Zurück zu den neuesten Artikeln...
19. Jahrhundertstimmen „1945 – 2000“
20. Patricia Görg „Der Sturz aus dem Schneckenhaus - Bilder und Rätsel“
21. Ulrich Woelk „Mittsommertage“
22. Marianne Schneider / Lothar Schirmer „O Stern und Blume, Geist und Kleid ...
23. „Woodstock am Karpfenteich II“ 50 Jahre Jazzwerkstatt Peitz
24. John Irving „Der letzte Sessellift“
Dienstag 17.10.2023
Jahrhundertstimmen „1945 – 2000“
Bilder
„Das tritt nach meiner Kenntnis – ist das sofort – unverzüglich“ (Günter Schabowski 1989), „Gefahren warten nur auf jene, die nicht auf das Leben reagieren“ (Michail Gorbatschow 1989 – bekannt geworden unter: „Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben“), „Tor! Tor! Tor!“ (Herbert Zimmermann 1954), „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten“ (Walter Ulbricht 1961), „Ich bin ein Berliner!“ (John F. Kennedy 1963) - Sätze und Ausrufe, die fest mit der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts verbunden sind.
Der Hörverlag setzt sein Mammutprojekt Jahrhundertstimmen mit einem zweiten Teil fort: „Jahrhundertstimmen 1945 - 2000“ . Auf insgesamt vier mp3-CDs mit einer Länge von knapp 40 Stunden(!) wurden außerordentliche politische, kulturelle, wissenschaftliche und sportliche Ereignisse aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts in akustischen Originalaufnahmen dokumentiert und teilweise auch kommentiert.
Zwar entspricht bei älteren Aufnahmen die Tonqualität nicht immer ganz dem heutigen Standard, trotzdem ist „Jahrhundertstimmen“ in seinem Umfang und seinem Inhalt eine historisch einmalige Zusammenstellung. Es finden sich außerdem in dieser Ausgabe Gespräche mit Erika Mann über ihre Beobachtungen beim Nürnberger Prozess vom Dezember 1945, die Rede von Bundespräsident Theodor Heuss „Vom Recht auf Widerstand“ vom Juli 1954, einem Interview von Hermann Rockmann mit Billy Wilder in Hamburg vom Mai 1959, einer Reportage über den Besuch Willy Brandts in Erfurt von 1970 bis hin zum bekannten ZDF Interview mit Helmut Kohl zur Parteispendenaffaire 1999. Es ist Zeitgeschichte pur, die komprimiert und original zu erleben ist. Ein Vergnügen, das manchmal auch schaudern lässt und rückblickend den einen oder anderen historischen Moment noch einmal heraufbeschwört. Eine akustische Sternstunde - nicht nur für Geschichtsprofis.
Jörg Konrad

Jahrhundertstimmen
„1945 – 2000“
der Hörverlag
4 mp3-CD, Gesamtlaufzeit 39h 45min
Herausgegeben und kommentiert von Hans Sarkowicz, Ulrich Herbert, Michael Krüger, Ines Geipel u.a.
Permalink zum ArtikelDiese Adresse können sie verwenden, um von ihrer Seite, ihrem Blog etc. direkt auf den Artikel zu verweisen.
Klicken sie dazu auf den Link und verwenden die Adresse in der Adressleiste, oder klicken mit der rechten Maustaste hier und kopieren den Link direkt.
Nach oben scrollenKlicken sie hier um schneller an den Anfang der Seite zu gelangen.
Autor: Siehe Artikel
Dienstag 19.09.2023
Patricia Görg „Der Sturz aus dem Schneckenhaus - Bilder und Rätsel“
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Sie nähert sich den Menschen, egal ob Jean Fautrier oder Utagawa Hiroshige, mit Bedacht von außen, taucht über ihre Werke ein in ihre Seelen. Sie verortet diese voller Sensibilität und Respekt entsprechend ihrer Kunst und aus der eigenen Betrachtung heraus.
Patricia Görg spaziert in „Der Sturz aus dem Schneckenhaus - Bilder und Rätsel“ mit Wilhelm Busch fiktiv durch die Umgebung von Wiedensahl, einem winzigen Dorf, südwestlich des Steinhuder Meeres. Sie folgt seinen Gedanken und beobachtet sein Tun.
„Keiner hat ihn je malen sehen“, beginnt Patricia Görg ihren Text über Jean Siméon Chardin, den großen französischen Maler. Sie beschreibt die Modelle seiner Stilleben – nicht die Bilder. „Was sehen wir, wenn wir sehen?“, lautet ihre zentrale Frage. In seinen Bildern zumindest altern die Zellen nicht.
In „Die ersten Menschen“ begleitet Patricia Görg in den 1920er Jahren einen Trupp Kopistinnen nach Südrhodesien, kriecht mit ihnen gedanklich durch dunklen Höhlenschlamm und entdeckt Scharen von Silhouetten, die an die riesigen Granitwände gemalt sind. Blasse, bizarre, kantige Figuren. Menschen, die tanzen, laufen, fliegen, Antilopen, Flusspferde, ein Löwe ohne Kopf. Der Reigen hat keinen Anfang und nimmt kein Ende.
In elf wunderbaren, wie entrückt wirkenden Texten bringt Patricia Görg Kunst und Literatur zusammen. Man weiß nicht was mehr fasziniert: Die beschriebenen Personen, oder die Konzentration und Poesie des sich Näherns. Sie entwickelt mit ihren Formulierungen Spannungsbögen, die wie geheimnisvolle Botschaften klingen. „Dieses Buch bewegt sich durch meine Lieblingsgegend: den Raum zurückhaltender Kunst“, sagt sie selbst über „Der Sturz aus dem Schneckenhaus - Bilder und Rätsel“.
1960 in Frankfurt geboren, studierte Patricia Görg Theaterwissenschaft, Soziologie und Psychologie. Sie erhielt für ihre Bücher unter anderem den Hörspielpreis „Lautsprecher“(1994), den Schubart-Literaturförderpreis der Stadt Aalen (2013), Italo-Svevo-Preis (2019). 2007 wurde sie für den Alfred-Döblin-Preis nominiert.
Jörg Konrad

Patricia Görg
„Der Sturz aus dem Schneckenhaus - Bilder und Rätsel“
Schirmer/Mosel

Abbildungen:

- Jean Fautrier, Les boîtes de conserve, 1947

- Gislebertus, Der Traum der Magier, um 1130/40

- Vincent van Gogh, Vogelnester, 1885
Permalink zum ArtikelDiese Adresse können sie verwenden, um von ihrer Seite, ihrem Blog etc. direkt auf den Artikel zu verweisen.
Klicken sie dazu auf den Link und verwenden die Adresse in der Adressleiste, oder klicken mit der rechten Maustaste hier und kopieren den Link direkt.
Nach oben scrollenKlicken sie hier um schneller an den Anfang der Seite zu gelangen.
Autor: Siehe Artikel
Bilder
Freitag 08.09.2023
Ulrich Woelk „Mittsommertage“
Es beginnt mit einem Hundebiss. Ruth Lember, Mitte 50, Philosophieprofessorin an der Berliner Humboldt- Universität, erwacht früh und voller Tatendrang. Der Junitag wird schön und noch nicht zu heiß werden. Ruth freut sich auf die vor ihr liegende Woche, in der sie der Höhepunkt ihrer steilen Karriere erwartet: sie soll in den Deutschen Ethikrat berufen werden. Und auch ihr Mann Ben steht kurz vor einem großen beruflichen Erfolg. Er hat gute Chancen, einen wichtigen Architekturwettbewerb zu gewinnen.
Auf ihrer morgendlichen Joggingrunde um den Lietzensee kommt es zu einem unangenehmen Vorfall. Ruth wird von einem freilaufenden Hund angefallen und ins Bein gebissen. Dies ist der Auftakt zu einer Reihe von Ereignissen, die innerhalb einer Woche Ruths Karriere, ihre Ehe und all ihre Gewissheiten ins Wanken bringen.
Der Schriftsteller Ulrich Woelk lebt in Berlin. Er hat Physik und Philosophie studiert. Sein hochaktueller Roman „Mittsommertage“ spielt im Berlin des Jahres 2022. Die Coronawelle ist gerade erst abgeflaut, der Krieg in der Ukraine ist als Bedrohung hinzugekommen, und die Klimakleber erhitzen die Gemüter. Die politische und gesellschaftliche Lage verknüpft der Autor in seinem Buch geschickt mit der Geschichte einer Frau, die von ihrer Vergangenheit eingeholt wird und in eine tiefe Lebenskrise gerät.
Der Hundebiss als Einleitung dieser Krise ist vom Autor natürlich ganz bewusst gewählt. Ein zentrales Thema des Romans ist das Verhältnis vom Menschen zu Tier und Umwelt, und der Biss ist ein gutes Bild dafür, dass die Natur beginnt, sich gegen den zerstörerischen Menschen zu wehren. In ihrem Ethikseminar erlebt Ruth, wie leidenschaftlich ihre Studenten an Tierwohl und Umweltproblematik interessiert sind. Woelk fächert in Gesprächen, die er Ruth über das Engagement vor allem junger Leute und über Organisationen wie „Extinction“ oder die“ Letzte Generation“ führen lässt, die Bandbreite der Argumente auf. „Vielleicht sind diese Kinder die Wegbereiter der nächsten Diktatur: der ökologischen“ sagt ein Freund. Ruth selbst bezieht keine eindeutige Stellung, äußert aber Verständnis. „Und wenn sie einfach nur verzweifelt sind? Wenn das alles, der Klimawandel, der Krieg, ihnen Angst macht?“
Dafür, dass die Diskussionen nicht nur theoretisch bleiben, sondern für Ruth existentiell werden, sorgt ein Mann, der Anfang dieser fatalen Woche plötzlich in ihrem Seminar auftaucht. Stav ist ein Freund und Geliebter aus ihren Studententagen. Er konfrontiert sie mit Tatsachen, die sie längst verdrängt und von denen sie nie jemandem erzählt hat. Er hat einen Umschlag dabei mit Bekennerschreiben, die Ruth als junge Frau verfasst hat. „Das heißt, du warst jemand…wie die?“ fragt ihr Mann mit Blick auf die Klimakleber entsetzt, als er von ihrer Vergangenheit erfährt. Aber in Wahrheit ging der Anschlag auf einen Strommasten, den Ruth und Stav in einem romantischen Bonnie- und Clyde- Gefühl gemeinsam planten und durchführten, weit über eine Verkehrsblockade hinaus. Als die alte Geschichte durch eine Indiskretion ins Internet gelangt, ist Ruths berufliche Laufbahn erst einmal beendet.
Vor fast 30 Jahren war das Paar in der Antiatomkraftbewegung aktiv. Bei militanten Kernkraftgegnern galt das Absägen eines Strommastes als legitimes Mittel im Kampf für eine bessere Welt. Ruth und Stav waren überzeugt davon, dass es durch die atomare Bedrohung eine akute Notlage gab, die Sachbeschädigung rechtfertigte und sogar moralisch geboten machte. Doch der Schmerzensschrei eines getöteten Rehs verfolgt Ruth seither in ihren Träumen.
Ulrich Woelk stellt in seinem Buch drängende Fragen. Wenn es ein Recht auf Notwehr gibt, wie weit darf ziviler Ungehorsam gehen? Wie hoch ist der Wert des Rechtsstaats einzuschätzen? Was ist ethisch vertretbar, wenn der Staat versagt und man vor dem Zwiespalt steht, Gesetze zu brechen, um auf ökologische Bedrohungen aufmerksam zu machen?
„Mittsommertage“ ist ein spannender, kluger Roman, der zum Nachdenken anregt.
Lilly Munzinger, Gauting

Ulrich Woelk
„Mittsommertage“
C.H.Beck
Permalink zum ArtikelDiese Adresse können sie verwenden, um von ihrer Seite, ihrem Blog etc. direkt auf den Artikel zu verweisen.
Klicken sie dazu auf den Link und verwenden die Adresse in der Adressleiste, oder klicken mit der rechten Maustaste hier und kopieren den Link direkt.
Nach oben scrollenKlicken sie hier um schneller an den Anfang der Seite zu gelangen.
Autor: Siehe Artikel
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Dienstag 29.08.2023
Marianne Schneider / Lothar Schirmer „O Stern und Blume, Geist und Kleid ...“
Gedichte – sie haben auch heute noch eine enorme Wirkung und hinterlassen sowohl sprachliche als auch inhaltliche Spuren. Egal ob man sie Lyrik oder Poetry Slam nennt, ob sie über spirituelle Welten Aufschluss geben, oder reale Konflikte beschreiben, ob sie Wortneuschöpfungen kreieren oder mutig auf den Reim verzichten, ob sie im Mittelalter entstanden sind, oder die Zukunft beschreiben. Gedichte sind gegenwärtiger, als viele annehmen.
Marianne Schneider war viele Jahre als Mentorin, Lektorin und Übersetzerin für den Schirmer/Mosel-Verlag tätig. Nachdem sie im Februar dieses Jahres gestorben ist, hat sich der Verlag entschieden, einige ihrer Bücher neu zu editieren. Als erstes erscheint von ihr die Anthologie „O Stern und Blume, Geist und Kleid ...“, deren erstes Erscheinen auf das Jahr 2001 datiert. Auf über 180 Seiten hat Marianne Schneider hier deutsche Lyrik aus über fünf Jahrhunderten, vom Mittelalter bis in unsere Tage, zusammengetragen. Bei allen Texten handelt es sich um Blumengedichte, wobei die einzelnen Pflanzen benannt und beschrieben, ihre Ästhetik individuell nahe gebracht oder ihre sinnliche Wirkung veranschaulicht wird. Es handelt sich um Gedichte von Walther von der Vogelweide, Clemens Brentano, Novalis, Benn und Rilke, Paul Celan, Ingeborg Bachmann, Peter Rühmkorf und Friederike Mayröcker. Allen gemein ist die Schönheit und die Kraft der Sprache, mit der sie die einzelnen Schöpfungen und persönlichen Empfindungen dem Leser nahe bringen.
Und um diese lyrischen Spaziergänge durch die Welt der Botanik visuell zu unterstützen, haben Marianne Schneider und Lothar Schirmer aus dem reichen Fundus der Kunstgeschichte etliche Arbeiten ausgewählt, die jeweils eines der Gedichte augenscheinlich begleiten. Es handelt sich um verschiedene originelle Arbeiten internationaler Künstler und handkolorierte Stiche von Botanikern, von van Gogh bis Cy Twombly, von Basilius Besler bis Albrecht Dürer.
Man darf dieses wunderschöne und vorzüglich gestaltete Buch nicht nur als einen Klassiker des Verlags-Programm bezeichnen. „O Stern und Blume, Geist und Kleid ...“ darf zu recht auch als ein bedeutsames Buch bezeichnet werden.
Jörg Konrad

Marianne Schneider / Lothar Schirmer
„O Stern und Blume, Geist und Kleid ...“
Schirmer/Mosel

Abbildungen:

- Albrecht Dürer, Schlüsselblumen, 1526 (?)
Aquarell- und Deckfarben

- Basilius Besler, Tulpen, 1613
Handkolorierter Kupferstich

- Cy Twombly, Ohne Titel, 1990,
Acrylzeichnung
Permalink zum ArtikelDiese Adresse können sie verwenden, um von ihrer Seite, ihrem Blog etc. direkt auf den Artikel zu verweisen.
Klicken sie dazu auf den Link und verwenden die Adresse in der Adressleiste, oder klicken mit der rechten Maustaste hier und kopieren den Link direkt.
Nach oben scrollenKlicken sie hier um schneller an den Anfang der Seite zu gelangen.
Autor: Siehe Artikel
Bilder
Dienstag 22.08.2023
„Woodstock am Karpfenteich II“ 50 Jahre Jazzwerkstatt Peitz
Es ist fünfzig Jahre her dass im brandenburgischen Peitz, einem Ort mit knapp viereinhalbtausend Einwohnern, 1973 das erste Konzert freier Musik unter dem Namen „Jazzwerkstatt“ über die Bühne ging. Ein Politikum in der DDR, vom ersten Tag an. Denn hier hatten keine Kulturfunktionäre, sondern einige vom Virus des Jazz leidenschaftlich Infizierte eine internationale Konzertreihe aus dem Boden gestampft. Zwar wurde von offizieller Seite dem (freien) Jazz seit Anfang der 1970er Jahre von der Kulturbürokratie das Existenzrecht zugebilligt, doch waren sowohl deren Ost- wie West-Protagonisten, als auch das Publikum in Peitz eine kunterbunte Gemeinschaft, denen die verordneten Ideale des Sozialismus völlig egal schienen. Und so gelang es den Organisatoren Peter „Jimi“ Metag und Ulli Blobel über neun Jahre hinweg diese Konzertreihe mit einem dazugehörigen Festival durchzuführen, zu dem teilweise bis zu 5000 Besucher aus allen Teilen des Landes strömten.
Dann zog sich die Schlinge zu. Die „Jazzwerkstatt“ Peitz wurde von staatlicher Seite verboten. Zugleich drängten die Behörden Ulli Blobel zur Ausreise aus der DDR. Er ging 1984 in den „Westen“, organisierte hier weiterhin Konzerte und gründete ein eigenes Plattenlabel.
2011 reaktivierte Blobel die Konzertreihe „Jazzwerkstatt“ am selben Ort. Seitdem finden hier, zwischen den Peitzer Karpfenteichen, wieder kontinuierliche Workshops freier Musik statt, die die Tradition mit großem Erfolg fortsetzen.
Anlässlich des 50. Jubiläums der „Jazzwerkstatt“ hat nun Blobel den zweiten Teil des Buches „Woodstock am Karpfenteich“ herausgegeben. Auch hier finden sich, wie bei dem Vorgängerband aus dem Jahr 2011, unterschiedliche Autoren, die aus verschiedenen Perspektiven Details und Anekdoten aus den Jahren und dem Umfeld der Jazzwerkstatt berichten. Zu ihnen gehören Christoph Dieckmann (Journalist und Autor), Günter „Baby“ Sommer (Schlagzeuger), Bert Noglik (Journalist, Autor), Helge Leiberg (Maler), Peter Ehwald (Musiker) und natürlich Blobel selbst. Zudem ist als „Archiv“ auf Plakaten und Fotos ein Überblick der Jazzwerkstatt-Konzerte der Jahre 2006 bis 2023 gegeben. Ein Buch das deutlich macht, dass der Jazz pulsiert und noch immer eine vitale Musik ist, die aufgrund ihrer Kraft und kreativen Unruhe lebt und Menschen weltweit vorurteilsfrei zusammenbringt.
Jörg Konrad

„Woodstock am Karpfenteich II“
50 Jahre Jazzwerkstatt Peitz
Jazzwerkstatt
Herausgegeben von Ulli Blobel
Permalink zum ArtikelDiese Adresse können sie verwenden, um von ihrer Seite, ihrem Blog etc. direkt auf den Artikel zu verweisen.
Klicken sie dazu auf den Link und verwenden die Adresse in der Adressleiste, oder klicken mit der rechten Maustaste hier und kopieren den Link direkt.
Nach oben scrollenKlicken sie hier um schneller an den Anfang der Seite zu gelangen.
Autor: Siehe Artikel
Bilder
Dienstag 15.08.2023
John Irving „Der letzte Sessellift“
Nach knapp 1000 Seiten findet sich in John Irvings neuem Roman „Der letzte Sessellift“ ein Schlüsselsatz, der im Grund exemplarisch den Zugang zum gesamten literarischen Werk des Amerikaners ermöglicht. Auf Seite 979 lässt Irving einen seiner Hauptfiguren, Mr. Barlow, auch die Schneeläuferin oder die Englischlehrerin genannt (wer bis hierher gelesen hat, weiß um die Verschiedenartigkeit der Namen und Figuren) sagen: „Es ist auch nicht das Anliegen eines Romans, niemanden zu nahe zu treten.“.
Irving selbst tritt in seinen Romanen allen und jedem zu nahe. Selten unbewusst und nie aus Bosheit, alles im Sinne der Story und seines Anliegens. Auch in „Der letzte Sessellift“, dieser Orgie an bizarren wie liebenswerten Personen, ist er an allen Figuren, gleich welchen Geschlechts und welcher Beziehung „ganz nah dran“. Es geht ihm einzig um die handelnden Individuen, ihr Verhalten untereinander und ihre Entscheidungen für den Plott. Ihn halten sie am Leben und bringen uns Lesern zugleich sein schier unerschöpfliches Reservoir an Menschlichkeit auf unnachahmliche Weise nahe. Was jedoch nicht bedeutet, das Irving nicht auch Haltung zeigt und wenn nötig auch amerikanischen Präsidenten gehörig die Leviten liest. Allen voran Donald Trump und Ronald Reagan, die der 81jährige Schriftsteller in seinem 15. Roman regelrecht zu einem Feindbild aufbaut. Mit Nachdruck und zu Recht!
Wir wollen an dieser Stelle nicht die ganze Handlung des Romans erzählen. Zu vielschichtig und zu komplex gestalten sich die fast 1200 Seiten. Außerdem würden wir uns mit Sicherheit im launischen Dickicht eigenwilliger Sexualität verlaufen. Man taucht in Irvings Geschichten Hals über Kopf ein und es kann schon sein, dass man zwischenzeitlich auftauchen muss, um Luft zu schöpfen, um sich verwundert die Augen zu reiben. Und vielleicht besteht auch kurzzeitig die Gefahr den Faden zu verlieren – obwohl Irving-Lesern starke Charakter nachgesagt werden, die sich in solchen Situationen zu verhalten wissen.
Ansonsten ist „Der letzte Sessellift“ ein in vieler Hinsicht vertrauter Irving-Roman, bei dem bekannte Situationen in die Abläufe eingearbeitet sind und der Wechsel zwischen urkomischen, provozierenden und kuriosen Geschehnissen wieder einmal reibungslos verläuft. Irving präsentiert den Lesern eine pralle, großherzige Geschichte, er unterhält und nimmt gefangen, macht Mut, stabilisiert und bestärkt letztendlich alle Menschen, denen ein freies und unkonventionelles Leben wichtig ist. Dabei entlarvt er lächerliche Konventionen und schafft wahre Heldenfiguren, die den alltäglichen Kampf um Menschlichkeit und Liebe bravourös bestehen.
Jörg Konrad

John Irving
„Der letzte Sessellift“
Diogenes
Permalink zum ArtikelDiese Adresse können sie verwenden, um von ihrer Seite, ihrem Blog etc. direkt auf den Artikel zu verweisen.
Klicken sie dazu auf den Link und verwenden die Adresse in der Adressleiste, oder klicken mit der rechten Maustaste hier und kopieren den Link direkt.
Nach oben scrollenKlicken sie hier um schneller an den Anfang der Seite zu gelangen.
Autor: Siehe Artikel
© 2024 kultkomplott.de | Impressum
Nutzungsbedingungen & Datenschutzerklärung
KultKomplott versteht sich als ein unabhängiges, kulturelle Strömungen aufnehmendes und reflektierendes Portal.