECHOPreisträger spielend die Länder dieser Erde. Zusammen schlugen sie sich in Buenos Aires die Nächte um die Ohren. Heraus kam das Album Quadro Nuevo: Tango, das mit dem German Jazz Award in Platin ausgezeichnet wurde. Im Duo präsentieren sie nun einen faszinierenden Kosmos aus virtuosen Improvisationen, hypnotisierenden Minimal-Music-Elementen, feinsinnigen Grooves, zauberhaft-impressionistischen Klangbildern und Tango. Hier begegnen sich zwei leidenschaftliche Ästheten, die sich in jeder einzelnen Melodie einander zuwenden.

Pfarrstadl Weßling
Am Kreuzberg 3
82234 Weßling
Samstag 02.02.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Martina Eisenreich & Andreas Hinterseher
Martina Eisenreich & Andreas Hinterseher: Into the deep

Zwei virtuose Ausnahmemusiker in einer intensiven musikalischen Begegnung, wie sie nur in diesem Duo entstehen kann: Gänsehaut-schöne Filmmusiken und wundersame Klanglandschaften der international erfolgreichen Kino-Komponistin treffen auf phantastisch feurige Reise-Erzählungen des weitgereisten Akkordeonisten der Erfolgsgruppe „Quadro Nuevo“. Dabei zaubert Soundkünstler Wolfgang Lohmeier als Gast Bühnen-Füllende Klangmalereien.
Nebenden vielen eigenen Werken für die Leinwand entstehen ganz neue, ergreifende Interpretationen alter Filmmelodien wie Il Postino, Papa can you hear me aus “Yentl“ oder "Du gehst durch all meine Träume" aus dem alten deutschen Kinofilm “Traummusik”. Auch Astor Piazzollas Klassiker Oblivion wurde einst im Film “Henry IV. The Mad King” eingesetzt, und Aram Khachaturians wunderschönes Adagio aus der Oper “Spartacus” ist spätestens mit der britischen Fernsehserie “Die Onedin-Linie” einem sehr breiten Publikum bekannt geworden.

Tauchen Sie ein in das intuitive musikalische Verständnis zwischen den Künstlern, das in einer puren Unmittelbarkeit des Gefühls direkt zu eindringlichen Bildern wird.
MARTINA EISENREICH legt als Komponistin für Kinofilme in Europa und den USA eine ganz eigene, unverwechselbare Tonpoesie vor. Und sie beherrscht auch auf ihrem Instrument, der alten französischen roten Violine, ein ungewohntes
und ergreifendes Gefühlsrepertoire. Ihre kompositorischen Arbeiten wurden unter anderem mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik und dem Rolf Hans Müller Preis ausgezeichnet, eine der wichtigsten und höchst dotierten deutschen Auszeichnungen für Filmmusik.

ANDREAS HINTERSEHER als Akkordeonist und Komponist mit seinem berühmten Ensemble Quadro Nuevo seit vielen Jahren weithin durch die Lande gefahren, mit Leib und Seele ein Vagabund und Weltensammler, ist immer auf der Reise. Seine fliegenden Finger jagen uns durch den Balkan, wunderschöne Valse Musette schicken uns nach Frankreich, während seine Erzählung über einen Morgen in Tunis förmlich den Ruf des Muezzin in den Ohren nachklingen lässt.

bosco, Bürger- und Kulturhaus Gauting      
Oberer Kirchenweg 1      
82131 Gauting

Samstag 02.02.2019; Uhrzeit: 20:30 Uhr
Ebersberg: GlasBlasSingQuintett
GlasBlasSingQuintett

Flaschmob
Flaschenmusik

Die Flaschenmusik des GlasBlasSing Quintetts begeisterte das Ebersberger Publikum bei jedem der bisherigen Auftritte. „Flaschmob“ heißt die aktuelle Show, die mit einmaligen Instrumenten-Kreationen wie der Cokecaster-Flaschengitarre, dem Flachmanninoff-Xylophon, der Jelzin-Orgel und den großen Wasserspender-Floor-Toms aufwartet.

Auch zwischen den Songs und in den eigenen Texten verstehen es die fünf Tonkünstler meisterhaft, das Publikum erst in die Irre und dann zu höherer Erkenntnis zu führen. Feinstes Pfandwerk, von würzig-herb bis feinperlig, hochprozentig virtuos und wie immer bei GlasBlasSing: Das mit Abstand beste Flaschenmusikprogramm aller Zeiten.

Altes Kino
Eberhardstraße 3
85560 Ebersberg
Sonntag 03.02.2019; Uhrzeit: 16:00 Uhr
Miesbach: Die Zauberflöte - Freies Landestheater Bayern
Die Zauberflöte - Freies Landestheater Bayern

Eine deutsche Oper in zwei Aufzügen

Humorvolle und volksnahe Inszenierung in der erfolgreichen Münchner Fassung

Musik von Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791), KV 620
Text von Emanuel Schikaneder (1751 - 1812)
Fassung des Freien Landestheaters Bayern

16 Solisten, 36 Ensemblemitglieder (Chor), groß besetztes Live-Orchester

Dauer der Aufführung: ca. 2 Std. 50 Min. - incl. 1 Pause

Der Sonnenkreis - juwelgleiches Sinnbild für die göttliche Harmonie zwischen weiblichem und männlichem Prinzip - zerbricht. Ihm entsteigen drei Genien.

In den Hauptrollen:
Michael Mogl als Prinz Tamino,
Christina Gerstberger als Pamina,
Yvonne Prentki als Königin der Nacht,
Philipp Scherer als Sarastro,
Philipp Gaiser als Papageno.

Künstlerische Leitung: Rudolf Maier-Kleeblatt
Musikalische Leitung/Dirigat: Rudolf Maier-Kleeblatt / Andreas Pascal Heinzmann
Wiederaufnahme-Regie: Marcus Schneider

Kulturzentrum Miesbach
Schlierseer Strasse 16
83714 Miesbach
Sonntag 03.02.2019; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Schloss Seefeld: Zyklus Sternstunden am Klavier: Lika Bibileishvili
Zyklus Sternstunden am Klavier: Lika Bibileishvili

"Mich fasziniert am Klavier, dass es unbegrenzte Möglichkeiten im Tonklang und in der Harmonie hat. Es ist eines der perfektesten und wichtigsten Instrumente überhaupt in der Musikwelt. Ich bin ein Bühnenmensch, ich mag die Aufmerksamkeit vom Publikum und spiele gerne Konzerte. Ich möchte meine Zuhörer mit meiner tief gefühlten Musik begeistern. Mein Ziel ist es, dass jeder Ton zu den Herzen der Menschen durchdringt."

Lika Bibileishvili wurde in Batumi, Georgien geboren. Im frühen Alter von 10 Jahren besuchte Sie die Klavierklasse von Prof. Medea Shaladze an der georgischen Universität der Künste in Batumi. Während Ihres Studiums in Georgien gab sie bereits zahlreiche Konzerte mit dem Ajara Symphony Orchestra. Im Alter von 12 Jahren spielte sie Konzerte wie das erste Klavierkonzert von Rachmaninow und führte das zweite Klavierkonzert von Camille Saint-Saens in 14 Jahren durch.
2008 begann sie mit Prof. Franz Massinger an der Universität für Musik und darstellende Kunst München (HMTM) zu studieren. Sie wechselte zu Prof. Volker Banfield im Jahr 2011, dann studierte in der Klavier-Klasse von Prof. Antti Siirala ab 2014. Besonders Volker Banfield ist immer noch ein wichtiger Mentor und die intensive Arbeit mit ihm hat ihre musikalische Entwicklung maßgeblich beeinflusst und inspiriert.
2015 erhielt sie ihren Master-Abschluss mit einer Auszeichnung. Danach begann Sie 2016 Postgraduate-Studium an der Universität Mozarteum Salzburg in der Klasse Prof. Peter lang und besuchte Masterclasses mit Elisso Virsaladze, Ruvim Ostrovsky und Naum Shtarkman (Professoren des Moskauer Tschaikowsky Konservatoriums). Dmitri Bashkirov hat ihre "außerordentlichen musikalischen und intellektuellen Fähigkeiten" gelobt.
Lika Bibileishvili hält ein Stipendium der "Live Music Now"-Organisation, die von Sir Yehudi Menuhin gegründet wurde. Sie erhielt zahlreiche Möglichkeiten, als Solistin und Kammermusikerin im Rahmen ihrer Konzertreihe zu musizieren. Seit 2013 arbeitet sie intensiv mit dem Komponisten Wilfried Hiller zusammen. Presse und Medien haben ihre Virtuosität und ihren einzigartigen Klang oft unterstrichen.
Lika Bibileishvili lebt in München.

Programm:
Ludwig van Beethoven: Klaviersonate op. 101 A-Dur
Maurice Ravel: “Gaspard de la Nuit”
Franz Liszt: Sonate h-Moll

„Kultur im Schloss Seefeld" e.V.
Schlosshof 6
82229 Seefeld
Sonntag 03.02.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Unterhaching: Akademischer Orchesterverband München
Akademischer Orchesterverband München

Margarita Oganesjan, Klavier
Alois Rottenaicher, Leitung

George Gershwin: Concerto in F für Klavier und Orchester
Antonín Dvorák: Symphonie Nr. 9 e-Moll "Aus der neuen Welt"

Das pulsierende Leben der Großstadt New York hat George Gershwin (1898-1937) in seinem 1925 uraufgeführten "Concerto in F" musikalisch eingefangen. Von den Eindrücken eines Amerika-Aufenthaltes inspiriert ist auch das zweite Werk des heutigen Konzerts, die Symphonie "Aus der neuen Welt" von Antonín Dvorák, die 1893 in New York ihre Uraufführung erlebte.

Die Pianistin Margarita Oganesjan, geboren in Erewan, der Hauptstadt Armeniens, lebt seit ihrem 14. Lebensjahr in Deutschland. Nach ihrem Studium an der Musikhochschule München absolvierte sie die Meisterklasse am Mozarteum Salzburg und besuchte Meisterkurse u.a. bei Menahem Pressler und Klaus Schilde.
Auftritte als Solistin und Kammermusikpartnerin führten sie u.a. nach Österreich, Italien, Spanien und in die Schweiz.
Zusammen mit dem Sänger Michael Kupfer brachte Margarita Oganesjan 2012 ihre erste CD Einspielung heraus, "Die Winterreise" von Franz Schubert. Im April 2015 folgte dann, gemeinsam mit der Geigerin Rebekka Hartmann, die CD "Views from Ararat" mit klassischer Musik türkischer und armenischer Komponisten, ein musikalisches Ausrufezeichen zum schwelenden politischen Konflikt am Fuße des biblischen Bergriesen.

Der Akademische Orchesterverband wird seit 2002 von Alois Rottenaicher geleitet, der als Dirigent, Begleiter, Arrangeur und Musikpädagoge tätig ist. Mehrere Spielzeiten lang war Alois Rottenaicher als Solorepetitor und Kapellmeister am Staatstheater am Gärtnerplatz in München verpflichtet; Gastspiele führten ihn u.a. nach Bozen, Meran, Essen und Gelsenkirchen sowie ans Münchner Prinzregententheater. Er dirigierte bei den Festspielen "Orff in Andechs" und ist musikalischer Leiter der Neuburger Kammeroper.

Kubiz
Jahnstraße 1
82008 Unterhaching
Sonntag 03.02.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Unterhaching: Akademischer Orchesterverband München
Akademischer Orchesterverband München
Margarita Oganesjan, Klavier
Alois Rottenaicher, Leitung
George Gershwin: Concerto in F für Klavier und Orchester
Antonín Dvorák: Symphonie Nr. 9 e-Moll "Aus der neuen Welt"

Das pulsierende Leben der Großstadt New York hat George Gershwin (1898-1937) in seinem 1925 uraufgeführten "Concerto in F" musikalisch eingefangen. Von den Eindrücken eines Amerika-Aufenthaltes inspiriert ist auch das zweite Werk des heutigen Konzerts, die Symphonie "Aus der neuen Welt" von Antonín Dvorák, die 1893 in New York ihre Uraufführung erlebte.
Die Pianistin Margarita Oganesjan, geboren in Erewan, der Hauptstadt Armeniens, lebt seit ihrem 14. Lebensjahr in Deutschland. Nach ihrem Studium an der Musikhochschule München absolvierte sie die Meisterklasse am Mozarteum Salzburg und besuchte Meisterkurse u.a. bei Menahem Pressler und Klaus Schilde.
Auftritte als Solistin und Kammermusikpartnerin führten sie u.a. nach Österreich, Italien, Spanien und in die Schweiz.
Zusammen mit dem Sänger Michael Kupfer brachte Margarita Oganesjan 2012 ihre erste CD Einspielung heraus, "Die Winterreise" von Franz Schubert. Im April 2015 folgte dann, gemeinsam mit der Geigerin Rebekka Hartmann, die CD "Views from Ararat" mit klassischer Musik türkischer und armenischer Komponisten, ein musikalisches Ausrufezeichen zum schwelenden politischen Konflikt am Fuße des biblischen Bergriesen.

KUBIZ
Jahnstraße 1,
82008 Unterhaching
Sonntag 03.02.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Landsberg: Meret Becker
Meret Becker
„Deins & Done“ - musikalische Miniaturen

Meret Becker Gesang, Singende Säge, Gitarre, Wurlitzer-Piano, Melodica, Xylophon, Omnichord, Kalimba, Spieluhr, Glasharmonika
Buddy Sacher Gitarre
Tayfun Schulzke Drums, Percussion
David Gaffney, Olivia Uhlig "Der kleinste Chor der Welt"

Erst letzten März war Meret Becker im Stadttheater zu Gast. Das Publikum durfte eine fulminante Show erleben. „Le grand ordinaire“ nannte sie die zirkushafte Performance, mit der sie wahre Begeisterungsstürme entfachte. Nun kehrt sie zurück ins Stadttheater mit dem Konzertprogramm „Deins & Done“.

Als Schauspielerin sei sie im Wesentlichen fremd gesteuert, sagt Meret Becker. Mit ihren eigenen Songs in der eigenen Show könne sie sich ungebremst öffnen. „Deins & Done“, das sind sehr persönliche Songs, entstanden in einem Zeitraum von 12 Jahren. Musikalisch vielseitig führt das Programm in das Paralleluniversum der Meret Becker. Erstaunlich, wie viele Facetten diese Frau und ihr ausgebuffter musikalischer Partner, Buddy Sacher, da zum Klingen bringen – stets mit der Maxime „weniger ist mehr“. „Musique en miniature“ nennt Meret Becker diesen Stil, bei dem jeder Ton sitzt und auch die Pausen zwischen den Tönen effektvoll Akzente setzen. Die Konzertbesucher freuen sich an ihrer Verwandlungskunst von zart und zerbrechlich bis frech und frei heraus, von gehaucht bis volle Kraft voraus. Eine Performance, die man in Erinnerung behält.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech

Sonntag 03.02.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Puchheim: Symphoniekonzert
Symphoniekonzert

Weit über München hinaus ist das Symphonische Orchester München-Andechs inzwischen bekannt. Mit seinen beeindruckenden und mitreißenden Interpretationen großer symphonischer Werke versteht es unter seinem Chefdirigenten Andreas P. Heinzmann immer wieder, seine Zuhörer in Bann zu setzen.
Leitung Andreas Pascal Heinzmann
Werke unter anderem: Antonin Dvorák, Symphony Nr.6 D-Dur, op.60

PUC
Oskar-Maria-Graf-Str. 2
82178 Puchheim
Dienstag 05.02.2019; Uhrzeit: 20:30 Uhr
Elmau: Mats Eilertsen Trio
Mats Eilertsen Trio

Harmen Fraanje, piano | Mats Eilertsen, bass | Thomas Strønen, drums

Schloss-Elmau
In Elmau 2
82493 Krün
Donnerstag 07.02.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Bad Tölz: Alpin Drums: “Der Berg groovt”
Alpin Drums: “Der Berg groovt”

Ab Herbst 2018 ist das Quartett  von Toni Bartl mit der neuen Show „Der Berg groovt!“ wieder auf Tournee. Nach dem großen Erfolg der ersten Show im Münchner Prinzregententheater freuen sich Toni Bartl und seine Musiker, dass die Premiere des neuen Programms in diesem schönen Theater stattfindet. Die Profimusiker überraschen darin mit neuen Nummern, in denen gewöhnliche Utensilien des Bergalltags so ideenreich und witzig zu Musikinstrumenten modifiziert werden, dass sie einen unglaublichen Sound abgeben. Dieser verschmilzt in den mit raffinierten Lichteffekten untermalten Szenenbildern zu einem künstlerischen Gesamtkunstwerk, das das Publikum immer wieder in größtes Staunen versetzt und begeistert. Und freilich spielen die Alpin Drums auch die von den Fans heiß geliebten Highlights aus dem ersten Programm.

Da steppen Melkschemel und Milchkannen zu klatschenden Händen, fliegen Messer in atemberaubendem Tempo auf ein Brotzeitbrettl, das nur Sekunden später als tönender Tischtennisschläger den Takt angibt. Akrobatisch geht es weiter mit einem mitreißenden Klopf-, Klepper- und Klappstuhltanz, dem ein neunstimmiges Pfeifkonzert für Fußbälle folgt. Und mit dem satten Sound von vier Holzfassln können selbst Kodotrommler kaum mithalten. Der Takt der Axt, das Rauschen der Sense, das Zischen des Melkens – das Leben in den Bergen ist Rhythmus pur. Und tatsächlich: „Der Berg groovt!“.

Der in Garmisch-Partenkirchen geborene und auf der Alm aufgewachsene Toni Bartl hat sich bereits mit mehreren Produktionen einen Namen gemacht, u.a. mit Knedl & Kraut, Recyklang und Yellow Hands.

„ … eine  Kreativität, die alles Denken in einfachen musikalischen Kategorien unmöglich machte.”  Aachener Zeitung

Kurhaus Bad Tölz
Ludwigstr. 25
83646 Bad Tölz
Freitag 08.02.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: Toni Bartl’s Alpin Drums
Toni Bartl’s Alpin Drums
Der Berg groovt!

Toni Bartl ist ein Meister darin, den Rhythmus des alpinen Alltags in ein audio-visuelles Klangspektakel zu verpacken. Virtuos präsentieren seine Alpin Drums die gesamte Bandbreite der Percussion-Kunst. Nach dem weltberühmten Stück „Blechlawine“ ist das Quartett jetzt mit der neuen Show „Der Berg groovt!“ wieder auf Tournee. Die Profimusiker überraschen darin mit neuen Nummern, in denen gewöhnliche Utensilien des Bergalltags so ideenreich und witzig zu Musikinstrumenten modifiziert werden, dass sie einen unglaublichen Sound abgeben. Dieser verschmilzt in den mit raffinierten Lichteffekten untermalten Szenenbildern zu einem künstlerischen Gesamtkunstwerk, das das Publikum immer wieder in größtes Staunen versetzt und begeistert. Und freilich spielen die Alpin Drums auch die von den Fans heiß geliebten Highlights aus dem ersten Programm.

Da steppen Melkschemel und Milchkannen zu klatschenden Händen, fliegen Messer in atemberaubendem Tempo auf ein Brotzeitbrettl, das nur Sekunden später als tönender Tischtennisschläger den Takt angibt. Akrobatisch geht es weiter mit einem mitreißenden Klopf-, Klepper- und Klappstuhltanz, dem ein neunstimmiges Pfeifkonzert für Fußbälle folgt. Und mit dem satten Sound von vier Holzfassln können selbst Kodotrommler kaum mithalten. Der Takt der Axt, das Rauschen der Sense, das Zischen des Melkens – das Leben in den Bergen ist Rhythmus pur. Und tatsächlich: „Der Berg groovt!“.

Der in Garmisch-Partenkirchen geborene und auf der Alm aufgewachsene Toni Bartl hat sich bereits mit mehreren Produktionen einen Namen gemacht, u.a. mit Knedl & Kraut, Recyklang und Yellow Hands.

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Freitag 08.02.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: Is da Frühling nimma weit
Is da Frühling nimma weit
Volkmusikabend mit dem Huosigau
Moderation: Stefan Semoff

Auch in diesem Jahr führt der bekannte BR-Moderator Stefan Semoff (BR Heimat "Volksmusik", "Wald und Gebirge") wieder durch ein buntes und abwechslungsreiches Programm mit zahlreichen Musik- und Gesangsgruppen aus dem Huosigau: vom Dreigesang bis zur Zithermusi ist alles dabei.

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Freitag 08.02.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterhaching: NaglMusi: BergSagenNacht
NaglMusi: BergSagenNacht
NORKEN, TRUDEN, KASERMANDL

Eine musikalische Sagennacht
mit der NaglMusi: Bärbel Steinbigler, Rolf Nagl, Uwe Block, Janine Schmidt, Stefan Pfaffinger
Erzähler: Evelyn Plank und Karl-Heinz Hummel

Schaurige und komische, alte und neue Sagen erzählen von guten und bösen Berggeistern, von der verhexten Heugabel, von der Nixe im Walchensee, vom Teufel, der die Isar umleiten wollte, von Truden und vom Kasermandl im Fonduetopf.

Erzähler sind Evelyn Plank und Autor Karl-Heinz Hummel.
Die Geschichten sind eng verwoben mit den zauberhaften Klängen und perkussiver Unter­malung der NaglMusi. Die Musiker nehmen ihre Zuhörer mit auf einen virtuosen Streifzug von bayerischer bis avantgardistischer Volksmusik, von der Polka zum Bossa Nova, vom Blues zum Landler, g'radaus und verkehrt!

Kubiz
Jahnstraße 1
82008 Unterhaching
Freitag 08.02.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Ismaning: Lisbeth Quartett
Lisbeth Quartett
mit Charlotte Greve (Alt-Saxophon), Manuel Schmiedel (Piano), Marc Muellbauer (Bass), Moritz Baumgärtner (Schlagzeug)

„Selten ist große Ausdruckskraft von so viel Anmut getragen“ urteilte der BR über die Musik des mittlerweile in New York beheimateten Lisbeth Quartetts, das zu den besten der internationalen Jazz-Szene zählt. „Greves Ton ist zugleich fein, energiegeladen und extrem kompakt, sie steht fest in der Tradition“, urteilte der NDR über die junge Saxophonistin.

Kallmann Museum
Schloßstr. 3b
85737 Ismaning
Freitag 08.02.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Miesbach: Matching Ties Quintett & O’Brannlaig Rinceoir Tanzgruppe
Matching Ties Quintett & O’Brannlaig Rinceoir Tanzgruppe

Matching Ties: Die fünf führenden Folk-Musiker der europäischen Szene Paul Stowe (USA), Trevor Morriss(GB), Peter Corbett (Irland), Konrad Stock (München) und Jessica Lombardi (Italien) spielen eine vielfältige und einzigartige Mischung aus irischem, englischem und schottischem Folk auf traditionellen Saiteninstrumenten, Flöten, Dudelsack, Geige und Bodhrán (irische Rahmentrommel). Begleitet werden sie von der preisgekrönten irischenTanzgruppe „O`Brannlaig Rinceoir“. Erleben Sie, wie die jungen Tänzerinnen mit schnellen Schritten und fliegenden Beinen durch die Luft wirbeln.

Kulturzentrum Miesbach
Schlierseer Strasse 16
83714 Miesbach
Freitag 08.02.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim: Blechbixn
Blechbixn

Aus.Äpfe.Amen. Die Blechbixn sind Bayerns Antwort auf die Spice Girls! Bayerisch frech, bodenständig und weltoffen. So krempelt das eingeschworene Mädelsquartett aus Niederbayern seit einiger Zeit die noch immer männlich dominierte Blasmusikszene um, dass den Traditionalisten der Gamsbart vom Hut fliegt. Egal ob Disco oder Bierzelt, Heimatabend oder Festivalbühne - die Blechbixn bringen mit druckvollem Brass-Sound, ungekünstelt charmantem Gesang und ihrem sympathischen Humor jede Location zum Kochen. Nach Großstadtfiaba legen sie nun ihr neues Album vor, wobei sie schon im Titel klarstellen, dass sie sich noch immer nichts vorschreiben lassen und am liebsten nach ihren eigenen Regeln spielen: Aus.Äpfe.Amen. Wer beim Stichwort "Blasmusik" nur an  die bierselige Lodenjankergemütlichkeit älterer Herren mit Zwirbelschnurrbart denkt, könnte nicht stärker irren! Auch wenn sich Trompeterin Karin, Akkordeonistin Judith und Posaunistin Hilde zusammen mit der zweiten Trompeterin Tine, der oberbayerischen Neubixn, ganz genau wissen, wo sie dahoam sind, setzen sie sich musikalisch keine Grenzen. Immer klingt bei aller Heimatverbundenheit auch die weite Welt mit: Ein pfeffriger Schuss Balkan, eine Prise Latinorhythmen, und dazu der vierstimmige Gesang  im kernigen Dialekt. Der Sound, den die vier waschechten Bayerinnen  ins Publikum schmettern, ist ein leidenschaftliches, wildes und stets gefühlvolles Glückselixier, das selbst Rock- und Metalfans unweigerlich in die Wadeln fährt. Wer die Blechbixn hört, der muss einfach tanzen!!! Das gilt live genauso wie "aus der Bixn" oder im Fernsehen, wo sie u.a. bei der ARD-Stadlshow aufgetreten sind und in der bayerischen Talentshow Mia san mia sogar die Siegertrophäe mit nach Hause nehmen konnten.

PUC
Oskar-Maria-Graf-Str. 2
82178 Puchheim
Freitag 08.02.2019; Uhrzeit: 20:30 Uhr
Ebersberg: Black Dia bu Galsen
Black Dia bu Galsen
Hip-Hop-Konzert

Black Dia bu Galsen, das sind Kama, Laye und Adoski. Die drei Rapper und Sänger mit senegalesischen Wurzeln leben in Ebersberg, wo sie 2015 ihre eigene Gruppe gründeten. „Black Dia“ steht für „Black Diaspora“. In einer Mischung aus Hip-Hop, Dancehall und Soul beschreiben sie das Leben und seine Probleme, sie singen über Liebe, Freude und die schwarze Diaspora. Ob Live auf der Bühne oder aus den Boxen - der Sound von Black Dia reißt mit und regt zum Nachdenken an!

Für die Ebersberger sind Black Dia bu Galsen keine Unbekannten mehr: Gemeinsam mit anderen Musikern traten sie unter anderem beim Kulturfeuer und im alten speicher auf. Inzwischen singen die Drei auch nicht mehr nur auf Englisch, Französisch und in ihrer Heimatsprache Wolof, sondern auch auf Deutsch! Begleitet werden Sie von einer Band unter Leitung des Ebersberger Gitarristen Jeremy Teigan.

Altes Kino
Eberhardstraße 3
85560 Ebersberg
Samstag 09.02.2019; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Puchheim: Junge Talente musizieren
Junge Talente musizieren

Diese Konzertreihe der Musikschule Puchheim erfreut  sich immer noch höchster Beliebtheit, dient dieses Konzert doch dazu, SchülerInnen auf Wettbewerbsniveau ein Podium zu bieten.

PUC
Oskar-Maria-Graf-Str. 2
82178 Puchheim
Sonntag 10.02.2019; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Oching: „Wenn es Winter wird...“, Klaviermusik am Kamin
„Wenn es Winter wird...“, Klaviermusik am Kamin

„Wenn es Winter wird...“, Klaviermusik am Kamin
Die Fachgruppe Klavier der Kreismusikschule Fürstenfeldbruck veranstaltet mit ihren Schülerinnen und Schülern wieder ein abwechslungsreiches Konzert. Diesmal stehen Klavierstücke zum Themenbereich  Winter auf dem Programm. Moderiert wird die Veranstaltung erneut in bewährter Weise von Reinhard Kreuzinger.

KOM Olching
Hauptstraße 68
82140 Olching
Sonntag 10.02.2019; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Fürstenfeld: Ensemble Roggenstein
Ensemble Roggenstein
Werke von J. S. Bach, G. Ph. Telemann, W. A. Mozart, J. Brahms und O. Kälberer

Solistin: Marion Treupel-Franck (Traversflöte)

Das Ensemble Roggenstein der Kreismusikschule FFB gehört als siebenfacher Preisträger des Deutschen Orchesterwettbewerbs zu den besten Gitarren- und Mandolinenensembles in Deutschland. Die Interpretation von Meisterwerken der musikalischen Weltliteratur verleiht der Gruppe innerhalb der Zupfmusikszene ein unverwechselbares Profil. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Werken von J. S. Bach. Gleichzeitig ist das Ensemble Labor und Anwendungsplattform für die Kompositionen seines musikalischen Leiters Oliver Kälberer. Angeregt durch seine Reisen nach Indien und in andere Teile Asiens sind Werke entstanden, deren Klangwelten für europäische Ohren ungewöhnlich, aber zugleich faszinierend sind. Als Solistin tritt Marion Treupel-Franck auf, Dozentin für Traversflöte an der Hochschule für Musik München. Sie konzertiert regelmäßig mit namhaften Barockorchestern und ist als künstlerische Festival-Leitung in der Alte-Musik-Szene aktiv.
 
Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Sonntag 10.02.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Freising: Pablo Miró
Pablo Miró

Pablo Mirós Herz schlägt im Takt verschiedener Kulturen. Der Takt seiner südamerikanischen Heimat mag dabei der deutlichste sein, doch sein kreatives Empfinden verträgt keine Einschränkungen - weder musikalische noch sprachliche. Miró interpretiert seine Lieder auf Spanisch genauso sicher, wie auf Deutsch. Sein Klangspektrum speist sich aus der Vielfalt impulsiver südamerikanischer Rhythmen und dem satten Fundus europäischer Kompositionslehren. Mit seinem meisterhaften Gitarrenspiel, dem leidenschaftlichen Gesang und den gefühlvoll komponierten Songs besitzt seine künstlerische Ausdrucksfähigkeit eine unverwechselbare Qualität. Die reichhaltigen Eindrücke und Erfahrungen seines Lebens finden in seiner neuen CdD "COURAGE" zueinander. Alltagssorgen, Wut über Ungerechtigkeit, Hoffnung und Liebe verleiht er auf poetische Weise Ausdruck, nie bitter, nie resigniert, sondern immer einfühlsam und mit einem strahlenden Blick nach vorn. Auch werden Werke von Astor Piazzolla und Mercedes Sosa zu hören sein.

Lindenkeller Freising
Veitsmüllerweg 2
85354 Freising
Donnerstag 14.02.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Bad Tölz: Die Himmlische Nacht der Tenöre
Die Himmlische Nacht der Tenöre

Drei Opernsänger bieten live von einem Streichensemble ein Klassik-Highlight der besonderen Art.

Überirdisch sind die drei Tenöre nicht, aber himmlisch gut. Geht es nach dem Wunsch des Publikums, dürften die Starsänger tatsächlich noch weiter in die Nacht reinsingen, denn der Applaus und die Zugabe-Rufe enden bei diesem Konzert fast nie.
Die musikalische Reise in das Mutterland großer Opernkomponisten, nach Bella Italia, dauerte aber leider nur zwei Stunden. In dieser Zeit servieren Georgios Filadelfefs, Boris Taskov und Georgi Dinev – ein Grieche und zwei Bulgaren – sowie ein vierköpfiges Kammerorchester eine vortreffliche Hommage an bedeutende musikalische Meisterwerke. ( alternierende Besetzung möglich )

Temperamentvolle Leidenschaft und überschwängliche Freude sind die Charakteristika der italienischen Lebensart, die Komponisten wie Giuseppe Verdi, Ruggero Leoncavallo, Ernesto De Curtis und Puccini musikalisch zum Ausdruck brachten. Die drei Tenöre interpretieren deren Werke stimmlich erstklassig. Zum Dahinschmelzen sind die Momente, wenn die Tenöre zusammen die Canzone „Passione“ von Tagliaferri singen und stimmungsvoll, bei Arien wie „La donna e mobile“.
In diesen Konzerten stehen nur die Musik, die Gesangsqualität und die exzellente Begleitung der vier bulgarischen Musikerinnen im Vordergrund. Es gibt keine Kostümshow und auch sonst gab es keine aufdringliche Effekthascherei. Neli Hazan (Violoncello), Evgenia Palazova (Violine), Milena Ivanova (Violine) und Valentina Vassileva-Filadelfefs (Piano) saßen im Halbkreis hinter den Sängern, sodass man ihnen beim Spielen zusehen konnte.
Das Publikum bedankte sich mit langanhaltendem Applaus.

Diese exzellenten Opernsolisten aus den berühmtesten Opernhäusern Bulgariens (aus den Philharmonien Sofia, Plovdiv, Stara Zagora und Ruse) treffen zusammen, um dem Publikum die schönsten und ergreifendsten Werke unserer Zeit zu präsentieren. In der Advents,- und Weihnachtszeit können Sie ein festliches Programm mit allen Highlights der Klassik und den bekanntesten Weihnachtsliedern aus der ganzen Welt genießen.

In einem zweistündigen Programm hören Sie unter anderem Arien wie z.B. “E lucevan le stelle” und “Domanda al ciel…” aus Tosca, Rigoletto und Don Carlos, und “Agnus Dei”, “Ave Maria” und “Panis angelicus“. Auch “Nessun Dorma“, welche in jüngster Zeit durch die Interpretation von Paul Potts in die populäre Musik Einzug gehalten hat und somit auch ein Publikum erreichte, das für die klassische Musik gewonnen werden konnte, wird nicht fehlen.
Erleben auch Sie, warum Presse und Publikum nach den Konzerten diese mit “Brillant!”, “Sagenhaft!” und “Überwältigend!” betiteln.

Kurhaus Bad Tölz
Ludwigstr. 25
83646 Bad Tölz
Donnerstag 14.02.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Más Que Tango & Katja Schild
Más Que Tango & Katja Schild: Ein leben für den Tango
Eine Hommage an Astor Piazolla. Más Que Tango bringt gemeinsam mit Katja Schild Piazzollas Lebensweg in einer hinreißenden Konzertlesung auf die Bühne.

„Ich habe im Tango eine Revolution angezettelt.“ So selbstbewusst darf das nur einer von sich behaupten: Astor Piazzolla, Erfinder des Tango nuevo, der den melancholischen Tanz aus den Kneipen Argentiniens in die Konzertsäle der ganzen Welt holte.
Für Klassikinterpreten wie Gidon Kremer und Daniel Barenboim aber auch für Jazzgrößen gehören Piazzollas Meisterwerke heute zum festen Repertoire. Doch der Weg aus dem New Yorker Frisiersalon des Vaters über die Tangobars von Buenos Aires bis zum hochangesehen Komponisten war ein steiniger: Geprägt von Zweifeln, Sehnsucht, gespickt mit überraschenden Begegnungen und witzigen Ereignissen und markiert von existenziellen Momenten, Liebes- wie Todeserfahrungen. MÁS QUE TANGO bringt Piazzollas Lebensweg in einer hinreißenden Konzertlesung auf die Bühne. Heiteres, Dramatisches und Nachdenkliches prägen die Erinnerungen und finden Ausdruck in Piazzollas unverwechselbarer Musik voll Rhythmus und Temperament. Mal drängend, mal elegisch, mal mit federndem Schwung: EIN LEBEN FÜR DEN TANGO berührt mit musikalischer Farbenvielfalt und abenteuerlichen Geschichten.

Sie brennen für den Tango...

MÁS QUE TANGO
Iris Lichtinger am Piano und Martin Franke an der Geige zelebrieren den Tango mit flammender Leidenschaft und zarter Melancholie. Das Zusammenspiel mit legendären Musikern und authentischen Meistern des argentinischen Tangos wie Alfredo Marcucci, Luis Borda und dem Sexteto Major hat die beiden geprägt. Ihr Repertoire reicht vom traditionellen bis zum zeitgenössischen Tango, von Konzert- lesungen bis zu Programmkompositionen, in denen die Klangwelt des Tango Nuevo mit der Tonsprache eines Bach oder Purcell verschmilzt.
Die beiden Augsburger bestreiten ihre Projekte in wechselnden Besetzungen – an ihrer Seite stets hochkarätige Musiker (nicht nur) der Tangoszene: an diesem Abend Christian Gerber aus Hamburg, international einer der gefragtesten Bandoneonisten der jüngeren Generation und Tourneepartner von Isabell van Keulen, sowie die vom Fernsehsender ARTE und dem Bayerischen Rundfunk bekannte Sprecherin Katja Schild.

Ihre gemeinsame Leidenschaft? Der Tango, oder richtiger: „Mehr als Tango“.

Musik IRIS LICHTINGER, Klavier
CHRISTIAN GERBER, Bandoneon
MARTIN FRANK, Violine
Sprecherin KATJA SCHILD

bosco, Bürger- und Kulturhaus Gauting      
Oberer Kirchenweg 1      
82131 Gauting
Donnerstag 14.02.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Stroblwirt: Dreiviertelblut
Dreiviertelblut
Diskothek Maria Elend

Strobel Wirt
Dorfstr. 6
82386 Oberhausen
Freitag 15.02.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Orion String Trio
Orion String Trio: Dvořák, Schnittke, Schubert, Dodály, Beethoven

Das Orion Streichtrio wurde 2012 von der Geigerin Soyoung Yoon (Südkorea), dem Bratschisten Veit Hertenstein (Deutschland) und dem Cellisten Benjamin Gregor-Smith (Großbritannien) in Basel gegründet.
Freundschaft sowie ein tiefes musikalisches Verständnis weckten in ihnen den Wunsch sich neben ihrer Solotätigkeit auch dem Streichtrio zu widmen. Im Februar 2016 gewann das Orion Streichtrio neben dem 1. Preis auch den Publikumspreis beim 15. Kammermusikwettbewerb des Migros Kulturprozent in Zürich. Die Jury war "überzeugt und fasziniert durch die hörbare Freude am Zusammenspiel, Ensemblegeist und hohe Professionalität". Das Orion Streichtrio tritt regelmäßig in der Schweiz auf - zum Beispiel in der Tonhalle Zürich - und gab außerdem Konzerte in Deutschland, England und anlässlich einer Koreatournee unter anderem im Isang Yun Geburtshaus in Tongyeoung und der Yongsan Concert Hall in Seoul.
 
SOYOUNG YOON Violine
VEIT HERTENSTEIN Viola
BENJAMIN GREGOR-SMITH Violoncello

19.00 Konzerteinführung durch den Kulturjournalisten Reinhard Palmer

Programm
DVOŘÁK  Miniatures op. 75a
SCHNITTKE  Streichtrio (1985)
SCHUBERT  Streichtrio B-Dur D. 471
KODÁLY  Intermezzo für Streichtrio (1905)
BEETHOVEN  Streichtrio c-Moll op. 9/3

bosco, Bürger- und Kulturhaus Gauting      
Oberer Kirchenweg 1      
82131 Gauting
Freitag 15.02.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Miesbach: VIBRACCORD goes TASTOSTERON
VIBRACCORD goes TASTOSTERON

Tasten- und Percussionspiel mit vier kongenialen Musikern und Komponisten – exklusiv in Miesbach. Jeder der vier Komponisten präsentiert Werke unterschiedlicher Genres, die auf das Ausreizen instrumententypischer Effekte abzielen und dabei gleichzeitig Klangfarben und Rhythmik betonen. Sie entführen ihr Publikum mi tcharmant-witziger Eigenmoderation in entlegene Klangwelten und zauberhafte Musiklandschaften von klassischer Barockzeit bis zu Filmkompositionen ihres eigenen Schaffens.

Alex Haas, Kontrabassist, Gitarrist, Komponist
Carlos Vera Larrucea (Santiago de Chile), Schlagzeuger,Spezialist für Vibraphon, Marimbaphon, Komponist
Stefan Noelle, Schlagzeuger, Percussionist, Gitarrist,Sänger, Komponist
Bernhard Kohlhauf, Akkordeonist, Komponist undArrangeur,Organist der Kath. Kirchenmusik

Kulturzentrum Miesbach
Schlierseer Strasse 16
83714 Miesbach
Samstag 16.02.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Fürstenfeld: Stadtkapelle Fürstenfeldbruck
Stadtkapelle Fürstenfeldbruck

Die Stadtkapelle Fürstenfeldbruck und ihre Nachwuchsmusiker laden mit ihren Dirigenten Paul Roh und Monika Schmid erstmalig zu zwei Jahreskonzerten ein. Auf dem Programm stehen die Ouvertüre von Johann Strauß Sohn „Der Zigeunerbaron“ sowie „Gandalf“ aus der Sinfonie Nr. 1 „Der Herr der Ringe“ von Johan de Meij, „Ardross Castle“ aus der Suite „Hymn of the Highlands“ von Philipp Sparke, das „Frank Sinatra-Medley“ von Stefan Schwalgin sowie der „Radetzky Marsch“ von Johann Strauß Vater.  Die Besucher dürfen sich auf kurzweilige und abwechslungsreiche Konzerte freuen.

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Samstag 16.02.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Index 4
Index 4: Percussion Quartett

Das Index 4 Percussion Quartett führt durch die bezaubernde Welt der Schlaginstrumente.
Mitreißende Rhythmen, neue Klänge, gewaltige Energie und Dynamik prägen die Konzerte des Ensembles. Die Konzert-Programme bestehen größtenteils aus Kompositionen der Ensemblemitglieder. Durch die unterschiedlichen Charaktere der Instrumente und der Spieler entstehen immerzu kreative Wege zu neuen Klangerlebnissen. Mit unzähligen Schlaginstrumenten auf der Bühne fasziniert das Quartett sowohl klanglich als auch visuell. Das spannende Wechselspiel von rasanten musikalischen Höhepunkten und ruhigen fast
meditativ anmutenden Klangwelten lässt das Publikum mit Neugier und Freude die grosse Bandbreite moderner Percussionsmusik entdecken.

„Erst die Zugabe holte das Publikum wieder zurück in diese Welt: mit jeder Menge Spass und der Idee, dass die Dimension des Klanges unermesslich ist." Starnberger Merkur

YUKO SAITO
STEFAN GIMPEL
CHRISTOPHER FELLINGER
LEANDER KAISER

bosco, Bürger- und Kulturhaus Gauting      
Oberer Kirchenweg 1      
82131 Gauting
Samstag 16.02.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Stroblwirt: Max von Milland
Max von Milland
Neue CD - Bring mi hoam

Strobel Wirt
Dorfstr. 6
82386 Oberhausen
Samstag 16.02.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Eching: Cellissimo mit Wen-Sinn Yang
Cellissimo mit Wen-Sinn Yang

In einer besonderen Besetzung von vier bis sechs Violoncelli präsentieren Solocellisten und ihre Meisterschüler, unter anderem die Celloklasse von Wen-Sinn Yang, ein buntes und höchst virtuoses Programm.

Meisterschüler und ihre Professoren nehmen Sie auf eine Reise quer durch alle Epochen der Musikgeschichte mit. Mit Grieg, Dvorak, Bizet, Piazzolla und anderen Komponisten erwartet Sie ein spannendes und unterhaltsames Programm.

Bürgerhaus Eching
Roßbergerstraße 6
85386 Eching

Samstag 16.02.2019; Uhrzeit: 20:30 Uhr
Ebersberg: Nick Woodland
Nick Woodland
Play it all night long

Nick Woodland stand mit Pop-Größen wie Boney M., Donna Summer, der Punkrock-Band „The Clash“ und der Jazz-Ikone Herbie Mann im Studio. In Deutschland kennt man ihn auch als kongenialen Bühnenpartner des bayerischen Kabarettisten Georg Ringsgwandl sowie als Bandmitglied von Marius Müller-Westernhagen.

Ebendieser Werdegang machte Nick Woodland zu der eigentümlich-aparten Mischung aus schwarzem britischem Humor und bayerischem Querkopf, die ihn heute auszeichnet. Optisch unverkennbar durch seine Markenzeichen, den schwarzen Zylinder und die schmale Nickelbrille, gehört er zu den wenigen Musikern, denen Kritiker genreübergreifend einen eigenen Stil zugestehen. Der ist rau, erdig und abwechslungsreich: dreckiger Blues, temperamentvoller Country und virtuoser Folk, gewürzt mit Reggae- und Surf-Rock-Anleihen, ein Sound irgendwo zwischen Mississippi-Delta und Highway durchs Alpenvorland.

„Einer der Großen, ein brillanter Gitarrist.“ Neues Deutschland

Altes Kino
Eberhardstraße 3
85560 Ebersberg

Sonntag 17.02.2019; Uhrzeit: 16:00 Uhr
Fürstenfeld: Stadtkapelle Fürstenfeldbruck
Stadtkapelle Fürstenfeldbruck

Die Stadtkapelle Fürstenfeldbruck und ihre Nachwuchsmusiker laden mit ihren Dirigenten Paul Roh und Monika Schmid erstmalig zu zwei Jahreskonzerten ein. Auf dem Programm stehen die Ouvertüre von Johann Strauß Sohn „Der Zigeunerbaron“ sowie „Gandalf“ aus der Sinfonie Nr. 1 „Der Herr der Ringe“ von Johan de Meij, „Ardross Castle“ aus der Suite „Hymn of the Highlands“ von Philipp Sparke, das „Frank Sinatra-Medley“ von Stefan Schwalgin sowie der „Radetzky Marsch“ von Johann Strauß Vater.  Die Besucher dürfen sich auf kurzweilige und abwechslungsreiche Konzerte freuen.

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Sonntag 17.02.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Fürstenfeldbruck: Les Rossignols
Les Rossignols
Sweet Bird - Barocke Höhenflüge
Alte Musik in Fürstenfeld

Bettina Baumgartner-Geltl, Sopran / Maria Dorner-Hofmann, Blockflöten / Caroline Schmidt-Polex, Harfe

Die Nachtigall (frz. Rossignol) steht im Mittelpunkt dieses außergewöhnlichen Programms. Sopran und Blockflöte imitieren im virtuosen Zwiegespräch den Gesang der eleganten Federtiere, die Harfe übernimmt den Part des Basso continuo der virtuosen Arien, Lieder und Musikstücke von H. Purcell, A. Vivaldi oder G. F. Händel. Bettina Baumgartner-Geltl (Diplom in Opern- und Konzertgesang, HMT München) ist vielgefragte Sopranistin mit reichem Oratorien- und Liedrepertoire und singt im Konzertchor des Bayerischen Rundfunks. Maria Dorner-Hofmann studierte Blockflöte und Klavierpädagogik am Mozarteum Salzburg wo sie nun lehrt, gibt Solorecitals und musiziert in verschiedenen kammermusikalischen Formationen. Harfenistin Caroline Schmidt-Polex studierte ebenfalls am Mozarteum Salzburg und war Stipendiatin der Stiftung „Live Music Now“. Sie unterrichtet und konzertiert als Solistin und in verschiedenen Kammermusikensembles.

„Was Maria Dorner-Hofmann an ihren Flöten, Caroline Schmidt-Polex an der Harfe und Sopranistin Bettina Baumgartner-Geltl boten, erfreute die Zuhörerschaft in der vollbesetzten Kirche in höchstem Maße." (Passauer Neue Presse)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Sonntag 17.02.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Icking: Esmé Quartet
Esmé Quartet

"…But it was the Esmé’s monumental Schubert Quartet in G D887 that was the Michelin-starred meal.”
Strings Magazine, UK, May 15th 2018

Im Mai 2018 errang das Esmé Quartet mit dem 1. Preis beim Londoner Wigmore Hall Streichquartett-Wettbewerb einen Sensationserfolg in der internationalen Musikwelt. Ausgezeichnet wurden die vier Musikerinnen zusätzlich mit vier Sonderpreisen, unter anderem auch für die beste Interpretation der Werke von Mozart und Beethoven. Das Esmé Quartet wurde im Jahr 2016 an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln gegründet. Seitdem arbeitet das Ensemble dauerhaft zusammen und feiert international große Erfolge. Schon 2017 erhielt das Ensemble den 3. Preis beim Internationalen Kammermusikwettbewerb Trondheim und im Januar 2018 den prestigeträchtigen Publikumspreis des Irene-Steels Wilsing Streichquartettwettbewerbs.

Künstlerische Inspirationen erhielten die Musikerinnen in Meisterkursen bei Günter Pichler (Alban Berg Quartett), Jonathan Brown (Cuarteto Casals) und Eberhard Feltz. Weitere Anregungen holte sich das Esmé Quartet bei Heime Müller, dem früheren Geiger des Artemis Quartetts, an der Musikhochschule Lübeck.

Künstler:
Wonhee Bae, Violine,
Yuna Ha, Violine
Jiwon Kim, Viola,
Ye-eun Heo, Violoncello

Programm:
Joseph Haydn, Streichquartett G-Dur op. 33/5
Sandor Veress, Streichquartett Nr. 1 (1931)
Ludwig van Beethoven, Streichquartett Nr. 13 B-Dur op. 130 mit der Großen Fuge B-Dur op. 133

Konzertsaal des Rainer-Maria-Rilke-Gymnasiums
Ulrichstraße 1–7
82057 Icking.
Montag 18.02.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim: Kammermusik
2. Kammermusik in Puchheim

Das erste Konzert im neuen Jahr der Reihe Kammermusik in Puchheim, die seit 2006 von Mitgliedern des Staatstheaters am Gärtnerplatz gestaltet wird und seitdem einen festen Platz im Puchheimer Kulturleben hat, stellt Werke von Komponisten aus der ehemaligen Donaumonarchie Österreich-Ungarn vor. Dabei erklingt zwischen dem  Streichtrio von Dohnányi und einem Klavierquartett von Dvorák das ungewöhnlich besetzte Sextett von Martinu für Klavier und Holzbläser.

Ernst von Dohnányi (1877-1960), Serenade C-Dur  op. 10 für Violine, Viola und Violoncello
Bohuslav Martinu (1890-1959), Sextett für Flöte, Oboe, Klarinette, 2 Fagotte und Klavier
Antonín Dvorák (1841-1904), Quartett Es-Dur op. 87 für Klavier, Violine, Viola und Violoncello

PUC
Oskar-Maria-Graf-Str. 2
82178 Puchheim
Mittwoch 20.02.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg: Le Millipede
Le Millipede
„The sun has no money“
Klangexpeditionen aus dem Notwistuniversum

Le Millipede, das bedeute Tausendfüßler. Posaunist Mathias Götz hat sich seinen eigenen musikalischen Tausendfüßler geschaffen. Musik, die man nicht so schnell einordnen kann. Die Genres scheinen durcheinanderzuwirbeln und trotzdem bewegt sich Le Millipede erstaunlich in sich ruhend durch verschlungenste Wege. Der direkte Weg ist eben nicht immer der interessanteste, Brüche gehören dazu und so ist Le Millipede zwar auch Jazz, aber auch Minimalmusik, Kammermusik, Krautrock oder gar Neoklassik. Vollkommen egal, denn wer zu sehr über Kategorien nachdenkt, verpasst die genialen Momente und den einzigartigen Lauf des Tausendfüßlers. Mathias Götz verstärkt Notwist meist bei Liveauftritten. In Le Millipede trifft man auch auf Notwist-Sänger und Gitarrist Markus Acher an der Perkussion.

Nico Sierig Synthesizer
Manu Rzytki Synthesizer
Constantin John Synth. Bass
Markus Acher Schlagzeug
Mathias Götz Posaune, Synthesizer

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381
86899 Landsberg am Lech



Donnerstag 21.02.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg: The Notwist
The Notwist

„Messier objects“
Konzert & Visuals

The Notwist – Mit diesem Namen ist einer der international erfolgreichsten deutschen Musikexporte der Gegenwart verbunden. Gegründet Ende der Achtziger Jahre in Weilheim von Markus und Micha Acher, sind The Notwist heute in vielen Ländern Kult. Nach bald 30 Jahren scheint das Interesse größer denn je. Das liegt sicher auch daran, dass die Band über die Jahre eine höchst organische Entwicklung vollzogen hat. Am Anfang eine Gitarrengewitterband à la Dinosaur Jr., spiegelten sich in der Musik schon bald die vielfältigen Interessen der Acherbrüder wieder: Jazz, Krautrock, elektronische Musik ergänzten den immer noch vorhandenen Grundgedanken, gute Songs schreiben zu wollen. Auch die Verbindung mit Visuellem ist ein wichtiger Faktor. Davon zeugen zahlreiche Filmmusiken, die The Notwist komponiert haben. Zusammen mit dem Videokünstler Anton Kaun führten sie 2018 erstmals ein Programm auf, das hauptsächlich aus Instrumental-Musik bestand, die für Filme, Theater und Hörspiele entstanden sind. Ort des Geschehens war kein geringerer Saal als die (ausverkaufte) Kölner Philharmonie. Benannt ist dieses Programm nach ihrem 2015er Album „messier objects“. Nach weiteren Konzerten im Radialsystem Berlin wird Landsberg erst der dritte Ort sein, an dem dieses Programm zu hören und sehen sein wird, Notwist-Hits inklusive.

Markus und Micha Acher waren schon des Öfteren zu Gast im Stadttheater. Noch nie aber mit The Notwist. Flankierend zu den beiden Konzerten wird es auch Abende mit Neben- oder sagen wir eher Parallelprojekten aus dem Notwistuniversum geben. Das Filmforum zeigt Filme mit Musik der Acherbrüder. Darunter den Spielfilm „Wackersdorf“ von Oliver Haffner. Am Mittwoch, 20.02. stellt Posaunist Mathias Götz seine Band Le Millipede vor. Mit dabei: Markus Acher. Am Samstag, 23.02. eröffnet Notwist-Mitglied Cico Beck den Abend mit seinem Duo Joasihno. Die Notwistwoche beschließen die Hochzeitskapelle & Kama Aina. Zusammen mit den japanischen Musikern stellt die Hochzeitskapelle von Markus & Micha Acher ihre „wayfaring suite“ vor. Auch das wird ein rarer Moment, den man nicht verpassen sollte.

Markus Acher Gesang, Gitarre,
Micha Acher Bass
Max Ewald Gitarre, Keyboard
Cico Beck Elektronik, Gitarre, Keyboard
Karl Ivar Refseth Vibraphon
Andi Haberl Schlagzeug
Mathias Götz Posaune
Anton Kaun Visuals

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381
86899 Landsberg am Lech
Freitag 22.02.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Olching: Eberwein - Bairischer Kammersound
Eberwein - Bairischer Kammersound

Die Formation um Marlene Eberwein und ihre blaue Harfe setzt mit ihrem „bairischen Kammersound“ ganz besondere Akzente im Kosmos der Neuen Heimatmusik. Die vier Musiker kommen aus der bairischen Musiktradition, musizieren kammermusikalisch-intim und kreieren einen unverwechselbar-sympathischen crossover-Sound zwischen Tradition und Moderne. Eine Polka verschmilzt mit verspieltem Jazz oder melancholischem Klezmer, duftige Walzer und rhythmische Zwiefache erfahren eine Verjüngungskur und dazwischen wird herzerfrischend gesungen: lustige Gstanzl und Vierzeiler, aktuelle Geschichten und fröhliche Couplets und Chansons. Gerne greift der Klarinettist auch zur Gitarre und die Harfenistin spielt
auf der Melodika. eberwein - das ist Musik zum Aufmerken und Entspannen. “Das ist kein Facelifting, das ist eine energetische Totalsanierung”, jubelte jüngst die Kritik.

KOM Olching
Hauptstraße 68
82140 Olching
Freitag 22.02.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg: The Notwist
The Notwist

„Messier objects“
Konzert & Visuals

The Notwist – Mit diesem Namen ist einer der international erfolgreichsten deutschen Musikexporte der Gegenwart verbunden. Gegründet Ende der Achtziger Jahre in Weilheim von Markus und Micha Acher, sind The Notwist heute in vielen Ländern Kult. Nach bald 30 Jahren scheint das Interesse größer denn je. Das liegt sicher auch daran, dass die Band über die Jahre eine höchst organische Entwicklung vollzogen hat. Am Anfang eine Gitarrengewitterband à la Dinosaur Jr., spiegelten sich in der Musik schon bald die vielfältigen Interessen der Acherbrüder wieder: Jazz, Krautrock, elektronische Musik ergänzten den immer noch vorhandenen Grundgedanken, gute Songs schreiben zu wollen. Auch die Verbindung mit Visuellem ist ein wichtiger Faktor. Davon zeugen zahlreiche Filmmusiken, die The Notwist komponiert haben. Zusammen mit dem Videokünstler Anton Kaun führten sie 2018 erstmals ein Programm auf, das hauptsächlich aus Instrumental-Musik bestand, die für Filme, Theater und Hörspiele entstanden sind. Ort des Geschehens war kein geringerer Saal als die (ausverkaufte) Kölner Philharmonie. Benannt ist dieses Programm nach ihrem 2015er Album „messier objects“. Nach weiteren Konzerten im Radialsystem Berlin wird Landsberg erst der dritte Ort sein, an dem dieses Programm zu hören und sehen sein wird, Notwist-Hits inklusive.

Markus und Micha Acher waren schon des Öfteren zu Gast im Stadttheater. Noch nie aber mit The Notwist. Flankierend zu den beiden Konzerten wird es auch Abende mit Neben- oder sagen wir eher Parallelprojekten aus dem Notwistuniversum geben. Das Filmforum zeigt Filme mit Musik der Acherbrüder. Darunter den Spielfilm „Wackersdorf“ von Oliver Haffner. Am Mittwoch, 20.02. stellt Posaunist Mathias Götz seine Band Le Millipede vor. Mit dabei: Markus Acher. Am Samstag, 23.02. eröffnet Notwist-Mitglied Cico Beck den Abend mit seinem Duo Joasihno. Die Notwistwoche beschließen die Hochzeitskapelle & Kama Aina. Zusammen mit den japanischen Musikern stellt die Hochzeitskapelle von Markus & Micha Acher ihre „wayfaring suite“ vor. Auch das wird ein rarer Moment, den man nicht verpassen sollte.

Markus Acher Gesang, Gitarre,
Micha Acher Bass
Max Ewald Gitarre, Keyboard
Cico Beck Elektronik, Gitarre, Keyboard
Karl Ivar Refseth Vibraphon
Andi Haberl Schlagzeug
Mathias Götz Posaune
Anton Kaun Visuals

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381
86899 Landsberg am Lech
Freitag 22.02.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Freising: NORISHA
NORISHA

Von frühester Kindheit an im Kirchenchor mit Gospel und Blues aufgewachsen, bestimmte zunächst ein anderes Talent das Leben der Norisha Campbell: Die 1,91 Meter große US-Amerikanerin aus Florida wurde Profi-Volleyballerin. Als zwei Freunde aus dem Kirchenchor sie 2013 zum Auftritt bei „The Voice of Germany“ überredeten, bewegte sie der überwältigende Zuspruch, ihre zweite Karriere als Sängerin zu starten. Ihr Debüt-Album „Stand For Love“ verwirklicht zugleich auch einen lange gehegten Traum des Bassisten Harald Scharf. Der stellte nicht nur ein exzellentes Quartett aus der süddeutschen Szene zusammen, sondern schrieb Norisha, gleichzeitig Name der gesamten Band, auch Songs auf den Leib, die die enorme Bandbreite ihrer Soulstimme zur Geltung bringen. Ob mit Soul-Hymnen, modernen Gospelsongs oder Jazzballaden, die Sängerin begeistert mit kraftvollem Ton, außergewöhnlichen Phrasierungen und einem nicht erlernbaren Gefühl für Timing. Und so ist die Band Norisha eine Entdeckung, die sich definitiv lohnt !

Lindenkeller Freising
Veitsmüllerweg 2
85354 Freising
Freitag 22.02.2019; Uhrzeit: 20:30 Uhr
Ebersberg: Joe Viera und die Uni Big Band München
Joe Viera und die Uni Big Band München
Jubiläumskonzert
Prof. Joe Viera leitet seit 25 Jahren die Münchener Uni Big Band

Der gebürtige Münchner Joe Viera lebt seit den 50-er Jahren eine lange Karriere als Musiker, Komponist, Dozent und Autor und zählt zu den erfahrensten Jazzpädagogen außerhalb der USA. Er gründetet 1970 die weltberühmte internationale Jazzwoche Burghausen, der er heute noch als künstlerischer Leiter vorsteht. 1981 wurde er zum zu einem der wenigen deutschen Jazz-Professoren ernannt und er leitet noch heute, 86-jährig, die Burghausener Jazzkurse am dortigen Studienzentrum für zeitgenössischen Musik.

Sein Liebe zur modernen Big Band-Musik ließ ihn 1993 an der Universität München in einem Musik-Pädagogik-Seminar die „Uni Big Band München“ gründen, die heute swingt wie ein reines Profi-Orchester und die mehr Solisten aufweist wie so manch andere Big Band. Zum 25-jährigen Bühnenjubiläum wurde als „special guest“ der Trompeter des Staatstheaters München, Reinhard Greiner, eingeladen. Die Band spielt aus ihrem umfangreichen Swing-, Bebop-, Balladen- und Latin-Repertoire auch einige Original-Arrangements des Count Basie Orchester..

Altes Kino
Eberhardstraße 3
85560 Ebersberg
Samstag 23.02.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Puchheim: 5. PUC Newcomer Musikfestival
5. PUC Newcomer Musikfestival

Seit Beginn der Jazzreihe "Jazz around the World" im PUC im Jahr 2012 erhielten junge Bands die Chance als Vorband aufzutreten. 2015 begannen die Newcomer Musikfestivals und nach 4 erfolgreichen und
gefeierten Konzertnächten stehen auch beim 5. Newcomer Musikfestival wieder die "25-minutes" Vorbands der Jazzreihe im Mittelpunkt. An diesem Abend sind die jungen Musiker in wechselnden Konzerten zu hören und zeigen ihre unterschiedlichen Auffassungen von Musik und Improvisation. Das breite faszinierende
Spektrum reicht von Sing & Songwriting, Folk und Swing zu Latin, modern Jazz und Pop. Mit dabei Major Moon, das Jazzduo Beba Ebener und Thomas Frey, Lateback und weitere. Den genauen Festivalablauf entnehmen Sie bitte den Pressemitteilungen und den Festivalflyern.
Programmverantwortlicher: Frank Wunderer

PUC
Oskar-Maria-Graf-Str. 2
82178 Puchheim
Samstag 23.02.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Garching: Saturday Night Fever
Saturday Night Fever
Musical von Stigwood & Oakes

Musik: The Bee Gees

Regie: Hakan T. Aslan
Musikalische Leitung: Felix Löwy
Mit dem Ensemble der Frank Serr Showservice International

Eine der meistgeliebten Tanz-Geschichten aller Zeiten mit den legendären Hits der Bee Gees: „Stayin’ Alive“, „Night Fever“, „Jive Talking“, „You Should Be Dancing“ und „How Deep is Your Love?“

Wir schreiben das Jahr 1976. Tony Manero ist ein junger Italo-Amerikaner, der in einem Farbenladen in der New Yorker Vorstadt Brooklyn arbeitet. Um seinem tristen Arbeitsalltag zu entfliehen, verbringt er jeden Samstagabend in der Disco „2001 Odyssey“. Der 19-Jährige träumt davon, eines Tages Brooklyn verlassen zu können, um an der Seite eines schönen Mädchens ein besseres Leben zu führen. Vorerst jedoch kann er seine Sehnsüchte nur auf der Tanzfläche – als umjubelter Disco-King – ausleben. Seine große Chance sieht Tony in dem Tanzwettbewerb des „2001 Odyssey“. Doch bevor er sich auf dem Siegerpodest feiern lassen kann, muss er noch seine umschwärmte Traumfrau überzeugen, sich mit ihm aufs Parkett zu wagen…

Als Kinofilm löste „Saturday Night Fever“ Ende der 70er eine weltweite Discowelle aus und machte John Travolta zum Welt-Star!

Theater im Römerhof
Riemerfeldring 2
85748 Garching bei München
Samstag 23.02.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: Mathias Rehfeldt
Mathias Rehfeldt organ meets synthesizer „Dark Matter“

Orgel und Synthesizer - epische Klangwelten zwischen Filmmusik, Elektronik und Orgelklängen. Was passiert, wenn Technik und jahrhundertealte Tradition aufeinanderprallen? Die zwei größten und mächtigsten Klangkörper der Gegenwart und Vergangenheit. Diese Frage stellt sich Mathias Rehfeldt mit seinem Projekt “Dark Matter”. In seinen Kompositionen vereint er Orgelmusik, Elektronik und Filmmusik. Der in München lebende Konzertorganist und Komponist stellt an der Stockwerkorgel sein Album vor - “Dark Matter” (Dt. Dunkle Materie) steht in diesem Fall für etwas Unbekanntes und Neues, das Rehfeldt mit seinem Crossoverprojekt erforscht. Epischer cinematischer Bombast und zarte sphärische Klangwelten - eine Weltraumsaga auf der Orgel.

STOCKWERK®
Industriestr. 31
82194 Gröbenzell
Samstag 23.02.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg: Hochzeitskapelle & Kama Aina
Hochzeitskapelle & Kama Aina

„Wayfaring suite“
Support Joasihno

Der Bandname „Hochzeitskapelle“ ist eigentlich gar kein Witz. Denn gegründet hat sich diese Combo spontan bei Notwist Sänger und Gitarrist Markus Achers Hochzeit. Eine einmalige Sache, aber alle hatten so viel Spaß, dass daraus eine feste Formation entstanden ist. Regelmäßige Auftritte im Fraunhofer, im Herzkasperlzelt der Oiden Wiesn oder einfach auf der Straße und an Isar und Ammersee sind seitdem feste Bestandteile des Kulturlebens Münchens und des Umlands. Kama Aina, alias Takuji Aoyagi, wurde in Europa durch sein Album „club Kama Aina“ bekannt, einer kostbaren Sammlung verspielter Instrumentaltracks. Die Hochzeitskapelle hat Kama Ainas „wedding song“ zu einem Klassiker ihres Repertoires gemacht. So kam es zu dieser Zusammenarbeit zwischen Japan und Bayern. Die Kompositionen Kama Ainas, die zahlreiche Strukturen der elektronischen Musik entlehnen, treffen hierbei auf den sanftmütigen Rumpeljazz der Hochzeitskapelle. Das Dokument der gemeinsamen Arbeit ist das zweite Album der Hochzeitskapelle „Wayfairing Suite“. Aufgrund der räumlichen Distanz kommt es eher selten zu gemeinsamen Auftritten. Wir freuen uns daher sehr, dass es für Landsberg geklappt hat. Wir hören also die „Wayfairing Suite“ mit Kama Aina und dazu auch den ein oder anderen „Hochzeitskapelle-Klassiker“.

Joasihno, ist das Soloprojekt von Cico Beck, bekannt als Mitglied der Notwist Liveband oder durch Aloa Input. Live wird er unterstützt von Perkussionist Nico Siering. Joasihno, das ist ein musikalisches Feuerwerk en miniature. Mit elektronischem Soundscaping, verruckelten Rhythmen und krautrockartigen Spielereien passt Joasihno bestens ins Notwistuniversum, oder sagen wir in die Traditionslinien deutscher zeitgenössischer Musik à la Can/ Holger Czukay und Artverwandten.

Evi Keglmaier Bratsche & Tuba
Mathias Götz Posaune
Micha Acher Trompete & Tuba
Alex Haas Banjo, Kontrabass
Markus Acher Schlagzeug
Kama Aina Gitarre, Akkordeon
Cico Beck Electronics
Nico Siering Perkussion

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381
86899 Landsberg am Lech
Samstag 23.02.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Freising: Aaron Brooks & Band - support: Marlene Mercedes
Aaron Brooks & Band - support: Marlene Mercedes

AARON BROOKS (USA) stellt an diesem Abend dem Freisinger Publikum sein Debüt Solo Album „HOMUNCULUS“ vor.
Ehemals Sänger und Songschreiber der phänomenalen, seit 2016 leider aufgelösten, US-amerikanischen Psychodelic Rockband SIMEON SOUL CHARGER tritt AARON BROOKS nun nach - zwei Jahren Abwesenheit vom Musikgeschäft aktuell mit seinem ersten offiziellen Solo-Projekt in Deutschland und ganz Europa auf.
Der gebürtige US-Amerikaner zog 2011 mit seiner ehemaligen Band nach Deutschland und pflegte in über 15 Ländern in ganz Europa und den USA eine eifrige Fangemeinde.
Brooks Debut-Solo-Album „HOMUNCULUS“ bietet eine breite Palette von nahezu filmisch-orchestral anmutenden Liedern mit poetischem Anspruch und wurde im September 2018 auf Gentle Art of Music veröffentlicht

Lindenkeller Freising
Veitsmüllerweg 2
85354 Freising
Sonntag 24.02.2019; Uhrzeit: 11:00 Uhr
Elmau: Brad Mehldau (Klavie) & Ian Bostridge (Tenor)
Brad Mehldau Klavier
Ian Bostridge Tenor

Mehldau: Neuer Liederzyklus sowie Lieder von Schumann

Schloss-Elmau
In Elmau 2
82493 Krün
Sonntag 24.02.2019; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Gröbenzell: Faschingskonzert
Faschingskonzert

Alles Walzer! Die Wiener Hofburg alias Zachäuskirche öffnet ihre Pforten für das gesellschaftliche Großereignis der Saison: Wir laden Sie herzlich zum Ball ein und alles, was Rang und Namen hat (oder auch nicht) gibt sich die Ehre. Mit unseren prominenten Gästen feiern wir eine rauschende Ballnacht. Mit dabei sind der Projektchor, Kirchenchor, umrahmt von Klavier und Orgel.

Evang. Luth. Zachäuskirche
Rathausstraße 8
82194 Gröbenzell
Sonntag 24.02.2019; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Landsberg: Franz Lichtenstern / Katja Lämmermann / Freddy Kempf
Rathauskonzert

Werke von Beethoven, Rachmaninow, Schubert

Franz Lichtenstern Violoncello
Katja Lämmermann Violine
Freddy Kempf Klavier

Das Trio mit Freddy Kempf, Katja Lämmermann und Franz Lichtenstern war bereits vor einigen Jahren im Rathausfestsaal zu erleben. Im Zentrum des Konzerts steht diesmal das berühmte Trio in Es-Dur op. 100 von Franz Schubert, einer der Höhepunkte der Trioliteratur. Außerdem erklingt aus Beethovens drei Trios op. 1 die Nr. 3 in c-Moll und das hochvirtuose Trio élégiaque von Sergej Rachmaninow.

Historisches Rathaus Landsberg
Hauptplatz 152
86899 Landsberg am Lech

Sonntag 24.02.2019; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Landsberg Rathaus: Trio Kempf, Lämmermann, Lichtenstern
Trio Kempf, Lämmermann, Lichtenstern

Freddy Kempf, Klavier
Katja Lämmermann, Violine
Franz Lichtenstern, Violoncello

Werke von Beethoven, Rachmaninow, Schubert
Das Trio mit Freddy Kempf, Katja Lämmermann und Franz Lichtenstern war bereits vor einigen Jahren im Rathausfestsaal zu erleben. Im Zentrum des Konzerts steht diesmal das berühmte Trio in Es-Dur op. 100 von Franz Schubert, einer der Höhrpunkte der Trioliteratur. Außerdem erklingt aus Beethovens drei Trios op. 1 die Nr. 3 in c-moll und das hochvirtuose Trio élégiaque von Sergej Rachmaninow. Freddy Kempf ist einer der erfolgreichsten Pianisten der Gegenwart, der rund um den Globus das Publikum begeistert. 1977 in London geboren, gab er bereits mit acht Jahren sein Konzertdebut mit dem Royal Philharmonic Orchestra. Diesem Orchester ist er bis heute unter anderem als Solist verbunden. Seine Frau Katja Lämmermann gewann zahlreiche Preise und Auszeichnungen und war Preisträgerin beim 54. Musikwettbewerb der ARD in der Kategorie Violine Solo. Sie ist seit 2011 erste Konzertmeisterin des Orchesters des Staatstheaters am Gärtnerplatz in München. Franz Lichtensterns, ebenfalls Mitglied des Orchesters des Staatstheaters am Gärtnerplatz, ist einer der beiden künstlerischen Leiter der Rathauskonzerte Landsberg. Seit Sommer 2017 hat er zudem die Ehre, Mitglied im Bayreuther Festspielorchester zu sein.

Historisches Rathaus
Hauptpl. 152,
86899 Landsberg am Lech
Sonntag 24.02.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Planegg: Blechschaden mit Bob Ross
Blechschaden mit Bob Ross
Faschingskonzert

„Wer den Spott hat, braucht für den Schaden nicht zu sorgen“ – diese umgedrehte Lebensweisheit steckt nicht nur dem alten Orchester-Haudegen Bob Ross in den Knochen, sondern auch vielen Philharmoniker-Kollegen - und zwar ganz besonders denjenigen aus der Blech-Abteilung. Deswegen haben sie sich leidenschaftlich dem Humor als universellem Frust-Ventil und der kompensatorischen Schadenfreude verschrieben und zaubern ihre virtuosen Kunststücke in Ohren und Herzen, bis ihnen der Saft und dem Publikum vor Lachen die Luft ausgeht.

Der absoluten Faschingslaune auf der Bühne sollte durchaus auch eine phantasievoll-närrische Bekleidung bei den Zuhörern entsprechen.

Kulturforum Planegg
Pasinger Str. 8
82152 Planegg
Sonntag 24.02.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Max.bab
Max.bab: Wild Pitch

1999 lernten sich die vier Musiker auf dem Gautinger Kulturspektakel kennen. Seitdem verbindet sie eine gemeinsame musikalische Lebensgeschichte und Freundschaft, die ihren unverwechselbaren Klang geprägt und verfeinert hat. Nach langer Zeit sind sie wieder im Bosco zu hören.
Nach gut 6 Jahren Entwicklungspause ist es wieder gelungen, Max.bab legt sein nunmehr achtes Album „Wild Pitch" vor. Und es beinhaltet Max.bab pur, mit allem was die Band seit 20 Jahren auszeichnet: Charakteristische melodische Eigenkompositionen von Jahnel und von Mosch, aus einem gemeinsamen Atem gespielt von vier Musikern, die mittlerweile auch eigenständige Wege gehen können. Die Musik zelebriert den ständigen, fließenden Wechsel aus überschäumender
Spielfreude und intimen, fragilen Passagen. Wer Max.bab kennt, wird sogleich eine große Vertrautheit spüren und wer sie nicht kennt, der erlebt hier vielleicht zum ersten Mal jungen frischen Jazz in perfekter Harmonie.

MAX VON MOSCH sax
BENEDIKT JAHNEL piano
BENNY SCHÄFER bass
ANDI HABERL drums

bosco, Bürger- und Kulturhaus Gauting      
Oberer Kirchenweg 1      
82131 Gauting
Mittwoch 27.02.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeldbruck: Florian Weber
Florian Weber
Solo
JazzFirst

Florian Weber / piano

Die New York Times streicht Florian Webers „Ästhetik des aerodynamischen Fließens“ heraus, All About Jazz bescheinigt dem nach Neuerungen hungernden Deutschen einen „allesverzehrenden Musikappetit“ und die Süddeutsche Zeitung erblickt in ihm einen „Ausnahmepianisten mit frischem, unverbrauchtem Ton“, der „Interessantes und Mitreißendes zu erzählen“ hat. Das Lob der Kritiker ist Ausdruck einer Erfolgskarriere, in deren Verlauf sich Weber als feste Größe in der globalen Jazz-Szene etablierte. Auch seine Kooperationen mit namhaften Kollegen sprechen diesbezüglich eine deutliche Sprache. Auf der Bühne bzw. im Studio arbeitete Florian Weber unter anderem mit Tomasz Stańko, Pat Metheny, Albert Mangelsdorff und Michael Brecker zusammen. Weitere Belege für die hohe Reputation Webers finden sich in den Ehrungen, die der Tausendsassa bis dato eingeheimst hat. Stellvertretend seien nur der Steinway-Preis beim Solopiano-Wettbewerb auf dem Montreux Jazz Festival, der ECHO Jazz in der Sparte "Bester Pianist national" und der WDR-Jazzpreis für Improvisation erwähnt. Sein Solo-Programm erscheint demnächst als Album, seine dritte CD in Zusammenarbeit mit dem renommierten ECM-Label.

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Donnerstag 28.02.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Seeshaupt: Joschi Schneeberger Quartett
Joschi Schneeberger Quartett

Joschi Schneeberger, bass;
Aaron Wonesch, piano;
Martin Spitzer, guitar;
Toni Mühlhofer, percussion

Die musikalischen Wurzeln der vier Protagonisten wie Swing, Blues, Gypsy Jazz, Bebop, Latin, Modern Jazz und Funk verschmelzen in dieser Band zu einem eigenständigen Sound, der durch eine spezifisch wienerische Note noch den letzten Schliff bekommt – ”Wiener World Jazz“ oder besser: ”A Wöd Jazz aus Wien” für die Dialekt Kundigen.

Seeresidenz Alte Post
Alter Postplatz 1
82402 Seeshaupt
Sonntag 03.03.2019; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Germering: Faschingskonzert
Faschingskonzert
Kammerorchester der Münchner Philharmoniker
Leitung: Lorenz Nasturica-Herschcowici
Moderation: Christoph Well
Zwei Solisten

Pünktlich zur Faschingszeit macht sich eine Delegation der Münchner Philharmoniker auf, um sich jenseits vom gesitteten Orchesterbetrieb ganz der guten Laune hinzugeben. Die Zutaten, in erster Linie musikalischer Art, sind dabei vielfältig und – was Kompositionen aus der Feder Johann Strauß’ oder Franz Lehárs betrifft – unverzichtbar. Natürlich bedarf es bei einem Faschingskonzert auch der passenden Moderation, und da darf man sich mit Christoph Well als Trumpf im Ärmel beruhigt zurücklehnen. Heiter, satirisch, geistreich und mit köstlichen Seitenhieben führt Well, langjähriges Mitglied der Biermösl Blosn, durch das Programm. Zwecks musikalischer Untermalung bringt er nicht nur seine Quetschkommode, sondern auch ein Alphorn mit. Er hat nämlich selbst komponiert – eine Alphornsymphonie, die natürlich der musikalischen Unterstützung des Kammerorchesters der Münchner Philharmoniker bedarf. Die steuern mit Fledermaus-Ouvertüre, Tic-Tac-Polka oder Radetzky-Marsch manch musikalische Köstlichkeit bei.

Ausgewählte Werke von J. Strauss, Lehár, Sarasate, Benatzky, Well u.a.

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering

Sonntag 03.03.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Bad Tölz: Konzert der Holzkirchner Symphoniker
Konzert der Holzkirchner Symphoniker

Das Symphonieorchester wurde im Jahr 1993 gegründet und setzt sich aus enthusiastischen Laienmusikern zusammen, die aus den verschiedensten Berufs- und Altersgruppen kommen und die die Freude an der Musikausübung zusammenführt. In mehreren Konzerten, jeweils im Frühjahr und Herbst, werden die Ergebnisse der intensiven Probenarbeit unter der Leitung von Andreas Ruppert in der Region südlich von München, im bayerischen Oberland, vorgestellt.

Das abwechslungsreiche Musikprogramm umfasst symphonische Literatur von der Klassik bis zur Moderne. Bekannte Solisten werden vom Orchester zu Solokonzerten eingeladen und wirken bei den Konzerten als Sänger, Violinisten, Cellisten, Klarinettisten, Flötisten, Pianisten und Fagottisten usw. mit.
Auch die Salonmusik gehört inzwischen zum festen Repertoire und wird in den nun schon traditionellen Faschings- oder Neujahrskonzerten aufgeführt.
Jeweils im Juli treten die Mitglieder des Orchesters auch solistisch in kammermusikalischen Besetzungen in einem Kammerkonzert auf. Auch das “hauseigene” Kinderorchester unter Leitung von Lisi Lainer hat dort seinen großen Auftritt.

Kurhaus Bad Tölz
Ludwigstr. 25
83646 Bad Tölz
Dienstag 05.03.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Gröbenzell: FASCHINGSKONZERT – STENZEL & KIVITS
FASCHINGSKONZERT – STENZEL & KIVITS

The impossible Concert Ein unmögliches Konzert zu geben – das schaffen nur Tiny van Eijnden und Wilbert Kivits alias Stenzel & Kivits. In ihrer Comedyshow ist kein klassisches Thema vor ihren Improvisationen und Persiflagen sicher. Die Welt der Oper wird grandios auf die Schippe genommen. Für Verblüffung sorgen vor allem auch die außergewöhnlichen und einfallsreichen Musikinstrumente. Tenor Stenzel und „Meisterpianist“ Kivits sind sich einig: Sie konzertieren absurd, theatralisch und äußerst raffiniert. Die Herren scheuen keine Improvisation und versuchen, das verehrte Publikum davon zu überzeugen, dass klassische Musik und Humor sehr wohl zusammenpassen.

Bürgerhaus Gröbenzell
Rathausstraße 1
82194 Gröbenzell

Samstag 09.03.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Freising: Al Jones Blues Band
Al Jones Blues Band

Seit drei Jahrzehnten ist Al Jones in Deutschland und in Europa das Maß aller Dinge, wenn es um R&B geht. Mit allen Großen hat er zusammengearbeitet: B.B. King, Johnny Winter, Champion Jack Dupree, Willie Mabon, Tommy Tucker, Louisiana Red. Konzerte, Tourneen und Festivals. Die amerikanische Fachzeitung `Livin` Blues` hat Al Jones und seiner Band schon vor Jahren bestätigt, dass es außerhalb der Vereinigten Staaten nichts Vergleichbares gibt. Al Jones ist unbestritten ein Top Act in Sachen R&B.

Wobei sich der Bandleader zunehmend scheut, seine Musik über Begriffe zu definieren. „Es gibt zu viele Missverständnisse", sagt er. Zu viele Missverständnisse um Begriffe wie `Blues` beispielsweise. Um das Wesen der zwölf Takte und drei Akkorde. Al Jones: „Es geht natürlich nicht um Takte und Akkorde. Es geht wie immer in der Musik, um Qualitäten, für die es keine Worte gibt." Der Groove der Band, der eine Ton, der dich bis ins Mark trifft, die Textzeile, die alles erklärt, was du schon immer sagen wolltest... Sicher ist, dass es im Grunde keine Rolle spielt, wie das Kind heißt.

Lindenkeller Freising
Veitsmüllerweg 2
85354 Freising
Sonntag 10.03.2019; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Schloss Seefeld: Zyklus Sternstunden am Klavier: Evgeny Konnov
Zyklus Sternstunden am Klavier: Evgeny Konnov
Seit fünf Jahren jagt ein Preis den anderen ...

... Mit dem 1. Preis beim internationalen Pianistenwettbewerb Maria Canals in Barcelona setzt der Pianist Evgeny Konnov seine außergewöhnliche Erfolgsserie der letzten fünf Jahre auf beeindruckende Weise fort.

Evgeny Konnov hat bereits zahlreiche Konzerte in Deutschland, Österreich, Italien und Russland gegeben, und sein jüngster spektakulärer Wettbewerbserfolg ist nicht sein erster: 2013 gewann er den 2. Preis des Wettbewerbs zum 140-jährigen Geburtstag Rachmaninoff (Köln/Bonn), den 2. Preis beim Bela Bartok Wettbewerb (Wien) und den 2. Preis beim internationalen Crescendo-Wettbewerb (St. Petersburg/New York). 2016 holte er sich den 1. Preis beim internationalen Klavierwettbewerb „Piano Talents“ (Mailand), um im selben Jahr erste Preise in den beiden Kategorien "Superior" und "Excellence" bei der "International Piano Competition Her Royal Highness Princess Lalla Meryem" (Marocco) einzufahren. Im April 2017 folgten der 1. Preis bei der „International Piano Competition Clavis Bavaria 2017" , im Oktober 2017 der 1. Preis bei „Malta International Piano Festival und Competition“ und im November 2017 wieder der 1. Preis bei „18º Concurso Internacional de Piano Compositores de España".

Evgeny Konnov wurde 1992 in Taschkent (Uzbekistan) geboren. Von 1999 bis 2007 besuchte er die Gnesina-Musikschule in Moskau, eine weltweit renommierte Talentschmiede. Von 2008 bis 2012 studierte er an der Akademie des Tschaikowski-Konservatoriums in Moskau bei N. G. Syslova, dann führte Konnov seine musikalische Ausbildung in Deutschland fort, zunächst bei Prof. G. F. Schenk an der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf, seit 2013 studiert er bei Evgenia Rubinova am Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg.

Programm:
Ludwig van Beethoven: Klaviersonate Es-Dur, op. 27 Nr. 1
Sergej Rachmaninoff: Klaviersonate B-Moll, op. 36
Maurice Ravel: “Gaspard de la Nuit”
Igor Strawinski: Drei Fragmente aus dem Ballett "Petrouschka"

„Kultur im Schloss Seefeld" e.V.
Schlosshof 6
82229 Seefeld
Montag 11.03.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim: 3. Kammermusik in Puchheim
3. Kammermusik in Puchheim

Das erste Konzert im neuen Jahr der Reihe Kammermusik in Puchheim, die seit 2006 von Mitgliedern des Staatstheaters am Gärtnerplatz gestaltet wird und seitdem einen festen Platz im Puchheimer Kulturleben hat, stellt Werke von Komponisten aus der ehemaligen Donaumonarchie Österreich-Ungarn vor. Dabei erklingt zwischen dem  Streichtrio von Dohnányi und einem Klavierquartett von Dvorák das ungewöhnlich besetzte Sextett von Martinu für Klavier und Holzbläser.

PUC
Oskar-Maria-Graf-Str. 2
82178 Puchheim
Mittwoch 13.03.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Jerusalem Quartet
Jerusalem Quartet: Bartók und Beethoven

„Leidenschaft, Präzision, Wärme, eine Gold-Mischung: Das sind die Markenzeichen dieses exzellenten israelischen Streichquartetts.“ So die Einschätzung der New York Times über das Jerusalem Quartet.
1996 als junges, dynamisches Ensemble angetreten, haben die israelischen Musiker einen Reifeprozess durchlaufen, der ihnen jetzt erlaubt, auf ein breites Repertoire und eine entsprechende klangliche Tiefe zurückzugreifen, ohne dabei auf ihre Energie und ihre Neugier auf Neues zu verzichten, die sie stets antreibt. Wie kaum ein anderes Ensemble bewahrt das Jerusalem Quartet die lebendige Tradition des Streichquartetts. Das Jerusalem Quartet ist ein regelmäßiger und beliebter Gast auf den großen Konzertbühnen dieser Welt. Hohes Ansehen genießt es besonders in Nordamerika, wo das Quartett regelmäßig in Städten wie New York, Chicago, Los Angeles, Philadelphia, Cleveland und Washington, so wie bei dem Ravina Festival auftritt. Aber auch in Europa trifft das Ensemble auf ein begeistertes Publikum. Das Quartett gastiert in den wichtigen Sälen sowie bei diversen Festivals.
 
ALEXANDER PAVLOVSKY Violine
SERGEI BRESLER Violine
ORI KAM Viola
KYRIL ZLOTNIKOV Violoncello

19.00 Konzerteinführung durch den Kulturjournalisten Reinhard Palmer
 
Programm
BARTÓK  Streichquartett Nr. 1 op. 7, Sz 40
BEETHOVEN  Streichquartett Nr. 1 F-Dur, op. 18/1
BARTÓK  Streichquartett Nr. 4 C-Dur, Sz 91

bosco, Bürger- und Kulturhaus Gauting      
Oberer Kirchenweg 1      
82131 Gauting
Freitag 15.03.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Bad Tölz: Dover Quartet (USA)
QUARTETTISSIMO!
Internationaler Streichquartett-Zyklus:
Dover Quartet (USA)

Werke
Robert Schumann Streichquartett A-Dur, op. 41,3
Samuel Barber String Quartet h-moll, op. 11 (mit Adagio for Strings)
Antonin Dvorak Streichquartett Nr. 14 As-Dur, op. 105

Joel Link Violine
Bryan Lee Violine
Milena Pajaro-van de Stadt Viola
Camden Shaw Violoncello

Biografie
Das Dover Quartet gilt als eines der bemerkenswertesten jungen Streichquartette unserer Tage. Die Musiker, die sich bereits mit 19 Jahren zusammenschlossen, gewannen 2010 den Fischoff Wettbewerb, wurden beim Internationalen Wettbewerb in London ausgezeichnet und konnten 2013 den Internationalen Wettbewerb im kanadischen Banff für sich entscheiden. Die Banff-Siegertournee wurde für das Ensemble zu einem phänomenalen Erfolg – in Berlin, Düsseldorf, Bremen, Nürnberg, Meran und Hamburg waren Presse und Veranstalter restlos begeistert.

Alle Mitglieder des Quartetts sind ebenfalls gefragte Solisten und konzertierten bereits mit renommierten Orchestern wie dem Philadelphia Orchestra, Tokyo Philharmonic, Kansas City Symphony und BBC Concert Orchestra.

In den vergangenen Saisons gab das Dover Quartet über zahlreiche Konzerte in den USA, Kanada und Südamerika, darunter Gastspiele im Kennedy Center Washington und bei den Schneider Concerts in New York. In Europa war das Ensemble in der Wigmore Hall London, bei der Biennale nach Paris, beim Beethoven-Orchester Bonn, in Regensburg, München, Salzburg, Berlin, Frankfurt, Innsbruck, Brüssel, auf Schloss Esterházy, beim Kultursommer Nordhessen, bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, bei den Schwetzinger Festspielen, beim Rheingau Musik Festival, bei Klosterkonzerten Maulbronn und bei den Dresdner Musikfestspielen zu erleben. Demnächst wird es u.a. in Köln, Genf, Amsterdam und erneut in London auftreten. Im September 2016 erschien die Debüt-CD des Dover Quartets mit den Quartetten KV 589 und 590 von Mozart, sowie eines seiner Streichquintette – eine Hommage an die erste Aufnahme des Guarneri Quartetts. Kürzlich wurde eine weitere CD bei Cedille veröffentlicht, die unter dem Titel „Voices of Defiance“ Kompositionen von Ullmann, Schostakowitsch und Laks aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs gewidmet ist.

Das Dover Quartet arbeitete am Curtis Institute intensiv mit renommierten Kammermusikern wie Shmuel Ashkenasi, Arnold Steinhardt, Joseph Silverstein und Peter Wiley zusammen und ist derzeit das Graduate String Quartet-in-Residence an der Rice University’s Shepherd School of Music in Houston (Texas). 2013 wurde das Dover Quartet das allererste “quartet-in-residence” am Curtis Institute of Music. Das Quartett ist nach dem Werk „Dover Beach“ von Samuel Barber benannt, einem der berühmtesten Schüler des Curtis Institute.

Kürzlich erhielt das Ensemble den Cleveland Award, sowie den Avery Fisher Career Grant.

Kurhaus Bad Tölz
Ludwigstr. 25
83646 Bad Tölz
Freitag 15.03.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Pam Pam Ida
Pam Pam Ida: Die gwohnte Gäng

Pam Pam Ida legen nach. Auf das erfolgreiche Debut-Album „Optimist“ folgt am 11.01.2019 die neue Platte „Sauber“. Unter dem Tournamen „Die gwohnte Gäng“ fegen sie damit mal wieder kräftig durch die Poplandschaft.
Und Pam Pam Ida haben alle ihre Instrumente geputzt: Blockflöte, Sambatrommel, Streichquartett. Und natürlich glänzt auch mal ein Saxophonsolo durch den Bandsound.
Der lässt hier und da auch mal die 80er durchblitzen, mal klingt’s nach 2019. Am Ende hört es sich an wie Pam Pam Ida. Nur neu.

Gegensätze sind für sie kein Balanceakt. Pam Pam Ida fühlen sich wohl zwischen den Polen aus Ironie und Ernst, Kunst und Komik. Lustige Geschichten zwischen den Songs, eine Ansprache vom legendären Bassisten Charlie. Und dann ein Song, der einen ganz fest ins Taschentuch schniefen lässt. Gleich danach packt Pam Pam Ida das Publikum ins
Schleuderprogramm mit einer Disconummer, die sich gewaschen hat. Achterbahnfahrer und Abenteurer fühlen sich auf ihren Konzerten sehr wohl. Vor allem aber Musikbegeisterte und Tanzmäuse.

ANDREAS ECKERT, Gesang, Gitarre, Klavier, Tenorhorn, Blockflöte
CHRISTIAN WINKLER, Keyboard, Saxophon, Euphonium, Posaune, Akkordeon
THOMAS THUMANN, Gitarre, Synthesizer, Blockflöte, Drumpad, Surdo, Djembe
DANIEL RANDLKOFER, Gitarre
JÜRGEN NEUMEIER, Bass
JULIAN MENZ, Schlagzeug

bosco, Bürger- und Kulturhaus Gauting      
Oberer Kirchenweg 1      
82131 Gauting
Freitag 15.03.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Planegg: Wiener Mozart Klaviertrio
Wiener Mozart Klaviertrio

Seit seiner Gründung 1991 musiziert das Wiener Mozart Trio in den bedeutendsten Konzertsälen Europas und Asiens, darunter im Pariser Palais du Luxembourg und der Shanghai Concert Hall. Die Mitglieder dieses Familien-Ensembles sind nicht durch Orchester-Verträge gebunden. Das ermöglicht ihnen künstlerische Unabhängigkeit und unkonventionelle Interpretationen. Das Wiener Mozart Trio leitet ein eigenes Festival auf Schloss Hunyadi im Süden Wiens.

Sämtliche Stilepochen finden sich im Repertoire des Ensembles - ausgehend von Haydn, dem Erfinder der Formation Klaviertrio. Zu Haydns Lebzeiten entstand auch die wertvolle Guadagnini-Geige, auf der Daniel Auner musiziert.

„Vom ersten Ton an trafen die Musiker den emphatisch leidenschaftlichen Tonfall Robert Schumanns und zogen die Zuhörer in ihren Bann.“ (Borkener Zeitung)

„Größten Eindruck hinterließen die Steigerungen und kraftvollen Ausbrüche, zu denen das Spiel der drei Instrumente gemeinsam fähig war.“ (Niederösterreichische Nachrichten)

Kulturforum Planegg
Pasinger Str. 8
82152 Planegg
Freitag 15.03.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Micke & Lefty feat. Chef
Micke & Lefty feat. Chef
BluesFirst

Micke Björklöf ─ vocals, drums&percussion, harp, guitar; Ville „Lefty“ Leppänen ─ vocals, guitar; „Chef” ─ vocals, bass

Micke & Lefty zählen zu den besten und interessantesten Akustik-Blues-Gruppen Europas. Der Sound der Band ist ein Mix amerikanischer Roots-Musik: Klassischer Delta- und Country-Blues, gewürzt mit etwas Country, Rock, Jazz und hawaiianischen Elementen. All das wird von einer explosiven Slidegitarre und kraftvollem Harmonie-Gesang unterstützt. Die beiden Namensgeber der Gruppe sind Teil der finnischen Rhythm & Blues-Band „Micke Björklöf & Blue Strip“ und spielen seit fast zwanzig Jahren miteinander. Ville „Lefty“ Leppänen ist ein begnadeter Virtuose an der Resonatorgitarre, Micke Björklöf ein exzellenter Bluessänger und Bandleader. Begleitet werden sie auf ihrem aktuellen Album „Up the Wall“ und der 2019er Tournee vom Bassisten „Chef“. Als halbakustisches Powertrio lassen sie Clubs brodeln und erfüllen das Publikum mit wilden Träumen von endlosen Highways.

"Finland’s best kept secret, and possibly hottest commodity". (Reflections in Blue, USA)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Freitag 15.03.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: Huntcase
Kellerkonzert: Huntcase

Beim zweiten Kellerkonzert des Jahres spielt für uns die Formation „Huntcase“.Im Untergrund des STOCKWERK®  präsentieren die drei Musiker bar jeglicher Profilneurosen ein Programm, das durch die Musikgeschichte der vergangenen 50 Jahre führt. Drei Gitarren, drei Stimmen, drei Typen und Songs, die jeder kennt, aber keiner erwartet. Angefangen bei den Beatles bis hin zu Nickelback. Dabei setzt die Band in erster Linie auf ausgefeilte, dreistimmige Gesangslinien. Das ganze groovy begleitet von drei Akustik-Gitarren und Percussion. Ihr treffsicherer Humor und der Heidenspaß sorgen für beste Stimmung im Publikum.

Für diesen außergewöhnlichen Abend mit Konzert und Barbetrieb stehen lediglich 50 Tickets zur Verfügung. Beeilen Sie sich, es lohnt sich!

STOCKWERK® Gröbenzell
Oppelner Straße 5
82194 Gröbenzell
Freitag 15.03.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim: 1. Tag Bluesfestival
1. Tag Bluesfestival

Auch dieses Jahr erwartet Sie ein aufregendes Programm. Traditionsgemäß eröffnet das Festival die Mitorganisatoren Ferdinand "Jelly Roll" Kraemer und Peter Crow C., bekannt als Black Patti. Mit ihrem äußerst abwechslungsreichen Repertoire präsentieren die Süddeutschen filigran- kunstvolle und unglaublich berührende Roots-Musik zwischen tiefschwarzem Delta Blues, federndem Ragtime und beseelten Spirituals.
Peter Crow C. - Gitarre, Mundharmonika, Gesang
Ferdinand "Jelly Roll" Kraemer - Mandoline, Gitarre, Gesang.

Auf Black Patti folgt Ignaz Netzer. Mit seiner jahrzehntelangen Bühnenerfahrung vermittelt Netzer sehr publikumsnah und augenzwinkernd-humorvoll Einblicke in die faszinierende Welt afroamerikanischer Musik. Sein Soloprogramm darf man als Crossover-Projekt bezeichnen: Blues, Folk, Ragtime und Gospel nehmen genauso Raum ein wie seine sensiblen, eigenwilligen Eigenkompositionen. Den Sänger, Gitarristen, Harpspieler, Liedermacher und Entertainer bezeichnete das Fachmagazin JAZZ Podium als "Großmeister des klassischen Blues" die Süddeutsche nannte ihn gar "Bluesmagier".
Ignaz Netzer - Gitarre, Mundharmonika, Gesang.

Mit den Crazy Hambones als dritten Act des Abends erwarten Sie manische Gitarrenklänge, ekstatischen Mundharmonika-Specials und stampfende Schlagzeug- Grooves. Musikalisch schöpfen sie aus der Fülle der Hinterlassenschaften eines Muddy Waters und Co. Dabei schafft das Trio eine interessante Mischung aus Tradition und Moderne. Blues wird hier nicht neu erfunden, sondern wird in einfacher, rauer Form auf ganz eigene Art interpretiert. Besonders der Energie und dem Charme des US-Sängers, Entertainers und Harpspielers Henry Heggen wird sich keiner entziehen können.
Michael Maass - Schlagzeug, Waschbrett
Henry Heggen - Mundharmonika, Gesang
Brian Barnett - Gitarre, Gesang

Die finale Session der sechs Musiker wird der krönende Abschluss dieses ersten Abends.

PUC
Oskar-Maria-Graf-Str. 2
82178 Puchheim
Freitag 15.03.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg: Nik Bärtsch`s Ronin
Nik Bärtsch`s Ronin

„Awase“ - Ritual Groove Music
Support Björn Meyer „Provenance“

Die Ritual Groove Music, wie der 46-jährige Züricher Nik Bärtsch seine Musik mit einem selbst erfundenen Idiom nennt, ist groovig und eingängig, obwohl äußerst komplex und raffiniert komponiert.

Bärtsch‘s Stücke sind modular aufgebaut – und nennen sich auch ausschließlich Module, durchnummeriert. Die Instrumentalisten spielen polymetrisch übereinandergelegte, repetitive Figuren oder Patterns. Die musikalischen Motive verschieben sich gegeneinander, um sich an immer wieder anderen Stellen neu zu treffen. Was im ersten Moment immer gleich zu sein scheint, erscheint durch diese Art der Verzahnung und das sich stets entwickelnde klangliche Umfeld immer neu, spannend, groovig! Niemand macht das so wie Nik Bärtsch. Er erfindet eine neue mitreißende musikalische Sprache, in die man auch abtauchen kann, wenn man den gerade erwähnten theoretischen Überbau komplett ignoriert und sich einfach mitnehmen lässt. Das gut eingespielte Ensemble Ronin hatte über die Jahre durchaus einige Änderungen zu verkraften. 2011 ersetzte der Bassist Thomy Jordi  Björn Meyer, der sich dem Ensemble von Anouar Brahem anschloss. Ein Jahr später verabschiedete sich Perkussionist Andi Pupato, so dass die Besetzung vom Quintett zum Quartett getrimmt wurde. Dadurch hat sich Ronin allmählich zu einer subtil anderen Band entwickelt. Zu einer schlankeren, nur noch agileren Kreatur. „Awase“ heißt das aktuelle Album, wieder erschienen bei ECM. Es ist ein weiterer vorläufiger Höhepunkt im Schaffen des Nik Bärtsch, der das Stadttheater nun zum insgesamt dritten Mal besucht.

Eröffnet wird der Abend von einem ehemaligen Ronin Mitglied, von Bassist Björn Meyer. Der Soloauftritt von Björn Meyer wird sicherlich viele vorgefasste Meinungen darüber, wie eine elektrische Bassgitarre als Soloinstrument zu klingen hat, in Frage stellen. Tief pulsierende Atmosphären, beinahe kosmische Klangwelten, nordisch inspirierte Volkslieder, archaisch klingende Hymnen und stark rhythmische Pattern-Strukturen verschmelzen zu einer unverkennbaren Einheit. Mit den gesammelten Erfahrungen von mehr als 30 Jahren intensiver Auseinandersetzung mit dem Bass als Hintergrund, eröffnet das Programm einen völlig neuen Zugang zu einem Instrument, von welchem man gemeint hat, es bereits zu kennen. In seiner Soloarbeit fasziniert ihn besonders das Zusammenspiel von elektronisch erzeugten Klängen und dem jeweiligen Konzertraum: „Obwohl das Instrument rein technisch gesehen nicht akustisch ist, wird die Musik stark von den Eigenschaften des Raums, in dem sie gespielt wird, beeinflusst. Die ganz unterschiedlichen Weisen, auf die die Akustik auf meine Kompositionen und Improvisationen einwirkt, waren schon immer Quelle der Überraschung und Inspiration. Es gibt definitiv einen zweiten Mitspieler in diesem Solo-Projekt – das ist der Raum!“ (Björn Meyer) Und, dass der Raum des Stadttheaters ein guter Mitspieler ist, hat er schon des Öfteren unter Beweis stellen dürfen.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381
86899 Landsberg am Lech
Samstag 16.03.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Herrsching: Streichquintett mit Solisten des BRSO
Streichquintett mit Solisten des BRSO

Alljährlich stehen pro Konzertsaison des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks auch 6 Kammerkonzerte auf dem Programm.
Hierfür finden sich unterschiedliche Instrumentalisten des renommierten Münchner Klangkörpers zusammen und studieren gemeinsam teilweise recht außergewöhnliche und selten zu hörende Werke der internationalen Musikliteratur ein:
Wie die Goldbergvariationen und das Musicalische Opfer ist Die Kunst der Fuge von J. S. Bach eine Sammlung von Kompositionen über ein bestimmtes Thema, dessen Möglichkeiten systematisch erforscht werden. Sie besteht aus 14 “¤¸Contrapunctus” genannten drei- und vierstimmigen Fugen und vier zweistimmigen Kanons. Als Besonderheit sind die Contrapunctus 12 und 13 doppelt vorhanden; in einer “¤¸recto” genannten Urform und einer “¤¸inverso” genannten Spiegelform.
Bela Bartoks 6 Streichquartette stellen den Mittelpunkt seines kammermusikalischen Schaffens dar. Die Nr. 4 Sz91 wurde am 20. März 1929 in Budapest durch das Waldbauer-Quartett uraufgeführt. Auch in diesem Werk verbindet sich das kontrapunktische Element (Häufigkeit von Kanon und Umkehrungsimitation, etwa im Finale) mit dem Mittel der Variation und mit der neu entwickelten Brücken- oder Bogenform. Gewidmet ist es dem Pro Arte-Quartett.
Das großartige Streichquintett C-Dur op. post. 163, D 956, ist ein kammermusikalisches Spätwerk von Franz Schubert in der ungewöhnlichen  Besetzung zwei Violinen - Viola - zwei Violoncelli. Es wurde vermutlich im September 1828 komponiert, zwei Monate vor Schuberts Tod.

Programm:
Johann S. Bach: Kunst der Fuge
Bela Bartok: Streichquartett Nr. 4 Sz. 91
Franz Schubert: Streichquintett C-Dur, D 956, op. 163

Jehye Lee, Violine
Korbinian Altenberger, Violine
Wen Xiao Zheng, Viola
Jan Mischlich, Violoncello
Jaja Stadler, Violoncello

Großer Saal im Haus der bayerischen Landwirtschaft
Riederstr. 70
82211 Herrsching,
OT Lochschwab
Samstag 16.03.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Ottobrunn: ABBA-Night - The Tribute Concert
ABBA-Night - The Tribute Concert

Die Popularität der schwedischen Kultband ist ungebrochen - und dies über alle Altersgrenzen hinweg. Jeder kann die vielen Nummer-Eins-Hits mitsingen und -tanzen. Die „ABBA-Night“ nimmt das Publikum mit in die Zeit der Plateauschuhe, Glitzeroveralls und der ganz großen Gefühle. Mit originalgetreuen Outfi  ts und mitrei-ßenden Choreografien begeistert die Show seit 2003 hunderttausende von Besuchern.

Wolf-Ferrari-Haus
Rathausplatz 2
85521 Ottobrunn
Samstag 16.03.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Dachau: Hörband – Dümmer geht ümmer
Hörband – Dümmer geht ümmer

Bei HörBänd ist das Programm Programm. Die fünf Vokalapostel aus Hannover wortwitzen nicht nur super, sie singen auch gerne. Ganz ohne Instrumente stimmen sie mal heiter, mal nachdenklich und ersetzen oral Bigband, Orchester oder Kapelle. A-cappella eben. Wobei sich nicht nur Kenner der Szene auf ein besonderes Konzerterlebnis freuen dürfen. Genreübergreifend verbinden sie Tradition mit Innovation und Spontanität mit Professionalität.

Friedenskirche Dachau
Herzog-Albrecht-Straße 19
85221 Dachau
Samstag 16.03.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Planegg: Anna Veit und Michael Gumpinger
Anna Veit und Michael Gumpinger
Aber die Wahrheit vertragen sie nicht

Anna Veit singt Georg Kreisler und andere Grausam… äh… Wahrkeiten… heiten.

Sie beschreibt das Programm so: „Die einzige Hoffnung, die man an einem solchen Abend haben kann: Nach dem Konzert in den nachtblauen Planegger Himmel blicken. Froh sein, dass man nicht in Wien wohnt. Und selbst wenn man von Wien eigens für dieses Konzert ins Kupferhaus gekommen ist, mit dem nachkonzertlichen Blick in den Himmel wissen: Mein Leben ist wundervoll. Es könnte alles viel schlimmer sein.“ Doch es steht nicht ausschließlich Kreisler auf dem Programm. Auch Hugo Wiener, Christiane Weber, Timm Beckmann, Daniel Huss oder Barbara sagen die Wahrheit. Jeder die seine.

Musik, Bilder, Kommentare am Klavier: Michael Gumpinger |  Stimme: Anna Veit

„Überwältigend makellos, klanglich wie mimisch jeder Ton gestaltet, auch von Michael Gumpinger am Piano. Anna Veit ist brutal und verletzlich, kühl und triefend. Man lacht mit ihr (…) und möchte weinen mit ihr (…). Diese Einheit aus Stimme, Ausdruck und Aura ist selten. Oder einzigartig.“ (Passauer Neue Presse)

Kulturforum Planegg
Pasinger Str. 8
82152 Planegg
Samstag 16.03.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: WIENER MOZART TRIO
GRÖBENZELLER KONZERTREIHE
WIENER MOZART TRIO

Werke von W.A. Mozart, L.v. Beethoven, R. Schumann Seit seiner Gründung 1991 musiziert das Wiener Mozart Trio in den bedeutendsten Konzertsälen Europas und Asiens, darunter im Pariser Palais du Luxemburg und der Shanghai Concert Hall. Die Mitglieder dieses Familienensembles sind nicht durch Orchester-Verträge gebunden. Das ermöglicht ihnen künstlerische Unabhängigkeit und unkonventionelle Interpretationen. Das Wiener Mozart Trio leitet ein eigenes Festival auf Schloss Hunyadi im Süden Wiens. Sämtliche Stilepochen finden sich im Regertoire des Ensembles – ausgehend von Haydn, dem Erfinder der Formation Klaviertrio. Zu Haydns Lebzeiten entstand auch die wertvolle Guadagnini-Geige, auf der Daniel Auner musiziert.

Steiner-Schule Gröbenzell
Spechtweg 1
82194 Gröbenzell

Samstag 16.03.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim: 2. Tag Bluesfestival
2. Tag Bluesfestival

Der österreichische Gitarrist und Singer/Songwriter Oliver Mally tourt seit 25 Jahren durch Europa und hat bereits ebenso viele Alben veröffentlicht. Mit Hubert Hofherr an der Mundharmonika hat er einen kongenialen Mitmusiker gefunden. Hubert Hofherr, geboren in Niederbayern, entdeckte früh seine Liebe zum Chicago-Blues, in den USA tourte er u.a. mit Buster Benton, J.W. Williams und Merle Perkins. Gemeinsam präsentieren Mally und Hofherr ein Programm aus Eigenkompositionen, gespickt mit exquisiten Covers, denen sie ihren eigenen Stempel aufdrücken. Europäischer Blues mit einem Touch Country in Vollendung! "Sir" Oliver Mally - Gitarre, Gesang
Hubert Hofherr - Mundharmonika

Steve "Big Man" Clayton stammt aus Birmingham in England, ist ein dynamischer Blues und Boogie Woogie-Pianist und hervorragender Blues-Shouter. Mehrfach wurde er in England als "Blues-Pianist des Jahres" ausgezeichnet. 2015 bekam er den "Pinetop Award" als Boogie Woogie-Entertainer des Jahres. Steve lebt in der Rhythm And Blues-Tradition und verkörpert die partygeschwängerte Lebensfreude dieser Musik. In Peter Schneider, Uli Lehmann und Oskar Pöhnl hat Clayton eine perfekte und erfahrene Backing Band, die "Wild Blues Men" gefunden. Diese 3 Musiker haben mehr als 2000 gemeinsame Konzerte als Teil der Stimulators, Blueswurz und der Ludwig Seuß Band gespielt. Das Quartet wird den Puchheimer Konzertsaal zum Beben bringen!
Steve "Big Man" Clayton - Piano, Gesang
Peter Schneider - Gitarre
Uli Lehmann - Kontrabass
Oskar Pöhnl - Schlagzeug

Die gemeinsame Session der befreundeten Musikerkollegen bildet den fulminanten Abschluss des Festivals.

PUC
Oskar-Maria-Graf-Str. 2
82178 Puchheim
Sonntag 17.03.2019; Uhrzeit: 16:00 Uhr
Fürstenfeld: Kreismusikschule Fürstenfeldbruck & Münchner Tonkünstlerverband
Kreismusikschule Fürstenfeldbruck & Münchner Tonkünstlerverband
Preisträgerkonzert "Jugend musiziert"

Der international renommierte Nachwuchs-Musikwettbewerb „Jugend musiziert“ fördert seit 56 Jahren talentierte Kinder und Jugendliche. 2019 treten Teilnehmer aus den Kategorien Streichinstrumente, Akkordeon, Percussion, Mallets, Gesang (Pop), Klavier und Blasinstrument, Klavier-Kammermusik, Vokal-Ensemble, Zupf-Ensemble, Harfen-Ensemble, Alte Musik und Besondere Instrumente vor eine Fachjury. Die ersten Preisträger des Regionalwettbewerbs präsentieren sich beim Konzert in Fürstenfeld, bevor sie im April am Landeswettbewerb in Hof teilnehmen.

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Sonntag 17.03.2019; Uhrzeit: 16:00 Uhr
Olching: Hausmusiknachmittag „Hier sind wir daheim, hier spielen wir auf“
Hausmusiknachmittag „Hier sind wir daheim, hier spielen wir auf“

Eine offene Bühne für Laienmusiker bietet die Stadt Olching seit einigen Jahren im KOM an. Die Gelegenheit, einmal öffentlich aufzutreten und sein Können unter Beweis zu stellen. Es können sich insgesamt neun Solisten/Ensembles anmelden, deren Auftrittszeit jeweils bei rund zehn Minuten liegt. Für diese Veranstaltung ist kein Thema vorgegeben, es können sich somit Künstler jedes Musikstils bewerben, ob Klassik, Volks- oder Unterhaltungsmusik – ein Jeder ist willkommen! Anmeldeschluss ist der 8. März 2019.

KOM Olching
Hauptstraße 68
82140 Olching
Sonntag 17.03.2019; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Puchheim: STRAK-Orchester
STRAK-Orchester

Wir reisen mit dem STRAK-Orchester musikalisch/literarisch auf der Route des Orient-Express von Paris über Straßburg, Karlsruhe, Stuttgart, München, Salzburg, Linz, Wien, Bratislava, Budapest und Bukarest nach Konstantinopel (heute Istanbul). An jedem Bahnhof wird Halt gemacht und es erklingen Musikstücke aus diesem Ort, u.a. von W.A.Mozart, Anton Bruckner, Johann Strauss, Béla Bartók sowie Volkslieder, Märsche, Walzer und Potpourries. Der oft als König der Züge bezeichnete Zug war ein Luxuszug, der ab 1890 vor allem der Verbindung von Paris mit verschiedenen Zielen in Mittel- und Osteuropa sowie auf dem Balkan diente. Bekannt geworden ist der Orient-Express auch als Schauplatz in Film- und Literaturklassikern, vor allem durch Agatha Christies Kriminalroman Mord im Orient-Express.
Die Schauspielerin Ursula Erber liest zwischendurch "Eisenbahn-Literatur".
Es spielt das STRAK-Orchester. Idee und Leitung: Walter Erpf

PUC
Oskar-Maria-Graf-Str. 2
82178 Puchheim
Sonntag 17.03.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Landsberg: Pam Pam Ida
Pam Pam Ida

Zufällig bayerisch. Weil man nicht beeinflussen kann, wo man geboren wird und welche Muttersprache man spricht, singen Pam Pam Ida in ihrem Dialekt.Ihre Musik bedient sich bei Georg Ringsgwandl, Paul McCartney und Bilderbuch. Manchmal hört man 80er, manchmal 2017, oft funktioniert die Einordnung nicht. Zu groß ist die Freude am Neues-Entdecken und SichÜberraschen- Lassen. Das Ergebnis klingt nach Pam Pam Ida.Die Heimat von Pam Pam Ida ist der 700-Seelen-Ort Sandersdorf im Naturpark Altmühltal. Das junge Projekt mausert sich gerade zum Geheimtipp bayerischsprachiger Musik zwischen Pop und moderner Wirtshausmusik und war die Entdeckung beim Heimatsoundfestival 2017.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381
86899 Landsberg am Lech
Sonntag 17.03.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Freising: Hans Söllner - solo
Hans Söllner - solo

Seit 20 Jahren ist er nun unterwegs, der Mann aus Bad Reichenhall und irgendwo zwischen Bob Dylan, Johnny Cash und einem bayerischen Wilderer treibt Söllner sein Wesen – singt in der Songwriter-Tradition amerikanischer Direktheit, mit großem musikalischem Instinkt und so, als seien freiheitssuchende Pioniere in die Alpen zurückgekehrt. Söllners Blick aufs Leben ist unbestechlich, sein Bild von der Welt in der er leben will, ist ein Gerechtes und seine Wut auf die, die diese Welt und ihre Lebewesen zerstören wollen, kommt mit Urgewalt. „Wir haben vergessen, dass wir die einzige Spezies sind, die sich dazu entscheiden kann, etwas zu verändern. Wir können das Elend beenden, bevor das Elend uns beendet. Ich versuche an das Gute zu glauben, auch wenn mir das nicht immer gelingt und ich immer wieder in meinen Liedern unsere Verlogenheit zeige“, sagt Söllner. Trotzdem oder gerade deshalb ist die Hoffnung immer die größte Kraft in seinen Liedern, ist Zärtlichkeit und Liebe immer stärker als die Wut oder die Verzweiflung.

Aber wehe denen, die den Begriff von Freiheit missbrauchen, oder Söllners ureigenste Freiheit beschneiden wollen, seine Direktheit und Grobheit kann gnadenlos sein und seine Zielgenauigkeit bei der Ortung falscher Töne ist legendär.

Also haltet Euch fest, Ihr Feingeister und Konflikt-Vermeider, hier geht’s zur Sache. In seiner Sprache, die nicht nur ein bisschen Bayern spielen will, lebt Söllner in dem was und wie er es sagt, mit aller Kraft und unglaublichem Nachdruck.

Hans Söllner jault und flüstert – schreit und schimpft – spricht und erzählt – lacht und grinst – macht einen traurig oder fröhlich – treibt einen voran und hält einen fest. Eindringlich - genau - unerbittlich und immer im Rhythmus des Lebens.

Lindenkeller Freising
Veitsmüllerweg 2
85354 Freising
Mittwoch 20.03.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Irish Spring 2019
Irish Spring 2019
Fes­ti­val of Irish Folk Music

Mit Boxing Banjo, Eddie Sheehan & Cormac Doyle und Breabach

Das wohl wichtigste Frühlings-Folk-Festival des Landes wird auch auf seiner 19. Tournee in einer fast dreistündigen Show Station in Fürstenfeld machen. Mit Eddie Sheehan und Cormac Doyle eröffnen zwei erfahrene Entertainer den Abend. Dank ihres Publikumserfolgs bei Irish Spring 2018 dürfen die Sänger eine andere Seite ihrer Kunst vorstellen: Lieder über Auswanderung, die heute wieder brandaktuell sind. Die vier jungen Iren von Boxing Banjo stehen für eine Mischung aus traditionell irischer und amerikanischer Blue Grass Musik, energievoll auf die Bühne gebracht mit Knopfakkordeon, Banjo, Gitarre, Mandoline und Fiddle. Im zweiten Teil des Programms reißen die wild-gefühlvollen Schotten von Breabach das Publikum mit. Die Stars der Live-Szene wurden kürzlich zur schottischen „Band des Jahres“ gekürt. Fans des irischen Steptanzes können sich auf Sandra Ganleys mitreißende Performance freuen. Als Highlight versammeln sich zum Abschluss traditionell alle Künstler auf der Bühne zum großen Finale.

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Donnerstag 21.03.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim: Monika Stadler & Sigi Finkel Duo
Monika Stadler & Sigi Finkel Duo
JAZZ AROUND THE WORLD

2. Etappe: Traumhafte Klangbilder aus den walisischen Bergen. Die Musik der österreichischen Harfenistin Monika Stadler entspringt, wie sie selbst sagt, aus der Verbundenheit mit der Natur, den Rhythmen des Lebens, dem Erleben innerer und äußerer Stimmungen und der Stille. Ihre Klänge bewegen sich zwischen sphärischen, afrikanischen Flöten, jazzigen beseelten Improvisationen und groovigen Rhythmen. "Song of the Welsh Hills" heißt ihr aktuelles Album mit Eigenkompositionen, inspiriert von der naturbelassenen Landschaft und den unberührten Küsten in Wales, inspiriert von Ihrer Liebe zum Tango, einem bretonischen Tanz ... Für ihr kommendes Album "Flower of the Desert" hat sie sich nun zu einem intensiven Duo-Tanz mit dem Saxophonisten und Flötisten Sigi Finkel gefunden. Mit leicht bluesiger Färbung, in beseelter Improvisation, unzertrennlich und doch so verschieden wie die Heldenzwillinge, umwinden sich dabei Harfe und Saxophon. Beide Musiker haben im Laufe ihrer Karriere die verschiedensten Abenteuer bestanden: Finkel als weltläufiger Saxophonist zwischen Jazz, Westafrika, Flamenco und dem Nahen Osten, Stadler mit der Konzertharfe zwischen symphonischer Klassik, Jazz, freier Improvisation und Folktraditionen. Und das lässt sich in vielen ihrer gemeinsamen Stücken nachfühlen. In der getragenen Melancholie von "Goodbye To A Friend" etwa, oder dem tröstlichen "Life Goes On", während der "Fast Ride" von Sigi Finkel eine aufgekratztere, übermütige Seite des Dialogisierens mit expressiven Saxläufen vorstellt. An diesem Abend werden ausschließlich Eigenkompositionen aus Monika Stadlers Album "Song of the Welsh Hills" und der brandneuen Duo-CD "Flower in the Desert" mit Sigi Finkel gespielt.

PUC
Oskar-Maria-Graf-Str. 2
82178 Puchheim
Freitag 22.03.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: Minguet Quartett
Minguet Quartett
Ulrich Isfort, 1.Violine; Annette Reisinger, 2.Violine; Aroa Sorin, Viola; Matthias Diener, Violoncello

Das 1988 gegründete Minguet Quartett zählt heute zu den international gefragtesten Streichquartetten und gastiert in allen großen Konzertsälen der Welt, wobei seine so leidenschaftlichen wie intelligenten Interpretationen für begeisternde Hörerfahrungen sorgen.

Vorangegangene Spielzeiten führten das Minguet Quartett auf nationale und internationale Bühnen. Das Ensemble konzentriert sich auf die klassisch-romantische Literatur und die Musik der Moderne gleichermaßen und engagiert sich durch zahlreiche Uraufführungen für Kompositionen des 21. Jahrhunderts. 2010 wurde das Minguet Quartett mit dem begehrten ECHO Klassik sowie 2015 mit dem renommierten französischen Diapason d‘Or des Jahres ausgezeichnet.

    J. Haydn: Streichquartett op. 77 Nr. 2
    L. v. Beethoven: Streichquartett op. 18 Nr. 6
    F. M. Bartholdy: Streichquartett op. 80

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Freitag 22.03.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Icking: Kuss Quartett + Slam-Poet Bas Böttcher
Kuss Quartett + Slam-Poet Bas Böttcher

"Bas Böttchers Poeme entwickeln in ihrem akustischen Aggregatzustand eine zusätzliche, schlicht überwältigende musikalische Qualität.”
Rolling Stone

“Bastian Böttcher zählt zu den innovativsten deutschen Lyrikern der jungen Generation.”
Ruhr Zeitung

„Seine Texte haben immer etwas von Musik. Sie sind rhythmisch, dramatisch, witzig und haben ordentlich Tempo. Inhaltlich arbeitet er sich an Konsumkritik ab, beobachtet auch einfach mal nur die Stadt um sich herum oder analysiert die Liebe.«
Radio Fritz

Darf man das überhaupt? Das Streichquartett, eine der puristischsten Formen der Musik, aus ihrem Elfenbeinturm herauslösen und einer schockierend neuen Partnerschaft aussetzen? Ja man darf, heißt die Antwort dann, wenn das berühmte Kuss Quartett in seinem Einführungskonzert zum Ickinger Frühling mit einem der berühmtesten Lyriker und Poetry Slamer Deutschlands auf das Podium tritt und traditionelle Konzertformen durchbricht. Das Kuss Quartett stellt sich mit Bas Böttcher ein neues Instrument zur Seite: die menschliche Stimme und das rhythmisch gesprochene Wort. Jenseits von populistischen Cross-Over Konzerten entsteht hier eine Form der Kammermusik, die den musikalischen Dialog um das Narrative erweitert und Neues schafft.

Bas Böttcher ist ein Literatur-Genie. Gedichte, Texte, Wörter werden in einen Klangkörper verwandelt, rhythmisiert und in Szene gesetzt. Seine Slam-Poesie lässt sich nicht in eine Form pressen und lebt aus der Improvisation. Und wer einmal die vitale Kraft der Interpretation in einem Streichquartettkonzert erlebt hat, weiß, dass auch sie aus dem Moment des Musizierens heraus entsteht und Gedanken formuliert. Inspiriert durch bedeutende Werke der klassischen und zeitgenössischen Streichquartett-Literatur von Beethoven bis Lachenmann öffnet das Kuss Quartett mit Bas Böttcher eine neue Dimension der Kammermusik.

Prof. Oliver Wille, einer der führenden Kammermusik-Spezialisten, wird das Konzert erklärend begleiten.

Konzertsaal des Rainer-Maria-Rilke-Gymnasiums
Ulrichstraße 1–7
82057 Icking.
Freitag 22.03.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Garching: Mandowar
Mandowar - Country-Folk-Metal

Drei Cowboys, drei Gitarren, die eine mit vier, die zweite mit sechs, die dritte mit acht Saiten. Mandowar ist wohl die aberwitzigste Coverband diesseits des Mississippis. Unplugged und ohne Schlagzeug zieht die Band ihren Lieblingssongs aus der Rockgeschichte neue Kleider an. Dank der extravaganten Instrumentierung wirken die bekannten Klassiker erstaunlich frisch. Ihren Stil bezeichnen die Musiker selbst als Country-Folk-Metal. Fakt ist: Diese Band ist einzigartig. Ob vor tausenden Zuschauern wie beim Wacken Open Air oder in Kneipen vor 50 Leuten: Mandowar rockt jedes Publikum!

Theaterzelt im Bürgerpark
Rathausplatz 3
85 748 Garching
Freitag 22.03.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Freising: Dreiviertelblut
Dreiviertelblut

Titelgebend für das dritte Dreiviertelblut-Album sind der Ort, an dem die Live Aufnahmen entstanden (bei der Kapelle "Maria Elend"), sowie die – erstaunliche – Tanzbarkeit einiger neuen Stücke. Welcome „Diskothek Maria Elend".

Gerd Baumanns filmmusikalische Arrangements beflügeln Sebastian Horns krude Geschichten über Leben und Tod und das, was dazwischen liegt. Was als Ganzes dabei entsteht, kann ohne Übertreibung als "Phantastischer Realismus" bezeichnet werden.

Es rumpelt wild bei der Friedhofsparty mit tanzenden Untoten, im Eiscafe "Lupa di Roma" verwandelt sich eine elegante Dame in einen blutrünstigen Werwolf, es gruselt einem in "Unter Deim Bett", in Gedenken an die nächtlichen Ängste der Kindheit. Und in "Odlgruamschwimmer" bedankt sich Sebastian an seine - damals 6 Jahre alte - Lebensretterin, die ihn als Kind vor dem sicheren Tod gerettet hat. Aus der Odlgruam.

Wer Dreiviertelblut kennt, weiß, dass dem lachenden ein weinendes Auge folgt und umgekehrt. "Wos übrig bleibt" ist ein Befreiungsschlag aus den Ketten der Gesellschaft und eine Erinnerung daran, dass wir ohne Haut alle ziemlich gleich ausschauen.

Traurig düster sind die letzten Gedanken Georg Elsers in seiner Zelle - "13 Minuten" ist ein Appell an die Menschlichkeit. "Auf und davo" sind elegische Gedanken an die Vergänglichkeit, die am Lagefeuer, am Bach, in ruhigen Momenten entstehen.

„Diskothek Maria Elend": elf Geschichten, elf Stücke voll Wahrheit, Demut und Lebensfreude vereint auf einem Album, dass seinen beiden Vorläufern würdig und logisch auf den Weg in eine neue musikalische Dimension folgt.

Lindenkeller Freising
Veitsmüllerweg 2
85354 Freising
Samstag 23.03.2019; Uhrzeit: 15:00 Uhr
Icking: Kuss Quartett
Kuss Quartett

„Das Kuss-Quartett zählt längst zu den interessantesten Quartettformationen auf dem internationalen Parkett.“
Thomas Schacher, NZZ, Mai 2018

Das Kuss Quartett ist seit jeher bekannt für seine konzeptionellen Projekte, die sowohl das traditionelle Publikum wie auch die junge Hörerschaft faszinieren. Die vier Musiker experimentieren in außergewöhnlichen Formaten und eröffneten mit „Kuss Plus“ als Pioniere der Club-Klassik ein neues Podium für das Streichquartett. Grenzüberschreitende Konzertformen, die Quartettkompositionen mit anderen Genres wie Literatur, Tanz oder Schauspiel in Berührung bringen, erweitern den Zugang zur Kammermusik. Dabei verlässt das Ensemble nie den hohen Anspruch kammermusikalischer Konzerttradition.

Für das Beethoven Jahr 2020 plant das international gefeierte Kuss Quartett groß angelegte Projekte, unter anderem die Gesamtaufnahme aller Beethoven-Quartette. Im Rahmen des Ickinger Frühlings stellen die vier Ausnahmemusiker mit dem Razumovsky Quartett Nr. 59/1 und dem op. 135 zwei bedeutende  Werke des Komponisten vor.

Die Weltkarriere führte das Ensemble von der Carnegie Hall in New York über das Concertgebouw Amsterdam und die Londoner Wigmore Hall bis zur Berliner Philharmonie und umfasst auch zahlreiche Engagements bei wichtigen Festivals, wie etwa der Schubertiade Schwarzenberg, dem Beethovenfest Bonn, Rheingau Musikfestival oder den Festspielen in Edinburgh und Salzburg sowie Tourneen in den USA, Australien, Südamerika und Japan.

Künstler:
Jana Kuss, Violine
Oliver Wille, Violine
William Coleman, Viola
Mikayel Hakhnazaryan, Violoncello

Programm:
Aribert Reimann, 7 Bagatellen (2017)
Ludwig van Beethoven, Nr. 16 F-Dur op. 135
Ludwig van Beethoven, Nr. 7 F-Dur op. 59/1 (Razumovsky)

Konzertsaal des Rainer-Maria-Rilke-Gymnasiums
Ulrichstraße 1–7
82057 Icking.
Samstag 23.03.2019; Uhrzeit: 15:00 Uhr
Olching: Kinder- und Familienkonzert: Die wundersamen Abenteuer des Herbert H.
Kinder- und Familienkonzert: Die wundersamen Abenteuer des Herbert H.

3klang e.V. lädt alle Kinder und Ihre Eltern zu diesem Märchen mit viel Musik in das KOM ein. Erzählt wird die Geschichte von Herbert H., einem Holzwurm, und seinen Abenteuern... Geeignet ist die Veranstaltung für Kinder ab 5 Jahren und ihre Eltern, Großeltern, Geschwister. Im Anschluss an das Konzert ist für Kinder, Jugendliche und Erwachsene die Gelegenheit beim Infotag von 3klang die unterschiedlichsten Instrumente auszuprobieren, Lehrer kennenzulernen, Fragen rund um die Musik zu stellen und sich zu amüsieren.

KOM Olching
Hauptstraße 68
82140 Olching
Samstag 23.03.2019; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Landsberg Rathaus: Sonatenabend
Sonatenabend

Matthias Racz - Fagott
Anne Hinrichsen -Klavier

Werke von  Saint Saёns, Glinka, Schnyder und Eröd
 Der Gewinner des ARD Wettbewerbs, Matthias Racz, Solofagottist des Tonhalle Orchesters Zürich, spielt mit seiner Pianistin Anne Hinrichsen einen Sonatenabend. Natürlich darf die bekannte Sonate von Camille Saint Saёns nicht fehlen. Dazu kommt neben Werken von Michail Glinka und Iván Eröd auch ein Werk des Schweizer Jazz-Musikers und Komponisten Daniel Schnyder. Matthias Racz gab schon als Fünfzehnjähriger sein Debüt als Solist mit dem Kölner Kammerorchester. Er war Gastsolist bei vielen Musikfestivals wie dem Mozartfest Schwetzingen oder dem Rheingau Musikfestival. Ungeachtet seines jungen Alters wurde Matthias Rácz 2003 von Seiji Ozawa als Dozent zum Ongaku-juku Opera Project nach Japan eingeladen, seither führen ihn viele Meisterkurse rund um den Globus. Darüber hinaus ist er künstlerischer Leiter für Fagott vom „The Muri Competition“ in Muri AG/Schweiz. Anne Hinrichsen wirkte mehrere Jahre bei der Orchesterakademie des Schleswig-Holstein-Musikfestivals mit und widmete sich daraufhin vermehrt der Orchesterliteratur. Sie spielte u.a. mit der Jungen Deutschen Philharmonie, dem NDR Sinfonieorchester  Hamburg und den Hamburger Philharmonikern, der Philharmonia Zürich und dem Berner Symphonieorchester. Hinzu kommt eine rege Tätigkeit als Kammermusikpianistin in verschiedenen Ensembles.
Historisches Rathaus
Hauptpl. 152,
86899 Landsberg am Lech
Samstag 23.03.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Icking: Cuarteto Quiroga
Cuarteto Quiroga

An amazing gift (…) these performers demonstrated breathtaking intonation and kept the texture exceptionally clear and transparent in the passages of this highly complex polyphony (…) Cuarteto Quiroga impresses with its beautifully balanced ensemble playing, their amazing attention to detail and a breadth of understanding of both the structure of each piece and also their own place in the history of the string quartet.”
Peninsula Reviews, San Francisco — Carmel, California, USA, March 2014

Spannung vom ersten bis zum letzten Ton – das ist das Markenzeichen des berühmten spanischen Quiroga Quartetts. „…Jede Musik ist Sprache, gebildet aus Sätzen und Gedanken, die sich zu einer Geschichte verdichten…“ so die Worte von Cibrán Sierra, dem zweiten Geiger des Quiroga Quartetts. Den vier intellektuellen und hochvirtuosen Musikern geht es um Inhalte, nicht nur um Textur. Sie lassen Geschichten voller Tiefgang, Emotion und Leidenschaft hörbar werden. Das Quartett zieht die Zuhörer durch ihre von Spannung getragene Erzählkunst in den Bann und nimmt sie mit in eine andere Welt. Wenn Musiker und Zuhörerschaft dann miteinander verschmelzen, entsteht der Moment des Sich-Vergessens, der die Konzerte des Quiroga Quartetts zum bewegenden Ereignis werden lässt. Bekanntes wird mit aufregend neuen Facetten erzählt, Neues plötzlich im Kern begreifbar. Mit ihrer von der Kritik gefeierten CD „Terra“ haben die vier Musiker alle Dimensionen emotionaler Höhen und Tiefen ausgereizt und gehen dem Sinn des Lebens und der Verletzlichkeit der Erde auf den Grund. In Icking werden sie daraus ein Werk des argentinischen Komponisten Ginastera zur Aufführung bringen.

Die Quirogas sind regelmäßig auf der Biennale Amsterdam, bei den Basler Kammermusikkonzerten, beim Heidelberger Frühling, im Mozarteum Salzburg, im Lincoln Center New York, in der Wigmore Hall London, der Philharmonie Berlin und in anderen berühmten Musikhäusern zu erleben.

Künstler:
Aitor Hevia, Violine
Cibrán Sierra, Violine
Josep Puchades, Viola
Helena Poggio, Violoncello

Programm:
Gaetano Brunetti, B-Dur L185 (1785)
Alberto Ginastera, Nr. 1
Ludwig van Beethoven, Nr. 5 A-Dur op. 18/5

Konzertsaal des Rainer-Maria-Rilke-Gymnasiums
Ulrichstraße 1–7
82057 Icking.
Samstag 23.03.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Weßling: Rock Lounge Orchestra
Rock Lounge Orchestra
Roland Auer (key, sax, voc), Rainer Blenke (sax, git, voc), Albert Frasch (b, voc), Martina Liesenkötter (vl, tp, voc), Joachim Rankenhohn (git, voc), Martini Rosso (dr, arr)

RLO, so nennt sich das Rock-Sextett mit Geige, Saxophonen, Pauken und Trompete. Die typische, „konzertante Partystimmung“ lässt kaum jemanden auf den Stühlen sitzen. Die pure Lust am Spielen reißt ebenso mit, wie der mehrstimmige Gesang des RLO. In klassischer Rockbesetzung verleiht es mit zwei Saxophonen, Trompete und Geige seine unverwechselbare Note. Zu den Highlights des Rock Lounge Orchestra zählen u. a. mehrere Auftritte auf dem Münchner Tollwood, aber gerade auch die vielen Gigs auf den kleineren Bühnen von Kneipen und Clubs. Für die beiden Neuhochstadter Musiker Martina Liesenkötter und Albert Frasch ist dieser Abend im Pfarrstadel ein Heimspiel.

„Die Freude an der Musik in seiner Vielfältigkeit macht das Album aus. Da winken Einflüsse von Sade, Bruce Springsteen, John Cougar-Mellencamp, Steely Dan oder Marc Cohn, etwas Rock, etwas 80er-Jahre-Lounge-Pop. Eingängige, bunte Rock-Songs mit Ohrwurm-Gefahr und augenzwinkerndem Schalk im Nacken.“ Musikmagazin Jazz and Rock

Pfarrstadl Weßling
Am Kreuzberg 3
82234 Weßling
Samstag 23.03.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Dinis Schemann
Dinis Schemann
W. A. Mozart, L. v. Beethoven („Mondscheinsonate“) u. a.
Fürstenfelder Konzertreihe

Dinis Schemann gab mit zwölf Jahren seinen ersten Klavierabend. Seitdem hat er über tausend Konzerte als Solist und Kammermusiker gespielt, die ihn in große Säle und auf internationale Festivals führten, u. a. Berliner Philharmonie, Rudolfinum Prag, Storioni Festival Niederlande. Gemeinsam mit seiner Frau Susanne bildet er das renommierte Schemann Klavierduo. Zu seinen weiteren musikalischen Partnern gehören in dieser Saison das Klenke Quartett, das Auner Quartett und das Talich Quartett. Viele Tonaufnahmen dokumentieren Schemanns Klavierspiel. Auch seine aktuelle CD mit Werken von Beethoven und Schubert erhielt hervorragende Rezensionen.

„Fesselnd jeder einzelne Ton […]  Am Ende wurde Dinis Schemann wohl gerade aufgrund der Plastizität des Musikerlebnisses vom Publikum stürmisch gefeiert.“ (Süddeutsche Zeitung)

„Schemann meisterte den Balanceakt zwischen größter emotionaler Gespanntheit und straffem, kontrolliertem Tempo mit einer überzeugenden Souveränität.“ (Rheinische Post)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Samstag 23.03.2019; Uhrzeit: 20:30 Uhr
Puchheim: Bandonegro
Bandonegro

Getanztes Konzert mit Bandonegro. Einlass 20.00 Uhr mit Tanzmöglichkeit. Mit dabei auch "ImprovisTango", Tango-Orquesta-Atípica, Leitung: Frank Wunderer. Bandonegro wurde 2010 gegründet. Damals, als der Rhythmus des Tangos ihr Herz höher schlagen ließ, beschlossen sie, diese Musik zu spielen, die diese außergewöhnliche Energie, Leidenschaft und Emotionen mit sich bringt. Das Repertoire der Band umfasst traditionellen Tango, der zum Tanzen gedacht ist, alternativen Tango, wie Originalkompositionen von Astor Piazzollas und Tango Nuevo. Sie präsentiern den Tango von allen Seiten und kreieren ihre eigene, originelle Sprache. Seit einigen Jahren hat Bandonegro die Milongas zu einem echten Musik- und Tanzfestival gemacht. Im Jahr 2016 wurden sie zur polnischen Konzerttournee "Atmasfera" eingeladen, bei der sie in den größten Konzertsälen auftraten, wo sie von rund einer halben Million Menschen gehört wurden. Sie zeichnen sich durch ihre Einigkeit, Leidenschaft und Teamwork aus, sowie durch einen erstaunlichen Kontakt zu den Tänzern und dem Publikum. Dank dessen wurden sie als eine der besten und gleichzeitig jüngsten Tangoorchester Europas anerkannt. Ein Meilenstein in der Karriere der Band war der Gewinn des "PIF Castelfidardo" Preises 2011 in Italien, in der Astor Piazzolla Musik Kategorie. Bandoneon/Accordion - Michal Glówka, Violin - Jakub Czechowicz, Piano - Marek Dolecki, Double Bass - Marcin Antkowiak. Nach einem kurzen Set in dem sich das Quartett Bandonegro vorstellt gibt es gleich die Möglichkeit zu tanzen. Der Tanzsaal hat 200 qm Parkettboden, unnummerierte Bistrotische und eine Getränkebar im Saal.

PUC
Oskar-Maria-Graf-Str. 2
82178 Puchheim
Sonntag 24.03.2019; Uhrzeit: 11:00 Uhr
Icking: Acies Quartett
Acies Quartett

„Und dann muss man es … erst einmal zustande bringen, nach Haydns Streichquartett (“Sonnenaufgang”) fast noch mehr Applaus für … Alfred Schnittke einzuheimsen. Bei diesem polystilistischen, höchst diffizilen Werk, das Themen von Orlando di Lasso wie auch Beethoven einbezieht, wurden die vielen Brüche, das ständige Changieren, wie auch die überraschenden Wendungen mit nie nachlassender Spannung einfach hinreißend brillant gespielt. Standing Ovations und zwei Zugaben!”
Helmut Christian, Kleine Zeitung 04.05.2011

Das Acies Quartett gehört vor allem wegen seiner außergewöhnlich filigranen und von tiefem musikalischem Feinsinn geprägten Interpretationen zu den Geheimtipps in der Quartett-Szene. Das auch international erfolgreiche Österreichische Quartett zeichnet sich durch kammermusikalische Eleganz aus und musiziert in einer Klangbalance wie sie nur selten zu hören ist. Zahlreiche Preise haben das seit über zehn Jahren eingespielte Ensemble auf die bedeutendsten Podien der Musikwelt geführt. Im Juni 2003 gewannen die vier Musiker den Bundeswettbewerb „Prima la musica“ mit Auszeichnung. Im Oktober 2006 wurden sie im erstrangigen Elite-Wettbewerb Österreichs, dem „Gradus ad parnassum 2006“ in Wien, mit dem ersten Preis in der Kategorie Streichquartett ausgezeichnet. Es folgten der Mozart-Preis für die beste Mozart-Interpretation. Die vier Musiker sind Träger des Titels „Artist of the Year 2007“ der Bank Austria/Creditanstalt und „Künstler des Jahres 2007“ des österreichischen Rundfunksenders Ö1. Mit ihrer jüngsten Einspielung der beiden Janáček-Quartette aus dem Jahr 2018 haben sie erneut für Furore gesorgt und einmal mehr ihr nuancenreiches Ausdruckspotenzial unter Beweis gestellt.

Künstler:
Benjamin Ziervogel, Violine
Raphael Kasprian, Violine
Josef Bizak, Viola
Thomas Wiesflecker, Violoncello

Programm:
Alfred Schnittke, Streichquartett Nr. 3
Giya Kancheli, Chiaroscuro (2011)
Hugo Wolf, Italienische Serenade
Ludwig van Beethoven, Nr. 4 c-Moll op. 18/4

Konzertsaal des Rainer-Maria-Rilke-Gymnasiums
Ulrichstraße 1–7
82057 Icking.
Sonntag 24.03.2019; Uhrzeit: 16:00 Uhr
Icking: Doric String Quartet
Doric String Quartet

This is a superb ensemble, intelligent, technically brilliant, wonderfully balanced.”
The Times, 24 July 2016

“Doric String Quartet keeps genre young and vital”
Library of Congress – November 2010

“Die wagemutigen, geistvollen und technisch herausragenden Aufführungen des Doric String Quartets muss man gehört haben.”
Richard Wigmore, Gramophone-Magazin

Das Doric String Quartet gehört zu den führenden Kammermusikensembles Großbritanniens. Rund um den Globus reagieren Publikum und Presse enthusiastisch auf das in London ansässige Ensemble.

Erste Platzierungen bei Wettbewerben wie dem Internationalen Kammermusik-Wettbewerb in Osaka (Japan), dem Paolo Borciani Wettbewerb in Italien oder den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern bestätigen auch international die Erfolge der herausragenden Musiker. Kennzeichnend sind ihr schlanker Klang, Prägnanz und packende Expressivität. Kennengelernt haben sich die Gründungsmitglieder, der Cellist John Myerscough und der Geiger Alex Redington, bereits mit neun Jahren. Im Alter von sechzehn formierten sie sich erstmals als Quartett an der Pro National School for Young Chamber Music Players im englischen Suffolk. Studien mit Mitgliedern der renommierten Ensembles Alban Berg, Artemis und Hagen sowie mit dem Komponisten Gyögy Kurtág prägten den musikalischen Ausdruck des Doric String Quartet.

In Icking tritt das Quartett bereits zum zweiten Mal auf. 2016 wurde es hier für seine einzigartig klare und feine Artikulation und den ungeheueren Reichtum in der Klangfarbe begeistert gefeiert.

Künstler:
Alex Redington, Violine
Ying Xue, Violine
Hélène Clément, Viola
John Myerscough, Violoncello

Programm:
Ludwig van Beethoven, Nr. 6 B-Dur op. 18/6
Benjamin Britten, Nr. 3 G-Dur op. 94
Franz Schubert, G-Dur D 887 (op. 161)

Konzertsaal des Rainer-Maria-Rilke-Gymnasiums
Ulrichstraße 1–7
82057 Icking.
Sonntag 24.03.2019; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Olching: Heiko Ruprecht und Veronika Ponzer
Balladenabend „... die Geister, die ich rief ...“ mit Heiko Ruprecht und Veronika Ponzer

„Der Zauberlehrling“, „Erlkönig“, „Die Bürgschaft“ und andere berühmte Balladen von Johann Wolfgang von Goethe und Friedrich Schiller werden erzählt, gelesen und gespielt vom Theater- und TV-Schauspieler Heiko Ruprecht. Veronika Ponzers Harfenmusik stimmt ein, leitet über, verbindet das Vorgetragene oder intensiviert das eben gehörte Wort. Heiko Ruprecht ist vor allem bekannt aus der erfolgreichen ZDF-Reihe „Der Bergdoktor“. Außerdem ist er regelmäßig in anderen beliebten TV-Formaten zu sehen und blieb auch dem Theater treu. Veronika Ponzer studierte an der Hochschule für Musik in München. Ihr musikalischer Werdegang ist begleitet von Aufnahmen für den Rundfunk und das Bayerische Fernsehen sowie diversen nationalen und internationalen Engagements. Das Landsberger Tagblatt schrieb über die Veranstaltung „Heiko Ruprecht zeigte die ungeheure Variabilität der menschlichen Stimme zusammen mit enormer Schauspielkunst. ... Einen Balladenabend nannte Ruprecht den Vortrag, in der Tat war es ein aufregendes Erlebnis, ihm zuzuhören. ...“ (Zitat).

KOM Olching
Hauptstraße 68
82140 Olching
Sonntag 24.03.2019; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Landsberg: Anne Hinrichsen & Matthias Rácz
Rathauskonzert

Werke von Saint Saёns, Glinka, Schnyder und Eröd

Anne Hinrichsen Klavier
Matthias Rácz Fagott

Der Gewinner des ARD-Musikwettbewerbs, Matthias Rácz, Solofagottist des Tonhalle Orchesters Zürich, spielt mit seiner Pianistin Anne Hinrichsen einen Sonatenabend. Natürlich darf die bekannte Sonate von Camille Saint Saёns nicht fehlen. Dazu kommt neben Werken von Michail Glinka und Iván Eröd auch ein Werk des Schweizer Jazz-Musikers und Komponisten Daniel Schnyder.

Historisches Rathaus Landsberg
Hauptplatz 152
86899 Landsberg am Lech
Sonntag 24.03.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Landsberg: Stefanie Boltz
Stefanie Boltz

„The door“
Soulful Vocal Jazz

Stefanie Boltz dürfte den meisten Besuchern des Stadttheaters als Teil des Duos Le Bang Bang bekannt sein. Nur mit Stimme und Kontrabass, geben sie vielen weltbekannten Songs ein ganz neues Gewand. Ihr Duo-Partner Sven Faller ist auch Teil des Quartetts mit dem sie nun ins Stadttheater zurückkehrt. Das Programm besteht hauptsächlich aus Songs von „the door“! So nennt Stefanie Boltz ihr neues Album mit dreizehn Eigenkompositionen. Wir erleben Stefanie Boltz also nicht nur als einfühlsame und stimmgewaltige Jazzsängerin, sondern in ganz besonderem Maße auch als Songwriterin.

Stefanie Boltz Gesang
Sven Faller Bass
Martin Kursawe Gitarre
Tilman Herpichböhm Schlagzeug

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381
86899 Landsberg am Lech

Donnerstag 28.03.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: Der Machatschek
Der Machatschek
Dunkelschwarze Lieder

Die Wiener Seele – unzensuriert!!!

Franz Joseph Machatschek ist Wiener. Dafür kann er nichts. Er macht Musik. Da ist er schuldig. Und rechtskräftig verurteilt. Lebenslänglich.
Leute vergleichen ihn mit Ludwig Hirsch, Wolfgang Ambros, Helmut Qualtinger und Georg Kreisler. Er selbst sagt, „I moch was i kann“. Mit seiner urtypischen Melange aus charmantem Grant und bissigem Wortwitz fabriziert Franz Joseph Machatschek, genannt „Der Machatschek“, diese speziellen Lieder, die wie ein Kuss mitten ins Herz und ein Faustschlag mitten in die Magengrube wirken.
Seinem aktuellen Programm geht eine Vorwarnung voraus. „Nichts für schwache Nerven!“ So ist die Wiener Seele nun mal. Hart aber herzlich. Lieder wie Gehma Giflterschaun, Lossts mi sterben, Mei Schatzi, der Demenz-Tango und die Bussi-Bussi-Muttertagspolka lassen erahnen, dass hier kaum ein Tabu ausgelassen wird. Ohrwürmer und Lachattacken und sind garantiert. Franz Joseph Machatschek ist ehemaliger Maurer aus Wien Simmering. Als Erfinder der „Original Wiener Liederatur“ machte er sich vorerst in der Buchszene von Wien bis Berlin einen Namen. Sein Lied „Buchhandlung“ wird von vielen BuchhändlerInnen als „unsere Hymne“ beschrieben.
Das Feedback des Publikums lautete immer öfter: „Das ist ja Kabarett“. Und tatsächlich findet der Machatschek als Musikkabarettist massiven Anklang. Nicht umsonst öffnen ihm die bekanntesten Kleinkunstbühnen die Tore und singen Stars der Szene auf seinen CDs mit. Dem Buch ist er dabei immer treu geblieben. So veröffentlicht er gerade den vierten „Original Wiener Liederatur“ - Band „Das Gefühl, geliebt zu werden“. Erhältlich in jeder guten Buchhandlung und auf seinen Konzerten.

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Donnerstag 28.03.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Tanja Tetzlaff, Violoncello & Dina Ugorskaja, Klavier
Tanja Tetzlaff, Violoncello & Dina Ugorskaja, Klavier: Beethoven, Prokofjew, Chopin

Die Liebe zur Kammermusik hat sie zusammengeführt: Beim Festival "Spannungen" in der Eifel musizierten die Cellistin Tanja Tetzlaff und Pianistin Dina Ugorskaja erstmalig miteinander.
TANJA TETZLAFF studierte an der Musikhochschule Hamburg bei Professor Bernhard Gmelin und am Mozarteum Salzburg bei Professor Heinrich Schiff. Besonderes Interesse gilt der Kammermusik – sie spielt regelmäßig Klaviertrio mit Christian Tetzlaff und Lars Vogt. Regelmäßig konzertiert sie in renommierten Kammermusikreihen und bei Festivals wie z.B. dem Heidelberger Frühling und den Festivals in Bergen, Baden-Baden und Edinburgh. Tanja Tetzlaff gehört zur Kernbesetzung des Heimbach-Festivals „Spannungen“. Regelmäßige Kammermusikpartner sind Lars Vogt, Leif Ove Andsnes, Alexander Lonquich, Antje Weithaas, Florian Donderer, Baiba und Lauma Skride, Christian Tetzlaff, Carolin Widmann sowie Sharon Kam.

„Philosophin am Klavier“ wurde DINA UGORSKAJA einst genannt. Ihrem Spiel werden tiefe Ernsthaftigkeit, Sensibilität, hohe Anschlagkultur und virtuose Fähigkeiten, die stets im Dienste der Musik stehen, attestiert. 2015 spielte Dina Ugorskaja beide Bände des Wohltemperierten Klaviers von J. S. Bach beim Bayerischen Rundfunk ein. Im September 2016 erschien die Koproduktion als CD-Box bei Cavi-Music. Seit Oktober 2016 hat Dina Ugorskaja eine Klavierprofessur an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien inne.

19.00 Konzerteinführung durch den Kulturjournalisten Reinhard Palmer

Programm
BEETHOVEN 7 Variationen über „Bei Männern, welche Liebe fühlen“ Es-Dur WoO 46
BEETHOVEN  Sonate Nr. 4 C-Dur, op. 102/1
BEETHOVEN  12 Variationen über „Ein Mädchen oder Weibchen“ F-Dur op. 66
PROKOFJEW  Sonate C-Dur op. 119
CHOPIN  Polonaise Brillante C-Dur op. 3

bosco, Bürger- und Kulturhaus Gauting      
Oberer Kirchenweg 1      
82131 Gauting
Donnerstag 28.03.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gilching: Zither Manä
Zither Manä
Neues Bewährtes vom Zither Manä - Special Guest: Valerie McCleary !

Angefangen hat alles im Januar 1980 in Wörnsmühl / Leitzachtal in der Nähe von Miesbach.
Nach einem Liveauftritt mit einem Volksmusikprogramm kam es zu einer Session mit Rockmusikern. Die Zither wurde dabei erstmals mit großem Erfolg durch Rockmusik "mißbraucht".
Es entstand die eigenartige Mischung: Bis dahin als unvereinbar geltende Musikrichtungen Rock/Blues mit Volksmusik.
Heute erscheint es dem Zuhörer schon fast selbstverständlich, beide Richtungen in einem Programm und auf einem Instrument - der Zither - zu hören.
Nach und nach entwickelte der Zither-Manä einen eigenen Sound, indem er auch Elektronik einsetzt.
Freuen wir uns auf einen ganz besonderen Abend: Valerie McCleary - die schönste Stimme Irlands - dürfen wir als Special Guest begrüßen!

Gasthof Widmann
Schulstraße 13
82205 Gilching
Freitag 29.03.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim: The Outside Track
The Outside Track

An dieser Gruppe kommt man nicht vorbei, wenn man die erfrischenden und kreativen Interpreten keltischer
Musik aktuell aufzählen will. Überschäumende Spiellaune, beeindruckende Virtuosität, Stepptanzeinlagen, eigenwillige Arrangements und eine Sängerin mit einmaligerStimme. So innovativ wie das Quintett traditionelle keltische Themen bearbeitet, verleiht es ihnen förmlich Flügel. Die Musikerinnen pumpen die althergebrachten Melodien mit Energie, Frische und guter Laune auf, so dass diese den Zustand der Schwerelosigkeit erreichen und einfach abheben. Diese beflügelte Musik begeistert live nicht nur die Zuschauer sondernbringt auch gestandene Journalisten ins Schwärmen. Die Band hat sich beim Musikstudium mit Ausrichtung Folk- und Weltmusik an der Uni Limerick kennen gelernt. Dieser einmalige Studiengang wirkt wie ein Magnet auf junge Musiker aus der ganzen Welt und so lässt es sich erklären, dass in dieser Gruppe gleich drei keltische Nationen sind: Irland, Schottland und Kanada. Entsprechend vielfältig ist der Klang dieser Band. Die vier jungen Frauen und der Stepptänzer und Gitarrist Cillian Ó Dálaigh haben einen transatlantischen bzw. pan-keltischen Sound geschaffen, der eine Brücke über keltische Traditionen schlägt. Es ist wie wenn drei Flüsse sich zu einem großen Strom vereinigen, der imposant die Musiklandschaft für sich einnimmt und abwechslungsreich im Sonnenlicht schimmert.

PUC
Oskar-Maria-Graf-Str. 2
82178 Puchheim
Samstag 30.03.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Schloss Seefeld: Klaviertrio Kawamura-Altenberger-Witteler
Klaviertrio Kawamura-Altenberger-Witteler

Hisako Kawamura, Klavier
Korbinian Altenberger, Violine
Ulrich Witteler, Violoncello

"Hisako Kawamura ist ein glänzendes Talent. Im Unterschied zur Mehrheit der Pianisten, die über eine eher ohnmächtig machende Technik verfügen, ist sie fähig, die Musikwerke neu zu entdecken und besitzt außerdem einen einwandfreien Geschmack sowie Maßgefühl." (Elisso Wirssaladze) -
Geboren in Nishinomiya (Japan), aufgewachsen in Deutschland, ist sie mehrfache Preisträgerin, u. a. beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD in München, Spätestens durch den Gewinn des Concours Clara Haskil in Vevey zog sie die Aufmerksamkeit der Musikszene auf sich. Es folgten Einladungen der namhaftesten internationalen Orchester.
2015 wurde sie an der Folkwang Universität der Künste Essen, zur Professorin berufen. Außerdem ist sie eine Sonderlehrbeauftragte am Tokyo College of Music.
Korbinian Altenberger, seit 2011 Konzertmeister im Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks konzertiert neben seiner Orchestertätigkeit regelmäßig solistisch und in diversen Kammerensembles weltweit mit größtem Erfolg. Seine Begeisterung für die Kammermusik wurde sehr geprägt durch mehrmalige Einladungen zu diversen renommierten Festivals in den USA wie Ravinia, Caramoor und Marlboro sowie in Europa z.B. Prussia Cove in Großbritannien, Verbier in der Schweiz, dem Moritzburg Festival und beim Israeli Chamber Project.
Zahlreiche Auszeichnungen und Preise erhielt er bei vielen internationalen Wettbewerben. Seit 2018 unterrichtet er außerdem als Professor an der Musikhochschule in Würzburg.
Uli Witteler ist seit 2013 Solocellist bei den Bamberger Symphonikern. Zuvor war Witteler Gründungsmitglied des Gémeaux Quartetts, das 2008 den Publikumspreis beim ARD-Wettbewerb gewann und daraufhin zu Festivals wie dem Lucerne Festival, der Schubertiade Schwarzenberg oder den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern eingeladen wurde. Mit dem Quartett unterrichtete Witteler an der Musikhochschule Luzern und als Quartet in residence an der Folkwang Universität Essen. Als Solist trat Witteler bereits u.a. mit dem Sinfonieorchester Basel, den Festival Strings Lucerne sowie dem Münchener Kammerorchester auf, dessen Solocellist Ulrich Witteler von 2011 bis 2013 war.

Die drei Musiker kennen und schätzen sich seit vielen Jahren, verbrachten gemeinsame Zeiten im Bundesjugendorchester, bei Wettbewerben und während Studien sowie Meisterkursen.

Programm:
Franz Schubert: Trio B-Dur für Klavier, Violine und Violoncello, op. 99 (D 898)
Dmitri Schostakowitsch: Trio e-Moll für Violine, Violoncello und Klavier, op. 67

„Kultur im Schloss Seefeld" e.V.
Schlosshof 6
82229 Seefeld
Samstag 30.03.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Ottobrunn: Die 3 jungen Tenöre
Die 3 jungen Tenöre

Die schönsten Arien begleitet von eigener Musikband
Produktion: Röttinger Veranstaltungen GmbH

Die 3 jungen Tenöre sind ein Gesangs-Trio, das immer wieder mit neuen Solisten umgestellt wurde, allerdings führt Ilja Martin als Ein-ziger dieses Trio weiter. Ursprünglich nur als einmaliges Studio-Trio gedacht, wird die Idee, mit klassisch ausgebildeten Stimmen Pop und Klassik zu verschmelzen, fortgesetzt. Die Gruppe erhielt nicht ohne Grund den Namen „Hearts and Roses“.

Wolf-Ferrari-Haus
Rathausplatz 2
85521 Ottobrunn
Samstag 30.03.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Gröbenzell: CHOR „VOICE OF CHOICE“
CHOR „VOICE OF CHOICE“

Star Wars, James Bond, König der Löwen: Der Chor „Voice of Choice“ präsentiert Ihnen eine bunte Mischung an Titelmelodien und Songs bekannter Film-Klassiker. Denn Filme werden groß durch ihre Geschichte, ihre Schauspieler und ihre Bilder. Aber einen ganz großen Anteil am Film hat der Ton. Der a capella Chor „Voice of Choice“ wurde vor 16 Jahren von ehemaligen Mitgliedern eines Schulchores und einer Band gegründet. Sie alle haben bis heute eins gemeinsam: Die Freude am gemeinsamen Singen von Stücken unterschiedlichster Genres. Ob Klassik, Rock, Pop, Jazz, Gospel oder Weihnachtslieder – das besondere an unserem Chor ist unser vielfältiges Repertoire.

Der Veranstaltungsort war bei Redaktionsschluss noch nicht bekannt.
Bitte informieren Sie sich auf der Homepage www.voiceofchoice.de
Samstag 30.03.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Garching: Blues Brothers
Blues Brothers
Hommage an die Blues Brothers und deren Schöpfer John Belushi und Dan Aykroyd

Regie: Ingmar Otto
Mit dem Ensemble des EURO-STUDIO LANDGRAF

Hommage an die Blues Brothers und deren Schöpfer John Belushi und Dan Aykroyd

Ihr Markenzeichen: Schwarzer Anzug, schwarzer Hut, schwarze Sonnenbrille. Ihre Mission: Die Rettung eines katholischen Waisenhauses mit Hilfe des Blues. Das sind die Brüder Jake und Elwood – kurz: die Blues Brothers! Sozusagen in göttlicher Mission trommeln sie ihre alte Band zusammen, liefern sich spektakuläre Verfolgungsjagden mit Gesetzeshütern, begehren gegen die Wohlstandgesellschaft auf und kennen nur ein Ziel: das ultimative Blues-Konzert. Dabei wird in diesem „Tribute“ die Geschichte der legendären Blues Brothers nicht einfach nacherzählt; die Zuschauer erfahren vor allem etwas über das wild bewegte Leben der beiden Komiker John Belushi und Dan Aykroyd, die als Männer hinter den Sonnenbrillen die Blues Brothers erst ins Leben gerufen haben. Was 1976 als lustiger Sketch für die beliebte NBC-Comedy-Show „Saturday Night Live“ begann, entwickelte bald ein Eigenleben und wurde schließlich Kult. Der Rest ist Geschichte – und eine großartige noch dazu!
Witz, Charme, Drama, unschlagbar coole Typen und eine der besten Filmmusiken aller Zeiten vereinen sich zu einem actionreichen Musical voll unvergesslicher Songs wie „Jailhouse Rock“, „Gimme Some Lovin`“, „Stand By Your Man“ und natürlich „Everybody Needs Somebody To Love“.

Theaterzelt im Bürgerpark
Rathausplatz 3
85 748 Garching
Samstag 30.03.2019; Uhrzeit: 20:30 Uhr
Ebersberg: Stefan Leonhardsberger & Martin Schmid
Stefan Leonhardsberger & Martin Schmid
Da Billi Jean is ned mei Bua
Liederabend

Der Oberösterreicher Stefan Leonhardsberger und sein Augsburger Haberer Martin Schmid erobern mit ihren Dialektadaptionen großer Hits nicht nur Kritiker, sondern auch die Herzen des Publikums im Sturm. Mit kraftvoller Stimme und außergewöhnlicher Bühnenpräsenz führt der ausgebildete Schauspieler Leonhardsberger mit Charme und Spontanität durch den Abend - Musik-Kabarett mit tragikomischen Einaktern in Popsong-Länge zu weltbekannten Melodien.

Perfekt ergänzt wird er dabei durch den Augsburger Profimusiker (Presley Family), der mit seinen Gitarrenarrangements den heißen Kern der Popmusik freilegt. Als ruhender Gegenpol zu Leonhardsbergers quirliger Performance gelingt es Schmid auch, mit minimalistischer Mimik und sparsamen Wortspenden zu unterhalten.

„Eine echte Entdeckung“ – Münchner Merkur

Altes Kino
Eberhardstraße 3
85560 Ebersberg
Sonntag 31.03.2019; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Fürstenfeld: Streicherakademie des PJKO
Streicherakademie des PJKO
Akademie-Konzert

Leitung: Simone Burger-Michielsen und Peter Michielsen

Unter Klavierbegleitung von Ayumi Janke
Werke von L. v. Beethoven, H. Wieniawski, P. de Sarasate, E. Ysaÿe u. a.

Die künstlerische Qualität des Puchheimer Jugendkammerorchesters (PJKO) wird regelmäßig durch Preise und Auszeichnungen bestätigt. Vor zwei Jahren gründete das PJKO eine eigene Streicherakademie. Ziel ist die Förderung junger Talente durch künstlerische und finanzielle Unterstützung. In Zusammenarbeit mit erfahrenen Musikpädagogen, bekannten Künstlern, der Musikhochschule München und dem PJKO erhalten die Geförderten eine hochwertige zusätzliche Streicher-Ausbildung. Im Akademie-Konzert stellen sich die mehrfach preisgekrönten jungen Musiker vor. Erstaunliche musikalische Reife, hohe Ausdruckskraft und jugendlich frisches Musizieren sorgen für ein abwechslungsreiches Konzert.

„Das PJKO ist eine der wichtigsten Talentschmieden für Streicherinstrumentalisten in der Münchner Region.“ (SZ)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Sonntag 31.03.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Youkali
Youkali: Tango argentino

Mit seiner argentinischen Sängerin Sandra Nahabian präsentiert YOUKALI den tango argentino, der voller Leidenschaft und großer Gesten in Text und Musik von den Verrücktheiten der Liebe, von Abschied und Heimkehr, Freude und Wut erzählt.
Die Gruppe YOUKALI entstand vor über 20 Jahren aus der musizierfreude einiger Profi- und Amateurmusiker. Die gemeinsame Liebe zum Tango war die Triebfeder, den anfänglichen Schwerpunkt Klezmermusik im Lauf der Jahre zum „Tango argentino“ zu verlagern. Darüber hinaus erweiterte sich das Programm mit Bearbeitungen von Stücken unterschiedlichster Stilrichtungen und Herkunft, so etwa mit Musik von Claude Debussy, Erwin Schulhoff oder Dmitri Schostakowitsch.

SANDRA NAHABIAN, Gesang
ULRIKE VON SYBEL-ERPF, Violine
GISELA AUSPURG, Violoncello
WALTER ERPF, Akkordeon
NIKI STEIN, Gitarre
THOMAS SCHAFFERT, Kontrabass

bosco, Bürger- und Kulturhaus Gauting      
Oberer Kirchenweg 1      
82131 Gauting
Mittwoch 03.04.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Henning Sieverts
Henning Sieverts: Symmethree

„Ton-Scrabble mit einem Star-Trio. Die drei Alleskönner Nils Wogram, Ronny Graupe und Henning Sieverts schreiten weit aus, von Blues und Swing-Reminiszenzen über Avantgardistisches bis zur Hommage an die Popband The Police. Spielwitz bekommt man hier in jedem denkbaren Wortsinn geboten, eben auch mit jenem hintergründigen Humor, wie er aus einem Titel wie „Coffee to stay“ spricht.“ (Süddeutsche Zeitung)

HENNING SIEVERTS bass, cello
NILS WOGRAM trombone
RONNY GRAUPE guitar

bosco, Bürger- und Kulturhaus Gauting      
Oberer Kirchenweg 1      
82131 Gauting
Mittwoch 03.04.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Emil Brandqvist Trio
Emil Brandqvist Trio
Within A Dream
JazzFirst

Emil Brandqvist (dr), Tuomas Turunen (keys), Max Thornberg (bs)

Das Emil Brandqvist Trio hat eine traumhafte Entwicklung genommen. Die Band des schwedischen Schlagzeugers wurde nicht nur für den ECHO Jazz nominiert und landete auf der Longlist beim Preis der deutschen Schallplattenkritik: Ihr letztes Album „Falling Crystals“ schaffte es gar bis auf den siebten Platz in den deutschen Jazzcharts. Das Geheimnis des Trios liegt sicherlich in der raren Gabe, einen ganz eigenen Sound entwickelt zu haben. Geprägt ist dieser die durch filigranen Klangmalereien Brandqvists und die sensibel dahingetupften, fast poetischen Beiträgensowie auch mal rasant dahinrollenden Neo-Klassizismen des finnischen Pianisten Tuomas A. Turunen, verbunden mit der fast stoisch voranschreitenden Kraft im Kontrabass-Spiel Max Thornbergs: Entschleunigte Jazz-Kompositionen, balladesk verträumt, dann das Tempo merklich forciert, vertrackte Rhythmen auf geraden Wegen. Mut zur Melodie, darin eingefasst nordische, manchmal fast folkloristische Einflüsse mit klaren Klangfarben.

 „Magische Musik.“ (Der STERN)

 „(…) hinreißend schöne, cineastisch ausgreifende Melodien, ohne in den Kitsch-Abgrund zu stürzen.“ (FOCUS)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Donnerstag 04.04.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: FürstenfeldVocal ONAIR & MUNDWERK
FürstenfeldVocal
ONAIR & MUNDWERK

A-Capella-Konzert

Beim zweiten FürstenfeldVocal-Konzert dreht sich wieder alles um das persönlichste Instrument der Welt – die Stimme! Die Berliner A-Cappella-Formation ONAIR hat sich in einem atemberaubenden Tempo mit in die internationale Spitze der Vokalformationen gesungen. Für ihre gesangliche Intensität und Perfektion, ihre kunst- und kraftvollen Arrangements sowie ihr innovatives Sounddesign wurde die Band mit zahlreichen renommierten Musikpreisen in Europa, Asien und den USA ausgezeichnet. Mit „Vocal Legends - Große Stimmen der Pop- und Rockgeschichte" zündet Onair nun die nächste Stufe ihrer Vision von einer großen A-Cappella-Pop-Show. Dabei reizt sie die Herausforderung, auch Stücke zu arrangieren, die auf den ersten Blick schwer oder gar nicht a cappella umsetzbar scheinen. Kurzweilig, witzig und pointiert führen Mundwerk, Gewinner des Bayerischen Chorwettbewerbs, durch ihr Programm. Als besonderes Schmankerl bringen die fünf Münchner sechsstimmige Klänge hervor – Obertongesang machts möglich!

„Die Stimmzauberer [ONAIR] vereinen atemberaubende Vokalakrobatik mit musikalischer Intelligenz, einem mitreißenden Gespür für Grooves und einer energiegeladenen Bühnenpräsenz.“ (Münchner Merkur)

„Ohne Mikrofone bot [Mundwerk] puren Musikgenuss auf höchstem gesanglichem Niveau…“ (Augsburger Allgemeine Zeitung)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Donnerstag 04.04.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim: Tram des Balkans
Tram des Balkans

Tram des Balkans, was mag hinter diesem exotischen Namen stecken? Wer im Februar 2014 in Regensburg, Augsburg oder Puchheim ein Konzert dieser französischen Gruppe erlebte, weiß es ganz genau. Tram des Balkans bedeutet Musik, Lebensfreude und sogar ein bißchen Magie... Die fünf jungen Leute spielen seit über zehn Jahren zusammen und sind in der französischen "Pop und Trad"-Szene gut bekannt. Mit ihnen geht man auf eine kunterbunte Reise durch Irland, Russland, Tschechien, Tibet , Rumänien, Schottland, Frankreich, sogar ein Alpenjodler ist dabei! Die Jungs sind absolute Topmusiker und reißen ihr Publikum eínfach mit. Sie zaubern dem Zuhörer je nach Lied ein Lächeln auf die Lippen, eine nostalgischeTräne ins Auge oder entfachen das furiose Bedürfnis, mitzusingen und zu tanzen.Dem sollte man übrigens keinesfalls widerstehen, denn die Musiker haben immer einene sehr herzlichen Kontakt zu ihrem Publikum und ihre größte Freude haben sie dann, wenn alle Zuhörer tanzen. Tram des Balkans: Wer sie kennt, freut sich, dass sie wieder in Deutschland sind, wer sie nicht kennt sollte dei Chance nicht verpassen, einen tollen Abend zu verbringen..

PUC
Oskar-Maria-Graf-Str. 2
82178 Puchheim
Freitag 05.04.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Planegg: Frühlingskonzert
Frühlingskonzert
Ensemble der Musikschule

Junge und junggebliebene Ensembles der Musikschule geben – gesungen und gespielt auf den verschiedensten Instrumenten – einige Kostproben aus ihren Lieblingsstücken aus alter und neuer Zeit von naher und ferner Herkunft. So entsteht in abwechslungsreicher Folge ein bunter musikalischer Blumenstrauß, der den Frühling im Würmtal klangvoll willkommen heißt.

Kulturforum Planegg
Pasinger Str. 8
82152 Planegg
Freitag 05.04.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Schloss Seefeld: Delta Q: "Brandneu!" - Akustisch
Delta Q: "Brandneu!" - Akustisch

Delta Q räumt ab. Die Vokalband aus Berlin ist derzeit einer der gefragtesten A Cappella Acts Deutschlands. Die vier jungen Sänger sind lässig, kreativ und sprudeln vor Ideen. Ihre Lied-Adaptionen sind genial. Ihre eigenen Nummern sind gesellschaftspolitisch hörenswert. Sie sparen nicht mit Gesellschaftskritik.
In ihrer neuen Show „BRANDNEU!“ zündet die vielfach ausgezeichnete Band ein brillantes A Cappella Feuerwerk der Extraklasse und verwöhnt ihr Publikum mit perfektem Satzgesang, vokalen Grenzüberschreitungen und einer ordentlichen Portion Humor. Dabei wird vor allem die Deutsche Popmusik in den Brennpunkt gerückt: Songs von Mark Forster, Max Mutzke und Johannes Oerding werden mit atemberaubenden Volksliedbearbeitungen, einem Hauch 90er-Nostalgie und originellen Eigenkompositionen frisch kombiniert.
Seit der Gründung von Delta Q 2012 haben sich die vier sympathischen Jungs ins Herz Europas gesungen. Ihre „Ode an die Freude“ ist zu einem Hit geworden und wurde mehrmals ausgezeichnet. Sie sind die Gewinner des CARA Awards 2017 (Best European Album) und der St. Ingberter Pfanne 2016 (Jurypreis und Publikumspreis).

Besonders an diesem Abend:  Delta Q singt unverstärkt, nur dieses eine Mal und nur im Sudhaus Seefeld - "Brandneu - Akustisch"!

Sebastian Hengst: Countertenor
Thorsten Engels: Tenor
Tom Dewulf: Bariton
Matthias Graf: Bass/Subwoofer

„Kultur im Schloss Seefeld" e.V.
Schlosshof 6
82229 Seefeld
Freitag 05.04.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Freising: Max von Milland & Band
Max von Milland & Band

Keine Frage: „Herz über Blut“ ist DAS Lied, nicht nur für den Moment. Es ist auch mehr als ein Lippenbekenntnis eines liberalen, gemäßigten Linken, weil man das halt so sagt, dieser Tage. Es ist auch mehr als ein bloßes Statement, vielmehr ist es ein Manifest. Ein Manifest der Menschlichkeit, des Zusammenlebens, des gegenseitigen Respekts und des uneingeschränkten Miteinanders, gegen jede Art von Ressentiments.

Wer Max von Milland kennt, der weiß, dass hier einer agiert, dessen Herz von Haus aus an der richtigen Stelle schlägt. Und so macht sich der Südtiroler – mit der von ihm bekanntermaßen heiß und innig geliebten Wahlheimat München – auf, um nicht nur dem Dampf plaudernden Heimatministern die Leviten zu lesen: „Ich bin viel mehr als Boden und Blut, bin keiner der in Parolen eine Antwort sucht. Heimat heißt für mich jeder gehört dazu, wer Liebe dafür spürt und nicht Hass und Wut.“ Aber damit nicht genug, denn von Milland zeigt sich weiter kämpferisch: „Und keiner kann sagen wo wir in ein paar Jahren sind, schon gar nicht die, die am lautesten schreien.“

Verpackt hat der engagierte Liedermacher, der in den letzten Jahren sowohl auf seinen eigenen Headliner-Tourneen wie auch im Vorprogramm so unterschiedlicher Künstler wie Sportfreunde Stiller, a-ha, Seiler & Speer, Hannes Ringelstetter u.a. für Furore sorgte, seine Botschaft in einer vor Kraft strotzenden, geradezu hymnischen Powerballade (Kinderchor inklusive), die vielen von uns Energie geben und als Inspiration dienen wird, dem sich weiter auf dem Vormarsch befindlichen Rechtspopulismus Einhalt zu gebieten.

Darüber hinaus erinnert von Milland in „Herz über Blut“ – nicht nur seines liebenswerten Südtiroler Dialekts, sondern auch seiner mutigen, besonderen und höchstpersönlichen Haltung wegen – an große Künstler des Mundart-Genres wie Hubert von Goisern und BAPs Wolfgang Niedecken. Herz über/oder Blut, noch sind wir in der Überzahl, wehret den Anfängen… wir alle haben es in der Hand, entscheidet euch!

Lindenkeller Freising
Veitsmüllerweg 2
85354 Freising
Samstag 06.04.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: Beatles Night
Beatles Night
The Fab Four Tribute Concert

John, Paul, George, Ringo – das sind nicht einfach vier Vornamen, sondern vier Musiker die von 1960 bis 1970 Musikgeschichte schrieben: The Beatles! Bei der Beatles-Night bringt die Tributeband mit originalgetreuen Outfits, authentischen Stimmen und nahezu identischem Sound die Hits der vier Pilzköpfe aus Liverpool auf die Bühne zurück.

Seit fast 20 Jahren verkörpern die vier charismatischen Musiker mit ihrer international erfolgreichen Tribute Band ihre Idole und zählen unter den vielen Beatles Tribute-Shows, Musicals und Revival Bands in aller Welt zu den besten Beatles-Cover-Akteuren. Mit den bis ins Detail gecoverten Songs wie „She Loves You”, “A Hard Day’s Night”, “We can work it out” und “Yellow Submarine” nimmt die Band das Publikum mit auf eine Zeitreise in die 60er und 70er Jahre, als die Röcke kurz und die Haare lang waren, mittenhinein in die Stimmung von Aufbruch, Protest und Idealismus.

Musikalisch und optisch in höchster Perfektion – und noch dazu absolut live – führen diese „neuen“ Beatles ihr begeistertes Publikum bei jedem ihrer Auftritte durch die schillernden Facetten einer Musik, die wie keine andere in die Geschichte einging und dennoch nichts von ihrer Aktualität verloren hat.
Nein, Sie müssen nicht kreischend in Ohnmacht fallen, aber wir geben auch keine Garantie, dass Sie es nicht tun, denn: Hey! die Beatles kommen!

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Samstag 06.04.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Weßling: Tuija Komi und Band
Tuija Komi und Band
Midnight Sun

Tuija Komi (voc & arr),  Walter Lang (piano, FX & arr), Peter Cudek (double bass), Martin Kolb (drums)

Eine makellose, sinnliche Stimme aus dem hohen Norden mit sympathischer Wärme, die von inniger Zärtlichkeit, über betörende Leidenschaft hinweg Faszination bis hin zur sinnlich-rauhen Blues- und Rock-Power das ganze Register gesanglicher Ausdrucksfähigkeiten auszubreiten vermag – und das bei einem verblüffenden Stimmumfang mit verführerischem Schmelz und fein differenziertem Timbre. Tuija Komi ist eine echte finnische Jazz-Diva, die sich in musikalischer Hinsicht jedoch ungern nur in eine bestimmte Schublade stecken lässt. Die seit vielen Jahren in Deutschland lebende Sängerin liebt Swing, Latin, Tango, Blues, Soul, Pop und World Music und diese Vielfalt spiegelt sich nicht zuletzt auch in ihren Produktionen wieder.

„Sonne um Mitternacht muss man erlebt haben. Denn dann kann man sie mit fröhlichem Nachdruck besingen wie die Finnin Tuija Komi, die aus dem Leuchten ein Schwelgen macht. So kann Musik entstehen, die mit dem Charme der Erfahrung den Swing des Nordens mit der Begeisterung für die Kraft des Melodischen verknüpft. Ein Album zum Mitlächeln.“  Ralf Dombrowski, Jazz Kritiker

Pfarrstadl Weßling
Am Kreuzberg 3
82234 Weßling
Samstag 06.04.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg: Aeham Ahmad & Edgar Knecht Trio
Aeham Ahmad & Edgar Knecht Trio
„Keys to friendship“
Zwei Welten, zwei Flügel, zwei Virtuosen ihres Fachs - ein syrisch-deutscher Konzertabend

Aeham Ahmad wuchs als palästinensischer Flüchtling im syrischen Flüchtlingslager Jarmuk in Damaskus auf. Hier sorgte er durch sein Klavierspiel inmitten der Trümmer des umkämpften Lagers für internationale Aufmerksamkeit. Fast täglich hat er mit seinen Freunden sein Klavier in die Ruinen gezogen und gespielt, um den Menschen und vor allem den Kindern Mut zu machen. Freunde haben ihn dabei gefilmt und die Videos über das Internet verbreitet. Er wird als „Pianist aus den Trümmern“ weltweit berühmt. Als das Flüchtlingslager im April 2015 von den Kämpfern des „Islamischen Staates“ eingenommen wird, zerstören diese bei einer Kontrolle sein Klavier. Aeham Ahmad flieht und sucht Schutz in Deutschland. Er erzählt seine Geschichte in einem Buch: „Und die Vögel werden singen“. In Deutschland lernt er den Jazzpianisten Edgar Knecht kennen. Die beiden starten ein gemeinsames musikalisches Projekt: „Keys to friendship“.

Edgar Knecht hat sich mit seinen einzigartigen Volksliedbearbeitungen weltweit bereits einen Namen gemacht. Er begegnet mit seinem virtuosen Trio dem Sänger und Pianisten, Aeham Ahmad, in einer mitreißenden Kombination. So trifft syrischer Gesang auf deutsches Volkslied, Jazz und Latin verbinden sich mit arabischen Rhythmen. Das gemeinsam aufgenommene Album erhielt viel Publikumszuspruch und den „Preis der deutschen Schallplattenkritik“. Aeham Ahmad bekam zudem 2015 den Beethovenpreis für Menschenrechte verliehen.

Diese Geschichte, diese Musik gehören zu unserer Zeit. Wir erleben an einem ganz konkreten Beispiel, was Krieg, was Flucht und Vertreibung, aber auch, was Menschlichkeit im Einzelfall bedeuten kann.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Samstag 06.04.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Freising: 2. Power Metal Festival
2. Power Metal Festival

Nach dem grandiosen Erfolg des ersten POWER METAL FESTIVAL am 24. März 2018 haben wir uns ein großartiges Lineup für das
2. POWER METAL FESTIVAL
im Freisinger Lindenkeller
einfallen lassen:

EVERTALE:
2008 in Baden  Württemberg gegründet, präsentiert die Band bombast- und chorgeladenen Power Metal vom Feinsten. 2015 veröffentlichten sie "Of Dragons And Elves“, eine Mischung aus Blind Guardian, Gamma Ray und Hammerfall. 2017 veröffentlicht die Band das neue Album „The Great Brotherwar“.

SIGNUM REGIS:
Melodische Metalmusik, kraftvoll, mit Power und viel Gefühl[A1] . Das ist Signum Regis aus der Slowakei.
Bei unserem ersten Power Festival Freising 2018 waren alle Signum Regis so begeistert, dass wir sie kurzerhand nochmals eingeladen haben. Bei uns in Freising gibt es die letzte Gelegenheit, Mayo Petranin als Sänger zu erleben.
Es wird sein letztes Konzert mit Signum Regis sein!
Also nutzt die Chance und wir bereiten ihm einen unvergesslichen Abschied vor.

INNERWISH:
Die Geschichte von INNERWISH begann 1995 in Athen, Griechenland und in ihren 20 Jahren ihres Bestehens gelang es ihnen, nicht nur eine der wichtigsten Metalbands Griechenlands zu werden, sondern sich auch als respektvolle Band in der europäischen Melodic Metal Szene zu etablieren. 1998 veröffentlichten sie ihr Debütalbum „Waiting for the Dawn“. Ihr zweites Album "Silent Faces" erschien 2004 über das bekannte deutsche Label Limb Music und 2006 auch ihr drittes Album "Inner Strength".
Sie teilten sich in ganz Europa die Bühne mit Bands wie JUDAS PRIEST, HELLOWEEN, UDO, THERION, CAVALERA CONSPIRACY, WITHIN TEMPTATION, MANOWAR, RHAPSODY, ORPHANED LAND, OPETH, BRAINSTORM u.a. 2008 nahmen ihr viertes Album "No Turning Back" auf.
Als das beste Album, das die Band bisher veröffentlicht hat, gilt das Album „InnerWish“. Dieses fünfte Geistesprodukt präsentiert INNERWISH in der besten Phase ihrer musikalischen Karriere.

Lindenkeller Freising
Veitsmüllerweg 2
85354 Freising
Sonntag 07.04.2019; Uhrzeit: 11:00 Uhr
Planegg: Clemens Zeilinger
Clemens Zeilinger

Clemens Zeilinger ist Preisträger vieler Wettbewerbe, z.B. des Europäischen Kammermusik-Wettbewerbs in Den Haag, Gewinner des Europäischen Jugend-Musik-Preises für Klavier-Solo in Antwerpen, mehrfacher Bösendorfer-Stipendiat, Gewinner des Heydner-Klavier-Wettbewerbes Wien und Preisträger beim Internationalen Beethoven Wettbewerb in Wien 2001. Er spielte 2008 sämtliche Sonaten von Ludwig van Beethoven im Brucknerhaus Linz. Clemens Zeilinger war danach „Artist in Residence“ des Brucknerhauses und „Artist of the Year“ des renommierten österreichischen Klassik-Radio-Senders Ö1.

Einen großen Teil seiner künstlerischen Tätigkeit widmet er der Kammermusik (Mitglied des Klaviertrios „TrioVanBeethoven“) und der Liedbegleitung. Seit 2013 rege Zusammenarbeit mit dem Cellisten Matthias Bartolomey: CD Einspielung mit Werken von Previn, Schostakowitsch und Berauer beim Label ARS.

2014 übernahm er die Intendanz des „Klassik-Musik-Fest-Mühlviertel“, unterrichtet außerdem an der Universität für Musik in Wien und an der Anton-Bruckner-Universität Linz.

Kulturforum Planegg
Pasinger Str. 8
82152 Planegg
Dienstag 09.04.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Gröbenzell: FINNISCHES FOLK-KONZERT MIT SUDEN AIKA – SISARET
FINNISCHES FOLK-KONZERT MIT SUDEN AIKA – SISARET

Finnland – Land der Seen, Rentiere und der starken Frauen. Erleben Sie das Quartett „Suden Aika“ (finn. Zeit der Wölfe) bei ihrem einzigen Konzert im süddeutschen Raum. Die Ausnahmesängerinnen und Vokalkünstlerinnen präsentieren 1000 Jahre nordische Geschichte und Sagen in der Tradition der Runengesänge. Lassen Sie sich von dem einzigartigen Klang magisch in seinen Bann ziehen und von den stimmgewaltigen Frauen mitreißen.

Bürgerhaus Gröbenzell
Rathausstraße 1
82194 Gröbenzell

Donnerstag 11.04.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Seeshaupt: Allotrio Jazzband
Allotrio Jazzband

Mit:

Rainer Sander (cl, as, ld),
Colin T. Dawson (tp, voc),
Andrey Lobanov (tp),
Mathias Götz (tb),
Thilo Wagner (p),
Peter Cischeck (b),
Gregor Beck (dms)

Seeresidenz Alte Post
Alter Postplatz 1
82402 Seeshaupt
Freitag 12.04.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: Simone Zanchini Solo
Simone Zanchini Solo
Almost acoustic

Es gibt Akkordeonisten im Jazz, die das Instrument wirklich weiterentwickeln. Zu diesen gehört der italienische Akkordeon-Virtuose Simone Zanchini.
Im Solokonzert verbindet er Momente spontaner kreativer Improvisation mit seinen Originalkompositionen und Songs großer Komponisten wie George Gershwin, Charlie Parker, Duke Ellington und Astor Piazzolla. All diese Zutaten werden meisterhaft durch einen kreativen und immer inspirierten Improvisationsfluss vermischt.

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering

Freitag 12.04.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Garching: Ludwig Seuss
Ludwig Seuss Band - Blues & Boogie

Mit mittlerweile 16 CD´s im Gepäck, einer herausragenden Allstarbesetzung und zahlreichen Fernsehauftritten ist die Ludwig Seuss Band in den letzten Jahren zu einer der interessantesten deutschen Blues & Boogie Bands gewachsen. Der Pianist und Akkordeon-Virtuose ist unter anderem auch festes Mitglied der Spider Murphy Gang. Ludwig Seuss vermischt mit seiner eigenen Band klassischen Piano-Boogie mit Jump-Blues und Louisiana-Rhythm & Blues.
Seitdem der Künstler auch noch den Zydeco aus New Orleans importiert hat und seine Jungs hinter ihm grooven wie im tiefsten Sumpf Louisianas, ist der Erfolg für diese Band nicht mehr aufzuhalten.

Theaterzelt im Bürgerpark
Rathausplatz 3
85 748 Garching
Freitag 12.04.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg: Mathias Eick
Mathias Eick
"Ravensburg"

Warum heißt ein Album eines norwegischen Musikers ausgerechnet „Ravensburg“? Die Antwort lautet: persönliche Spurensuche! Alle Titel des aktuellen Albums sind von seinem Familien-und Freundeskreis inspiriert. Herausgekommen sind Titel wie „family, „friends“, „for my grandmothers“ und eben „Ravensburg“. Eine Großmutter Eicks stammt aus Ravensburg, der historischen schwäbischen Stadt. Ravensburger Puzzles – „3.000 Teile, 5.000 Teile… ein bisschen überwältigend“, wie Mathias Eick sagt, gab es immer zu Weihnachten. Mathias Eick ist derzeit einer der gefragtesten Musikers des ECM Labels. Landsberg besucht er bereits zum zweiten Mal.

Mathias Eick Trompete
Torstein Lofthus Schlagzeug
Andreas Ulvo Klavier
Audun Erlien Bass
Håkon Aase Geige

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech

Sonntag 14.04.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Fürstenfeld: Ensemble Urstrom
Ensemble Urstrom
Musikalische Alpenüberquerung
Frühbarocke Musik aus Italien und Süddeutschland
Alte Musik in Fürstenfeld

Claudius Kamp, Blockflöte, Barockfagott & Dulcian / Joosten Ellée, Barockvioline / Konstanze Waidosch, Barockcello / Bernhard Reichel, Historische Zupfinstrumente / Johannes Rake, Historische Tasteninstrumente

Um 1600 eroberte sich die Musik in Italien radikal neue Lebensräume. Die Instrumentalmusik löste sich aus dem Schatten der menschlichen Stimme und entdeckte ihren eigenen Kosmos an Ambitus, Farben, Dynamik und Rhythmus. Im Laufe des 17. Jahrhunderts verbreitete sich der „stile nuovo“ in ganz Europa. Italienische Musiker galten als begehrtes Statussymbol an den vornehmen Höfen der Metropolen, italienische Komponisten und Virtuosen prägten mehrere Generationen der europäischen Musikgeschichte. Die neue Rolle des Musikers um 1600, der Auftritt des Virtuosen, der zu jedem Zeitpunkt die Musik individuell gestalten kann, lässt das Ensemble Urstrom in ihrem Programm Klang werden und greift mit seiner farbigen Besetzung aus unterschiedlichen Zupf-, Tasten- und Streichinstrumenten sowie Blockflöte und Dulzian (Barockfagott) die Kreativität und Experimentierfreudigkeit dieser Zeit auf. Durch den improvisatorischen Zugang lassen die fünf Musiker die uns überlieferte „Alte Musik“ in jedem Moment völlig neu entstehen.

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Freitag 19.04.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: BACHChor&Orchester Fürstenfeldbruck
BACHChor&Orchester Fürstenfeldbruck
Benjamin Britten: Cantata misericordium
Gabriel Fauré: Requiem

Leitung: Gerd Guglhör
Sopran: Anna Karmasin
Tenor: Manuel Warwitz
Bass: Benedikt Eder

Casal-Quartett, Schweiz

Zum 100-jährigen Jubiläum des Roten Kreuzes schrieb Benjamin Britten eine Kantate über das biblische Gleichnis vom Barmherzigen Samariter. Im Zentrum des auf Latein gesungenen Werkes steht die Botschaft von Mitgefühl und Nächstenliebe. Unterstützt wird das Orchester durch das Casal-Quartett, eines der international renommiertesten Quartette der Schweiz.

Der französische Komponist Gabriel Fauré zeichnete mit seinem Requiem ein friedvolles Bild des Todes, in dem schwebende, impressionistisch angehauchte Klänge den Weg zur ewigen Ruhe und zum Paradies weisen.

 „Liebe Deinen Nächsten wie dich selbst. - Aber wer ist Dein Nächster?“ (Benjamin Britten)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Samstag 20.04.2019; Uhrzeit: 18:30 Uhr
Fürstenfeld: ISAAK - SO SEHR GELIEBT
ISAAK - SO SEHR GELIEBT
Adonia Teens-Chor & Live-Band

Drei Tage soll die Reise gehen. Das Ziel: Morija. Für den kleinen Isaak ist es ein Abenteuer. Für seinen Vater Abraham die schwerste Prüfung seines Lebens. Denn nur er weiß, dass seinem Sohn dort der Tod droht. Unterwegs lernt Isaak nicht nur die Geschichte seiner Familie, sondern auch seinen Vater ganz neu kennen. Und er staunt über den unsichtbaren, rätselhaften Gott Abrahams.

Adonia bringt ein biblisches Familiendrama voller Liebe und Vertrauen auf die Bühne. Mit Kreativität und Energie verleihen 70 junge Mitwirkende mit abwechslungsreichen Songs und humorvollen Überraschungsmomenten der jahrtausendealten Geschichte ein neues Gesicht.

Adonia e.V. ist überkonfessionell und arbeitet mit den örtlichen Kirchen und Gemeinden zusammen. Ziel ist die christliche Chor- und Jugendarbeit.

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Samstag 27.04.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Freising: RPWL "Tales from Outer Space" - Tour 2019
RPWL "Tales from Outer Space" - Tour 2019

Neun Studio- und acht Live-Alben: RPWL ist eine der erfolgreichsten Progressive Rock/Artrock-Bands der letzten 20 Jahre in Europa!

Im Frühjahr 2019 erscheint weltweit die neue Platte von RPWL. Es ist das erste Studioalbum der Band seit dem 2014er Album „Wanted“. „Tales from Outer Space“ heißt das neue Werk und beinhaltet sieben Science Fiction-Kurzgeschichten.
Genügend Stoff für eine weitere exorbitante Live-Tournee: Denn wie gewohnt ist eine RPWL-Konzert nicht einfach nur ein Konzert. Es ist eine multimediale Inszenierung mit mit exzellentem Sound, großer musikalischer Vielfalt, einer intensiven musikalischen Performance und dem Einsatz von aufwändigen und originellen Visuals (Licht und Video).

Ein Genuss für alle Sinne!

Als Support dürfen wir uns auf ex-SIMEON SOUL CHARGER-Sänger AARON BROOKS freuen, der mit seinem aktuellen Album „Homunculus“ derzeit in aller Munde ist, wie die Features in allen großen Magazinen wie VISIONS, ROCKS, und CLASSIC ROCK bezeugen. Aaron wird für einige Songs von RPWL begleitet werden.

Lindenkeller Freising
Veitsmüllerweg 2
85354 Freising
Donnerstag 02.05.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Fürstenfeld: Akkordeonale 2019
Akkordeonale 2019
Internationales Akkordeon-Festival

Anatol Eremciuc / Moldawien, Inga Piwowarska / Polen, Jan Budweis / Deutschland, Ginny Mac / USA, Servais Haanen / Niederlande, Kaya Meller / Polen, Johanna Stein / Deutschland

Zum 11. Mal bringt Servais Haanen Akkordeonisten aus aller Welt zum internationalen Fest des „Weltbürgers“ unter den Instrumenten zusammen. Komplexe bessarabische Klänge, klassische Romantik, Western Swing, Bal Folk, Jazz und zeitgenössische Musik werden durch die besondere Färbung von Flügelhorn und Cello bereichert. Mit der gemeinsamen Sprache der Musik schaffen die Künstler eine Verständigung, die sich nicht um Grenzen und Trennendes schert, dafür einen lebendigen Austausch kreiert. Herzstück der Akkordeonale ist die Begegnung und Interaktion zwischen den Künstlern im lebendigen Wechsel von Soli und Ensemblestücken. Die Akkordeonale: ein berührendes Klangfestival, virtuos und temperamentvoll!

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Freitag 03.05.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: Notenlos
Notenlos
Das Wunschkonzert der Extraklasse

Zwei Typen, zwei Flügel, zwei Stimmen und ein Abend voller Überraschungen:

Bastian Pusch und Andreas Speckmann präsentieren ein Wunschkonzert der Extraklasse, wie Sie es noch nie gehört haben! Ein Wunschkonzert, das jedes Mal komplett anders klingt – ganz nach Lust, Laune und Kreativität des Publikums. Das ist nämlich nicht nur live dabei, sondern gestaltet den Abend interaktiv mit …
Im Duett und im Duell improvisieren sich die beiden Ausnahmemusiker durch Klassik, Jazz, Musical und Pop. Ohne Playback, ohne Hilfsmittel und natürlich ohne Noten spielen sie sich und ihre Pianos an die Leistungsgrenze – und darüber hinaus! Zum Beispiel beim Publikumswunsch, ein bestimmtes Thema allen möglichen und unmöglichen Interpreten samt ihrer charakteristischen Ausdrucksweise in den Mund zu legen. Da treffen schon mal Kinderlieder auf Filmmusik, Reggae auf Rock'n’Roll, Grönemeyer auf Pavarotti oder Elvis auf Marianne und Michael.
Bei „Notenlos“ wird der Stilbruch zum Stilmittel, Lieblingssongs und Interpreten werden durch den Kakao gezogen und die Lust an der musikalischen Grenzüberschreitung zelebriert. Denn Bastian Pusch und Andreas Speckmann wollen und haben vor allem eines: Spaß. Und den produzieren sie im Dauerfeuer, jeder Takt ist für eine neue Überraschung gut. Niemand weiß vorab, wohin die Reise geht: weder das verblüffte Publikum noch die ebenso verblüfften Künstler.
Charmante Moderationen gehen Hand in Hand mit genialer Spontanität, aberwitzige Ideen treffen auf virtuose Musikalität – so wird jede Notenlos-Show zu einem absolut einzigartigen Erlebnis!

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Freitag 03.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Café del Mundo
Café del Mundo: Dance of Joy

Das poetisch-virtuose Flamencogitarren-Duo mit der magnetischen Aura erzählt auf seinen Instrumenten von Himmel, Erde und vom Leben, von Träumen, Mut und Paradiesgärten – und begeistert mit purer Spielfreude.
Freude ist wie die Sonne, die durch die Wolken bricht. Sie ist wie frischer Wind um die Nase, Wärme auf der Haut und Farbe im Grau des Alltags. Und sie ist in jedem Augenblick nur einen Wimpernschlag entfernt. Ihre Wohnung ist die Schönheit des Details, und ihr Gewand ist die Einfachheit.

„Dance of Joy“ ist eine Ode an die pure Daseinsfreude, quicklebendig, frisch und funkelnd – komponiert und gespielt von zwei begnadeten Künstlern, die für pure Musik stehen. Jan Pascal und Alexander Kilian sind zusammen Café del Mundo, das poetisch-virtuose Flamencogitarren-Duo mit der magnetischen Aura. In ihrem neuen Album „Dance of Joy“ erzählen sie auf ihren Instrumenten von Himmel, Erde und vom Leben, von Träumen, Mut und Paradiesgärten – und begeistern mit purer Spielfreude.

bosco, Bürger- und Kulturhaus Gauting      
Oberer Kirchenweg 1      
82131 Gauting
Freitag 03.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: SPRING DANCE – BIG BAND JIRI MARES
SPRING DANCE – BIG BAND JIRI MARES

Tanzen Sie beschwingt in den Mai! Die Musiker und Sängerinnen begleiten Sie dabei mit ihrem abwechslungsreichen und mitreißenden Repertoire an swinging BigbandKlassikern, Funk-, Latin-, Rock- und Gesangs-Arrangements. Spüren Sie schon das Kribbeln in den Beinen und es hält Sie nichts mehr auf den Stühlen? Dann ab auf die Tanzfläche! Die BigBand JiriMares wünscht Ihnen viel Vergnügen.

Freizeitheim Gröbenzell
Wildmoosstraße 36
82194 Gröbenzell
Samstag 04.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Leo Betzl Trio
LBT: Leo Betzl Trio

Mit einem neuen Programm auf einer faszinierenden Reise: technoide Musik auf analogen Instrumenten. Mit Experimentierfreude und dem Wunsch, das Genre Jazz zu beleben.
LBT beeindruckt mit spielerischer Empathie, virtuosen Soli und einem hohen Maß an künstlerischer Energie. Jetzt wagen sich die drei Musiker mit einem neuen Programm auf eine faszinierende Reise – Sie spielen technoide Musik auf analogen Instrumenten. Ihrer Experimentierfreude und dem Wunsch, das Genre Jazz zu beleben, gehen sie auf ihrem neuen Album „Way up in the Blue“ vollkommen nach. Indem sie sich den Strukturen von Techno, House und Minimal hingeben und Improvisation somit klug und kreativ neu interpretieren, ergibt sich eine furiose Liaison zweier Genres, die überbordende Spielfreude und eine höchst dynamische Performance verspricht.

Gewinner BMW Welt Jazz Award 2018

LEO BETZL piano
MAXIMILIAN HIRNING bass
SEBASTIAN WOLFGRUBER drums

bosco, Bürger- und Kulturhaus Gauting      
Oberer Kirchenweg 1      
82131 Gauting
Samstag 04.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Garching: Carmen
Carmen - Oper von Georges Bizet

Musikalische Leitung: Rudolf Maier-Kleeblatt
Regie: Julia Dippel
Orchester, Chor und Solisten des Freien Landestheaters Bayern

Auf in den Kampf – für die Freiheit und die Liebe! Reihenweise verdreht Carmen den Männern den Kopf, so auch dem neu nach Sevilla gekommenen Don José. Doch seine Leidenschaft wird dem jungen Mann alsbald zum Verhängnis…
„Liebe ist wie ein bunter Vogel“ - Carmen ist frei und unabhängig, leidenschaftlich und kompromisslos; sie lebt und liebt fern von jeglicher Gesellschaftskonvention. Die tragische Geschichte nimmt ihren Lauf, als Carmen im Streit mit einer Kollegin handgreiflich wird und vom Soldaten Don José ins Gefängnis gebracht werden soll. Doch dieser ist längst unsterblich in sie verliebt. Don José wird zunehmend von Carmen in die Illegalität geführt. Auch Micaela, ein Mädchen aus seiner Heimatstadt, kann ihn nicht davor bewahren. Als Carmen ihren Gefallen an ihm verliert und auch noch der erfolgreiche Torero Escamillo auf der Bildfläche erscheint, nimmt das Schicksal eine verhängnisvolle Wendung.
Mit seiner letzten Oper brach Bizet 1875 – kurz vor seinem Tod - jegliches Tabu. Niemand konnte damals ahnen, dass „Carmen“ zu den meist gespielten Opern werden würde und dass einmal Hits wie „Auf in den Kampf Tore-ro“, oder „Habanera“ in aller Ohr klingen würden.

Garching Bürgerhaus
Bürgerpl. 9
85748 Garching bei München
Samstag 04.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Planegg: Ludwig Seuss & Band
Ludwig Seuss & Band

Mit einer herausragenden Allstarbesetzung ist die Ludwig-Seuss-Band in den letzten Jahren zu einer der interessantesten deutschen Blues- und Zydeco-Bands gewachsen. Der Pianist und Akkordeon-Virtuose Ludwig Seuss ist unter anderem auch festes Mitglied der Spider Murphy Gang. Nur hier klingt es nicht nach Spiders – hier klingt es nach Louisiana! Mit seiner eigenen Band vermischt Ludwig Seuss klassischen Piano-Boogie mit Jump-Blues und Louisiana-R&R. Seit Ludwig Seuss auch noch den Zydeco aus New Orleans importiert hat und die Band hinter ihm tobt wie im tiefsten Sumpf Louisianas, ist der Erfolg nicht mehr aufzuhalten.

Ein Ludwig-Seuss-Konzert ist immer ein Erlebnis der Extraklasse, eine Gefühlsreise durch die Süd-Staaten. Wenn Seuss auf seinem Akkordeon richtig loslegt, dann ist jeder davon überzeugt: New Orleans ist gleich um die Ecke.

„Die Musiker betreten die Bühne und binnen Minuten weht ein Hauch von New Orleans durch den Saal, der das Publikum im rauen Sound des Rhythm & Blues vibrieren lässt.“ (Süddeutsche Zeitung)

Kulturforum Planegg
Pasinger Str. 8
82152 Planegg
Samstag 04.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: dogma chamber orchestra
dogma chamber orchestra
S. Barber, C. M. v. Weber, P. Tschaikowski
Fürstenfelder Konzertreihe

Leitung: Mikhail Gurewitsch / Solist: Thorsten Johanns, Klarinette

Braucht man jahrelange Hörerfahrung, um klassische Musik zu verstehen? Absolut nicht – davon sind die Mitglieder des dogma chamber orchestra überzeugt. Der Geiger Mikhail Gurewitsch gründete das dogma chamber orchestra 2004, um dem Publikum einen zeitgemäßen Zugang zur Musik zwischen Barock und Moderne zu bieten. Benannt hat sich das Ensemble nach der Gruppe unkonventioneller Filmregisseure um Lars von Trier. Für seine einfallsreichen Interpretationen hat das Ensemble zwei Echo-Preise gewonnen. Nun tritt es zusammen mit dem Klarinettisten Thorsten Johanns vom WDR-Sinfonieorchester auf. Als Solist wurde er u. a. vom New York Philharmonic, den Berliner Philharmonikern und dem Lucerne-Festival eingeladen.

„ (…) durchdrungen vor Hingabe und Leidenschaft, mutig und frech. So muss Musik gespielt werden …“ (Passauer Neue Presse)

„ Kammerorchester von solcher Qualität sind rar gesät.“ (SWR 2)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Sonntag 05.05.2019; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Landsberg Rathaus: Mathias Hausmann, Bariton & Gerold Huber, Klavier
Lieder und Balladen

Mathias Hausmann, Bariton
Gerold Huber, Klavier

Lieder und Balladen von Franz Schubert, Carl Loewe und Franz Liszt.

Mathias Hausmann ist einer der interessantesten jungen Sänger auf internationalen Bühnen und zur Zeit als Ensemblemitglied am Staatstheater am Gärtnerplatz in der Titelrolle von Mozarts „Don Giovanni“ zu erleben. Seine Gesangsausbildung absolvierte er in Graz, Wien und am Royal College of Music in London. Er gastierte unter anderem an der Mailänder Scala, am Teatro Colón in Buenos Aires, der Hollywood Bowl in Los Angeles, der Bunka Kaikan Hall Tokyo, am Kennedy Center Washington, an der Königlichen Oper Kopenhagen, der Wigmore Hall in London, am Teatro San Carlo in Neapel und der Bayerischen Staatsoper. Für seinen ersten Auftritt in Landsberg am Lech konnte Mathias Hausmann den international renommierte Pianist und zweimaligen „Echo- Preisträger“ (2002 und 2004) Gerold Huber als Partner gewinnen. Gerold Huber ist seit Jahren auf allen bedeutenden Festivals wie der Schubertiade in Schwarzenberg, dem Rheingau Musikfestival und dem Schleswig-Holstein Festival zu Gast. Seine Konzerttätigkeit als Liedpianist und auch als Solist führt ihn in die bedeutendsten Konzertsäle der Welt. Bei ihrem ersten gemeinsamen Konzert interpretieren die beiden Künstler im Landsberger Rathausfestsaal Balladen und Lieder von Franz Schubert, Carl Loewe und Franz Liszt.

Historisches Rathaus
Hauptpl. 152,
86899 Landsberg am Lech
Sonntag 05.05.2019; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Landsberg: Gerold Huber & Mathias Hausmann
Rathauskonzert
Lieder und Balladen von Franz Schubert, Carl Loewe und Franz Liszt

Gerold Huber Klavier
Mathias Hausmann Bariton

Mathias Hausmann ist einer der interessantesten jungen Sänger auf internationalen Bühnen und, zur Zeit als Ensemblemitglied am Staatstheater am Gärtnerplatz in der Titelrolle von Mozarts „Don Giovanni“ zu erleben. Seine Gesangsausbildung absolvierte er in Graz, Wien und am Royal College of Music in London. Für seinen ersten Auftritt in Landsberg am Lech konnte Mathias Hausmann den international renommierten Pianisten und zweimaligen „Echo- Preisträger“ (2002 und 2004) Gerold Huber als Partner gewinnen. Bei ihrem ersten gemeinsamen Konzert interpretieren die beiden Künstler im Landsberger Rathausfestsaal Balladen und Lieder von Franz Schubert, Carl Loewe und Franz Liszt.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Donnerstag 09.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Michail Lifits
Michail Lifits: Klavier

“Beglückende Klangfarbenfreudigkeit” schwärmt die Frankfurter Allgemeine Zeitung über das Klavierspiel des jungen Pianisten Michail Lifits, der mit seiner hinreißenden Musikalität die internationale Aufmerksamkeit auf sich zieht.
In umjubelnden Solorezitalen auf den großen Konzertpodien und als versierter Kammermusiker berührt sein “durchgeistigter, beinahe weise anmutender Ton” (Süddeutsche Zeitung) das Publikum und die Fachpresse weltweit. Den Gewinner des 57. Internationalen Klavierwettbewerbs Ferrucio Busoni führten zahlreiche Konzerte unter anderem in die Carnegie Hall und das Lincoln Center in New York, die Wigmore Hall in London, die Philharmonie Berlin, den Herkulessaal und die Philharmonie in München, die Laeiszhalle Hamburg, den Sala Verdi in Mailand, die Tonhalle Zürich, das Concertgebouw Amsterdam, das Palais des Beaux-Arts in Brüssel.

Geboren in 1982 in Taschkent (Usbekistan), übersiedelte Michail Lifits als 16-jähriger nach Deutschland und lebt seitdem in Hannover, einer Stadt, der er sich künstlerisch und kulturell sehr verbunden fühlt. An der dortigen Hochschule für Musik und Theater studierte er in den Meisterklassen von Karl-Heinz Kämmerling und Bernd Goetzke. Prägende künstlerische Einflüsse erhielt er darüber hinaus im Aufbaustudiengang bei Boris Petrushansky an der Internationalen Klavierakademie Incontri col Maestro in Imola (Italien). Seit 2014 ist Michail Lifits „Steinway Artist“.

19.00 Konzerteinführung durch den Kulturjournalisten Reinhard Palmer

Programm
BEETHOVEN Klaviersonate Nr. 14 cis-Moll „Mondscheinsonate“, op. 27/2
RAVEL „Gaspard de la nuit“
SCHUMANN Sinfonische Etüden op. 13

bosco, Bürger- und Kulturhaus Gauting      
Oberer Kirchenweg 1      
82131 Gauting
Donnerstag 09.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg: Stacey Kent
Stacey Kent
„I know I dream“

Es ist immer schön, wenn Künstler unbedingt zu uns nach Landsberg ins Stadttheater zurückkehren möchten. Und noch schöner ist es, wenn das Landsberger Publikum das auch sehnsüchtig erwartet. Und deshalb: Welcome back Stacey Kent!

Die galante Sängerin ist international als feststehende Größe des Jazzgesangs etabliert. Ihr fein abgestimmter Sinn für Rhythmus und die Attraktivität ihrer beschwingenden und zugleich eindringlichen Stimme bringt ihr nicht selten Vergleiche mit Diana Krall, Holly Cole oder Norah Jones ein, und man kann sie getrost einordnen in diese Reihe der besten, zeitgenössischen Jazz-Sängerinnen. Stacey Kent erhielt folgerichtig für ihre Musik einige goldene Schallplatten in England, Frankreich und Deutschland, eine Grammy-Nominierung und viele andere Preise. „I know I dream“ heißt ihr aktuelles Album, aus dem wir einiges zu hören bekommen werden. Dazu natürlich mehrere Stacey Kent-Evergreens.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Freitag 10.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Planegg: l'arte del mondo
l'arte del mondo

Im Jahr 2004 wurde l’arte del mondo von seinem künstlerischen Leiter Werner Ehrhardt gegründet. Das außerordentlich vielseitige Ensemble spielt sowohl auf historischen als auch auf modernen Instrumenten. Markenzeichen ist die innovative Programmgestaltung. Dazu gehören interkulturelle Projekte etwa mit türkischen oder chinesischen Künstlern, eine Tanzfassung der Matthäus-Passion oder die Rock-Oper „Orfeo 2.0“ nach Monteverdi.

Die Einspielungen von l’arte del mondo umfassen viele Weltpremieren und Wiederent-deckungen; sowohl Sinfonisches als auch Opern und Oratorien.

„Die theoretische Auseinandersetzung ist vorher, auf der Bühne wird ganz einfach lebendige Musik gemacht.“ (Rheinische Post)

„Drama, Feuerwerk, Naturschauspiel, Actionthriller, Klanggewitter – mit einer derart aufregend aufwühlenden Interpretation eines Standardwerkes hat wohl keiner gerechnet.“ (Ostfriesenzeitung)

Kulturforum Planegg
Pasinger Str. 8
82152 Planegg
Samstag 11.05.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Herrsching: Gertrud Schilde und Freunde
Gertrud Schilde und Freunde

Gertrud Schilde, Violine
Matthias D. Beyer-Karlshoj, Violoncello
Gerold Huber, Klavier

Gertrud Schilde legte bei Ana Chumachenco an der Münchner Musikhochschule ihr Diplom mit Auszeichnung ab und ist seitdem eine gefragte Solistin und Kammermusikerin. Daneben ist sie Konzertmeisterin verschiedener Kammerensembles, auch für zeitgenössische und außereuropäische Musik. Neben ihrer vielseitigen und regen Konzerttätigkeit leitet sie eine Masterclass am Nagoya College of Music in Japan und hat einen Lehrauftrag für Violine und Kammermusik an der Hochschule für Musik und Theater München.
Matthias D. Beyer-Karlshoj machte sich vor allem als Gründungsmitglied und Cellist des renommierten Henschel Quartetts einen Namen. Neben dem Quartett spielt er auch in wechselnden Kammermusikformationen mit.
"Gerold Huber, nicht nur ein gefragter Liedbegleiter, sondern ein brillanter Pianist, spielte mit Tiefgang und Ausdruck und technisch hervorragend.” So oder so ähnlich urteilt die Presse immer wieder enthusiastisch über Gerold Huber. 1998 erhielt er gemeinsam mit dem Bariton Christian Gerhaher, mit dem er bereits seit Schülertagen ein festes Lied-Duo bildet, den Prix International Pro Musicis in Paris/New York. 2001 ging er als Preisträger aus dem Internationalen Klavierwettbewerb Johann Sebastian Bach Saarbrücken hervor.
Für das Konzert in Herrsching haben die drei Ausnahme-Musiker eine ganz besondere Auswahl getroffen - es sind ausschließlich “Perlen” der Klaviertrio-Literatur!

Programm:
Ludwig van Beethoven: Trio für Violine, Violoncello und Klavier op. 11 (Gassenhauer-Trio)
Felix Mendelssohn Batholdy: Klaviertrio d-moll, op. 49
Franz Schubert: Klaviertrio Nr. 1 B-Dur D 898

Großer Saal im Haus der bayerischen Landwirtschaft
Riederstr. 70
82211 Herrsching,
OT Lochschwab
Samstag 11.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Quadro Nuevo & Münchner Rundfunkorchester
Quadro Nuevo & Münchner Rundfunkorchester
Volkslied Reloaded

Mulo Francel, Saxophon/Klarinette
D.D. Lowka, Kontrabass/Percussion
Andreas Hinterseher, Akkordeon/Bandoneon
Evelyn Huber, Harfe
Chris Gall, Piano
Elisabeth Fuchs, Leitung

Das deutschsprachige Volkslied: jahrzehntelang fast vergessen, haucht ihm Quadro Nuevo jetzt neues Leben ein. Gemeinsam mit dem Münchner Rundfunkorchester nutzen die fünf Virtuosen die alten Weisen als Startrampe für kreative Höhenflüge und waghalsige Improvisationen. Liebe, Schönheit, Freiheit – die einst besungenen Themen des Lebens erklingen nun als lässiger Bossa Nova, leidenschaftlicher Tango oder vertontes Abenteuer. Die Weltmusik-Künstler spüren alten Melodien nach, unser kultureller Schatz wird neu gehoben und Lieder wie „Kein schöner Land“ und „Am Brunnen vor dem Tore“ werden komplett neu interpretiert. Mit dem Münchner Rundfunkorchester hat Quadro Nuevo dabei Partner auf der Bühne, die selbst immer wieder zu Unrecht vergessene Werke ans Licht holen. Die Musiker waren bereits zu Gast bei Festivals wie den Salzburger Festspielen und begleiteten Stars wie Diana Damrau oder Anna Netrebko auf der Bühne. Ein mitreißender Abend voller Freude, Energie und rhythmischer Finesse.

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Samstag 11.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: KAMMERORCHESTER L’ARTE DEL MONDO
GRÖBENZELLER KONZERTREIHE
KAMMERORCHESTER L’ARTE DEL MONDO

Werke von A. Corelli, E. Dall’Abaco, A. Vivaldi u.a. Leitung: Werner Erhardt L’arte del mondo wurde 2004 von seinem künstlerischen Leiter Werner Erhard gegründet. Das außerordentlich vielseitige Ensemble spielt sowohl auf historischen als auch auf modernen Instrumenten. Markenzeichen ist die innovative Programmgestaltung. Dazu gehören interkulturelle Projekte etwa mit türkischen oder chinesischen Künstlern, eine Tanzfassung der Matthäus-Passion oder die Rock-Oper „Orfeo 2.0“ nach Monteverdi. Die Einspielungen von L’arte del mondo umfassen viele Weltpremieren und Wiederentdeckungen; sowohl Sinfonisches als auch Opern und Oratorien.

Steiner-Schule Gröbenzell
Spechtweg 1
82194 Gröbenzell
Sonntag 12.05.2019; Uhrzeit: 12:00 Uhr
Planegg: Fabian Langguth und Gerold Huber
Fabian Langguth und Gerold Huber

Fabian Langguth wurde 1992 in München geboren und bereits mit 6 Jahren in den Tölzer Knabenchor aufgenommen. Bald war er in Opernproduktionen und Konzerten im In- und Ausland als Solist zu erleben. Er begann sein Gesangstudium am Leopold-Mozart-Zentrum Augsburg. Seit 2016 studiert er an der Guildhall School of Music and Drama in London. Als langjähriges Mitglied des Gospelchors St. Elisabeth ist er dem Würmtal verbunden.

Gerold Huber studierte an der Hochschule für Musik in München und besuchte die Liedklasse von Dietrich Fischer-Dieskau in Berlin. 1998 erhielt der gebürtige Straubinger gemeinsam mit Christian Gerhaher den Prix International Pro Musicis in Paris/New York. 2001 ging er als Preisträger aus dem Internationalen Klavierwettbewerb Johann Sebastian Bach Saarbrücken hervor. Als Liedbegleiter und Kammermusiker ist er regelmäßig zu Gast bei den wichtigsten Konzertsälen und Festivals. Solistisch widmet er sich vornehmlich Bach, Beethoven, Brahms und Schubert. Neben zwei Solo-CDs mit Werken von Beethoven und Schumann liegen zahlreiche herausragende Liedeinspielungen vor.

Die Künstler: Fabian Langguth (Bariton), Gerold Huber (Klavier)

Kulturforum Planegg
Pasinger Str. 8
82152 Planegg
Freitag 17.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: ,Sir' Oliver Mally & Hubert Hofherr
,Sir' Oliver Mally & Hubert Hofherr
BluesFirst

„Sir“ Oliver Mally ─ vocals, guitar; Hubert Hofherr  ─ harp

Gitarrist und Sänger „Sir“ Oliver Mally gehört ohne Frage zu den Vertretern des „besten Blues Europas“ (Concerto). Seine raue, konventionsfreie Musik entspricht dem reinen Extrakt der Blues-Essenz. Seine Alben wurden international mit Lobeshymnen rezensiert. Seit über 20 Jahren begeistert auch der exzellente Harp-Spieler Hubert Hofherr Bluesfreunde in ganz Europa, ob mit seiner Band „Hubert Hofherr & The Bottom Line“, zusammen mit der Ron Evans Group, Abi Wallenstein oder dem Electric Blues Duo (Colin Hodgkinson und Frank Diez). 2013 haben sich die beiden Musiker erstmalig „live“ gefunden. Ein für beide Seiten inspirierendes Ereignis, das zwingend nach Fortsetzung verlangte. Präsentiert wird ein knallbuntes Programm, überwiegend bestehend aus Eigenkompositionen und gespickt mit exquisiten Coverversionen, denen die Musiker lässig-virtuos ihren eigenen Stempel aufdrücken.

„Ein Festmahl für Blues-Gourmets. Kein Wunder, dass sich Musikkritiker mit Lob für die Beiden überschlagen.“ (SZ)

„Bei unter die Haut gehenden Passagen zerlegen sie den Blues und destillieren das Beste aus dem, was Blues-Größen vor ihnen geschaffen haben.“ (Mittelbayerische.de)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Freitag 17.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: Dreiviertelblut
Dreiviertelblut: Diskothek Maria Elend

Kurios-krude Geschichten über das Leben, den Tod und alles, was dazwischen liegt, sind die Spezialität von Dreiviertelblut – und natürlich, sie musikalisch und poetisch zu beflügeln. Auf ihrem dritten Album „Diskothek Maria Elend“ klingt all das in manchen Songs sogar umwerfend tanzbar. Das einstige Duo aus Komponist Gerd Baumann und Texter Sebastian Horn ist zu einer siebenköpfigen Band angewachsen, und der unverkennbare Dreiviertelblut-Sound ist voller, komplexer, vielschichtiger und mitreißender geworden. Die Musiker zeigen das philosophische Spiegelbild ihrer Stimmung im Jahr 2018 und laden dazu ein in die Diskothek Maria Elend. Der Titel ist ein tragikomisches Brennglas: er klingt nostalgisch, ein bisschen unzeitgemäß, und meint doch den Geist unserer Zeit, das, was sie ausmacht und das, was ihr fehlt.

Stockwerk Gröbenzell
Oppelner Straße 5
82194 Gröbenzell
Samstag 18.05.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Gröbenzell: FRAUENCHOR GRÖBENZELL
FRAUENCHOR GRÖBENZELL
40 JAHRE LIEBE ZUR MUSIK – FEIERN SIE MIT!

In den letzten 40 Jahren haben sich die Damen des Frauenchors ein großes Repertoire erarbeitet. Bei ihrem diesjährigen Frühlingskonzert wollen sie ihr Publikum mit Ausschnitten aus der Alten Musik und der romantischen Zeit sowie neueren internationalen Songs erfreuen. Begleitet wird der Chor souverän von Gitti Putz am Klavier.  Dazwischen wartet die Klezmer-Gruppe „Gadje“ aus Augsburg mit besinnlicher sowie beschwingter Musik auf. Freuen Sie sich auf einen unterhaltsamen und abwechslungsreichen Abend.

Freizeitheim Gröbenzell
Wildmoosstraße 36
82194 Gröbenzell
Samstag 18.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Dachau: Akkordeonale – Internationales Akkordeon Festival
Akkordeonale – Internationales Akkordeon Festival

Welcher Wind bläst kräftiger als El Niño? Der Wind aus 5 Akkordeon-Bälgen – und zwar auf der Akkordeonale! Von Moldawien nach Polen über Deutschland bis nach Texas und zurück in die Niederlande strömt der Luftzug, der verwirbelt, brilliert, belebt und begeistert, beschwingt und betört.

Zu hören gibt es Akkordeon vom Feinsten mit komplexen bessarabischen Klängen, klassischer Romantik, Western Swing, Bal-Folk, Jazz und zeitgenössischer Musik, bereichert durch die besondere Färbung von Flügelhorn und Cello.

Friedenskirche Dachau
Herzog-Albrecht-Straße 19
85221 Dachau
Samstag 18.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg: Rymden
Rymden
"Music made in Scandinavia"

Bugge Wesseltoft Klavier, Keyboards
Dan Berglund Bass
Magnus Öström Schlagzeug

Wenn der Begriff nicht so effekthascherisch wäre, müsste man an dieser Stelle sagen: Rymden ist die Supergroup des skandinavischen Jazz. Fakt ist, dass der norwegische Pianist Bugge Wesseltoft schon lange wieder einmal in einem Trio spielen wollte. Und so hat er sich nun die ehemalige Rhythmusfraktion des stilbildenden schwedischen Esbjörn Svensson Trios (e.s.t.) an die Seite geholt. Die Musik des neuen Trios speist sich aus drei Elementen: virtuos gespielter Jazz, melancholisches, atmosphärisches Songwriting und dramatisch aufgeladenen Rhythmen. Hörbar sind die Einflüsse von modernem Jazz, Bach, Filmmusik & sogar rockigen Tönen, verwoben zu einem reifen, unaufgeregten Konzerterlebnis.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Sonntag 19.05.2019; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Schloss Seefeld: Sternstunden am Klavier: Anna Buchberger
Sternstunden am Klavier: Anna Buchberger

Es gibt Musiker, die ihr Publikum im Sturm erobern. Egal, ob es sich dabei um Konzertbesucher, Kritiker oder angesehene Kollegen handelt. Die Pianistin Anna Buchberger ist so eine Musikerin.
Mit sieben debütierte sie im Herkulessaal und gewann ihren ersten Wettbewerb. Mit 13 Jahren folgte die erste Jugendorchestertournee. 2003 wurde Anna als damals jüngste Studentin für das Klavierstudium an der Hochschule für Musik und Theater in München aufgenommen. Ihre Professorin, die angesehene Pianistin Margarita Höhenrieder schwärmte später im Bayerischen Rundfunk über ihre Studentin: Buchberger zähle zu den begabtesten deutschen Nachwuchspianisten, bei ihr sei in idealer Weise die Balance zwischen Intellekt und Emotion vorhanden. 2016 hat die Pianistin ihren Master mit Bestnote absolviert – und wurde von Höhenrieder vom Fleck weg als Assistentin engagiert. Seit 2017 ist Anna Buchberger Lehrkraft an der Münchner Musikhochschule im Fach Klavier.

Auch die Klavierlegende Leon Fleisher war von der Münchnerin beeindruckt. Sie zählte zu den wenigen Auserwählten, die bei ihm in Baltimore einen Studienplatz für einen „Master of Music“ erhielt.
Auch bei Wettbewerben war Buchberger von Kleinauf sehr erfolgreich: allein beim Karl-Lang-Wettbewerb in München erhielt sie fünfmal in Folge den ersten Preis. Inzwischen ist sie Preisträgerin internationaler Wettbewerbe, wie zum Beispiel beim „International Piano Competition Ettlingen“, dem „International Concertino Praga“, dem „Prix Amadéo International“, der „Sommerakademie Mozarteum“ und dem „Musikpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft“.
Trotz ihrer jungen Jahre war sie bereits bei zahlreichen Festivals zu Gast, trat in Sälen wie der Tonhalle Zürich, dem Prinzregententheater in München, dem Rudolfinum in Prag und der Goodwin Hall in Baltimore auf. Als Solistin spielte sie unter anderem mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Prag, dem Symphonieorchester des Hessischen Rundfunks, den Salzburg Chamber Soloists, der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz und der Staatskapelle Halle.

„Kultur im Schloss Seefeld" e.V.
Schlosshof 6
82229 Seefeld
Mittwoch 22.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Norma Winstone & Glauco Venier
Norma Winstone & Glauco Venier
JazzFirst

Norma Winstone / vocals
Glauco Venier / piano

Norma Winstone gilt als „Grande Dame“ des europäischen Jazz-Gesangs. Mit ihrer poetischen Gesangskunst setzt sie bis heute Maßstäbe jenseits der swingenden Interpretation von Jazzstandards. Der Titel "Best singer" ging bei den BBC Jazz Awards schon dreimal an Norma Winstone. Für ihre Verdienste auf kulturellem Gebiet wurde ihr 2007 das Verdienstkreuz des „Order of the British Empire“ verliehen. Seit 1998 arbeitet die Ausnahmesängerin mit dem Pianisten Glauco Venier zusammen, mit dem sie bereits vier CDs aufgenommen hat. Als „Alter Ego“ empfinden sich Norma Winstone und Glauco Vernier gegenseitig, als Instant-Composer mit zwischen sich verlaufender musikalischer Standleitung. Diese macht es ihnen möglich, von einem Mindestmaß an Thema- und Motivvorlagen ausgehend ihre Kompositionen immer wieder neu zu erfinden und gleichzeitig in schlafwandlerisch sicherem Zusammenspiel packende Spannungsbögen und knisternde Atmosphäre zu erzeugen.

„Right now, she is at the peak of her form. There is no jazz singer in the country to touch her.” (The Times, London)

„Mr. Venier outlined its hymnal chords with care.” (The New York Times)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Donnerstag 23.05.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Bad Tölz: Puchheimer Jugendkammerorchester
Puchheimer Jugendkammerorchester

Das PJKO ist eines der renommiertesten Jugendkammerorchester Deutschlands. Die musikalische Qualität des Orchesters wird durch zahlreiche Preise und Auszeichnungen belegt, zum Beispiel Bayerischer Staatspreis für Musik im Frühjahr 2015 und 1. Platz beim Deutschen Orchesterwettbewerb in Ulm Mai 2016. Seit 2005 besteht eine Patenschaft mit dem Münchener Kammerorchester. Konzertreisen führten das Orchester durch viele Länder Europas und nach Japan.

Die meisten Mitglieder des Orchesters sind Preisträger des Wettbewerbs “Jugend musiziert”. Zahlreiche ehemalige Mitglieder des Orchesters haben sich für den Musikerberuf entschieden und sind heute in professionellen Orchestern, als Musikpädagogen, Kammermusiker oder als freischaffende Musiker tätig.

Im Herbst 2015 gründete das PJKO eine eigene Streicherakademie, die das Ziel hat, begabte und besonders interessierte junge Streicher gezielt zu fördern.

Kurhaus Bad Tölz
Ludwigstr. 25
83646 Bad Tölz
Donnerstag 23.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim: Renaud Garcia-Fons Trio
Renaud Garcia-Fons Trio
JAZZ AROUND THE WORLD

3. Etappe: Eine Hommage an Paris mit dem "Paganini des Kontrabasses" Gemeinsam mit seinem Trio kehrt der Kontrabass-Virtuose Renaud Garcia-Fons dem Mittelmeer den Rücken und richtet den Blick auf seine Heimatstadt Paris. Neue Kompositionen laden uns auf eine Traumreise durch den melodischen Charme von damals und dem lebendigen, kosmopolitischen Paris von heute ein: Walzer, Balladen, Jazz, klassische Musik und zeitgenössischer Groove. Dieser Spaziergang durch die Straßen von Paris wird begleitet von Renauds Bass, David Kentucky am Akkordeon und Stephan Caracci (Vibraphon, Perkussion), einem Ensemble aus Virtuosen und Poeten gleichermaßen. Von "Montmartre en courant" zu "Rue du Dragon" ist "Revoir Paris" die perfekte Melange aus Musik, Groove, Poesie und nostalgischen Klängen, die an die Worte von Charles Trenet erinnern. Der "Paganini des Kontrabasses", Renaud García-Fons, zählt zu den außergewöhnlichsten Musikern der Jazz- und Weltmusikszene. Er verfügt auch in höchsten Lagen über eine perfekte Intonation: Sein Anspruch, "auf dem Bass singen" zu wollen, ließ ihn eine beispiellose Virtuosität erlangen und zur Weltspitze aufsteigen. Seine musikalische Suche ließ ihn mit immer neuen Klängen experimentieren. Auch die Flamenco-Tradition fasziniert ihn bis heute. 2009 wurde er mit dem Solo Performing Award der International Society of Bassist (USA) ausgezeichnet, 2010 erhielt er den deutschen Echo Jazz-Preis. Mit seinem Trio gewann er den BMW Welt Jazz Award 2017. Seine Karriere in der internationalen Szene bildet den Boden für seine eigenen Kreationen, in denen er die Grenzen der verschiedenartigen Musik überwindet. Von syrischer Musik über den Flamenco und andalusische Weltmusik nimmt García-Fons Strömungen der verschiedensten Richtungen in sich auf und kehrt dabei doch immer wieder zum Jazz zurück. Besetzung: Renaud Garcia-Fons: fünfsaitiger Kontrabass; Stephan Caracci: Schlagzeug und Perkussion David Venitucci: Akkordeon.

PUC
Oskar-Maria-Graf-Str. 2
82178 Puchheim
Samstag 25.05.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: Best of Truck Stop
Best of Truck Stop
Ein Stückchen Ewigkeit

Wie erfrischend, neu und anders eine Band nach 45 Bühnenjahren klingen kann, beweisen Truck Stop mit ihrer neuen Single "Ein Stückchen Ewigkeit". Frischer, melodischer Country-Sound voller Lebensfreude bringt uns die gute Laune und lässt uns nicht wieder los.

Mit der neuen Single beweist Truck Stop, die erfolgreichste deutsche Country-Band, dass noch mehr geht. Die sechs Country-Legenden von der Waterkant verknüpfen auf ihre unnachahmliche Weise und doch immer wieder neu und in beeindruckend, was ihre Fans lieben: Das ewige Thema Liebe, einen frischen Sound, eine gute Portion Tiefsinn, Leichtigkeit und Augenzwinkern. In Germering erleben Sie die erfolgreichste deutsche Country-Band aller Zeiten!

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Samstag 25.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Garching: Sweet Soul Music Revue
Sweet Soul Music Revue - Die große Soul-Nacht

Der bekannte TV-Moderator, Sänger und Entertainer Ron Williams führt charmant und mit viel Witz durch den Abend. Darüber hinaus glänzt er auch als Ray Charles!
Im Rahmen der „10 Year Anniversary“-Tour verneigt sich die Revue mit einem besonderen Jubiläumsprogramm vor den Soul-Giganten Amerikas sowie den nicht minder bekannten Plattenlabels dieses Genres und bringt die goldene Soul-Ära authentisch auf die Bühne.
Die Revue, mit ihrer zehnköpfigen All-Star-Band und ihren acht Star-Vocals aus den USA, bringt den Originalsound der Sixties zurück auf die Bühne. Erleben Sie die Wiedergeburt des Soul mit der Musik von - Sam Cooke und Ray Charles (Old School) - Otis Redding, Wilson Pickett, Sam & Dave, Aretha Franklin (Stax Records) - The Temptations, The Supremes, Marvin Gaye, Gladys Knight (Classic Motown Records) - James Brown (the Godfather of Soul) - Ike & Tina Turner, den Platters und vielen anderen Soulgrößen. Vierstimmiger Bläsersatz, groovende Rhythmus-Gruppe, fetter Hammondorgel-Sound, süße Background-Vocals, das müssen Sie sehen und hören!
Die Gruppe aus Soulveteranen und jungen Musikern präsentiert eine mitreißende Hommage an die Legenden des Soul: Ein Live-Konzert mit Multimedia-Leinwand, eine Party für Soulfans aller Generationen! Erleben Sie eine hochkarätige Besetzung mit Special Guests! Mehr wird noch nicht verraten…!

Bürgerhaus Garching
Bürgerpl. 9
85748 Garching bei München
Montag 27.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim: Kammerkonzert
4. Kammermusik in Puchheim

Das erste Konzert im neuen Jahr der Reihe Kammermusik in Puchheim, die seit 2006 von Mitgliedern des Staatstheaters am Gärtnerplatz gestaltet wird und seitdem einen festen Platz im Puchheimer Kulturleben hat, stellt Werke von Komponisten aus der ehemaligen Donaumonarchie Österreich-Ungarn vor. Dabei erklingt zwischen dem  Streichtrio von Dohnányi und einem Klavierquartett von Dvorák das ungewöhnlich besetzte Sextett von Martinu für Klavier und Holzbläser.

PUC
Oskar-Maria-Graf-Str. 2
82178 Puchheim
Dienstag 28.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Konzert der ARD-Preisträger
Konzert der ARD-Preisträger: Oboe, Viola, Klaviertrio

Das die ARD-Preisträger während ihrer Festival-Tournee in Gauting zu Gast sind, ist schon feste Tradition. Dieses mal mit dabei Thomas Hutchinson (2. Preis Oboe 2017), Diyang Mei (1. Preis Viola 2018) und das Trio Marvin (3. Preis Kaviertrio 2018)
THOMAS HUTCHINSON, Neuseeland – 2. Preis Oboe 2017
Der 1992 in Neuseeland geborene Oboist Thomas Hutchinson studierte bei Martin Lee an der School of Music der University of Auckland. Ein Jahr später zog er nach Melbourne, um dort an der Australian National Academy of Music bei Jeffrey Crellin zu studieren. Von 2012 bis 2015 studierte er bei Jacques Tys, David Walter und Frédéric Tardy am Conservatoire national supérieur de musique et de danse de Paris. Seit 2015 besetzt er eine Stelle als Solo-Oboist beim Melbourne Symphony Orchestra. Zwischen 2010 und 2015 trat er zusammen mit dem New Zealand Symphony Orchestra und dem Auckland Philharmonia Orchestra auf. Als Solist konzertierte er bereits mit dem Tasmanian Symphony Orchestra, dem Orchestra Victoria, dem Dubrovnik Symphony Orchestra und der Bach Musica NZ. Die Jury des 66. Internationalen Musikwettbewerbs der ARD verlieh Thomas Hutchinson den zweiten Preis.

DIYANG MEI, China – 1. Preis Viola 2018
Diyang Mei, 1994 in China geboren, studierte von 2005 bis 2014 Viola bei Professor Shaowu Wang an der Middle School des Central Conservatory of Music in Beijing. Seit Oktober 2014 ist er Student der Hochschule für Musik und Theater München bei Professor Hariolf Schlichtig. Er trat als Solist mit verschiedenen Orchestern auf, wie dem Konzerthausorchester Berlin, der Bad Reichenhaller Philharmonie und dem Busan Philharmonic Youth Orchestra. Diyang Mei wurde mit zahlreichen ersten Preisen ausgezeichnet, beispielsweise beim 52. Internationalen
Instrumentalwettbewerb Markneukirchen (2017), beim Max-Rostal-Wettbewerb Berlin (2015), beim 19. Internationalen Brahms-Wettbewerb (2012) und beim „Borletti Buitoni Trust“ London (2018). Beim 67. Internationalen Musikwettbewerb der ARD München erspielte er sich den ersten Preis, den Publikumspreis sowie den Preis für die beste Interpretation der Auftragskomposition.

TRIO MARVIN, Deutschland/Kasachstan/Russland – 3. Preis Klaviertrio 2018
Das Trio Marvin wurde 2016 von der Pianistin Vita Kan, dem Cellisten Marius Urba und der Geigerin Marina Grauman in Leipzig gegründet. Sie sind Mitglieder der European Chamber Music Academy und studieren beim Artemis Quartett an der Universität der Künste Berlin. Alle drei Musiker sind Preisträger internationaler Wettbewerbe und gehen Konzerttätigkeiten im In- und Ausland nach. Als Trio wurden sie mit dem ersten Preis des Felix-Mendelssohn-Bartholdy Hochschulwettbewerbs 2017 (Berlin) ausgezeichnet. Im selben Jahr folgten der zweite Preis, Publikumspreis und Preis der Jugendjury beim Wettbewerb Premio Trio di Trieste. 2018 gewann das Trio den zweiten Preis des Internationalen Wettbewerbs „Franz Schubert und die Musik der Moderne“ (Graz) sowie den ersten Preis und den Grand Prix bei der Melbourne International Chamber Music Competition. Einen dritten Preis erspielte sich das Trio Marvin beim 67. Internationalen Musikwettbewerb der ARD München 2018.

19.00 Konzerteinführung durch den Kulturjournalisten Reinhard Palmer

bosco, Bürger- und Kulturhaus Gauting      
Oberer Kirchenweg 1      
82131 Gauting
Mittwoch 29.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg: Otto Lechner meets Sväng
Otto Lechner meets Sväng
„Crazy moments“
Ein Akkordeon trifft auf vier Mundharmonikas

Der Titel „crazy moments“ ist ein ganz besonderes Understatement. Denn wenn Österreichs Akkordeonvisionär Otto Lechner auf die finnischen Mundharmonika-Artisten von Sväng trifft, ist nicht nur überbordende Spielfreude und Lust am musikalischen Experiment Programm. Die fünf Herren beherrschen ihre artverwandten Instrumente atemberaubend und verfügen allesamt über schrägen Humor. Aber sie nehmen doch bei aller Neigung zur spielerischen Leichtigkeit ihre Kunst (auch!) ernst und fordern ihr Publikum gerne auf, die Ohren für noch nicht Gehörtes zu öffnen! Gemeinsame Konzerte sind bisher eine sehr rare Angelegenheit, waren aber bei den unüberhörbaren Gemeinsamkeiten nur eine Frage der Zeit. Dass angeblich das Erarbeiten des Repertoires und die Probenarbeit ausschließlich bei kollektiven Saunabesuchen betrieben wurden, weisen Sväng und Otto Lechner entschieden von sich. Für verrückte, aber auch berührende und in jedem Fall intensive Momente ist bei diesem Konzert mit Sicherheit gesorgt! (Saunakleidung nicht zwingend erforderlich.)

Otto Lechner Akkordeon, Stimme
Eero Turkka chromat. & diaton. Mundharmonikas
Eero Grundström chromat. & diaton. Mundharmonikas
Jouko Kyhälä Harmonetta
Pasi Leino Bassharmonika

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Freitag 31.05.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering; Ernst Hutter & Die Egerländer Musikanten – Das Original
Ernst Hutter & Die Egerländer Musikanten – Das Original
Musikantenstolz

„20 Jahre ist es her, seit unser ehemaliger Chef Ernst Mosch mit uns auf Abschiedstournee ging“, erinnert sich Ernst Hutter im Frühjahr 2018. Zur Wehmut in der Stimme des Orchesterchefs mischt sich auch ein bisschen Stolz. Musikantenstolz. Denn aus der heutigen Besetzung von Ernst Hutter & Die Egerländer Musikanten – Das Original waren damals schon ein Dutzend Solisten dabei.

Viele Stücke der Abschiedstournee sind bis heute fester Bestandteil der Konzerte geblieben. Ein Höhepunkt der Programmauswahl ist dabei für Ernst Hutter die Polka „Musikantenstolz“, nach der die Tournee benannt ist. „Wir sind stolz auf unsere große Orchestergeschichte, den speziellen Spirit unserer Band, und darauf, dass wir die grandiose Arbeit von Ernst Mosch auch in unserer Zeit so erfolgreich fortsetzen dürfen und können“, sagt Ernst Hutter und denkt dabei an die über 800 Konzerte, die Ernst Hutter & Die Egerländer Musikanten – Das Original nach dem Tod von Ernst Mosch gespielt haben, besonders an das Gastspiel in der weltberühmten Carnegie Hall in New York.

„Musikantenstolz“, sagt Ernst Hutter, „ist mehr als nur eine Polka oder ein Tourneemotto. Es ist ein Lebensgefühl. Wenn Musikanten mit Hingabe und Engagement an ihrer Musik und deren Qualität arbeiten, werden sie immer für ein Publikum spielen können, das ihre Musik schätzt.“

Ernst Hutter & Die Egerländer Musikanten – Das Original setzen fort, was Ernst Mosch einmal so formulierte: „Musik ist das schönste auf der Welt.

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Freitag 31.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: Cluas
Kellerkonzert: Cluas

Die Kellerkonzert-Reihe geht in eine neue Runde. Im Untergrund des STOCKWERK® erwartet Sie Irish Folk und noch einiges mehr. Cluas wurde 2010 mit Irish Folk- und Coversongs auf den Brüsseler Musikbühnen bekannt. Seitdem trug ihn seine Musik durch ganz Europa und die USA. Die Liebe hat ihn 2012 in München sesshaft werden lassen. Seitdem findet man ihn regelmäßig als Musiker in den Münchner Irish Pubs, wenn er in Deutschland ist. Seine sanfte und doch kraftvoll rauchige Stimme berührt den Zuschauer sofort. Sein Repertoire  ist ein breiter Mix aus Irish Folk, Country, Rock’n’Roll, Blues, Rock und Pop Classics, Sea Shanties, Acoustic Covers und eigenen Songs. An seiner Seite: Saskia Götz an der Geige. Die Künstler unterstützen mit ihren Konzerteinnahmen die Einführung von Schullküchen in Nepal!

Stockwerk Gröbenzell
Oppelner Straße 5
82194 Gröbenzell
Samstag 01.06.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: Stephen Tarp
Stephen Tharp: organ meets orchestra

Orgel-Weltstar Stephen Tharp hat bereits auf unzähligen Orgeln in Konzerthallen und Kathedralen dieser Welt gespielt. Als Organist der berühmten St. Patrick‘s Cathedral in New York City war er u.a. offizieller Organist für den Papstbesuch in New York. Für sein Konzert auf der Harder-Völkmann-Orgel im Stockwerk hat er einen Querschnitt aus Film- und Orchestermusik ausgewählt, um das volle Spektrum des „One-Man-Orchestra“ in Perfektion zum Besten zu geben.

Stockwerk Gröbenzell
Industriestr. 31
82194 Gröbenzell
Donnerstag 06.06.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: Omer Klein Solo
Omer Klein Solo

Omer Klein gilt als einer der aufregendsten und originellsten Musiker auf den internationalen Jazzbühnen. Der in Düsseldorf lebende israelische Pianist und Komponist hat bisher sieben eigene Alben veröffentlicht. Sein jüngstes Album „Sleepwalkers“ erschien im Februar 2017. Omer Klein ist Preisträger verschiedener Wettbewerbe. Seine Musik schöpft aus zahlreichen Inspirationsquellen – aus israelischen Schlagern, moderner Konzertmusik, jüdischer Liturgie und natürlich vielen Facetten des Jazz.
Der internationale Star tourt als Solist und mit seinem Trio um die Welt.

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering

Sonntag 23.06.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Schloss Seefeld: Young Hearts for Music - junge Preisträger musizieren
Young Hearts for Music - junge Preisträger musizieren

ie europäische Union der Musikwettbewerbe für die Jugend (EMCY) ist ein Netzwerk von rund 50 nationalen Jugendmusikwettbewerben in 26 europäischen Ländern. EMCY fördert junge außergewöhnliche Musiker im Rahmen der europäischen Zusammenarbeit, indem ihnen die Teilnahme an einer Vielzahl von Konzerten, Meisterkursen, Workshops etc. ermöglicht wird.

Genauso steht EMCY für den europäischen Gedanken, der zum Beispiel durch EMCYs Kammermusiktour "Young Hearts for Music" verwirklicht wird. Diese Tour führt jedes Jahr drei oder vier junge, herausragende europäische Musiker aus unterschiedlichen Ländern zusammen, die unter professioneller Anleitung ein kulturell vielfältiges Repertoire einüben und anschließend gemeinsam Konzerte spielen.

Freuen Sie sich auf einen kurzweiligen Abend mit hochkarätigen Interpretationen großartiger Musikwerke durch temperamentvolle junge Ausnahmemusiker!!

„Kultur im Schloss Seefeld" e.V.
Schlosshof 6
82229 Seefeld
Samstag 29.06.2019; Uhrzeit: 21:00 Uhr
Puchheim: El Juntacadáveres
El Juntacadáveres

l Juntacadáveres, TangoRock Band. Einlass 20.30 Uhr mit Tanzmöglichkeit. El Juntacadáveres aus Belgien spiegeln eine perfekte Mischung aus traditionellen Tango-
Orchestern und der Rebellion der Musik der heutigen Szene wieder. Die Gruppe wurde vom argentinischen Musiker Enrique Noviello ins Leben gerufen und von
Musikern aus verschiedenen Ländern und Genres ergänzt. Sie schaffen eine erstaunliche Mischung aus Tango, Hip-Hop, Electro, Rock, Reggae und Latino ... eine Kombination aus explosiver Energie, mit überraschenden Drehungen und Wendungen.
Im Geiste der "Tangueros" erschafft Enrique ´Kike´ Noviello die nächste Generation des Tangos.
Seine Marke: die Schaffung eines völlig neuen Sounds mit der radikalsten Fusion von Tango mit Jazz, Hip-Hop, Rock, Elektro und Latin Dance. Das Endergebnis ist eine immer pulsierende Musik, wie wir sie noch nie gehört haben. Die perfekte Mischung aus der Musik der traditionellen Tango-Orchestern und der Rebellion der zeitgenössischen Musikszene. …..eine TangoRock-Tanzparty zum Tanzen, Feiern und Miterleben.
Enrique Noviello - Vocals/Bandoneon/Sax, Pato Lorente - Bandoneon, Onan Van de Weyer - Guitar, Domingo de Jesus López Díaz - Piano/Keyboards, Michel Spiessens - Bass guitar, Luc Bas - Drums,

PUC
Oskar-Maria-Graf-Str. 2
82178 Puchheim

Sonntag 30.06.2019; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Fürstenfeld: Kreismusikschule Fürstenfeldbruck
Kreismusikschule Fürstenfeldbruck
Jahreskonzert

In ihrem Jahreskonzert zeigen Schüler und Lehrer der Kreismusikschule Fürstenfeldbruck die ganze Bandbreite, die eine der größten Musikschulen Bayerns anbietet. Ensembles und ausgewählte Solisten aus den Mitgliedsgemeinden Alling, Eichenau, Fürstenfeldbruck, Germering, Gernlinden, Gröbenzell, Maisach, Moorenweis, Olching und Puchheim bieten ein hochkarätiges und breitgefächertes Programm aus Klassik, Jazz, Rock und Pop, solistisch oder im Ensemble, ob Trompete oder Flöte, E-Gitarre oder Violine, von ganz klein bis schon sehr groß.

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Sonntag 30.06.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Van Baerle Trio
Van Baerle Trio: Beethoven und Schubert

Das Van Baerle Trio wurde 2004 von Hannes Minnaar (Klavier), Maria Milstein (Violine) und Gideon den Herder (Violoncello) gegründet.
In der Van Baerle Straße in Amsterdam befand sich sowohl die Musikhochschule der Stadt, an der die drei Musiker studierten, als auch das Concertgebouw Amsterdam, bis heute das musikalische Zuhause des Trios. 2011 gewann das Trio das niederländische Vriendenkrans Wettbewerb im Concertgebouw und ist seitdem dort häufig aufgetreten. 2013/14 wurde das Van Baerle Trio vom Concertgebouw zur internationalen Konzertreihe der European Concert Hall Organisation (ECHO) „Rising Stars“ nominiert und trat in einigen der bedeutendsten Sälen Europas auf. Schon vor dieser Europatournee hatte sich das Van Baerle Trio international einen Namen gemacht: Beim ARD Musikwettbewerb 2013 in München gewann das Trio den 2. Preis (1. wurde nicht vergeben), 2011 wurde das Trio mit dem 1. Preis beim Kammermusikwettbewerb in Lyon ausgezeichnet. Bei beiden Wettbewerben erhielt das Trio zusätzlich den Publikumspreis und mehrere Sonderpreise.
 
MARIA MILSTEIN Violine
GIDEON DEN HERDER Violoncello
HANNES MINAAR Klavier

19.00 Konzerteinführung durch den Kulturjournalisten Reinhard Palmer
 
Programm
BEETHOVEN  Klaviertrio Es-Dur op. 38
SCHUBERT  Klaviertrio Nr. 1 B-Dur op. 99, D 898

bosco, Bürger- und Kulturhaus Gauting      
Oberer Kirchenweg 1      
82131 Gauting
Freitag 05.07.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Gröbenzell: KIRCHENKONZERT – BLASKAPELLE HÖHENKIRCHEN-SIEGERTSBRUNN E.V.
KIRCHENKONZERT – BLASKAPELLE HÖHENKIRCHEN-SIEGERTSBRUNN E.V.

W.A. Mozart, Serenade Nr. 10 „Gran Partita“, B-Dur, KV 361 Kleine Bläserbesetzungen, die sogenannte „Harmoniemusik“, erlebten zu Mozarts Zeit eine unglaubliche Blüte. Alle großen Komponisten schufen damals gerne Originalwerke für Harmoniemusik, meist für sechs oder acht Bläser. Mozart jedoch komponierte sie für eine einzigartige Besetzung: 2 Oboen, 2 Klarinetten, 2 Bassetthörner, 4 Hörner, 2 Fagotte und Bass. Er schuf mit seiner „Gran Partita“ eines der schönsten musikalischen Meisterwerke. Dreizehn Musiker der Blaskapelle Höhenkirchen-Siegertsbrunn haben seit Herbst 2017 diese Serenade von Mozart erarbeitet. Ihre sieben Sätze bieten dank ihrer reizvollen Unterschiedlichkeit eine unübertreffliche Unterhaltungsmusik. Wir laden Sie herzlich ein zu einem außergewöhnlichen Konzertabend mit dem warmen Klang klassischer Harmoniemusik.

Katholische Pfarrgemeinde St. Johann Baptist Gröbenzell
Kirchenstraße 16B
82194 Gröbenzell
Samstag 06.07.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Icking: Juliana Koch (Oboe) & Galya Kolarova (Klavier)
Juliana Koch (Oboe) & Galya Kolarova (Klavier)

…Hier haben Ehrgeiz, Können, Intelligenz und Empfindsamkeit höchste Anerkennung gefunden, zu der auch der zweite Preis beim ARD Musikwettbewerb und heute der Osnabrücker Musikpreis gehören …”
Aus der Laudatio zur Verleihung des Osnabrücker Musikpreises 2018 an Juliana Koch

Juliana Koch ist eine der gefragtesten Oboistinnen Europas und eine charismatische Konzertsolistin. Bei einer spektakulären Preisvergabe im ARD Wettbewerb 2017 erhielt sie mit dem 2. Preis (ein erster wurde nicht vergeben) das höchste Ranking unter den Teilnehmern und den Publikumspreis. Darüber hinaus wurde sie mit dem Osnabrücker Musikpreis ausgezeichnet. Im selben Jahr bekam sie das Stipendium des Deutschen Musikwettbewerbs und wurde in die Bundesauswahl Junger Künstler aufgenommen. Im Juni 2018 wurde Juliana Koch von Simon Rattle als Solo-Oboistin an das London Symphony Orchestra berufen.

Juliana Koch konzertierte mit den bedeutendsten Orchestern Europas, darunter mit dem London Symphony Orchestra, dem Orchester der Bayerischen Staatsoper, dem Danish National Symphony Orchestra und dem Orchester der Mailänder Scala. Sie trat unter den namhaftesten Dirigenten unserer Zeit auf, darunter Daniel Barenboim, Kirill Petrenko, Zubin Mehta, Pierre Boulez und vielen anderen. Neben ihren Orchesterauftritten ist Juliana Koch regelmäßig auch als Kammermusikerin bei den berühmtesten Festivals zu hören. Juliana Koch spielt eine Marigaux M2 Oboe.
“… Kolarova verwendet reiche Klavierklänge, um ein weiteres lohnendes Stimmungsstück zu schaffen, das den Zuhörer in seine lyrische, aber kontrollierte, schmerzhafte Unterlage zieht, mit Momenten, die fast in der Zeit schweben …”
Pamela Hickman, Konzertkritik, Israel, September 2013

Programm:
Carl Nielsen, Fantasiestücke op. 2: Romanze und Humoresque
Robert Schumann, 3 Romanzen
André Jolivet, Serenade
Jean Françaix, „L’horloge de flore“
Antonio Pasculli, Fantasia sull’opera „La Favorita“ di Donizetti

Konzertsaal des Rainer-Maria-Rilke-Gymnasiums
Ulrichstraße 1–7
82057 Icking.
Samstag 06.07.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: 15. Gröbenzeller Musiknacht
15. Gröbenzeller Musiknacht

Die Gröbenzeller Musiknacht hat sich längst zum kulturellen und geselligen Höhepunkt der Gemeinde entwickelt. Bummeln Sie mit Ihren Freunden von Spielort zu Spielort und genießen Sie zahlreiche Live-Konzerte. Lassen Sie sich von der Gröbenzeller Gastronomie kulinarisch verwöhnen und schnuppern Sie das einzigartige Musiknacht-Flair.

Gröbenzell
Sonntag 07.07.2019; Uhrzeit: 16:00 Uhr
Fürstenfeld: BACHChor&Orchester Fürstenfeldbruck
BACHChor&Orchester Fürstenfeldbruck
Michael Trippett: A Child of our time

Leitung: Gerd Guglhör
Sopran: Susanne Bernhard
Alt: Marion Eckstein
Tenor: Attilio Glaser
Bass: Martin Busen

Am 7. November 1938 rächte der 17-jährige Jude Herschel Grynszpan in Paris die Deportation seiner Eltern und lieferte damit den Nationalsozialisten einen Vorwand für die Novemberpogrome. Michael Tippett nahm diese Ereignisse zum Anlass für sein pazifistisches Oratorium „A Child of our time“ (1939-1941). In Anlehnung an seine Vorbilder Bach und Händel verwendet er monumentale Chöre und Negrospirituals anstelle von Chorälen. Die berührenden Sätze enthalten meditative Momente ebenso wie rhythmisch packende Passagen. Das Werk ist eine Mahnung zu Toleranz und Humanität und mit seiner emotionalen Klangsprache aktueller denn je.

„Das Dunkel verkündet die Herrlichkeit des Lichts.“ (Michael Tippett, 1905-1998)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Sonntag 07.07.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Planegg: G. Huber, O. Klenk & Amadis Quartett
G. Huber, O. Klenk & Amadis Quartett

Nach zwei vom Publikum bejubelten Konzerten kommen Gerold Huber, Oliver Klenk und Mitglieder des Amadis Quartetts (Uta Hannabach, Veronika Stross, Felix Stross) zum dritten Mal ins Kupferhaus.

Begeistert äußerte sich Jurymitglied Johannes Brahms über das Quartett für Klavier, Klarinette, Violine und Violoncello von Walter Rabl, das 1896 bei einem Kompositionswettbewerb den 1. Preis erhielt. Die Märchenerzählungen für Klarinette, Viola und Klavier sind das vorletzte Kammermusikwerk von Robert Schumann, komponiert im Jahr 1853. Diese vier heiteren Charakterstücke schrieb Schumann in drei Tagen. Neben seinen beiden großen Klaviertrios hat Franz Schubert einen Adagio-Satz in Es-Dur für Klaviertrio hinterlassen, der viel später vom Verleger Diabelli den Beinamen „Notturno“ bekam.

Zum Schluss des Programms kommt Brahms selbst zu Wort – mit seinem 1. Klavierquartett g-Moll. Arnold Schönberg, der davon eine Orchesterfassung erstellte, hat das Quartett scherzhaft als die „5. Sinfonie von Brahms“ bezeichnet.

Kulturforum Planegg
Pasinger Str. 8
82152 Planegg
Freitag 12.07.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Planegg: Sommerkonzert
Sommerkonzert
Ensembles der Musikschule

Nicht weit vor der Sommerpause präsentieren Ensembles der Musikschule in verschiedensten Besetzungen abwechslungsreiche Arrangements zum Mitwippen und zum Träumen, zum Schmunzeln und zum Staunen. Sie entfalten damit einen Querschnitt durch verschiedene Epochen der Musikgeschichte und durch verschiedene kulturelle Regionen.

Kulturforum Planegg
Pasinger Str. 8
82152 Planegg
Freitag 12.07.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
germering: Yaara Tal & Andreas Groethuysen Klavierduo
Yaara Tal & Andreas Groethuysen Klavierduo

Die israelische Pianistin Yaara Tal und ihr deutscher Partner ­Andreas Groethuysen bilden heute eines der weltweit führenden Klavierduos und konzertieren in den renommiertesten Veranstaltungshäusern, z. B. Concertgebouw Amsterdam, Philharmonie Berlin, Teatro alla Scala Mailand und vielen weiteren.
Ein besonderes Markenzeichen von Tal & Groethuysen ist die Kreativität in der Gestaltung der Programme, in denen auch immer wieder zu Unrecht vernachlässigte Schätze des Repertoires zu neuer Geltung kommen. Das Klavierduo wurde fünfmal mit dem ECHO Klassik gewürdigt.

    L. T. Gouvy: Sonate in c-Moll, op.49
    C. Saint-Saëns: Variationen für zwei Klaviere über ein Thema von Beethoven, op. 35 (aus dem Menuett aus op.31/ 3 Es-Dur)
    C. Debussy: Six épigraphes antiques
    C. Debussy: La mer (Fassung für zwei Klaviere von André Caplet)

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Samstag 13.07.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Gröbenzell: JUBILÄUMS-KONZERT DER GRÖBENTÖNE
JUBILÄUMS-KONZERT DER GRÖBENTÖNE

Die „GröbenTöne“ feiern ihr 70-jähriges Bestehen! Höhepunkt der Feierlichkeiten ist das Jubiläumskonzert mit einem abwechslungsreichen Programm. Die 40 Sängerinnen und Sänger haben ein buntes Potpourri aus ihrem vielseitigen Repertoire für Sie zusammengestellt. Dabei ist, was bewegt und Freude macht: vom Gassenhauer bis zum Gospelsong. Auf langatmige Festreden dagegen können Sie lange warten: Freuen Sie sich stattdessen auf Überraschungsgäste und unsere Freunde vom Männergesangsverein Gröbenzell. Erstmals präsentiert sich der Chor unter seiner neuen jungen Leitung. Anna Schlosser wird entscheidende Impulse für einen Chor setzen, der die Zukunft fest im Blick hat.

Freizeitheim Gröbenzell
Wildmoosstraße 36
82194 Gröbenzell
Donnerstag 18.07.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Kai Strauss & The Electric Blues Allstars
Kai Strauss & The Electric Blues Allstars
Getting Personal
BluesFirst

Kai Strauss ─ guitar, vocals; Alex Lex ─ drums; Kevin DuVernay ─ bass; Moritz “Mo” Fuhrhop ─ keys; Thomas Feldmann ─ sax, harp

Kai Strauss zählt zum kleinen Kreis europäischer Bluesmusiker, denen auch amerikanische Kollegen und Kritiker einen authentischen Stil attestieren. Drei deutsche Blues Awards (2014, 2015 und 2016), TV-Auftritte sowie Konzerte in über 20 Ländern sind bemerkenswerte Eckdaten in Strauss‘ Karriere. Guter Blues wird genährt durch persönliche Erfahrungen und Leidenschaft. Entscheidende Qualitäten von Kai Strauss, der seinem Instrument Geschichten entlockt, die das Leben schreibt – egal ob live oder mit internationalen Gästen, festgehalten auf dem aktuellen, mit dem „Preis der deutschen Schallplattenkritik“ ausgezeichneten Album „Getting Personal“. Auf der Bühne „überzeugt der sympathische Westfale mit sehr viel Ausstrahlung, hat ein gutes Gespür für die Stimmung im Publikum und weiß sie an den richtigen Stellen zum Überkochen zu bringen“, schreibt die „Rheinpfalz“. Unterstütz wird er von den „Electric Blues Allstars“ Alex Lex, Kevin DuVernay, Moritz „Mo“ Fuhrhop und Thomas Feldmann.

„Kai Strauss erfüllte hohe Erwartungen lässig. Strauss und seine Band sorgten mit meisterhaftem Können für begeisterte Reaktionen im Publikum.“ (Rhein-Zeitung)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Freitag 19.07.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: ToneGallery
ToneGallery
...do Lennie Tristano

Das Quartett würdigt Künstler, deren Musik heute nicht mehr genug Aufmerksamkeit erhält – zum Beispiel Lennie Tristano (1919-1978). Die Kombination von Tenorsaxofon und Gitarre gibt den komplizierten und manchmal durchaus spröden Kompositionen von Lennie Tristano, Warne Marsh und Lee Konitz einen noch nicht gehörten Charme. Jedes Stück bekommt ein eigenes Arrangement und bietet so eine völlig neue Sichtweise auf eine fast vergessene Stilistik. Ein ästhetisch abgerundetes Stück zeitgenössischer Musik, Jazz eben!

Steffen Weber, Saxofon / Bastian Ruppert, Gitarre / Thomas Stabenow, Kontrabass / Holger Nesweda, Schlagzeug

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Sonntag 21.07.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Haindling
Haindling
Weltmusik und Klangzauber aus Bayern

Haindling, die Kultband aus Niederbayern, kommt Open Air nach Fürstenfeld! Seit 35 Jahren kultiviert Hans-Jürgen Buchner alias Haindling seinen Musikstil, der geprägt ist von einer wilden Mixtur aus exotischen Klängen und unterschiedlichsten Einflüssen. Mit Michael Braun, Peter Enderlein, Reinhold Hoffmann, Michael Ruff und Wolfgang Gleixner hat er eine Band aus virtuosen Multi-Instrumentalisten an seiner Seite. Alphörner, Saxofone, Trompeten, afrikanischen Trommeln, und Klanghölzer untermalen Haindlings Texte, die mal witzig und ironisch, mal nachdenklich und hintersinnig sind. Nicht umsonst wurde Hans-Jürgen Buchner mit Preisen für seine poetischen Texte, aber auch sein Engagement für die Umwelt ausgezeichnet. Durch zahlreiche Kompositionen für Filme wie „Margarete Steiff“ und für Kultserien wie „Irgendwie und sowieso“die „Rosenheim-Cops“ und aktuell für „Der Kaiser von Schexing“, erfreut sich Haindling einer großen TV-Präsenz und einer stets wachsenden, Fan-Gemeinde auch außerhalb des Freistaats. Haindling-Hits wie „Bayern“, „Paula“ oder „Lang scho nimmer gsehn“ werden in Fürstenfeld natürlich nicht fehlen!

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Donnerstag 25.07.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: Ringlstetter & Band
Ringlstetter & Band
Fürchtet Euch nicht!

Fürchtet Euch nicht, es geht weiter! 2019 sind Ringlstetter & Band mit ihrem neuen Album unterwegs und machen auch Halt in Germering. Mit im Gepäck: viele neue Songs aus den verschiedensten Genres und Mut, diese miteinander zu vermischen. Von Rock bis Hip Hop ist alles dabei. Natürlich inklusive des bekannten „Ringlstetter“-Sounds. „Wir haben uns einfach auf die unterschiedlichen Stile eingelassen. Weil ich sag: die Musik muss der Bereich in meinem Leben sein, wo ich immer mutig, offen, neugierig und angstfrei bin“, sagt Hannes Ringlstetter. Und das bekommt das Publikum auf den Konzerten hautnah zu spüren. Zwischen den Titeln berichtet der Musiker, Kabarettist und Late-Night-Show-Moderator über die Entstehung der Songs. Neben neuen Songs sind aber auch Klassiker wie „Niederbayern“ dabei. Fürchten muss sich also definitiv niemand.

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Donnerstag 01.08.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: LOCOS POR LA RUMBA
BRUNNENHOFKONZERT
LOCOS POR LA RUMBA

Flamenco, Rumba, Musica Cubana Authentisch und echt begeistern sie ihr Publikum mit ihrer ganz eigenen Mischung spanischer und lateinamerikanischer Musik, traditionellem Flamenco und Songs die auch das deutsche Publikum bestens kennt (Gipsy Kings, Buena Vista Social Club, Juanes). Sie nehmen ihr Publikum mit in die heiße Nacht einer rauschenden Fiesta, in das maurische Granada und Sevilla, an die Strände der Karibik und an den Tresen einer andalusischen Bodega. Die unterhaltsame und interessante Anmoderation der Stücke und die Nähe zu ihrem Publikum sind ein Markenzeichen von Gitarrist und „Bandleader“ Ricardo Volkert und Locos por la Rumba. Viva la musica!

Gröbenzell Brunnenhof
82194 Gröbenzell
KultKomplott versteht sich als ein unabhängiges, kulturelle Strömungen aufnehmendes und reflektierendes Portal.