Blickpunkt:
Echo
Echo
Inhaltsverzeichnis
Olching: Christian Elin & Maruan Sakas – Fern jeder Routine

37

Germering: Joscho Stephan – Der Meistergitarrist

38

Landsberg: Martina Filjak – Überwältigender Musikabend

39

Puchheim: Brother Dege – Musikalische Skizzen eines Lebens

40

Landsberg: GANES - Impressionen

41

Iffeldorf: Meisterkonzerte 2017 – Auf nach Iffeldorf

42

Ältere Artikel finden Sie im Archiv:
Startseite, Seite 1, Seite 2, Seite 3, Seite 4, Seite 5, Seite 6, Seite 7,

Sonntag 04.12.2016
Olching: Christian Elin & Maruan Sakas – Fern jeder Routine
Bilder
Bilder
Olching. „Wer zu zweit spielt, muss die Karten auf den Tisch legen“, führte Michael Naura vor einigen Jahren aus. „Wer ein übles Timing hat, der ist verloren, denn kein Dingading des Trommlers auf den Becken kann ihm helfen.“ Dagegen ist das Solieren leichter überschaubar. Schließlich verlässt man sich hier allein auf die eigene Person. Aber im Duo, immer mit einer zweiten, vielleicht unberechenbaren Hälfte, ein ganzes Konzert bestreiten? Intime Gespräche, um nichts anderes geht es in einem solchen Kontext, im öffentlichen Raum? Christian Elin und Maruan Sakas gehen dieses Wagnis schon ein Weile ein. In einem Bereich zwischen Jazz und Klassik. Und auch der Blues findet bei ihnen eine Stimme.
Die Kompositionen bringen beide von zu Hause mit. Auch am Sonntag, zur 141.(!) Matinee der Reihe Eleven-Eleven in Olching hatten sie ihre „Songs“ im Gepäck. Dazu ein wenig Johann Sebastian Bach und ein Stück von Jan Garbarek, dem Norweger. Kein Repertoire auf Zuruf also. Auch keine altgedienten Standards. Stattdessen kurze Statements, mal impressionistisch angehaucht, mal stringent geformt, aber immer luftig und schwungvoll. Elin spielt Sopransax, die „schrille“ Schwester des Tenors und Bassklarinette. Sakas spielt Klavier. Mit fragmentarischer Skizzenhaftigkeit greifen diese Instrumente ineinander – fern jeder Routine. Es ist ein subtiles Interaktionsgeflecht, das die Spieler entwerfen, ein differenzierter Dialog, mit ausreichend Distanz und großer Nähe. Voller Konzentration lassen sie die Musik auch fließen, improvisieren gekonnt und intensiv. Nicht alles ist für harmoniesüchtige Gemüter bestimmt. Es gibt auch Reibung und es gibt Spannung. In ihrem Umfeld entstehen die Abenteuer, werden Gedanken neu geordnet und geplante Ziele nachjustiert. Grenzen werden erweitert, Vertrautes neu überdacht. Das Publikum nahm diese Herausforderung begeistert an und dankte mit langem Applaus.
Jörg Konrad
Autor: Siehe Artikel
Samstag 03.12.2016
Germering: Joscho Stephan – Der Meistergitarrist
Bilder
Germering. „Mmmmmmh, manchmal, wenn ich mit ihm gespielt habe, dann war es wie ein Philharmonieorchester! Ich weiß nicht, wie er das gemacht hat. Ich kann`s nicht beschreiben – es war und ist mir unbegreiflich.“ Das sagte kein geringerer als Stephane Grapelli über Django Reinhardt, mit dem er das Quintette du Hot Club de France, das erste europäische Jazzensemble mit transatlantischem Erfolg, immerhin sechs Jahre leitete. Reinhardt, in der belgischen Stadt Charleroi geboren, gilt als das „unkonventionellste Genie des Gitarrenjazz“. Und es gibt nur wenige Musiker, die sich seinem Gypsy Swing verpflichtet fühlen. Einer von diesen seltenen Spezies ist Joscho Stephan. Der einstige Büroangestellte aus Mönchengladbach bekennt sich, was das Gitarre spielen betrifft, als Autodidakt und ist mit Sicherheit einer der virtuosesten Reinhardt-Erben der Gegenwart. Gestern nun war der Gitarrist mit seinem Quartett Gast der 83. Folge der Reihe JAZZ IT! In der Germeringer Stadthalle.
Stephan ist ein sicherer, aber auch grenzüberschreitender Stilist. Mit seiner atemberaubenden Technik schlägt er musikalische Funken, brennt mit seinen wieselflinken Akkordfolgen ein harmonisches wie rhythmisches Feuerwerk ab. Aus dem Spiel heraus entstehen immer wieder diese scheinbar lässigen aber beeindruckenden improvisatorischen Momente, die sein Gespür für Dramaturgie und humorvolles Entertainment unterstreichen. Alles an bekannten (und weniger bekannten) Musikstilen, Klassik, Bossa, Rock und Blues, integriert er in sein Spiel. Manchmal sind es ganze Songs, die im maßgeschneiderten Gyspsy-Arrangement erstrahlen, manchmal sind es Melodiefetzen, die für Momente überraschend aufglühen. Und dann klingt Joscho Stephan tatsächlich wie ein ganzes Orchester und nicht wie ein Einzelstimme.
Seine Band mit Sebastian Reimann (Violine), Vater Günter Stephan (Rhythmus-Gitarre) und Volker Kamp (Kontrabass) ist eine fest eingespielte Formation, die jedes musikalische Wagnis locker meistert. Hier greift ein Instrument ins andere, mal souverän und elegant, mal das Publikum schwindlig spielend. Es ist ein perfekt getimter Ablauf, in dem auch Sebastian Reimann und Volker Kamp mit solistischen Beiträgen glänzen. Und schon ist wieder der Meistergitarrist im Rampenlicht, mit solistischen Höhenflügen und swingenden Provokationen. Joscho Stephan arbeitet sich an den Originalen fast physisch ab, bringt sie zum Leuchten – nicht selten in einer schnelleren, auch moderneren Interpretationsweise. Insofern ist er nicht nur der Bewahrer einer faszinierenden Spielkultur, sondern zugleich auch ein Erneuerer der Tradition. Musik als wirkungsvolles Antidepressiva nicht nur an trüben Herbsttagen.
viktor b 
Autor: Siehe Artikel
Bilder
Bilder
Montag 28.11.2016
Landsberg: Martina Filjak – Überwältigender Musikabend
Landsberg. Von Alfred Brendel, dem großen österreichischen Pianisten, Schriftsteller und Dozenten, stammt der Satz: „Das Klavier kann alles.“ Ein knappes Statement, das jedoch (fast) alles auf den Punkt bringt. Vorausgesetzt nämlich, der jeweilige Pianist ist in der Lage, dieses „stille Universum“, das in dem majestätischen Möbel ruht, zum Klingen zu bringen, es mit Leben zu erfüllen, eben jenes „alles“ aus dem Instrument herauszukitzeln. Versuche gibt es täglich. Weltweit. Ungezählte. Aber nur wenige gelingen tatsächlich. Der Sonntag war so ein Tag, an dem Brendels Satz hörbare Realität wurde. In Landsberg, im Festsaal des historischen Rathauses. Hier brillierte Martina Filjak, mit einem Programm, das sich im ersten Moment gar nicht so außergewöhnlich liest. Doch wie sich die Pianistin den Vorgaben von Joseph Haydn, Franz Liszt oder Robert Schumann stellte, wie sie die unterschiedlichen Seelenlagen und Nuancen zum Klingen brachte, das verdient höchstes Lob.
Martina Filjak ist in der Lage, ihre bemerkenswerte technische Spielgestaltung und das weite Feld emotionaler Stimmungslagen miteinander in Einklang zu bringen, ja es regelrecht miteinander zu verzahnen. Wie ein perfekter Reißverschluss greift ihre Virtuosität in die gestaltende Befindlichkeit der Komposition. Das Ergebnis ist eine begeisternde Lektion in zupackender, transparenter Klavierkunst.
In Joseph Haydns Sonate g-moll, Hob.XVI/44 perlt das Kernmotiv in unglaublichen Variationen und nimmt Besitz von Raum und Publikum. Martina Filjak spielt mit den Tempi, sie setzt Pausen und brilliert in höchster Präzision und ökonomischer Finesse.
Franz Liszt huldigt in seinen Deux Légendes zwei Menschen, die ihn stark inspiriert haben: Franz von Assisi und Franz von Paola. Diese beiden um 1863 komponierten Solostücke, Liszt hatte kurz zuvor seinen Lebensmittelpunkt nach Italien verlegt und ist dem Franziskanerorden beigetreten, erinnern in ihren Vorgaben ein wenig an die großen Impressionisten wie Claude Debussy. Doch Martina Filjak interpretiert sowohl „Der heilige Franz von Assisi – Die Vogelpredigt“ als auch „Der heilige Franz von Paola – Auf den Wogen schreitend“ zupackend, schöpft die chromatischen Wellenbewegungen besonders im zweiten Teil fast lustvoll aus, gibt ihnen eine zum Licht strebende überzeugende Sinnlichkeit.
Nach der Pause dann Robert Schumann, der tragische Romantiker, das zwischen Melancholie und Wahn wandelnde Genie. Besonders seine Sonate Nr. 1 op. 11, entstanden 1835, zeigt diesen zerrissenen Charakter, die aber auch als ein ganz bewusstes Öffnen hin zu neuen Musikformen verstanden werden kann. Denn Schumann dokumentiert in dieser Clara Wieck gewidmeten Komposition sowohl die klassische Sonatenform, als auch eine Hinwendung zu volkstümlicher Tanzmusik. In Martina Filjaks Interpretation ist die Spannung in dieser Gegenüberstellung deutlich hörbar. Überhaupt fasziniert bei ihr das Wechselspiel zwischen romantischen Formalismen und strengen, fast wuchtigen Energieschüben. Sie inszeniert die dramatischen Wendungen, ohne den organischen Fluss des Stückes in Frage zu stellen. Sie entwirft ein kraftvolles Klanggebäude, das erdbebensicher scheint und doch wieder so unglaublich zerbrechlich. Martina Filjak bändigte diese Sonate grandios und wurde zu recht gefeiert.
Als Zugabe gab es ganz zum Schluss von Arvo Pärt noch das zarte, flüchtige, wie hingetupfte „Für Alina“. Stimmiger konnte dieser überwältigende Musikabend nicht enden.
Jörg Konrad 
Autor: Siehe Artikel
Bilder
Freitag 25.11.2016
Puchheim: Brother Dege – Musikalische Skizzen eines Lebens
Puchheim. Seine Stimme verkörpert das Leid des halben Planeten, seine Slide besitzt die Akustik eines sengendheißen, von Mückenschwärmen geschwärzten Nachmittags am sumpfigen Mississippi. Dege Legg aka Brother Dege ist ein Bluesman voller Leidenschaft. Rau, introvertiert, aber hochsensibel. Wären da nicht seine instrumentalen Fertigkeiten, die ihn als Profi outen, würde man den Gitarristen, Sänger und Songschreiber gedanklich an eine Straßenecke von Baton Rouge platzieren. Und so ganz falsch liegt man damit nicht. Denn Brother Dege kommt aus Louisiana und seine Musik ist wie der Soundtrack zum Delta des Mississippi. Seine instrumentalen Favoriten stammen somit aus dem Umfeld von Big Bill Broonzy bis Bukka White. Aber sein musikalischer Horizont ist weiter. „Für mich war Jimmy Page immer ein Genie – wie Wagner“, bekennt er in einem Interview.
Gestern gastierte Brother Dege in Puchheim, der Blueszentrale im Münchner Umland (im kommenden Jahr findet hier das zweite 2-tägige Bluesfestival statt). Der erste Teil des Abends gehörte ihm allein . Nur er und seine Dobro, dieser Resonatorgitarre mit Metallkorpus, die als „Hawai-Gitarre“ in den 1930er Jahren ihren Siegeszug um die Welt antrat und deren schneidender, psychedelischer Ton auch den letzten Winkel eines Saales erreicht. Bei ihr geht es nicht um virtuose Technik. „Man kann der schnellste Gitarrist dieses Planeten sein, das Griffbrett rauf und runter sausen, doch wenn man (singt) …. hat man die vielen vorherigen Gitarrennoten sofort vergessen. Manchmal habe ich den Eindruck, dass diese Kunst heutzutage vergessen ist, nämlich dass es der Song, der Sound und die Seele des Komponisten sind, die wahre Magie auslösen.“ Und seine Songs sind tatsächlich pure Magie. Ob Quentin Tarantino sie nun für seine Filme nutzt oder nicht. Sicher, der Regisseur hat ihn bekannt gemacht und vielleicht wäre BD ohne diesen Clou nie nach Deutschland gekommen. Aber seine Musik hat diese mediale Aufmerksamkeit mit Sicherheit nicht verändert.
Seine Songs leben von einer eigenwilligen Authentizität. Sie sind wie Skizzen eines Lebens, seines Lebens. Manches klingt nach Improvisation – aber wer ist schon perfekt. Wichtig ist, dass die Persönlichkeit hinter den Songs spürbar ist. Und das ist sie bei Brother Dege.
Den zweiten Teil spielte er in Puchheim mit seiner Band, den Brotherhood of Blues. Die stillen Momente wurden lauter, das sehr persönliche etwas allgemeiner. Aber die Magie und die Intensität der Musik, die blieben erhalten.
Jörg Konrad
Autor: Siehe Artikel
Sonntag 20.11.2016
Landsberg: GANES - Impressionen
Bilder anklicken, um zu vergrößern
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Martin Gebhardt, München
Landsberg. Ganes-Impressionen vom Konzert am 18. November im Landsberger Stadttheater.
Autor: Siehe Artikel
Bilder
Bilder
Bilder
Fotos Anna Gourari: Marco Borggreve
Samstag 19.11.2016
Iffeldorf: Meisterkonzerte 2017 – Auf nach Iffeldorf
Iffeldorf. „Nach den Erinnerungen von Annas Mutter, Ljudmila Didenko, wurde ihre Tochter zu den Klängen einer Chopin-Etüde geboren. Man konnte das Radio im Entbindungsraum von irgendwoher hören. 17 Jahre später, 1990, gewinnt Anna Gourari den 1. Preis beim 1. Internationalen Chopin-Wettbewerb in Göttingen.“ So schreibt Julia Larina in „Die Welt“ unter der Überschrift „Geboren am 3. Oktober“. Beide, Julia Larina als auch Anna Gourari, kamen am gleichen Tag in Kasan, der Hauptstadt Tatarstans, zur Welt. Die eine wurde Journalistin, Anna Gourari Pianistin. Ob die Chopin-Etüde tatsächlich für ihren späteren Berufsweg verantwortlich war, sei dahingestellt. Tatsache ist, dass sie zu einer großen Chopin-Interpretin reifte. So war vor zwei Jahren in „Klassik Akzente“ über ihre ECM-Einspielung „Visions Fugitives“ zu lesen: „Bestechend, wie entschieden die russische Pianistin hier auf das poetische Moment drängt, das sie zu keinem Zeitpunkt aus den Augen verliert. Selbst bei den vollgriffigen Passagen, in denen die Versuchung einer pathetischen Überladung groß ist, bleibt sie konsequent darauf bedacht, die harmonische Schönheit von Chopins Klangkunst herauszuarbeiten.“
Anna Gourari gehört zu jenen Künstlern, die im kommenden Jahr anlässlich der Meisterkonzerte in der kleinen Gemeinde Iffeldorf vor den Toren Münchens auftreten werden. Andrea Feßmann und ihrem tatkräftigen Team ist es im Rahemen der Iffeldorfer Meisterkonzerte wieder einmal gelungen, ein überzeugendes und begeisterndes Programm zusammenzustellen, das jedem weltstädtischem Konzertsaal zur Ehre gereichen würde. In Iffeldorf bespielt die preisgekrönte Klassikszene die örtliche Mehrzweckhalle - mit traumhaften Blick auf die malerischen Osterseen. Wer hat schon so etwas zu bieten?
Anna Gourari begleitet am 1. April die Sopranistin Susanne Bernhard („ … die phänomenale Susanne Bernhard mit ihrem in allen Lagen gleich durchschlags- und leuchtkräftigen Sopran, ihrer virtuosen Stimmführung und der Leidenschaft ihrer künstlerischen Hingabe“ Augsburger Allgemeine Zeitung). Auf dem Programm stehen Werke von Richard Strauss und Johannes Brahms.
Eröffnet wird die Saison am 11. Februar mit der Stargeigerin Isabelle Faust und dem Pianisten Alexander Menokov.
Aus der Biographie Isabelle Fauts: „Ihr unmittelbarer Zugang zur Musik lässt Isabelle Faust zum Wesentlichen der Werke vordringen. Das Publikum spürt ihre natürliche Musikalität ebenso wie den Drang, die Kenntnis des Repertoires durch ein genaues Studium der Partituren und musikhistorische Recherchen zu vertiefen.
Als Preisträgerin des Leopold-Mozart-Wettbewerbs in Augsburg und des Paganini-Wettbewerbs in Genua musizierte sie bereits in jungen Jahren mit bedeutenden Orchestern in aller Welt, wie den Berliner Philharmonikern, dem Boston Symphony Orchestra, dem NHK Symphony Orchestra Tokyo, dem Freiburger Barockorchester oder dem Chamber Orchestra of Europe. Seit 2016 ist sie "Artistic Partner" des Mahler Chamber Orchestra.
Isabelle Faust spielt ein Repertoire, das von J.S. Bach bis hin zu Werken zeitgenössischer Komponisten wie Ligeti, Lachenmann oder Widmann reicht. So führt sie neben den großen sinfonischen Violinkonzerten Schuberts Oktett auf historischen Instrumenten ebenso wie Kurtags "Kafka-Fragmente" mit Anna Prohaska auf. Für die nächsten Spielzeiten sind Uraufführungen von Adamek, Stroppa, Strasnoy und Furrer in Vorbereitung.
Regelmäßig arbeitet sie mit Dirigenten wie John Eliot Gardiner, Philippe Herreweghe, Daniel Harding, Bernard Haitink und Andris Nelsons zusammen. Eine besonders enge Beziehung verband sie in den letzten Jahren mit Claudio Abbado, mit dem sie in mehreren Ländern konzertierte und für „harmonia mundi" eine mehrfach preisgekrönte CD mit den Violinkonzerten Beethovens und Bergs einspielte. Diese Aufnahme mit dem Orchestra Mozart wurde mit dem „Diapason d'or", einem „Echo Klassik", dem „Gramophone Award 2012" und dem japanischen „Record Academy Award" ausgezeichnet.
Mit ihrem Kammermusikpartner Alexander Melnikov hat sie für „harmonia mundi" zahlreiche Alben eingespielt, zuletzt Sonaten für Violine und Klavier von Brahms und Klaviertrios von Schumann. Demnächst erscheinen Mozarts Violinkonzerte mit Il Giardino Armonico unter Giovanni Antonini und Bachs Sonaten für Cembalo und Violine mit Kristian Bezuidenhout.“
Im Januar dieses Jahres gab es in Iffeldorf eine Welturaufführung. Stephan König, Pianist, Komponist, Arrangeur, Dirigent, hat Bachs „Weihnachtsoratorium in Jazz“ präsentiert. Mit Jazz-Quartett und Barockorchester, klassisch ausgebildeten Solisten und Jazzsängern. Es war ein großer Musikabend, der mittlerweile auch als CD vorliegt. Am 6. Mai des kommenden Jahres wird König nun mit seinem Leipziger Jazz-Quartett in Iffeldorf Mussorgskis „Bilder einer Ausstellung“ in der Jazz-Version vorstellen. Mit Sicherheit wieder ein Höhepunkt, in der an großartigen musikalischen Momenten so reichen Konzert-Reihe. Es zeigt auch, dass Andrea Feßmann mit Leidenschaft die stilistischen Grenzen der Klassik aufbricht – allein um der Musik willen. Also auf nach Iffeldorf – in die Musikhochburg zwischen München und Garmisch.

Das komplette Programm 2017:

Samstag, 11. Februar 2017:
ISABELLE FAUST, VIOLINE
ALEXANDER MELNIKOV, KLAVIER
Programm:
Johannes Brahms (1833 - 1897): Sonaten für Klavier und Violine Nr. 1 - 3
Albert Dietrich / Robert Schumann / Johannes Brahms: F.A.E. - Sonate für Violine und Klavier
Beginn: 19 Uhr

Samstag, 1. April 2017
SUSANNE BERNHARD, SOPRAN
ANNA GOURARI, KLAVIER
 Programm:
Werke von
Richard Strauss (1864 - 1949
Johannes Brahms (1833 - 1897)
Beginn: 19 Uhr

Samstag, 6. Mai 2017
Stephan König Jazz-Quartett Leipzig
Stephan König - Klavier/Arrangements
Reiko Brockelt - Saxophon, Klarinette, Flöte
Thomas Stahr - Kontrabass, E-Bass
Wieland Götze – Schlagzeug
 Programm:
Modest Mussorgski / Stephan König:
Bilder einer Ausstellung- the jazz-version
Beginn: 19 Uhr

Samstag, 14. Oktober 2017
Dorothee Mields, Sopran
Saskia Fikentscher, Oboe
Kristin von der Goltz, Barockcello
Leon Berben, Cembalo
Programm:
Georg Friedrich Händel (1685 – 1759):   „Venus and Adonis“ HWV 85
                                     „La bianca rosa“ HWV 160c
                                     „Künft’ger Zeiten eitler Kummer HWV 202 (aus „Deutsche Arien“)
                                     „Meine Seele hört im Sehen“ HWV  207 (aus „Deutsche Arien“)
                                     „Mi palpita il cor“ HWV 132
                                     Chaconne in G HWV 435 für Cembalo solo
Giovanni Battista Sammartini (1700 - 1775):  Sonate I aus Op.2 in G für Oboe und B.c.
Francisco Caporale (ca. 1700 - 1746):  Sonate VI in G-Dur für Violoncello und B.c.
Beginn: 19 Uhr

Samstag, 18. November 2017
Modern String Quartet
Joerg Widmoser - Violine
Winfried Zrenner - Violine
Andreas Hoericht - Viola
Thomas Wollenweber - Cello
Programm:
„Back to the Future“
mit Werken/Arrangements von J.S. Bach, W.A. Mozart, L.van Beethoven, I. Strawinsky, Joerg Widmoser u.a.
Beginn 19 Uhr

Samstag, 9. Dezember 2017
Lassus-Chor München
mit seinem Bläserensemble
Leitung: Andrea Fessmann
Programm:
Weihnachtskonzert
u.a. mit mehrchörigen Werken italienischer Meister
Beginn: 19 Uhr
Autor: Siehe Artikel
KultKomplott versteht sich als ein unabhängiges, kulturelle Strömungen aufnehmendes und reflektierendes Portal.