Blickpunkt:
Musik
Musik
Inhaltsverzeichnis
Pianoforte (4)

37

OHRENGLÜCK 17: Karlijn Langendijk & Tim Urbanus „Leap Of Faith&...

38

Blechbläserquintett des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin „R...

39

Eberhard Weber „The Jubilee Concert“ - DVD SWR Jazzhaus

40

Paolo Fresu / Richard Galliano / Jan Lundgren „Mare Nostrum II“...

41

OHRENGLÜCK 16: Uri Caine & Jenny Lin "The Spirio Sessions" Steinway & ...

42

Ältere Artikel finden Sie im Archiv:
Startseite, Seite 1, Seite 2, Seite 3, Seite 4, Seite 5, Seite 6, Seite 7,

Sonntag 03.04.2016
Pianoforte (4)
Bilder
Bilder
Bilder
Jon Balke „Warp“ / Florian Favre „Ur“ / Richie Beirach & David Liebman „Balladscapes“

Was hat er musikalisch nicht alles schon umgesetzt. Wie es sich für einen 1955 geborenen und früh vom Virus der Musik infizierten gehört, begann er als Jugendlicher in heimatlichen Rockbands zu spielen. Ab achtzehn brante dann sein Herz für den Jazz, lichterloh. Er begleitete als Pianist die gesamte norwegische Jazzelite, spielte in Duos, Trios, gründete ein Orchester (Magnetic North Orchestra), vertonte Gedichte (Batagraf), experimentierte mit elektronischer Musik (Masqualero) und brachte zeitgenössischen Jazz und Musik der Renaissance unter einen Hut (Siwan). Nun liegt mit „Warp“ ein neues Soloalbum der Norwegers Jon Balke vor, das wiederum völlig anders klingt, als alles, was er zuvor eingespielt hat. Er konfrontiert seinen pianistisch eher sparsames Spiel mit hintergründigen Sounds, der wie sinnliches Rauschen die Räume erfüllt und der Musik eine zweite Ebene gibt.
„Wenn man solo spielt, dann gibt es im Studio einen Raumnachhall, eine Art Echo. Ich habe mich mit diesem Raumnachhall näher befasst und überlegt, ob ich nicht noch andere Formen des Nachhalls rund um das Soloklavier schaffen kann“, sagte Balke in einem Interview. Und so fließen in die einzelnen Stücke Schulhof- und Straßengeräusche mit ein, entfernte Sirenengesänge erinnern an mystische Leuchtfeuer, und angedeutete Streicher, die wie ein stilles Symphonieorchester den einzelnen Tönen unterlegt sind, wirken wie ein ruhig dahingleitendes Fährschiff. All dies hat Tag-Traum-Charakter. Gespürte, fast gefühlte Musik, die über ein notiertes Grundgerüst weit hinausreicht. Es ist wie die Synästhesie des Klangs, der im Laufe seines Fortschreitens den Hörer vereinnahmt und ihn in einen inspirierenden Strudel suggestiver Emotionen hineinzieht. Weitab jeder Beliebigkeit!

Florian Favre
ist Schweizer und in Deutschland bisher wenig bekannt. Aber das wird sich ändern, mit Sicherheit! Trotz einiger bemerkenswerter Alben, die er bisher unter eigenem Namen veröffentlichte, steht er erst am Anfang seiner Karriere. So, wie er auf dem vorliegenden „Ur“ in die Tastatur seines Flügels greift, hat das nicht nur Zukunft, sondern vor allem Größe. Nennen wir ihn an dieser Stelle deshalb einen wuchtigen Pianisten, mit ausgesprochenem Hang zur Sensibilität. Sein Spiel ist präzis und doch unberechenbar. Man spürt seine Sozialisation, in der Rock, Elektronik und Klassik sich auf Augenhöhe begegnen, wobei er sich Strawinsky und Ravel derzeit besonders verbunden fühlt. Aber er begeistert sich eben auch für Earth, Wind & Fire oder U2.
„Ur“ ist voller Kraft und Temperament. Ein Album mit Ecken und Kanten, mit erfrischenden Harmonien, halsbrecherischen Läufen und radikalen Wendungen.  Und in Manu Hagmann (Bass) und Arthur Hnatek (Schlagzeug) hat Favre zwei ausgesprochen Seelenverwandte als Partner gefunden. Auch wenn die Kompositionen von ihm stammen, ist die gesamte Aufnahme ein Gemeinschaftswerk. Die Dynamik und Dramaturgie in diesem Trio beeindruckt enorm. Dieses ständige Pulsieren und Explodieren, diese stillen lyrischen Momente und dann wieder flammende Improvisationen - selten war Musik im Gesamtkontext erfrischender und spannender. Dabei wäre Florian Favre um ein Haar Fußballer geworden. Man glaubt es kaum …. .

Vor vierzig Jahren erschien ihre erste gemeinsame Duo-Aufnahme: „Forgotten Fantasies“, aufgenommen in den legendären Electric Lady Studios in New York City. Diesmal trafen sich Pianist Richie Beirach und Saxophonist David Liebman in der 200 Seelengemeinde Zerkall, einem Ortsteil der Gemeinde Hürtgenwald in Nordrhein-Westfallen. Hier steht seit 1982 das berühmte CMP Studio, in dem die beiden vor einem Jahr „Balladscapes“ einspielten. Ein Balladen-Album, das deutlich macht, dass die beiden Altmeister des Jazz mit allen musikalischen Wassern gewaschen sind und im Duo jede kompositorische Hürde zu meistern verstehen. Das Programm reicht von Johann Sebastian Bach, über Coltrane, Ellington, bis Antonio Carlos Jobim und Karl Suessdorf und seinem wohl bekanntesten Song „Moonlight in Vermont“. Es sind jedoch keine dieser süßlichen, leicht gefälligen Interpretationen, die sich allein um eine reizende Melodie bemühen und damit stupide Klischees bedienen. Dieses Duo erzählt wirkliche Geschichten, oder anders: Hier kann man intimen Gesprächen lauschen, in denen sich zwei sehr nahe stehende Menschen über ihr Leben austauschen. Und sie haben sich eine Menge zu erzählen - weil sie eine Menge erlebt haben und weil sie sich füreinander interessieren. Sie hören sich zu, ergänzen und widersprechen sich, überraschen einander, teilen miteinander, sind neugierig und großzügig und spontan. Vor allem aber authentisch.
Jörg Konrad

Jon Balke „Warp“ (ECM)
Florian Favre „Ur“ (Traumton)
Richie Beirach & David Liebman „Balladscapes“ (Intuition)
Autor: Siehe Artikel
Freitag 25.03.2016
OHRENGLÜCK 17: Karlijn Langendijk & Tim Urbanus „Leap Of Faith“ Acoustic Music
Bilder
Bilder
Bilder
Einfach nur zwei akustische Gitarren, sonst nichts. Da erwartet man wohl Folk oder Blues, vielleicht auch Klassik oder Weltmusik, ein bisschen Pfadfinder-Romantik und Heile-Welt-Klischees oder nerdiges Virtuosentum und Fingerstyle-Akrobatik. Um es gleich zu sagen: Dieses Album passt so recht in keine dieser Schubladen. Die beiden jungen Niederländer, die 20-jährige Karlijn und der 26-jährige Tim, spielen ihre eigenen Stücke, und sie spielen sie auf ihre eigene Art. Das hat wohl etwas von Gitarren-Folk und Akustik-Pop, folgt aber keinen der sattsam vorgegebenen Schablonen, ist weder gefühlsselig noch fingerbrecherisch, sondern betont in erster Linie den organischen, nachdenklichen Flow. Die Stärke der beiden Youngster ist die nahtlose Dichte, mit der sich ihre schlauen Läufe dabei harmonisch und rhythmisch zusammenschließen. In vier Stücken präsentieren sie sich auch jeweils solistisch. Aber ihre besten Momente haben sie in den kräftigeren Duetten, wenn die kombinierten Harmonien komplexer werden und eine durchaus modernistische Note bekommen. In „The Final Hour“ verträgt sich das mit rockenden Riffs und gewitzten Diskanttönen, in „Bad String Karma“ auch mit raffinierten kleinen Dissonanzen. Das sind Perspektiven für eine Gitarrenkunst, die sich vom Gitarrenklischee emanzipiert und einfach Musik wird.

Hans-Jürgen Schaal
Mehr vom Autor: www.hjs-jazz.de
Autor: Siehe Artikel
Samstag 19.03.2016
Blechbläserquintett des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin „Round Midnight“ Capriccio
Bilder
Bilder
Ein Repertoire, so breitgefächert wie eine Galaxie. Vom barocken Henry Purcell, über den Lautenspieler Robert Johnson, hin zum Romantiker Camille Saint-Saens. Zwischendurch noch eine Stippvisite beim introvertiertesten Exzentriker des Jazz, bei Thelonious Monk und weiter zum Vertreter des Fin-de-siècle-Salons Gabriel Faure. Das Blechbläserquintett des Deutschen Symphonieorchesters Berlin machts möglich. Die Zusammenstellung der vorliegenden Aufnahme beeindruckt in ihrer Vielfalt und überzeugt in der Umsetzung auf ganzer Linie.
Natürlich klingt eine solche Formation, in der Besetzung 2 Trompeten, Horn, Posaune und Tuba, immer ein wenig festlich, mit leicht unterkühlt wirkender Resonanz. Aber eine Brassband kann auch mit stimmungsvollen Tönen beeindrucken, kann sich auch durch gestalterische Freiheiten positiv positionieren. Voraussetzungen sind die instrumentalen Fertigkeiten der einzelnen Gruppenmitglieder, sowohl in ihren solistischen Beiträgen, als auch in ihrem Zusammenspiel. Und beides passt im vorliegenden Fall ganz ausgezeichnet. Selbst in ihrem Wandlungsreichtum bleibt das Quintett ein ausgewogener Klangkörper, der sich den Vorlagen nicht anpasst, sondern eigene Wege in der Interpretation sucht. Die liegen deutlich in einer variantenreichen Transparenz und einer gelockerten Eleganz - weitab jeder Wuchtigkeit oder gar Schrille. Nein, dieses Quintett gibt seinem Affen keinen Zucker, sondern spielt konzentriert und präzis. Ein festliches Vergnügen eben.
alfred e

 
Autor: Siehe Artikel
Donnerstag 10.03.2016
Eberhard Weber „The Jubilee Concert“ - DVD SWR Jazzhaus
Bilder
Ende Januar letzten Jahres im Theaterhaus Stuttgart. Auf die Bühne kommt ein älterer Herr mit blondem, langem Haar und leicht verschmitzten Lächeln. Sich stützend auf einen Gehstock bewegt er sich vom Rednerpult in der Mitte der Bühne an deren Rand, wo er während der folgenden 90 Minuten den ihm zu Ehren stattfindenden Konzertabend sichtlich genießt. Zwei Tage zuvor ist Eberhard Weber 75 geworden und wurde für sein Lebenswerk mit dem Jazzpreis des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet. „Eberhard Webers Musik weckt bei den meisten Menschen Sehnsüchte“, sagte Kunststaatssekretär Jürgen Walter anlässlich der Preisverleihung. „Eberhard Weber hat Millionen von Fans begeistert, seine Musik hat uns zutiefst berührt.“
Noch bevor der schwäbische Bassist seine internationale Solo-Karriere startete, begleitete er über ein Jahrzehnt als Sideman Solisten unterschiedlichster Spielprovinienz des Jazz. Einem größeren Publikum bekannt geworden ist der Stuttgarter als Mitglied des Joki Freud Quintett, mit dem er 1963 das Album „Yogi Jazz“ für die deutsche Columbia aufnahm. Ein Jahr darauf erschien, ebenfalls bei Columbia, die Platte „Dream Talk“ mit Wolfgang Dauner und Fred Braceful. Beide Produktionen sind wichtiger Teil bundesrepublikanischer Jazzgeschichte. Bei einer folgenden Stippvisite als eine Art Hausbassist beim Schwarzwälder Label MPS, erweiterte er seine persönliche Discography um über zwei Dutzend Alben. Ab 1973 erschienen seine eigenen Veröffentlichungen ausschließlich beim Münchner ECM-Label. Darunter so brillante Werke wie „Yellow Fields“, „The Following Morning“ oder „Pendulum“. Dann, während einer Tournee mit der Jan Garbarek Group im April 2007, erlitt Weber in Berlin einen Schlaganfall. Seine musikalische Karriere war innerhalb von Sekunden beendet.
Im Stuttgarter Theaterhaus sollte nun an die wichtigsten musikalischen Stationen eines Künstlerlebens erinnert werden. Viele der alten Mitstreiter und Freunde Webers fanden sich zu diesem „Jubilee Concert“ ein: Pat Metheny, Gary Burton, Paul McCandless, Manfred Schoof und auch Jan Garbarek. Sie alle spielten an zwei aufeinander folgenden Abenden gemeinsam mit der SWR Big Band unter der Leitung von Helge Sunde und Michael Gibbs Kompositionen des bedeutendsten deutschen Jazzbassisten.
Dieses jetzt auch auf DVD vorliegende Konzert macht deutlich, wie lebendig Webers Musik geblieben ist, welche positiven Kräfte sie ausstrahlt und wieviel Raum zu großartigen Improvisationen sie lässt. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge wird der Webersche Klangkosmos noch einmal neu vermessen und macht dabei seine Zeitlosigkeit und Frische deutlich. Garbarek improvisiert mit seinen langen, klagenden Linien über ein Weber-Tape. Pat Metheny bringt gleich eine eigene Komposition mit, die wiederum auf einer Komposition Webers basiert, welche während eines Auftritts 1986 im Theaterhaus(!) gespielt wurde und im Hintergrund als Videoinstallation läuft. Immer wieder ist er zu spüren, dieser Spagat zwischen europäischer Klassik und amerikanischer Jazzkunst, zwischen mollgefärbten Themen und herzerfrischenden Harmonien. Dieses ist eine Hommage der besonderen Art. Die SWR Big Band, als quirliger wie emsiger Klangkörper, gibt den Aufnahmen neben den solistischen Einzelleistungen orchestralen Charakter. Und dabei wird immer wieder bewusst, dass trotz aller technischen Möglichkeiten neue Musik aus der Feder Eberhard Webers fehlt. Ein großer Verlust, der trotz Anwesenheit des Künstlers, schon heute schmerzhaft spürbar ist.
Jörg Konrad
Autor: Siehe Artikel
Freitag 04.03.2016
Paolo Fresu / Richard Galliano / Jan Lundgren „Mare Nostrum II“ Act
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Diese CD versammelt die vielleicht schönsten Melodien, die in diesem Winter veröffentlicht wurden. Entstanden sind sie als das Ergebnis langer Konzertreisen, die Paolo Fresu, Richard Galliano und Jan Lundgren zuletzt durch über zwanzig Länder unternahmen und die sie einander noch näher gebracht haben, als sie es schon 2007 auf „Mare Nostrum I“ waren. Trotz unterschiedlicher kultureller Sozialisationen ist das bestimmende Moment auch auf dieser Produktion eine tiefgreifende Seelenverwandtschaft, die über jedes freundschaftliche Miteinander weit hinausgeht. Denn was der Italiener Fresu (Trompete), der Franzose Galliano (Akkordeon) sowie der Schwede Lundgren (Klavier) gemeinsam spielen, klingt nach blindem Einvernehmen, ist pure Magie und offenbart Melancholie als einen schmerzhaft schönen Zustand. Alle drei besitzen ein ganz besonderes Verhältnis zur Poesie. Trotz ihrer instrumentalen Beherrschung sind sie sich nicht zu schade, ihre Virtuosität zugunsten einer melodischen Homogenität in den Hintergrund zu stellen. Ihr ästhetischer Ansatz hat nur wenig mit dem Jazz afroamerikanischer Prägung zu tun. Hier steht vielmehr die klassische europäische Tradition im Vordergrund. Was auch deutlich wird, an der Auswahl zweier Komponisten, die eine mehr verinnerlichte Interpretation erfahren: Erik Satie und Claudio Monteverdi. Es ist Musik für lange Winterabende, deren Leichtigkeit beeindruckt und die zugleich in ihrer stillen Transparenz besticht. Aber ich verspreche: Auch im Frühling klingt „Mare Nostrum II“ herzerweichend und vollkommen und erst recht im Sommer und vor allem im Herbst …. .
Jörg Konrad
Autor: Siehe Artikel
Sonntag 21.02.2016
OHRENGLÜCK 16: Uri Caine & Jenny Lin "The Spirio Sessions" Steinway & Sons
Bilder
Scarlattis Cembalosonaten, Gesualdos fünfstimmige Madrigale - gehören sie nicht zu den berückendsten Schönheiten der Alten Musik? Wenn eine wunderbare klassische Pianistin wie Jenny Lin diese Stücke auf einem modernen Steinway spielt, eröffnen sich - dem Historismus zum Trotz - gleich noch eine Vielzahl weiterer Facetten des Schönen. Ich sage nur: klangliche Differenzierung, dynamische Schattierung, temperierte Balance. Doch damit nicht genug! Denn wenn obendrein ein Klassik-Kenner und Jazz-Pianist wie Uri Caine zu Lins Klavierversionen fintenreich und fantasievoll improvisiert, dann können die pianistischen Glücksmomente geradezu explodieren! Caines Improvisationen erfinden dieser Musik neue, unerhörte Stimmen, die die melodischen Abläufe bereichern, verdichten und verfremden. Da werden Harmonien modern weitergedacht und gekontert, Rhythmen clever vertieft und durchkreuzt, Melodien gekonnt gekrönt und fortgesponnen. Scarlattis barocker Fluss schwillt an zum bewegt tanzenden Strom. Gesualdos strenge Renaissance-Harmonik wandelt sich zum chromatischen Zauberwürfel. Dazu kommen noch 18 (!) wundersame Miniaturstücke Caine’scher Erfindung sowie ein beispielloses Mozart-Experiment. Das Ergebnis ist eines der berückendsten, magischsten und ungewöhnlichsten Klaviermusik-Alben, die man je gehört hat. Ein echter Ohrenöffner. 

Hans-Jürgen Schaal
Mehr vom Autor: www.hjs-jazz.de
Autor: Siehe Artikel
KultKomplott versteht sich als ein unabhängiges, kulturelle Strömungen aufnehmendes und reflektierendes Portal.